Begrabscht, mit Messer bedroht und ausgeraubt – Sexueller Übergriff auf Dortmunderin

Dortmund. Die Dortmunder Polizei fahndet nach zwei bislang unbekannten
Tatverdächtigen, die am Samstag (16.1.) eine Dortmunderin
angegriffen, unsittlich berührt, verletzt und ausgeraubt haben.

Ersten Erkenntnissen zur Folge befand sich die junge Frau am
Samstag auf dem Weg zu ihrer Arbeit. Gegen kurz nach 9 Uhr parkte sie
ihr Auto in Höhe der Unterführung (Hunnentränke) und ging zu Fuß auf
dem Gehweg der Bornstraße in Richtung Innenstadt.

Etwa in Höhe der Hofeinfahrt zur Hausnummer 26-28 standen zwei
Männer. Als sie diese passiert hatte, wurde die 29-Jähige plötzlich
von hinten gepackt. Einer der beiden Männer hielt sie fest und
bedrohte sie mit einem Messer welches er ihr an den Hals hielt, der
andere durchwühlte ihre Handtasche und entnahm das darin befindliche
Bargeld. Darüber hinaus fassten sie die Frau am gesamten Körper
unsittlich an und verletzten sie.

Bei der anschließenden Flucht vom Tatort überquerten die Täter
eilig die Bornstraße und veranlassten einen unbekannten
Verkehrsteilnehmer zu hupen. Dieser Autofahrer könnte als Zeuge
wichtige Wahrnehmungen gemacht haben.

Beschrieben wurden die Tatverdächtigen als: ca. 30 Jahre alt,
dunkelbraune Augen, eher dunkle Hautfarbe (nordafrikanisch), dunkel
gekleidet, dunkle Handschuhe, durch Kapuze und Schal vor dem Gesicht/
auf dem Kopf vermummt, Jeans, dunkle Kapuzenjacke, dunkler
Kapuzenpullover, einer der beiden trug dunkle Turnschuhe.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Dortmunder Polizei unter der
Rufnummer der Kriminalwache 0231 – 132 7441 in Verbindung zu setzen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s