VIDEO | Sunnyi Melles erhält Ehrendarstellerpreis beim Kurzfilmfestival

Unter den PeisträgernInnen des Hagener Kurzfilmfestivals 2016 war auch die Schauspielerin Sunnyi Melles. Sie erhielt den Ehrendarstellerpreis aus den Händen des Laudators Claude-Oliver Rudolph.

Werbeanzeigen

Herbstmarkt im Ev. Feierabendhaus

Schwelmer Seniorenheim lädt ein zum Stöbern und Staunen

1410 Herbstbasar 8.jpg

Jede Menge schöner Sachen warten auf die Besucherinnen und Besucher des Herbstmarkts im Ev. Feierabendhaus Schwelm, Döinghauser Straße 23. Am Sonntag, 6. November, von 11.00 bis 17.00 Uhr gibt es Selbstgestricktes, –gemaltes und –gekochtes. Mit rund 25 Ständen ist der Herbstmarkt so groß wie nie. Diesmal finden die Gäste Honig, Holzarbeiten, Bastelarbeiten, Papiergestaltung, Marmeladen, Säfte, Bücher, Schmuck, Trödel, Geschenke und Dekoartikel. Wetterfest und trocken können die Besucher im Feierabendhaus nicht nur nach herbstlicher Deko stöbern, sondern sicher auch schon so manches Weihnachtsgeschenk besorgen.

Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Der Eintritt ist frei.

Geburtsvorbereitung am Mops

Arztvorträge, Wassergymnastik und Stillinformationen stimmen auf das neue Leben ein

Die Frauenklinik des Ev. Krankenhauses Hagen-Haspe startet ihren ersten Vorbereitungskurs des neuen Jahres für werdende Eltern am Montag, den 7. November, um 18.00 Uhr. Treffpunkt ist die Information in der Eingangshalle des Krankenhauses, Brusebrinkstraße 20. Das Team von Ärztinnen, Ärzten, Hebammen und Schwestern bietet neben der Schwangerschaftsgymnastik zusätzlich Arztvorträge, einen Geburtsfilm, Kreißsaalführungen, Wassergymnastik, Säuglingspflege und Stillinformationen an. „Die Schwangerschaft ist ein aufregender Lebensabschnitt. Freudige Erwartung aber auch viele Fragen und vielleicht auch Ängste bewegen die werdenden Eltern“, so Chefarzt Dr. Jacek Kociszewski. „Im Vorbereitungskurs haben die Eltern die Gelegenheit, ihre Fragen zu stellen, die Anspannungen zu lösen und gelassen und optimal vorbereitet in die Geburt zu gehen.“

Weitere Informationen im Internet: www.evk-haspe.de

 

Telefonische Anmeldung im Sekretariat der Frauenklinik unter 02331 / 476-2601.

Erlebnisführung „Feuer machen in der Steinzeit“

Feuerstein und Feuerbohrer kommen im Rahmen einer spannenden Erlebnisführung für Kinder und Erwachsene im Museum Wasserschloss Werdringen am Sonntag, 6. November, um 15 Uhr zum Einsatz.

Kleine und große Teilnehmer können selbst die Kunst des Feuermachens nach steinzeitlicher Methode ausprobieren. Bevor es ans Feuer machen geht, gibt es noch eine spannende Erlebnisführung, bei der das Leben in der Steinzeit den Schwerpunkt bildet. Natürliche Nachbildungen von Mammut, Wollnashorn und Rentier sowie Inszenierungen vermitteln ein anschauliches Bild vom Leben in der damaligen Zeit. Besondere Aufmerksamkeit verdienen die Überreste steinzeitlicher Menschen, die in einer Höhle in Hagen gefunden wurden. Untersuchungen der Knochen haben ein Alter von etwa 10.700 Jahren und 5.600 Jahren ergeben. An Arbeitsstationen können Kinder und Erwachsene selbst Hand anlegen und Holz mit einem Faustkeil und Leder mit einem Steinwerkzeug bearbeiten, Korn mahlen oder mit einer steinzeitlichen „Bohrmaschine“ ein Steinbeil durchbohren.

