Volme Galerie präsentiert traditionelles Bobby-Car-Rennen

Wie bereits in den vergangenen Jahren organisiert die Werbegemeinschaft der Volme Galerie in Kooperation mit dem Malteser Hilfsdienst e.V. Hagen von Donnerstag, den 07. Juli bis Samstag, den 09. Juli zum Ferienauftakt das beliebte Bobby-Car-Rennen auf dem Friedrich-Ebert-Platz vor der Volme Galerie.

DSC_0016

Teilnehmen können alle Kinder im Alter zwischen 3 und 7 Jahren nach einer Anmeldung bei den Betreuern vom Malteser Hilfsdienst e.V. aus Hagen. Das Team ist während des gesamten Aktionszeitraumes für die Sicherheit und die Betreuung der Kinder verantwortlich. Am Donnerstag und am Freitag zwischen 13:00 und 18:00 Uhr können die Kinder auf dem eigens mit Verkehrsschildern und Pylonen aufgebauten Parcours auf dem Friedrich-Ebert- Platz trainieren.

Die Abschlussrennen, bei denen die Kinder in zwei Altersgruppen unterteilt werden (3- bis 5-jährige sowie 6- bis 7-jährige Kinder), finden am Samstag, den 09. Juli ab 14:00 Uhr statt. Im Anschluss (um ca. 15.30 Uhr) werden die Sieger/innen geehrt. Zu gewinnen gibt es tolle Pokale, Urkunden und jede Menge kleine Überraschungen! Als Rahmenprogramm erwartet die kleinen Rennfahrer der Clown der Volme Galerie, der die Aktion moderieren und mit viel Spaß begleiten wird. Wie in den Vorjahren lädt die Volme-Galerie alle Kinder herzlich ein, viel Spaß zu haben und sich als zukünftige Formel-1-Rennfahrer zu versuchen. Die Veranstaltung ist selbstverständlich kostenlos.

VIDEO | Sommercamp der Ruhr-Jugendtheater in Hagen

Das pottfiction-Sommercamp 2016 findet in Hagen auf dem Gelände des Ricarda-Huch-Gymnasiums statt. Sechs Jugendtheater aus der Kulturmetropole Ruhr treffen sich, zeigen ihre Projekte und lernen neue Menschen kennen. Ein weiteres Festival der Kultur in Hagen. Mehr dazu im Video.

Allianz der Hagener Fraktionen: „SPD offenbart sehr merkwürdiges Demokratieverständnis“

Gemeinsame Stellungnahme der Fraktionen von CDU, Bündnis 90 / Die Grünen, Hagen Aktiv und FDP.

>>Als ausgesprochen destruktiv kritisieren die Fraktionsspitzen von CDU, GRÜNEN, Hagen Aktiv und FDP einen Brief der Hagener SPD-Fraktionsspitze an die Arnsberger Regierungspräsidentin Diana Ewert. Übereinstimmend geißeln sie den Versuch, die Aussagen von Oberbürgermeister und Stadtkämmerer zu Frage zu stellen und damit eine Verschiebung des Haushaltsausgleichs von 2016 auf 2017 zu gefährden. Hagen könnte dadurch mögliche Stärkungspaktmittel in Höhe von fast 20 Millionen Euro verlieren, – ein Schaden für die Stadt, den die SPD sehenden Auges in Kauf nimmt.

Das Schreiben selbst liegt nicht im Wortlaut vor. Aus den Arnsberger Antworten ist aber abzuleiten, dass die SPD-Fraktion die Glaubwürdigkeit von Oberbürgermeister Erik O. Schulz und Stadtkämmerer Christoph Gerbersmann zu untergraben sucht, Zweifel am Doppelhaushalt 2016/2017 sät und die Regierungspräsidentin für einen Kontrollbesuch in Hagen gewinnen will.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Röspel ist entsetzt: „Ich kann es nicht fassen, dass hinter dem Rücken der Stadtspitze deren Demontage betrieben wird. Das ist auch im höchsten Maße unfair dem Rat gegenüber. Dieser hat sich nämlich mehrheitlich in einem anstrengenden Beratungsmarathon darum bemüht, den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 so zu überarbeiten, dass die Finanzziele der kommenden Jahre verlässlich eingehalten werden, ohne bestehende Strukturen zu zerstören. Wir haben der Stadt Bestes gesucht. Das kann ich bei einem so heimtückischen Schreiben nicht erkennen. Stattdessen werden die demokratische Bemühungen des Rates nachträglich durch Winkelzüge sabotiert.“

Auch Dr. Josef Bücker, Fraktionsvorsitzender von Hagen Aktiv findet klare Worte: „Alle Ratsmitglieder wurden auf das Wohl der Stadt vereidigt und gelobten, Schaden von der Stadt zu abzuwenden. Das gilt auch für die Mitglieder der SPD-Fraktion. Ein solches Schreiben passt aber so gar nicht mit dieser Verpflichtung zusammen. Ich hatte geglaubt, mit dem Wechsel an der Fraktionsspitze der Sozialdemokraten würde dort ein neuer Geist einziehen. Dieser Vorgang unterscheidet sich allerdings in nichts von früheren Praktiken. Ende 2013 hatte die SPD-Fraktion schon einmal versucht, mit einem Brief an den Innenminister und „lieben Ralf“ die Berufung unserer heutigen Sozialdezernentin zu verhindern. Das war damals auch schon ein Skandal. Gelernt hat man daraus scheinbar nichts. Umso wichtiger wäre es, die handelnden Akteure endlich einmal zur Rechenschaft zu ziehen.“

