VIDEO | Radeln als Lebensqualität und für den Guten Zweck

Oliver Trelenberg über sein Spendenradeln.

Werbeanzeigen

Ohne Führerschein oder betrunken am Steuer unterwegs

Hagen. Im Laufe des Samstag kontrollierte die Polizei im
Hagener Stadtgebiet diverse Fahrzeugführer. In drei Fällen dürften
Führerscheine den Besitzer wechseln. Zunächst trafen die Beamten
einen 21 jährigen Hagener im Bereich des Hagner Hauptbahnhofes an. Im
Rahmen der Überprüfung stellte sich dann heraus, dass er
offensichtlich vor Fahrtantritt noch Betäubungsmittel konsumiert
hatte. Am späten Samstag Abend dann trafen Beamte auf einen 63
jährigen Hagner, der mit seinem PKW aus Richtung Stadthalle in
Richtung Innenstadt unterwegs war. Nachdem der Fahrer folgenlos einen
Bordstein touchiert hatte und in leichten Schlangenlinien vor dem
Streifenwagen herfuhr wurde der Fahrer einer Kontrolle unterzogen.
Mit deutlich über 1 Promille fiel der Vortest dann genauso eindeutig
aus. Eine Blutprobe war auch hier die Folge. Durch einen Zeugen
erhielt die Polizei fast zur selben Zeit Kenntnis über einen
verdächtigen PKW auf einem Parkplatz am Sportpark. Hier wurden
offensichtlich Fahrübungen durchgeführt. Vor Ort wurde durch die
Beamten ein 18 jähriges Pärchen aus Hagen angetroffen. Allerdings
hatte nur die junge Dame eine gültige Fahrerlaubnis vorzuweisen. Der
junge Mann war noch nicht im Besitz eines Führerscheins. Auch auf
Parkplätzen die dem Verkehr zugänglich sind wird ein Führerschein
benötigt. Diese Erkenntnis wird dem jungen Mann nun sicher nicht mehr
aus dem Kopf gehen, denn das Pärchen muss sich nun mit Strafanzeigen
auseinandersetzen.

Autoschubser in Oberhagen

Hagen. In der Nacht zum Sonntag fiel Beamten der
Polizeiwache Innenstadt im Rahmen der Streife ein „umgeschubstes“
Auto auf der Jägerstraße auf. Der Leichtkraft PKW lag auf der linken
Fahrzeugseite. Offensichtlich wurde dem Microcar sein Leichtgewicht
zum Verhängnis. Was sich auf den ersten Blick Lustig darstellt, ist
bei genauem Hinsehen jedoch eine schwerwiegende Straftat und alles
andere als ein Kavaliersdelikt. Entsprechend hat die Kriminalpolizei
auch in diesem Fall die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die Angaben
zum Hergang oder den „Spaßvögeln“ machen können, werden gebeten sich
unter der Rufnummer 02331 9862066 mit der Polizei in Verbindung zu
setzen.

EC Karte auf der Bahnhofstraße geraubt

Hagen. Am frühen Sonntag Morgen wurde ein 64 jähriger
Hagner Opfer eines Straßenraubes. Als der Hagener die Bahnhofstraße
in Richtung Innenstadt beging wurde er plötzlich unvermittelt von 2
entgegenkommenden Männern angegangen. Zu diesem Zeitpunkt hielt der
Geschädigte neben seinem polnischen Ausweis und Führerschein seine EC
Karte in der Hand. Diese entrissen ihm die beiden jungen Männer, die
der 64 jährige auf ca. 20 Jahre alt schätzt. Die beiden jungen Männer
waren dunkel bekleidet und nach ihrer Erscheinung eher südländisch.
Beide sollen schwarze kurze Haare getragen, dunkle Hosen und schwarze
Pullover angehabt haben. Einer der beiden war ca. 180 cm groß,
während der andere deutlich kleiner, ca. 160 cm groß war. Es gelang
den jungen Männern unerkannt in Richtung Innenstadt zu entkommen. Die
Polizei bittet Zeugen sich unter der Rufnummer 02331 986 2066 zu
melden.

Hohenhof und Stirnband – Hagens Schätze des Jugendstils

Eine Besichtigung des Gesamtkunstwerks Hohenhof sowie des Straßenzuges Stirnband mit Dr. Elisabeth May findet am Mittwoch, 12. Oktober, von 16 bis 18 Uhr statt.