Von den ersten Bauern der Jungsteinzeit geht es weiter über die Bronze- und Eisenzeit zu den Römern. Da sich das Museum in einem Wasserschloss befindet, dessen Ursprung in das Mittelalter zurückgeht, endet die Führung in dieser Epoche bei einer imposanten Ritterfigur. Einen kurzen Abstecher gibt es auch zu den Fossilien wie den Riesenlibellen aus dem Vorhaller Steinbruch oder den Saurierknochen.

Die Aktionsführung kostet für Erwachsene 3 € und für Kinder 1,50 € zuzüglich des Museumseintritts.

VHS eröffnet Ausstellung zur Nord-Süd-Partnerschaft Sumatra – Hagen

25. Oktober 2016 – Die Stadtbücherei und das AllerWeltHaus laden zusammen mit der Volkshochschule Hagen am Donnerstag, 3. November, von 13 bis 14 Uhr, in der Stadtbücherei, Springe 1, zur Eröffnung der Ausstellung „Nord-Süd-Partnerschaft Sumatra – Hagen“ ein. Der Eintritt ist frei.
Im Rahmen des evangelischen Kirchenprojektes „Weite-Wirkt“ präsentiert die evangelische Paulusgemeinde in Zusammenarbeit mit dem AllerWeltHaus und der VHS anschaulich nachhaltige Aspekte der seit fünfzig Jahren bestehenden Nord-Süd-Partnerschaft des evangelischen Kirchenkreises Hagen mit der Simalungunkirche auf Sumatra.
Die Ausstellung zeigt Beispiele des gemeinsamen Lernens in einer globalisierten Welt und regt an, auf das eigene Konsumverhalten zu schauen. Zu den Projektinhalten gehört seit vielen Jahren neben der Mädchen- und Frauenförderung der Schutz der Umwelt.
Gemeinsame Baumpflanzaktionen, der Bau von natürlichen Kompostierungsanlagen, Mülltrennung und die Beschäftigung mit dem Thema Palmöl setzen die Idee einer nach-haltigen Entwicklung in Nord und Süd praxisorientiert um.
Am 12. November, stehen dann von 10 bis 13 Uhr die Projektpartner in der Stadtbücherei zum Gespräch zur Verfügung und zeigen in Kooperation mit der Indonesien-Schul-AG des Fichte Gymnasiums Exponate aus der gemeinsamen Projektarbeit. Die Veranstalter laden zudem zu einer Verkostung fairer Produkte ein.
Die Ausstellung kann vom 3. bis 24. November zu den Öffnungszeiten der Stadtbücherei besucht werden.

Feuerwehr und Arbeitgeber im Dialog

Wetter (Ruhr). „Zuverlässig, vertrauensvoll, kompetent, belastbar, pünktlich und führungserfahren: Wer ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr in seinem Betrieb hat, kann als Arbeitgeber gleich doppelt profitieren. Das und vieles mehr erfuhren Vertreter heimischer Unternehmen beim ersten Arbeitgeberdialog, zu dem die Stadt Wetter (Ruhr) und die Freiwillige Feuerwehr eingeladen hatten. Ziel der Veranstaltung in der Wache an der Wasserstraße war es, heimische Firmen davon zu überzeugen, sich für die Feuerwehr in Wetter zu engagieren und die Wehr zu unterstützen.

