Kader von Phoenix Hagen ist komplett

Am 8. August 2016 startet easyCredit Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen in die Vorbereitung auf die neue Saison. Rechtzeitig zum Trainingsauftakt ist der Kader nun komplett: Mit Julian Jasinski, Pascal Zahner-Gothen und Alexander Kortenbreer unterschrieben drei Nachwuchsakteure Verträge bei den Feuervögeln.

Der 20-jährige Jasinski spielt die Flügelposition und kam bereits in der Vorsaison auf elf Erstliga-Einsätze. Gegen Göttingen überzeugte er in 15 Minuten mit 7 Punkten. Julian Jasinski wird in Doppellizenz auch für die EN Baskets Schwelm in der Regionalliga auflaufen, wo er auf seinen früheren NBBL-Trainer Falk Möller trifft.  „Wir freuen uns, dass Julian seine positive Entwicklung der letzten Saison bei uns fortsetzen möchte“, sagt Phoenix-Coach Ingo Freyer.

Ebenso in sein zweites Bundesligajahr bei Phoenix Hagen geht Pascal Zahner-Gothen. Der 19-jährige Guard stand bislang in sieben Bundesliga-Partien auf dem Feld. 2016/2017 wird er weiterhin in Doppellizenz für den Regionalligisten BG Hagen und für Phoenix Hagen spielen. „Pascal hat sich im letzten Jahr ebenfalls sehr gut entwickelt. Die Zusammenarbeit zwischen der BG und Phoenix hat hervorragend funktioniert“, berichtet Freyer.

Mit Alexander Kortenbreer wird ein zweiter Spieler der BG Hagen in Doppellizenz auch zum Kader der Feuervögel gehören. Der 21-jährige Center misst stolze 2,17 m. „Wir erhoffen uns gemeinsam, dass Alex durch die Aufnahme in unser Programm gerade in den Bereichen Kraft und Athletik eine Menge Potenzial heben kann“, so Ingo Freyer.

Phoenix Hagen 2016/2017: David Bell, Adam Hess, Owen Klassen, Jonas Grof, Marcel Keßen, Richard Williams, Yannick Anzuluni, Jeremy Dunbar, Chris Hass, Trent Plaisted, Julian Jasinski, Pascal Zahner-Gothen, Alexander Kortenbreer.

Steckbriefe:

Name: Julian Jasinski
Geboren: 27.04.1996
Größe/Gewicht: 2,00 m/95 kg
Nationalität: D
Position: Forward

Name: Pascal Zahner-Gothen
Geboren: 23.08.1996
Größe/Gewicht: 1,83 m/70 kg
Nationalität: D
Position: Guard

Name: Alexander Kortenbreer
Geboren: 27.07.1995
Größe/Gewicht: 2,17 m/80 kg
Nationalität: D
Position: Center

Werbeanzeigen

Aus dem Polizeibericht Hagen

Vormittags in Doppelhaushälfte eingebrochen

Die nur zweistündige Abwesenheit einer 19-jährigen
Hagenerin reichte bislang unbekannten Einbrechern, um in eine
Doppelhaushälfte einzudringen und Beute zu machen. Am Donnerstag
verließ die 19-jährige Bewohnerin einer Doppelhaushälfte in der
Straße Auf dem Königsberg gegen 10.30 Uhr das Gebäude und schloss
hinter sich ab. Als sie um 12.30 Uhr zurückkehrte, stellte sie fest,
dass das Wohnzimmer durchwühlt war. Die junge Frau informierte
daraufhin sofort die Polizei. Die anschließende Tatortaufnahme der
Kripo ergab, dass bislang unbekannte Einbrecher während der
Abwesenheit der 19-Jährigen zunächst die Tür zum Keller aufhebelten.
Anschließend brachen sie die Verbindungstür zu den Wohnräumen auf.
Dann betraten die Täter alle Räume und durchwühlten dort die Schränke
und Schubladen. Zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme stand noch nicht
fest, was die Einbrecher mitgehen ließen. Die Polizei bittet Zeugen,
sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

 

