Termine und Events für Hagen & Region

1. Dezember

Mit prominenter Besetzung informiert das Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Eilpe über die Krankheit Demenz. Sophie Rosentreter, ehemals MTV-Moderatorin, macht mit ihrer Aktion „Ilses weite Welt“ Station in Hagen. Am Dienstag, 1. Dezember um 18.00 Uhr, ist die Expertin im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Eilper Str. 72. Angehörige, Pflegekräfte und interessierte Gäste sind herzlich willkommen.

In der Begegnungsstätte der Boelerheider Arbeiterwohlfahrt (AWO) geht man am kommenden Dienstag, 01.12.2015, der Frage nach, ob sich das Verhalten der tanzbegeisterten Hagenerinnen und Hagener in der Vorweihnachtszeit wesentlich vom Herbst-, Sommer- oder Frühlingstanz unterscheidet.Der rührige Boelerheider AWO-Vorsitzende Norbert Greif wird ab 14:30 h auf dem Tanzboden in der Overbergstrasse 125 mit dem Alleinunterhalter Wolfgang Kraus jenen Künstler begrüßen, der traditionell jeden Besucher aufs Parkett bringt.Bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen wird es der letzte Boelerheider Tanztee vor dem Weihnachtsfest sein.Greif, der den AWO-Ortsverein seit vielen Jahren erfolgreich führt, lädt alle interessierten Tänzerinnen und Tänzer in die Boelerheider Begegnungsstätte. Der Eintritt liegt bei 1,50 Euro.

Zum traditionellen Tanztee lädt der AWO-Ortsverein Haspe-Westerbauer in ihre Begegnungsstätte  am Hüttenplatz 44. Im Zentrum von Haspe wird am Dienstag, 01.12.2015 der Alleinunterhalter Egon Müller zum Tanz aufspielen. Ab 14:00 h gibt es bei Kaffee und Kuchen die Möglichkeit, ausgiebig das Tanzbein zu schwingen.

Zum Bilderbuchkino mit der Geschichte „Lina und der Weihnachtsstern“ von Antonie Schneider und Anna Luchs lädt die Stadtteilbücherei Haspe Kinder ab vier Jahren am Dienstag, 1. Dezember, um 16 Uhr in ihre Räumlichkeiten im Torhaus, Kölner Straße 1, ein. Weihnacht – das ist eine ganz besondere Nacht. Das merken nicht nur Gans und Seidenhuhn, sondern auch der Fuchs. Erst klopft er an die Tür und verlangt, dass Lina ihm den Stall öffnet, doch dann sieht er im Birnbaum etwas leuchten: einen Stern. Und den soll Lina ihm nun holen. Die Vorstellung ist kostenlos, dauert circa 45 Minuten und eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Alle Kinder sind herzlich eingeladen. Weitere Infos sind bei der Bücherei unter Telefon 02331/2074297 erhältlich.

Zum traditionellen Tanztee lädt der AWO-Ortsverein Haspe-Westerbauer in ihre Begegnungsstätte  am Hüttenplatz 44. Im Zentrum von Haspe wird am Dienstag, 01.12.2015 der Alleinunterhalter Egon Müller zum Tanz aufspielen. Ab 14:00 h gibt es bei Kaffee und Kuchen die Möglichkeit, ausgiebig das Tanzbein zu schwingen.

Im Rahmen der Vortragsreihe mit der Deutsch-Griechischen Gesellschaft lädt die Volkshochschule Hagen am Dienstag, 1. Dezember, um 19 Uhr zu einem Vortrag zum Thema „Hellas’ starke Frauen – von der Antike bis zur Neuzeit“ mit Dr. Stamatis Lymperopoulos ein, der im Seniorenzentrum am Theater, Humboldstraße 11, stattfindet. In der antiken griechischen Gesellschaft war die Frau im Wesentlichen auf den häuslichen Bereich beschränkt. Fromm und tüchtig im Hause, das war das ideale Bild einer Frau in der patriarchalisch bestimmten Welt. Nur wenige Frauen passten nicht in dieses Raster. Über sie wird der Lichtbildervortrag des Referenten erzählen, über die Frauen, die stark waren wie Atalante oder mutig wie Antigone. Die starke Frau der Antike bricht mit dem Rollenverhalten, indem sie Kräfte entwickelt, die die Männer besiegen können, oder die ihre weiblichen Tugenden bis in das Übermaß steigert wie zum Beispiel Penelope oder auch Xanthippe. Besonders mit den Amazonen hat sich der Mythos immer wieder beschäftigt. Sie waren die starken Frauen und zogen in den Krieg, wie es sonst nur die Männer zu tun pflegten. In der neueren Zeit traten Bouboulina und Asimo mit finanziellem und kämpferischem Einsatz gegen die Osmanische Besetzung in Griechenland an. Mythen und Geschichten über diese Frauen haben nicht nur in der Antike, sondern über Jahrhunderte hinweg Dichter und Künstler des Abendlandes inspiriert. Der Eintritt ist frei; nähere Informationen zur Anmeldung unter der Veranstaltungsnummer 1314 erhalten Interessierte beim Serviceteam der Volkshochschule unter Telefon 02331/2073622.

2. Dezember

Wegen einer Personalversammlung ist die Agentur für Arbeit Hagen am Mittwoch, 02.12.2015, für den Publikumsverkehr ohne vereinbarten Termin geschlossen. Kundinnen und Kunden mit Terminen sind nicht betroffen, diese finden statt. Für diesen Tag vorgesehene persönliche Arbeitslosmeldungen können ohne Rechtsnachteile am nächsten Tag (Donnerstag, 03.12.2015) nachgeholt werden. Andere Anliegen können auch telefonisch geklärt werden. Telefonkontakte über die kostenlosen Servicerufnummern 0800 4 5555 00 für Arbeitnehmer und 0800 4 5555 20 für Arbeitgeber sind unverändert über das Service-Center in der Zeit von 8 bis 18 Uhr möglich.

Die Ev. Stadtkirchengemeinde lädt alle Gemeindeglieder, die 75 Jahre und älter sind, für Mittwoch, 2. Dezember, zu einer Adventsfeier ein.

Kinderveranstaltung: “Besuch beim Pluto – Ergebnisse der Mission HORIZON “Kommt mit auf eine Reise der Sonde HORIZON durch unser Sonnensystem und erfahrt mehr über den Zwergplaneten Pluto, der im Sommer diesen Jahres erreicht wurde. Der Vortrag ist natürlich auch für Erwachsene interessant. Anschließend bei klarem Himmel Beobachtung mit unseren Teleskopen, sowie Besichtigung der Sternwarte und Begehung des Eugen-Richter-Aussichtsturmes möglich. Referent: Arne Twer Mittwoch, 2. Dezember 2015
Beginn: 19 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Mittwoch 02.12.         19:30 Uhr

Wunderwelt Neuseeland – Work & Travel am schönsten Ende der Welt. Mit Philip Raillon. Rauchende Vulkane, weite Strände, mystische Regenwälder – Neuseeland. Das zig tausende Kilometer entfernte Kiwi-Land zieht nicht umsonst immer mehr Reisende an. In seinem Vortrag „Wunderwelt Neuseeland – Work & Travel am schönsten Ende der Welt“ stellt Philip Raillon Landschaft, Leute und seine eigene Reise durch Aotearoa vor. Der heute 21-jährige Wittener brach nach seinem Abitur zu einem sechsmonatigen Work & Travel-Abenteuer auf. „Ich habe sechs Monate die Freiheit vor Studium und Beruf genossen und bereue jeden einzelnen Tag, den ich nicht länger dort geblieben bin“, sagt der junge Journalist. Das Resultat: Eine nahezu einmalige Zeit, viele Erfahrungen und vor allem das Reisebuch „Schule aus, Neuseeland ruft“. In dem Buch macht Raillon auf 350 Seiten und mit über 260 Fotos nicht nur Lust auf eine eigene Reise, sondern beschreibt humorvoll auch die Tücken und Haken einer solchen Reise. Sein Fazit: „Jeder kann eine solche Zeit erleben. Man muss sich nur trauen und wissen wie!“ In seinem Reisevortrag stellt Philip Raillon mit vielen eindrucksvollen Fotos nicht nur sein Buch, sondern vor allem Neuseeland als Reiseland vor. Die ersten Tipps, wie man seine eigene Work & Travel-Reise angeht, gibt der Student gleich an die Hand. Der Vortrag ist aber auch für andere Neuseeland-Fans geeignet, die er einfach nur mit auf einen Ausflug nimmt: Auf einen Ausflug über die State Highways des Landes, auf einen Ausflug durch die einsame Natur der National Parks, auf einen Ausflug an das schönste Ende der Welt. Eintritt: 5 EUR/Schüler 3 EUR. Reihe Weltbilder in Kooperation mit der VHS Hagen.

Nachdem das bereits für den 18. November geplante Treffen verschoben werden musste, lädt der Kreisverband Hagen der Alternative für Deutschland (AfD) nun am Mittwoch, 02. Dezember 2015 zum nächsten Stammtisch ein. Start ist um 19 Uhr im oberen Saal des Restaurants Kolpinghaus, Bergischer Ring 18, Hagen. Thema des Abends: „Flüchtlingsstrom – Ursachen und Auswirkungen in Europa“. Nach einem Kurzreferat mit nackten Zahlen und Hintergründen soll über Lösungsvorschläge diskutiert werden. Der Eintritt ist frei.

3. Dezember

Zum Geistlichen Donnerstag kommt am 3. Dezember Pastor Guido Schulte aus Varensell in die Marienkirche in der Hagener City. Pastor Schulte gehört zu den Mitbegründern der Geistlichen Donnerstage.

Wenn das Wetter am Donnerstag, 03.12.2015, um 18.00 Uhr, mitspielt, wird der Bläserchor mit Posaunen und Trompeten dieses Mal vor dem Haupteingang des Sparkassen-Karrees etwas vorweihnachtliche Atmosphäre schaffen. Cafe Stich unterstützt dabei mit warmen Getränken und weihnachtlichen Leckereien. Bei schlechtem Wetter wird das Konzert kurzfristig in das Forum verlagert.

Frauen und Männer, die nach einer familiär bedingten Berufspause wieder zurück ins Berufsleben wollen, haben viele Fragen und benötigen praktische Tipps. Sie sollten sich deshalb Donnerstag, 3. Dezember 2015, vormerken. Die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, Regine Bleckmann,
bietet in der Agentur für Arbeit Hagen, Körnerstr. 98 – 100, im Gruppenraum des Berufsinformationszentrums in der Zeit von 9 bis ca. 12 Uhr die nächste Veranstaltung für Berufsrückkehrerinnen und Berufsrückkehrer an.

