Phoenix-Heimspiel gegen Würzburg um einen Tag verlegt

Das Heimspiel von Phoenix Hagen gegen s.Oliver Würzburg ist aus organisatorischen Gründen um einen Tag nach hinten verlegt worden. Die Partie findet jetzt am Sonntag, 30. Oktober 2016, um 18 Uhr in der Arena am Ischeland statt.

Ursprünglich war die Partie des 7. Spieltags der easyCredit Basketball Bundesliga auf den Samstag terminiert. Um eine zeitliche Überschneidung mit dem Revierderby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 in der Fußball-Bundesliga zu vermeiden, bemühten sich die Verantwortlichen von Phoenix Hagen um eine Spielverlegung, der die Gäste aus Würzburg zustimmten. Tagestickets für das Spiel sind in der Geschäftsstelle von Phoenix Hagen in der Funckestraße 38/40, an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie online unter www.eventimsports.de/ols/phoenixhagen erhältlich.

Werbeanzeigen

Phoenix kommt mit kurzer Rotation gegen Gießen nicht durch

Eine 76:95 (35:49)-Niederlage gegen die GIESSEN 46ers musste Phoenix Hagen am 5. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga verkraften. Mit einer sehr kurzen Rotation, aus der gleich vier Spieler foulbedingt vorzeitig ausschieden, waren die Feuervögel vor 2.412 Zuschauern in der Arena am Ischeland ohne Chance.

Das Personal:

Bei Phoenix Hagen feierte Neuzugang David Godbold sein Heim-Debüt und stand auch gleich in der Starting Five. Neben ihm begannen David Bell, Chris Hass, Adam Hess und Trent Plaisted. Auf Richard Williams (Muskelfaserriss im Oberschenkel) und Jeremy Dunbar (Entzündung im Rückenbereich) musste Headcoach Ingo Freyer verzichten. Gießen startete mit Cameron Wells, Skyler Bowlin, Thomas Scrubb, Dwayne Evans und Maurice Pluskota.

Der Spielverlauf:

Die ersten Punkte der Partie sicherte sich Trent Plaisted, danach ging Gießen mit 6:2 in Führung (4.). Hagens Big Man war auch für die nächsten drei Treffer seines Teams verantwortlich: Zweimal traf er selbst nach Assist von Owen Klassen, einmal legte er für diesen auf. Klassen war es auch, der Phoenix per Dreier die Führung zum 12:11 zurückholte (7.). Zum Viertelende hieß es 16:21.

Ein starker Jonas Grof brachte Phoenix auf 22:24 heran (14.). Gießen verteidigte jedoch konsequenter und hielt die Hagener Punkteausbeute damit gering. Per And One zum 28:38 holte Wells die erste zweistellige Führung für die 46ers (17.). Phoenix antwortete mit einem Dreier durch Godbold. Ein Buzzerbeater-Dreier von Gießens Bowlin brachte in letzter Sekunde einen Halbzeitstand von 35:49.

Phoenix fand jetzt in der Offense nur noch bedingt Lösungen. Immerhin kamen die Feuervögel durch Dreier von Bell zum 38:52 (22.) und Godbold zum 41:55 (23.) zu Punkten. Doch Gießen setzte sich weiter ab, dazu musste Owen Klassen mit fünf Fouls schon früh vom Feld (26.). Vor allem dessen Vertreter unterm Korb Trent Plaisted punktete jetzt und wurde am Ende mit 20 Zählern Phoenix-Topscorer.

Nach Klassen war auch für die ausgefoulten Chris Hass (33.), Jonas Grof (35.) und David Bell (40.) vorzeitig Schluss. Die Feuervögel bemühten sich wacker und reduzierten den Rückstand auf zwischenzeitlich 13 Punkte. Am Resultat änderte das nichts mehr. Phoenix verlor mit 76:95.

