Großer Erfolg der Preisträger beim 2. Internationalen Mozartwettbewerb in Hagen

Schiller
Zum Abschluss des 2. Internationalen Mozartwettbewerbs Hagen „drei Generationen Mozart“ spielten junge internationale Musiker, nunmehr nach drei Durchgängen preisgekrönt, auf oberstem künstlerischen Niveau. Die hochkarätige Jury unter dem Vorsitz von Marcello Abbado, dem Bruder des Dirigenten der Berliner Philharmoniker Claudio Abbado wählte einen würdigen 1. Preis in der Kategorie über 12 Jahre. Von den 53 Teilnehmern errang Jihyeon Maeng (13 Jahre, Violoncellistin) vor allen anderen Bewerbern einstimmig diese höchste Auszeichnung. Sie spielte, man kann ohne Übertreibung sagen – als eine Jahrzehnte-Begabung – den dritten Satz des Lalo Cello-Konzertes mit einer bezaubernden Anmut, leidenschaftlich, höchst inspiriert mit perfekter Technik und einzigartiger Klangschönheit. Sie wird daher auch drei Dirigenten, unter anderem Fabio Luisi, dem Chefdirigenten der New Yorker Metropolitan Opera vorgestellt werden (ein Teil des ersten Preises), wie ebenfalls die großartige Gewinnerin der Jugendkategorie bis 12 Jahre Joeun You (12 Jahre, Violine), die mitreißend perfekt und anrührend den ersten Satz des Tschaikowsky Violinkonzerts vortrug.
Zudem begeisterten Haerin Sung (11) mit dem Scherzo h-Moll von F. Chopin, Jaehyeok Song mit dem ersten Satz des Violinkonzertes A-Dur von Mozart und der jüngste Musiker (7) Inseo Han im Frack mit dem Mozartschen Violinkonzert G-Dur. Im zweiten Teil nach der Pause spielte Chaewon Shin atemberaubend den 3. Satz der „Les Adieux“ Beethoven Klaviersonate und die sehr konzentriert spielende Ahreum Hwang zauberte hochvirtuos, in einmaliger Dramaturgie mit der Bachschen Chaconne d-Moll BWV 1004 in der Busoni Fassung. Die Mezzosopranistin Hyein Kang sang daraufhin Werke von Alban Berg (die Nachtigall) und Mozart, eine Arie aus Figaros Hochzeit mit einer großen Stimme und sehr differenzierten Klangschattierungen. Die 2. Preisträgerin Inhee Park, Violine spielte als Höhepunkt zum Schluss formvollendet und brillant die Bachsche Chaconne. Das Publikum war höchstbeeindruckt. Der 2. Internationale Mozartwettbewerb hat sein sehr hohes künstlerisches Niveau bewiesen. Armando Balke, der mit großen Ideen kreativ und pianistisch gekonnt improvisierte. Er erhielt in seiner Kategorie einen Spezialpreis.
Hildegard Schillers (Vorsitzende des Kammermusikvereins und Organisatorin) und Roland Prölls (Künstlerischer Leiter des Wettbewerbs) Dank gilt insbesondere dem Oberbürgermeister und Schirmherren Herrn Erik O. Schulz mit seinem Team, dem Lionsclub unter Vorsitz von Stadtbaurat Johann Dieckmann, der Max-Reger-Musikschule (Herrn Rösner und Frau Knorr),. der Kirche am Widey (Herrn Lück), der Erlöserkirche  Emst (Frau Schwalm) und dem Kulturhof Hagen-Emst (Sven Söhnchen) für die aktive Hilfe. Die Teilnehmer erfreuten sich auch an einem Besuch im Hagener Museum. Alle internationalen Gäste des Mozart Wettbewerbs Hagen haben sich hier sehr wohlgefühlt und die Hagener als sehr freundlich empfunden.
Der 3. musikalische Wettstreit wird im Frühjahr 2017 stattfinden.

Mit starken Nerven siegt Phoenix in Bayreuth

Das letzte Viertel glich der Fahrt auf einer Achterbahn, die Phoenix Hagen als glücklicher, aber nicht unverdienter Sieger verließ. Mit 93:88 (42:36) gewannen die Feuervögel am 19. Spieltag der Beko Basketball Bundesliga bei medi bayreuth. Trotz einer 19-Punkte-Führung der Hagener schon nach gut 13 Minuten wurde es im Schlussviertel vor 3.019 Zuschauern in der Oberfrankenhalle noch einmal richtig spannend.