LKW-Fahrer entsorgt illegal Altöl in Kanalschacht

Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete am Donnerstag
einen LKW-Fahrer, der einen Kanister mit Altöl in einem Kanalschacht
entsorgte. Der 47-jährige Hinweisgeber befand sich am Donnerstag
gegen 08.40 Uhr auf dem Rastplatz Funkenhausen. Plötzlich sah er,
dass sich ein LKW-Fahrer zu einem Kanalschacht begab und den Inhalt
eines Kanisters in dem Schacht entsorgte. Da es sich bei der
Flüssigkeit augenscheinlich um Altöl handelte, informierte der Zeuge
die Polizei. Die Beamten stellten fest, dass der Kanalschacht mit
Altöl beschmiert war. Der ebenfalls ölverschmierte Kanister befand
sich noch in unmittelbarer Nähe. Die Polizei stellte die Personalien
des 53-jährigen LKW-Fahrers fest und erhob eine Sicherheitsleistung
in Höhe von 500 Euro, da der Mann in Deutschland über keinen Wohnsitz
verfügte. Das Umweltamt und die Berufsfeuerwehr wurden eingeschaltet
und kümmerten sich um die Beseitigung des Altöls.

 

Auseinandersetzung im Friedhofbereich

Für drei Zeugen sah es nach einem Überfall aus, was
sich am Donnerstagnachmittag im Bereich des Rembergfriedhofs zutrug,
letztlich stellte es sich als Streitigkeiten zwischen einer
18-jährigen Frau und ihrem 36 Jahre alten Bekannten heraus. Gegen
16.40 Uhr uferte deren verbale Auseinandersetzung aus und als der
Mann seine Bekannte zu Boden riss und schlagen wollte, schaltete sich
ein 19-jähriger Zeuge ein. Der konnte den Angreifer in die Flucht
schlagen und schließlich gemeinsam mit einem weiteren, 40 Jahre alten
Mann bis zum Eintreffen der alarmierten Polizei festhalten.
Zwischenzeitlich kümmerte sich eine 19-jährige Frau um das Opfer.
Gegenüber den Polizeibeamten lehnte das streitbare Pärchen jegliche
Form der Strafverfolgung ab, aufgrund der massiven Vorgehensweise
legten die Polizisten dennoch eine Anzeige vor.

 

Telefone bei der Fernsehlieferung entwendet

Zwei Kundendienstmitarbeiter lieferten am Donnerstag
in Wehringhausen einen Fernseher aus und wurden dabei von einem
Unbekannten bestohlen. Die beiden Lieferanten und Monteure hatten
ihren Transporter in der Dömbergstraße abgestellt und ihre Handys in
der Zeit zwischen 13.40 und 14.00 Uhr im Wagen zurückgelassen. Nach
eigenen Angaben hatten sie den Wagen mit der Fernbedienung
verschlossen, Aufbruchspuren waren allerdings nicht zu erkennen.
Zeugen, die verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit dem
Diebstahl gemacht haben, melden sich bitte unter der 986 2066.

 

Betrunkener Ladendieb

Mit einem betrunkenen Ladenddieb hatten es die
Angestellten zweier Geschäfte und die Polizei am Donnerstagmittag zu
tun. Zunächst entwendete der 36-jährige Mann gegen 10.40 Uhr in einem
Supermarkt an der Schwerter Straße zwei Flaschen Vodka und ein Zeuge
konnte beobachten, wie er noch im Geschäft einen kräftigen Schluck
aus einer der Flaschen nahm. Die hinzugerufenen Polizeibeamten legten
eine Anzeige gegen ihn vor, sprachen ihm einen Platzverweis aus und
die Flaschen blieben im Geschäft. Zu diesem Zeitpunkt war der
Ladenddieb nicht mehr nüchtern, konnte dem Geschehen jedoch ohne
Probleme folgen. Eine gute Stunde später fiel der 36-Jährige in einem
Discounter auf der gegenüberliegenden Straßenseite auf. Erneut hatte
er sich zwei Flaschen Vodka gegriffen und als eine Mitarbeiterin ihn
aufforderte mit ins Büro zu kommen und auf die Polizei zu warten,
lehrte er eine der Schnapsflaschen an Ort und Stelle und setzte sich
in den Eingangsbereich. Beim Eintreffen der Polizisten war er
aufgrund seiner Alkoholisierung nicht mehr ansprechbar und ein
Rettungswagen brachte ihn zur medizinischen Versorgung ins
Krankenhaus. Die Beamten legten eine zweite Anzeige vor.

Muschelsalat im Freilichtmuseum

Mit einem poetischen Theaterstück und akrobatischen Künsten ist der Muschelsalat am Mittwoch, 3. August, um 19.30 Uhr zu Gast im Freilichtmuseum.