Am Donnerstag, 3. Dezember 2015, wird das Studium der Elektrotechnik um 17 Uhr im Berufsinformationszentrum (BiZ), Körnerstraße 98-100 in Hagen, ausführlich beleuchtet. Die Veranstaltung ist Teil der studienkundlichen Inforeihe der Agentur für Arbeit Hagen. Die Studiengänge und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten werden detailliert dargestellt. Die Anforderungen an die Studierenden und die Berufsaussichten werden ebenso thematisiert. Referent ist Prof. Dr. Annika Meyer von der Fachhochschule Südwestfalen. Fragen zum Arbeitsmarkt für Elektrotechnik-Ingenieure beantwortet Berufsberaterin Bettina Wirtz. Die Veranstaltung ist kostenlos und richtet sich speziell an Schulabgänger der Sekundarstufe II. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Reihe wird am 14. Januar 2016 fortgesetzt. Dann stehen die Karriereangebote der Bundeswehr mit Studium auf dem Programm.

Die nächste Vorlesestunde für Senioren mit Veronica Bonefeld widmet sich den Märchen von Hans Christian Andersen und findet am Donnerstag, 3. Dezember, ab 15.30 Uhr in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg, Stennertstraße 6–8, statt. Für Kaffee und Kuchen sorgen die Damen des Lesecafés des Freundeskreises HohenlimBuch. Alle Seniorinnen und Senioren, denen das Zuhören Freude macht, sind herzlich eingeladen. Die Veranstaltung findet regelmäßig an jedem ersten Donnerstagnachmittag im Monat im Lesecafé der Bücherei statt, dauert circa eine Stunde und ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die darauf folgende Vorlesestunde findet am 7. Januar 2016 statt.

Am Donnerstag, 3. Dezember, gibt Manfred Diehert Interessierten von 17 bis 20.15 Uhr im Haus des DBB, Schwanenstraße 6-10, in dem VHS-Kurs 4317 einen Einblick, wie sie Clouds als virtuellen Speicher gut nutzen können. Besonders für in der Speichergröße beschränkte Smartphones und Tablets ist der Cloud-Speicher ideal. Die Daten sind bei Google, in der Dropbox oder der Microsoft Box & Co. immer und überall greifbar und sie lassen sich bei Bedarf auch mit anderen Leuten teilen. Der Kurs gibt einen Überblick über die Cloud-Dienste und ihre Nutzungsmöglichkeiten und er weist aber auch auf Risiken der Online-Speicherung hin. Interessierte sollten ihr Android-Tablet oder Smartphone inklusive Netzteil mitbringen. Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder im Internet unter http://www.vhs-hagen.de.

4. Dezember

Zu einem stimmungsvollen Lichterfest lädt das Dietrich-Bonhoeffer-Haus am Freitag, 4. Dezember, Bewohner, Angehörige und die Bürger aus Eilpe ein.

Das zweite Adventswochenende steht in Wetter ganz im Zeichen des Weihnachtszaubers. Vom 4. bis zum 6. Dezember lockt eine weihnachtliche Atmosphäre Besucherinnen und Besucher nach Alt-Wetter.

Wer Spaß an technischen Tüfteleien und artifiziellen Spielereien hat, kann sich in dem Workshop „Bewegte Skulpturen“ vom 4. bis 6. Dezember in der Villa Post der VHS austoben und auf Gleichgesinnte treffen. Hier wird an motorenbewegten Mobiles getüftelt und gefrickelt. Verschiedene Materialien werden mit Drähten, Fäden, Ketten und/oder kleinen Motoren in ein bewegtes Zusammenspiel gebracht. Der Workshop ist ein Fest für die Synapsen und ein ausgetüftelter Wochenendspaß! Dozent Christoph Holtermann ist Hagener Musiker und Künstler. Er befasst sich insbesondere mit kinetischen Objekten und erhielt u.a. den Herner Kunstpreis. Informationen und Anmeldung zum Kurs 2065 erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/2073622 oder unter http://www.vhs-hagen.de

5. Dezember

Am Samstag, 05.12.2015, ab 11.00 Uhr, veranstaltet die Max-Reger-Musikschule ein vorweihnachtliches Konzert im Sparkassen-Karree.

Adventstimmung am Mops: Das Evangelische Altenheim Haspe lädt ein zu einem stimmungsvollen Weihnachtsmarkt. Am Samstag, 5. Dezember, ab 15.00 Uhr, gibt es das traditionelle Adventssingen.

In Wetter (Ruhr) steht der Internationale Tag des Ehrenamts, der 5. Dezember, ganz im Zeichen der Ehrenamtskarte. Seit nunmehr sechs Jahren wird die goldene Karte an Bürgerinnen und Bürger ausgegeben, die sich für das Gemeinwohl im besonderen Maße einsetzen.

Wie die Menschen in der Steinzeit gelebt sowie Waffen und Werkzeuge hergestellt haben, erfahren Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren am Samstag, 5. Dezember, von 14 bis 17 Uhr bei dem Adventsprogramm im Wasserschloss Werdringen.

Eine Bunkertour durch die Hagener Innenstadt mit dem Bunkerexperten Rouven Recksick bietet die Volkshochschule Hagen am Samstag, 5. Dezember, um 13 Uhr an. Treff- und Startpunkt der Führung ist das Bunkermuseum, Bergstraße 98. Die Besucher erhalten erste Informationen über die noch komplett erhaltene Technik eines solchen Hochluftschutzbunkers und steigen in die originalgetreu rekonstruierten Räume hinab, um sich einen Eindruck vom Aufenthalt der Schutzsuchenden im Zweiten Weltkrieg zu verschaffen. Dabei wird ein anschauliches Bild über das Leben der Menschen und die Kriegsbedrohung in diesem Bunker vermittelt. Anschließend führt Rouven Recksick die Teilnehmer durch die Innenstadt und zeigt neben zahlreichen kleineren Weltkriegsbunker, die man als Laie heute kaum noch in Hagens Straßenzügen als Bunker erkennt, auch einen Atomschutzbunker. In der Teilnahmegebühr von 18 € ist der Eintritt für das Bunkermuseum bereits enthalten. Das Serviceteam der VHS bittet um rechtzeitige Anmeldung unter Telefon 02331/207-3622 mit Nennung der Kursnummer 1064.

Die Stadtbücherei auf der Springe begrüßt im Rahmen des Spieletreffs am Samstag, 5. Dezember, zwischen 11 und 13 Uhr Spieleerfinder Frank Wendling mit seinem noch unveröffentlichten Spiel „Wortfinder“. Bereits seit zwei Jahrzehnten arbeitet Frank Wendling an diesem Spiel, welches sich durch den eigens konzipierten Farbwürfel auszeichnet. Unterschieden werden die Seiten nicht anhand einer Ziffer, sondern anhand der angezeigten Farbe. Dementsprechend erhält man ein Buchstaben- oder Silbenplättchen, mit welchem man ein Wort zusammensetzen muss. Ein Lernspiel für Kinder sowie ein Rätselspiel für Knobler. Das Spiel eignet sich auch zum Erlernen der deutschen Sprache. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, das Spiel auszuprobieren. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und das Angebot ist kostenlos.

Die Volkshochschule Hagen lädt am Samstag 5. Dezember, von 13 bis 16 Uhr zur letzten Bunker-Tour des Jahres durch die Hagener Innenstadt mit Gästeführer Rouven Recksick ein. Der Treffpunkt ist vor dem als Museum eingerichteten Bunker in der Bergstraße 98, in dem die Führung beginnt. In dessen originalgetreu rekonstruiertem Kellergeschoss kann man die Atmosphäre der Bombennächte sehr gut nachfühlen. Nach der etwa einstündigen Führung im Inneren des Bunkers geht es weiter zum Atomschutzbunker unter dem alten ARAL-Parkhaus in der Bahnhofstraße und zum 1945 von einer Bombe getroffenen Bunker Körnerstraße, der zu einem Kulturzentrum umgebaut wurde. Von dort aus führt der Weg entlang der Volme zum Bunker Emilienplatz und weiter durch die Innenstadt, wo Interessierte Details zu den dortigen Zerstörungen erhalten, bis zum Endpunkt der Führung am Johanniskirchplatz. In dem Entgelt von 18 Euro ist der Eintritt für den Bunker Bergstraße bereits enthalten. Bombenangriffe auf Zivilbevölkerungen gehören zu den schrecklichsten Begebenheiten moderner Kriege. Zum Schutz vor dieser mächtigen Bedrohung wurde auch in Hagen eine Vielzahl von Luftschutzeinrichtungen erbaut. Bei dieser Führung, die in Kooperation mit dem Stadtarchiv und Stadtmuseum Hagen entwickelt wurde, erhalten die Teilnehmer Hintergrundinformationen genannten, noch erhaltenen Bunkern aus dem Zweiten Weltkrieg sowie aus der Zeit des Kalten Krieges und erfahren Wissenswertes über das Leben mit der „Bedrohung von oben”. Das Serviceteam der VHS bittet um rechtzeitige Anmeldung unter der Kurs-Nummer 1064 unter Telefon 02331/2073622.

Zu einem der wichtigsten Themen des aktuellen Designs zählt alles, was Nachhaltigkeit in Handeln und Denken betrifft. Ergänzt man Nachhaltigkeit durch Kreativität, so landet man bei einem neuen Designtrend: dem Upcycling. Dazu bietet die VHS Hagen zwei Wochenendworkshops an. Am Samstag, 5. Dezember, und Samstag, 12. Dezember, lässt sich aus Abfallmaterial ein Designstück formen, fürs eigene Zuhause oder perfekt als Geschenk. So werden beispielsweise aus Kleiderbügeln stylische Obstschalen, es wird genäht, gehämmert und designt! Bei Upcyclern landet nichts im Müll, sondern es werden neue Gegenstände gestaltet, die einfach einzigartig sind. Teilnehmer zwei oder drei leere Wasserflaschen (Kunststoff) mitbringen. Es entstehen ca. 8 Euro Materialkosten. Dozentin Sadaf Rostamkhani ist promovierte Designerin und Produktgestalterin. Informationen und Anmeldung zum Kurs 2610 erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/2073622 oder unter http://www.vhs-hagen.de

„Nikolausturnier für Toleranz und Vielfalt“ am 5. Dezember 2015 in der „Lennearena“ (Elseyerstraße 69, 58119 Hagen

6. Dezember

Zu einer letzten Führung in diesem Jahr rund um die 450 Millionen Jahre alte Erdgeschichte Westfalens und ihre versteinerten Schätze lädt das Museum Wasserschloss Werdringen in Hagen-Vorhalle am Sonntag, 6. Dezember, um 15 Uhr ein. Was genau sind eigentlich Fossilien? Woher weiß man, wie alt Fossilien sind? Wie kommen sie in die Gesteine, und was kann man von ihnen über die Entwicklungsgeschichte der Erde lernen? Die Führung durch das Museum für Ur- und Frühgeschichte bietet eine breite Spannweite angefangen bei den geheimnisvollen Lebewesen, die vor über 450 Millionen Jahren das Hagener Urmeer bevölkerten, über die ersten Wälder der Erdgeschichte und die einmaligen Insektenfossilien aus Hagen-Vorhalle bis zu den Dinosauriern im Sauerland. So wird anhand zahlreicher Objekte die wechselvolle und oft von gewaltigen Umwälzungen begleitete Evolution des Lebens im Wasser, zu Lande und in der Luft erläutert. Die Gesteine und Fossilien im Untergrund Hagens eröffnen dabei einzigartige Einblicke in vergangene Welten, die oft wie von einem anderen Planeten anmuten. Die etwa 90-minütige Führung kostet für Erwachsene 3 € und für Kinder 1,50 € zuzüglich des Museumseintritts von 3,20 € für Erwachsene, 1,80 € für Kinder und 7 € für die ganze Familie.

