GOLD! – Die besondere Oper im Lutz Hagen

Hagen. (HL.) Um Wünsche der ganz verständlichen Art die aber bis ins Unmögliche reichen, geht es zur Zeit in der Kinderoper „Gold!“ im Lutz Hagen. Die Premiere war am Samstag, 11. Juni, und endete mit einem riesigen, minutenlangen Applaus. Das Musiktheater stammt von Leonhard Evers, Libretto von Flora Verbrugge. Als Vorlage dient das Grimmsche Märchen „Vom Fischer und seiner Frau“. Wie das Märchen, spielt auch „GOLD!“ am Meer und in der Armut. Die Geschichte dreht sich um Jacob, einem Jungen der ein sehr einfaches Leben in einer dürftigen Behausung mit seinen Eltern führt. Als ihn sein Vater mit zum Fischen nimmt, fängt er einen Fisch der mit ihm reden kann. Er verspricht Jocob, einen Wunsch zu erfüllen, wenn er ihn in die Freiheit des Meeres entlässt. Jacob tut es und wünscht sich in seiner Armut einfach nur Schuhe. Seine Eltern wittern die große Chance und schicken Jacob mit immer größeren Wünschen zu dem Fisch ans Meer. Was daraus entsteht, das sei an dieser Stelle nicht verraten. Die Spannung und der Aha-Effekt sollen keinem Besucher genommen werden.

2

Kurzweilig

Die Hagener Inszenierung von Jan Friedrich Eggers bedient sich gewissermaßen des musikalischen Erzähltheaters, und reißt das Publikum durch seine sprühende Begeisterung mit. Wer den Regisseur Jan Friedrich Eggers kennen lernt, der zieht in der Inszenierung Parallelen zu seiner offenen, positiven und lebensbejahenden Art. In Rund 60 Minuten wird das Publikum keineswegs überfordert. Die Zeit vergeht wie im Flug.

Kleine Wunder

Aber es ist noch viel mehr, das „Gold!“ am Lutz Hagen so besonders macht. Das Stück kommt mit nur zwei Protagonisten aus.

1

Der Mezzosopranistin Anna-Doris Capitelli, die sowohl als Erzählerin auftritt aber auch alle vorkommenden Figuren verkörpert und dem Schlagzeuger Heiko Schäfer. Beide zusammen schaffen es, das Lutz mit einem ganz besonderen Klang zu füllen. Anna-Doris Capitelli meistert den schwierigen und schmalen Grad des schnellen Wechsels von Sprache und Gesang. Lebhaft und quirlig agiert sie auf den schmalen Bühnenstegen, aus denen der Bühnenbildner Jeremias H. Vondrlik, wiedereinmal mit viel Phantasie und mit minimalem finanziellen Einsatz das Bühnenbild gezaubert hat. Interessante Lichteffekte, vorsichtig dosiert, unterstreichen die Szenen. schäferDer Schlagzeuger Heiko Schäfer aus dem orchesterhagen lässt mit seiner Fülle von Instrumenten und seiner Feinfühligkeit immer wieder kleine (Klang)Wunder entstehen. Insgesamt 60 Minuten Erlebnis pur.

Von 5 bis…

„Gold!“ wird für Kinder ab fünf Jahren empfohlen, ist aber, wie der begeisterte Applaus des Premierenpublikums aus allen Generationen bewiesen hat, durchaus für Erwachsene sehens- und hörenswert.

Patenschulprojekt

Die Theaterpädagogin Miriam Walter hat im Vorfeld mit rund 120 GrundschülerInnen der Overbergschule in Hagen die Welt des Theaters erarbeitet. In Gruppen konnten die jungen Theaterpioniere erarbeiten, wie ihr eigenes Stück „Gold!“ entstehen könnte. Natürlich wurden auch die Proben besucht und hinter die „geheimen“ Theater.Kulissen geschaut. Nun können sie das Ergebnis der Theaterprofis direkt im Lutz erleben.

„Jeder Schüler ins Theater“

Der Theaterförderverein übernimmt die Eintrittskosten für eine Vielzahl von Hagener Schülerinnen und Schülern. Informationen dazu gibt es unter tillmann.schnieders@theater-hagen.de .

Nur noch Restkarten

Für die kommenden Vorstellungen gibt es noch Restkarten. Informationen und Tickets unter http://www.theater-hagen.de .

Hans Leicher. 

Hier noch einige Impressionen von der Premierenfeier:

 

 

Ferienfreizeit für Kurzentschlossene Mit dem Kinderschutzbund nach Juist

In diesem Sommer fährt der Kinderschutzbund eine Woche lang auf die Nordseeinsel Juist.

 

Vom 31.07. bis zum 06.08. können Mädchen und Jungen von 9 bis 12 Jahren in der Nordsee schwimmen, Sandburgen bauen und gemeinsam Spaß haben!

Es sind nur noch sehr wenige Plätze frei, daher bitte schnell anmelden!

 

Nähere Information über den Kostenbeitrag und Anmeldungen unter 02331/386089-0 im „Haus für Kinder“ des Kinderschutzbundes Hagen, Potthofstraße 20.

KLASSIK & JAZZ IM ESM – Härte & Friends feat. Dimitrj Telmanov

Fast schon ein kleines Jubiläum können und wollen wir nach den ersten fünf Jahren der beliebten Reihe KLASSIK & JAZZ IM ESM feiern.
Bild Härte
© Härte
Die Reihe wird inzwischen schon seit 2011 mit stetig wachsendem Erfolg vom Förderverein Emil Schumacher Museum e.V. gemeinsam mit dem Kulturverein Westfalen e.V. sowie dem Emil Schumacher Museum veranstaltet und gehört längst zum festen Veranstaltungsprogramm der Stadt Hagen. Mit der Reihe haben wir, zunächst unbewusst, eine alte Tradition hier am Ort des heutigen Kunstquartiers wieder aufleben lassen und es hat sich längst rumgesprochen, dass die Konzerte eine Bereicherung sind, nicht nur für diejenigen, die sich an die Jazz-Vergangenheit der Catacombe erinnern, sondern auch für ein ganz neues Publikum.
Am kommenden Donnerstag, 16.  Juni 2016, ab 18 Uhr,  präsentieren wir unserem Publikum die Local Heroes Härte & Friends feat. Dimitrj Telmanov.
Zur Feier der ersten fünf Jahre erhalten Mitglieder des Fördervereins Emil Schumacher Museum freien Eintritt zu dem Konzert – dies gilt ebenso für Neumitglieder, die zum ersten Mal, bzw. eine neue Mitgliedschaftserklärung an der Abendkasse abgeben.

Glück im Unglück: Feuerwehr rettet Senior

Menden. Am heutigen Tag, 14.06.2016, gegen 11:00 Uhr, kam es zu einem Brand in
der Händelstraße. Hier hatte vermutlich der 84 jährige Hauseigentümer
einen Topf auf den Herd stehen lassen, während der Herd noch an war.
Dies führte zu einer erheblichen Rauchentwicklung. Die hinzugerufene
Feuerwehr löste das Problem zeitnah und brachte den 84 Jährigen mit
Verdacht auf Rauchgasintoxikation ins Krankenhaus. Dies bestätige
sich glücklicherweise nicht und der Senior konnte am frühen
Nachmittag bereits das Krankenhaus wieder verlassen. Der Sachschaden
ist eher gering.

Betriebsrat der Theater Hagen gGmbH richtet offenen Brief an OB Schulz

Der Betriebsratsvorsitzende der Theater Hagen gGmbH, Alexander Schwalb,  hat einen Offenen Brief an den Oberbürgermeister der Stadt Hagen gerichtet. Der offene Brief ist eine Reaktion auf den Zeitungsartikel der WP vom 11.06.2016. Hier der Offene Brief im Originalwortlaut:

>Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

bisher war es für den Betriebsrat der Theater Hagen gGmbh selbstverständlich, interne Debatten zwischen Stadtverwaltung und Theater in dem Rahmen zu besprechen, der ihm gebührt, nämlich nichtöffentlich. Durch den Zeitungsartikel von Martin Weiske in der WP / WR / derwesten.de vom 11.06. „Konsolidierungsziel prägt Theaterzukunft“ und den Erfahrungen, dass Schreiben des Betriebsrats an Sie nicht beantwortet bzw. ignoriert werden, sehen wir uns veranlasst, in einem offenen Brief Stellung zu beziehen.