Der Hohenhof, im Hagener Stadtteil Emst, wurde 1906 bis 1908 von dem belgischen Jugendstilkünstler Henry van de Velde im Auftrag des bedeutenden Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus errichtet. Das Jugendstilgebäude gehört zu der Villenkolonie Hohenhagen, die Osthaus plante. Heute zählt es europaweit zu den wenigen begehbaren Gesamtkunstwerken im Jugendstil.

Am Treffpunkt für die Führung, vor dem Hohenhof, Stirnband 10, wird die Teilnahmegebühr von 9 Euro direkt bezahlt. Der Eintritt für den Hohenhof ist in dieser Gebühr bereits enthalten. Bei Fragen zur unbedingt erforderlichen Anmeldung steht das Serviceteam der Volkshochschule Hagen unter Telefon 02331/207-3622 zur Verfügung. Die Führung hat die Kursnummer 1081.

Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten Person

Herdecke. Am Samstag, den 08.10.2016, gegen 12:25 Uhr
befährt ein 21 jähriger Wittener mit seinem Motorrad Kawasaki die
Gederner Straße in Fahrtrichtung Wetter. Ausgangs einer Linkskurve
verliert er, aus bislang ungeklärter Ursache, die Kontrolle über sein
Motorrad, kommt zu Fall und wird mit Verletzungen an der linken
Schulter ins Krankenhaus gebracht, wo er stationär verbleibt.

Taschendiebe in der Innenstadt

Hagen. Am Samstag Mittag waren erneut Taschendiebe in der
Hagner Innenstadt unterwegs. Gegen 13 Uhr wurde zunächst eine 49
jährige Hagenerin Opfer der dreisten Langfinger. Zum Tatzeitpunkt
hielt sich die Geschädigte in einem Textilgeschäft in der
Fußgängerzone auf. Den Diebstahl ihrer Geldbörse aus der Handtasche
bemerkte sie, als sie ein anderes Kleidungstück anprobieren wollte.
Bei einer 88 jährigen Seniorin aus Hagen hatten die Langfinger
dagegen Pech. Es gelang ihnen zwar die Geldbörse aus der Handtasche
ihres Opfer zu ziehen, an das begehrte Bargeld gelangten sie jedoch
nicht. Die Rentnerin hatte das Bargeld in einer separaten Tasche
untergebracht. Die Geldbörse wurde später in einem Hagener
Bekleidungsgeschäft ebenfalls in der Fußgängerzone aufgefunden.
Weniger Glück hatte dagegen ein 18 jähriger Hohenlimburger als er in
die Hagener Innenstadt zum Frisör wollte. Vermutlich im Bereich des
Sparkassen – Karree wurde ihm das Portemonnaie aus der Hosentasche
entwendet. Täterhinweise konnten die drei Geschädigten nicht geben.
Daher bittet die Hagener Polizei mögliche Zeugen sich unter der
Rufnummer 02331 9862066 zu melden.

Vorlesegeschichte in der Stadtteilbücherei Haspe

Eine Vorlesestunde für Kinder ab vier Jahren findet am Dienstag, 11. Oktober, um 16 Uhr in der Stadtteilbücherei Haspe (im Torhaus) statt. Eine ehrenamtliche Vorlesepatin liest die Geschichte „Auflauf im Zoo“ des bekannten Kinderbuchautors James Krüss vor.

Ein neuer Bewohner ist im Zoo eingetroffen. Alle Zootiere drängen sich um die riesige Holzkiste, die am Morgen geliefert wurde und rätseln, was das für ein Tier sein könnte. Bis sich am Ende Erstaunliches herausstellt. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung nicht erforderlich. Alle Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-4297.

Herdecke: Elektroverteilung brannte mitten in der Nacht am Ahlenberg – Brandmeldealarm in der Großküche am Krankenhaus

Herdecke. Die Freiw. Feuerwehr war in der Nacht zu Samstag
um 4:53 Uhr am Oberen Ahlenbergweg im Einsatz. Im ersten Obergeschoss
eines Wohnhauses (Doppelhaus) brannte im Treppenraum eine
Elektroverteilung. Die Bewohner löschten den Brand vor Eintreffen der
Feuerwehr mit einem Wassereimer. Die Feuerwehr musste den Treppenraum
ausgiebig lüften und entrauchen. Die Elektroverteilung sowie der
Hausanschluss wurden eingehend mit einer Wärmebildkamera
kontrolliert. Eine Person wurde mit einer Rauchvergiftung dem
anwesenden Rettungsdienst übergeben. Der Rettungswagen transportierte
die Person in ein Krankenhaus. Die Brandursache ist unklar. Die
Feuerwehr war mit sieben Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen eine
Stunde vor Ort.

