Mord im Schloss – ein Krimiworkshop

Wer seine kriminellen Fantasien in Literatur verwandeln möchte, hat dazu im VHS-Krimiworkshop auf Schloss Hohenlimburg am Samstag, 5. November, von 9.30 bis 17 Uhr die beste Gelegenheit: Ein seltsamer Todesfall auf Schloss Hohenlimburg hält die Stadt in Atem. Hat jemand den Versuch, die Schwarze Hand zu rauben, mit dem Leben bezahlt? Oder musste jemand einen unliebsamen Rivalen loswerden? Wollte ein Dieb einen verborgenen Schlossschatz ausgraben?
Wer zwischen Remise und Schlossturm wie von wessen Hand ums Leben kam und wem es schließlich gelingt, dem Täter auf die Spur zu kommen, das können Interessierte literarisch Gestalt werden lassen.
In dem Krimiworkshop mit der Hagener Krimiautorin Birgit Ebbert entwickeln die Teilnehmer Tat und Motiv, Verdächtige und Täter und schreiben eine kurze Kriminalgeschichte oder Teile für eine gemeinsame, mörderische Story über Hohenlimburg und sein Schloss. Ein Workshop, bei dem die Teilnehmer ihre kriminellen Fantasien ausleben und zu Papier bringen können. Information und Anmeldung zum Kurs 2060 unter 02331- 207 3622 oder www.vhs-hagen.de.

Werbeanzeigen

Tipps und Empfehlungen für werdende Eltern – Kinderarztvortrag im Ev. Krankenhaus Haspe

 

 

Im Rahmen der Geburtsvorbereitungskurse lädt das Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe zu einem Arztvortrag ein, zu dem alle Interessierten herzlich willkommen sind:

Am Montag den 31. Oktober, um 19.00 Uhr im Schulungsraum des Krankenhauses Haspe, spricht Dr. Ulf Schimmel, Oberarzt der Kinderklinik im Allgemeinen Krankenhaus Hagen, über die Erstversorgung der Neugeborenen im Kreissaal, die Vorsorgeuntersuchungen U1 und U 2, Kinderernährung, Stillen oder Flaschengabe sowie Impfungen und Stoffwechselerkrankungen. Die Frauenklinik im Hasper Krankenhaus kooperiert mit der Kinderklinik des AKH: An jedem Wochentag steht ein Kinderarzt des AKH in der Frauenklinik am Mops zur Verfügung, führt Vorsorgeuntersuchungen durch und leitet bei Problemen die notwendigen Schritte ein.

 

Vorlesen und begeistern

Die nächste Vorlesestunde für Senioren in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg, Stennertstraße 6 – 8, findet am Donnerstag, 3. November, um 15.30 Uhr statt. Vorleserin Eva-Maria Wittulsky präsentiert das Thema „Ewig dein – Große Komponisten und ihre unsterblichen Geliebten“. Felix Mendelssohn-Bartholdy wird eine Rolle spielen, aber auch Frank Liszt und andere berühmte Komponisten kommen zu Wort. Die Damen vom Lesecafé versorgen das Publikum wieder mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen. Eingeladen sind alle Seniorinnen und Senioren, denen das Zuhören Freude macht. Die kostenlose Veranstaltung dauert circa eine Stunde. Wer möchte, kann sich gerne am anschließenden Gedankenaustausch beteiligen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Informationen unter Telefon 02331/207-4477.