Für Grünen-Fraktionssprecher Joachim Riechel „ist die SPD offenbar noch immer der Annahme, dass die über Jahrzehnte bewährten „Durchgriffsrechte“ auch heute noch funktionieren. Passt ihr ein Ratsbeschluss nicht, wird über Genossen in Aufsichts- und Fachbehörden Einfluss genommen. Das offenbart ein sehr merkwürdiges Demokratieverständnis. Positiv festzuhalten ist aber auch, dass Arnsberg uns transparent auf diesen Versuch aufmerksam gemacht hat.“

Claus Thielmann, Vorsitzender der FDP-Fraktion, kann das Handeln der SPD sachlich nicht nachvollziehen: „Weder der Rat noch die Hagenerinnen und Hagener können etwas dafür, dass sich die Genossen während der Haushaltsberatungen mit der Abrechnung von Verdienstausfällen und dem Abschuss ihres Fraktionsvorstands beschäftigt haben. Allianz und Hagen Aktiv luden die Sozialdemokraten mehrmals ein, an einem gemeinsamen Beschluss mitzuwirken. Diese Chance haben sie bewusst ausgeschlagen. Jetzt versuchen sie erneut, die Arbeit des Rates zu zerstören. Schon wieder erleben wir einen roten Tiefpunkt in der Stadtgeschichte.“<<

Professionelle Pkw-Aufbrecher unterwegs

Professionelle Pkw-Aufbrecher waren am Wochenende im Bereich
Kratzkopf und Wasserloses Tal unterwegs, haben vier Fahrzeuge
aufgebrochen und wesentliche Teile ausgebaut. Gegen 08.00 Uhr
bemerkte der Halter eines 7er BMW am Sonntagmorgen in der
Thünenstraße, dass die Scheibe der Beifahrertür ausgebaut war. Das
demontierte Lenkrad lag auf dem Sitz, Tacho und Airbag wurden
entwendet. In der Hermesstraße schlugen die Täter die Dreieckscheibe
eines 2er BMW ein. Aus dem Firmenwagen entwendeten sie das Lenkrad
und den Navi-Festeinbau. Einen weiteren BMW, diesmal aus der
5er-Reihe, brachen die Täter in der Riemerschmidstraße auf. Sie
bauten zunächst das Lenkrad aus und entwendeten dann die komplette
Cockpit-Einheit. Bei dem vierten Fahrzeug handelte es sich um einen
VW Tiguan. Auch hier bauten die Unbekannten zunächst eine Scheibe aus
und danach das werksseitig eingebaute Navigationssystem. Zeugen, die
im Zusammenhang mit den Taten verdächtige Beobachtungen gemacht
haben, melden sich bitte unter der 986 2066.

pol-ha-professionelle-pkw-aufbrecher-unterwegs
© Polizei Hagen

Matjes und Seemannslieder

Ein Walzer zu Seemannsliedern, frische Matjes an der Fischbude, Muscheln und Leuchttürme auf dem Tisch: Mit allen Sinnen konnten Bewohnerinnen und Bewohner im Haus Magdalena ein maritimes Sommerfest erleben.

1606_magdalena_volmarstein_sommerfest_presse
© ESV

Die Mitarbeitenden des Seniorenheims der Ev. Stiftung Volmarstein verwöhnten ihre Gäste. Selbstgemachter Heringssalat, Leckereien vom Grill aber auch liebevolle Deko überall. „Da werden Erinnerungen an längst vergangene Urlaubstage wach“, so der Hausleiterin Cordula Tiltmann. Und die Senioren und Seniorinnen genossen sichtlich die fröhliche Abwechslung vom Alltag. Die Kolleginnen der Ergotherapie hatten in den vergangenen Wochen das Kreativangebot auf das Motto des Nachmittags abgestimmt. Fische und Seesterne wurden ausgeschnitten und in Netzen schön platziert, Bilder mit Muscheln wurden gebastelt und schmückten die Wände. Schon beim Basteln der Deko wurde von früher erzählt, als man mit der Familie an der Nordsee Urlaub machte. Auch die die Kinder und Freunde der Bewohner waren einladen. „Das ist ein wichtiger Baustein in unserer Angehörigenarbeit“, betont Cordula Tiltmann.

Führung durch Dahl mit der VHS

Der Stadtteil Dahl ist nicht nur ein beliebter Wohnort am Rande Hagens, Dahl kann auch mit einigen historisch interessanten Ecken aufwarten.

2016-06-30 Dahl 2_b © Dieter Faßdorf
© Dieter Faßdorf

Dazu gehören das Haus Dahl als Adelssitz aus dem 12. Jahrhundert oder auch die Matthäuskirche, das Wahrzeichen Dahls, mit der gegenüber liegenden Bruchstein-Brücke. Zu den bekanntesten Bauwerken im Hagener Süden zählt ebenso das alte Amtshaus links der Volme. Bei der Führung werden auch das Kriegerdenkmal von Ewald Mataré und der Dahler Bahnhof, dem in früheren Zeiten eine größere Bedeutung zukam, angesteuert. Im Anschluss an die Exkursion durch Dahl gibt es die Gelegenheit, in einer Gaststätte das Gesehene noch einmal Revue passieren zu lassen. Der Treffpunkt für die Führung ist auf dem Parkplatz der Märkischen Bank in Hagen-Dahl. Die Teilnahme ist kostenfrei. Das Serviceteam der VHS bittet um rechtzeitige Anmeldung unter der Kursnummer 1126 unter Telefon 02331/207-3622.

