Handy geraubt

Hagen. Heute (Freitag) befanden sich drei Jugendliche im
Alter von 16 und 17 Jahre in der Tillmannstraße. Sie waren unterwegs
nach Hause in Richtung Spielbrink. Gegen 01.50 Uhr kamen zwei junge
Männer auf die Jugendlichen zu und sagten „Handys und Zigaretten
her“. Da die Opfer nicht reagierten, schlug einer der beiden Täter
einem 16-jährigen Jugendlichen ins Gesicht. Dann griff der Räuber
nach dem Handy des anderen 16-jährigen Opfers. Daraufhin entfernten
sich die Täter in Richtung der Hasper Grünanlage „Zipp“. Die
Jugendlichen beschreiben beide Räuber wie folgt: Der Schläger ist ca.
18 bis 20 Jahre alt und 180 bis 190 cm groß. Er ist schlank und hat
eine sportliche Statur. Zur Tatzeit trug er eine schwarz-rote
Trainingsjacke der Marke Adidas. Der Mittäter ist ebenfalls ca. 18
bis 20 Jahre alt und 180 bis 190 cm groß. Auch er ist schlank und hat
eine sportliche Statur. Er trägt einen Dreitagebart und war zur
Tatzeit mit einer schwarzen Kappe bekleidet. Die Polizei bittet
Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Werbeanzeigen

Versuchter PKW-Aufbruch in der Bredelle

Hagen. Dort versuchten Unbekannte am Donnerstag zwischen
19.00 Uhr und 22.30 Uhr vergeblich, den Kofferraum eines auf dem
Pendlerparkplatz abgestellten PKW aufzuhebeln. Der Versuch misslang.
Zurück blieben die Aufbruchspuren und eine abgerissene Griffleiste
des Kofferraumdeckels. Hinweise bitte an die Polizei Hagen unter
02331-9862066.

Einbruch in Wehringhausen

Hagen. Der Bewohner einer Wohnung in der Kottmannstraße
zeigte bei der Polizei einen Einbruch in der Zeit vom Dienstag,
19.07.2016, 19.00 Uhr bis Mittwoch, 20.07.2016, 10.50 Uhr, an. Die
Einbrecher entwendeten neben diversen Smartphones noch einen
Fernseher samt Lautsprecheranlage und eine noch original verpackte
Waschmaschine. Hinweise auf den oder die Täter liegen bislang nicht
vor. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu dem Einbruch machen
können. Insbesondere der Abtransport der umfangreichen Beute könnte
aufgefallen sein. Hinweise nimmt die Polizei Hagen unter
02331-9862066 entgegen.

Mit mobiler Straßentechnik durch die Stadt Hagen

Gestochen scharfe Bilder und genaue Abmessungen – so wird der Wirtschaftsbetrieb Hagen, kurz WBH, künftig die Straßen und das Straßeninventar sehen. Die Daten dazu liefert der Berliner Technologieanbieter eagle eye technologies GmbH, der die Verkehrsinfrastruktur in den nächsten Tagen mit einem Spezialfahrzeug vermisst und optisch erfasst. Die Informationen dienen der Kommune ausschließlich zu internen Zwecken: Sie werden u.a. genutzt, um den Wert der Straßen zu ermitteln. Überdies schafft die Dokumentation der Verkehrsflächen und Straßenschäden die Grundlage für ein modernes Straßenkataster, mit dessen Hilfe der Wirtschaftsbetrieb Pflege und Unterhalt der Straßen künftig ganz gezielt planen kann.