Wie in jedem Jahr hat sich der Nikolaus in der AWO Hohenlimburg angemeldet um die Genossen zu besuchen und die Kinder zu beschenken. Die Veranstaltung findet am 6.12. um 15:00 Uhr statt.

7. Dezember

Im Rahmen der Geburtsvorbereitungskurse lädt das Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe zu einem Arztvortrag ein, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind: Am Montag, 7. Dezember, um 17.00 Uhr im Schulungsraum des Krankenhauses Haspe, erläutert Dr. Sebastian Kolben, Oberarzt der Frauenklinik am Mops, den üblichen Ablauf bei einer Geburt im Kreißsaal Haspe – von der Ankunft im Kreißsaal, den alternativen und konventionellen Möglichkeiten zur Erleichterung der Schmerzen, den verschiedene Gebärpositionen bis zum Geburtsverlauf. Nach dem Vortrag laden die Hebammen zur Kreißsaalführung ein.

8. Dezember

Ein Kurs rund um die Nutzung von Outlook findet ab Dienstag, 8. Dezember, von 17.30 bis 20.45 Uhr an insgesamt vier Terminen in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, unter der Kursnummer 4554 statt. Outlook ist ein Personal-Information-Manager mit dem E-Mails, Termine und Aufgaben geplant und organisiert werden können. Vorausgesetzt werden Windowskenntnisse. Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder im Internet unter http://www.vhs-hagen.de.

Im Rahmen der Kooperation mit der Deutsch-Finnischen Gesellschaft lädt die Volkshochschule Hagen für Dienstag, 8. Dezember, von 19 bis 21 Uhr zu einem Vortrag und Dokumentarfilm zum Thema „Jean Sibelius und Deutschland“ mit Peter Fichtner in das Seniorenzentrum Am Theater, Humboldstraße 11, ein. Zum 150. Geburtstagsjubiläum des bedeutenden finnischen Komponisten Jean Sibelius möchte die Deutsch-Finnische Gesellschaft Hagen die Erinnerung und Bedeutung des Musikgiganten aus dem Norden lebendig werden lassen. In seinem Vortrag setzt sich Peter Fichtner, stellvertretender Vorsitzender der Deutsch-Finnischen-Gesellschaft NRW, mit dem Komponisten und seinem ambivalenten Verhältnis zu Deutschland auseinander. Verehrt, politisch missbraucht, verächtlich gemacht, gemieden, vernachlässigt und doch wieder entdeckt und nun sehr geschätzt, so kann man die Abschnitte überschreiben, denen Jean Sibelius und seine Musik in Deutschland in wechselnden Zeiten ausgesetzt war. Im Vortrag wird der Spannungsbogen der Meinungen vieler unterschiedlicher Wissenschaftler, wie z. B. die von T. W. Adorno bis zu Tomi Mäkelä, beleuchtet. Der Eintritt ist frei; die VHS bittet um frühzeitige Platzreservierung unter der Kurs-Nummer 1304. Informationen hierzu erhalten Interessierte beim Serviceteam unter Telefon 02331/2073622.

Am Dienstag, 8. Dezember, startet an der VHS Hagen von 17.30 bis 20.45 Uhr für insgesamt vier Termine der Kurs 4554 in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, statt. Outlook ist ein Personal-Information-Manager mit dem E-Mails, Termine und Aufgaben perfekt geplant und organisiert werden können. Vorausgesetzt werden Windowskenntnisse. Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/2073622 oder im Internet unter http://www.vhs-hagen.de.

12. Dezember

Es ist wieder soweit … da kann man fast schon von guter Tradition sprechen: Im vierten Jahr sind J.E.S.!-A-Capella jetzt wieder zu Gast im Auditorium des Emil-Schumacher-Museums, um wie in den vergangenen Jahren im Dienst der guten Sache ein Benefizkonzert zu gestalten. Wie gewohnt am Samstag vor dem 3. Advent heißt es dann “Wir sind dann mal da … zwischen Einkaufsbummel und Weihnachtsmarkt”. Zwischen 16.00 Uhr und 17.30 Uhr wollen sie mit einer Auswahl beliebter a-capella-Songs aus Pop, Rock und Musical unterhalten: Gesang pur ohne elektrische Verstärkung in entspannter Atmosphäre und verbunden mit einem etwas anderen “Rückblick auf Dinge des Jahres”.

Ein Wochenendkurs für kurzentschlossene Schwangere mit Partner, Freundin oder anderer Begleitperson „Es gibt immer wieder Paare, die aufgrund von Schichtdienst oder anderen Umständen keinen längeren Kurs wahrnehmen können.“, so Hebamme Susanna Herbst. “Wir möchten jedoch, dass Sie sich entspannt, informiert und mit einem guten Gefühl auf den Weg zur Geburt Ihres Kindes machen können.” Folgende Themen stehen auf dem Programm: Wege sich zu entspannen, Wehen und Ablauf der Geburt, Aufgaben und Möglichkeiten der Väter, Möglichkeiten der Schmerzerleichterung, Stillzeit, Flaschennahrung, Säuglingspflege, und Wochenbett (die 8 Wochen nach der Geburt). Auch für Fragen wie „Wann müssen wir uns auf den Weg in die Klinikmachen“? , „Was sollte im Klinikkoffer sein?“ und weitere ist an dem Wochenende Zeit und Raum. Der Wochenendkurs findet am 12./13. Dezember jeweils ganztags statt, ab 9.30 Uhr mit einer Stunde Mittagspause. Für Snacks und Getränke ist gesorgt. Kursort ist das Ev. Krankenhaus Haspe, Brusebrinkstr. 20. Weitere Informationen zur Anmeldung und zur Kostenübernahme durch die Krankenkassen bei Hebamme Susanna Herbst, Telefon 0 23 31 / 476 2622.

13. Dezember

Am Sonntag, den 13. Dezember, werden um 17.00 Uhr die Teile I – III des „Weihnachtsoratoriums“ und das „Magnificat“ für Soli, Chor und Orchester von Johann Sebastian Bach erklingen.

„Zünde ein Licht an für ein verstorbenes Kind“ – das ist die Idee hinter dem Candle Lighting Day, der weltweit jedes Jahr am zweiten Sonntag im Dezember, in diesem Jahr also am 13. Dezember, begangen wird. In der Ev. Pauluskirche in Hagen, Gutenbergstraße 18, erinnert an diesem Tag um 17 Uhr ein Gottesdienst für verstorbene Kinder. In der Volmestadt ist das der dritte Gottesdienst, der im Rahmen des Candle Lighting Day begangen wird. Im ersten Jahr kamen 20, im zweiten Jahr schon 50 Menschen. „Uns ist ganz besonders wichtig, dass es um alle Angehörigen geht, die ein Kind verloren haben“, sagt Jürgen Krullmann, Pfarrer und Krankenhausseelsorger am Allgemeinen Krankenhaus Hagen (AKH). „Im vergangenen Jahr war ein Ehepaar dabei, dessen Kind vor inzwischen 43 Jahren gestorben ist“, so Krullmann. „Aber auch Familien, die sich schon vor der Geburt von einem Kind trennen mussten, finden in dem Gottesdienst einen Platz, an dem den Kindern in sehr besonderer Weise gedacht wird.“ Zu dem Gottesdienst lädt neben dem Seelsorge-Team des AKH, Mitarbeiterinnen der dortigen Kinderintensivstation und dem Kinderhospiz Sternentreppe auch der „Treffpunkt verwaister Eltern“ ein, zu dem auch Kerstin Blankenburg gehört. Sie hat zwei Kinder, sechs und zwölf Jahre alt. Ihre zwei anderen sind während der Schwangerschaft gestorben, in der 19. Und 30. Woche. Die 36-Jährige weiß: „Der Umgang mit dem Verlust eines Kindes ist sehr individuell. Manche Menschen verarbeiten das allein mit sich selbst, anderen brauchen Trauerarbeit innerhalb ihrer Familie oder eben den Austausch in einer Gruppe, wie der unseren.“ Was bei dem Gottesdienst am Candle Lighting Day aber für alle gleich sei: „Es gibt einen Platz, einen hervorgehobenen Moment für die Trauer und die Erinnerung.“ So wird während des Gottesdienstes für jedes Kind eine Kerze angezündet. In einem Gedenkbuch können die Namen der Kinder festgehalten und dann auch verlesen werden. „Wir laden alle Betroffenen ganz herzlich ein, auf diese Weise an die Kinder zu denken“, so Jürgen Krullmann. Der „Treffpunkt verwaister Eltern“ kommt vier Mal im Jahr zusammen, an jedem ersten Freitag in den Monaten Januar, April, Juli und Oktober um 20 Uhr im Gemeindehaus der Pauluskirche. Das erste Treffen in 2016 findet am Freitag, 8. Januar, statt. Neben einem Mitglied der Krankenhausseelsorge ist auch immer eine Schwester der Kinderintensivstation des AKH dabei. „Der Treffpunkt schafft einen Raum und eine Zeit, um offen über Gefühle, Ängste und Sorgen zu sprechen“, sagt Kerstin Blankenburg, die betroffene Eltern ermutigen möchte, sich der Gruppe anzuschließen. „Natürlich wird nicht nur geweint, sondern auch viel gelacht.“ Weitere Informationen gibt es über die E-Mail-Adresse treffpunkt-eltern@gmx.de. Termin: Gottesdienst für verstorbene Kinder im Rahmen des weltweiten Candle Lighting Day am Sonntag, 13. Dezember, 17 Uhr, in der Ev. Pauluskirche an der Gutenbergstraße 18 in Hagen.

