Thomas Helmer startet KickOff zur EM in Hagen | VIDEO

Die Volme Galerie macht den Auftakt zum Public Viewing während der EM 2016 auf der Hagener Springe. Zu Gast: Thomas Helmer.

 

Hubertus Kramer und Wolfgang Jörg: ‚KommAn-NRW‘ stärkt das Kommunale Ingetrationszentrum in Hagen mit 71.000 Euro “

„Die Kommunalen Integrationszentren (KI) in NRW leisten seit Jahren wichtige Basisarbeit für und mit Migrantinnen und Migranten. Sie sind ein Grund dafür, dass wir in NRW deutlich besser aufgestellt sind als andere Länder. Ohne das Engagement von KIs und Ehrenamtlichen könnte die Integration vor Ort nicht gelingen. Um diese Arbeit auch in Hagen weiter zu unterstützen, erhält das KI Hagen nun zusätzlich Geld für mindestens eine weitere Stelle und auch für Sachkosten im Rahmen des Programms ‚KommAn-NRW‘ des Landesintegrationsministeriums“, erklärten die heimischen Landtagsabgeordneten Hubertus Kramer und Wolfgang Jörg „Hagen kann hierbei insgesamt bis zu 71.049 Euro beantragen.“  Insgesamt werden in diesem Jahr rund 13 Millionen Euro für „KommAn-NRW“ fließen, davon sind 7,7 Millionen Euro für die Stärkung des Ehrenamtes vorgesehen. Das Geld aus „KommAn-NRW“ kann bei der Bezirksregierung Arnsberg über das dort angesiedelte Kompetenzzentrum für Integration (KfI) abgerufen werden. Beratend ist auch die landesweite Koordinierungsstelle für Kommunale Integrationszentren (www.kommunale-integrationszentren-nrw.de) zuständig.

 

„Das KI Hagen arbeitet eng mit Gemeinden und Partnern der Integrationsarbeit wie der Freien Wohlfahrtspflege, den Migrantenselbstorganisationen und den Flüchtlingsinitiativen vor Ort zusammen. Mit ‚KommAn-NRW‘ wollen wir helfen, diese fruchtbaren Partnerschaften weiter zu festigen und engagierte Menschen im Kreis noch stärker bei ihren fordernden Aufgaben unterstützen“, erläutert Wolfgang Jörg. Mit „KommAn-NRW“ sollen in möglichst allen Städten und Gemeinden „Ankommenstreffpunkte“ entstehen oder bestehende Treffpunkte gefördert werden. Dort sollen auch Ehrenamtliche mit Unterstützung des Landes NRW Geflüchteten eine Grundorientierung in ihrem neuen Umfeld geben. „Nur durch gute, engagierte Integrationsarbeit vor Ort, können wir unsere Grundwerte vermitteln und das friedliche Zusammenleben aller Menschen in Deutschland fördern und

A45: Verkehrsbehinderungen am Wochenende bei Dortmund

(straßen.nrw). Von Freitagabend (3.6.) um 20 Uhr bis Montagmorgen (6.6.) um 5 Uhr wird in A45-Fahrtrichtung Frankfurt im Bereich der Anschlussstelle Dortmund-Hafen mehrfach eine Fahrspur gesperrt. Im Rahmen der Bauarbeiten dort wird ein mobiler Autokran eingesetzt, der einen breiteren Sicherheitsraum benötigt.

Zum Hintergrund:

Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr saniert noch bis Mitte Juli drei Kilometer A45-Fahrbahn zwischen den Autobahnkreuzen Castrop-Rauxel-Ost und Dortmund-West. Im Mittelstreifen werden die alten Schutzplanken erneuert und die Entwässerungseinrichtungen saniert. Insgesamt werden außerdem acht Brücken repariert, unter anderem an den Fahrbahnübergängen, Geländern, am Beton und an der Abdichtung. Die alten Schilderbrücken werden erneuert, die Lärmschutzwände saniert und zum Teil erweitert.