Wohnungseinbruch auf der Hestert

Hagen. Am Freitag Vormittag gegen 11:00 Uhr bemerkten
Bewohner eines Mehrfamilienhauses auf der Schützenstraße, dass in
eine Wohnung im Erdgeschoss eingebrochen worden war. Der oder die
noch unbekannten Täter hatten offensichtlich ein Fenster aufgehebelt
und waren so in die zur Zeit nicht bewohnte, aber möblierte Wohnung
eingebrochen. Nachdem offensichtlich alle Behältnisse durchwühlt
worden waren ergriffen der oder die Täter die Flucht. Am Vortag war
den Anwohnern ein vermeintlicher Prospektverteiler aufgefallen, der
im Hause geklingelt hatte und dies auch betrat. Jedoch fanden sich
keinerlei Prospekte im Hausflur oder den Briefkästen. Ob der
Prospektverteiler mit dem Einbruch zu tun hat kann nicht gesagt
werden. Jedoch sucht die Hagener Polizei Zeugen, denen der
Prospektverteiler ebenfalls im Bereich der Hestert aufgefallen ist.
Der Mann wird als ca. 30 – 40 Jahre alt und erkennbar „dick“
angezogen beschrieben. Von seiner ganzen Erscheinung her, wird der
Mann als osteuropäisch beschrieben. Hinweise nimmt die Polizei unter
der Rufnummer 02331 986 2066 entgegen.

Alleinunfall auf der B 54 in Hagen Dahl

Hagen. Am Freitag Nachmittag gegen 16:00 Uhr kam es auf der
Dahler Straße  ca. 600m vom Ortseingangsschild entfernt zu einem
Verkehrsunfall. Nach Angaben der 62 jährigen Schalksmühlerin war
diese auf der Rummenohler Straße in Fahrtrichtungen Hagen unterwegs,
als sie in einen „Sekundenschlaf“ fiel. Der Sekundenschlaf habe dazu
geführt, dass sie gegen einen Laternenmast gefahren sei. Dieser
Aufprall war so stark, dass das Fahrzeug erst entgegen der
Fahrtrichtung zum Stehen kam. Vor Ort klagte die Unfallfahrerin über
Schmerzen an Kopf und Brust, sodass sie mit einem Rettungswagen einem
Hagener Krankenhaus zugeführt werden musste. Ihr PKW wurde bei dem
Aufprall so stark beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste.

Handbremse rettet nicht vor Unfall

Hagen. Am frühen Freitag Abend gegen 19:30 Uhr kam es auf
der Wehringhauser Straße, in Höhe der dortigen Eisenbahnunterführung
zu einem Zusammenstoß zweier Pkw. Ein 25 jähriger Renault Fahrer aus
Hagen fuhr zunächst in Richtung Haspe. Nachdem er die
Eisenbahnunterführung hinter sich gelassen hatte, bremste ein
Fahrzeug vor ihm und er versuchte einen Auffahrunfall durch das
zusätzliche Ziehen der Handbremse noch zu vermeiden. Dies stellte
sich jedoch als wenig hilfreich heraus. Sein Fahrzeug geriet
hierdurch ins Schleudern und kollidierte mit dem auf der
Gegenfahrbahn stehenden Ford einer 26 jährigen Frau aus Hildesheim,
die in Richtung Innenstadt unterwegs war. Beide Fahrzugführer wurden
zum Glück nur leicht verletzt. An den beiden PKW entstand ein
Gesamtsachschaden von rund 4000 EUR

2 Leichtverletzte bei Unfall in Haspe

Hagen. Zwei Leichtverletzte waren die Folge eines
Verkehrsunfalls am Freitag Abend, gegen 18:40 h,  in Haspe. Eine 62
jährige Hagenerin befuhr mit ihrem Mazda die Tillmannsstraße. In der
Kreuzung mit dem Kurt-Schumacher-Ring kam es dann zur Kollision mit
dem Suzuki eines 77 jährigen Mannes aus Wetter. Es steht derzeit zu
vermuten, dass einer der beiden Unfallbeteiligten die Kreuzung bei
Rotlicht überquerte. Sowohl die Hagenerin, als auch der Mann aus
Wetter wurden leicht verletzt. Beide PKW waren so stark beschädigt,
dass sie abgeschleppt werden mussten. Die Polizei schätzt den
entstandenen Sachschaden auf ca. 17.000 EUR. Die Ermittlungen zum
genauen Unfallhergang dauern noch an. Die Polizei bittet Zeugen des
Unfalls, die vor Ort noch nicht festgestellt werden konnten, sich
unter der Rufnummer 02331 986 2066 zu melden.

