Hagener Kriminacht – Hellweg trifft Europa

Hagen. Eine internationale Kriminacht findet auch in diesem Jahr im Rahmen des Festivals „Mord am Hellweg“ in Hagen statt. Am Samstag, 29. Oktober, sind um 19 Uhr im Kunstquartier, Museumsplatz 1, Autorinnen und Autoren aus Israel, Schweden, England und Irland zu Gast.

Der in Jerusalem lebende Dror Mishani stellt mit „Die Möglichkeit eines Verbrechens“ den zweiten Band seiner sich um den Ermittler Avi Avraham drehenden Krimireihe vor und kommt dafür exklusiv an den Hellweg gereist. Fredrik T. Olsson hat nicht nur seinen Schaffensschwerpunkt als Autor in Stockholm, sondern siedelt außerdem die Handlung seines Cyber-Thrillers „Das Netz“ in der schwedischen Hauptstadt an. Paul Finch wiederum wartet mit Fachwissen auf: Der ehemalige Journalist und Polizist beleuchtet in „Totenspieler“ die Ermittlungen des Detective Mark Heckenburg, der einer Reihe aufwendig inszenierter Morde im Süden Englands auf der Spur ist. Das Autorenduo Karen Perry liefert nach dem Bestseller „Bittere Lügen“ mit „Was wir getan haben“ ein weiteres Psychodrama aus den Straßen Dublins.
Die deutschen Leseparts werden an diesem Abend von der Schauspielerin Anneke Kim Sarnau („Tatort“, „Polizeiruf 110“, „Dr. Psycho“) und von Fritz Eckenga (ARD, WDR) übernommen. Die Moderation haben Antje Deistler (WDR) und Margarete von Schwarzkopf (NDR) übernommen. Musikalisch umrahmt wird die Kriminacht vom Thomas
Spies-Quartett. Karten (18,90 €, ermäßigt 16,90 €) sind im Kunstquartier Hagen unter Telefon 02331/207-3138 sowie über die Festivalwebsite http://www.mordamhellweg.de erhältlich.

Zweites Sinfoniekonzert des philharmonischen orchesterhagen

Enrica Ciccarelli ( © Roberto Cifarelli )

Dienstag, 25. Oktober 2016 um 20 Uhr in der Stadthalle Hagen

Leitung: Mihhail Gerts, Solistin: Enrica Riccarelli, Klavier

Programm Karl Halle: Souvenir op. 6 Nr. 4 (aus „Pensées fugitives“); Scherzo op. 4 (Orchesterfassungen von Christoph Maria Wagner)

Edvard Grieg: Klavierkonzert a-Moll op. 16

Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93

HALLE & KOLLEGEN”

Großbritannien hat der Stadt Hagen einiges zu verdanken. Das liegt an Karl Halle, oder Charles Hallé, wie er dort genannt wird. In Hagen geboren und aufgewachsen, zwang ihn die Revolution von 1848 zur Übersiedlung nach England, wo er eine steile Karriere hinlegte. Als begnadeter Pianist und Dirigent wurde er europaweit bekannt und verkehrte mit Größen wie Franz Liszt und Johannes Brahms. In Manchester gründete er 1858 ein eigenes Orchester, das seinen Namen bis heute trägt, und damit zu den ältesten professionellen Ensembles in England gehört. Höchste Zeit also, dass sich das Orchester seiner Heimatstadt mit ihm befasst und neu – von Christoph Maria Wagner – instrumentierte Versionen seiner Klavierstücke „Souvenir“ op. 6 Nr. 4 (aus „Pensées fugitives“) und Scherzo op. 4 spielt. Hallés persönlicher Freund Edvard Grieg ist bis heute das musikalische Aushängeschild Norwegens. Bekannt und beliebt wurde er durch den »nordischen« Tonfall seiner Musik, die viele Elemente der Volksmusik aufgreift. Das zu den großen romantischen Konzerten gehörende Klavierkonzert a-Moll op. 16 zählt mit seiner wunderbaren Verbindung von Virtuosität und Ausdruckstiefe zweifellos dazu. Die namhafte italienische Pianistin Enrica Ciccarelli, die mit Griegs Konzert im Jahr 1999 im Concertgebouw Amsterdam debütierte, wird den anspruchsvollen Solopart im zweiten Sinfoniekonzert am 25. Oktober 2016 (20 Uhr, Stadthalle Hagen) interpretieren. In England wurde das Werk Ludwig van Beethovens durch Charles Hallé erst richtig bekannt. Beethovens im Vergleich eher selten zu hörende achte Sinfonie steht zu Unrecht im Schatten der überschäumenden siebten Sinfonie. Der Komponist selbst soll die Achte aber höher geschätzt haben, denn auch sie überzeugt mit Lebensfreude und einer guten Prise Humor. Davon kann man sich beim Besuch dieses Sinfoniekonzerts unter der musikalischen Leitung des ersten Kapellmeisters Mihhail Gerts selber einen Eindruck verschaffen.