Das Personal:Die Gastgeber von medi bayreuth begannen mit Jake Odum, Bastian Doreth, Kenneth Horton, John Flowers und Neuzugang Andreas Seiferth. Shooting Guard Travis Leslie gab nach einem Adduktorensehnenriss sein Comeback. Bei Phoenix Hagen standen Brandon Jefferson, David Bell, Ivan Elliott, D.J. Covington und Owen Klassen in der Starting Five.

Der Spielverlauf:

Den Hagenern gelang ein absoluter Traumstart: Mit 11:0 gingen sie in Führung. David Bell, D.J. Covington und Brandon Jefferson trafen. Bayreuth brauchte fast dreieinhalb Minuten für den ersten Treffer durch Nationalcenter Seiferth. Die Gastgeber taten sich weiter schwer gegen die wilden Hagener. Unter den Körben räumte Feuervogel Covington kompromisslos Rebound um Rebound ab. Zur Viertelpause blieb es mit dem Stand von 12:23 bei der Hagener 11-Punkte-Führung vom Beginn.

Der dominante Covington sorgte mit zwei schnellen Korblegern für ein 12:27 (11.). Auch aus der Distanz klappte es weiter reibungslos: Bell und Jefferson erhöhten auf 16:35 und damit auf 19 Punkte Vorsprung (14.). Mit der Zeit fingen sich die Bayreuther aber und starteten eine Aufholjagd. Ihnen gelangen in Person von Horton und Odum erstmals in der Partie erfolgreiche Dreier, die zum 28:40 führten (18.). Odum war es auch, der den Rückstand seines Teams mit 32:40 wieder einstellig werden ließ (19.). Center Seiferth sorgte mit zwei Treffern für den Halbzeitstand von 36:42.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Dreier-Spektakel: Bayreuths Horton traf zweimal aus der Distanz, dazwischen Hagens Kapitän Bell. Seiferth brachte seine Mannschaft beim 44:45 erstmals auf einen Punkt heran (23.). Hagen antwortete mit zwei Dreiern von Bell und Hess (25.). Wieder verkürzte Bayreuth durch Odums Treffer zum 50:51 auf einen Punkt (27.). Odum sorgte per Dreier für die erste Führung der Hausherren zum 59:58 (30.). Hess holte die Führung für Hagen mit einem Distanztreffer zurück. Mit der Sirene traf Niklas Geske ebenfalls von Downtown zum 61:66.

Es blieb extrem eng: Der nach seiner Verletzung zurückgekehrte Leslie sorgte mit zwei Treffern und And-One für den 66:66-Ausgleich (33.). Hagen ging durch Covington in Führung, die jetzt mehrfach hin und her wechselte. Die Feuervögel stellten auf Zonenverteidigung um, was Bayreuth zunehmend Probleme bereitete. 50 Sekunden vor Schluss sorgte Bell mit einem Korbleger zum 79:85 für den Hauch einer Vorentscheidung. Bayreuth traf die entscheidenden Würfe und nahm mit Fouls Zeit von der Uhr. Jefferson, Covington und Bell blieben nervenstark von der Linie und sorgten für einen 93:88-Sieg.

Das Fazit:

In einem hochspannenden Schlussviertel behielt Phoenix Hagen die Nerven und holte damit zwei wichtige Punkte nach Hause. Zuvor hatten die Feuervögel schon eine 19-Punkte-Führung erspielt. Entscheidend waren am Ende die Dominanz unter den Brettern (42 zu 31 Rebounds) und die 15 Hagener Dreier, während für Bayreuth nur 5 Distanztreffer zu Buche standen. Auch die 29 Punkte des starken Jake Odum konnten den Hagener Sieg nicht verhindern. Für die Gäste holten Kapitän Bell und Brandon Jefferson jeweils 20 Zähler. Covington gelang ein Double-double mit 19 Punkten und sagenhaften 16 Rebounds.