Das „Weihnachtsoratorium“ und das „Magnificat“ von Johann Sebastian Bach werden am Sonntag, den 13. Dezember um 17.00 Uhr in der Johanniskirche Hagen am Markt aufgeführt. Unter der Leitung von KMD Manfred Kamp musizieren Almut Philipp (Sopran),Elvira Bill (Alt), Florian Cramer (Tenor), Peter Schöne (Baß), das Johannis-Vokalensemble, Mitglieder der Johanniskantorei, das Forum vocale Arnsberg und das Barockorchester „Capella westfalica“ auf historischen Instrumenten. Karten zu 13,- / 18,- / 23,- € sind im Vorverkauf bei der Buchhandlung „Lesen & Hören“, Hagen, Dahlenkampstraße 4 (Tel. 02331/3488588) und zu 15,- / 20,- / 25,- € an der Abendkasse erhältlich.

14. Dezember

Das Familienzentrum Emst bietet bis zum 14. Dezember eine Wunschbaum- Aktion mit zusätzlichem Weihnachtsbasar an. Es handelt sich hierbei um eine Spenden Aktion für die diakonische Einrichtung „Luthers Waschsalon“. Die Wunschbaum-Aktion findet im Erlebnisgraten, Cunostraße 106, und im Spiel- und Sportpark, Cunostraße 33, auf Emst statt. Hierbei können Besucher Wunschzettel ziehen und ihre Spende in den jeweiligen Einrichtung abgeben.

Von Montag, 14. Dezember, bis Freitag, 18. Dezember, lernen Interessierte täglich von 9 bis 17.30 Uhr im Rahmen eines VHS-Bildungsurlaubs in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, von Dozenten Michael Tomath, staatlich geprüfter Betriebswirt zunächst die „einfache” Buchführung nach § 4 Abs. 3 EStG für Angehörige „Freier Berufe”, Unternehmensgründer und Kleingewerbetreibende kennen. Anschließend werden die rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Grundlagen der „doppelten” Buchführung einschließlich der Aspekte Inventur, Inventar und Bilanz vermittelt. Es folgen Themenschwerpunkte wie Erarbeitung der wesentlichen Unterschiede zwischen den verschiedenen Buchhaltungssystemen, Buchen auf Bestands- und Erfolgskonten, Behandlung der Umsatzsteuer bei Ein- und Verkäufen, Bedeutung von Kontenrahmen und Kontenplan sowie Personal- und Lagerbuchungen. Der Bildungsurlaub dient sowohl der Einführung als auch Auffrischung von bereits vorhandenen Kenntnissen und nutzt u.a. der Prüfungsvorbereitung, dem Wiedereinstieg in den Job beziehungsweise der beruflichen Qualifizierung oder auch Umorientierung. Eine Zertifikatsprüfung kann folgen.

Weitere Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder im Internet unter http://www.vhs-hagen.de.

27. Januar

27. Januar 2016, 19.00 Uhr – Villa Post –  Dr. Michael Schäfer: „Gut wirtschaften“ – Nachdenken über unser Tun in Wirtschafts- und Arbeitswelt. Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) greift seit vielen Jahren Grundfragen unserer Gesellschaft und Wirtschaft auf. Aktuell arbeitet der KAB an der Frage „Gut wirtschaften“ und versucht Antworten zu finden zu und geben wie unsere Wirtschaft gestaltet sein soll, wenn sie den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Der Referent Dr. Michael Schäfer wird einen anschaulichen Blick in die aktuelle Situation werfen und beruft sich nicht zuletzt auf Papst Franziskus, der dazu aufruft die himmelschreiende Armut zu beseitigen und eine solidarische und gerechte Verteilung einzufordern. Bezug nimmt das Thema auf Mahatma Gandhi und dessen Einschätzung: „Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“ Nach dem informativen Einstieg stellt sich Schäfers sich den Fragen der Teilnehmenden und der gemeinsamen Diskussion.

21. Februar

Wer auf der Suche nach handgefertigten Einzelstücken und Köstlichkeiten ist, sollte sich den 21. Februar 2016 im Kalender vormerken: In der Stadthalle Hagen wird es bei Handgemacht, dem Markt für Kreatives und Kulinarisches wieder einiges zum Stöbern und zu entdecken geben.

2. März

Karten für The 12 Tenors, „The Greatest Hits Tour“, am Mittwoch, 2. März 2016, 20 Uhr, in der Siegerlandhalle, sind erhältlich bei der Siegerlandhalle, Koblenzer Straße 151, Tel.-Nr. 0271/2330727; Konzertkasse Siegener Zeitung, Obergraben 39, Tel. 0271/5940-350; EuroTicketStore Weidenau; Musicbox Dillenburg, sowie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

16. März

Karten für das Musical „HAIR“, am Mittwoch, 16. März, 20 Uhr, in der Siegerlaandhalle sind erhältlich bei der Siegerlandhalle, Koblenzer Straße 151, Tel.-Nr. 0271/2330727; Konzertkasse, Obergraben 39, Tel. 0271/5940-350; Leserservice WP/WR, Mayersche Buchhandlung, Bahnhofstraße 28, Tel. 01802/404076; EuroTicketStore/EuroFanStore in Weidenau, Tel.: 0271-7700261, Musicbox Dillenburg, sowie bei allen bekannten CTS- und Reservix-Vorverkaufsstellen.

18. März

Karten für ABBA GOLD, am 18. März 2016 in Hagen, sind erhältlich bei der Tourist Information Hagen, Rathausstr. 13; beim WAZ Ticketshop, Hohenzollernstr. 3-11, Tel. 0800/6060740; beim Reisebüro im Wochenkurier, Tel. 02331/14026; Westfalenpost/Westfälische Rundschau Leserservice, Kaiserstr. 78; beim ADAC, Körnerstr. 62, 02331/24316; bei der Kirschbox in Iserlohn, sowie bei allen bekannten CTS- und Reservix-Vorverkaufsstellen.

19. März

Für Carolin Niemczyk und Daniel Grunenberg stehen die Zeichen auf Sturm. Die beiden Köpfe der Band GLASPERLENSPIEL kommen mit ihrer Liveband, dem aktuellen Album “Tag X” und vielen Hits der beiden Vorgänger CDs wie “Nie vergessen”, “Ich bin ich” oder “Echt” im Rahmen ihrer “Tag X” – Tournee 2015/2016 am 19.03.2016 nach Dortmund.

  • Alle Termine und Angaben ohne Gewähr.

    Wenn TV58.de auch Ihre Termine und Veranstaltungen veröffentlichen soll, dann senden Sie diese an redaktion@tv58.de .

Geistlicher Donnerstag in der Hagener Marienkirche am 3. Dezember

Zum Geistlichen Donnerstag kommt am 3. Dezember Pastor Guido Schulte aus Varensell in die Marienkirche in der Hagener City. Pastor Schulte gehört zu den Mitbegründern der Geistlichen Donnerstage.

Das Thema am 3. Dezember lautet: „Macht alle Menschen zu meinen Jüngern!“ (Mt 28,19)

Die Messfeier mit der Predigt von Pastor Schulte beginnt am 3. Dezember um 18.00; am Schluß ist Gelegenheit zu einer Einzelsegnung. Vor der Messfeier ist ab 16.30 Rosenkranzgebet, eucharistische Anbetung und Beichtgelegenheit.

Auf dem kirchenmusikalischen Programm stehen Motetten von Johannes Brahms, Felix Mendelssohn Bartholdy und Benjamin Britten mit dem Dortmunder Ensemble „Ylgen“.

Kirchenkreise Hagen und Hattingen-Witten: Stark zum Wohle der Kinder

GruenendahlUndDoehring„Wir wollen die guten Dinge weiterführen, ausbauen und voneinander lernen!“ Jessica Grünendahl-Scholz lebt in Hattingen, hat viele Jahre in Witten gearbeitet – und sitzt gerade in einem Hagener Büro. Die Sozialarbeiterin und Erzieherin ist eines der beiden Gesichter des „neuen“ Offenen Ganztages (OGS) in den Kirchenkreisen Hagen und Hattingen-Witten (HaWi). Gemeinsam mit Andrea Doehring verantwortet sie nun die OGS-Arbeit in den etwa 40 Schulen in Breckerfeld, Hagen, Hattingen, Herdecke und Wetter. Die 44-jährige ist dabei das Gesicht und die Ansprechpartnerin für die elf Schulen in HaWi und die Fachberaterin für alle 24 Ganztagsleitungen, während sich Andrea Doehring als Gesamtleitung auch um Finanzen, Orga und die Abwicklung mit der Verwaltung kümmert. „Die Idee, die Arbeit gemeinsam anzulegen, kam schon vor eineinhalb Jahren auf“, erinnert sich Andrea Doehring. Nun konnte sie durch eine gemeinsame Leitung umgesetzt werden.
Die Erwartungen waren hoch, als 2003 der Offene Ganztag für den Primarbereich in Nordrhein-Westfalen eingeführt wurde. Schule, Jugendhilfe und außerschulische Partner sollten von nun gemeinsam einen Lern- und Lebensraum schaffen, der den Bedürfnissen und Interessen der Kinder gerecht wurde. Lernen und Leben fand von nun an nicht mehr an unterschiedlichen Orten statt – nach dem „klassischen“ Unterricht am Vormittag gehören Mittagessen, Betreuung der Hausaufgaben, Förderangebote, Freizeitgestaltung und Arbeitsgruppen zu Themen wie Kreativität, Sport oder Musik zu den festen Inhalten der OGS.
Die evangelische Kirche mit ihrer großen Kompetenz und Erfahrung im freizeitpädagogischen Bereich übernahm von Anfang an auch die Rolle des Partners von Schule. „Dadurch haben wir für die Kinder in den mehr als zehn Jahren sehr viel erreicht“, beschreibt Andrea Doehring vor allem die Situation von Kindern, deren Begleitung daheim nicht optimal erfolgen kann. „Nicht überall gibt es jemanden, der bei den Hausaufgaben helfen kann, oder es fehlt an Platz, wo das Kind seine Hausaufgaben machen kann“, weiß die erfahrene Pädagogin. Die Berufstätigkeit beider Elternteile oder die spezielle Situation von Alleinerziehenden sind ebenfalls gute Gründe für den Offenen Ganztag.
Da es sich beim OGS um ein freiwilliges Angebot handelt, gab es anfangs Stadtteile, in denen sich die Idee nur langsam durchsetzte. „Mittlerweile erreichen wir täglich etwa 2000 Kinder, davon etwa 750 im Kirchenkreis Hattingen-Witten“, hat Andrea Doehring den Wandel, der auch ein gesellschaftlicher ist, in den vergangenen zehn Jahren beobachtet. „Das Leben hat sich im Vergleich zu meiner eigenen Jugendzeit schon stark verändert“, weiß die 49-jährige.
Vor Ort bilden die OGS-Kräfte im Idealfall ein Team mit den Lehrerinnen und Lehrern. „Die Leitung des Ganztags sollte mit der Schulleitung auf Augenhöhe sein“, beschreibt Andrea Doehring durchaus selbstbewusst den Anspruch des OGS-Kooperationspartners. Die OGS-Mitarbeiterinnen sind in der Regel keine Lehrkräfte, sind aber gut ausgebildet und werden vom Arbeitgeber zudem regelmäßig weitergebildet und geschult. „Wir entwickeln Qualitätsstandards und sind über die Qualitätszirkel auch in den Kommunen aktiv“, ergänzt Jessica Grünendahl-Scholz. Durch ihre Anbindung an die Kirchengemeinden können die OGS-Mitarbeitenden zudem zusätzliche Lernorte einbringen; so finden zum Beispiel in den Ferien Kinderbibelwochen statt – davon haben dann Schule, Kinder und die Gemeinden etwas.
Nach kreiskirchlicher Verwaltung und Diakonie ist der OGS-Bereich nun ein weiteres Arbeitsgebiet, in dem über die Kirchenkreis-Grenzen hinaus nun auch formal zusammengearbeitet wird. Gemeinsame Fortbildungen gab es auch vorher schon – zum Nutzen aller. Als großer Träger können sich die Kirchenkreise gegenüber anderen Anbietern nun deutlicher positionieren. Für die bisherigen Mitarbeitenden ändert sich übrigens nichts: Sie bleiben Angestellte des jeweiligen Kirchenkreises. „Auch bei Neueinstellungen wird der Arbeitsvertrag mit dem Kirchenkreis geschlossen, auf dessen Gebiet die jeweilige Schule liegt“, betont Andrea Doehring.
Natürlich werden die beiden engagierten Fachfrauen versuchen, durch eine gemeinsame Struktur trotzdem kräftesparende Synergien zu schaffen. Doch da neben dem Land NRW die jeweilige Kommune Ansprechpartner und vor allem Finanzier des OGS-Angebotes ist, gibt es kein komplett einheitliches OGS-Konzept für die Kirchenkreise Hagen und Hattingen-Witten. Selbst die Öffnungszeiten sind nicht in allen Städten einheitlich – so gibt es beispielsweise in Hattingen schon am frühen Morgen Betreuung, in Hagen aber erst nach der vierten Unterrichtsstunde. Doch das schreckt Doehring und Grünendahl-Scholz überhaupt nicht: „Wir werden sehr positiv wahrgenommen – und wir freuen uns auf den gemeinsamen Weg!“

