Fraktion Hagen Aktiv zum Treffen der Werbegemeinschaft Hohenlimburg

am

(Hagen Aktiv) >>In der vergangenen Woche trafen sich die Werbegemeinschaft Hohenlimburg und Vertreter der Fraktion Hagen Aktiv zum bereits wiederholten Male zu einem Austausch. Aktueller Anlass hierfür war neben den derzeit in vollem Gange befindlichen Umbauarbeiten am Brucker Platz die Vorstellung der Kurzexpertise zum Integrierten Handlungskonzept in der letzten Sitzung der Bezirksvertretung Hohenlimburg.
„Aus unserer Sicht ist die Errichtung der Parkplätze am Brucker Platz ein richtiger Schritt“, so die Vorsitzende der Werbegemeinschaft Hohenlimburg, Maibritt Engelhardt. „Allerdings können wir mit weiteren Maßnahmen nicht bis zur Umsetzung eines Integrierten Handlungskonzeptes warten, hier müssen kurzfristige Lösungen her.“ Vorstellen könne man sich hier beispielsweise eine Verlängerung der Lieferverkehrszeiten. Nach Rücksprache mit Gewerbetreibenden in der Innenstadt sei auch die Errichtung möglicher, weiterer Parkplätze direkt vor den daran interessierten Geschäften überlegenswert.
Rolf Klinkert, stadtentwicklungspolitischer Sprecher von Hagen Aktiv, unterstrich, dass es nicht ausreichen werde, das Laden- und Warenangebot der Nebenzentren in der Innenstadt zu spiegeln. „Hier wird es einer gemeinsamen Anstrengung aller Beteiligten wie Eigentümer, Politik, Verwaltung und Werbegemeinschaft bedürfen, um eine Änderung der Lage zu erreichen“.
Einig waren sich die Diskussionsteilnehmer auch darin, dass die Verweildauer durch Verbesserung der Aufenthaltsqualität erhöht werden müsse. „Die derzeitige Pflasterung ist weder schön noch barrierefrei, es kommt immer wieder zu Stürzen vor allem älterer Fußgänger. Durch die Entfernung dieser Stolperfalle könnte bereits viel erreicht werden“, so Gerhard Stenner, Mitinhaber des gleichnamigen Blumengeschäftes in der Preinstraße und Mitglied der Werbegemeinschaft.
Die Fraktion Hagen Aktiv sagte schlussendlich Unterstützung zu bei Klärung der Frage, unter welchen Voraussetzungen eine Verlängerung der Lieferverkehrszeiten in Betracht kommen könnte. Karin Nigbur-Martini, Mitglied der Bezirksvertretung, kündigte außerdem für die kommende Sitzung der BV am 26.10. eine Anfrage zu den Fördermöglichkeiten des ISEK an.
Die Teilnehmer des Treffens vereinbarten sodann, sich auch weiterhin konstruktiv austauschen zu wollen<<

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s