Am Samstagnachmittag löste um 14:07 Uhr die Brandmeldeanlage der
Großküche am Krankenhaus einen Alarm aus. Der eintreffende Löschzug
stellte vor Ort fest, dass ein Speisewagen versehentlich in einen
Handfeuermelder (Druckknopfmelder) gerollt war. Der Einsatz wurde
daraufhin nach 30 Minuten abgebrochen.

Herbstferienprogramm im Familienzentrum Emst

Das Familienzentrum Emst, Cunostraße 33, bietet auch in diesem Jahr ein abwechslungsreiches Herbstferienprogramm an.

Das Ferienprogramm beginnt am Montag, 10. Oktober, ab 14 Uhr mit einem Wikinger-Schach-Turnier für alle Kinder. Um 16 Uhr dürfen Kinder ab sechs Jahren leckere Hamburger backen und auch selbst Ketchup machen.

Am Dienstag, 11. Oktober, ab 14 Uhr basteln die Kinder kleine Drachen und ab 16 Uhr backen sie Apfelpfannkuchen. Für beide Veranstaltungen müssen die Kinder mindestens sechs Jahre alt sein.

Lustige Kastanientiere können die Kinder ab sechs Jahren am Mittwoch, 12. Oktober, ab 14 Uhr basteln. Im Anschluss um 16 Uhr gibt es für alle Kinder ein Herbstfeuer, über dem sie Marshmallows rösten können.

Am Donnerstag, 13. Oktober, begeben sich die kleinen Teilnehmer ab 14 Uhr auf eine Schatzsuche in den Wald. Danach können ab 16 Uhr Igel aus Naturmaterialien gebastelt werden. Diese Bastel-Veranstaltung ist nur für Kinder ab sechs Jahren möglich.

Am Freitag, 14. Oktober, können Jungen und Mädchen ab sechs Jahren zum Kegeln gehen. Dafür treffen sie sich um 14.30 Uhr am Spiel- und Sportpark Emst.
Die zweite Herbstferienwoche beginnt am Montag, 17. Oktober, für alle Kinder ab sechs Jahren damit, dass ab 14 Uhr Bratäpfel gebacken werden. Weiter geht es um 16 Uhr mit einer Schnitzeljagd für alle Kinder.

Am Dienstag, 18. Oktober, werden ab 14 Uhr Igel-Brötchen gebacken und ab 16 Uhr herbstliche Windlichter gebastelt. Auch für diese Veranstaltungen müssen die Kinder mindestens sechs Jahre alt sein.

Alle Kinder ab sechs Jahren können am Tag darauf, 19. Oktober, ab 14 Uhr Räuberketten aus unterschiedlichen Naturmaterialien basteln. Für das anschließende Herbstfeuer mit Stockbrot ab 16 Uhr ist kein Mindestalter erforderlich.

Kreativität ist auch wieder am Donnerstag, 20. Oktober, ab 14 Uhr gefragt, da Teilnehmer ab sechs Jahren Schlüsselanhänger filzen. Um 16 Uhr dürfen sie auch selbst Laugenbrezeln backen.

Das Ferienprogramm endet am Freitag, 21. Oktober, mit einem großen Herbstfest für Groß und Klein, das von 14 bis 17 Uhr dauert. Für Spiel, Spaß und Verpflegung ist gesorgt. Jeder ist herzlich willkommen.

Für die meisten Veranstaltungen ist vorab eine Anmeldung erforderlich, die unter Telefon 02331/52237 entgegengenommen wird. Das gesamte Programm gibt es auch auf der Website des Familienzentrums unter www.familienzentrum-emst.de.

TUI fly startet heute mit allen geplanten Flügen

TUI fly startet heute, Sonntag 09. Oktober 2016,
mit dem geplanten Flugprogramm. Insgesamt werden heute 114 Flüge
starten und Fluggäste in ihre Urlaubsgebiete und wieder zurück
bringen. Vereinzelt kann es noch zu Verzögerungen kommen. TUI fly
bedauert die Unannehmlichkeiten sehr, die den Fluggästen entstanden
sind und bittet diese um Entschuldigung. Aktuelle Informationen über
die An- und Abflugzeit finden Urlauber unter www.tuifly.com.