Ihren Schlusssatz in oben genanntem Artikel, dass das Theater Hagen ein hochattraktives Haus bleibt und auch bleiben muss, unterstreichen wir vorbehaltlos. Die Vorstellungen darüber lassen in der nichtöffentlichen Verwaltungsvorlage, die – von Ihnen unkommentiert – den Weg über die Zeitung in die Öffentlichkeit gefunden hat, aber nicht auf konstruktive Zukunftsgestaltung schließen. Wenn sich die künstlerischen Aspekte dem Konsolidierungsziel unterzuordnen haben, gleichzeitig betriebsbedingte Kündigungen hoffähig gemacht werden sollen und die deutliche Reduzierung in den einzelnen Sparten in Erwägung gezogen wird, dann bedeutet dies, dass das Theater den Fortbestand seines aktuell hohen Niveaus durch Reduzierung bzw. Abschaffung der Theaterschaffenden sichern soll.

Die Mitarbeiter/innen des Theaters, die bis vor eineinhalb Jahren Angestellte der Stadt waren, wurden für die Stadtspitze innerhalb kürzester Zeit zu Angestellten zweiter Klasse. Es wird mit der (immer noch) nichtöffentlichen Verwaltungsvorlage der Versuch gestartet, den geltenden Ratsbeschluss über den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bei der Stadt aufzuweichen, der durch den Überleitungsvertrag auch weiterhin für die am Theater Beschäftigten gilt. Die Rückführung zur Stadt, die im gleichen Atemzug genannt wird, ist aber nur für den Fall einer Insolvenz oder der Auflösung der gGmbH vorgesehen und hat mit betriebsbedingten Kündigungen nichts zu tun.

Deutlicher als in der Beschlussvorlage beschrieben, die unter Ihrer Verantwortung entstanden ist, lässt sich die fehlende Wertschätzung für die Arbeit der Theaterschaffenden kaum ausdrücken. Als Teil einer 100%igen Stadttochter geben sie jeden Tag ihr Bestes, um den kulturell bisher hervorragenden Ruf Hagens nach außen würdig zu vertreten. Solch eine Behandlung haben unsere Kolleginnen und Kollegen nicht verdient!

In der Vorlage wird die mangelnde Wertschätzung u.a. dadurch ausgedrückt, dass sich jeder künstlerische Aspekt der Konsolidierung unterzuordnen hat. Verantwortungsbewusstes Handeln eines Gesellschafters sieht anders aus!

Das Theater Hagen hat in der neuen Rechtsform bewiesen, dass es wirtschaftlich verantwortungsbewusst und erfolgreich agieren kann, was von den Wirtschaftsprüfern eindeutig bestätigt wurde und das trotz zusätzlicher Schwierigkeiten, die die Stadtverwaltung dem Theater ohne Not auferlegt hat wie der Umgang mit Rückstellungen oder unvollständige Einnahmeverbuchungen.

Die sich in dem Artikel vom 11.06. wiederholenden verbalen Provokationen gegen Personen des Theaters sind auch weiterhin kein Mittel für eine sachliche Diskussion. Deshalb rufen wir Sie als Vertreter des Gesellschafters auf, Ihrer Verantwortung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Wohl der Theater gGmbH nachzukommen, wie es auch im Gesellschaftsvertrag vorgesehen ist, damit die Theater Hagen gGmbH weiterhin die Aufgaben wahrnehmen kann, die in der Präambel des Gesellschaftsvertrags beschrieben sind, nämlich kulturelle, bildungspolitische und soziale.

Das Theater der Stadt Hagen und die Kultur haben keine Krise, die Stadt Hagen hat eine Krise!

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Schwalb<<

„Hand in Hand gegen Rassismus – für Menschenrechte und Vielfalt“

Zum internationalen Gedenktag für Flüchtlinge am 20. Juni werden bundesweit Menschenketten organisiert. Für NRW bildet Bochum am kommenden Samstag, den 18. Juni den Auftakt der Aktion, die am Sonntag in Hamburg, Berlin, Leipzig und München fortgesetzt wird. Die Hagener Gewerkschaften rufen dazu auf, sich in die Menschenkette in Bochum einzureihen und „Hand in Hand gegen Rassismus – für Menschenrechte und Vielfalt“ zu demonstrieren. Treffpunkte sind um 12.00 Uhr der Bochumer Hauptbahnhof, der Rathausplatz und der Kirmesplatz. Mit der Menschenkette werden die geplante landeszentrale Registrierungsstelle für Flüchtlinge am Gersteinring, der Hauptbahnhof und das Rathaus verbunden. Organisiert wird die Veranstaltung in Bochum vom „Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit“ in enger Kooperation mit dem „Initiativkreis Flüchtlingsarbeit“, zu der mehr als 100 Organisationen aufrufen, um gemeinsam ein Zeichen gegen Fremdenhass und für Menschlichkeit, Vielfalt und Weltoffenheit zu setzen.

rathaus_001

Verschiedene Musikgruppen wirken bei der Menschenkette mit und begleiten anschließend die Beteiligten zur Kundgebung auf dem Dr.-Ruer-Platz. Hier sprechen der Bundesvorsitzende von ver.di Frank Bsirske, Tareq Alaows als Vertreter des Bochumer Flüchtlingsstreiks, Birgit Naujoks vom Flüchtlingsrat NRW sowie Bianca Schmolze von der Medizinischen Flüchtlingshilfe. Für gute Stimmung sorgen die Musikgruppe Chupa Cabras und der Kabarettist Thilo Seibel. Im Anschluss lädt der Bochumer „Initiativkreis Flüchtlingsarbeit“ zu einem Fest ein. Menschen aus Bochum und aller Welt werden bis zum Abend gemeinsam Musik machen, Theater spielen und tanzen. Dazu gibt es eine Talkrunde mit Geflüchteten, zahlreiche Infostände und viele Angebote für Kinder.
Gudrun Müller, Geschäftsführerin der Gewerkschaft ver.di in Bochum und Herne wird die Kundgebung im Anschluss an die Menschenkette auf dem Dr.-Ruer-Platz moderieren. Gudrun Müller: „Ich bin optimistisch, dass es uns gelingen wird, die 3,5 km lange Menschenkette zu schließen und für NRW ein eindrucksvolles Zeichen gegen Rassismus zu setzen.“

Die Volme Galerie sucht den Super-Kicker 2016!

Seit dem 10. Juni richtet ganz Europa seine Augen auf ein Sportereignis der Extraklasse:

Die Fußball Europameisterschaft 2016 in Frankreich.

Nach der Kick-Off-Veranstaltung in der Mall der Volme Galerie mit Thomas Helmer am 01. Juni beteiligt sich die Volme Galerie ein weiteres Mal als verlässlicher Partner der Stadt Hagen und Sponsor der „FANMEILE HAGEN“ mit einem Kicker-Turnier zur Fußball Europameisterschaft 2016.

Druck

Am Freitag, den 17.06.2016 von 16:00 bis 20:00 Uhr und am Samstag, den 18.06.2016 von 13:00 bis 17:00 Uhr können die Besucher der Volme Galerie im „1 gegen 1 Spielsystem“ unter dem Motto „Die Volme Galerie sucht den Super-Kicker 2016“ Teil der EM 2016 werden.

Zu gewinnen gibt es Einkaufsgutscheine der Volme Galerie im Wert von 200 €, 2 VIP-Tickets für die FANMEILE HAGEN sowie ein DFB-Trikot.