Messwagen
Das Straßennetz der Stadt Hagen stellt einen erheblichen Vermögenswert dar, den Kommunen in Nordrhein-Westfalen seit 2009 im Rahmen des Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) exakt ausweisen und fortführen müssen. Die Fortführung dieser Haushaltswerte und die Einführung eines Erhaltungsmanagements gaben daher den Ausschlag für eine Aktualisierung der Infrastrukturdaten.
„Künftig können wir die Erhaltung und Pflege der kommunalen Straßen und Wege im Überblick planen. Auf Grundlage der detaillierten Darstellung kann der Wirtschaftsbetrieb Hagen ein zuverlässiges Straßenerhaltungskonzept erstellen, das uns hilft Ausgaben für die Straßensanierung gezielt einzusetzen und zu budgetieren.“, erläutert Michael Greive, Leiter des Fachbereiches Betrieb und Werkstätten des WBH.
Dazu nimmt das eagle eye-Fahrzeug nicht nur die Daten der rund 680 Kilometer kommunaler Straßen, Geh- und Radwege auf, sondern erfasst weitere umfangreiche Infrastrukturdaten, wie etwa Straßeneinläufe, Parkflächen, Sonderfahrstreifen oder auch das Straßenbegleitgrün.
Die Erfassung geschieht, wie der Firmenname „eagle eye“ andeutet, buchstäblich mit Adleraugen: Zehn Kameras erfassen neben den Bestandsdaten auch den Zustand und nehmen so die Verkehrsanlagen komplett auf. Zusätzlich sind die Fahrzeuge mit speziellen Sensoren ausgestattet, mit deren Hilfe die Straßenflächen während der Befahrung vermessen werden. Die Datenaufnahme dauert bei stabiler Wetterlage etwa vier Wochen und liefert sehr genaue Informationen.
Im Ergebnis erhält der WBH exakte Geometriedaten (echte Flächen), Sachdaten und Zustände aller Straßenoberflächen.
„Wir sind bestrebt, die Erfassung so durchzuführen, dass der Verkehr in Hagen möglichst wenig belastet wird“, führt Greive weiter aus. „Gleichzeitig legen wir natürlich großen Wert auf eine sehr hohe Datenqualität, denn nur so können wir die Ergebnisse später wirklich vielseitig nutzbringend verwenden.“
Konkret sollen die Informationen im bestehenden Geoinformationssystem GC SIB der Firma GIS Consult zum Aufbau eines sogenannten Erhaltungsmanagementsystems genutzt werden. Die Stadt selbst nutzt die Infrastrukturdaten für die Fortführung der Vermögenswerte im Rahmen des Neuen Kommunalen Finanzmanagements.
Über eagle eye technologies
eagle eye ist die einzige Straßenerfassungstechnologie, die alle relevanten Flächen- und Zustandsdaten höchst präzise direkt aus der Befahrung heraus ermittelt. Erstmals ist damit eine realitätsgetreue Abbildung von Straßen- und Straßenzuständen möglich. Auch bei der Lieferung des kompletten Daten-Spektrums für die Doppik ist eagle eye das führende System. Entwickelt von der eagle eye technologies GmbH hat sich eagle eye in zahlreichen Kommunal-, Landes- und Spezialprojekten bewährt. Die eagle eye technologies bietet je nach Bedarf das gesamte Spektrum an Messverfahren an: Von der Messradmethode bis zur Überfliegung mit dem firmeneigenen Flugzeug. Das Unternehmen mit Sitz in Berlin verfügt über langjährige Erfahrung bei der Datenerfassung und -bewertung für die Einführung der Doppik und bietet dazu ein Gesamtpaket aus Bestands-, Zustands-, Bewertungs- und Bilanzierungsdaten. Kunden von eagle eye in Nordrhein-Westfalen sind u.a. Lippstadt, Balve, Lünen, Kamen, Dortmund, Ennepetal, Hückeswagen, Schwerte, Plettenberg, Wetter, Radevormwald.