Ungewöhnlicher Hilfeleistungseinsatz – Nicht zu lösender Fingerring

Am Freitagmorgen (07.0.2016) um 10:56 Uhr wurde
die Feuerwehr zu einem ungewöhnlichen Hilfeleistungseinsatz in die
Ambulanz des Helios Klinikums in Schwelm alarmiert.

Dort musste einem Patienten von einem stark angeschwollenem Finger
ein Ring entfernt werden. Mit dem Ringschneider des Krankenhauses
ließ sich der Ring nicht schneiden.

Nach einer Erkundung durch den Einsatzleiter und einer Abstimmung
mit dem medizinischen Personal des Krankenhauses wurde der Ring mit
einer Spezialfräse von zwei Seiten angefräst und dann am Ende ein
letzter dünner Steg mit einem Ringschneider geschnitten. Dabei musste
der Ring permanent gekühlt werden um sicherzustellen, dass der
Patient durch die Wärmeentwicklung keine Verbrennungen erlitt. Nach
etwa 30 Minuten hoch konzentrierter Arbeit konnte der Ring
erfolgreich vom Finger des Patienten entfernt werden.

Die Feuerwehr war mit 2 Feuerwehrbeamten der hauptamtlichen
Wachbesatzung und einem Rüstwagen vor Ort. Der Einsatz wurde um 11:45
Uhr beendet.

Herbstcamp mit den Stars von Phoenix Hagen

Wer träumt vom Dreier-Shootout gegen David Bell, von einem Duell Eins gegen Eins mit Richie Williams oder vom Pick and Roll zusammen mit Owen Klassen? Gelegenheit, diese träume wahr werden zu lassen, gibt es vom 19.10. bis zum 21.10.2016 beim Herbstcamp von Phoenix Hagen! Täglich von 9 bis 16 Uhr coachen die qualifizierten und engagierten Jugendtrainer der Feuervögel die Teilnehmer in der Käthe-Kollwitz-Halle (Liebigstraße 6 in 58095 Hagen). Auch die easyCredit BBL-Stars von Phoenix Hagen werden zu einzelnen Trainingseinheiten vorbeikommen und beim Camp-All-Star-Game mitspielen.

Spannende Spiele, abwechslungsreiche Trainingseinheiten, hochwertige Preise und jede Menge Spaß erwarten alle Teilnehmer im Alter von sieben bis 15 Jahren. Egal ob Anfänger oder Leistungsspieler, durch das neue Trainings- und Spielkonzept von Phoenix Hagen mit angepassten Alters- und Leistungsleveln hat jeder Spieler die Möglichkeit, sich in vielen Bereichen seines Spiels zu verbessern oder überhaupt erst den Spaß an der schönsten Sportart der Welt zu entdecken.

Mit dabei sein wird auch wieder die kostenlose kinder+Sport Basketball Academy. Jeder der Camp-Teilnehmer hat die Chance, im Parcours mit fünf Stationen eines der begehrten farbigen Trikots zu erspielen.

Der Camppreis beträgt 85 Euro inklusive einem Campshirt, täglich einem warmen Mittagessen, einer Freikarte für ein Heimspiel von Phoenix Hagen sowie ausreichend Snacks und Getränken. Geschwister eines bereits angemeldeten Teilnehmers erhalten einen Rabatt von 10 Euro. Anmeldungen sind möglich unter der E-Mail-Adresse jugendcamp@phoenix-hagen.de oder in der Phoenix-Geschäftsstelle in der Funckestraße 38/40.

Bei weiteren Fragen zum Camp steht Campleiter Kosta Filippou unter der E-Mail-Adresse filippou@phoenix-hagen.de gerne zur Verfügung.

Räumung des Friedenszeichens

(Ruth Sauerwein) Der Verein HAGENER FRIEDENSZEICHEN ist befremdet und betroffen darüber, dass am Freitag Kerzen, Blumen und Friedenssymbole vom Friedenszeichen in der Hohenzollernstraße entfernt wurden. „Wir kritisieren, dass diese Räumung stattfand, bevor mit der BV Mitte ein Gespräch über mögliche Lösungen stattfinden konnte“, erklärt dazu Dr. Christian Kingreen, Vorsitzender des Vereins.