Rathausbesichtigung mit Dr. Hans-Dieter Fischer

Zu einer Rathausbesichtigung mit Hagens langjährigem Bürgermeister Dr. Hans-Dieter Fischer lädt die Volkshochschule Hagen im Rahmen des Urlaubskorbs am Donnerstag, 14. Juli, von 16 bis 17.30 Uhr ein.

2016-07-01 Rathausturm_b © Dieter Faßdorf
© Dieter Faßdorf

Die Bürgerinnen und Bürger können hierbei das Rathaus näher kennenlernen: Dem Charakter der Vier-Flüsse-Stadt Hagen entsprechend liegt das neue Rathaus nicht nur an der Volme, Wasser spielt auch eine wichtige gestalterische Rolle im Foyer des Bauwerks. Im ersten Stock können die Galerie der Stadtoberhäupter und der Ratssaal erkundet werden. Der Treffpunkt ist vor dem Rathaus an der Volme, Rathausstraße 13. Die Teilnahme ist kostenlos. Informationen zur Anmeldung unter der Kursnummer 1040 erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622.

Sprachkurs hat mit Ausflug Gemeinschaftsgefühl gestärkt

Die Teilnehmer des Kurses „Deutsch als Fremdsprache“, den die Zuwanderungsberatung der Diakonie Mark-Ruhr mittwochs und donnerstags in der Bergstraße anbietet, haben den Schulungsraum mit der Natur getauscht und einen Ausflug zum Erdbeerfeld nach Garenfeld unternommen.

20160630_Sprachkurs
© Diakonie Hagen

An den Sprachkursen nehmen insgesamt bis zu 25 Flüchtlinge aus Hagen teil, die Kurse sollen ihnen einen ersten Einblick in die deutsche Sprache geben, eine Orientierung in den Lebensalltag in Deutschland eröffnen, aber auch ein Gemeinschaftsgefühl vermitteln. Der Verein „Verstehen. Fördern. Engagieren.“ (Verein zur Förderung der Flüchtlingsarbeit in Hagen e.V.) hatte unter dieser Prämisse zum gemeinsamen Erdbeerpflücken eingeladen. „Der Ausflug sollte den Teilnehmenden zeigen, dass es auch alternative Möglichkeiten des Einkaufs von regionalen Lebensmitteln gibt“, berichtet Heinz Köhler von der Zuwanderungsberatung. Die moslemischen Teilnehmer konnten die süßen Früchte allerdings wegen der Fastenregel erst nach Einbruch der Dunkelheit verzehren.

Kulturgeschichtlicher Gang über den Buschey-Friedhof

Zu einem kulturgeschichtlichen Gang über den Buschey-Friedhof mit Dr. Elisabeth May lädt die Volkshochschule Hagen im Rahmen des Urlaubskorbs für Donnerstag, 14. Juli, von 11 bis 12.30 Uhr ein.

2016-07-01 Buschey-Friedhof_b © Dieter Faßdorf
© Dieter Faßdorf

Der Buschey-Friedhof in Hagen-Wehringhausen ist der älteste Friedhof Hagens, der noch belegt wird. Er wurde am Ostermontag 1810 eingeweiht und verdeutlicht heute in der Fülle verschiedener Grabmalgestaltung den stilistischen Wandel in der Friedhofskultur. Historische Friedhöfe sind nicht nur Zeugen der Vergangenheit und dokumentieren den Umgang mit dem Tod, sondern sie sind auch Abbild unserer Sozialgeschichte und Ausdruck künstlerischen Schaffens. Aus kultur- und kunsthistorischer Sicht erlaubt der Buschey-Friedhof ungewöhnliche Einblicke in die ästhetischen Vorlieben verschiedener Epochen. Von Historismus über Jugendstil bis in die Moderne – jede Zeit hat ihre Spuren hinterlassen.

Der Treffpunkt ist am Seiteneingang Grünstraße. Die Teilnahmegebühr beträgt 6 €, die vor Ort bar kassiert werden. Das Serviceteam der VHS bittet um rechtzeitige Anmeldung unter der Kursnummer 1100 unter Telefon 02331/207-3622.

AWO Vorhalle bereitet Geburtstagskindern einen vergnüglichen Nachmittag

Mit Steffi Bastians gehört auch die Vorhaller AWO-Ortsvereinsvorsitzende zu
den Geburtstagskindern, denen der Ortsverein traditionell einen feierlichen
Nachmittag ausrichtet.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bei Kaffee, Selbstgebackenem und unterhaltsam vorgetragenen Gedichten über
das Älterwerden konnten sich 7 Mitglieder des Ortsvereins in der
Begegnungsstätte im Vorhaller Stadtteilhaus einen vergnüglichen Nachmittag
machen. Mit 85 Jahren war Irmgard Stremmer das älteste
Ortsvereinsgeburtstagskind an diesem Nachmittag.