Die potenziellen Super-Kicker können sich bis Donnerstag, den 16.06.2016, 20 Uhr per E-Mail über info@volme-galerie.com anmelden. Danach kann eine Anmeldung noch bei den Promotoren in der Volme Galerie am Freitag, den 17.06.16 von 15:00 bis 16:00 Uhr erfolgen.

Im Rahmen der Aktion „FANMEILE HAGEN“ können tausende Fans und Fußballbegeisterte aus Hagen und Umgebung die Spiele der deutschen Nationalmannschaft beim Public Viewing auf dem Springe Platz live miterleben.

Wetter feiert wieder am See

Familienfest mit vielen Höhepunkten

Am 2. und 3. Juli feiern die Wetteraner zwei Tage Party am See: Das beliebte Seefest hat auch bei seiner 21. Auflage nichts von seinem Charme verloren: Musik und Kultur auf zwei Bühnen, Aussteller sowie zahlreiche Gastronomen, die zu einem gemütlichen Bummel über die Seefest-Meile einladen.

Programm Seefest

Rainer Zimmermann (li.) und Peter Uphoff von der städtischen Wirtschaftsförderung präsentierten gemeinsam mit Daniela Frobel von der Veranstaltungsagentur 58 Event das Programm des diesjährigen Seefestes.

Organisiert wurde das Seefest in bewährter Weise von Melanie Auras, Rainer Zimmermann und Peter Uphoff von der Wirtschaftsförderung der Stadt Wetter (Ruhr).

Das Seefest ist ein Fest von Bürgern für Bürger, eine Veranstaltung für Jung und Alt. Insbesondere das Engagement vieler Vereine macht den Charakter des Seefestes aus. Diesen familiären Charakter betonen auch Daniela Frobel und Rolf Möller von der Eventagentur „58 Event“, die nach der gelungenen Premiere im Vorjahr nun erneut das Bühnenprogramm gestalten.

Über 60 Stände mit Aktionen der Vereine, Handwerk und Gastronomie warten auf die zahlreichen heimischen und auswärtigen Gäste. Auch der beliebte Schiffssimulator der Bundesmarine ist in diesem Jahr wieder mit von der Partie. Die kleinen Gäste tummeln sich auf dem Gelände des Naturbades bei vielen bunten Aktionen vom Kinderschminken bis zur Piratenhüpfburg. Das beliebte Jumpolino ist natürlich auch wieder mit dabei.

Der Uferweg ist trotz der aktuellen Arbeiten an der Obergrabenbrücke bis einige Meter vor der Baustelle geöffnet. „Hier können die Gäste an der DLRG-Station zum Freigelände des Naturbades abbiegen“, erläutert Rainer Zimmermann.

Freunde der Livemusik kommen an beiden Tagen voll auf ihre Kosten: Rock, Pop, Blues und Country sowie heimische Chöre und Musikgruppen prägen auf zwei Bühnen das vielfältige Musikprogramm. „Wir bilden mit den Bands ein musikalisches Programm für eine große Zielgruppe ab“, erklärt Daniela Frobel. Es ist also für jeden Geschmack etwas dabei.

So können sich Jugendliche über den Auftritt der Hip Hopper „Aresst“ (Samstag von 17.45 bis 19 Uhr) aus Wetter freuen und Fans von Kulthits und aktuellen Charthits kommen mit „Deluxe – the radioband“ (Samstag von 19.30 bis 22.45 Uhr)voll auf ihre Kosten.

Das Seefest am 2. (14 bis 23 Uhr) und 3. Juli (10 bis 18 Uhr) ist mit allen Wassern gewaschen und geizt auch in diesem Jahr nicht mit Attraktionen: Die Seefest-Besucher können eine Drachenboot-Regatta des Kanu-Clubs verfolgen, sich beim Ergometer-Rudern, Handball und Bogenschießen ausprobieren oder sich Informationen und Tipps bei der Verkehrswacht und dem ESV-Fahrradtraining holen. Viel Spaß garantiert auch wieder der Menschenkicker.

Die „ruhrkirche“ veranstaltet wieder einen Sponsorenlauf für den Hilfsfond „Mitten in Wetter“. Das Besondere: Gelaufen wird auf einem Laufband!

Das diesjährige Seefest beginnt am Samstag um 14 Uhr, offiziell eröffnet wird die große Stadtparty durch Bürgermeister Frank Hasenberg um 16 Uhr auf der Seebühne. Mit dem großen Feuerwerk gegen 23.15 Uhr endet der erste Veranstaltungstag. Der Sonntag startet um 11 Uhr mit einem Open Air-Gottesdienst und endet gegen 18 Uhr.

Die Programmhefte liegen ab Donnerstag an den üblichen öffentlichen Stellen im Stadtgebiet aus.

Theater im Karree am Samstag

Hagen. Traditionell einmal im Jahr präsentieren sich die jüngsten Künstlerinnen und Künstler des Theater Hagen im Sparkassen-Karree. Der Kinder- und Jugendchor tritt regelmäßig in den Produktionen des Musiktheaters auf – so sind z. B. Mitglieder der Solistenklasse unter der Leitung von Melanie Maennl als Knaben in der »Zauberflöte«  zu erleben. Der Chor erarbeitet aber auch ein eigenes Repertoire.

Kinderchor_Theater_Hagen_originalaufnahme

Eigens für das Konzert im Sparkassen-Karree am Samstag, 18.06.2016, 11.00 Uhr,  haben die Kinder und Jugendlichen das Stück »The Golden Vanity« von Benjamin Britten einstudiert. Diese Kinderoper, deren unterhaltsamen Charakter der Komponist mit dem Untertitel »vaudeville« unterstrich, lässt die Besatzung eines reich beladenen Schiffs mit Piraten in den Kampf geraten: eine sängerische Herausforderung für den Chor und ein großes Vergnügen für das Publikum! Eine ganze Spielzeit lang haben die jungen Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Caroline Piffka zusammen geprobt und gesungen, nun zeigt der Chor diese und andere Kostproben ihrer gemeinsamen Arbeit.

Der Eintritt ist wie immer frei, Einlass ab ca. 10.30 Uhr.

Fensterscheibe am Hagener Rathaus beschädigt

Hagen. Am Montag stellte eine 33-jährige Mitarbeiterin des
Rathauses gegen 09.00 Uhr fest, dass die Außenverglasung eines
Fensters auf der dritten Etage ein kleines kreisrundes Loch aufwies.
Die innere Scheibe des doppelverglasten Fensters war nicht
beschädigt. Das Loch hat einen Durchmesser von ca. einem Millimeter.
Ein Projektil oder ein ähnlicher Gegenstand konnten nicht aufgefunden
werden. Die Beschädigung des Fensters, welches zu einem
Aufenthaltsraum gehört, dürfte im Verlaufe des Wochenendes verursacht
worden sein. Hinweise auf eine politisch motivierte Straftat haben
sich bislang nicht ergeben. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der
Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Mann reißt Frau Smartphone aus der Hand

Am Montag ging eine 35-jährige Frau auf der
Riegestraße zu Fuß in Richtung eines Supermarkts. Gegen 09.25 Uhr
wollte sie ihr Smartphone in die hintere rechte Hosentasche stecken.
Plötzlich erschien von hinten ein unbekannter Mann und riss der
35-Jährigen das Smartphone aus der Hand. Der Täter flüchtete dann in
Richtung Eilper Straße und konnte unerkannt entkommen. Bei dem
Smartphone handelt es sich um ein Samsung Galaxy S6 Edge im Wert von
rund 300 Euro. Es befand sich in einer pinkfarbenen Schutzhülle. Das
Opfer kann den Räuber nur vage beschreiben: Der Mann hat dunkle Haare
und eine normale Statur. Er war zur Tatzeit mit einem schwarzen
T-Shirt und einer blauen Jeanshose bekleidet. Die Polizei bittet
Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Fahrradfahrer bei Unfall leicht verletzt