Seit über einem Jahr findet am Friedenszeichen eine Dauermahnwache statt, die Menschen zum Nachdenken, Miteinander reden und zum Meditieren über Krieg und Frieden einlädt. Der Verein HAGENER FRIEDENSZEICHEN hat diese Aktion nicht ins Leben gerufen, aber stets die Gruppe Friedensmahnwache Hagen in ihrem Anliegen unterstützt. Das Friedenszeichen wurde dadurch lebendig, wurde sichtbar und bewegte jeden Tag viele Menschen dazu, kurz innezuhalten, der Opfer von Krieg und Terror zu gedenken, über den Wahnsinn von Gewalt nachzudenken. In den Abend- und Nachtstunden kamen oft Jugendliche vorbei und ließen sich in Gespräche ein. Für Flüchtlinge, besonders aus Syrien, wurde es Anlaufstelle, um Trauer und Zorn über den Krieg in ihrem Land auszudrücken. Das mit Kerzen geschmückte Friedenszeichen wurde für Touristen aus anderen Teilen Deutschlands und dem Ausland zu einem Markenzeichen der Stadt, das für sie einzigartig ist.

Der Verein HAGENER FRIEDENSZEICHEN sucht das Gespräch mit der Bezirksvertretung Mitte, um zu einem tragfähigen Kompromiss zu finden. Dabei sollten nicht Belange der Stadtsauberkeit im Mittelpunkt stehen, sondern die Frage, wie das Friedenszeichen lebendig bleiben kann. Die Steine im Pflaster werden zu wenig wahrgenommen. In diesen Zeiten weltweiter Kriege, auch mit deutscher Beteiligung, ist eine sichtbare, dauerhafte Mahnung zum Frieden notwendiger denn je.

Letzte Thementour in diesem Jahr „Auf den Spuren Harkorts“

Am Samstag, 22. Oktober lädt der Stadtmarketing für Wetter e. V. alle Interessierten zu seiner Sondertour „Auf den Spuren Friedrich Harkorts“ ein.

 

Warum ist in Wetter und Umgebung so vieles nach „Harkort“ benannt, wie z. B. unsere Harkortstadt, der Harkortsee, Harkortberg und Harkortturm?

 

Die Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten die Gäste auf der Themenfahrt des Stadtmarketing von der Stadtführerin Doris Hülshoff. Sie begleitet die Gäste zu den wichtigen Stationen Friedrich Harkorts und seiner Familie und wird viel Interessantes über den Industriepionier zu berichten wissen.

Im komfortablen Bus geht es unter anderem über die Grenzen Wetters hinaus zum Haus Harkorten, dem Geburtshaus Harkorts in Haspe. Ebenfalls führt uns die Route nach Gut Schede, wo wir bei gutem Wetter auch die letzte Ruhestätte Harkorts aufsuchen. Besonders spannend wird es, wenn wir uns ein Stück entlang der ehemaligen Eisenbahntrasse begeben, auf der Suche nach Überbleibseln der alten Trasse „Harkort-Schlebuscher Kohlenbahn“, um dann direkt vor Ort ein paar Fakten zur Geschichte der Eisenbahn zu erfahren.

Fester Bestandteil unserer Stadtrundfahrten und natürlich auch bei dieser Tour ist die Führung durch das über 100 Jahre alte Rathaus, mit Besichtigung des Ratsaals. Auch der Gang durch die historische Freiheit in Alt-Wetter wird nicht fehlen. Denn hier errichtete Harkort seine „Mechanischen Werkstätten“.

Viele interessante Informationen über die Persönlichkeit Friedrich Harkort werden auf dieser Tour vermittelt, der nicht nur als Industrie- und Bahnpionier Entwicklungen anstoßen konnte, sondern auch als Politiker wirkte.

 

Treffpunkt ist der Bahnhof in Alt-Wetter, Abfahrt um 14 Uhr, Dauer der Tour ca. 3 Stunden.

 

Der Kostenbeitrag beträgt 13 Euro pro Person, für Familien mit Kindern 25 Euro (max. 2 Erwachsenen/2 Kinder). Es sind noch Plätze frei!

 

Anmeldungen, Infos und Geschenkgutscheine erhalten Sie beim Stadtmarketing für Wetter e. V., Tel. 02335 802092, Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 9 – 13 Uhr sowie nachmittags Mo. bis Mi. 14 – 16 Uhr und Do. 14 – 18 Uhr.