Aus dem Polizeibericht Hagen

Büroeinbruch in der Innenstadt

Bislang unbekannte Einbrecher hebelten in der Nacht
zum Dienstag die Eingangstür zu einer Steuerberatungsgesellschaft in
der Elberfelder Straße auf und entwendeten zumindest einen
hochwertigen PC. Am Dienstag erschien eine 59-jährige Reinigungskraft
um 07.00 Uhr an ihrem Arbeitsplatz in der Elberfelder Straße. Dort
stellte sie fest, dass die Eingangstür zu einer
Steuerberatungsgesellschaft aufgebrochen war. Bereits auf den ersten
Blick war feststellbar, dass ein PC der Fa. Apple fehlte. Zum
Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme stand noch nicht fest, welche weiteren
Gegenstände die Einbrecher mitgehen ließen. Bewohner des Hauses
hatten gegen 03.00 Uhr einen lauten Knall wahrgenommen, diesen jedoch
nicht mit einem Einbruch in Verbindung gebracht. Die Polizei bittet
Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.#

 

Einbruch in Änderungsschneiderei

Als die beiden Betreiberinnen einer
Änderungsschneiderei am Dienstag um 09.00 Uhr zu ihrem Betrieb in der
Freiheitstraße zurückkehrten, erlebten sie eine böse Überraschung.
Bislang unbekannte Einbrecher hatten im Verlaufe der Nacht zum
Dienstag zwei Schlösser an der Eingangstür entfernt und sich auf
diesem Wege Zugang in den Laden verschafft. Sie durchstöberten das
Ladenlokal und ein Büro. Nach einer ersten Bestandsaufnahme ließen
die Täter eine geringe Menge Wechselgeld aus einer Schublade
mitgehen. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer
02331/986-2066 zu melden.

 

Siebenjährige beim Spielen von Pkw leicht verletzt

Ein siebenjähriges Mädchen wurde am
Dienstagnachmittag beim Versteckspielen leicht verletzt, als es mit
einem Auto zusammenstieß. Gegen 15.25 Uhr spielte die Siebenjährige
mit mehreren Freundinnen Verstecken und Fangen im Sackgassenbereich
der Heinitzstraße. Zeitgleich drehte eine 30-jährige BMW-Fahrerin in
der Wendeplatte und fuhr zurück in Richtung Gneisenaustraße.
Unvermittelt lief die Schülerin zwischen parkenden Autos auf die
Fahrbahn und stieß gegen den linken vorderen Kotflügel des BMWs. Ein
Rettungswagen brachte das Kind und die hinzueilende Mutter ins
Krankenhaus, nach ambulanter Versorgung konnte sie wieder nach Hause.

 

 

Feuerwehr-Übung in der Orthopädischen Klinik

Rund 30 Feuerwehrleute der Löschgruppen Volmarstein und Grundschöttel üben am kommenden Samstag, 4. Juni, ab 15 Uhr rund um die Orthopädische Klinik Volmarstein. Das Szenario: Feuer auf einer Station! Patienten, die nach einer Operation noch nicht laufen können, müssen gerettet werden. Auch die große Drehleiter kommt zum Einsatz.

„Eine solche Übung dient der Sicherheit unserer Patienten und Mitarbeiter“, erklärt Axel Peitz, Sicherheitsfachkraft der Evangelischen Stiftung Volmarstein, die Trägerin des Krankenhauses ist. Schließlich lernen die Wehrleute auf diese Weise die örtlichen Verhältnisse in der Klinik genau kennen – eine optimale Vorbereitung für den Ernstfall.

Bei der Übung wird eine Station, die wegen der laufenden Renovierungsarbeiten geschlossen ist, künstlich vernebelt. Statisten schlüpfen in die Rolle von Patienten, die aus ihren Betten gerettet werden müssen. Wichtig: Im Vorfeld sind Patienten und Personal über die Übung informiert worden. Axel Peitz beton daher: „Niemand muss sich Sorgen machen, wenn am Samstag die Feuerwehr vor der Klinik steht.“

Stärkere Akzente wollen DIE GRÜNEN künftig in Haspe setzen

DIE GRÜNEN in Haspe – das gibt’s doch gar nicht. Diesem Eindruck will der Ortsverband künftig stärker entgegentreten. „Wir müssen gezielter auf die örtlichen Stärken und Schwächen in Haspe eingehen und mit unseren guten Ideen für die Menschen hier sichtbar werden“, fasst Bezirksvertreter Uwe Goertz die Lage zusammen.

