MK: Erste Analyse der Public Viewing Veranstaltungen

Märkischer Kreis. Am heutigen Spieltag fanden im Märkischen
Kreis neun Public Viewing Veranstaltungen mit insgesamt 3125
Zuschauern statt, vornehmlich zur Übertragung der Begegnung
Deutschland gegen Ukraine.

Die größten Ansammlungen wurden in Lüdenscheid (1000 Zuschauer),
Balve (800 Zuschauer) und Plettenberg (550 Zuschauer) festgestellt.

Während der Spielphase kam es zu keinerlei Sicherheitsstörungen
oder Auffälligkeiten. In der Nachspielphase der Spielbegegnung Türkei
– Kroatien kam es in Lüdenscheid zur Bildung eines Autokorsos mit ca.
10 Fahrzeugen, welcher sich jedoch innerhalb kürzester Zeit wieder
auflöste.

Nach der Spielbegegnung Deutschland – Ukraine kam es in Iserlohn
und Lüdenscheid zur Bildung von kleineren Autokorsos, welche
polizeilich abgesichert wurden.

Vereinzelt kam es zu spontanen Jubelfeiern im gesamten Märkischen
Kreis von Fans auf der Straße.

Werbeanzeigen

Federfußball: Marcel Scheffel und Daniel Nass erstmals im Finale

David Zentarra und Sven Walter beherrschen Doppelrangliste

(ktr) Alle guten Dinge sind bekanntlich drei – getreu diesem Motto landeten David Zentarra vom FFC Hagen und Sven Walter vom TV Lipperode beim dritten Turnier um die deutsche Doppelrangliste der Saison im niedersächsischen Gifhorn den dritten Sieg. Damit untermauerten die amtierenden Vizeeuropameister noch einmal mit Nachdruck ihren Anspruch auf einen Startplatz in dieser Disziplin bei der EM im Oktober in Ungarn.

Doppel
Standen sich im Halbfinale gegenüber: David Zentarra und Sven Walter sowie die Hasper Tirben Nass und Philip Kühne. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Ohne ernsthaft gefordert zu werden, spazierte das Duo durch die Vorrunde und das Viertelfinale. Im Halbfinale kam es dann zum vermeintlich vorgezogenen Endspiel. Denn in der Runde der besten Vier warteten mit den amtierenden deutschen Meistern Torben Nass und Philip Kühne von Flying Feet Haspe die größten Widersacher. Doch das Gespann aus dem Hagener Westen sollte abermals das Nachsehen haben. David Zentarra und Sven Walter setzten sich mit 21:17, 21:19 durch.

Im zweiten Halbfinale machten es Daniel Nass und Marcel Scheffel von Flying Feet Haspe ungleich spannender, ehe sie ihren ersten Finaleinzug ihrer Laufbahn unter Dach und Fach brachten: Mit 22:20, 21:14 kämpften sie die WM-Teilnehmer Tanja Schlette und Philipp Münzner vom TV Lipperode nieder. Im Endspiel jedoch hatten Daniel Nass und Marcel Scheffel nichts zuzusetzen und mussten sich klar mit 14:21, 14:21 gegen David Zentarra und Sven Walter geschlagen geben.

Platz 3 sicherten sich schließlich Torben Nass und Philip Kühne. Sie mussten sich beim 21:17, 21:23, 21:14 gegen Philipp Münzner und Tanja Schlette jedoch mächtig strecken, ehe der Erflog unter Dach und Fach war.

Rang 5 holten sich Christopher Berges und Noah Wilke vom Cronenberger BC durch einen abschließenden 21:14, 21:17 Erfolg über Karsten-Thilo Raab und Florian Krick vom FFC Hagen, während sich Tarik Kaufmann und Sem Kostrewa von CP Gifhorn Rang 7 durch ein 21:19, 16:21, 21:16 über Silke und Christian Weustermann von Cromberger BC sicherten.