__________________

Karten an der Theaterkasse, unter 02331 207-3218 oder http://www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel: 02331 207- 5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

Herbstfest im Eventcafé Oller Dreisch

Einen entspannten Nachmittag zur Einstimmung auf den Herbst kann man jetzt
im Eventcafé „Oller Dreisch“ in Wehringhausen verleben.

Bei Kaffee und Kuchen wird am kommenden Mittwoch, 26.10.2016, ab 14:30 in
den sympathischen Treffpunkt an der Eugen-Richter-Straße geladen. Zur
Unterhaltung wird der hauseigene „Maiglöckchenchor“, unter der Leitung von
Norbert Neukamp, beitragen.

Voranmeldungen sind telefonisch erbeten. Der Eintritt liegt bei 1,50 Euro.

„DIE VIER JAHRESZEITEN“ BALLETT VON REGINA VAN BERKEL, YOUNG SOON HUE UND RICARDO FERNANDO

 

MUSIK VON ANTONIO VIVALDI, JOHN ADAMS UND JOHN LUTHER ADAMS

URAUFFÜHRUNG AM 22. OKTOBER 2016 19.30 UHR GROSSES HAUS

Die erste Ballettpremiere des Theater Hagen in dieser Saison bildet eine Uraufführung und findet am 22. Oktober 2016 (Beginn 19.30 Uhr, Großes Haus) statt.

img_2470

Frühling, Sommer, Herbst und Winter – Antonio Vivaldi ist vor 291 Jahren mit „Die vier Jahreszeiten“ eine Komposition gelungen, deren Qualität, Erfindungsreichtum und Popularität bis heute ungebrochen ist. Die vier Violinkonzerte – eine grandiose Tonmalerei, die Naturphänomene wie Hitze, Gewitter, Sturm und Regen nachzeichnet – werden zum ersten Mal auf der Hagener Bühne vertanzt. Und das als ganz besonderes Projekt, sind es doch zwei Choreographinnen, Regina van Berkel und Young Soon Hue, und ein Choreograph, Ricardo Fernando, die sich mit jeweils einer Jahreszeit beschäftigten, um dann gemeinsam die vierte Jahreszeit zu choreographieren – ein ausgesprochen spannender Prozess. Ebenso spannend wird die Aufführung von mehreren, zwischen den Jahreszeiten erklingenden zeitgenössischen Musikstücken der amerikanischen Komponisten John Adams und John Luther Adams sein, die musikalisch das 18. und das 21. Jahrhundert zusammenführen – und alles live gespielt vom Philharmonischen Orchester Hagen unter der Leitung von Ana-Maria Dafova.