Die Trainerstimmen:

Michael Koch (medi bayreuth): „Glückwunsch an Ingo und Phoenix Hagen zum am Ende verdienten Sieg. Gegen Hagen darf man sich eine Schwächephase wie am Anfang nicht erlauben. Wir haben sie uns erlaubt und sind trotzdem ins Spiel zurück gekommen und haben uns die Führung erkämpfen können. Als das Spiel auf des Messers Schneide stand, haben wir offensiv einige nicht so tolle Entscheidungen gesucht und es Hagen etwas einfacher gemacht. Sie haben es dann clever im Angriff gelöst. Das zweite Problem war heute Abend das Rebounding. Dennoch kann ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen, dass sie nie aufgegeben hat.“

Ingo Freyer (Phoenix Hagen): „Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen und haben das erste Viertel hoch gewonnen, was uns getragen hat. Die zweite Halbzeit war komplett ausgeglichen, immer mit Läufen von beiden Mannschaften. Ich will eigentlich keinen Spieler hervorheben, aber zwei waren für uns sehr wichtig. Wir haben es geschafft, Flowers komplett aus dem Spiel zu nehmen, Ivan Elliott hat in der Verteidigung einen super Job gemacht. Auch Owen Klassen hat uns mit seiner Präsenz in der großen Aufstellung sehr viel gegeben und ein Plus-Minus von 22 gehabt, was absolute Spitze ist.“

Die Statistik:

medi bayreuth – Phoenix Hagen 88:93 (36:42)

medi bayreuth: Odum (29/2, 7 Ass.), Leslie (16), Horton (15/3), Seiferth (14), Wachalski (6, 7 Reb.), Mullings (6), Flowers (2), Doreth, Heyden, Ziegenhagen.

Phoenix Hagen: Jefferson (20/5, 7 Ass.), Bell (20/4), Covington (19, 16 Reb.), Geske (12/2), Elliott (7/1), Mann (7/1), Hess (6/2), Klassen (2), Grof.

Stationen: 4:11 (5.), 12:23 (10.), 20:37 (15.), 36:42 (20.), 46:51 (25.), 61:66 (30.), 74:74 (35.), 88:93 (40.).

Zuschauer: 3.019

iPhone & Co – Einschalten und lossurfen

Ihr iPhone und iPad können Besitzer in einem Kurs der VHS Hagen an den Dienstagen, 26. Januar und 2. Februar, jeweils von 17.30 bis 20.45 Uhr, näher kennen lernen. Mit den Geräten ist das Internet überall sofort verfügbar. Ohne Kabelgewirr, Tastatur oder Maus – mit (fast) nur einer Taste. Einfach mit ein, zwei oder drei Fingern zu bedienen. Sie können surfen, spielen, mailen, Musik hören, Bücher und Zeitschriften lesen, aber auch richtig arbeiten. In dem Kurs lernen Interessierte Basiswissen und Tipps. Sie surfen, hören Musik und mailen und schauen sich in App-Stores um. Interessierte bringen bitte ihr iPhone bzw. iPad mit aktuellem iOS inkl. Netzteil und AppleID plus Kennwort mit. Weitere Informationen unter Telefon 02331/207-3622 oder im Internet http://www.vhs-hagen.de.

Promille – Punker – Machete – Bundespolizei stellt über 40 cm lange Waffe sicher

Dortmund. Dass die Bundespolizei am Dortmunder Hauptbahnhof sich öfter mal
mit bewaffneten Personen auseinandersetzen muss, darüber berichteten
wir bereits mehrfach. Dass Einsatzkräfte sich jedoch mit einer über
40 cm langen Machete und dessen, mit 2,38 Promille alkoholisierten,
Besitzer beschäftigen mussten, hat zum Glück dann doch
Seltenheitswert.

waffe

Gegen 19:40 Uhr, gestern Abend (22. Januar, befand sich eine
Streife der Bundespolizei auf dem Vorplatz des Dortmunder
Hauptbahnhofs. Im Bereich einer Überdachung hielten sich mehrere
Personen, der am Dortmunder Hauptbahnhof ansässigen Alkoholiker Szene
auf. Unter ihnen befand sich auch ein 24-jähriger Mann. Dieser hob
mehrmals einen „blitzenden“ Gegenstand in die Höhe. Weil der
Gegenstand, den die Bundespolizisten auf Grund der Entfernung nicht
eindeutig erkennen konnten, offenbar ziemlichen Eindruck bei den
Anwesenden Personen auslöste, wurde der 24-Jährige durch die Beamten
überprüft.