„Jeder Feuerwehrmann ist ein ausgebildeter Ersthelfer und hat einen Blick für potentielle Gefahren und Risiken im Unternehmen“, so Wehrleiter Ralf Tonetti, der den Gästen die Struktur und die Aufgaben der Wehr näherbrachte. Bürgermeister Frank Hasenberg warb für die Unterstützung der Feuerwehr in Wetter: „Das Ehrenamt in der Wehr ist ein ganz besonderer Schatz. Den gilt es zu pflegen und zu fördern.“ Die Möglichkeiten dafür seien vielfältig: „Das reicht von einer Kooperation mit der Jugendfeuerwehr bis zur Abstellung von Arbeitnehmern für Einsätze.“ Und auch ein Gast aus Düsseldorf war bei diesem Abend mit von der Partie: Cornelia de la Chevallerie, Leiterin der Abteilung Gefahrenabwehr im Innenministerium, warb für Unterstützung der Feuerwehrkräfte: „Wir sind auf die kommunale Familie angewiesen und wollen den Arbeitgebern den Blick für die Potentiale von Feuerwehrmännern öffnen.“ Christian Rothe von der Firma ABUS erläuterte den Anwesenden, die Vorteile, wenn man als Unternehmer Feuerwehrmänner als Arbeitnehmer im Betrieb hat: „In Gefahrensituationen behalten sie einen kühlen Kopf und agieren sehr umsichtig.“ Zudem sieht er die Unterstützung der Feuerwehr durch Abus auch als „Wahrnehmung der lokalen Verantwortung.“ In einer Frage- und Antwortrunde ging es dann um Möglichkeiten, die Freiwillige Feuerwehr zu unterstützen, etwa durch die Unterstützung des Fördervereins der Feuerwehr oder Kooperationen mit der Jugendfeuerwehr. So regte Christian Becke von der Sparkasse an, gemeinsam mit dem Leiter der Jugendfeuerwehr über Perspektiven jugendlicher Feuerwehrkameraden bei der Sparkasse zu reden. Die Abschlussfrage des Vortrages von Ralf Tonetti nahmen die Gäste anschließend gedanklich mit nach Hause und in ihre Unternehmen: „Sind Sie bereit? Wir brauchen Sie!“

Best of NRW – Lea Maria Löffler

Am Sonntag, dem 06. November 2016 präsentiert die Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung ein Konzert der Reihe ‚Best of NRW‘ mit der Harfenistin Lea Maria Löffler im Werner Richard Saal an der Wetterstraße in Herdecke.

Best of NRW - Lea Maria Löffler.jpg

Lea Maria Löffler begann ihre musikalische Ausbildung mit der Violine im Alter von vier Jahren. Ein Jahr später entdeckte sie ihre Liebe zur Harfe. Auch in Blockflöte, Klavier und Gesang bildet sie sich musikalisch weiter. Zu ihren Lehrern im Fach Harfe gehören u.a. Judith Geißler, Silke Aichhorn und Andreas Mildner. Von 2008 bis Anfang 2013 studierte sie in der Frühförderklasse an der Musikhochschule Würzburg das Fach Harfe. Seit 2013 studiert sie im Jungstudierenden-Institut der Hochschule für Musik Detmold bei Prof. Godelieve Schrama und Mirjam Schröder. Meisterkurse absolvierte sie u.a. bei Constance Allanic, Masumi Nagasawa und Sivan Magen. Lea Maria Löffler ist Stipendiatin der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung.

Sie gewann bereits mehrere erste Preise bei „Jugend musiziert“, u.a. im Jahr 2014 beim Bundeswettbewerb in Braunschweig/Wolfenbüttel. Dabei erhielt sie den Förderpreis der Sparkassen NRW und der Hindemith Stiftung sowie zahlreiche Konzertauftritte. 2006 wurde sie mit dem Förderpreis der Stiftung „musica bavariae“ ausgezeichnet. 2010 war sie Preisträgerin beim Deutschen Harfenwettbewerb und 2012 beim Internationalen Harfenwettbewerb „Félix Godefroid“ in Tournai (Belgien). Zusätzlich ist Lea Maria Löffler als Harfenistin der „Niederbayerischen Kammerphilharmonie“, der „JungenBläserPhilharmonie NRW“, des „Landesjugendorchesters NRW“ und des „Bundesjugendorchesters“ tätig. Sie trat bereits im Fernsehen auf und hat mit mehreren Rundfunksendern zusammengearbeitet. Mehrere CDs zeugen von ihrer künstlerischen Arbeit.

Weitere Infos und Hörproben finden sich auf der Website: www.lea-maria-loeffler.de

Lea Maria Löffler spielt am 06.11. im Werner Richard Saal an der Wetterstraße 60 in Herdecke Werke von Louis Spohr, Johann Sebastian Bach, Paul Hindemith und Henriette Renié. Beginn um 19 Uhr bei freier Platzwahl, der Einlass findet ab 18 Uhr statt. Der Eintritt beträgt 10,- €, Schüler und Studenten haben freien Eintritt. Nach dem Konzert ist das Publikum eingeladen im Foyer zu verweilen und die Künstler näher kennenzulernen.