Lichterfest im Dietrich-Bonhoeffer-Haus

Zu einem stimmungsvollen Lichterfest lädt das Dietrich-Bonhoeffer-Haus am Freitag, 4. Dezember, Bewohner, Angehörige und die Bürger aus Eilpe ein. Beginn ist um 14.30 Uhr. Im Seniorenheim der Stiftung Volmarstein lautet das Motto: Rasten und Genießen in der Hektik der Vorweihnachtszeit. Bei stimmungsvoller Beleuchtung gibt es Glühwein, Kakao, Kaffee, Torte, Currywurst und Pommes. Für die musikalische Untermalung sorgt Christel Dickhage. Bei beginnender Dämmerung gegen 17.00 Uhr bietet eine Tanzgruppe aus Wuppertal einen beeindruckenden Kerzentanz. Der „Pandango sa Ilaw“ ist eine philippinische Tradition und wird vom Filipino-Deutscher Verein e.V. Wuppertal aufgeführt. Unter dem Motto „Helfen Sie uns Helfen“ unterstützt das Seniorenheim auch in diesem Jahr die Aktion Lichtblicke und freut sich auf hoffentlich viele kleine und große Spenden.
Lichterfest im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Eilper Straße 70, Freitag, 4. Dezember, 14.30 bis 18.00 Uhr. Alle sind herzlich willkommen.

Ev. Stiftung Volmarstein eröffnete Büro für Unterstützte Kommunikation

1511_uk_buero_8Die Evangelische Stiftung Volmarstein besitzt beim Thema „Unterstützte Kommunikation“ (UK) besondere Kompetenz. Passend dazu hat die Stiftung nun ein spezielles UK-Büro eröffnet, in dem Christina Panzer und Claudia Siebers arbeiten. Beide sind Ansprechpartnerinnen, wenn Menschen aufgrund einer Behinderung nicht oder nur eingeschränkt sprechen können – und zwar sowohl innerhalb der Stiftung als auch außerhalb im Ennepe-Kreises und in Hagen.

„Kommunikation ist alles“, so Bereichsleiter Ekkehard Meinecke bei der Eröffnungsfeier des von der Aktion Mensch geförderten Büros. Und Stiftungs-Vorstand Jürgen Dittrich betonte: „Unser Ziel ist es, die Verständigungs- und Teilhabe-Möglichkeiten von Menschen zu verbessern.“

Zum Angebot des UK-Büros gehören Diagnostik, Förderung, Umfeld-Begleitung und unabhängige Hilfsmittelberatung. Grundsätzlich gibt es viele Möglichkeiten, um UK-Hilfsmittel einzusetzen – von der einfachen Bildertafel bis zum komplexen Sprachcomputer, dem sogenannten „Talker“.

Neben Menschen mit Behinderungen kommen auch Senioren als UK-Nutzer in Frage. „Häufig können Senioren beispielsweise als Folge von Demenz nicht mehr richtig sprechen“, erklärt Christina Panzer. Sie ist Diplom-Heilpädagogin mit Zusatz-Ausbildung als UK-Coach. Ihre Kollegin Claudia Siebers hat ein Heilpädagogik-Studium mit Schwerpunkt „UK“ absolviert. Beide bieten auch Fortbildungen an – z.B. für Mitarbeiter von Einrichtungen der Behinderten- und Seniorenhilfe.

Allein in Einrichtungen der Stiftung Volmarstein leben rund 600 Menschen, die als potenzielle
UK-Nutzer in Frage kommen. Aber auch jeder Bürger kann die Hilfe und Beratung des Büros in Anspruch nehmen.

Kontakt: Beratungsstelle für Unterstützte Kommunikation, Tel. 0 23 35 / 639-2032 oder -2035.

Vorweihnachtliches Konzert im Sparkassen-Karree

Am Samstag, 05.12.2015, ab 11.00 Uhr, veranstaltet die Max-Reger-Musikschule ein vorweihnachtliches Konzert im Sparkassen-Karree. Abwechslungsreicher kann man ein Konzert in der Adventszeit kaum gestalten – weder, was die Teilnehmer noch, was die musikalische Bandbreite angeht. Im ersten Teil des Konzertes stehen die „Die Streichmäuse und ihre Freunde“ unter der Leitung von Doris Hartlmaier auf dem Programm. Jazzig geht es dann weiter mit Arge Noah Convention. Musikschulleiter Martin Rösner widmet sich mit dieser Band einem Projekt des Arbeitsamtes, das zum Ziel die Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen hat. Die Band-Mitglieder wünschen „Jazzy Xmas“.

Der CVJM Posaunenchor Hagen freut sich wieder auf einen Einsatz im Sparkassen-Karree

Wenn das Wetter am Donnerstag, 03.12.2015, um 18.00 Uhr, mitspielt, wird der Bläserchor mit Posaunen und Trompeten dieses Mal vor dem Haupteingang des Sparkassen-Karrees etwas vorweihnachtliche Atmosphäre schaffen. Cafe Stich unterstützt dabei mit warmen Getränken und weihnachtlichen Leckereien. Bei schlechtem Wetter wird das Konzert kurzfristig in das Forum verlagert.
Das Programm ist vielversprechend: Vorweihnachtliche Musik gibt es mit Stücken wie „White Christmas“ oder „Last Christmas“, aber natürlich auch christliche Advents- und Weihnachtslieder. Mitsingen ist ausdrücklich erwünscht!

Pfarrer Christian Voigt feiert seine Ordination in der Paul-Gerhardt-Gemeinde

Ordination Christian Voigt 2015Hagen. Auf seinem Weg hat Christian Voigt schon an vielen Stationen Halt gemacht: von der Mosel nach Mecklenburg, Bonn, Berlin – jetzt Hagen. Und hier ist er angekommen. In ganz besonderer Weise am vergangen Sonntag, dem ersten Advent: In der Paul-Gerhardt-Gemeinde hat der 30-Jährige Pfarrer jetzt seine Ordination gefeiert. Zur offiziellen Einführung in sein Amt der öffentlichen Verkündung hatten sich Voigts Familie und auch viele Freunde, alte und neue Kollegen auf dem Weg in die Paul-Gerhardt-Kirche in Hagen gemacht. Musikalisch untersützt unter anderem vom Gospelchor Living Voices stand der Gottesdienst am ersten Advent im Zeichen des Lichtes.

Der Appell von Pfarrerin Verena Schmidt, Superintendentin des Kirchenkreises Hagen, nicht nur an den Ordinanten, sondern an alle Gottesdienstbesucher: „Das Licht des Glaubens weiterzugeben, andere anzustecken, ein Lächeln und Unterstützung zu schen und das Licht der Welt im eigenen Lebensumfeld leuchten zu lassen, das ist unsere Aufgabe.“ Voigt nahm dieses Bild in seiner Predigt auf. Seine Botschaft an diesem Tag: Den Biestern des Alltags mit den Waffen des Lichtes und der Liebe zu Leibe rücken.

Christian Voigts Wunsch, Pfarrer zu werden, festigte sich während seiner Zeit beim Zivildienst. Übergesprungen ist der Funke allerdings schon viel früher: Seine Tante und sein Onkel sind Pfarrer und haben des Lebensweg des 30-Jährigen geprägt. Seit etwas mehr als einem Jahr arbeitet er jetzt in Hagen als Entsendungsdienstler in der Paul-Gerhardt-Gemeinde.

Als Geschenk für den passionierten Kaffeetrinker überreichte Verena Schmidt übrigens zwei Kaffeetassen und „einen guten Cappucino“. Und natürlich eine Kerze – eben ganz im Zeichen des Lichtes.