Am Montag wollte ein 68-jähriger Autofahrer mit
seinem Suzuki von einer Grundstücksausfahrt auf die Körnerstraße
fahren. Gegen 16.20 Uhr näherte sich ein 25-jähriger Hagener mit
seinem Fahrrad aus Richtung Hauptbahnhof kommend auf dem Fußgängerweg
der Körnerstraße. Beide Fahrzeuge kollidierten auf dem Gehweg. Der
Fahrradfahrer klagte über Schmerzen im Bein. Eine sofortige ärztliche
Versorgung war jedoch nicht erforderlich. An beiden Fahrzeugen
entstand leichter Sachschaden. Die Polizei bittet Zeugen des Unfalls,
sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Park der Ruhe: Internetauftritt ist online

Wer beschäftigt sich schon gerne mit dem Thema Friedhof und der Frage, wie man beigesetzt werden möchte? Dabei ist diese Frage ein unausweichlicher Teil unseres Lebens.

plakat
© Stadt Wetter

Der Stadtbetrieb hat für den städtischen Friedhof an der Gartenstraße, dem Park der Ruhe,  nun einen eigenen Internetauftritt entwickelt. So kann sich jeder unabhängig von den Öffnungszeiten und in den eigenen vier Wänden in aller Ruhe mit diesem Thema befassen. Denn es zeigt sich immer wieder, wie  wichtig es ist, rechtzeitig eine Entscheidung zu treffen und diese schriftlich festzuhalten. Eine Entscheidung, die ansonsten oft die Hinterbliebenen belastet und später kaum zu korrigieren ist.

Der neue Internetauftritt möchte den Umgang mit dieser Frage vor allem auf leichtere Art und Weise ermöglichen.  Unter http://www.parkderruhe.de werden Interessierte mit freundlichen Farben, ansprechenden Fotos und Filmen, modernem Design und vielen Informationen zum Thema empfangen. Übersichtliche Menüs führen die Besucher durch die verschiedenen Aspekte. Insbesondere eine eigens entwickelte Entscheidungshilfe zur Grabauswahl präsentiert nach wenigen Klicks eine persönliche Empfehlung aus den vielfältigen Möglichkeiten.  Wichtige Formulare, Links, Umfragen  und Kontaktadressen ergänzen das Angebot.

Gleichzeitig wirbt die Seite für die Funktion der Anlage als grüne Oase inmitten der Stadt, die das Klima schützt und zum Spazieren, Entdecken und Entspannen einlädt.

Der neue Onlineauftritt steht auch vor dem Hintergrund der sich wandelnden Friedhofs- und Bestattungskultur in Deutschland. „Der Stadtbetrieb hat bereits durch zahlreiche Maßnahmen auf diesen Wandel reagiert“, so Stadtbetriebsvorstand Ludger Willeke. „Die Schaffung zusätzlicher Parkplätze, die Umgestaltung des Eingangsbereiches, die Initiierung der Mustergräber durch Partnerfirmen, der Kieferngarten als pflegefreies Themengrabfeld und der Friedhofstag im Jahr 2014 sowie der neue Name des Friedhofes sind weitere Beispiele dafür.“

Filmreif: Verfolgung auf der A 1 bis nach Hagen

Schwerte/Hagen. Der Fahrer eines VW UP versuchte sich gestern Abend (13. Juni
2016) gegen 20.16 Uhr der Verkehrskontrolle durch ein Streifenteam
der Autobahnpolizei zu entziehen.

Die Beamten wollten die Insassen des VW auf dem Rastplatz
„Funkenhausen“ an der A1 kontrollieren. Als sich der Streifenwagen
dem Fahrzeug näherte, fuhr der VW plötzlich los, überfuhr einen
Grünstreifen und fuhr unter hoher Beschleunigung auf die A1 in
Richtung Bremen. Die Besatzung des Streifenwagens nahm daraufhin die
Verfolgung des flüchtigen Autos auf. Zunächst machte der
Fahrzeugführer des VW Anstalten an der Anschlussstelle Hagen-Nord die
Autobahn zu verlassen, was sich jedoch als Finte herausstellte. Der
Fahrzeugführer fuhr mit hoher Geschwindigkeit an der Anschlussstelle
vorbei und wechselte immer wieder auf rücksichtslose Weise die
Fahrstreifen. Teilweise nutzte er dabei auch den Seitenstreifen. Am
Westhofener Kreuz wechselte der VW dann auf die A45 in Richtung
Frankfurt. Kurz darauf verließ er im Bereich der Anschlussstelle
Schwerte / Ergste die Autobahn. Von hier aus raste der Fahrer mit
hoher Geschwindigkeit über die Ruhrtalstraße in Richtung Hagen,
teilweise unter riskanten Überholmanövern von anderen PKW. Kurz nach
der Missachtung einer rotlichtzeigenden Ampel verlor der Fahrer dann
die Kontrolle über seinen Pkw und schleuderte nach rechts in die
Schutzplanken. Die beiden Insassen sprangen daraufhin aus dem
beschädigten Auto und versuchten fußläufig zu flüchten. Einer der
beiden Männer, ein 21-Jähriger aus Remscheid, konnte sofort vor Ort,
sein Beifahrer, ein 26-Jähriger aus Remscheid, noch im Nahbereich
durch Einsatzkräfte der Hagener Polizei festgenommen werden. Bei dem
mutmaßlichen 21-jährigen Fahrer stellten die Beamten deutlichen
Alkoholgeruch und im Verlauf des Atemalkoholvortests einen deutlich
überhöhten Promillewert fest. Zudem verfügte der Mann über keine
Fahrerlaubnis.

Bei der Überprüfung des 26-Jährigen stellte sich heraus, dass er
mit zwei Haftbefehlen gesucht wurde. Unter anderem wegen Fahrens ohne
Fahrerlaubnis. Bei der Untersuchung des VW stellten die Beamten zudem
noch frische Unfallspuren fest, die mit hoher Wahrscheinlichkeit aus
einem vorherigen Unfallgeschehen stammen dürften. Folglich besteht
zudem noch der Verdacht, dass die beiden Insassen vor der
Polizeikontrolle in eine Unfallflucht verwickelt waren.

Von beiden Tatverdächtigen wurden Blutproben entnommen. Gegen sie
besteht der Tatverdacht der Gefährdung des Straßenverkehrs, des
Fahrens ohne Fahrerlaubnis und der Verkehrsunfallflucht.

Die Ermittlungen dauern an.

Integration Point Hagen am 17. Juni 2016 geschlossen

Wegen einer Gemeinschaftsveranstaltung bleibt der Integration Point in der Agentur für Arbeit Hagen am Freitag, 17. Juni 2016, geschlossen. Außerdem sind an diesem Tag auch keine Arbeitslosmeldungen möglich. Kundinnen und Kunden mit vereinbarten Terminen sind nicht betroffen, die Termine finden statt. Telefonkontakte (über die kostenlosen Servicerufnummern 0800 4 5555 00 für Arbeitnehmer und 0800 4 5555 20 für Arbeitgeber) sind unverändert über das Service-Center in der Zeit von 8 bis 18 Uhr möglich. Für den 17. Juni vorgesehene Arbeitslosmeldungen können ohne Rechtsnachteile am 20. Juni nachgeholt werden.

Jubelkonfirmation in der Johannis-Kirche

Zur Jubelkonfirmation der Konfirmationsjahrgänge 1941, 1946, 1951, 1956 und 1966 lädt die Stadtkirchengemeinde für Sonntag, 3. Juli, um 10.30 Uhr zum Gottesdienst und zur Jubelfeier in die Johanniskirche am Hagener Markt ein. Unter der Leitung des Kirchenmusikers Manfred Kamp wird im Gottesdienst die Kantate Nr. 47 von J. S. Bach „Wer sich selbst erhöhet, der soll erniedriget werden“ mit Dorothea Brandt (Sopran), Thomas Laske (Bass), der Johanniskantorei und Mitgliedern des Philharmonischen Orchesters Hagen aufgeführt. Anschließend gibt es  für alle angemeldeten Gäste noch ein Mittagessen. Eingeladen sind Jubilare (Jahrgänge siehe oben), die in der Johannis- bzw. in der Lutherkirche konfirmiert worden sind. Wer sich zur Jubelkonfirmation anmelden möchte, kann dies im Gemeindeamt des Ev. Kirchenkreises Hagen unter der Telefonnummer 02331/90820 (Karin Ladleif) oder per E-Mail: kladleif@kk-ekvw.de tun. Übrigens: Menschen, die zu einem dieser Konfirmationsjahrgänge gehören, aber zu weit von ihrem früheren Wohnort entfernt wohnen, sind herzlich eingeladen, ihr Jubiläum in Johannis zu feiern.