Tipp: vor dem Konzert präsentiert die angrenzende Dr. Carl Dörken Galerie bis 18.30 Uhr die aktuelle Ausstellung ‚Malerei 16‘ der Kunstakademie Münster.

Weitere Infos und Reservierungsmöglichkeiten gibt es telefonisch unter: 0231-5897 6606 (Konzertagentur Becker) oder über die Website der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung: www.doerken-stiftung.de. (Bitte beachten: Reservierungen über das Internet können nur bis Freitag, 04.11., 14 Uhr berücksichtigt werden).

Herbstkonzert im Sparkassen-Karree

Am kommenden Samstag, 5. November 2016, hat die Sparkasse Hagen wieder etwas ganz Besonderes im Sparkassen-Karree: die Mandolinen-Konzertgesellschaft ist zu Gast.

Die Mandoline ist mit ihrem feinen Klang eines der schönsten und gleichzeitig vielfältigsten Instrumente des Barocks. Unter der Leitung von Tabea Förster sind die Konzerte der MaKoGE mittlerweile eine feste Größe im Kulturleben.

Deswegen: Freuen Sie sich auf ein abwechslungsreiches Konzert im Sparkassen-Karree.

Die Veranstaltung beginnt um 11.00 Uhr, der Eintritt ist frei!

Krankheitsbedingter Ausfall – keine Reibekuchen am Mittwoch bei der Hasper AWO

Man kennt das Malheur: da lädt man sich Gäste ein und wird von einer
Erkältungswelle gepackt. So läuft es derzeit auch in der Hasper
Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Mehrere verschnupfte Ausfälle
sorgen dafür, dass momentan kein eigenes Programm in den Räumlichkeiten am
Hüttenplatz stattfinden kann. Besonders schade ist es dabei um den beliebten
Reibekuchentag am kommenden Mittwoch, den 02. November 2016. Die fettigen
Kartoffelköstlichkeiten können leider an diesem Tag bei der Hasper AWO nicht
angeboten werden. Hasper Reibeplätzchenfreunde müssen sich somit bis zum
14.12.2016 gedulden – dann weht auch wieder der köstliche Duft durch die
Begegnungsstätte.

Geistlicher Donnerstag in der Hagener Marienkirche

Zum Geistlichen Donnerstag kommt am 3. November Prof. Dr. Stephan Patt aus Köln in die Marienkirche in der Hagener City.

Das Thema lautet: „Christentum in Europa stärken: Herausforderung für wen?“

Die Messfeier mit der Predigt von Professor Patt beginnt am 3. November um 18.00; am Schluß ist Gelegenheit zu einer Einzelsegnung. Vor der Messfeier ist ab 16.30 Rosenkranzgebet, eucharistische Anbetung und Beichtgelegenheit.

Auf dem kirchenmusikalischen Programm steht die Missa in g-moll op. 17 von Josef Gabriel Rheinberger für Frauenchor und Orgel.

Aserbaidschan – Verfolgung von Oppositionellen

Ausstellung
Mo 31.10. – Mi 21.12.2016

Ausstellungseröffnung: Mi 02.11. 19:30 Uhr

Die Hagener Amnesty International Gruppe möchte mit dieser Ausstellung auf die Verfolgung von politisch Oppositionellen in Aserbaidschan aufmerksam machen. Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist eine der höchsten menschlichen Errungenschaften. In unserer pluralistischen Gesellschaft ist es eine Selbstverständlichkeit seine Meinung frei zu äußern oder eventuell politisch Opposition zu beziehen, doch dies ist noch lange nicht überall auf der Welt der Fall.

In Aserbaidschan werden Oppositionelle Stimmen im Land häufig von den Behörden bzw. von Gruppen mit Verbindungen zu den Behörden mit konstruierten Strafanzeigen, tätlichen Übergriffen, Schikanierung, Erpressung oder anderen Repressalien zum Schweigen gebracht. Das Land geht seit langem seinen international ratifizierten Verpflichtungen zum Schutz der Versammlungs-, Vereinigungs- und Meinungsfreiheit, nicht nach.