Regina van Berkel ist zum ersten Mal am Theater Hagen zu Gast. Sie wurde in Den Haag geboren und absolvierte ihre Tanzausbildung am Nederlands Dans Theater. Als Tänzerin war sie in mehreren niederländischen Compagnien engagiert, bevor sie 1993-2000 Solotänzerin des Balletts Frankfurt unter William Forsythe wurde. Seit 1998 ist sie international als Choreographin tätig. Young Soon Hue ist in Hagen keine Unbekannte mehr. Seit ihrer Choreographie „Glashaus“ im Ballettabend „Three Faces“ in der Spielzeit 2008/2009 hat sie mit mehreren Arbeiten das Hagener Ballettpublikum begeistert. Die vielbeschäftigte Koreanerin arbeitet u.a. mit dem Tulsa Ballet, dem Nationalballett von Korea, dem türkischen Nationalballett in Ankara und mit dem Aalto Ballett Theater Essen.

Die Bühne für dieses neue, von der Sparda-Bank West eG unterstützte Ballett kreierte mit Dietmar Janeck ein aus Norddeutschland stammender ehemaliger Profi-Tänzer, international aktiver Bühnenbildner, Installationskünstler und Fotograf, der auch für das Licht verantwortlich zeichnet und zum ersten Mal in Hagen arbeitet. Die Kostüme entwarf Regina van Berkel.

Jeweils eine halbe Stunde vor jeder Vorstellung bietet Dramaturgin Maria Hilchenbach eine Einführung im Theatercafé an.

Weitere Termine: 27.10.; 5.11., 19.11., 23.11.; 2.12., 17.12., 28.12. 2016; 20.1.; 5.3. (15 Uhr), 12.3. (15 Uhr) 2017 – jeweils 19.30 Uhr, soweit nicht anders angegeben

Karten an der Theaterkasse, unter 02331 207-3218 oder http://www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel: 02331 207- 5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

Phoenix Hagen: Basketball Hagen GmbH & Co. KGaA strebt Sanierung in Eigenverwaltung an

  • Die Basketball Hagen GmbH & Co. KGaA hat beim Amtsgericht Hagen Antrag auf Eigenverwaltung gestellt
  • Die Geschäftsführung beabsichtigt, den Basketball-Bundesligisten Phoenix Hagen auf diesem Weg neu aufzustellen und die Zukunft des Profi-Basketballs in Hagen zu sichern
  • Der Spielbetrieb läuft ohne Einschränkung weiter: nächstes Spiel findet am 23. Oktober 2016 in Bonn statt

Hagen. Die Basketball Hagen GmbH & Co. KGaA, Betreibergesellschaft des Basketball-Bundesligisten Phoenix Hagen, hat heute beim zuständigen Amtsgericht in Hagen Antrag auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. Das Gericht hat dem Antrag entsprochen und die vorläufige Eigenverwaltung angeordnet.

Damit nutzt die Basketball Hagen GmbH & Co. KGaA die seit dem 1. März 2012 geltenden rechtlichen Möglichkeiten, die zur Restrukturierung und Sanierung erforderlichen Maßnahmen in eigener Verantwortung zu entwickeln und umzusetzen. „Unser Ziel ist es, die im vergangenen Jahr begonnene Sanierung voranzutreiben und damit die Zukunft des Basketballs in Hagen zu sichern“, sagt Patrick Seidel, der seit dem 1. September 2016 Geschäftsführer der Basketball Hagen GmbH & Co. KGaA ist. Dabei will er eng mit der Basketball-Bundesliga (BBL), den Fans, Sponsoren sowie Ehrenamtlichen des Klubs zusammenarbeiten.

Unterstützung erhält er von den erfahrenen Restrukturierungsexperten Dr. Dirk Andres und Andreas Budnik von der Kanzlei AndresPartner, die mit ihrem Team bereits zahlreiche Sportvereine erfolgreich durch die Krise begleitet haben. „In den nächsten Wochen werden wir in Abstimmung mit dem gerichtlich bestellten vorläufigen Sachwalter ein Sanierungskonzept für die Fortführung des Unternehmens entwickeln“, erklärt Rechtsanwalt Andres das weitere Vorgehen.