Alle Anwesenden hatten Spaß an dem Nachmittag, der das reichhaltige Programm
der Vorhaller AWO zweimal im Jahr ergänzt. Ansonsten gibt es jeden Dienstag
unterhaltsame Spielenachmittage und mittwochs kommt der Ortsverein zu seinem
Nachmittag zusammen – Gäste sind immer herzlich willkommen.

Nicht nur neue Menschen kennengelernt, sondern auch Freunde gewonnen

Nach fast 45 Dienstjahren verabschiedete Landrat Olaf Schade
letzten Donnerstag den Leiter der Polizeiwache Gevelsberg, Rüdiger
Kalthaus, in seinen wohl verdienten Ruhestand. Seit September 1977
war der ehemalige Hagener bei der Kreispolizei im Wach-und
Wechseldienst, als Bezirksbeamter, Wachdienstführer und
Dienstgruppenleiter tätig, als er im August 2009 die Nachfolge von
Robert Witte als Leiter der Polizeiwache Gevelsberg antrat.

pol-en-gevelsberg-nicht-nur-neue-menschen-kennengelernt-sondern-auch-freunde-gewonnen
© Polizei Gevelsberg

Er sei
immer gerne Polizist gewesen. Die Herzlichkeit der Gevelsberger ihm
gegenüber, als er die Leitung der Polizeiwache übernahm, habe ihn
beeindruckt und geprägt. Insbesondere der Umgang mit der
Stadtverwaltung, der Feuerwehr und auch den Kirmesfreunden, dessen
Mitglied er war, hob er rückblickend hervor. „Ich habe hier nicht nur
neue Menschen kennengelernt, sondern auch Freunde gewonnen,“ war das
ehrliche Fazit seiner Zeit als Wachleiter. Vor drei Jahren hat er
seinen Lebensmittelpunkt schon von Hagen-Dahl nach Dülmen verlegt, wo
jetzt die Arbeiten am Haus, das Radfahren und die Familie mit Enkel
einen großen Teil seiner zukünftigen Zeit einnehmen werden.

Das Phantom der Oper: Neu-Inszenierung mit Deborah Sasson in der Stadthalle Hagen

Auf über 300 Bühnen Europas ist „Das Phantom der Oper“ des Autoren-Teams Deborah Sasson und Jochen Sautter seit 2010 von Zuschauern und Kritikern begeistert aufgenommen worden. Damit ist diese deutschsprachige musikalische Neuinszenierung, die zum 100. Geburtstag des 1910 von Gaston Leroux geschriebenen Romans „Le Fantôme de l’Opéra“ entstand, eine der erfolgreichsten Tournee-Musicalproduktionen Europas.

CarinaJahn_13x18cm_53X9247
© Kultopis

Es ist ein Musical, das sich von allen bisherigen musikalischen Interpretationen des Literaturstoffes abhebt: Die Texte der Autoren halten sich viel näher an die Romanvorlage und in großen Teilen der Musik, die Sasson selbst komponierte, sind bekannte Opernzitate eingebunden.

 

Modernste 3D-Videotechnik kreiert eine perfekte Bühnenillusion, die es ermöglicht, fließende Übergänge zwischen den einzelnen Szenen zu schaffen sowie Bilder vom Ballsaal der Oper, von Künstlergarderoben, vom Friedhof, von geheimen Gängen und nicht zuletzt vom See und von den geheimen Gemächern des Phantoms tief unter der Oper entstehen zu lassen.

 

Die Rolle der Christine interpretiert die Bostoner Sängerin und Echo Klassik Preisträgerin Deborah Sasson selbst. Ihre facettenreiche und kraftvolle Sopranstimme ist ideal geeignet für diese Mischung aus Oper und Musical. Das Phantom wird von Axel Olzinger gespielt, der u.a. in „Chicago“ im Londoner Westend und in zahlreichen Rollen bei Musicalproduktionen der Vereinten Bühnen Wien Erfolge feiern konnte. Weiterhin wirkt ein großes Ensemble von herausragenden Darstellern aus dem deutschsprachigen Raum bei der Produktion mit. Ein 18-köpfiges Orchester, eigens vom musikalischen Direktor Peter Moss zusammengestellt, spielt die Musik live.

 

Zum Inhalt:

Die Geschichte spielt in der Pariser Oper. Die Solistin Carlotta ist erkrankt, das Chormädchen Christine springt ein und singt so klar und fehlerfrei, dass hier etwas nicht stimmen kann. Richtig, das Phantom bringt Christine das Singen bei, erwartet  als Gegenleistung ihre Liebe. Doch Christines Herz gehört Graf Raoul de Chagny. Der neue Opernstar muss sich entscheiden. Ihr Verstand spricht für das Phantom, ihr Herz für Raoul. Der Rest ist bekannt: zerborstener Kronleuchter, Verfolgungsjagd…

 

Karten gibt’s im Vorverkauf ab 39,95 Euro inklusive Gebühren, erhöhte Abendkassenpreise, in Hagen in der Stadthalle, Telefon 02331-3450, HAGENinfo, Telefon (02331) 8099980, Wochenkurier und Westfalenpost/Westfälische Rundschau sowie in allen bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.eventim.de.

Austausch von Erinnerungen

Schöne Erinnerungen an Reisen an die Nordsee weckte die Mottowoche im Ev. Feierabendhaus Schwelm.