Das Fazit:

Gleich vier Akteure von Phoenix Hagen konnten die Partie mit fünf Fouls nicht bis zum Ende bestreiten. Aus der kurzen Rotation mit acht Spielern mit zweistelligen Einsatzminuten schied damit die Hälfte vorzeitig aus. Dazu fehlten zwei Spieler verletzt. Bei den GIESSEN 46ers dagegen spielten elf Profis mindestens zehn Minuten, die auch noch alle trafen. Ebenfalls entscheidend: Unter den Körben hatte Phoenix das Nachsehen, verlor den Rebound deutlich mit 29 zu 49. Ihre eigentlichen Stärken – eben das Rebounden und den Distanzwurf – konnten die Feuervögel nicht ausspielen.

Die Trainerstimmen:

Ingo Freyer (Phoenix Hagen): „Glückwunsch an Denis und sein Team. Wir wollten sehr aggressiv spielen, was uns auch gelungen ist. Aber wir haben das Rebound-Verhältnis klar verloren, obwohl genau das bisher unsere Stärke war als bestes Rebound-Team der Liga. Ich kann meinen Spielern jedoch keinen Vorwurf machen. Wenn ich ihnen in die Augen geguckt habe, war der Wille auf jeden Fall da, sie sind jedem Ball nachgejagt. Durch unsere Ausfälle hatten wir eine sehr kurze Rotation. Wenn der etatmäßige Aufbauspieler fehlt, ist es natürlich nicht einfach. Kompliment an Marcel und Jonas, die haben ihre Einsatzzeit gut genutzt.“

Denis Wucherer (GIESSEN 46ers): „Wir sind sehr froh über unseren ersten Auswärtssieg. Wichtig war, dass wir aggressiv waren und den Weg zum Korb gefunden haben. Dadurch konnten wir viele Punkte innerhalb der Zone machen. Unsere Quoten bei den Dreiern und den Freiwürfen wären sonst nicht ausreichend gewesen. In der ersten Halbzeit haben wir elf Freiwürfe liegen lassen. Aber gegen das Hagener Tempo hilft unsere tiefe Rotation. Wir haben jetzt mit Bayreuth und Ulm wichtige Aufgaben vor uns, da müssen wir noch eine Schippe drauflegen.“

Die Statistik:

Phoenix Hagen – GIESSEN 46ers 76:95 (35:49)

Phoenix Hagen: Plaisted (20), Grof (15/1), Bell (11/2, 6 Reb., 6 Ass.), Godbold (10/2), Klassen (7/1), Keßen (6, 5 Reb.), Hess (6/1), Jasinski (1), Hass, Zahner-Gothen.

GIESSEN 46ers: Wells (21/2, 6 Reb., 6 Ass.), Bowlin (14/3), Scrubb (12/1, 10 Reb.), Sears (12, 7 Reb.), Obst (12/1), Völler (8), Saibou (6), Pluskota (4), Manigat (3), Evans (2, 5 Reb.), Lischka (1, 6 Reb.).

Stationen: 6:9 (5.), 16:21 (10.), 24:31 (15.), 35:49 (20.), 41:59 (25.), 51:69 (30.), 62:79 (35.), 76:95 (40.).

Zuschauer: 2.412

Feuerwehr Wetter und DLRG im Umwelteinsatz

 