Vortragsreihe zum Thema Katze

Fragen rund um die Katze beantwortet die Tierpsychologin Petra Heermann am Dienstag, 28. Juni, in der Stadtteilbücherei Haspe. In vier spannenden Vorträgen können Tierliebhaber mehr über das Verhalten von Katzen erfahren. Los geht es um 11 Uhr mit dem Vortrag „Wie kommunizieren Katzen eigentlich untereinander – und mit uns Menschen?“. Weitere Themen sind „Artgerechte Ernährung – welchen Bedarf hat die Katze?“ (12 Uhr), „Lernen per Mausklick? So spielt man richtig mit Katzen!“ (15.30 Uhr) und „Harmonie im Zusammenleben – die Katze als geselliger Einzelgänger – stimmt das?“ (16.30 Uhr). Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen erhalten Interessierte in der Stadtteilbücherei Haspe, Kölner Straße 1, und unter Telefon 02331/207-4297.

Tipps und Empfehlungen für werdende Eltern

Im Rahmen der Geburtsvorbereitungskurse lädt das Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe zu einem Arztvortrag ein, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind:

Am Montag, 20. Juni, um 17.00 Uhr im Schulungsraum des Krankenhauses Haspe, erläutert Dr. Sebastian Kolben, Oberarzt der Frauenklinik am Mops, den üblichen Ablauf bei einer Geburt im Kreißsaal Haspe – von der Ankunft im Kreißsaal, den alternativen und konventionellen Möglichkeiten zur Erleichterung der Schmerzen, den verschiedene Gebärpositionen bis zum Geburtsverlauf. Nach dem Vortrag laden die Hebammen zur Kreißsaalführung ein.

Fitz-Lange-Fußball-Turnier am Höing

Am Freitag, 17. Juni, findet auf dem Kunstrasenplatz am Höing, Am Sportpark 16 a, das diesjährige Fitz-Lange-Turnier statt. Veranstalter ist die Drogentherapeutische Ambulanz der Stadt Hagen. Wie auch in den vergangenen Jahren treten Mannschaften aus verschiedenen Drogenhilfe-Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen gegeneinander an. Das Turnier beginnt um 10 Uhr und wird gegen 15 Uhr mit der Pokalverleihung enden. Diese übernimmt der Schirmherr der Veranstaltung und langjähriger Leiter der Kommunalen Drogenhilfe, Friedhelm Lange. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Alle Teilnehmer des Turniers würden sich über reges Interesse und den Besuch sportbegeisterter Hagener Bürgerinnen und Bürger freuen.

„Ferienmaus“ startet zum 38. Mal

Noch keine Pläne für die Sommerferien? Damit bei Kindern und Jugendlichen auch in diesem Jahr keine Langeweile aufkommt, hat der Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Hagen mit der „Ferienmaus“ wieder ein abwechslungsreiches Urlaubsprogramm für Kinder und Jugendliche zusammengestellt. Vom 11. Juli bis zum 19. August präsentiert der Fachbereich in Kooperation mit verschiedenen freien Trägern der Jugendhilfe 160 vielfältige Ferienaktionen.

Der Startschuss für den „Ferienmaus“-Sommer fällt am Freitag, 8. Juli, im Spiel- und Sportpark Emst, Cunostraße 33. Die Eröffnungsveranstaltung, die von 14 Uhr bis 18 Uhr stattfindet, steht unter dem Motto „Fußball – EM in Frankreich“. Kinder und Jugendliche können unterschiedliche Sport- und Kreativangebote wahrnehmen und ihre fußballerischen Fähigkeiten in der Streetsoccer-Anlage unter Beweis stellen.

Wie in den vergangenen Jahren erwartet Kinder bei der „Ferienmaus“ ein spannendes Programm mit interessanten Ausflügen. In der Phänomenta in Lüdenscheid werden die Kinder beispielsweise auf spielerische Art und Weise in Experimenten herausgefordert. Auf dem Marienhof, im Forsthaus Kurk oder im Kletterwald Freischütz können die Teilnehmer der Natur begegnen. Ausflüge in das DFB-Fußballmuseum oder das Kindermuseum Explorado in Duisburg stehen ebenso auf dem Programm wie ein Besuch des Dortmunder Flughafens. Außerdem gibt es Tagestouren in den Fort Fun Freizeitpark, den Movie-Park Bottrop oder ins Phantasialand. Abgerundet wird das Programm vom Besuch der ZOOM Erlebniswelt in Gelsenkirchen, einer Erlebnisführung in der Kluterhöhle und Kart-Racing. Neben spannenden Ausflügen dürfen sich Kinder und Jugendliche auch auf zahlreiche Mal-, Bastel- und Sportaktionen freuen.

Darüber hinaus bietet der Fachbereich Jugend und Soziales in Kooperation mit verschiedenen freien Trägern der Jugendhilfe kreative, spannende und sportliche einwöchige Ferienaktionen und Workshops an. In den Ferienwochen eins bis vier sowie sechs finden jeweils montags bis freitags von 8 Uhr bis 16 Uhr inhaltlich thematisch festgelegt Angebote und interessante Ausflüge statt. Für die Ferienangebote können Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren angemeldet werden. Inhalte der Workshopaktionen sind ein Kanu-Camp in Hohenlimburg (Jugendzentrum Hohenlimburg), ein „Zu Wasser, an Land und in der Luft“-Workshop (Jugendzentren Qube und paulazzo, evangelische Jugend), „Loxbaum goes to Hollywood“ (Jugendzentrum Loxbaum, evangelische Jugendhilfe Iserlohn-Hagen) und ein „Rund um den Ball“-Workshop des Kinder- und Jugendtreff Eilper Welle. Die Teilnahmekosten betragen 70 Euro und beinhalten die pädagogische Betreuung, Verpflegung, Eintrittsgelder, sowie Material- und Fahrtkosten.

Die Broschüre mit allen Freizeit- und Workshopangeboten liegt ab sofort in den Bürgerämtern, Jugendeinrichtungen und im Rathaus aus. Darüber hinaus ist die Broschüre auf der Internetseite der Stadt Hagen unter www.hagen.de abrufbar.

Der Fachdienst Jugend und Soziales weist darauf hin, dass für die unterschiedlichen Veranstaltungen nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung steht. Interessierte sollten sich deshalb möglichst schnell einen Platz sichern. Anmelden können Eltern ihre Kinder am Samstag, 25. Juni, von 8 Uhr bis 15 Uhr im Jugendkulturzentrum Kultopia, Konkordiastraße 23-25. Alternativ werden Anmeldungen von Montag, 27. Juni, bis Dienstag, 5. Juli, montags und freitags von 8.30 Uhr bis 12 Uhr, sowie dienstags von 14 Uhr bis 16 Uhr beim Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Hagen im Rathaus II, Berliner Platz 22, Zimmer D319, entgegen genommen. In den Sommerferien können Termine nur nach telefonischer Absprache vergeben werden.
Das „Ferienmaus“-Angebot richtet sich auch an Kinder mit Behinderungen, deren Eltern werden gebeten sich vor der Anmeldung telefonisch unter 02331/207-3668 mit der Bezirksjugendarbeiterin Anke Kämper in Verbindung zu setzen.