Die Ausstellung im AllerWeltHaus-Hagen beleuchtet genau dieser Problematik, indem in aufschlussreicher Weise die niederschmetternden Schicksale verschiedenster Aktivisten/innen dargestellt werden. Gezeigt werden nicht nur aktuelle Fälle aus Aserbaidschan, sondern auch Erfolge, die Amnesty International in Sachen Aserbaidschan erzielt hat. Darüberhinaus wird auch die prekäre Lage der Balutschen in Pakistan unter die Lupe genommen, welche gleichermaßen unter Verfolgung und weiteren Menschenrechtsverstößen leiden.

Im Rahmen der Ausstellung ist es nicht nur möglich sich inhaltlich mit dem Thema auseinanderzusetzen, aktiv werden und handeln ist durchaus erwünscht.

Die Ausstellung wird am 2.11.2016 um 19.30 Uhr von dem Menschenrechtsaktivisten Alovsat Aliyev eröffnet. Herr Aliyev stammt aus Aserbaidschan und lebt in Deutschland. Weiter sind ein Dokumentarfilm und eine Fotoaktion geplant. Informationen zur Vernissage sind kurzfristig auf: www.amnesty-hagen.de zu finden.

Puppenspiel mit Pippi Langstrumpf in der Stadtbücherei

Im Rahmen des Kinder- und Jugendbuchfestivals „Leselust 2016“ ist das Wodo Puppentheater aus Mühlheim mit einer spannenden Geschichte von „Pippi Langstrumpf“ am Mittwoch, 2. November, um 16 Uhr zu Gast in der Stadtbücherei auf der Springe.

Pippi Langstrumpf ist das stärkste Mädchen der Welt und hat vor nichts und niemandem Angst. Für Thomas und Annika steckt jeder Tag mit Pippi voller Abenteuer und aufregender Erlebnisse. Ganz alleine wohnt sie mit ihrem Pferd und ihrem Affen in der Villa Kunterbunt. Das will die alte Frau Prysselius nicht dulden. Allerdings können selbst die Polizisten Pippi nicht ins Kinderheim schaffen. Und zu guter Letzt kehrt auch noch Pippis Vater zurück. Die Veranstaltung eignet sich für Kinder ab vier Jahren. Der Eintritt beträgt 3 €. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-3591 oder unter hagen-medien.de.

Saison-Kurzarbeitergeld: Anzeigepflicht entfällt vollständig

Nürnberg. Bürokratieabbau erleichtert Verfahren bei
Ausfällen in der Schlechtwetterzeit

„Für Unternehmen, die berechtigt sind Saison-Kurzarbeitergeld zu
beziehen, wurde  eine spürbare Erleichterung geschaffen“, informiert
Raimund Becker, Vorstand Regionen der Bundesagentur für Arbeit (BA).

Bislang mussten die Unternehmen bei wirtschaftlich bedingten
Arbeitsausfällen wie Auftragsmangel eine Anzeige über den Beginn des
Ausfalles bei der Agentur für Arbeit stellen. Beruhte der
Arbeitsausfall auf der Witterung, war dies nicht notwendig.

„Mit der gesetzlichen Neuregelung ist die Anzeigepflicht nun
vollständig entfallen“, so Becker.  „Damit senkt man den
bürokratischen Aufwand und entlastet Unternehmen und
Arbeitsagenturen.“ Für den Bezug des Saison-Kurzarbeitergeldes
(Saison-KuG), egal durch welchen Ausfall verursacht,  müssen künftig
nur noch die entsprechenden Abrechnungsunterlagen eingereicht werden.
Aufzeichnungen, die Gründe für die Arbeitsausfälle belegen, sind auch
weiterhin aufzubewahren.

Ausführliche Hinweise zum Saison-KuG und alle erforderlichen
Vordrucke sind im Internet unter www.arbeitsagentur.de > Unternehmen
> Finanzielle Hilfen > Kurzarbeitergeld abrufbar.