Verkehrsänderungen in Wetter

Halbseitige Sperrung „Obere Kaiserstraße“

Der 3. Bauabschnitt der Kanalbauarbeiten in der „Oberen Kaiserstraße“ wird in Höhe der Haus-Nr. 132 bis zur Haus-Nr. 146 sowie im Bereich der Einmündung zur „Unteren Wilhelmstraße“ in der Zeit vom 10.10.2016 bis zum 23.10.2016 durchgeführt. Die halbseitige Sperrung erfolgt mit einer Ampelregelung. Der Fußgängerverkehr wird über die integrierte Baustellenampel in der Kaiserstraße in Höhe der Haus-Nr. 148 geleitet. Die Fußgängerampel in der Kaiserstraße (Haus-Nr. 137) Ecke Gustav-Vorsteher-Straße wird wieder in Betrieb genommen. Die „Obere Wilhelmstraße ist aus Richtung Kaiserstraße erreichbar. Aus Richtung Königstraße wird der Verkehr in die Kaiserstraße über die Märkische Straße umgeleitet. Die „Untere Wilhelmstraße“ ist über die Kaiserstraße nicht erreichbar.

Die Bürgerbushaltestelle wird vor das Grundstück Kaiserstr. 126 versetzt.

Sperrung Nielandstraße

Wegen dem Straßenausbau in der Nielandstraße ab Einmündung Altenhofer Weg bis zur Nielandstr. 57 (Einfahrt Fa. ABUS) wird die Fahrbahn in der Zeit vom 10.10.2016 bis zum 31.12.2016 voll gesperrt. Der Fußgängerverkehr ist nicht möglich. Die Fa. ABUS kann aus der Richtung „Untere Nielandstraße“ und der Straße „Ochsenkamp“ angefahren werden.

Halbseitige Sperrung Nordstraße

Die Kanalbauarbeiten in der Nordstraße werden bis zum 18.11.2016 andauern. Die Fahrbahn wird weiterhin abschnittsweise ab Haus-Nr. 13 bis zur Haus-Nr. 3 halbseitig gesperrt.

Fahrbahneinengung und teilweise Sperrung des Gehweges in der Hagener Straße

In der Hagener Straße vor dem Grundstück Hegestr. 40 werden Suchschachtungen im Bereich des Gehweges durchgeführt. Deshalb wird in der Zeit vom 10.10.2016 bis zum 14.10.2016 an ein bis max. zwei Tagen der Gehweg teilweise gesperrt und die Fahrbahn eingeengt.

Teilweise Sperrung des Gehweges in der Wolfgang-Reuter-Straße

Aufgrund einer Störungsbeseitigung wird in der Wolfgang-Reuter-Straße vor der Haus-Nr. 19 in der Zeit vom 4.10.2016 bis zum 21.10.2016 der Gehweg teilweise gesperrt.

Fahrbahneinengung in der Rosenstraße

Aufgrund einer Störungsbeseitigung wird in der Rosenstraße vor der Haus-Nr. 19 in der Zeit vom 4.10.2016 bis zum 17.10.2016 die Fahrbahn eingeengt.

„Fünf-Uhr-Tee“ – am Donnerstag im Theater Hagen

Die nächste „Fünf-Uhr-Tee“- Veranstaltung, auch unter dem Titel „It’s tea time“ bekannt, findet am 13. Oktober um 17.00 Uhr im Theatercafé des Theater Hagen statt. Zu Gast von Edeltraud Kwiatkowski und Jürgen Pottebaum sind zwei Mitglieder des Philharmonischen Orchester Hagen: Simone Seiler und John Corbett. Man darf gespannt sein, was die Harfenistin und der Klarinettist, die seit mehr als 10 bzw. 30 Jahren zu diesem Klangkörper gehören, insbesondere über ihre Arbeit berichten werden. Der Eintritt beträgt 5 Euro inklusive eines Getränkes.