Aus dem Polizeibericht Hagen

Wohnungseinbrecher erbeuten mehrere Uhren

Hagen (ots) – Einbrecher gelangten in der Nacht zum Montag auf
bislang unbekannte Weise in eine Wohnung in der Dömbergstraße. Dort
erbeuteten sie mehrere Armbanduhren sowie ein Smartphone und ein
Feuerzeug. Am Montag bemerkte der 60-jährige Wohnungsinhaber gegen
07.15 Uhr, dass seine Balkontür offen stand. Er war sich sicher, die
Balkontür am Abend zuvor geschlossen zu haben. Dann stellte der
60-Jährige fest, dass aus einer Wohnzimmerkommode mehrere
Armbanduhren im Wert von rund 12.000,00 Euro fehlten. Außerdem war
sein Smartphone der Marke Samsung Galaxy S7 und ein Feuerzeug
verschwunden. Die Polizei erbittet Zeugenhinweise unter der Rufnummer
02331/986-2066.

Vandalismus in Grundschule

Hagen (ots) – Am Montag stellte der 49-jährige Objektbetreuer
einer Grundschule am Ennepeufer fest, dass ein Fenster Hebelspuren
aufwies. Die Tatortaufnahme der Polizei ergab, dass in der Schule
mehrere Türen aufgebrochen waren. Bislang unbekannte Täter
verschafften sich im Verlaufe des Wochenendes durch das aufgehebelte
Fenster Zugang in die Schule. Sie brachen mehrere Türen zum Bürotrakt
auf und durchsuchten alle Schränke und Schubladen. Die Einbrecher
schlugen den Bildschirm eines Fernsehers im Elterncafe ein. Zum
Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme stand noch nicht fest, was die Täter
mitgehen ließen. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer
02331/986-2066 zu melden.

 

„IT’S TEA TIME“

In der letzten „Fünf-Uhr-Tee“-Veranstaltung in dieser Spielzeit am 16. Juni 2016, 17 Uhr im Theatercafé (Theater Hagen), ist die Schlagwerkgruppe des Philharmonischen Orchesters Hagen zu Gast von Edeltraut Kwiatkowski und Jürgen Pottebaum. Man darf gespannt sein, was diese drei Musiker Achim Lindemann (Solopauker), Timo Erdmann (Solopauker mit Schlagwerk) und Heiko Schäfer (1. Schlagzeuger) über ihr Instrumentarium, ihre Arbeit in Hagen – im Orchestergraben und auf dem Podium in der Stadthalle – sowie über ihre einzelnen Laufbahnen berichten werden.

Der Eintritt beträgt 5 Euro inklusive eines Getränkes.

Karten an der Theaterkasse und unter Tel: 02331 207-3218 oder http://www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel: 02331 207- 5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

FernUniversität in Hagen lädt am 24. Juni zum Campusfest ein

Ein bunter Mix aus Musik, Unterhaltung und Information für die ganze Familie: Am Freitag, 24. Juni, wird auf dem Campus der FernUniversität an der Universitätsstraße ab 16 Uhr groß gefeiert. Das Campus-Fest lockt wie im Vorjahr mit Bands, Info-Ständen, Führungen, kulinarischen Genüssen, Kinderprogramm und mehr.

Bandbild-Nightlife
© FernUni

Von 16 bis 18 Uhr wird es zunächst Comedy und Musik mit „The Hunkey Dorys“ in der Mensa geben. Anschließend sorgen die Bands  Cake? (Pop und Rock), Von Welt (Post-Pop) und Nightlife (Coverrock) auf dem Roten Platz für Stimmung, der ab 18 Uhr zum zentralen Treffpunkt für alle Gäste wird. Die Universitätsbibliothek beteiligt sich mit einem Bücher-Flohmarkt. Einen Blick hinter die Kulissen der FernUni ermöglichen die Campus-Führungen. Und im MiniCampus gibt Spiel und Spaß für den Nachwuchs.

Über das Studium an der FernUniversität können Interessierte sich am Stand des Regionalzentrums Hagen informieren. Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) und das Theater Hagen halten ebenfalls viele Informationen für die Besucher bereit. Und Fernstudentin Shyney  Vallomtharayil startet gemeinsam mit Mitstudierenden und Freunden eine Registrierungs- und Spendenaktion für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei. 

Alle Beschäftigten, Studierenden und Interessierten, insbesondere auch Hagener Bürgerinnen und Bürger, sind zu geselligen Stunden auf dem Campus der FernUniversität eingeladen. Bitte weitersagen und einen netten Sommerabend im Kreis von Beschäftigten, Studierenden und interessierten Gästen erleben. Eintritt frei.

Das Programm im Überblick:

·         16 bis 18 Uhr: Mensa-Comedy-Mix und Musik mit „The Hunkey Dorys“

·         16 bis 18 Uhr: Bücherflohmarkt in der Universitätsbibliothek

·         16, 17 und 18 Uhr: Campusführungen, Treffpunkt vor dem AVZ-Gebäude

·         16 bis 19 Uhr: Kinderprogramm im MiniCampus

·         18.15 Uhr Offizielle Eröffnung des Campus-Festes mit Rektorin Prof. Dr. Ada Pellert

·         18 bis 22 Uhr: Musikprogramm auf dem Roten Platz mit den Bands Cake?, Von Welt und Nightlife

„Sommertanz“, so lautet das Motto beim monatlichen Tanztee in der Emster Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt (AWO).

„Sommertanz“, so lautet das Motto beim monatlichen Tanztee in der Emster
Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt (AWO).

Am kommenden Samstag, 18.06.2016, werden die ehrenamtlichen Kräfte des
Hauses wieder für einen vergnüglichen Nachmittag sorgen – mit frischem
Kaffee und Kuchen und einem herzhaften Abendessen.

Die musikalische Unterhaltung liegt auch beim April-Tanz
selbstverständlichen in den Händen von Egon Müller, der ab 14:00 h zum Tanz
aufspielen wird.

Um das Tanzbein schwingen zu dürfen muss man natürlich kein AWO-Mitglied
sein – eingeladen sind alle tanzbegeisterten Hagenerinnen und Hagener.

Eingeschränkte Erreichbarkeit des Ruheforstes

Aufgrund von notwendigen Wegebaumaßnahmen kann die Zufahrt zum Ruheforst von der unteren Schranke an vom 16. Juni bis voraussichtlich 30. Juni nicht mit dem Auto und nur eingeschränkt  zu Fuß genutzt werden. Daher finden in diesem Zeitraum auch keine Beisetzungen im Ruheforst statt. Das Aufsuchen von Grabstellen ist nach telefonischer Terminabsprachemit der Friedhofsverwaltung unter 02331-3677320 zu bestimmten Zeiten möglich. Die Friedhofsverwaltung entschuldigt sich für die entstehenden Unannehmlichkeiten.

A1: Nachtbaustellen zwischen Dortmund und Westhofen bis September

Ab Mittwochnacht (15.6.) wird es wegen Fahrbahnsanierungen auf gut sieben Kilometern der A1 zwischen den Autobahnkreuzen Dortmund/Unna und Westhofen eng: Immer nachts von 20 und 6 Uhr (bis zu 55 mal) wird die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Hamm bis September in beiden Fahrtrichtungen 170.000 Quadratmeter „lärmarmen Asphalt“ erneuern. Ab 20 Uhr wird ein Fahrstreifen von drei Fahrstreifen gesperrt, um 21 Uhr steht dann nur noch ein Fahrstreifen zur Verfügung. Zwei Fahrstreifen werden pro Nacht erneuert.

Sperrungen wird es auch für die im Baubereich befindliche Tank- und Rastanlage Lichtendorf sowie für die Anschlussstelle Schwerte geben. Darüber wird kurzfristig informiert.

Wegen der hohen Verkehrsbelastung der A1 hat sich Straßen.NRW dazu entschlossen, diese Maßnahme ausschließlich in die verkehrsarmen Zeiten zu legen. Vereinzelt kann es aber trotzdem zu Stau kommen. Auf die Sicherheit wird ein großes Augenmerk gelegt. Die ersten Hinweise zur Baustelle werden sechs Kilometer vorher aufgestellt. Außerdem werden fünf, drei und zwei Kilometer vor der Baustelle LED-Warnschilder aufgebaut.