Dabei stellte sich heraus, dass er eine über 40 cm lange Machete
bei sich trug. Sofort wurde die Waffe sichergestellt und der
„Macheten-Mann“ zur Wache gebracht. Dort ergab ein Atemalkoholtest,
dass er mit 2,38 Promille, erheblich alkoholisiert war.

Ohne Machete, jedoch mit der Erkenntnis über die Einleitung eines
Ermittlungsverfahrens wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz reicher,
verließ der polizeibekannte 24-jährigen Punker die Bundespolizeiwache
wieder.

HA: Fußgänger auf Tankstellengelände angefahren und schwer verletzt

Hagen. Am Freitag, gegen vierzehn Uhr, kam es auf dem
Gelände einer Tankstelle an der Schwerter Straße im Stadtteil
Hagen-Boele zu einem schweren Verkehrsunfall. Eine fünfundsechzig
Jahre alte Opel-Fahrerin ließ ihren Pkw rückwärts rollen. Dabei fuhr
sie einen zweiundneunzig Jahre alten Fußgänger an. Der Mann stürzte
und  zog sich Kopf- und Handverletzungen zu. Der Verletzte wurde mit
einem Rettungswagen in ein Hagener Krankenhaus zum stationären
Aufenthalt gebracht.

HA: Rollerfahrer beging Unfallflucht

Hagen. Am Freitag, kurz vor neunzehn Uhr, kam es auf dem
Konrad-Adenauer Ring im Stadtteil Hagen-Haspe zu einer
Verkehrsunfallflucht. Ein zweiunddreißig Jahre alter Pkw Honda-Fahrer
befuhr den Konrad-Adenauer-Ring in Richtung Haspe und musste an der
Einmündung zur Eugen-Richter-Straße wegen Rotlicht anhalten. Ein
nachfolgender Rollerfahrer fuhr auf und flüchtete anschließend in
Richtung Haspe. Der Pkw-Fahrer verfolgte den Roller bis zur
Hördenstraße und konnte das Kennzeichen ablesen. Am Pkw entstand ein
Sachschaden von etwa fünfhundert Euro. Die Polizei nahm den Unfall
auf und konnte den Halter des Rollers ermitteln. Weitere Ermittlungen
dauern an.

MTV-Star in Seniorenheim & Tagespflege Sophie Rosentreter zu Gast in Haspe

esv

Foto: Marco Drews

Mit prominenter Besetzung informiert die Evangelische Stiftung Volmarstein über die Krankheit Demenz. Sophie Rosentreter, ehemals MTV-Moderatorin, macht mit ihrer Aktion „Ilses weite Welt“ Station in Haspe. Am Mittwoch, 27. Januar um 18.00 Uhr, ist die Expertin im Ev. Alten- und Pflegeheim Haspe, Büddinghardt 12. Am Donnerstag, 28. Januar um 18.00 Uhr, startet der Vortrag in der Tagespflege, Waldecker Straße 7. Angehörige, Pflegekräfte und interessierte Gäste sind herzlich willkommen.

„Es ist nicht das Ende, es ist ein Umbruch“, meint Sophie Rosentreter. Die junge Frau ist den meisten Menschen bekannt aus dem Fernsehen oder von Titelblättern. Den Platz hinter der Kamera hat sie verlassen und ist jetzt als Demenz-Expertin unterwegs. Der Grund für diesen Schritt war ein sehr persönlicher: Ihre Oma Ilse erkrankte an Demenz. Irgendwann war die Pflege zu Hause nicht mehr zu leisten und Oma Ilse kam in ein Pflegeheim. „Das war genau der richtige Schritt, professionelle Hilfe zu suchen“, so Rosentreter. „Wir haben ihn für meine Oma viel zu spät gemacht.“ Mit der Aktion „Ilses weite Welt“ wirbt Rosentreter für die Aufklärung über die Krankheit Demenz und will Hilfestellung für Betroffene geben.