Poetisches Installations-Theater über einen einsamen alten Mann bietet das „Teatro SÓ“ mit „Sómente“ – einem Stück
getragen von der Kraft der Bilder ohne Worte.
Der Fortschritt der Gesellschaft eilt voran, niemand hat Zeit, alle haben zu tun. Die Alten werden vergessen und ausgeschlossen. Ihre Erfolge sind vergangen, ihre Eroberungen lange her, die Aufgaben, die sie einst erfüllt haben, gibt es nicht mehr. Einsam läuft der Alte durch die Stadt, wartet auf eine Veränderung oder darauf, dass die Zeit vergeht. Das Stück verfolgt einen multidisziplinären Ansatz, der Körper- und Bildertheater, Installationskunst, Zirkuskünste, Maskentechnik und Musik vereint. Die Bühne ist die Straße. Sie erfährt ihre Wertschätzung als öffentlicher Kunst- und Kultur-Raum. Passanten werden zum Publikum, das auf eine poetische Reise eingeladen wird. Themen und Begebenheiten unseres Alltags können so neu und anders betrachtet werden. Der Künstler Sérgio Fernandes alias Só lebt in Portugal und Berlin.

Im Anschluss zeigt der „Circo Pitanga“ aus der Schweiz das Stück „Summer Dreams“ – einen Sommernachtstraum zwischen Liebe und Erdanziehungskraft. Sprechen müssen die in Australien geborene Schweizerin Loise Haenni und ihr Partner Oren Schreiber dabei nicht – man versteht die Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen auch so, zumal sie im wahrsten Sinne des Wortes am seidenen Faden hängt. Was die zierliche und zugleich muskulöse Schweizerin mit dem israelischen Kraftpaket fabriziert, lässt die Besucher oft den Atem anhalten, denn unter dem an einem Karbon-Dreimast in acht Meter Höhe eingehängten Vertikalseil liegt nur ein dünner Orientteppich über den Pflastersteinen. Erst bei der waghalsigen Schlussnummer wird das gut gepolsterte Ehebett des Duos dort platziert, wo fünf Meter oberhalb ein Liebesspiel der besonders akrobatischen Art stattfindet. Was man sonst nur am Zirkus-Reck sieht, zeigen Oren Schreiber und Loise Haenni am Vertikalseil mitten im Freilichtmuseum. Das sympathische Duo beweist ganz ohne Worte, aber mit kleinen Gesten und Kunststücken, wie eine Liebesbeziehung das Leben auf den Kopf stellen kann.

Der Eintritt ins Freilichtmuseum ist bis 17 Uhr kostenpflichtig, danach ist der Eintritt frei. Das Restaurant und das Café bleiben geöffnet. Hunde dürfen an der Leine mitgebracht werden. Im Eingangsbereich befinden sich Fahrradständer. Kostenlose Parkmöglichkeiten bietet der Besucherparkplatz.

Abschiedsfest auf dem Bauspielplatz

Mit einem rauschenden Abschiedsfest ging der Bauspielplatz in Volmarstein zu Ende. 350 Kinder hatten drei Wochen lang ein Afrika-Dorf gebaut und mit Leben gefüllt. Fast 50 Mitarbeitende der Stadt und der Ev. Stiftung Volmarstein hatten den Kindern ein unvergessliches Ferienerlebnis beschert. Zeit DANKE zu sagen für alle Eltern, die am letzten Tag kamen, um die Buden-Stadt zu bestaunen. Die Kinder stellten ihre Projekte beim Festumzug vor und wurden dabei mit viel Applaus begrüßt.