Hintergrundinformation:

Das Saison-KuG kann von Dezember bis März für Betriebe des
Baugewerbes, des Dachdeckerhandwerks und des Garten- und
Landschaftsbaus in Anspruch genommen werden. In Betrieben des
Gerüstbaus beginnt die Schlechtwetterzeit am 01. November und endet
am 31. März. Diese Leistung sichert die Beschäftigung bei Ausfällen
durch Witterung oder Auftragsmangel. Die Neuregelung beruht auf dem
Inkrafttreten des „Gesetzes zur Stärkung der beruflichen
Weiterbildung und des Versicherungsschutzes in der
Arbeitslosenversicherung“ (AWStG). Hier wurde die Regelung zur
Anzeige des Arbeitsausfalls beim Saison-KuG ersatzlos gestrichen (§
101 Abs. 7 SGB III).

Im Schlechtwetterzeitraum 2015/16 wurden bundesweit allein ca.
17.500 Anzeigen für Saison-KuG gestellt, die ab nun wegfallen und
Unternehmen wie Arbeitsagenturen entlasten.

Informationen zum Hörfunkservice der Bundesagentur für Arbeit
finden Sie im Internet unter www.ba-audio.de.

Jean-Claude Séférian – PARIS SERA TOUJOURS PARIS 

Jean-Claude Séférian ist ein französischer Chansonnier mit libanesischen Wurzeln. Das Singen war schon seit der Kindheit eine große Leidenschaft des Musikers. Nach der Schule studierte er allerdings zunächst klassische Musik im Fach Klavier in Nizza. Während des Studiums traf der gebürtige Libanese die Liebe seines Lebens, eine Deutsche, und zog mit ihr nach Münster. Dort schloss er sein Studium der klassischen Musik ab. Seit 1976 lebt Jean-Claude Séférian nun mit seiner Frau Christiane Rieger-Séférian, die ebenfalls Pianistin ist, in Deutschland, wo er einige Jahre als Klavierlehrer an der Musikschule Münster-Nienberge arbeitete. Ein ganz bestimmtes Ereignis brachte den Chanson zurück in Séférians Leben – der Tod seines Idols Georges Brassens 1981 motivierte den damals 25 jährigen seinem Hobby, dem Singen und schreiben französischer Chansons intensiver nachzugehen und somit sein Berufsfeld zu erweitern. Zunächst begann Séférian mit einer solistischen Karriere, doch schnell holte er sich die musikalische Unterstützung seiner Frau, der Pianistin Christiane Rieger-Séférian, des Jazzsaxophonisten Jan Klare und des Akkordeonvirtuosen Piotr Rangno dazu.

seferien-39-klein-450x450

Neben der eigenständigen Interpretation klassischer Chansons, komponiert Jean-Claude Séférian auch eigene Chansons. Er arbeitet zusammen mit dem Texter Dominique Solamens, der die gemeinsamen Werke regelmäßig in Frankreich auf die Bühne bringt. Heute ist er, besonders in Frankreich, ein geschätzter Komponist und Interpret eigener Chansons.

Der diesjährige Frankreich Schwerpunkt „Vive la France“ ist der perfekte Anlass das durch den Chanson geprägte französische Lebensgefühl zu uns in die Hellwegregion zu bringen. Gemeinsam mit dem Ensemble Café de Paris wird Jean-Claude Séférian gleich vier Konzerte im Rahmen des Celloherbstes entlang des Hellwegs spielen. Zu den Veranstaltungsorten gehören das Emil Schumacher Museum in Hagen, das Kunstmuseum in Ahlen, das Haus Füchten in Ense und das Autohaus Muermann in Kamen. Das Publikum erwartet eine Reise nach Paris, in die Stadt der Liebe, des Chansons und des Savoir-Vivre.