Verkehrsrowdy bringt Feuerwehrleute in Gefahr

Hagen. Am Donnerstag um 14.00 Uhr war die Feuerwehr Hagen
damit beschäftigt, eine Ölspur in Hagen-Dahl auf der Prioreier Straße
abzustreuen. Der Fahrer eines Cabriolets scherte plötzlich aus der
Reihe der wartenden Verkehrsteilnehmer aus, um über den Standstreifen
an der Warteschlange vorbei zu fahren. Der Überholvorgang führte mit
unverminderter Geschwindigkeit nur knapp an den Feuerwehrleuten
vorbei. Den Einsatz der Feuerwehr quittierte der Beifahrer mit hoch
erhobener Faust samt ausgestrecktem Mittelfinger. Ein vor Ort
anwesender Polizeibeamter beobachtete das Geschehen. Das Kennzeichen
des Cabriolets ist der Polizei bekannt. Es wurde Strafantrag
gestellt.

„Khebez Dawle“ und „Siska“ beim Muschelsalat

Der Muschelsalat ist auch immer Garant für Brandaktuelles: „Khebez Dawle“ waren in den letzten Monaten aufgrund ihres eisernen Willens das große Thema in den Medien. Am Mittwoch, 27. Juli, kommen sie nun um 19.30 Uhr in die Konzertmuschel im Volkspark.
Kaum in Griechenland nach kräftezehrender Reise über das Mittelmeer angekommen, verteilte die syrische Psychedelic-Rock-Combo am Strand von Lesbos ihre CDs an Urlauber. Mittlerweile haben sie ihr Ziel Berlin erreicht. Bei der „Odyssee: Musik der Metropolen“ ist die Band eingeladen, gemeinsam mit ihnen unbekannten Musikern im Proberaum Ideen auszutauschen und Songs zu probieren. Ein Willkommen der besonderen Art. Dabei treffen sie auf „Siska“ – energiegeladene Frontfrau des „Watcha Clan“ aus Marseille – die mittlerweile auch solo unterwegs ist.

siskaPortraitT_by Stef Durel

Die diversen kulturellen Einflüsse, welche die Powerlady und Poetin mit dem „Watcha Clan“ aufgesaugt hat, bündeln sich in einem gewohnt mitreißenden Gemenge aus Reggae, Dub, orientalischen Klängen und Electronica. Die experimentelle Begegnung zwischen „Siska“ und „Khebez Dawle“, die von Damaskus über Marseille nach Jamaika und noch viel weiter führt, verspricht also mindestens genauso impulsiv zu werden. Die Veranstaltung ist kostenlos, Spenden sind herzlich willkommen.

Schlägertrupp attackiert zwei Trainer einer Fußballmannschaft

Hagen. Am Donnerstag erhielt die Polizei gegen 20.45 Uhr
einen Einsatz zum Sportgelände des TSV Fichte Hagen in der
Wörthstraße. Anrufer berichteten, dass eine Gruppe von 6 bis 7
Männern zwei Trainer einer Fußballmannschaft niedergeschlagen hätten.
Als die Polizei auf dem Sportgelände eintraf, lag ein 51-jähriger
Trainer am Boden. Er wies Verletzungen im Gesicht auf und wurde einem
Krankenhaus zugeführt, wo er stationär verblieb. Sein 45-jähriger
Trainerkollege klagte über Schmerzen am Kopf und an der linken Hand.
Er wollte eigenständig einen Arzt aufsuchen. Nach übereinstimmenden
Angaben mehrerer Zeugen begab sich die Mannschaft der beiden Trainer
in der Halbzeitpause eines Fußballspiels in die hintere rechte Ecke
des Spielfelds. Plötzlich erschienen 6 bis 7 Männer, die sich zuvor
unauffällig im Bereich des Haupteingangs aufgehalten hatten, und
schlugen und traten unvermittelt auf die beiden Trainer ein.
Daraufhin verließen die Schläger das Gelände und entfernten sich mit
mehreren Fahrzeugen. Die Täter werden als Bodybuilder-Typen im Alter
von 20 bis 30 Jahren beschrieben. Der Hauptschläger hat eine Glatze
und trägt einen Vollbart. Er war zur Tatzeit mit einem weißen
Muskelshirt und einer grauen Jogginghose bekleidet. Die Hintergründe
der Auseinandersetzung sind bislang noch unklar. Die Ermittlungen
dauern an. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer
02331/986-2066 zu melden.