Albaniens Parlamentspräsident Ilir Meta zu Gast bei der SPD-Fraktion

Albnische Delegation 3Hagen. Die Arbeitsweise und Erfolgsgeschichte kommunaler Unternehmen, die Flüchtlingsproblematik in Europa und nicht zuletzt der Sport standen am Samstag im Fokus eines Treffens zwischen der SPD-Fraktion Hagen und einer Delegation aus Albanien. So wurden der albanische Parlamentspräsident Ilir Meta und seine Begleiter nicht nur von Bürgermeister Horst Wisotzki, dem Fraktionsvorsitzenden Mark Krippner und Hagens SPD-Parteivorsitzendem Timo Schisanowski im Rathaus begrüßt, sondern auch von den Fußballern des albanischen Fußballclubs Iliria Hagen. Die Kicker demonstrierten so ihre Verbundenheit mit ihrem Heimatland.
Parlamentspräsident Meta und seine Begleiter waren bereits am Freitag einer Einladung von Landtagspräsidentin Carina Gödecke in den Düsseldorfer Landtag gefolgt, wo im Rahmen einer Kunstausstellung der Grundstein zu weiteren Kontakten auf Landesebene gelegt wurde. Den Kontakt nach Hagen knüpfte Milazim Jusaj. Der aus Albanien stammende Hagener ist Mitglied im Integrationsrat und somit sachkundiger Bürger der SPD-Fraktion. Das Interesse der Gäste beim Besuch in Hagen am albanischen Nationalfeiertag – das Land feierte am 28. November seinen 103. Geburtstag – galt besonders der kommunalen Selbstverwaltung und den städtischen Beteiligungen. Wie Präsident Ilir Meta bei einem Meinungsaustausch im Rathaus schilderte, seien auch in seinem Land entsprechende Projekte über den Verkauf von Konzessionen auf den Weg gebracht worden. Allerdings nicht immer mit Erfolg, weil wichtige Steuerungsinstrumente fehlten. Besonderes Interesse zeigten die Gäste, unter ihnen der Botschafter der Republik Albanien, Artur Kuko, und die Honorarkonsulin Anduena Stephan, daher auch am Hagener Entsorgungsbetrieb. Exemplarisch stellten Betriebsleiter Dipl. Ing. Lutz Moeller und Bürgermeister Horst Wisotzki in seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender des HEB das Unternehmen im Rahmen einer Besichtigung vor. Dabei betonte Horst Wisotzki, dass Hagen mit dieser städtischen Beteiligung nicht nur für eine umweltfreundliche Müllverbrennung sorge, sondern zudem Arbeitsplätze sichere, die Müllgebühren für die Bürger niedrig halte und nicht zuletzt Gewinne erwirtschafte, die der Stadt zugutekommen.
In der Gesprächsrunde wurde auch die Flüchtlingsproblematik in Albanien und Europa nicht ausgeklammert. „Wie können wir ihrer Meinung nach in Deutschland und Europa helfen, damit weniger Menschen Albanien verlassen?“, wollte Mark Krippner von Parlamentspräsident Ilir Meta wissen. Der bedauerte, dass es vor allem junge Albaner nach Italien, Griechenland und nach Deutschland ziehe. „Wir stehen vor großen ökonomischen, sozialen und damit politischen Herausforderungen. Diesen Problemen muss Europa einheitlich gegenübertreten. Leider wollen sich aber viele Länder nicht beteiligen“, so Meta. Es müsse auch deutlicher zwischen jenen Flüchtlingen unterschieden werden, die vor Krieg und Verfolgung fliehen und jenen, die ihr Land aus wirtschaftlichen Gründen verlassen. Dazu gehöre auch, dass Deutschland in der

Flüchtlingsfrage klare Regeln aufstellt. Darüber hinaus müsse verstärkt gegen Schlepperbanden vorgegangen werden, die den Menschen fälschlicherweise berichten, jeder bekäme sofort Arbeit und sozialen Anschluss in Deutschland.
Natürlich sei auch das eigene Land gefordert. „Wir sind in vielen Dingen noch unerfahren und wollen über einen regen Austausch und Kooperationen lernen, wie wir unser Land in Zukunft wirtschaftlich besser aufstellen können“, so Ilir Meta. SPD-Fraktionsvorsitzender Mark Krippner sicherte der Delegation zum Abschied zu, die geknüpften Kontakte zu festigen und mögliche Hilfestellungen aus Hagen anzubieten.

„Integration Point“ in der Agentur für Arbeit Hagen gestartet

Bildquelle: BA Hagen
Bildquelle: BA Hagen

Seit dem 30. November arbeiten in Hagen die Agentur für Arbeit, das Jobcenter und die Stadt Hagen in einer gemeinsamen Anlaufstelle für Flüchtlinge und Asylbewerber zusammen. Das Ziel ist die möglichst schnelle Integration in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt. Dabei ist die enge Zusammenarbeit der beteiligten Institutionen entscheidend. Der neu geschaffene „Integration Point“ bündelt die Kompetenzen der Arbeitsagentur, des Jobcenters und künftig auch der beteiligten kommunalen Stellen sowie weiterer Anbieter.

Marcus Weichert, Chef der Hagener Agentur für Arbeit, beschreibt die Zusammenarbeit der Behörden im Integration Point als ein erfolgversprechendes Konzept
kurzer Wege und schneller Absprachen. Es gehe darum, den Weg in Arbeit und Ausbildung schnell zu eröffnen, wenn die Voraussetzungen vorliegen: „Die Flüchtlinge müssen viele Herausforderungen in einer für sie fremden Umgebung
meistern. Durch den schnellen Kontakt, die unmittelbare Weiterleitung im `Integration Point´ und direkte Absprachen zwischen den Experten kann manche Hürde schneller genommen werden, um die Weichen in Arbeit und Ausbildung erfolgreich zu stellen.“ Weichert wies aber auch darauf hin, „dass wir intensiv mit der Flüchtlingskrise beschäftigt sind, dies aber nicht zu Lasten inländischer Ausbildungs- und Arbeitsuchender geht. Wir bereiten uns personell und finanziell auf wachsende Flüchtlingszahlen vor“. In diesem Zusammenhang weist der Agenturchef darauf hin, dass eine prosperierende Wirtschaft mit Innovationsgeist und Gründerwillen der Grundstein für dauerhaft steigende Beschäftigung sei. „Die Attraktivität einer Stadt hängt mehr denn je von individuellen Arbeitsperspektiven ab“, so Weichert weiter.

Mit der Eröffnung des „Integration Points“ stehen drei Arbeitsvermittler, ein Berufs-berater und zwei Leistungssachbearbeiter zur Verfügung. Die Mitarbeiter des Jobcenters sollen neben der Beratung auch bei der Antragsstellung von Arbeitslosengeld II helfen. Zwei weitere Mitarbeiter, die die neuen Kunden empfangen, machen das Team „Integration Point“ komplett.

Aufgrund der Zuwanderung ist die Arbeitslosigkeit von Ausländern in Hagen angestiegen. Aktuell sind 3600 oder ein Drittel der Arbeitslosen insgesamt Nichtdeutsche. Das waren 600 oder 20 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die stärksten
Zuwachsraten haben Arbeitslose aus der Arabischen Republik Syrien (+ 71 Prozent gegenüber Vorjahr). Viele der derzeit in Deutschland ankommenden Flüchtlinge werden erst im nächsten Jahr in der Arbeitslosenstatistik erfasst, da sie frühestens drei Monate nach Abgabe ihres Asylantrages als arbeitslos gelten.

Der Polizeibericht am Montag

+++ HA: Mehrere Einbruchsversuche in Vorhaller Geschäfte +++ HA: Zwei Wohnungseinbrüche im Randweg – Verdächtige beobachtet +++ HA: Beifahrerin in Haspe leicht verletzt +++ HA: Eine Leichtverletze nach Auffahrunfall +++ Vier Unwettereinsätze für die Feuerwehr Herdecke – Einsatzkräfte bis nach 1 Uhr im Einsatz +++ HA: Betrunkene Einbrecher nach Verkehrsunfallflucht geschnappt +++ Ennepetal – Wohnungseinbruch scheitert +++ Wetter – Beim Abbiegen zusammengestoßen +++ Breckerfeld – Terrassentür aufgehebelt +++ Herdecke – Mann verletzt aufgefunden +++ Schwerte – Mehrere Einbrüche am Wochenende – Diebe nehmen Laptops und Schmuck mit +++ Brandmeldealarm an der Oststr. +++ Schwerte – Verursacher flüchtet nach Unfall – Hoher Sachschaden an PKW +++ MK: Zahlreiche Einbrüche, ein PKW-Diebstahl und (k)ein Gesangsstar +++ MK: Parkbank angesteckt und Einbrecher unterwegs +++ MK: Unfallflucht: blauer PKW mit Unfallschaden gesucht +++

 

 

HA: Mehrere Einbruchsversuche in Vorhaller Geschäfte
Hagen (ots) – Vorhalle. Große Aufregung auf der Vorhaller Straße.
Am Montag vernahm ein 37-jähriger Zeuge kurz nach Mitternacht ein
lautes „Knacken“ auf der Vorhaller Straße. Daraufhin fiel ihm ein
Mann auf, der sich in verdächtiger Weise im Eingangsbereich einer
Metzgerei aufhielt. Der Verdächtige bemerkte den Zeugen und
verschwand in unbekannte Richtung. Der Zeuge begab sich zur Metzgerei
und stellte fest, dass die Eingangstür mehrere Hebelspuren aufwies.
Die anschließende Anzeigenaufnahme der Polizei ergab, dass der
bislang unbekannte Einbrecher an insgesamt sechs Geschäften auf der
Vorhaller Straße versucht hatte, die Eingangstüren aufzuhebeln.
Glücklicherweise gelang es ihm in keinem Fall, in die Läden
einzudringen. Nach Angaben des Zeugen kann der Einbrecher wie folgt
beschrieben werden: Er ist ca. 20 bis 23 Jahre alt, ca. 175 bis 180
cm groß und hat eine sportliche Statur. Der Verdächtige trägt einen
Drei-Tage-Bart und an den Seiten kurz geschnittenes Haar, welches
oben länger und hochgegelt ist. Er trug zur Tatzeit eine Jogginghose
und eine hellbraune Jacke. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der
Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

HA: Zwei Wohnungseinbrüche im Randweg – Verdächtige beobachtet
Hagen (ots) – Altenhagen. Am Sonntag kehrte eine 88-jährige
Hagenerin gegen 18.00 Uhr zu ihrer Anschrift im Randweg zurück. Sie
hatte die Wohnung gegen 14.15 Uhr verlassen und musste nun
feststellen, dass alle Räume durchwühlt waren. Bislang unbekannte
Einbrecher hatten ein Fenster aufgehebelt und sich so Zugang in die
Wohnung verschafft. Sie ließen Schmuck und Bargeld mitgehen. Die Höhe
des Schadens ließ sich zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht
beziffern. Doch damit nicht genug. Denn anschließend wandten sich die
Einbrecher ein paar Häuser weiter noch einer Wohnung zu und hebelten
auch hier ein Fenster auf. Der 77-jährige Bewohner hatte seine
Wohnung nachmittags ebenfalls nur für kurze Zeit verlassen. Als er
gegen 18.15 Uhr zurückkehrte, waren auch seine Schränke und
Schubladen durchwühlt. Zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme war noch
nicht klar, was die Einbrecher mitgehen ließen. Ein 66-jähriger Zeuge
bemerkte gegen 18.00 Uhr zwei Männer, die sich in verdächtiger Weise
im Garten seines Hauses im Randweg aufhielten. Auf die Frage, warum
sie sich dort aufhalten, entgegneten die Männer, ihren Hund zu
suchen. Daraufhin entfernten sich die Personen. Der Zeuge kann die
beiden Verdächtigen wie folgt beschreiben: Beide ca. 35 bis 40 Jahre
alt, ca. 180 cm groß, normale Statur, dunkles Haar, einer der Männer
trug einen roten Pullover, darüber eine dunkle Jacke. Der andere Mann
hielt einen langen Gegenstand in der Hand. Die Polizei bittet Zeugen,
sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.
HA: Beifahrerin in Haspe leicht verletzt
Hagen (ots) – Ein 51 jähriger Citroen-Fahrer befuhr am
Sonntagabend gegen 20.20 Uhr die Enneper Straße und wollte nach
seinen Angaben nach links in die Grundschötteler Straße einbiegen.
Zeitgleich befand sich eine 41 Jahre alte Frau mit einem Skoda auf
der Bundesstraße und wollte bevorrechtigt die Kreuzung in Richtung
Gevelsberg passieren. Der Citroen-Fahrer gab an, die Geschwindigkeit
des entgegenkommenden Pkws falsch eingeschätzt zu Hagen und er
prallte in die Fahrerseite. Durch den Aufprall verletzte sich die
12-jährige Beifahrerin in dem Skoda leicht und ein Rettungswagen
brachte sie vorsorglich ins Krankenhaus. An den Autos entstand
Sachschaden in Höhe von 6000 Euro.