Die wirtschaftliche Situation sei allerdings angesichts rückläufiger Zuschauerzahlen und ausbleibender Sponsoreneinnahmen angespannt. „Ohne weiteres finanzielles Engagement von Unternehmen, die den Klub in nächsten Wochen auf dem Sanierungskurs unterstützen, wird es keinen Profi-Basketball mehr in Hagen geben“, ist Andres überzeugt. Gleichzeitig ruft er alle Anhänger mit ihren Familien dazu auf, das Team von Phoenix Hagen vor allem bei allen noch anstehenden Erstligapartien in Hagen lautstark anzufeuern.

Trainer, Spieler sowie weitere fünf Mitarbeiter werden morgen im Rahmen einer Betriebsversammlung über die aktuelle Situation informiert. Die rückständigen Löhne und Gehälter sind durch das Insolvenzgeld von der Bundesagentur für Arbeit gesichert. Die Vorfinanzierung der Zahlungen durch eine Bank ist bereits in die Wege geleitet. Zum vorläufigen Sachwalter hat das Amtsgericht Hagen Rechtsanwalt Dr. Jan Janßen bestellt, dessen Aufgabe es ist, die Geschäftsführung während des Sanierungsprozesses zu überwachen und Gläubigerinteressen zu wahren.

Der Spielbetrieb von Phoenix Hagen in der 1. Basketball Bundesliga wird in Abstimmung mit der BBL GmbH ohne Einschränkung aufrechterhalten. Das nächste Spiel findet am 23. Oktober 2016 in Bonn gegen die Telekom Baskets statt. Die Phoenix Hagen Jugend gemeinnützige GmbH, in der die Nachwuchsmannschaften aufgehangen sind, ist von der vorläufigen Eigenverwaltung der Basketball Hagen GmbH & Co. KGaA nicht betroffen.

Einbruch in Gartenlaube

Hagen. Am Dienstagabend rief ein Kleingärtner die Polizei
zu seiner Laube in einer Anlage in Hohenlimburg zu Hilfe, Einbrecher
hatten zumindest eine ältere Stereoanlage entwendet. Der Geschädigte
bemerkte gegen 18.30 Uhr, dass in den zurückliegenden Tagen zwei
Fensterscheiben seiner Gartenhütte im Bereich Im Kley eingeschlagen
wurden eingeschlagen wurden. Bei einer ersten Durchsicht stellte er
fest, dass die Täter eine bereits 15 Jahre alte Musikanlage hatten
mitgehen lassen. Hinweise im Zusammenhang mit dem Vorfall bitte an
die 02331-986 2066.

Betrunkener Radfahrer beleidigt Polizisten

Hagen. Mit einem erheblich betrunkenen Radfahrer hatten es
am Dienstagmittag Polizeibeamte in Altenhagen zu tun. Der 53-jährige
Mann war gegen 11.15 Uhr auf der Alleestraße unterwegs und kam zu
Fall. Da er zunächst liegen blieb, riefen Anwohner Polizei und
Feuerwehr zu Hilfe. Am Einsatzort stellte sich jedoch schnell heraus,
dass der Radfahrer zwar unverletzt, aber sehr stark betrunken war.
Ein Vortest ergab einen Wert von 2,5 Promille und während der
Ermittlungen vor Ort schwenkte seine Stimmung um. Er beleidigte und
bedrohte die Einsatzkräfte selbst noch im Krankenhaus, wo ihm ein
Arzt die angeordnete Blutprobe entnahm. Aufgrund der
Trunkenheitsfahrt und Bedrohungen legten die Polizisten eine Anzeige
vor, die weiteren Ermittlungen dauern an.

