TAG DER MUSIK UNTER DEM TITEL „SOUND OF HAGEN“

Ein Gemeinschaftsprojekt des Philharmonischen Orchester Hagen und der Max-Reger-Musikschule

A0_plakat_soundofhagen_250516

Am 2. Juli 2016 feiert das Philharmonische Orchester Hagen gemeinsam mit der Max-Reger-Musikschule den „Tag der Musik“ unter dem Motto „Sound of Hagen“ mit einem vielfältigen Programm. Los geht’s um 11 Uhr, nach einem Grußwort der Kulturdezernentin Margarita Kaufmann, mit einem kostenlosen Konzert im Großen Haus (Theater Hagen), in dem das Orchester und die Big-Band der Musikschule Saint-Saens‘ „Karneval der Tiere“ in einer Battle-Version präsentieren. Im Anschluss gibt es eine spannende Uraufführung von Gordon Kampe mit dem Titel „Hagen/Hören“. Hagen selbst klingt im Stück mit. Klänge aus dem Alltag der Stadt wurden im Vorfeld der Komposition aufgenommen und dann mit ihnen gearbeitet. Man hört gewissermaßen mit einem extrem feinen Hörrohr in die Harmonik Hagens hinein.

Direkt im Anschluss an dieses Eröffnungskonzert gibt es eine witzige Aktion mit 111 Radfahrern, die Mauricio Kagels „Eine Brise“ aufführen. Sie rollen in festgelegter Formation heran, sie klingeln, pfeifen, trillern, trällern – biegen wieder um die Ecke und sind verschwunden. Die „flüchtige Aktion“ dauert nur wenige Minuten (wer dabei mitmachen bzw. mitradeln möchte, kann sich noch bis zum 29.6. dafür anmelden bei Frederik.Wittenberg@stadt-hagen.de, Tel. 02331-2073271).

Diese außergewöhnliche Aktion bildet die Eröffnung eines musikalischen Bandes, welches sich vom Theater aus durch die Innenstadt bis hin zur Musikschule spannt. Entlang dieses Bandes spielen an bestimmten Punkten verschiedene Ensembles der Musikschule von Klezmer über Rock und Jazz bis zur Weltmusik. Auf dem Friedrich-Ebert-Platz können Passanten das Orchester bei einem „conduct us“ dirigieren und es gibt viele verschiedene Instrumente mit Kammermusik zu erleben. Den Abschluss bildet um 16 Uhr ein Konzert in der Johanniskirche, gestaltet von den Streichmäusen und vom Sinfonieorchester der Max-Reger-Schule sowie von Mitgliedern des Philharmonischen Orchester Hagen.

Dieser Tag der Musik wird unterstützt vom Theaterförderverein Hagen e.V. sowie der Rathaus-Apotheke Fehske.

Der Eintritt ist frei. Für das Eröffnungskonzert im Theater Hagen werden Zählkarten benötigt, die an der Theaterkasse erhältlich sind.

1

2

3

4

Polizei Dortmund nimmt Raser- und Tuningszene in den Fokus

Dortmund. Die Dortmunder Polizei kontrollierte in den heutigen Abend- und
Nachtstunden (24./25.6.) gemeinsam mit Einsatzkräften der Stadt
Dortmund und einem Kfz Sachverständigen die Raser- und Tuningszene
auf dem Innenstadtwall.

Mit Streifenwagen, Motorrädern und zivilen Einsatzfahrzeugen
widmeten die Polizeibeamten ein besonderes Augenmerk den Tunern und
potentiellen Rasern auf dem Wall in Dortmund. Zivile Einsatzfahrzeuge
auf zwei und vier Rädern durchkämmten den Verkehr, um „rennwillige“
Fahrer und Fahrerinnen rechtzeitig aus dem Verkehr zur Kontrollstelle
zu lotsen. „Raser“ die sich nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzungen
halten wollten, erhielten in den Kontrollstellen eine direkte
Ansprache durch die Einsatzkräfte und wurden entsprechend
sanktioniert.

Auch Tuner und Fahrer mit offensichtlich schnellen und lauten
Fahrzeugen wurden an den Ostwall gelotst. Dort nahmen die
Polizeibeamten die Fahrzeuge, Papiere und auch die Fahrer näher in
Augenschein. Mitarbeiter Der Stadt Dortmund kümmerten sich derweil um
Zuschauer, die es sich mit mitgebrachten Klappstühlen Stühlen nahe
dem Wall bereits bequem gemacht hatten.

Hintergrund der breit angelegten kooperativen Kontrolle sind
permanente Regelverstöße, eine steigende Rücksichtslosigkeit von
Verkehrsteilnehmern und die sogenannten Begleiterscheinungen wie z.
B. die Vermüllung öffentlicher Plätze und Ruhestörungen.

„Wir wollen gezielt diejenigen treffen, die bewusst und regelmäßig
zu hohe Geschwindigkeiten wählen und rücksichtslos die Gesundheit
anderer damit gefährden. Wir fordern den Respekt vor dem Leben – zur
Not auch über den Geldbeutel der Raser!“, so Polizeipräsident Gregor
Lange.