Sophie Rosentreter macht in ihrem Vortrag die Seiten der Betroffenen erlebbar und
verständlich. Hierbei geht es um die betroffenen Erkrankten, die Angehörigen
und die professionell Pflegenden. Über ihre zahlreichen intensiven Erfahrungen nimmt sie Angst vor dem Tod und dem Alter. Sie gibt Hoffnung durch Rückbesinnung auf das Mitgefühl und die Achtsamkeit. Sie erklärt verständlich das Wesen der Demenz und zeigt Möglichkeiten auf, wie man neue Wege der Kommunikation gehen kann. Sophie Rosentreters Vorträge sind sehr persönlich, intensiv und dabei ausgesprochen lebensbejahend.

Angehörige, Pflegekräfte und interessierte Gäste sind herzlich willkommen. Für Fragen bleibt genügend Zeit. Der Eintritt ist frei.

Freie Plätze beim Feldenkrais im Therapiezentrum am Mops

Am Montag, 1. Februar um 17.30 Uhr startet der Kurs „Feldenkrais“ im Therapiezentrum am Mops, Brusebrinkstraße 20, in Hagen-Haspe.
Feldenkrais eignet sich zur Wiedererlangung der vollen Mobilität nach Verletzungen in der Rehabilitation und zum Abbau von fehlhaltungsbedingten Schmerzen. Sie stärkt gleichzeitig Beweglichkeit, Balance und Körperbewusstsein. Das Training ist für jedes Alter geeignet und wird von der langjährig erfahrenen Ergotherapeutin Ursula Polllmann geleitet.

Informationen zur Anmeldung und zur Kostenübernahme durch die Krankenkassen erhalten Sie im Therapiezentrum am Mops, Telefon: 02331-476 2940.

Winterwandern – Entspannung in der Natur

 

Wer Lust hat, den Winter bei jedem Wetter zu genießen und gemeinsam mit anderen entspannt ins Wochenende zu wandern, kann das mit der VHS Hagen am Samstag, 23. Januar, von 10 bis 14.30 Uhr tun.

Die Winterwanderung führt durch den Winterwald und über (hoffentlich) beschneite Felder. Die laubfreien Bäume ermöglichen den Blick auf Strukturen in der Natur, die sonst verborgen sind. Können Tierspuren entdeckt werden?

Die Wanderung ist für Erwachsene und Kinder ab acht Jahren geeignet. Bitte mitbringen: Festes Schuhwerk, Getränk, kleine Brotzeit, dem Wetter angepasste Kleidung und eventuell Wanderstöcke. Die Wanderung findet unter der kundigen Führung der zertifizierten Natur- und Landschaftsführerin Kathrin Lenz statt.

Treffpunkt: Parkplatz am Waldfriedhof. Hoheleye, Haltestelle „Polizeipräsidium“, erreichbar mit den Linien 514, 515, 527, 534. Weitere Informationen zum Kurs mit der Nummer 3584 erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 und online unter http://www.vhs-hagen.de.

Themenabend: „Kometenbesuch am Winterhimmel“

Werfen Sie mit Der Volkssternwarte Hagen einen Blick auf den winterlichen Sternenhimmel. Sie erfahren Einzelheiten zu den sichtbaren Sternbildern, wie Sie diese am Himmel wiederfinden und wie Sie den aktuell sichtbaren Kometen C/2013 US10 „Catalina“ beobachten können. Dargestellt wird der Sternenhimmel dabei mit Hilfe einer realitätsnahen Computersimulation.

Referent: Roland Rode

Nach dem Vortrag bei klarem Himmel Beobachtung des Sternenhimmels mit dem bloßem Auge (Sternbilder) und mit unseren Teleskopen, sowie Besichtigung der Sternwarte und Begehung des Eugen-Richter-Aussichtsturmes.

Samstag, 23. Januar 2016

Beginn: 19 Uhr

Der Eintritt ist frei.