HA: Eine Leichtverletze nach Auffahrunfall
Hagen (ots) – Eine 52-jährige Skoda-Fahrerin stand am
Sonntagnachmittag als zweites Fahrzeug auf der Hagener Straße vor der
roten Ampel in Höhe der Overbergstraße. Als die Lichtzeichenanlage
umsprang, fuhr sie nach eigenen Angaben an und im nächsten Augenblick
gab es einen lauten Knall. Ein 25 Jahre alter VW-Fahrer hatte die
Situation falsch eingeschätzt und war ins Heck des Skodas gefahren.
Bei der Unfallaufnahme gab die leichtverletzte 52-Jährige an, im
Anschluss einen Arzt aufsuchen zu wollen. Der Gesamtschaden an den
beiden Autos liegt bei etwa 2000 Euro.

Vier Unwettereinsätze für die Feuerwehr Herdecke – Einsatzkräfte bis nach 1 Uhr im Einsatz.
Herdecke (ots) – Mehrere Unwettereinsätze am Sonntagabend und in
der Nacht zu Montag für die Feuerwehr Herdecke: Ein Baum drohte um
22:14 Uhr im Kurzen Weg auf die Straße zu fallen. Die ca. 10 Meter
lange Tanne wurde mit einer Motorsäge entfernt und zerkleinert.
Gegen 23:50 Uhr wurde ein umgestürzter Ast von der Ender Talstraße
gemeldet. Weiterhin sollte die Fahrbahn unter Wasser stehen. Bei
Eintreffen der Feuerwehr war der Ast jedoch schon entfernt. Auf der
Ender Talstraße und der Straße Herdecker Bach stand die Fahrbahn
unter Wasser. Da mehrere Abwassereinläufe verstopft waren, wurden die
Einläufe von der Feuerwehr grob gereinigt. So konnte das Wasser
wieder abfließen.
Die gleiche Meldung wurde um 0:49 Uhr aus der Straße „In der
Schlage“ gemeldet. Hier stand die Straße etwa 30 Zentimeter unter
Wasser. Auch hier wurden die Abwassereinläufe von der Feuerwehr
gereinigt.
Im Einsatz waren insgesamt 14 ehrenamtliche Feuerwehrangehörige
die mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz waren. Der letzte Einsatz
konnte um 1:15 Uhr beendet werden.
HA: Betrunkene Einbrecher nach Verkehrsunfallflucht geschnappt
Hagen (ots) – Zwei zunächst unbekannte Täter machten es den
Polizisten am Freitagabend leicht. Gegen 21.10 Uhr bemerkte ein
Anwohner, dass zwei Einbrecher bereits eine Leiter an ein
Mehrfamilienhaus in der Herdecker Straße gelehnt hatten und
versuchten, in die Wohnung des Zeugen einzudringen. Er sprach die
Verdächtigen an und die flüchteten mit einem weißen Kleintransporter.
Bei dem überstürzten Aufbruch kam es zwischen dem Fahrzeug der Täter
und einem parkenden Lieferwagen zur Berührung der Außenspiegel. An
dem parkenden Wagen entstand geringer Sachschaden und zum großen Pech
der verhinderten Einbrecher konnte der Zeuge das Kennzeichen des
„Fluchtwagens“ erkennen und notieren. Im Rahmen der Fahndung konnten
Polizeibeamte den Wagen auf einem Parkplatz in der Schwerter Straße
auffinden. Im Führerhaus saßen die mutmaßlichen Täter, beide
erheblich alkoholisiert und ohne festen Wohnsitz. Ein Arzt entnahm
ihnen jeweils eine Blutprobe und den Rest der Nacht verbrachten sie
in einer Polizeizelle. Erst nach genauer Überprüfung ihrer
Personalien und den Vernehmungen konnten sie ihren Weg fortsetzen. Da
die Eigentumsverhältnisse im Zusammenhang mit dem genutzten
Transporter nicht eindeutig sind, wurde dieser sichergestellt, die
Ermittlungen dauern an.

Ennepetal – Wohnungseinbruch scheitert
Ennepetal (ots) – Balkontür und Fenster halten stand In der Zeit
vom 27.11.2015, 16.30 Uhr bis 29.11.2015, 12.15 Uhr, versuchen
unbekannte Täter gewaltsam durch ein Fenster und eine Balkontür  in
ein Einfamilienhaus an der Straße Hagelsiepen einzudringen. Das
Vorhaben scheitert.

Wetter – Beim Abbiegen zusammengestoßen
Wetter (ots) – Fußgänger bleibt unverletzt Am 28.11.2015, gegen
18.15 Uhr, kommt es beim Abbiegen einer 57-jährigen Wetteranerin mit
einem Pkw VW von der Schwachenbergstraße auf die Grundschötteler
Straße zu einem leichten Zusammenstoß mit einem unter Alkoholeinfluss
stehenden Fußgänger. Bei dem Zusammenstoß kommt der 41-jährige
Wetteraner zu Fall und stürzt unverletzt zu Boden.

Breckerfeld – Terrassentür aufgehebelt
Breckerfeld (ots) – Laptop und Schmuck entwendet Am 28.11.2015,
zwischen 13.00 Uhr und 18.50 Uhr, hebeln zwei oder drei unbekannte
Täter an einem Einfamilienhaus an der Straße Am Eiskeller eine
Terrassentür auf. Sie betreten die Wohnräume und durchsuchen mehrere
Schränke. Es werden ein Laptop und Schmuck entwendet. Laut
Zeugenaussage sollen die Täter über eine Hecke und eine angrenzende
Wiese in Richtung der Straße Am Heider Kopf davon gelaufen sein.
Täterbeschreibung: Sie sind etwa 180 cm groß, hellhäutig, tragen
helle bzw. rote Mützen und dunkle Kleidung. Die Polizei bittet um
Hinweise unter der Telefonnummer 02333/9166-4000.

Herdecke – Mann verletzt aufgefunden
Herdecke (ots) – Geschädigter wird in ein Krankenhaus gebracht Am
28.11.2015, gegen 22.10 Uhr, treffen Polizeibeamte auf der
Lessingstraße einen 28-jährigen Hagener leicht verletzt und unter
Alkoholeinfluss stehend an. Der Geschädigte gibt an, dass er
gemeinsam mit drei unbekannten männlichen und drei unbekannten
weiblichen Personen mit einem Taxi von Hagen nach Herdecke gefahren
sei. Beim Aussteigen aus dem Fahrzeug habe ihn einer der männlichen
Personen grundlos ins Gesicht geschlagen und leicht verletzt. Die
Gruppe sei anschließend zu Fuß in Richtung Wetterstraße davon
gelaufen. Mit einem Rettungswagen wird der Geschädigte in ein
Krankenhaus gebracht.

Schwerte – Mehrere Einbrüche am Wochenende – Diebe nehmen Laptops und Schmuck mit
Schwerte (ots) – Unbekannte Täter sind am Wochenende in mehrere
Häuser und Wohnungen eingestiegen. Am Westhellweg verschafften sich
am Sonntag, 29.11.2015, zwischen 14.00 und 18.15 Uhr die Einbrecher
Zugang, indem sie die Terrassentür aufhebelten. Sie durchsuchten die
Räumlichkeiten und entwendeten Laptops und Schmuck. Am Samstag,
28.11.2015, zwischen 16.50 und 19.30 Uhr drangen unbekannte Täter in
ein Einfamilienhaus an der Hagener Straße ein. Durch das
Küchenfenster gelangten sie in das Gebäude. Auch hier durchwühlten
sie Schränke und Schubladen. Entwendet wurden hier Münzen und eine
geringe Summe Bargeld. Am späten Freitagabend, 27.11.2015, zwischen
16.00 Uhr bis kurz nach Mitternacht brachen unbekannte Täter in ein
Haus in der Eichendorffstraße ein. Dazu hebelten sie das Fenster zum
Wohnzimmer auf und durchsuchten danach die Räumlichkeiten. Auch hier
stehlen die Täter Schmuck und Bargeld. Die Abwesenheit des
Wohnungsinhabers nutzen die Täter am Freitag bei einem
Einfamilienhaus im Rembrandtweg aus. Zwischen 18.15 und 21.30 Uhr
gelangten sie durch das Fenster im Esszimmer ins Gebäude. Über die
Beute kann hier noch nichts gesagt werden. In der Nacht von Freitag
auf Samstag versuchten unbekannte Täter in eine Wohnung eines
Mehrfamilienhauses in der Straße Am Weidenbusch zu gelangen. Hier
gelang es ihnen allerdings nicht. Wer hat Verdächtiges bemerkt?
Hinweise nimmt die Polizei in Schwerte unter der Rufnummer
02304/921-3320 oder 921-0 entgegen.

Brandmeldealarm an der Oststr.
Gevelsberg (ots) – Am Montag, den 30. 11.2015 um 07:30 Uhr, wurde
die Feuerwehr Gevelsberg zu einem Industriebetrieb an der Oststr.
gerufen, nachdem die automatische Brandmeldeanlage ausgelöst hatte.
Hierzu rückte der Löschzug der hauptamtlichen Wache bestehend aus
Einsatzleitwagen, Löschfahrzeug und Drehleiter aus. Vor Ort stellte
sich heraus, dass es sich um einen technischen Defekt handelte. Somit
konnte die Feuerwehr den Einsatz um 07:50 Uhr beenden.