1607_shanty_fhs(1)
© ESV

„Alle Veranstaltungen waren ausgebucht“, berichtet Heimleiter Bernd Kottsieper. „Unser Programm war ein voller Erfolg.“ Mit Seemannsliedern singen am „Feierabendstrand“, einem Streifzug durch die nordische Landschaft, einen friesischen Quiznachmittag und dem OstfriesenBingo trafen die Veranstalter auf das Interesse der Bewohnerinnen und Bewohner. Ein weiterer Höhepunkt war die friesische Teezeremonie mit Kluntjes und Sahne. Am Sonntag fand die Woche bei einem Konzert des Shanty-Chors EN-Voerde einen besonderen Abschluss. „Da passte keine Maus mehr in den Saal“, freute sich Bernd Kottsieper. Schon vor dem Haus zeigte ein kleiner Sandstrand mit Standkorb, was im Hause los war. Mitarbeitende des Feierabendhauses sowie die ehrenamtlichen „Lila Damen“ hatten alle Wohnbereiche und Gruppenräume liebevoll geschmückt. Zum Teil hatten Schwelmer Geschäftsleute Dekorationsartikel als Leihgabe zur Verfügung gestellt. Kulinarische Köstlichkeiten aus dem Norden wurden geboten. Eine Mitarbeiterin sprang spontan für einen erkrankten Referenten ein: Sie zeigte Urlaubsbilder und berichte anschaulich vom Weltnaturerbe Wattenmeer. Ihre Zuhörer waren begeistert. „Alle waren mit so viel Elan dabei – das machte den Erfolg unserer Mottowoche aus“, betonte der Hausleiter. Bei den Veranstaltungen erzählten die Senioren von ihren persönlichen Erlebnissen an der Nordsee. Kottsieper: „Durch den Austausch von Erinnerungen entstanden neue Kontakte unter unseren Bewohnern. Das war richtig schön anzusehen.“

Aus dem Polizeibericht Hagen

Ruhestörung endete im Gewahrsam

Anwohner aus der Eilper Straße riefen am frühen
Sonntagmorgen wegen einer Ruhestörung die Polizei zu Hilfe. Schon von
der Straße aus konnten die Polizisten laute Musik hören und als sie
an der betreffenden Wohnung in dem Mehrfamilienhaus schellten,
öffnete der 29 Jahre alte Mieter. Weder er, seine Freundin noch ein
48-jähriger Gast zeigten sich hinsichtlich der Ruhestörung einsichtig
und verhielten sich zunehmend aggressiver gegenüber den eingesetzten
Polizisten. Letztlich entschieden sich die Beamten zur
Ingewahrsamnahme der drei Personen. Dabei zeigte sich vor allem der
48-Jährige gewaltbereit und er schlug nach den Beamten. Bei seiner
vorläufigen Festnahme zog er sich leichte Verletzungen zu. Den Rest
der Nacht verbrachte das Trio in einer Zelle auf der Hoheleye. Die
weiteren Ermittlungen dauern an.

 

Unfall beim Wenden

Am Samstagabend ereignete sich auf der Boeler Straße
ein Verkehrsunfall, bei dem eine Autofahrerin verletzt wurde. Gegen
23.00 Uhr befuhr ein 26-jähriger BMW-Fahrer die Boeler Straße in
Richtung Feithstraße. In Höhe des Malteser Hilfsdienstes kam es dann
zur Kollision mit dem Opel einer 35 Jahre alten Frau. Diese wollte
nach Zeugenangaben wenden um in Gegenrichtung des unfallbeteiligten
BMWs nach Altenhagen zu fahren. Durch den Zusammenprall verletzte
sich die Opel-Fahrerin, ein Rettungswagenbrachte sie ins Krankenhaus,
dort wurde sie vorsorglich stationär aufgenommen. Ihr Auto war nicht
mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden
liegt bei 5000 Euro.

 

Zwei Scheiben an Boelerheider Schule eingeschlagen

Eine Schülerin verständigte am Sonntagmorgen die
Polizei, nachdem sie auf dem Gelände einer Schule in der
Kapellenstraße zwei eingeschlagene Türen bemerkte. Im Verlauf des
zurückliegenden Wochenendes haben Unbekannte Löcher in die Scheiben
der Türen geschlagen. Die alarmierten Beamten suchten die dadurch
zugänglichen Räume ab, Hinweise auf ein Eindringen konnten nicht
erlangt werden. Hinweise bitte an die 986 2066.

 

Fünf Fahrräder in Hohenlimburg entwendet

Fünf Fahrräder habe Unbekannte aus dem Keller eines
Mehrfamilienhauses in der Hohenlimburger Wiesenstraße entwendet. Am
Samstag hatte die Familie des Geschädigten noch eine Radtour
unternommen und die Räder am frühen Abend im
Gemeinschafts-Fahrradkeller zusammengeschlossen. Am Sonntagnachmittag
waren die zwei Herren- und zwei Damenräder sowie ein Kinderrad
verschwunden. Hinweise in diesem Zusammenhang bitte an die 986 2066.