oelsperreWetter (Ruhr). Zu einem nicht alltägigen Umwelteinsatz wurde am Freitag gegen
15:30 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Wetter alarmiert. Im Bereich der
Brückenbaustelle an der Friedrichstraße sollte sich Öl auf dem Wasser
der Ruhr befinden. Mit Hilfe der nachalarmierten DLRG machten sich
dann die Einsatzkräfte vor Ort gemeinsam ein Bild der Lage, einmal
mit Booten von der Wasserseite aus und gleichzeitig von der
Brückenbaustelle. Die Erkundung ergab, dass sich auf der
Wasseroberfläche ein leichter Ölfilm befand. Auf der Baustelle konnte
schließlich die Austrittsstelle der öligen Flüssigkeit ausgemacht
werden. Bei Abrissarbeiten an der Brücke wurde eine alte
Kabeldurchführung mit durchtrennt. Aus dieser Öffnung tropfte die
Flüssigkeit auf ein Baugerüst und dann ins Wasser. Die Einsatzkräfte
errichteten mehrere Ölsperren um die betroffenen Bereiche und
streuten die auf dem Wasser schwimmende Flüssigkeit mit einem
speziellen Bindemittel ab. Parallel dazu wurde die Kabelöffnung von
der Feuerwehr verschlossen und somit ein weiteres Auslaufen der
Flüssigkeit verhindert. Die Polizei, das Ordnungsamt, der Ruhrverband
und die Untere Wasserbehörde waren ebenfalls an der Einsatzstelle.
Nach vier Stunden war der Einsatz für alle eingesetzten Kräfte
beendet.

Am Samstag um kurz vor 04:00 Uhr rückte die Löschgruppe zur
Heilkenstraße aus. Hier hatte man einen Kleidercontainer auf die
Fahrbahn geschafft. Mit Muskelkraft zogen die Feuerwehrleute den
Container wieder von der Straße. 20 Minuten dauerte dieser Einsatz,
die Polizei war ebenfalls vor Ort.

Samstagmittag erreichte den Löschzug Alt-Wetter und die
Löschgruppe Grundschöttel um 11:55 Uhr der nächste Alarm. In einem
Wohnheim in der Schöntaler Straße hatte die automatische
Brandmeldeanlage ausgelöst. Ein Eingreifen der Feuerwehr war hier zum
Glück aber nicht nötig. Die Erkundung ergab, dass Kochdünste den
Alarm ausgelöst hatten. Die Einsatzkräfte konnten nach dreißig
Minuten wieder einrücken.

Auch die Löschgruppe Wengern wurde am Samstag noch zur Hilfe
gerufen. Um kurz nach siebzehn Uhr rückten die ehrenamtlichen Kräfte
zum Mühlenweg aus. Hier wurde eine hilflose Person hinter
verschlossener Tür vermutet. Tätig werden musste die Feuerwehr aber
nicht, die Person war wohlauf und hatte den Alarm nur versehentlich
ausgelöst. Der Einsatz war nach zwanzig Minuten beendet.

Drei Menschen sterben durch Falschfahrer auf der A43

Am Samstag, den 15.10.2016, gegen 22:30 Uhr, erhielt die Polizei
über Notrufe Hinweise auf einen Falschfahrer, der die
Richtungsfahrbahn Wuppertal der BAB 43 zwischen den Anschlussstellen
Witten-Herbede und Witten-Heven befahren sollte. Kurz danach gab es
erste Hinweise auf einen schweren Verkehrsunfall vor der
Anschlussstelle Witten-Heven. Nach derzeitigem Ermittlungsstand
stießen zwei Fahrzeuge (BMW und VW) frontal zusammen. Die Fahrer
dieser Fahrzeuge (36 und 28 Jahre) starben noch an der Unfallstelle.
Eine 24-jährige Beifahrerin starb wenig später in einem Krankenhaus.
Die A 43 war in Richtung Wuppertal bis 05:30 Uhr gesperrt. Der
geschätzte Gesamtsachschade beläuft sich auf circa 60000 Euro. Die
Ermittlungen zur Unfallursache dauern an. Es wird nachberichtet.