Daher wurden in der vergangenen Woche Themen und Aktionsmöglichkeiten ins Auge gefasst. Die Sammlung reicht vom großen Thema gute Schulen für Haspe über bessere Voraussetzungen für den Radverkehr bis zu Problemen und Möglichkeiten der Integration. „Wir wollen Verbündete für Verbesserungen im Stadtteil suchen und auf die Hasper zu gehen. Und es werden auch wieder Veranstaltungen des GRÜNEN Kreisverbandes in Haspe stattfinden, damit man uns besser erreichen kann“, verspricht Rolf Willaredt.

Pascal Wiegleb, der das Treffen angeregt hatte, sind vor allem die jüngeren Hasper wichtig: „Mir ist wichtig, dass sich junge Erwachsene und Familien mit kleinen Kindern in Haspe wohlfühlen und eine gute Versorgung finden. Das ist unsere Zukunft.“

Sattelzug nicht verkehrssicher und Fahrer offenbar unter Drogeneinfluss

Beamte des Hauptzollamts Dortmund und der Dortmunder Polizei haben
am Dienstag (31.5.) auf der A 2 bei Castrop-Rauxel einen Sattelzug
kontrolliert. Am Ende untersagten sie dem polnischen Fahrer, der
offenbar unter Drogeneinfluss stand, die Weiterfahrt. Auch aufgrund
gravierender Mängel am Fahrzeug.

Die Beamten kontrollierten das Fahrzeug gegen 16.15 Uhr auf der A
2 in Richtung Oberhausen, dortiger Rastplatz Ickern. Bei der
Überprüfung stellten sie fest, dass drei der Bremsen offenbar
überhaupt keine Bremswirkung mehr hatten. Sechs Reifen waren so
verschlissen, dass sie nicht den Vorschriften entsprachen. Hinzu
kamen Mängel an der Luftfederung.

Neben dem Fahrzeug sorgte auch die Ladungssicherung für
Kopfschütteln bei den Beamten. Der gesamte Aufbau des
Sattelaufliegers wies dabei erhebliche Mängel auf. Neben mehreren
Rissen im Rahmen war eine Runge am oberen Endet komplett vom
Metallaufbau abgerissen. Die genutzten Spanngurte waren teilweise
locker, weitere Teile der Ladung wurden nur noch durch die Plane des
Sattelaufliegers gehalten.

Aufgrund des auffälligen Verhaltens des 38-jährigen polnischen
Fahrers führten die Polizisten einen freiwilligen Drogenvortest mit
ihm durch. Dieser war positiv.

Ein Arzt entnahm dem Fahrer eine Blutprobe, die Beamten
untersagten ihm die Weiterfahrt. Zudem stellten sie die Kennzeichen
sowie die Zulassungsbescheinigung sicher und schrieben eine
Ordnungswidrigkeitenanzeige.

Kinder spielen inklusives Theater

Vorhang auf für ein besonderes Stück bei den Schul- und Jugendtheatertagen Hagen: Dort stehen am kommenden Dienstag, 7. Juni, um 10.15 Uhr im Stadttheater Mädchen und Jungen ohne und mit Behinderungen gemeinsam auf der Bühne. Sie führen „Peer Gynt“ als inklusives Theaterstück auf.

Es ist ein Gemeinschaftsprojekt von zwei Wetteraner Schulen: der Oberlinschule, eine Förderschule für Kinder mit teilweise schweren Behinderungen der Evangelischen Stiftung Volmarstein, sowie des Regel-Grundschulverbandes Volmarstein-Schmandbruch.