Karten unter 02331 207-3218 oder http://www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel: 02331 207- 5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

A40: Vollsperrungen zwischen den Autobahnkreuzen Bochum und Dortmund-West

(straßen.nrw). Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr erneuert ab der kommenden Woche die A40 zwischen den Autobahnkreuzen Bochum und Dortmund-West auf einer Strecke von 1,5 Kilometern. Saniert werden beide Fahrtrichtungen. Die Maßnahme läuft in zwei Bauphasen unter Vollsperrung jeweils einer Richtung an jeweils einem verlängerten Wochenende. Da die A40 eher eine klassische Pendlerstrecke ist, nutzt Straßen.NRW für diese Arbeiten bewusst verkehrsärmere Zeiten in den Herbstferien.

Die Fahrbahn wird auf der gesamten Breite zwölf Zentimeter tief abgefräst und erneuert. Zusätzlich werden die Abläufe der Entwässerungseinrichtungen erneuert. Straßen.NRW investiert in dieser Maßnahme rund 1,2 Millionen Euro aus Bundesmitteln.

Die Bauphasen

Phase 1: Fahrtrichtung Dortmund

– Sperrung der Anschlussstelle Dortmund-Kley von Mittwoch (12.10.) ab 19 Uhr bis Montag (17.10.) um 5 Uhr.
– Sperrung eines Fahrstreifens im Bereich der Anschlussstelle Dortmund-Kley von Mittwoch (12.10.) ab 22 Uhr bis Donnerstag (13.10.) um 5 Uhr.
– Sperrung der A40 zwischen dem Autobahnkreuz Bochum und dem Autobahnkreuz Dortmund-West in Fahrtrichtung Dortmund von Donnerstag (13.10.) ab 22 Uhr bis Montag (17.10.) um 5 Uhr.

Phase 2: Fahrtrichtung Essen

– Sperrung der A40 zwischen dem Autobahnkreuz Bochum und dem Autobahnkreuz Dortmund-West in Fahrtrichtung Essen von Donnerstag (20.10.) ab 22 Uhr bis Montag (24.10.) um 5 Uhr.

Die Verkehrsführung

Die großräumige Umleitung für beide Bauphasen führt jeweils über die Autobahnen A43, A44 und A45. Die Umleitungsstrecke wird mit Rotem Punkt ausgeschildert.

Beim 98:96-Spektakel zieht Phoenix den Kürzeren

Richtig eng wurde es am Ende, doch das half Phoenix Hagen nach der 96:98 (52:51)-Niederlage bei RASTA Vechta auch nicht weiter. Bemerkenswert jedoch, dass die Feuervögel nach einem Rückstand von 14 Punkten nicht aufgaben und die Partie des vierten Spieltags der easyCredit Basketball Bundesliga noch einmal spannend machten. Im mit 3.140 Zuschauern ausverkauften RASTA Dome, in dem auch etliche mitgereiste Hagener Fans für Stimmung sorgten, avancierte Phoenix-Kapitän David Bell mit 27 Punkten zum Topscorer.

Das Personal:

Bei Phoenix stand eine Personalie schon vor dem Sprungball im Vordergrund: Neuzugang David Godbold. Erst am späten Freitagabend in der Volmestadt angekommen, kam der US-Amerikaner am Samstag in der 5. Minute ins Spiel. Hagens Headcoach Ingo Freyer bot in der Starting Five Richard Williams, David Bell, Chris Hass, Owen Klassen und Trent Plaisted auf. Jeremy Dunbar, im Sommer aus Vechta nach Hagen gewechselt, pausierte mit Rückenproblemen auch gegen seinen Ex-Klub. Für RASTA starteten Scott Machado, Frank Gaines, Moses Ehambe, Christian Standhardinger und Devin Searcy. Der frühere Feuervogel Niklas Geske kam von der Bank.

Der Spielverlauf:

Das Spiel begann sehr ausgeglichen, wobei Phoenix gleich in die Position des Jägers rutschte. Bis auf den 2:2-Ausgleich durch Klassen lagen die Hausherren sechseinhalb Minuten lang leicht vorn. Die Gäste blieben bissig und gingen durch einen Dreier von Williams zum 17:19 erstmals in Führung (7.). Vechta antwortete trocken mit einem 9:0-Lauf. Auch davon erholte sich Phoenix schnell und kämpfte sich zurück. Mit einem krachenden Dunking erzielte Klassen das 26:25 (10.), bevor Gaines auf 28:25 erhöhte.