 

Falscher Hunderter im Getränkemarkt – Kunde flüchtete

Am Freitag gegen 13.00 Uhr versuchte ein Unbekannter
in einem Getränkemarkt in Hohenlimburg Zigaretten und Mineralwasser
mit einer falschen 100 Euro-Note zu bezahlen. Routinemäßig überprüfte
der Mitarbeiter den Schein mit einem elektronischen Gerät und als
dieses die Echtheit nicht bestätigte, flüchtete der Kunde aus dem
Laden. Der Mann ist etwa 50 bis 55 Jahre alt, schlank und zwischen
1,70 und 1,75 Meter groß. Er war bekleidet mit blauer Jeans, grauem
Kapuzenpullover und schwarzen Halbschuhen. Die alarmierten Polizisten
stellten den Hunderter sicher und legten eine Anzeige vor. Eine erste
Fahndung verlief ohne Erfolg. Hinweise bitte an die 02331-986 2066.

Emster AWO lädt zum Langschläfer-Frühstück

Die Tradition der sonntäglichen Frühstücke wird im Emster Kulturhof erfolgreich weitergeführt. Jürgen Kitzig, Vorsitzender des Emster Ortsvereins der Arbeiterwohlfahrt, lädt zum sommerlichen Langschläfer-Frühstück am kommenden Sonntag, den 10. Juli 2016 in die Begegnungsstätte.

Ab 09:30 h kann Jedermann, im Kreise von Freunden, Bekannten und Verwandten ein leckeres Frühstück einnehmen und somit erholsam in den EM-Endspiel-Sonntag kommen . Das Frühstück kostet 6,00 Euro – Tischreservierungen werden vom Ehepaar Kitzig unter der Rufnummer 02331 57064 entgegengenommen.

 

Langschläfer-Frühstück

So., 10.07.2016

09:30 h – ca. 13:00 h

AWO-Begegnungsstätte

Kulturhof Emst

Auf dem Kämpchen 16

58093 Hagen

6,- Euro

Reservierung unter 02331 57064

Ein Berufsleben für die Aus- und Weiterbildung geht zu Ende

Der Leitende Verwaltungsdirektor im Schuldienst Herbert Heidler, langjähriger Studienleiter des Südwestfälischen Studieninstituts für kommunale Verwaltung und der Verwaltungsakademie für Westfalen in Hagen, wird mit Ende des Monats Juli 2016 in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Olpes Landrat Frank Beckehoff als Vorsitzender der Verbandsversammlung und der Verbandsvorsteher, Hagens Oberbürgermeister Erik O. Schulz, wünschen Herrn Heidler für den neuen Lebensabschnitt alles Gute.

Am 01. August 1971 begann Herbert Heidler seinen beruflichen Werdegang zunächst bei der Stadtverwaltung Hagen in der Laufbahn des gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienstes. Nach Abschluss seiner Ausbildung war er im Sozialamt und im Rechnungsprüfungsamt der Stadt tätig. Bereits damals hat er sich durch unterschiedlichste nebenberufliche Lehraufträge am Südwestfälischen Studieninstitut und an der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung um die berufliche Zukunft von Verwaltungsmitarbeitern gekümmert. Für seine eigene berufliche Fortbildung hat er an der Verwaltungsakademie im Jahr 1978 das Verwaltungsdiplom erworben sowie im Jahr 1990 an der FernUniversität in Hagen den Studiengang Wirtschaftswissenschaften mit dem Abschluss Diplom-Ökonom erfolgreich beendet.

So bestens vorbereitet, hat es sich Herbert Heidler dann in den 90er Jahren zur Aufgabe gemacht, Mitarbeitern in den Verwaltungen in den neuen Bundesländern den Start in ein demokratisches Verwaltungshandeln zu erleichtern. Zunächst wirkte er noch nebenberuflich als Leiter von Verwaltungslehrgängen im Kreis Weißwasser, Sachsen. Im August 1992 wurde der Aufbau des Niederlausitzer Studieninstituts für kommunale Verwaltung in Beeskow, Brandenburg, zu seinem neuen Hauptaufgabengebiet. Acht Jahre lang hat er dort als Studienleiter den Aufbau des Studieninstituts maßgeblich geprägt und abgeschlossen.

Im September 2000 führte ihn sein Weg wieder zurück nach Hagen mit der Berufung zum Studienleiter des Südwestfälischen Studieninstituts für kommunale Verwaltung und zum Geschäftsführer der Verwaltungsakademie für Westfalen. Durch seine Mitgliedschaft in den Berufsbildungsauschüssen in Brandenburg und in NRW hat er maßgeblich an der Erarbeitung von Rechtsgrundlagen für das Prüfungswesen und der Erstellung und Weiterentwicklung von Lehrplänen für die Aus- und Fortbildung mitgewirkt. Daneben ist Herbert Heidler auch nach seiner Pensionierung als Fachreferent in Fortbildungskursen für Rechnungsprüfer und Mitarbeiter aus der Finanzverwaltung tätig.