„Ziel ist es, dass Kinder ohne und mit Behinderungen Spielfreude und ein Gefühl der Zusammengehörigkeit bei den gemeinsamen Aktionen erleben“, erklärt Ingrid Baltruschat, Lehrerin der Oberlinschule. Ein Schuljahr lang haben 19 Oberlinschüler und 26 Schmandbruch-Grundschüler regelmäßig miteinander geprobt, um die Peer-Gynt-Suiten von Edward Grieg auf die Bühne zu bringen. Ingrid Baltruschats Fazit fällt überaus positiv aus: „Es ist sehr schön zu sehen, wie unbefangen die Kinder miteinander umgehen.“

Um z.B. hohen Wellengang darzustellen, studierten die Mädchen und Jungen Choreographien mit bunten Tüchern ein. Mittendrin waren natürlich auch Rollifahrer. Die raue See muss Held Peer Gynt nach einer langen Lebensreise auf dem Heimweg in seine Heimat Norwegen aushalten. Peer Gynt, so die Geschichte des ursprünglich musikalischen Bühnenstücks, versucht, mit Hilfe von Lügen der Realität zu entfliehen. Eintritt 3 Euro (ermäßigt 2 Euro).

Dortmund: Brennende Streifenwagen vor der Polizeiwache Nord

Dortmund.  Unbekannte haben heute Morgen (1.6.) zwei Streifenwagen der
Polizei in Brand gesteckt. Die Polizei sucht Zeugen.

bild1

In den frühen Morgenstunden gegen 4.20 Uhr entdeckten
Polizeibeamte die brennenden Streifenwagen. Die Einsatzfahrzeuge
waren vor der Polizeiwache Nord in der Andreasstraße abgestellt. Die
Beamten konnten den Brand mit Hilfe von Feuerlöschern unter Kontrolle
bekommen. Nach Abschluss der Löscharbeiten fanden die Polizisten
Reste von augenscheinlichen Brandbeschleunigern unter einem der
Fahrzeuge.

Es entstand ein Sachschaden von circa 60.000 Euro.

Die Polizei sucht Zeugen! Hinweise bitte an die Kriminalwache
unter 0231-132-7441.

Einbruch in Spielhalle

Hagen. In der Nacht zu Mittwoch bemerkten zwei
Polizeibeamte während ihrer Streifenfahrt eine ausgelöste optische
Alarmanlage an der Fassade einer Spielhalle an der Eppenhauser
Straße. Bei einer ersten Inaugenscheinnahme des Gebäudes gegen 02:00
Uhr endeckten die Polizisten eine eingeschlagene Scheibe an dem
Tatobjekt und mit weiteren Beamten erfolgte die Durchsuchung. Nach
dem bisherigen Stand der Ermittlungen waren die Einbrecher noch nicht
in die Räumlichkeiten eingedrungen. Ein ebenfalls am Einsatzort
eintreffender Wachdienstmitarbeiter konnte bestätigen, dass etwa eine
Minute bevor die ersten Polizisten das Blinklicht der Alarmanlage
bemerkt hatten eine Alarmauslösung in der Wachdienstzentrale
aufgelaufen sei. Im Rahmen der Fahndung setzte die Polizei auch einen
Hubschrauber mit Wärmebildkamera ein. Der kreiste zwischen 02.40 und
03.00 über Eppenhausen. Die Kripo sicherte Spuren am Tatort. Zeugen,
die verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Vorfall gemacht
haben, melden sich bitte unter der 986 2066.

Sommer, Sonne, Urlaub mit den Schoßkindern in der Stadtbücherei

Sommer, Sonne, Urlaub und noch vieles mehr. Beim Schoßkinderprogramm in der Stadtbücherei am Dienstag, 7. Juni, stehen die kommenden Sommerferien im Mittelpunkt. Gemeinsam mit ihren Eltern oder Großeltern und der Musikbibliothekarin Juliane Streu können ein- bis dreijährige Kinder entweder um 10 oder um 16 Uhr voller Vorfreude die Urlaubszeit vorbereiten.

Was gehört denn alles in den Urlaubskoffer? Welche Lieder und Fingerreime muss ich unbedingt noch lernen, damit ich sie auch in den Ferien immer wiederholen kann? Diese und andere Fragen werden auf jeden Fall im Schoßkinderprogramm beantwortet werden können.

Auch die Allerkleinsten lieben Bilderbücher und das Spiel mit der Sprache. Gemeinsam Bilderbücher betrachten, dazu reimen und singen: hier können Kleinkinder einen ersten Schritt in die Welt der Bücher machen. Das Schoßkinderprogramm ist kostenlos und offen für alle. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es bei Juliane Streu unter Telefon 02331/207-5736.