An der Seite des A-Jugendlichen Arne Twer musste sich Christopher Zentarra vom FFC Hagen diesmal mit Platz 9 bescheiden, nachdem im Platzierungsspiel Selyan Kaufmann und Eren A.-Oglou von CP Gifhorn mit 21:12, 21:11 auf Distanz gehalten werden konnten.

Derweil verpassten Lina Marie Kurenbach und Franziska Oberlies von Flying Feet Haspe als einziges Damendoppel den Sprung unter die Top 10 knapp. Im Spiel um Platz 11 hatten die Nationalspielerinnen deutlich 11:21, 1:21 das Nachsehen gegen Philipp Graefenstein und Kai Sauermann vom TV Lipperode.

GRÜNE Hagen: Landesregierung beschließt Aufstockung der Flüchtlingshilfe für die Kommunen

Hagen erhält 1,7 Mio €

(Die Grünen Hagen) >>Die rot-grüne Landesregierung hat am vergangenen Donnerstag mit einem Nachtragshaushalt mehr Mittel für die kommunale Flüchtlingshilfe zur Verfügung gestellt.

Der Sprecher der grünen Ratsfraktion Hagen, Joachim Riechel, begrüßt diesen Schritt:


„Es war dringend nötig, dass die Landesregierung gegenüber den Städten und Gemeinden ihre Zusage erfüllt. Auf Grundlage der Flüchtlingszahlen mit Stand vom 01.01.2016 erhalten die Kommunen neben den bisher bereitgestellten 1,94 Milliarden Euro weitere 172 Millionen Euro.

Die Verteilung erfolgt weiterhin nach Einwohnerzahl (90%) und Größe der Städte und Gemeinden (10%). Das bedeutet für die Stadt Hagen zusätzliche Mittel in Höhe von 1.734.307 Millionen Euro.“

Der kommunalpolitische Sprecher der grünen Landtagsfraktion, Mario Krüger aus Dortmund, merkt allerdings an:

Nicht hinnehmbar ist die Verweigerungshaltung der Bundesregierung zur Finanzierung der Flüchtlingsaufwendungen. Trotz eines zweistelligen Milliardenüberschusses ist der Bund nur mit einer Quote von 19 % bei der Finanzierung dieser Gemeinschaftsaufgabe dabei. Solidarisches Handeln zur Bewältigung dieser Gesellschaftsaufgabe sieht anders aus.“

Zur Information hier die Verteilungsübersicht der zusätzlichen Mittel:

Stadt/Gemeinde

Flüchtlings-Aufnahmeschlüssel

zusätzliche Landesmittel
Dortmund, krfr. Stadt

3,06881682735

                               5.281.127 €
Duisburg, krfr. Stadt

2,56578784258

                               4.415.464 €
Essen, krfr. Stadt

3,01342112801

                               5.185.796 €
Hagen, krfr. Stadt

1,00779041698

                               1.734.307 €
Hamm, krfr. Stadt

0,97515341312

                               1.678.142 €
Herne, krfr. Stadt

0,81042288347

                               1.394.657 €
Kamen, Stadt

0,23424518806

                                  403.113 €
Krefeld, krfr. Stadt

1,18514533463

                               2.039.517 €
Leverkusen, krfr. Stadt

0,85418887000

                               1.469.974 €
Mönchengladbach, krfr. Stadt

1,37150187579

                               2.360.218 €
Oberhausen, krfr. Stadt

1,09927790986

                               1.891.747 €
Unna, Stadt

0,32821871084

                                  564.832 €
Wuppertal, krfr. Stadt

1,82645758889

                               3.143.151 €
Bottrop, krfr. Stadt

0,62646765213

                               1.078.088 €
Schwerte, Stadt

0,25460570074

                                  438.151 €
Bochum, krfr. Stadt

1,90435782184

                               3.277.209 €

 <<

Der Polizeibericht aus Hagen

Unbekannte auf Diebestour in Hagen- Boele

Hagen (ots) – In der Nacht von Samstag (11.06.2016) auf Sonntag
waren in Hagen – Boele offensichtlich Diebe auf der Suche nach
motorisierten Zweirädern. Um 01.45 Uhr wurden auf der Steinhausstraße
zunächst drei verdächtige jüngere Männer dabei beobachtet, wie sie
einen schwarzen Roller mit angehobenem Vorderrad aus Richtung
Krambergstraße kommend die Straße entlang schoben. Beim Erblicken
eines Polizeifahrzeuges ließen die Tatverdächtigen ihr Diebesgut
zurück und flüchteten fußläufig weiter über die Steinhausstraße in
Richtung TÜV. Ein zweiter Kraddiebstahl in der Hammersteinstraße
gegen 01.50 Uhr war dagegen zunächst erfolgreicher. Hier wurde ein
silbernes Kleinkraftrad der Marke Peugeot gestohlen und die Täter
entkamen mit ihrer Beute in unbekannte Richtung. Aus noch ungeklärten
Gründen ließen sie das entwendete Zweirad auf einer Wiese im Bereich
der Schieferstraße dann zurück. Hier wurde es am Sonntagmorgen durch
eine aufmerksame Anwohnerin aufgefunden. Da es zumindest bei der
ersten Tat Hinweise auf die Diebe gibt, alle drei Personen sollen
jung, ca. 175 – 180 cm groß, schlank und dunkel gekleidet gewesen
sein, bittet die Polizei um Zeugenhinweise unter der Rufnummer
02331/986-2066.

Ladendiebstahl in Hagen – Haspe mit abruptem Ende

Hagen (ots) – Ein 20-jähriger Ladendieb hatte sich am Samstag
(11.06.2016) um 19.15 Uhr seinen Ladendiebstahl auf der Enneper
Straße wohl erfolgreicher ausgemalt. Nachdem er sich einige Waren in
seinen Rucksack gesteckt hatte und den Supermarkt ohne zu bezahlen
verlassen wollte, wurde er zunächst von einer Mitarbeiterin erwischt
und festgehalten. Um seiner Überführung zu entgehen, riss er sich los
und flüchtete in Richtung Ausgang. Hierbei übersah er offensichtlich
die noch verschlossene Glastür und wurde durch diese abrupt gestoppt.
Was der Mitarbeiterin zunächst nicht gelungen war hatte die Tür
geschafft, der Dieb blieb zum Eintreffen der Polizei liegen.

Betrunkener Autofahrer verursacht Verkehrsunfall in Hagen

Hagen (ots) – Am Samstag (11.06.2016) ereignete sich um 18.15 Uhr
im Kreuzungsbereich Bülowstraße / Haldener Straße ein Verkehrsunfall
mit einem angetrunkenen Fahrzeugführer. Nachdem der 31-jährige Fahrer
mit seinem Toyota offensichtlich sehr schwungvoll in dem
Kreuzungsbereich in die Haldener Straße abgebogen war, fuhr er im
Anschluss über eine vor Ort befindliche Verkehrsinsel und beschädigte
neben seinem eigenen Fahrzeug noch ein Verkehrszeichen. Die zur
Unfallstelle gerufenen Polizeibeamten stellten bei dem Fahrer
deutlichen Alkoholgeruch in der Atemluft fest. Der durchgeführte
Atemalkoholtest bestätigte die Wahrnehmung und ihm wurde im Anschluss
eine Blutprobe entnommen. Sein Glück unverletzt und keine weitere
Person verletzt zu haben, wird ihm beim aktuellen Verlust von
Führerschein, fahrtauglichem Auto und einem Schaden in Höhe von 5.000
Euro, vermutlich nur bedingt gewahr werden.