Kundenbüro Grunderwerb und Bauen geschlossen

Das Kundenbüro Grunderwerb und Bauen sowie die Reprostelle und die Infotheke im Technischen Rathaus der Stadt Hagen, Berliner Platz 22, sind am kommenden Donnerstag, 7. Juli, aufgrund einer internen Veranstaltung nicht besetzt. Am Freitag, 8. Juli, stehen alle Mitarbeiter wie gewohnt ab 8.30 Uhr zur Verfügung. Im Kundenbüro Grunderwerb und Bauen können unter anderem Auszüge aus dem Liegenschaftskataster und der Mietspiegel erworben werden. Außerdem ist dort für Eigentümer nach vorheriger Terminvereinbarung eine Einsichtnahme in die Bauakten der eigenen Immobilie möglich. Geöffnet ist das Kundenbüro montags bis freitags von 8.30 bis 12 Uhr oder nachmittags nach Terminabsprache. Erreichbar ist das Kundenbüro unter Telefon 02331/207-5692 oder E-Mail geodaten@stadthagen.de. Termine für die Bauakteneinsicht können unter Telefon 02331/207-5693 vereinbart werden.

Strahlende Gesichter nach bestandener Abschlussprüfung

Strahlende Gesichter allenthalben: Über teils großartige Ergebnisse konnten sich die Absolventen der 35. Dienstbegleitenden Unterweisung (Hagen) für Verwaltungsfachangestellte nach erfolgreich bestandener Abschlussprüfung beim Südwestfälischen Studieninstitut für kommunale Verwaltung in Hagen freuen.

Künftig werden die Nachwuchskräfte vielfältige Aufgaben in der Kommunalverwaltung wahrnehmen. Das Spektrum der Aufgaben bei den Gemeinde-, Stadt- oder Kreisverwaltungen reicht von der Erteilung von Fahrerlaubnissen oder Ausweispapieren bis hin zu Ordnungs- oder Finanzaufgaben. In einer dreijährigen fachpraktischen und fachtheoretischen Ausbildung haben sich die Nachwuchskräfte intensiv auf ihre künftigen Aufgaben vorbereitet.

Mit den erfolgreichen „ehemaligen“ Auszubildenden freut sich die Prüfungskommission um Meinolf Solfrian, Lehrer an dem Berufskolleg in Hagen, sowie Studienleiter Joachim Jung und Geschäftsführer Simon Thienel. Über ihren erfolgreichen Abschluss freuen sich Maverick Bork (Stadt Schwerte), Tatjana Cekerlan (Stadt Sprockhövel), Jacqueline Chaudoire (Stadt Ennepetal), Jessica Engel (Kath. Kirchengem. Hagen), Timo Fink (Stadt Schwerte), Alexandra Hahn (Stadt Ennepetal), Dawina Heck (Kath. Kirchengem. Hagen), Dennis Ismer (Ev.Kirchenkrs. Lüd.), Aileen Loyen (Stadt Menden), Alena Meyer (Stadt Gevelsberg), Brinja Niederste-Ostholt (Kirchenkrs.Hattingen-Witten), Jacqueline Reit (Stadt Hagen), Jessica Schramm (Stadt Schwerte), Sabrina Tegtmeier, (Stadt Hagen), Carolin Thieme (Ennepe-Ruhr-Kreis), Katrin Thomaschek (Stadt Schwerte), Münire Tuncal (Stadt Sprockhövel), Melanie Zirinidis (Stadt Ennepetal). Als Lehrgangsbeste konnte sich Sabrina Tegtmeier von der Stadt Hagen über eine Ehrenurkunde nebst Gutschein freuen.

„Maritimer Sommertraum“

Einen „Maritimen Sommertraum“ bietet das Ev. Altenheim Hagen-Haspe, Büddinghardt 12. Am Freitag, den 8. Juli sind ab 14.00 Uhr Bewohner, Angehörige und die Hasper Mitbürger zu einem schönen Tag in geselliger Runde eingeladen. Es gibt Seemannslieder, Strandspiele, Trödel und eine Strippenbude. Kulinarische Genüsse verspricht das Strandcafé. Außerdem gibt es Grill- und Fischspezialitäten und Reibekuchen mit Lachs. Alle Gäste sind herzlich willkommen.

Stadtmarketing lädt ein zur Rundfahrt durch Wetteraner Stadtgebiet

Am Sonntag, 10. Juli lädt der Stadtmarketing für Wetter e. V. zu seiner vierten Stadtrundfahrt in diesem Jahr, inklusive Mittagsimbiss, ein. Frei nach dem Motto „Jede Tour ist anders“ verspricht auch diese Fahrt durch Wetter wieder anders als die vorherigen zu werden, denn jeder Stadtführer gestaltet die Tour ganz individuell.

 

Die Gäste sind oft erstaunt, wie viel Informatives und geschichtlich Interessantes sie über unsere schöne Harkortstadt erfahren können und noch nicht wussten. Auch so manches Dönneken wird wieder zur Unterhaltung und zum Schmunzeln beitragen. Im komfortablen Bus geht die Fahrt vorbei an Sehenswürdigkeiten und der wunderschönen Landschaft unserer Stadt. Feste Bestandteile des Programms sind die Besichtigung des Rathauses, einschließlich des Ratsaals und der Gang durch die historische Freiheit Wetters. Nach der ersten Hälfte der Rundfahrt erhalten die Gäste das besondere Extra dieser Tour, einen Mittagsimbiss in einem Wetteraner Restaurant, der bei schönem Wetter im Biergarten eingenommen werden kann. Startpunkt: Bahnhof Alt-Wetter, Abfahrt: 12 Uhr, Dauer: ca. 3 Stunden Die Kosten betragen 13 € pro Person, inklusive Imbiss, für Familien 25 € (max. 2 Erw./2 Kinder). Es sind noch Plätze frei! Anmeldungen, Infos und Geschenkgutscheine beim Stadtmarketing für Wetter e. V., Tel. 02335-802092 Öffnungszeiten: MO – FR 9 bis 13 Uhr sowie nachmittags MO – MI 14 bis 16 Uhr und DO 14 bis 18 Uhr.