Auto nach Unfall auf der Eckesyer Straße ausgebrannt

Hagen. Am Freitagmorgen kam es auf der Eckeseyer Straße zu
einem spektakulären Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden. Gegen 05.30
Uhr war ein 22-jähriger Opel-Fahrer aus der Innenstadt unterwegs in
Richtung Eckesey. Nach eigenen Angaben musste er für einen kurzen
Augenblick eingenickt sein, der Pkw kam auf der vierspurigen Straße
nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr eine Verkehrsinsel und
prallte gegen einen Ampelmast. Ein Citroen aus dem Gegenverkehr wurde
durch den Opel, der größtenteils mit dem Heck quer zur Fahrtrichtung
auf der linken Spur Richtung Stadt zu liegen kam, schwer beschädigt,
der 44-Jährige Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Glück im Unglück
hatte auch der 22-Jährige, er kam mit leichten Blessuren aus dem
Unfallwagen heraus. Wenig später ging der Opel dann in Flammen auf
und die alarmierte Feuerwehr löschte den Brand mit Schaum. Während
die beiden Autos abgeschleppt wurden, veranlassten Polizeibeamte
einen Drogenvortest bei dem Leichtverletzten. Der fiel positiv aus
und im Zuge seiner ambulanten Behandlung im Krankenhaus entnahm ihm
ein Arzt eine Blutprobe. Seinen Führerschein konnten die Beamten
nicht sicherstellen, er wurde in dem Unfallwagen ein Opfer der
Flammen. Während der Löscharbeiten sperrten Polizisten die komplette
Straße, im Anschluss konnte der Frühverkehr jeweils einspurig am
Schadensort vorbeigeführt werden. Der Gesamtschaden liegt über 20000
Euro.

Engagement gesucht

Wenn am 8. und 9. September der langjährige BILD-Korrespondent im Vatikan Andreas Englisch, DFB-Präsident Reinhard Grindel, Wirtschaftsexperten und viele weitere hochkarätige Referenten in der Zeltstadt des Campus Symposiums zusammenkommen, wird dies nur durch das Engagement vieler Einzelner im Vorfeld und während der Veranstaltung möglich gemacht. Dieses Sprachrohr zu nutzen, motivierte die Organisatoren, den Charlie Award auch in diesem Jahr wieder auszuschreiben. Der Charlie Award ist der Preis, der Menschen und Projekte ehrt, die in einem besonderen Maße Vorbildcharakter haben. Die Abkürzung ‚Charlie‘ steht dabei für das Charlottenburger Tuch, das Gesellen auf ihrer Wanderschaft als ständigen Begleiter für ihr Hab und Gut mit sich führten. Sinnbildlich steht der Inhalt des Charlies für das gesammelte Wissen und die erlernten Fähigkeiten des Gesellen. Rückhalt geben den jungen Menschen ihre Vorbilder und Wegbegleiter. Genau solche Vorbilder sollen mit dem Charlie Award für ihren Mut, ihre Beständigkeit, ihre Begeisterungsfähigkeit und ihr Engagement ausgezeichnet werden. In der Kategorie ‚Regionales Projekt‘ werden Menschen und Projekte aus unserer unmittelbaren Umgebung auf der Bühne vorgestellt. Weil sie sich für Schwächere einsetzen. Weil sie eine Idee haben, die anderen hilft. Weil sie einfach Gutes tun. Dotiert ist der Charlie Award mit je 500 €, die von regionalen Unterstützern getragen werden. „In unserer Region gibt es wahnsinnig spannende Projekte, die im Stillen erfolgreich sind. Wir möchten diese Projekte am ersten Campus Symposiums-Abend präsentieren.“, so Malin Schlömer, die bereits seit fünf Jahren das Team des Campus Symposiums gemeinsam mit Matthias Thelen führt. „Zahlreiche Bewerbungen haben uns schon erreicht, aber ich bin mir sicher, dass es noch weitere ‚Juwelen‘ in unserer Region gibt.“, so Schlömer weiter. Bewerbungen können bis Sonntag, 31. Juli, unter charlie.award@campus-symposium.com eingereicht werden. Die Volunteers beim Campus Symposiums geben dem ehrenamtlich agierenden Organisationsteam ihr Gesicht und machen die zweitägige Veranstaltung erst möglich. „Ein Teil vom Campus Symposium 2014 zu sein, war ein tolles Erlebnis und hat mir sehr viel Spaß gemacht. Weshalb ich auch dieses Jahr wieder motiviert dabei bin“, so Hannah Cordes, die zum zweiten Mal mithilft. Zahlreiche Studenten der International School of Management (ISM) werden die beeindruckenden Zelte in diesem Jahr das erste Mal sehen. „Ich freue mich auf die Gelegenheit, interessante Menschen kennen zu lernen und hinter die Kulissen einer so großen Veranstaltung zu blicken, aber vor allem darauf, selbst ein kleiner Teil davon zu sein.“, erklärt ISMStudentin Marina Lawory. „Die Anmeldung erfolgt über ein Formular auf der Homepage. Dort hat man auch die Möglichkeit seinen Einsatzbereich zu wählen. Vom Fahrservice bis zum Gästemanagement oder der Referentenbetreuung ist alles dabei. Wer zwischendurch einen Vortrag hören möchte, sollte dies einfach mit angeben.“, erläutert Alexander Scherer, Projektleiter des Campus Symposiums.