Ins zweite Viertel starteten die Feuervögel furios. Erst traf Bell, dann sorgte Plaisted für die Führung, die Hass per Dreier veredelte – Spiel gedreht, 32:29 aus Hagener Sicht (11.). Klassen traf gleich dreimal in Folge für Phoenix und erhöhte die Führung mit seinem 34:42 zwischenzeitlich auf acht Punkte (14.). Doch die Partie blieb hart umkämpft. Erst gelang Vechta in Person von Travis Warech der 44:44-Ausgleich (17.). Kurz vor der Pause verkürzte Derrick Allen auf den denkbar knappsten Zwischenstand von 51:52.

Nach dem Seitenwechsel dominierten die Gastgeber das Spiel. Dass der am Oberschenkel verletzte Williams in der zweiten Halbzeit nicht mehr eingesetzt werden konnte, schmerzte Phoenix sehr. Vechtas Searcy sorgte mit seinem Treffer zum 67:56 für die erste zweistellige Führung seines Klubs (25.). Bei Phoenix übernahm jetzt der Kapitän das Ruder: In gut anderthalb Minuten korrigierte Bell mit drei Dreiern den Punktestand von 74:60 auf 76:70 (29.). Doch auch Geske traf aus der Distanz, Machado legte noch zwei Freiwürfe drauf.

Ein Dreier von Hass brachte Phoenix wieder auf 81:75 heran (32.). Dann jedoch enteilten die Niedersachsen bis auf 90:77 (36.). Wie im Viertel zuvor übernahm Bell Verantwortung: Mit sieben schnellen Punkten hielt er Hagen im Spiel. Nach zwei Freiwürfen von Grof zum 92:88 wurde es richtig eng (37.). Gleiches galt für die Schlussminute, in der Phoenix ein 97:88 aufzuholen hatte. Nach Dreier von Hass und Korbleger von Plaisted traf Vechtas Gaines nur einen von zwei Freiwürfen; neun Sekunden waren noch auf der Uhr. Phoenix brauchte aber zu lange für den Angriff, sodass Adam Hess’ Dreier zum 98:96 einfach zu spät kam.

Das Fazit:

Als sie mit acht Punkten vorne lagen, konnten die Feuervögel ihre Führung nicht festigen. Als es am Ende extrem eng wurde, fehlte die Zeit für den letzten entscheidenden Punch. Je fünf Dreier von Bell und Hass reichten nicht. Das Warten auf den ersten Saisonsieg dauerte an, während RASTA eben diesen feierte. Da war es auch kein Trost, dass Phoenix mit dem 98:96 das knappste Resultat aller bislang gespielter Partien der Saison erzielte. Bei Vechta glänzte neben Standhardinger Scott Machado mit 18 Punkten, sagenhaften 17 Assists und vier Steals.

Die Trainerstimmen:

Andreas Wagner (RASTA Vechta): „Wir sind natürlich glücklich, dass wir heute gewonnen haben. Es war ein Spiel, in dem es immer rauf und runter ging. Wir haben ein sehr gutes drittes Viertel gespielt, in dem wir beim Rebound und in der Defense einfach präsenter waren als in Halbzeit eins. Aber zum Ende hin hätten wir cooler agieren müssen.“

Ingo Freyer (Phoenix Hagen): „Es haben Kleinigkeiten den Ausschlag gegeben. Während bei RASTA viele Dreier gefallen sind, ist bei uns vieles herausgesprungen. Bitter für uns war der Ausfall von Williams zur Halbzeit. Bis dahin hatte er wohl sein bestes Spiel für uns gemacht. Man muss Standhardinger und Machado ein Lob aussprechen, die heute wirklich ganz stark waren.“

Die Statistik:

RASTA Vechta – Phoenix Hagen 98:96 (51:52)

RASTA Vechta: Standhardinger (21/1, 7 Reb.), Machado (18/1, 17 Ass., 4 St.), Searcy (15), Gaines (12/1), Ehambe (10/2), Allen (10, 8 Reb.), Geske (9/2), Warech (3/1), Buckles, Bekteshi.

Phoenix Hagen: Bell (27/5), Hass (21/5), Klassen (14), Williams (14/2), Plaisted (9, 12 Reb., 5 Ass., 4 BS), Grof (7, 7 Reb.), Hess (4/1), Godbold (5 Ass.).

Stationen: 15:14 (5.), 28:25 (10.), 36:42 (15.), 51:52 (20.), 67:58 (25.), 81:70 (30.), 88:77 (35.), 98:96 (40.).

Zuschauer: 3.140 (ausverkauft)