Straßen.NRW investiert in die Fahrbahnerneuerung 3,1 Millionen Euro aus Bundesmitteln. Aufgrund schlechter Wettervorhersage konnte die Maßnahme nicht wie geplant am 1. Juni beginnen.

Seminar-Treffen der Uni50plus

Am Freitag, 17. Juni, findet von 10 bis 13 Uhr das nunmehr 12. Seminar-Treffen der Uni50plus im Rathaus an der Volme, Rathausstraße 13, Raum 205 und 206, statt. Auf dem Programm stehen Berichte aus der Themengruppe „Migration“ zum Stand des Informationsportals sowie aus der Themengruppe „Wohnen im Quartier“, die mögliche Zusammenarbeit von Uni50plus mit dem Regionalen Bildungsbüro und weiteren Bildungsinstitutionen in Hagen sowie die Planung einer Reise nach Rumänien vom 29. September bis 4. Oktober. Weitere Informationen erteilt Dr. Rolf L. Willaredt vom Regionalen Bildungsbüro Hagen unter Telefon 02331-2072800.

Wohnungsbrand führt zu Hanfplantage

Dortmund. Vergessenes Essen auf dem Herd war gestern (13.6.) der Auslöser
für einen Einsatz der Dortmunder Feuerwehr.

Als die Feuerwehrleute gegen 18.30 Uhr ausrückten, um den
gemeldeten Wohnungsbrand in der Haenischstraße in Dormund-Mitte zu
bekämpfen, stellten sie schnell fest, dass das auf dem Herd
vergessene Essen für die Alarmierung verantwortlich war. Bei der
Durchsuchung nach eventuell verletzten oder anderweitig in Not
geratenen Personen wurden sie fündig – allerdings anders als
erwartet: In der Wohnung wurde offenbar eine professionell angelegte
Hanfplantage betrieben. Von Gewächshauszelten über Belüftungs- und
Beleuchtungsanlagen bis hin zur Bewässerung – alles vorhanden!

Umgehend wurde die Polizei alarmiert, die die Tatortarbeit
übernahm. Zeitgleich traf der noch ahnungslose Wohnungsinhaber an
seinem Zuhause ein. Zunächst verwundert über den Feuerwehreinsatz,
bemerkte er schnell, dass seine eigene Wohnung Ort des Geschehens
war.

Der 30-jährige Dortmunder wurde vorläufig festgenommen und zeigte
sich geständig: Er gab zu, in seiner Wohnung Marihuana anzubauen. Auf
die Frage nach mehr oder anderen Betäubungsmitteln händigte er den
Beamten mehrere Ampullen Anabolika und Klemmverschlusstütchen mit
Marihuana aus.

Die Polizeibeamten stellten die Ware und die insgesamt 136
Pflanzen in unterschiedlichen Wachstumsstadien sicher.

Der Tatverdächtige verbrachte die Nacht im Polizeigewahrsam. Er
wurde heute (14.6.) nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen
entlassen.

A46: Mehrere Anschlussstellensperrungen bei Arnsberg

Mittwochnacht (15.6.) ab 19 Uhr wird in der A46-Anschlussstelle Arnsberg-Ost die Auffahrt Richtung Werl gesperrt. In derselben Nacht wird in der A46-Anschlussstelle Hüsten ab 19 Uhr die Ausfahrt Richtung Brilon gesperrt. Gleichzeitig steht für den Verkehr auf der A46 im Bereich dieser Anschlussstelle nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Donnerstagnacht (16.6.) ab 19 Uhr wird in der Anschlussstelle Arnsberg-Altstadt die Auffahrt in Fahrtrichtung Werl gesperrt. Alle Sperrungen enden am darauf folgenden Morgen um 6 Uhr. Die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Hamm lässt die Fahrbahnen sanieren und investiert dafür 90.000 Euro aus Bundesmitteln. Umleitungen werden eingerichtet.

Spiel- und Sportfest der Kitas

Rund 190 zukünftige Schulanfänger aus allen 14 Kindertageseinrichtungen feiern am Dienstag, 21. Juni, zusammen mit dem Fachdienst Jugend der Stadt Wetter (Ruhr) das

19. Spiel- und Sportfest auf dem Sportplatz Oberwengern (bei schlechtem Wetter in der Sporthalle des Gymnasiums). In Disziplinen wie „Schnelles Laufen“, „Hindernissackhüpfen“ oder „Weitsprung“ können die Kleinen ihre Sportlichkeit unter Beweis stellen. Wie in jedem Jahr steht dabei der Spaß im Vordergrund, weshalb am Ende auch niemand ohne die begehrte Medaille nach Hause gehen wird. Zur Stärkung der kleinen Sportler und ihrer Gäste steht eine Caféteria zur Verfügung. Hier werden von Eltern gespendeter Kaffee und Kuchen verkauft. Der Erlös des Verkaufs kommt auch in diesem Jahr wieder dem Frauenhaus EN und dem Kinderhospizdienst Ruhrgebiet e.V. zugute.

Veranstaltung Kulturhof Emst

„Sommertanz“, so lautet das Motto beim monatlichen Tanztee in der Emster Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt (AWO).

Am kommenden Samstag, 18.06.2016, werden die ehrenamtlichen Kräfte des Hauses wieder für einen vergnüglichen Nachmittag sorgen – mit frischem Kaffee und Kuchen und einem herzhaften Abendessen.

Die musikalische Unterhaltung liegt auch beim April-Tanz selbstverständlichen in den Händen von Egon Müller, der ab 14:00 h zum Tanz aufspielen wird.

Um das Tanzbein schwingen zu dürfen muss man natürlich kein AWO-Mitglied sein – eingeladen sind alle tanzbegeisterten Hagenerinnen und Hagener.

A45: Ausfahrt in Drolshagen-Wegeringhausen gesperrt

Von Mittwochabend (15.6.) um 19 Uhr bis Donnerstagmorgen (16.6.) um 6 Uhr und von Freitagabend (17.6.) um 19 Uhr bis Sonntagmittag (19.6.) um 12 Uhr ist in A45-Fahrtrichtung Dortmund keine Ausfahrt in Drolshagen-Wegeringhausen möglich. Eine Umleitung über die Anschlussstelle Olpe wird eingerichtet. Die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Hamm lässt dort mehrere Fahrbahnschäden beseitigen und investiert dafür 50.000 Euro aus Bundesmitteln.

Stadtmarketing lädt ein zur Wanderung „Auf den Spuren Friedrich Harkorts“

Treffpunkt und Start der Wanderung ist um 15 Uhr vor dem Rathaus, Kaiserstraße 170 in Alt-Wetter. Von dort aus geht es auf „Harkorts Spuren“ geleitet von Wanderführer Helmut Schuchardt zunächst durch die historische Freiheit. Hier richtete 1819 Friedrich Harkort seine „Mechanische Werkstätte“ ein, die er durch Ergänzung um einen Hochofen, zum ersten Puddelstahlwerk in Westfalen und zum Schmiede- und Walzwerk, dem ersten integrierten Hüttenwerk in Deutschland ausbaute. Anschließend geht es bergauf zum Gut Schede, ab 1748 Sitz der Familie Harkort und bis heute in deren Eigentum und weiter durch den Wald zur letzten Ruhestätte Friedrich Harkorts. Die Tour führt die Teilnehmer ebenfalls auf den Harkortberg, wo eventuell bei gutem Wetter, auch ein Aufstieg auf den Harkortturm möglich ist und endet schließlich am Ufer des Harkortsees.

Zum Abschluss besteht die Möglichkeit zur Stärkung und zum Austausch über das Erlebte in die Gastronomie am See einzukehren.

Kostenbeitrag: 3 € pro Person
Bitte Trinkflasche nicht vergessen und gutes Schuhwerk tragen.