Geschichtenzeit mit „Räuberhauptmann Benjamin“

Am Montag, 1. August, um 16.30 geht es weiter  mit  tollen Vorleseangeboten in den Sommerferien  in der Kinderbücherei auf der Springe. Eine Vorlesepatin liest  dann die spannende Geschichte „Räuberhauptmann Benjamin“ vor: Hoppla!, denkt Benjamin, als er mitten im Finsteren Wald auf einmal gegen ein Hindernis prallt. Ein Kerl mit Schultern so breit wie ein Scheunentor und mit einer gewaltigen Keule steht vor ihm. Oh, Schreck, ein Räuber! Und zwar nicht nur einer, sondern gleich drei! Doch Benjamin kennt keine Furcht und zeigt den Raubeinen, wo’s langgeht. Denn schlauer als die ist er allemal…
Alle Grundschüler sind eingeladen, es sich auf der Leseecke in der Kinderbücherei zwischen den dicken Kissen gemütlich  zu machen, die Augen zu schließen und diese lustige Reise in das Land der Fantasie zu machen. Fast so, wie ein Urlaubstag. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Kreisel: Arbeiten am Kreuzungsbauwerk starten in der kommenden Woche

Der Umbau des Kreuzungsbauwerkes Kaiserstraße/Ruhrstraße/Friedrichstraße in einen Kreisverkehr setzt den Schlusspunkt der langjährigen Umgestaltung des Innenstadtbereiches in Alt-Wetter und schafft an dieser Stelle einen attraktiven Stadteingangsbereich. Die Baumaßnahme beginnt in der kommenden Woche. Allerdings wird es nach Gesprächen mit der ausführenden Firma Krutmann nötig sein, Teile des Kreuzungsbauwerkes länger für den Verkehr zu sperren. Die Planung ging bisher davon aus, dass die Maßnahme bis zum Weihnachtsgeschäft abgeschlossen ist. Dieses Ziel besteht nach wie vor. Die Stadt lädt vor Beginn der Arbeiten alle Geschäftsleute im Umbaugebiet Kaiserstraße, Bahnhofstraße, untere Bismarck- und Königstraße am kommenden Montag, 1. August, um 19 Uhr in den Sitzungssaal des Rathauses ein. Dort werden Vertreter der Firma Krutmann, des Stadtbetriebes und der Verwaltung über die konkrete Detailplanung der Arbeiten am Kreisel informieren.

Yogakursus für ältere Menschen

Einen Yogakursus speziell für ältere und weniger bewegliche Menschen bietet die Volkshochschule Hagen ab Mittwoch, 14. September, von 10 bis 11.30 Uhr in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, an. Unter dem Motto „Yoga auf dem Stuhl“ zeigt Yogalehrerin Marion Flüshöh abgewandelte, traditionelle Yogaübungen, so dass sie auch für Menschen mit einem eingeschränkten Bewegungsspielraum gut durchführbar sind. Besonders ältere Menschen profitieren von Yoga, da es die Steifheit und die Trägheit vertreibt, körperlich – aber auch geistig und seelisch. Anmeldungen unter der Kursnummer 3640 nimmt das Serviceteam der Volkshochschule unter Telefon 02331/207-3622, per E-Mail an vhs@stadt-hagen.de oder online unter www.vhs-hagen.de entgegen.

Erfolgstraining für Frauen

Zwischen Beruf und Familie sind die persönlichen Energiereserven bisweilen schnell erschöpft und beruflicher sowie persönlicher Erfolg geraten aus dem Blick. Ein Erfolgstraining der Volkshochschule Hagen speziell für Frauen startet am Samstag, 17. September, von 9 bis 16 Uhr in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38. An neun folgenden, monatlich stattfindenden Trainingsabenden stärken die Teilnehmerinnen ihre Ressourcen und finden zu ihren inneren Kraftquellen. Bereits nach wenigen Terminen werden sie deutliche Fortschritte in ihrem Verhalten und ihrer persönlichen Ausstrahlung feststellen. Die Trainingsabende finden immer mittwochs von 19 bis 22 Uhr statt. Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte beim Serviceteam der Volkshochschule unter Telefon 02331/207-3622 oder im Internet unter www.vhs-hagen.de.