Donnerstag, 10.11.2016 | 18:00 Uhr

Emil Schumacher Museum | Museumsplatz 1 | 58095 Hagen | www.esmh.de

Karten: AK 15 €, VVK 12 Euro | VVK: Buchhandlung am Rathaus und www.hellwegticket.de

Freitag, 11.11.2016 | 20:00 Uhr

Kunstmuseum | Museumsplatz 1 | Weststraße 98 | 59227 Ahlen


Karten: AK 15 €, VVK 12 € | VVK: Kunstmuseum Ahlen und www.hellwegticket.de

Samstag, 12.11.2016 | 19:00 Uhr

Haus Füchten | Haus Füchten 1 | 59469 Ense | www.hausfuechten.eu

Karten: AK 16 € | VVK:  www.hellwegticket.de

Sonntag, 13.11.2016 | 18:00 Uhr

Autohaus Muermann | Schattweg 1 | 59174 Kamen


Karten: 16 €, erm. 10 € | VVK: i-Punkt Unna und www.hellwegticket.de 

Gira erweitert Standort in Radevormwald

Grundsteinlegung für Großprojekt

Radevormwald. Der Bau eines neuen, rund 30.000 Quadratmeter großen Fertigungs-, Logistik- und Bürogebäudes im Industriegebiet Mermbach in Radevormwald ist das größte und eines der wichtigsten Investitionsvorhaben in der über 111-jährigen Geschichte der Gira Giersiepen GmbH & Co. KG (www.gira.de). In diesem Neubau an der Bundesstraße 229/483 werden nach Fertigstellung im zweiten Quartal 2018 gut 500 Beschäftigte in den Bereichen Innovation, Produktion, Logistik und Versand tätig sein.

Mit der feierlichen Grundsteinlegung in Anwesenheit von Bürgermeister Johannes Mans, Architekt Professor Matthias Sauerbruch und zahlreicher Gäste hat der Mittelständler am heutigen Freitag die Hochbauphase eingeleitet. „Eine solche Chance, auf der grünen Wiese die ganze Wertschöpfungskette von Wareneingang, Lager, Logistik, Montage und Warenausgang ideal neu zu gestalten, gibt es nicht oft. Darüber hinaus ist der große Vorteil, dass wir keine Rücksicht auf den Gebäudebestand und baubedingte Störungen des laufenden Betriebs nehmen müssen. Wir haben in den letzten Jahren viele Hallen im Industriegebiet angemietet und sind froh, dass dies möglich war. Es ist aber dadurch auch eine aufwändige interne Logistik entstanden. Jetzt war der Punkt erreicht, wo sich eine solche Investition lohnt, um in eigenen, idealen Räumen all die Prozesse wieder zusammenzuführen“, betonte Dirk Giersiepen, Geschäftsführender Gesellschafter von Gira, in seiner Begrüßung zur Grundsteinlegung. „Dieser Neubau ist ein wichtiger Schritt für die internationale Wettbewerbsfähigkeit, ein klares Bekenntnis zum Standort Radevormwald, zur Qualität ‚Made in Germany’ und schafft ideale Voraussetzungen für weiteres Wachstum“, so Giersiepen weiter.

Bauen für die Zukunft

Dies gilt umso mehr, als die Planer vom Architekturbüro Sauerbruch Hutton aus Berlin und das Gira Projektteam um Andreas Dürwald, Leiter Produktion und Logistik, und Dietmar Daszkiewicz, Leiter Facility Management, den Neubau so flexibel konzipiert haben, dass eine funktionsunabhängige Erweiterung der Kapazitäten am Standort Gewerbestraße auf bis zu 50.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche möglich ist. „Wir bauen hier für die Zukunft und müssen schon heute mögliche Anforderungen von morgen und übermorgen im Blick haben“, beschreiben die beiden Gira Projektverantwortlichen Dietmar Daszkiewicz und Andreas Dürwald die große Herausforderung: „Bei der Planung ging es darum, den optimalen Weg zwischen Funktionalität, Flexibilität für die Zukunft und Architektur zu finden – und das unter Berücksichtigung all der gesetzlichen Vorgaben.“

Nachhaltige Industriearchitektur

Ein besonderes Augenmerk legt das Industrieunternehmen dabei auf die Nachhaltigkeit des Neubaus, die vor allem einen verantwortungsvollen und ressourcenschonenden Betrieb des Großgebäudes gewährleisten soll. Im Mittelpunkt der Planungen stand die Optimierung der Erzeugung und der Nutzung von Energie im neuen Industriebau – etwa durch systematische Wärmerückgewinnung, den Einsatz von Wärme-Kälte-Absorbern, eine Verdunstungskühlung mit Regenwasser und ein Blockheizkraftwerk als zentraler Wärmeerzeuger, das zugleich Strom für den Eigenbedarf liefert.