16-Jährige aus Dormagen vermisst- Polizei bittet um Mithilfe

Dormagen, Hagen. In der Nacht von Donnerstag (13.10.) auf Freitag (14.10.) verließ Seada R. die elterliche Wohnung. Ermittlungen ergaben, dass sie sich mit einem Taxi in den Bereich des Hauptbahnhofs Hagen bringen ließ. Augenscheinlich war sie in Begleitung eines 20-jährigen Bekannten. Seitdem ist ihr Handy ausgeschaltet und ihr Aufenthaltsort unbekannt.

Seada ist ca. 160 Zentimeter groß, schlank und hat langes dunkles Haar. Sie trägt wahrscheinlich eine schwarze Winterjacke mit Fellkragen. Ihr Begleiter ist ca. 185 Zentimeter groß, schlank und trägt eine dunkle Kurzhaarfrisur.

Hinweise auf ihren Aufenthaltsort nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02131/ 3000 entgegen. Es liegen derzeit keine Hinweise auf Straftaten vor.

Ladendieb vor der Ausreise festgenommen

Hagen. Gegen 14.30 Uhr erwischte ein Ladendetektiv in einem
Drogeriemarkt in der Fußgängerzone einen 36-jährigen Mann, der gerade
mit einem Parfüm-Flakon das Geschäft heimlich verlassen wollte. Er
nahm den Dieb mit ins Büro und da dieser keinen festen Wohnsitz in
der Bundesrepublik hat, rief er die Polizei hinzu. Den Beamten war er
in den letzten Tagen bereits durch Eigentumsdelikte aufgefallen und
in Absprache mit der Staatsanwaltschaft erfolgte zunächst seine
Festnahme, da der 36-Jährige in sein Heimatland abreisen wollte.
Durch die Kripo wurde ein beschleunigtes Verfahren angeregt, Ziel ist
es, in Zusammenarbeit mit Staatsanwaltschaft und Gericht ein sofort
gültiges Urteil zu erzielen. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

„Rosenkavalier“ stellt sich bei der Polizei

Hagen. Letzte Woche hat die Hagener Polizei mit einem
ungewöhnlichem Fahndungsbild nach einem mutmaßlichem Betrüger
gefahndet. Auf dem Bild war ein junger Mann zu sehen, der Rosen in
der linken Hand hielt und gleichzeitig die Hand einer Frau küsste. Er
steht im dringenden Verdacht Smartphone-Plagiate gewerbsmäßig
verkauft zu haben. Anfang dieser Woche stellte sich der Mann dann bei
der Hagener Polizei. Dabei teilte er mit, dass sein Chef ihn auf die
Fahndung im sozialen Netzwerk Facebook aufmerksam gemacht und
zeitgleich von ihm gefordert habe, dass er zur Polizei geht. Derzeit
ermittelt die Kripo gegen den Mann. Die Ermittlungen dauern an.

Auto fliegt aus der Kurve – Fahrer flüchtet

bild0013.jpg

Hagen. Am Dienstag, 19.10.2016, kam es in der Straße Am Berghang zu einer
Unfallflucht. Gegen 16.20 Uhr meldeten Bürger der Polizei ein stark
beschädigtes Fahrzeug in der Nähe einer Kurve. Die eingesetzten
Beamten fanden am Einsatzort einen Citroen und eine gerissene
Leitplanke vor. Beide Türen des PKW standen offen. Die Polizisten
konnten ermitteln, dass der Fahrer wahrscheinlich aus Delstern
kommend in Richtung Innenstadt fuhr. In der Kurve verlor er
vermutlich die Kontrolle über das Fahrzeug und prallte gegen die
Leitplanke. Danach bewegte der Fahrer den Citroen noch einige Meter
bergauf und flüchtete vom Unfallort. Möglicherweise saß eine weitere
Person auf dem Beifahrersitz. Das Auto wurde durch die Beamten
sichergestellt und abgeschleppt. Das Verkehrskommissariat ermittelt
und bittet um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 02331 /
986 20 66.