Musikgarten in der städtischen Musikschule

Die städtische Max-Reger-Musikschule bietet nach den Sommerferien wieder Musikgartenkurse für Babys und Kleinkinder an. Anmeldungen für den Musikgarten sind ab sofort möglich. Interessierte Eltern sind außerdem zu einer Informationsveranstaltung zum Musikgarten am Mittwoch, 31. August, um 18 Uhr in die städtische Musikschule, Dödterstraße 10, eingeladen.

Der Musikgarten, der das gemeinsame Musizieren von Eltern und Kind unterstützt, soll Kinder für Musik begeistern. Das gemeinsame Erleben von Musik und Klang, Singen, Spielen und Bewegung fördert nicht nur die Freude und den Spaß an der Musik, sondern stärkt auch die natürliche Eltern-Kind-Bindung. Eltern und ihre Kinder lernen im Musikgarten zahlreiche Kinderlieder sowie Klang- und Rhythmusspiele kennen. Weitere Informationen erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3142 oder 02331/207-3146, per E-Mail unter musikschule@stadt-hagen.de oder im Internet unter www.hagen.de/musikschule.

Ausgleichsmaßnahmen: Straßen.NRW pflanzt rund 1.300 Bäume

Straßen.NRW hat in den vergangenen Monaten wieder umfangreiche Bepflanzungen an den Bundesautobahnen, den Bundes- und Landesstraßen durchgeführt; ebenso auf Flächen, die dem Ausgleich- und Ersatz für die durch den Straßenbau verursachten Eingriffe in die Landschaft dienen.

Etwa 1.300 Bäume sind seit Oktober 2015 parallel der Straßen gepflanzt worden. Bäume benötigen für ein gutes Wachstum geeignete Standorte. Bereits in der Planungsphase muss Straßen.NRW die notwendigen Voraussetzungen für die langfristige Entwicklung der Bäume berücksichtigen. Gepflanzt wurden auch circa 120 Obstbäume auf Streuobstwiesen. Zusätzlich hat Straßen.NRW insgesamt circa 223.000 Sträucher gepflanzt.

Häufig gleichen Pflanzungen nicht nur den Eingriff in die Natur aus, sondern übernehmen auch an Straßen wichtige Funktionen. Der Verlauf einer Straße lässt sich zum Beispiel durch Sträucher und Bäume optisch betonen. Pflanzen tragen zudem wesentlich zur Stabilität von Straßenböschungen bei. Und auch für die Tierwelt sind die Pflanzen in vielerlei Hinsicht von großer Bedeutung. An der Ortsumgehung Wesel-Büderich (B58n) hat Straßen.NRW zum Beispiel rund 1.750 säulenförmig wachsende Gehölze wie Hainbuchen gepflanzt. Diese bereits jetzt über drei Meter hohen Pflanzen dienen beidseitig der Straße als Leit- und Überflughilfe für Fledermäuse.

Der Umgang mit den Pflanzen und die Pflanzarbeiten erfordern große Sorgfalt. Die Pflege der Neupflanzungen genießt bei Straßen.NRW einen hohen Stellenwert und umfasst einen Zeitraum von drei Jahren.

Für diese Begrünungsmaßnahmen hat Straßen.NRW circa 1,6 Millionen Euro ausgegeben. Die Lieferung und Pflanzung der Gehölze kostete rund eine Million Euro. Für die im Regelfall dreijährigen Pflegearbeiten werden circa 625.000 Euro ausgegeben.

Vorlesestunde für Senioren

Zu einer Vorlesestunde sind Senioren am Donnerstag, 7. Juli, um 15.30 Uhr in das Lesecafé der Stadtteilbücherei Hohenlimburg, Stennertstraße 6, eingeladen. Lesefreudige Senioren können sich gemeinsam mit der Vorleserin Veronika Bonefeld auf eine literarische Städtetour unter dem Motto „Reisen bildet“ freuen. Der Hohenlimburger Förderverein verkauft während der Vorlesestunde Kaffee und Kuchen.  Die Veranstaltung ist kostenlos und dauert eine Stunde. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-4477.

Tablet und Smartphone Training an der VHS

Android Tablets und Smartphones mit den Fingern bedienen? Hilfestellungen und praktische Tipps erhalten Interessierte am Donnerstag, 14. Juli, und Freitag, 15. Juli, von 9 bis 12.15 Uhr bei der Volkshochschule Hagen in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38. Dozent Manfred Diethert erklärt außerdem, wie Daten verwaltet, Dateien mit anderen Geräten ausgetauscht oder in einer Cloud gespeichert werden können. Darüber hinaus lernen die Teilnehmer mehr über Verbindungs-, Bildschirmsowie Sicherheitseinstellungen und erfahren wie Apps aus dem Google Play Store heruntergeladen werden können. Interessierte werden gebeten ihr Android Tablet oder Smartphone und das zugehörige Netzteil mitzubringen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Weitere Informationen erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3622 oder im Internet unter http://www.vhs-hagen.de.