Mercedes bei Einbruch in Hagen – Boele gestohlen

Hagen. Am Freitag (14.10.2016) kam es in der Zeit zwischen
18.00 Uhr und 21.25 Uhr in der Allensteiner Straße in Hagen – Boele
zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus. Unbekannte verschafften
sich zunächst gewaltsam Zugang zum Haus und durchsuchten die
Räumlichkeiten. Nach der Tat entwendeten sie mit den aufgefundenen
Schlüsseln den vor dem Haus stehenden Mercedes des Hauseigentümers
und flüchteten in unbekannte Richtung. Aufgrund polizeilicher
Fahndungsmaßnahmen konnte der Wagen kurze Zeit später in Wuppertal
abgestellt wieder aufgefunden werden. Die Täter sind weiter flüchtig.
Zeugenhinweise werden von der Polizei Hagen unter der Rufnummer 02331
986 – 2066 erbeten.

Verkehrsunfall mit schwerverletztem Motorradfahrer in Hagen

Hagen. Am Samstag (15.10.2016) um 19.35 Uhr ereignete sich
in der Hagener Innenstadt auf der Kreuzung Märkischer Ring und
Rathausstraße ein  Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten. Ein 16
Jähriger befuhr mit seiner Yamaha den Märkischen Ring aus Richtung
Eilpe kommend und bog nach links in die Rathausstraße ein. Hierbei
übersah er einen auf dem Märkischen Ring entgegenkommenden Ford
Fiesta und es kam im Kreuzungsbereich zu einem Zusammenstoß der
Fahrzeuge. Der Kradfahrer erlitt schwere Verletzungen und wurde in
ein Hagener Krankenhaus gebracht. Der 22-jährige Fahrer des Ford und
ein weiterer Zeuge standen unter Schock und mussten ebenfalls
ärztlich versorgt werden. Am Zweirad und am Pkw entstand
Totalschaden. Der Märkische Ring blieb bis ca. 21.00 Uhr in
Fahrtrichtung Volmestraße gesperrt.

Raub mit zwei Verletzten in Hagen-Vorhalle

Hagen. In der Nacht von Samstag (15.10.2016) auf Sonntag
kam es gegen 00.30 Uhr auf der Weststraße zu einem Raub mit zwei
verletzten Personen. Nach ersten Wortgefechten zwischen zwei
Gruppierungen in einer Spielhalle verlagerte sich die
Auseinandersetzung auf die Straße. Hier kam es zu einer Schlägerei
zwischen den fünf Personen. Im Verlauf der Auseinandersetzung wurde
einem der Beteiligten ein hoher Geldbetrag entwendet. Ein 27 Jähriger
und ein 23 Jähriger erlitten durch eine abgeschlagene Flasche
Verletzungen im Gesicht. Sie mussten einem Hagener Krankenhaus
zugeführt werden. Zu den drei flüchtigen Tatverdächtigen liegt eine
Beschreibung vor. Einer der Räuber war ca. 170 cm groß, schlank, 20
bis 25 Jahre alt, hatte kurze blonde Haare, bekleidet war er mit
einer Jeanshose und einer schwarzen Lederjacke. Die beiden anderen
Täter waren ca. 175 bis 180 cm groß, schlank, 25 bis 30 Jahre alt und
dunkel gekleidet. Einer dieser beiden trug einen Bart. Die Polizei
Hagen bittet um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 02331 986-2066.

Rockerzusammenkunft in Hagen sorgt für Polizeieinsatz

Hagen. Am Samstagabend (15.10.2016) kam es ab 20.30 Uhr in
Hagen zu einem Einsatz der Polizei aufgrund des Antreffens von
mehreren Rockern. Nachdem zunächst nur kleinere Gruppen der
Freeway-Riders an verschiedenen Ort im Innenstadtbereich festgestellt
wurden, trafen sich die Personen im Anschluss alle vor einem
Veranstaltungsraum auf der Eilper Straße. Vor Ort fand zu diesem
Zeitpunkt eine öffentliche Feier statt. Die nunmehr auf ca. 100
Personen angewachsene Gruppe der Rocker wurde durch eine große Anzahl
an Polizeibeamten vor Ort kontrolliert. Im Anschluss konnte die
Gruppierung die Örtlichkeit wieder verlassen. Ermittlungen zu den
Hintergründen laufen.