„Leben im Bunker“

… unter diesem Titel bietet das Bunkermuseum Hagen, Bergstr. 98 eine historische Führung

durch die Kellerkatakomben des Hochluftschutzbunkers an. Michael Dabow wird Sie als
Gästeführer in die Tiefen des Bunkers begleiten, über die Technik des Betonkolosses aufklären,
aber auch die Schicksale der Menschen beschreiben, die hier nicht nur unzählige Stunden
während des Fliegeralarms in Todesangst und mit der Angst um Ihr Hab und Gut draußen
verbracht haben, sondern wie sie auch als Ausgebombte allein oder mit ihrer ganzen Familie
in diesem  bis heute fensterlosen Verlies seit 1943 Monate oder gar Jahre gelebt haben.
Eintritt 9,50 Euro
Dauer knapp 1,5 h
Ort: Bergstr. 98
Beginn: Samstag, 23.1.2016 um 13 h

VHS-Kurs „Fotobuch erstellen“

Ein Fotobuch ist die ideale Form, um unvergessliche Eindrücke wirkungsvoll und ansprechend zu präsentieren, ob als Geschenk oder als persönliche Erinnerung. Wie man selbst ein digitales Fotobuch erstellt, erfahren die Teilnehmer des VHS-Kursus 4661 am Samstag, 23. Januar, von 9 bis 16 Uhr, in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38. Mit einer kostenlosen Software für Windows, Mac oder Linux wird die Verarbeitung der digitalen Fotos vorgenommen. Dabei lernen die Teilnehmer einfache Möglichkeiten der Bildbearbeitung, Bilder zu arrangieren und mit Texten zu versehen. Mit einem Fotobuch-Gutschein im Wert von 26,95 € können die Teilnehmer sich anschließend ihr erstes Fotobuch kostenfrei bestellen. Vorausgesetzt werden Windows-Kenntnisse. Weitere Informationen erteilt das Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder im Internet unter http://www.vhs-hagen.de.

Zeitspende für Blutspende gesucht – DRK benötigt ehrenamtliche Hilfe

Das Blutspendeteam des Roten Kreuzes in Hattingen  ist auf der Suche nach Freiwilligen, die Zeit haben bei den nächsten Spendeterminen zu helfen – eine Zeitspende für die Blutspende gewissermaßen. Um das Team zu verstärken, benötigt das DRK Ehrenamtliche jeden Alters. „Wir suchen engagierte und motivierte Freiwillige“, sagt Blutspendebeauftragte Christa Halm.

Ehrenamtliche nehmen die Spender in Empfang, betreuen sie im Spenderaum und kümmern sich um die Verpflegung der Blutspender. Auch im Vorfeld gibt es oft einiges zu tun, zum Beispiel Einkäufe für die Verpflegung erledigen oder Werbeplakate und Banner aufhängen, um auf den Termin aufmerksam zu machen.

Wer sich bei der Blutspende engagiert, kann gleich auf mehreren Ebenen profitieren, heißt es in einer Mitteilung des DRK: Aus- und Fortbildungen sind kostenfrei. Darüber hinaus kann ein Ehrenamt auch ein Ausgleich zum Beruf sein, persönliche Bereicherung bieten und Spaß machen. Und nicht zuletzt biete ehrenamtliches Engagement auch die Möglichkeit neue Bekanntschaften zu schließen.

Wer sich unverbindlich informieren möchte, ist herzlich am Dienstag, den 26.01.2016 in der Zeit von 15:30 Uhr bis 19:00 Uhr zum Blutspendetermin in das Kath. Pfarrheim St. Mauritius in Niederwenigern  eingeladen. Hier wird auch Herr Riemann von der Servicestelle Ehrenamt für persönliche Gespräche gern zur Verfügung stehen. Nähere Informationen zu ehrenamtlichen Mitmach-Möglichkeiten gibt es auch beim DRK Ortsverein Hattingen unter 02324 / 201111.

 

Studienkundliche Inforeihe „Abi – und dann?“

Am Donnerstag, 28. Januar 2016, wird das gemeinsame Studium der Architektur und des Bauingenieurwesens im so genannten „Dortmunder Modell Bauwesen“ um 16 Uhr im Berufsinformationszentrum (BiZ), Körnerstraße 98-100 in Hagen, ausführlich beleuchtet.

Was macht eigentlich ein Architekt? Und was genau ein Bauingenieur? Die Info-Veranstaltung gibt einen Einblick in das gemeinsame Studium der Architektur und des Bauingenieurwesens an der Technischen Universität Dortmund. Alle Fragen zu Studienvoraussetzungen, Inhalt, Ablauf und Organisation sowie beruflichen
Perspektiven werden beantwortet. Referentin ist Dipl.-Ing. Katrin Lichtenstein von der TU Dortmund.