Verkehrsunfall mit flüchtigem LKW in Hagen – Vorhalle

Hagen (ots) – Am Freitag (10.06.2016), um 12.45 Uhr, befuhr ein 62
Jähriger mit seinem grünen Kleintransporter den Wolfskuhler Weg aus
Vorhalle kommend in Richtung Haspe. Im Bereich der oberen Serpentine
kam ihm ein weißer LKW mit Anhänger entgegen. Aufgrund des engen
Kurvenverlaufes berührten sich beide Fahrzeuge. Nachdem der
LKW-Fahrer zunächst angehalten hatte, entfernte er sich vor dem
Eintreffen der Polizei in Richtung Vorhalle ohne die erforderliche
Schadensregulierung eingeleitet zu haben. Der entstandene Sachschaden
wird mit ca. 1.000 Euro beziffert. An der Unfallstelle sollen vor
seiner Flucht noch weitere Verkehrsteilnehmer mit dem LKW-Fahrer
gesprochen haben. Die Polizei bittet diese Verkehrsteilnehmer oder
aber auch weitere Zeugen, die Angaben zu dem Fahrer oder dem weißen
LKW mit weißen Anhänger machen können, sich unter der Rufnummer 02331
986-2060 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Feuerwehr Herdecke am Wochenende vier Mal im Einsatz

Herdecke. Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Feuerwehr
Herdecke mussten am Wochenende drei Mal ausrücken, um eine Tür zu
öffnen. Auch ein Feuer wurde gemeldet.

Am Freitag um 9:38 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr in den
Philipp-Nicolai-Weg aus. Nachdem die Einsatzkräfte dem Notarzt die
Tür mit einem Spezialwerkzeug geöffnet hatten, konnte dieser leider
nur noch den Tod der Bewohnerin feststellen.

In der Nacht zu Samstag um kurz vor Mitternacht hatte sich dann
eine junge Mutter beim Gassi gehen mit ihren Hunden aus der Wohnung
ausgesperrt. Da sich neben ihrem Mann, der auf stürmisches Klingeln
und Klopfen nicht reagierte, auch ein acht Wochen junger Säugling in
der Wohnung befand, öffneten die freiwilligen Feuerwehrleute auch
hier schadenfrei die Tür mit einem Spezialwerkzeug. Glücklicherweise
waren das Kind und sein Vater, der auf dem Sofa eingeschlafen war,
wohlauf.

Am frühen Sonntagmorgen um 4:29 Uhr eilten die Feuerwehrleute dann
einer Familie im Westender Weg zu Hilfe. Hier befand sich der Vater
der Familie hilflos im verschlossenen Badezimmer, sodass die
Feuerwehr die Tür gewaltsam öffnen musste, um dem Notarzt die
Versorgung des Mannes zu ermöglichen.

Auch ein Brand wurde den Brandschützern am Samstag um 16:11 Uhr
gemeldet. In der Parkanlage Nacken hatte die automatische
Brandmeldeanlage ausgelöst.  Bei der Erkundung vor Ort stellte sich
heraus, dass die Anlage durch angebranntes Essen auf einem Herd
ausgelöst hatte. Nach ausgiebigem Lüften wurde der Einsatz des
Löschzuges, bestehend aus zwei Löschfahrzeugen, der Drehleiter und
dem Führungsfahrzeug, abgebrochen.

Sirenenalarm für die Feuerwehr Wetter (Ruhr)

Wetter (Ruhr). Die Feuerwehr Wetter (Ruhr) wurde am Freitag, 10.06.2016 um 20:57
Uhr zu einem Kellerbrand in der Voßhöfener Strasse alarmiert.

dscn0242

Die alarmierten Einheiten aus Esborn, Wengern, Alt-Wetter und
Grundschöttel waren nach wenigen Minuten vor Ort und erkundeten die
Einsatzstelle. Durch einen Trupp unter Atemschutz konnte sehr schnell
die Ursache für die Rauchentwicklung festgestellt werden. Im Keller
des Hauses hatte es ein Feuer in einer Küchenzeile gegeben, welches
aber schon gelöscht war. Durch die Einsatzkräfte wurde die
Küchenzeile demontiert und nach draußen befördert. Mit einem Lüfter
wurden anschließend der Keller und das Haus wieder rauchfrei gemacht.
Zwei Bewohner des Hauses wurden vorsorglich vom Rettungsdienst
begutachtet. Nach den anschließenden Aufräumarbeiten konnten die
ausgerückten 60 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und
Polizei den Einsatz um 22:30 Uhr für beendet erklären. Angaben zur
Brandursache kann die Feuerwehr nicht machen.