So klingt der Sommer

„So klingt der Sommer“ – unter diesem Motto lädt der Fachbereich musikalische Früherziehung der Max-Reger-Musikschule der Stadt Hagen am 4. Juni Groß und Klein zum Sommerfest in die Räume der Musikschule in der Dödterstraße 10 ein. Von 15 bis 17:30 Uhr erwartet die Gäste ein buntes und unterhaltsames Programm mit vielen musikalischen Aktionen zum Mitmachen, Zuschauen und Zuhören. Außerdem gibt es einen Jahrmarkt der Musikinstrumente, auf dem die Kinder viele Instrumente unter fachkundiger Anleitung ausprobieren können. Die Lehrerinnen und Lehrer der Musikschule stehen bereit, um über die zahlreichen Unterrichtsangebote der Musikschule zu informieren und Anmeldungen entgegenzunehmen. In der Cafeteria ist für das leibliche Wohl gesorgt, sodass sich rundherum an diesem Tag ein Besuch in der Musikschule lohnt.

Bilderbuchkino in der Stadtteilbücherei Haspe

Am Dienstag, 7. Juni, steigt um 16 Uhr in der Stadtteilbücherei Haspe, Kölner Straße 1 (Torhaus) das nächste Bilderbuchkino. Diesmal steht das Buch „Wo die wilden Kerle wohnen“ von Maurice Sendak im Mittelpunkt: Der kleine Max hat mal wieder nur Unsinn im Kopf und muss ohne Abendessen ins Bett. Aber im Traum wächst in seinem Zimmer ein ganzer Wald, und nun geht es mit einem Segelboot auf die Reise dorthin, wo die wilden Kerle wohnen.
Die Vorstellung ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Alle Kinder sind herzlich eingeladen. Die Veranstaltung dauert ca. 45 Minuten. Weitere Informationen unter 02331-2074297.

Familienführung zum Thema Ritter

Wie lebten Ritter? Eine Antwort auf diese spannende Frage erhalten Familien am Sonntag, 5. Juni, um 15 Uhr im Museum Wasserschloss Werdringen in Hagen-Vorhalle.

In einer Führung durch das Museum für Ur- und Frühgeschichte können Besucher nicht nur Teile einer Ritterrüstung anprobieren, sondern auch mehr über die Steinzeit erfahren. Anhand natürlicher Nachbildungen von Mammut, Wollnashorn und Rentier sowie Inszenierungen wird ein anschauliches Bild vom Leben in der damaligen Zeit vermittelt. An Arbeitsstationen können Kinder und Erwachsene schließlich selbst Hand anlegen und Holz mit einem Faustkeil bearbeiten oder Korn mahlen. Neben packenden Geschichten aus der Steinzeit und dem Mittelalter erwartet Eltern und ihre Kinder auch ein Abstecher in die Zeit der Dinosaurier und Römer. Die Führung kostet für Erwachsene 3 Euro und für Kinder 1,50 Euro zuzüglich des Museumseintritts.

Feuerwehr Schwelm stellt bei der Frühjahrsmesse neues Fahrzeug aus

Am kommenden Wochenende findet zum wiederholten
Male die Frühjahrsmesse statt. Hier stellen sich verschiedene
Unternehmen und Institutionen aus Schwelm vor und präsentieren ihre
Produkte oder Dienstleistungen.

Auch die Feuerwehr Schwelm wird dieses Jahr wieder mit dabei sein.
Als Besonderheit wird das nagelneue Löschfahrzeug, welches erst am
vergangenen Montag der Feuerwehr Schwelm offiziell übergeben wurde,
ausgestellt.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind dort herzlich eingeladen
sich über die Arbeit der Feuerwehr zu informieren, Fragen zu stellen
und vielleicht auch mal in einen Feuerwehr-Schutzanzug zu schlüpfen.

Die diesjährige Frühjahrsmesse findet am Samstag, dem 04.06.2016,
von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr und am Sonntag, dem 05.06.2016, von 11:00
Uhr bis 18:00 Uhr an und in der Dreifeldturnhalle, Milsper Straße 35
statt.