Puppenspiel mit den Olchis in der Bücherei Haspe

Zu dem Puppenspiel „Die Olchis – Wenn der Babysitter kommt“ sind Kinder ab vier Jahren im Rahmen des Kinder- und Jugendbuchfestivals „Leselust“ am Montag, 31. Oktober, um 16 Uhr in die Stadtteilbücherei Haspe (im Torhaus) eingeladen.

Das bekannte Puppenspieltheater „WODO“ aus Mülheim erzählt die bekannte Geschichte von den Olchis: Die Olchi-Eltern müssen zu einer Versammlung. Damit die Olchi-Kinder nicht alleine sind, haben sie eine Babysitterin bestellt. Doch niemand hat Frau Pfifferling vorher erzählt, dass die Olchi-Kinder ganz anders als andere Kinder sind: Statt Gemüsesuppe essen sie lieber Schuhsohlen und Flaschen und vor dem Schlafengehen spielen sie am liebsten im Matsch. Keine leichte Aufgabe für die Babysitterin. Ob das gut geht? Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird allerdings gebeten. Weitere Infos gibt es unter Telefon 02331/207-4297.

Weihnachtsgeschenke für bedürftige Kinder

Man kann sich kaum vorstellen, wie schrecklich es für ein Kind ist, wenn es kein Weihnachtsgeschenk bekommt. Und doch gibt es das – auch in Hagen. Es betrifft Kinder, deren Familien besondere soziale und finanzielle Belastungen haben, sei es durch Kinderreichtum, Arbeitslosigkeit oder andere widrige Lebenssituationen. Da die Anschaffung neuer Winterkleidung die ohnehin sehr schmal bemessene Haushaltskasse enorm schmälert, bleibt in einigen Familien kein Geld für Weihnachtsgeschenke übrig.

Aus diesem Grunde möchte der Kinderschutzbund auch in diesem Jahr wieder möglichst vielen bedürftigen Kindern ein Weihnachtsgeschenk zu kommen lassen. Darum startet er einen Spendenaufruf, bei dem Privatpersonen und Firmen um Unterstützung gebeten werden. In den letzten Jahren konnten auf diese Weise über 400 Kinder beschenkt werden. Der Bedarf steigt.

Die Erfahrungen haben gezeigt, dass die Vergabe von Gutscheinen günstig ist, weil damit die Eltern je nach den individuellen Bedürfnissen und Wünschen des Kindes selbst Spielzeug, Bücher, Winterkleidung oder warme Schuhe aussuchen können. Dieses hat sich auch bewährt, weil diese Form für den Kinderschutzbund am einfachsten zu organisieren ist. Ein individuelles Einkaufen, das Verpacken, die Lagerung und Weitergabe der Pakete wäre für den Kinderschutzbund sehr aufwändig und neben den vielen anderen Aufgaben nicht zu schaffen.

Alle, die sich an der Aktion beteiligen möchten, können dem Kinderschutzbund gerne Geschenkgutscheine zwischen 10 – 20 Euro von Hagener Geschäften zukommen lassen. Aber auch Geldspenden sind möglich, von denen die Gutscheine dann gekauft werden. Bei Überweisungen auf das Konto der Sparkasse, IBAN: DE37 4505 0001 0107 0171 72 bitte das Stichwort „Weihnachtsgeschenke für bedürftige Kinder“ sowie die eigene Adresse zwecks Spendenquittung angeben. Weitere Informationen im Mehrgenerationenhaus „Ein Haus für Kinder“ des Kinderschutzbundes in der Potthofstraße 20, Telefon 02331/3860890.