Fragen zum Arbeitsmarkt für Architekten und Bauingenieure beantwortet Berufs-beraterin Ute Wiesensee.

Zeitgleich wird die Ausbildung für den Polizeidienst ausführlich präsentiert. In dieser Veranstaltung werden die Zugangsvoraussetzungen, die Auswahlverfahren, die Inhalte des dualen Studiums und die anschließenden Karrierechancen dargestellt. Referenten sind die Einstellungsberater Sylvia Deitmer und Jens Rabe vom
Polizeipräsidium Hagen.

Die Veranstaltungen sind kostenlos und richten sich speziell an Schulabgänger der
Sekundarstufe II. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Reihe wird am 11. Februar 2016 fortgesetzt. Dann stehen Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen auf dem Programm.

Finnisch Crashkurs

Rockmusik oder Samu, Urlaub oder Kultur, ein sprachlicher Grundstein für ein Studium oder Praktikum – es gibt viele Gründe Finnisch zu erlernen. Ein Crashkurs bei der Volkshochschule bietet ein kleines Überlebenspaket mit Grundkenntnissen der finnischen Sprache. Der Kurs findet an einem Wochenende von Freitag, 29. Januar, von 18 bis 20 Uhr bis Samstag, 30. Januar, von 10 bis 15 Uhr, statt. Veranstaltungsort ist die Villa Post, Wehringhauser Straße 38. Weitere Infos gibt es unter Telefon 02331-2073622.

Mit der Yogamatte ins Museum

Zu den guten Vorsätzen im neuen Jahr gehört häufig der Wunsch nach mehr Bewegung und gesundem Leben. Also auf ins Emil Schumacher Museum mit der Yogamatte unterm Arm. Am Dienstag, 2. Februar, von 18 bis 20.30 Uhr, beginnt ein vierwöchiger Yoga-Kurs, der in Kooperation von VHS Hagen und Emil Schumacher Museum stattfinden wird. Zwischen den verschlungenen Linien von Zdeněk Sýkora, dem aktuellen Gast des Museums, oder den leiseren Reisebildern Emil Schumachers im sanft gedimmten Licht der Ausstellungssäle, verbinden sich Yoga Asanas mit Meditationen und den Bildern der Maler.
Haben Yoga und Kunst etwas gemeinsam oder berühren sich ihre Weltanschauungen und Schauplätze nur an der Oberfläche? Zwar sind Yoga und Kunst zwei recht unter-schiedliche Disziplinen, doch es gibt Momente im Erleben beider Bereiche, in denen etwas Ähnliches passiert. In der Yogapraxis wie auch in der Kunstrezeption geschieht ein Perspektivwechsel: Man sieht die Dinge bewusster als zuvor und mit anderen Augen, gewinnt neue Sichtweisen auf sich und die Welt.
Der Kurs findet unter der Leitung der erfahrenen und zertifizierten Yogalehrerin Mirabai statt. Weitere Informationen zum Kurs 3288 erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder online unter http://www.vhs-hagen.de und unter http://www.esmh.de.

Computer-Sprechstunde bei dem E-Doktor

Die beliebte Computer-Sprechstunde bei dem E-Doktor findet wieder montags von 16.30 bis 17.45 Uhr an der Volkshochschule Hagen im Haus des DBB, Schwanenstraße 6-10, statt.

Wer bereits Computerkenntnisse hat oder in einem PC-Kurs viel Neues gelernt hat, hat vielleicht ein paar Tage später einige „Erinnerungslücken“ und kann manches nicht so richtig anwenden. Es fehlt möglichweise nur ein notwendiger „Schritt“, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. In der Computer-Sprechstunde erhalten Interessierte vom E-Doktor mehr Sicherheit im Umgang mit ihrem Computer, können das frischerworbene Wissen weiter vertiefen, praktisch erproben und ihre Probleme lösen.

Egal ob Internet, Word oder Windows, der E-Doktor der Volkshochschule Hagen steht bei Fragen und Problemen rund um den Computer tatkräftig zur Seite. Interessierte können gerne auch ihr Notebook mitbringen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Auskünfte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622.