Immer liebenswert und gut gelaunt

Seniorin im Altenheim Haspe feiert 100. Geburtstag

Immer liebenswert und gut gelaunt – so kennt man Anna Simon im Ev. Alten- und Pflegeheim Haspe. Die Seniorin wird am 2. November 100 Jahre alt. Gemeinsam mit ihrem Schwiegersohn und dem Team vom Mops wird der Ehrentag gefeiert.

1610-100-geburtstag2

1916 wurde sie in Polen geboren. Im Krieg floh Anna Simon mit ihrer Familie nach Niedersachsen und kam schließlich nach Hagen. „Sie gibt immer mehr als sie nimmt und das war wohl ihr ganzes Leben so“, berichtet Elke Biohn, Mitarbeiterin des Wohnbereichs. Die Familie stand immer an erster Stelle bei der Seniorin. Anna Simon liebt bis heute Pünktlichkeit, Sauberkeit und Ordnung. Sie schneiderte für alle und sonntags wurde immer ein weißes Tischtuch aufgelegt. Früher arbeitet sie gerne in ihrem großen Garten und zog auch selbst Gemüse. Noch heute genießt sie die Natur bei kleinen Spaziergängen. „Vor allem liebt sie es zu singen. ‚Großer Gott wir loben dich‘ ist ihr Lieblingslied“, berichtet Elke Biohn. Das Altenheim am Mops, das zur Ev. Stiftung Volmarstein gehört, hat eine kleine Feier mit Geschenken, Blumen und einer Geburtstagstorte vorbereitet. Und natürlich wird zur Feier des Tages auch ein weißes Tischtuch aufgelegt – so wie Anna Simon es gerne hat.

Unerlaubter Waffen- und Betäubungsmittelbesitz

Hagen. Durch zivile Beamte wurde am Montagnachmittag im
Haldener Viertel eine 20jährige Person kontrolliert.  Im Vorfeld
hatte er die Beamten erkannt und hatte versucht sich der Kontrolle zu
entziehen.

Bei der durchgeführten Kontrolle wurde eine Schreckschusswaffe,
ein Einhandmesser und BTM aufgefunden.

Die Gegenstände wurden sichergestellt und der junge Mann muß mit
einem Strafverfahren rechnen.

Fahrer verstirbt bei schwerem Verkehrsunfall

Erndtebrück. In den frühen Morgenstunden an
Allerheiligen kam es zu einem tragischen Verkehrsunfall auf der
Bundesstraße B 62 zwischen Schameder und Erndtebrück.

Gegen 04:05 Uhr befuhr ein 29jähriger Mann mit einem blauen Pkw
Seat Leon mit Siegener Kennzeichen die Bundesstraße B 62 zwischen den
Ortschaften Schameder und Erndtebrück. Nach einer langen Geraden kam
der Pkw in einer langgezogenen Rechtskurve nach links von der
Fahrbahn ab, fuhr dort auf die Leitplanken auf und prallte
anschließend mit dem Fahrzeug gegen einen dahinter stehenden Baum.
Durch den Aufprall wurde der Fahrer im Fahrzeug eingeklemmt. Hierbei
erlitt er tödliche Verletzungen und verstarb noch vor Eintreffen der
alarmierten Rettungskräfte an der Unfallstelle. Die Polizei geht nach
derzeitigem Ermittlungsstand davon aus, dass der 29jährige infolge
überhöhter Geschwindigkeit und mangelhafter Bereifung im
Kurvenverlauf von der Fahrbahn abkam.

Die Bundesstraße war für die Dauer der Bergung und der
Unfallaufnahme gesperrt.

Die Polizei bittet Zeugen, die möglicherweise Angaben zu dem oben
genannten Pkw und der Fahrt bis zum Unfallzeitpunkt machen können,
sich beim Verkehrskommissariat unter der Rufnummer 0271 / 7099 – 0 zu
melden.