Telefonische Voranmeldung im Info-Büro des Stadtmarketing unter 02335 802092 oder per E-Mail an kontakt@stadtmarketing-wetter.de

Bücherei to go

Rund um die Uhr kostenlos eBooks, Hörbücher sowie Zeitungen und Zeitschriften entleihen: Die „Onleihe“ der Stadtbücherei Hagen macht es möglich. Wer mehr über dieses Angebot erfahren möchte, kann am Dienstag, 21. Juni um 10 Uhr an einer kostenlosen Schulung zur Nutzung der „Onleihe“ in der Stadtbücherei auf der Springe teilnehmen. Die Einführung wendet sich an alle, die wissen möchten, wie die „Onleihe“ praktisch funktioniert und wie der eigene PC und mobile Geräte vor der ersten Nutzung eingerichtet werden müssen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Neuer Termin für den vierten Teil der Stadtmarketing Wanderung „Schnadegang“

Der vierte und somit letzte Teil der Wanderung „Schnadegang“ des Stadtmarketing für Wetter e.V. findet nicht am kommenden Donnerstag statt, sondern muss vorverlegt werden auf Mittwoch, 15. Juni um 14 Uhr. Treffpunkt ist die Ev. Dorfkirche in Wengern. Die letzte Tour dieser Wanderung beginnt in der Dorfmitte Wengerns, von wo aus Wanderführer Helmut Schuchardt die Teilnehmer nach Trienendorf bis zum Bommeraner Wasserturm begleitet und zurück über die Elberfelder Straße zur Deipenbecke führt. Von dort aus geht die Wanderung auf dem Ruhrtalradweg zurück in Richtung Alt-Wetter, um schließlich am Ausgangspunkt des ersten Teils des Schnadegangs, dem Lidl-Parkplatz, zu enden. Bitte gutes Schuhwerk tragen und Trinkflasche bitte nicht vergessen!

Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Suche nach Bild- und Videoaufnahmen der gewaltsamen …

Am späten Nachmittag des 12.06.2016 kam es in
Lille vor dem Auftaktspiel der deutschen Fußballnationalmannschaft
gegen die Ukraine zu gewaltsamen Ausschreitungen mutmaßlich deutscher
Hooligans. Zur Aufklärung des Tatgeschehens sucht das
Bundeskriminalamt nach Film- und Videoaufnahmen von Augenzeugen.

Dazu hat das Bundeskriminalamt im Internet ein Hinweisportal unter
www.bka-hinweisportal.de geschaltet, in dem die Aufnahmen
elektronisch zur Verfügung gestellt werden können. Dies gilt auch für
alle zukünftigen Spiele der EURO 2016.

Hintergrundinformationen: Das Bundeskriminalamt koordiniert die
Ermittlung nach unbekannten deutschen Tatverdächtigen, die bei
Sportgroßveranstaltungen im Ausland an gewalttätigen Ausschreitungen
beteiligt sind. Dies gilt seit den tragischen Vorfällen bei der FIFA
Fußball-Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich, als der französische
Polizeibeamte Daniel NIVEL am Rande des Spiels zwischen Deutschland
und Jugoslawien in Lens bei Ausschreitungen deutscher Hooligans
lebensgefährlich verletzt wurde.

„Wir wollen als Kirche hier Flagge zeigen“

20 Männer und Frauen realisieren Traum von einer „offenen Kirche“ in Haspe

Haspe. „Wir wollen Menschen einladen, wir wollen offen sein und uns nicht abschotten.“ Dass ein Pfarrer so etwas sagt, verwundert erst einmal nicht. Was in der Kirchengemeinde Haspe aus diesen Worten des Gemeindepfarrers Stephan Buse in diesen Tagen entstanden ist und noch entsteht, ist trotzdem bemerkenswert, weil es noch gar nicht so viele Bespiele in der Region gibt: Seit Beginn des Monats ist das Gotteshaus an der Frankstraße in Haspe eine „Offene Kirche“ – zunächst an vier Tagen pro Woche, für jeweils zwei bzw. drei Stunden. Eine Versuchsbeschreibung.

TeamOffeneKircheHaspe

Als Pfarrer Stephan Buse vor zwei Jahren in den Kirchenkreis kam, nahm er sein neues Umfeld besonders gründlich in den Blick. Der schöne Kirchplatz vor der Kirche sei ihm gleich aufgefallen, erinnert er sich; im Sommer laden die Bänke im Schatten der alten Bäume zum Verweilen ein. „Zwischendurch war es aber leider auch ein Angstraum“, erinnert sich Buse an dubiose Geschäfte, die nicht sein sollen und an so manchen, der eben nicht nur für eine kurze Pause dort stoppte. „Ich finde es wichtig, dass wir hier als Kirche Flagge zeigen“, packte er das Thema beherzt an, suchte Mitstreiter und fand sie in insgesamt 20 Menschen aus der Gemeinde, die nun für einen Versuchszeitraum jeweils zu zweit in der Kirche auf die Dinge – und die Menschen – warten werden, die da kommen.

Wer Ruhe sucht oder beten möchte, eine Kerze entzünden oder reden will – der findet bei den 18 Frauen und 2 Männern immer ein verständnisvolles Gegenüber. Die Gemeinde hat extra eine neue Gebetsecke eingerichtet – in einem Gästebuch können die Besucher zudem Gebete oder Gebetsanliegen formulieren.

Doch auch, wer sich für die Architektur der Kirche, für die schöne Orgel oder für die Geschichte der besonderen Weltkriegsfenster interessiert, ist herzlich willkommen: In einem Koffer, den Buse für das Ehrenamtsteam gepackt hat, stecken Schnellhefter voller Informationen, die das Herz aller Historiker höher schlagen lassen werden.

Ein zweiter Schnellhefter enthält Hilfeangebote aller Art – denn dass gerade auch Menschen in schwierigen Lebenssituationen die Kirche aufsuchen, weiß der erfahrene Theologe auch. „In London gibt es sogar Kirchen, in denen auf den hinteren Bänken Obdachlose zur Ruhe kommen und schlafen dürfen“, erzählt er den aufmerksam lauschenden Ehrenamtlichen. Manchem ist dabei anzumerken, dass er sich eine solche Situation dann doch nicht vorstellen mag. „Es ist gut, wenn Sie sich im Team in die Liste eintragen und den Dienst möglichst zu zweit absolvieren“, ermuntert der Pfarrer die anwesenden Damen, von denen viele schon in der Frauenhilfe aktiv sind. Von seelsorglichen Gesprächen bis hin zur Vermittlung von konkreten Hilfen, etwa der Corbacher 20 oder Angeboten des Diakonischen Werkes, reicht die Palette der möglichen Themen, die die Ehrenamtlichen erwarten.

Und wahrscheinlich wird, gerade in den Sommermonaten, auch der ein oder andere Pilger vorbeikommen, denn Haspe liegt am Jakobsweg und demnächst können die Pilger hier auch einen Stempel bekommen. „Und natürlich auch ein Glas Wasser gegen den Durst oder notfalls ein Pflaster“, lachen die Frauen. Sobald die Gemeinde sich für ein Motiv entschieden hat, wird ein offizieller „Pilgerstempel“ bestellt.

Zur „verlässlich offenen Kirche“ reicht das Angebot noch nicht – davon gibt es in ganz Westfalen etwa 280 mit deutlich längeren Öffnungszeiten. Doch der Anfang ist gemacht – und Stephan Buse nimmt das sportlich: „Es ist doch besser, nicht verlässlich offen zu sein, als verlässlich geschlossen“, lacht er und freut sich auf die Zeit der Auswertung im Oktober.

Und während sie noch sitzen und den Ablauf organisieren – können die staunenden Ehrenamtler sehen, dass es schon funktioniert: Angelockt von der weißen Fahne auf der Treppe und die offene Tür, betritt Marlies Stich aus dem Kettelbach die Kirche. Ihre Tochter heiratet im August – und so nutzt die erfreute Brautmutter die Gelegenheit, den Altarraum schon mal für den Blumenschmuck in Augenschein zu nehmen. Sie wird gewiss wiederkommen: „Ich finde es sehr gut, dass die Flagge so einladend vor der Kirche steht. Wenn die Türen zu sind, traut sich mancher vielleicht nicht rein…“