Nachmittag der offenen Tür im Dietrich-Bonhoeffer-Haus

Am Donnerstag, 9. Juni, sind Anwohner, Angehörige und interessierte Bürgerinnen und Bürger zum Nachmittag der offenen Tür im Dietrich-Bonhoeffer-Haus eingeladen. Das Haus bietet an diesem Tag Informationen, Einblicke und Geselligkeit bei Livemusik.

In entspannter Atmosphäre können Gäste bei Führungen die Einrichtung kennenlernen und Ihre Fragen an Mitarbeitende stellen. Ein Blick hinter die Kulissen ist nicht nur interessant, sondern verschafft einen Eindruck über die im Haus geltenden Standards. Helle, ansprechende Aufenthaltsräume, attraktive Freizeitangebote sowie qualifiziertes Personal sind im Seniorenheim der Ev. Stiftung Volmarstein selbstverständlich. Der Tag der offenen Tür im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Eilper Straße 70-72 in Hagen, findet von 15 bis 17 Uhr statt. Bei Livemusik, Waffeln und leckeren Grillwürstchen findet sich Zeit für einen Austausch in geselliger Runde.

Kundenbüro Grunderwerb und Bauen geschlossen

Das Kundenbüro Grunderwerb und Bauen im Technischen Rathaus der Stadt Hagen, Berliner Platz 22, ist am kommenden Dienstag, 7. Juni, aufgrund einer Fortbildungsmaßnahme geschlossen. Am Mittwoch, 8. Juni, steht das Kundenbüro wieder ab 8.30 Uhr wie gewohnt zur Verfügung. Im Kundenbüro Grunderwerb und Bauen können unter anderem Auszüge aus dem Liegenschaftskataster und der Mietspiegel erworben werden. Außerdem ist dort für Eigentümer nach vorheriger Terminvereinbarung eine Einsichtnahme in die Bauakten der eigenen Immobilie möglich. Geöffnet ist das Kundenbüro montags bis freitags von 8.30 bis 12 Uhr oder nachmittags nach Terminabsprache. Erreichbar ist das Kundenbüro unter Telefon 02331/207-5692 oder E-Mail geodaten@stadt-hagen.de. Termine für die Bauakteneinsicht können unter Telefon 02331/207-5693 vereinbart werden.

Anzeigepflicht für Pflege- und Betreuungsdienste

Alle in der Stadt Hagen tätigen Pflege- und Betreuungsdienste sind ab sofort verpflichtet, ihre Tätigkeit bis zum 30. Juni 2016 bei der WTG-Behörde (Wohn-und Teilhabegesetz, vormals Heimaufsicht) anzuzeigen. Unter die Anzeigepflicht fallen auch die ambulanten Pflege- und Betreuungsdienste, Tagespflegeeinrichtungen, Wohngemeinschaften und Angebote des Servicewohnens. Die bekannten Dienste wurden bereits entweder vom Ministerium oder der Stadt Hagen schriftlich aufgefordert, die notwenige Registrierung vorzunehmen. Wer keine Aufforderung erhalten hat, aber dennoch Angebote im Sinne des WTG NRW betreibt, ist von der Anzeigepflicht nicht befreit, sondern muss sich ebenfalls registrieren. Dies gilt auch für Dienste, die ihr Angebot bereits auf anderem Wege (schriftlich oder per Mail) bei der Stadt Hagen angemeldet haben.
Für die Erstregistrierung wurde eine spezielle, internetgestützte Datenbank verbindlich eingeführt. Die Registrierung ist ab sofort unter www.pfadwtg.mgepa.nrw.de möglich und soll bis zum 30. Juni 2016 erfolgt sein. Leistungsanbietern, die ihrer Anzeigepflicht nicht nachkommen, droht ein Bußgeld. Eine Hotline für Rückfragen zur Handhabung der Datenbank steht in Dortmund montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 0231-22243855 zur Verfügung. Grundsatzfragen zur Anzeigepflicht beantwortet Christine Vysin von der WTG-Behörde der Stadt Hagen unter Telefon 02331-207-3666. Auf der Internetseite der Heimaufsicht www.stadt-hagen.de (Suche: Pflege/Heimaufsicht)* steht außerdem ein Informationsblatt als Download zur Verfügung.