Schwerte – Verursacher flüchtet nach Unfall – Hoher Sachschaden an PKW
Schwerte (ots) – Am Freitagabend, 27.11.2015 kam es zu einem
Verkehrsunfall in der Grünstraße. Der Besitzer eines blauen Hyundai
hatte sein Fahrzeug am Fahrbahnrand abgestellt. Gegen 20.30 Uhr
hörten Anwohner ein Geräusch. Als der Hyundai Besitzer kurz danach zu
seinem Fahrzeug kam, bemerkte er, dass die komplette linke
Fahrzeugseite beschädigt war. Der Fahrer des Unfallfahrzeugs hatte
sich entfernt, ohne sich zu melden. Der Sachschaden wird auf ca. 7500
EUR geschätzt. Hinweise auf den Verursacher nimmt die Polizei in
Schwerte unter 02304/921-3320 oder 921-0 entgegen.

MK: Zahlreiche Einbrüche, ein PKW-Diebstahl und (k)ein Gesangsstar
Iserlohn (ots) – An der Straße „Op Kerstingskamp“ schlugen
Unbekannte das Fenster eines Einfamilienhauses ein. Zwischen Freitag,
13.30 und 19.40 Uhr, entwendeten sie diversen Schmuck. Die Täter
hinterließen mehrere hundert Euro Sachschaden.
Der Inhaber eines Kiosks „Am Erbsenbach“ betrat am Sonntag, gegen
Mitternacht sein Geschäft. In diesem Augenblick hörte er verdächtige
Geräusche. Als er nachschaute, bemerkte er, dass Unbekannte offenbar
kurz zuvor mehrere Automaten aufgebrochen hatten. Dem Anschein nach
hatte er sie bei ihrer Tat gestört, woraufhin diese die Flucht durch
ein Fenster ergriffen. Die Täter gingen leer aus. Sie hinterließen
etwa 3000 Euro Sachschaden.
Am Nothweg brachen Unbekannte die Terrassentür eines
Einfamilienhauses auf. Die Tat ereignete sich Samstag, zwischen 16.15
und 19.10 Uhr. Die Täter entwendeten zwei Armbanduhren und
hinterließen mehrere hundert Euro Sachschaden.
Nochmal Hennen. Samstag, zwischen 15.30 und 18.40 Uhr. Das Fenster
einer Wohnung an der Kornfeldstraße wird aufgebrochen.
Augenscheinlich wird nichts entwendet. Sachschaden: 100 Euro.
An der Rheinener Straße wurde ebenfalls ein Einfamilienhaus zum
Ziel von Einbrechern. Die Täter brachen ebenfalls die Terrassentür
auf. Sie entwendeten Bargeld sowie eine Digitalkamera. Der
Sachschaden wird mit etwa 300 Euro angegeben.
Und nochmal Rheinen: Eine Wohnung an der Anhalter Straße am
Samstag, zwischen 14.30 und 21.10 Uhr. Auch hier „Hebeln sich“ die
Einbrecher in die Wohnräume. Dieses Mal über ein Fenster. Sie
durchsuchen die Räume und entwenden Schmuck sowie Bargeld.
Sachschaden: mehrere hundert Euro.
Am Nußberg suchen sich die Einbrecher ein weiteres Tatobjekt aus.
An der Hasenkampstraße brechen diese am Freitag, zwischen 17.30 und
20 Uhr, ein Fenster auf. Nach bisherigen Erkenntnissen gingen sie
leer aus. Es entstand Sachschaden.
In Kalthof, „Im Scheidt“, am Freitag zwischen 12 und 18.30 Uhr.
Hier schlagen Einbrecher die Fensterscheibe einer Wohnung ein. Sie
lassen Schmuck mitgehen und flüchten unerkannt.
Am frühen Montagmorgen, gegen 01.05 Uhr, versuchen Unbekannte die
Tür eines Kiosk an der Mendener Straße aufzubrechen. Der Versuch
scheiterte. Zeugen hörten zur genannten Zeit einen lauten Knall und
schauten nach. Ein Zeuge konnte einen Täter wegrennen sehen. Dieser
wurde wie folgt beschrieben: männlich, 20-30 Jahre alt, 170-180 cm
groß, schwarze Jacke, floh zu Fuß in Richtung Karlstraße. Eine
Sofortfahndung der Polizei verlief bisher erfolglos. Es entstanden
mehrere hundert Euro Sachschaden. Beute machten die Täter nicht.
Iserlohn-Hennen, dortige Pregelstraße, zwischen Freitag, 21.30,
und Samstag, 6 Uhr. Der dort abgestellte Toyota Landcruiser V8 in
grau wird von unbekannten Dieben gestohlen. Das Fahrzeug aus dem
Baujahr 2011 war mit einem MK-Kennzeichen ausgestattet.
Na ob das was mit der Gesangskarriere wird? Am Samstag, gegen
02.15 Uhr, war ein angeschickerter 28-jähriger Iserlohner laut
singend auf dem Kurt-Schumacher-Ring unterwegs. Während seines
nächtlichen Spazierganges traf er in Höhe des Taxistandes auf vier
männliche Personen. Diese fühlten sich durch die Gesangseinlage
gestört und forderten ihn auf, das Singen einzustellen. Der
28-Jährige entgegnete, dass er sich das Singen nicht verbieten lasse.
Das nahmen die vier unbekannten Täter zum Anlass, ihren Unmut auch
nonverbal zum Ausdruck zu bringen. Eine der Personen schlug ihm mit
der Faust ins Gesicht. Unser Sänger erlitt eine Platzwunde an seiner
Lippe und fiel zu Boden. Die Täter flüchteten in Richtung
Fußgängerzone. Sie sollen dunkel gekleidet gewesen sein. Alle hätten
Drei-Tage-Bärte getragen. Eine Sofortfahndung nach der nicht
besonders netten Gesangs-Jury verlief bisher erfolglos. Troubadix
lässt grüßen.
Sachdienliche Hinweise zu allen hier genannten Fällen, nimmt die
Polizei Iserlohn wie gewohnt unter 02371/9199-0 entgegen.

MK: Parkbank angesteckt und Einbrecher unterwegs
Hemer (ots) – Am Sonntag ereignete sich noch vor dem großen Regen
eine kleine Brandstiftung der etwas anderen Art. „Am Perick“ steckten
Unbekannte eine Parkbank mit zahlreichen Wunderkerzen an. Es entstand
eine starke Rauchentwicklung, die die Feuerwehr schnell im Griff
hatte. Es entstanden mehrere hundert Euro Sachschaden. Die Polizei
hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Tat fand gegen kurz vor 11 Uhr
statt.
Einbrecher drangen im Verlauf der vergangenen zwei Wochen in eine
Wohnung an der Dürerstraße ein. Hierfür hebelten sie die Balkontür
auf und entwendeten diverse Sammelmünzen. Die Tat wurde erst am
Sonntagabend entdeckt. Es entstanden etwa 300 Euro Sachschaden.
„Am Tyrol“ am vergangenen Freitag. Zwischen 17 und 21.30 Uhr,
verschaffen sich Einbrecher unbefugten Zutritt zu einem
Einfamilienhaus. Sie hebelten eine Tür auf, durchsuchten die Räume
und entwendeten Schmuck. Die Täter flüchteten unerkannt und
hinterließen etwa 1000 Euro Sachschaden.
„Im Eichholz“ waren ebenfalls unbekannte Täter unterwegs. Sie
hebelten die Terrassentür einer Wohnung auf, durchwühlten Schränke
und Schubladen und flüchteten anschließend vom Tatort. Ob sie etwas
mitnahmen, steht noch nicht fest. Was feststeht ist der Sachschaden:
etwa 500 Euro richteten die Einbrecher an.
An der Hauptstraße drangen Samstagmorgen Unbekannte in eine
dortige Apotheke ein. Gegen 1.50 Uhr, beobachtete ein Zeuge, wie eine
männliche Person durch eine eingeschlagene Scheibe die Apotheke
verließ und zu Fuß in Richtung Hademareplatz flüchtete. Er alarmierte
die Polizei. Eine Sofortfahndung verlief jedoch ergebnislos. Der
Täter wurde wie folgt beschrieben: männlich, ca. 180 cm groß,
schlanke Gestalt, schwarz gekleidet. Der Einbrecher ließ nach
bisherigen Erkenntnissen nichts mitgehen.
Sachdienliche Hinweise zu allen Fällen nimmt die Polizei Hemer
unter 02372/9099-0 entgegen.

MK: Unfallflucht: blauer PKW mit Unfallschaden gesucht
Iserlohn (ots) – Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer befuhr am
Samstag, gegen kurz vor 14 Uhr, mit seinem blauen Pkw die
Düsingstraße in Richtung Untergrüner Straße. Oberhalb des Hauses Nr.
54 streifte er einen geparkten silbernen Mercedes C-Klasse und
beschädigte diesen nicht unerheblich. Der Verursacher flüchtete vom
Unfallort. Der entstandene Sachschaden am Mercedes beträgt ca. 2000
Euro.
Wer hat den Unfall beobachtet oder kann Angaben zur Identität des
Flüchtigen machen? Hinweise nimmt die Polizei Iserlohn unter
02371/9199-7104 oder 9199-0 entgegen.

Steinzeit-Workshop im Wasserschloss Werdringen

MEDION DIGITAL CAMERA
MEDION DIGITAL CAMERA

Hagen. Wie die Menschen in der Steinzeit gelebt sowie Waffen und Werkzeuge hergestellt haben, erfahren Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren am Samstag, 5. Dezember, von 14 bis 17 Uhr bei dem Adventsprogramm im Wasserschloss Werdringen.

Nach einer spannenden Führung durch das Museum werden die Teilnehmer selbst aktiv: Sie sehen wie ein Faustkeil hergestellt wurde, können selbst mit einem Faustkeil arbeiten sowie weitere steinzeitliche Werkzeuge und Techniken ausprobieren. Ein besonderes Erlebnis ist das Feuerschlagen. Anschließend stellen die Kinder unter fachkundiger Anleitung selbst ein steinzeitliches Messer her. Als Vorbild dafür dient ein Pfahlbaumesser aus der Jungsteinzeit. Am Ende des Workshops hält jeder sein eigenes selbstgemachtes Messer in den Händen. Zwischendurch gibt es noch Zeit für einen kleinen Imbiss, den sich jedes Kind selbst mitbringt.

Das dreistündige Programm mit spannender Führung und Steinzeitmesser-Workshop kostet inklusive Eintritt 10 € pro Teilnehmer. Eine Anmeldung ist erforderlich und wird unter Telefon 02331/207-2740 entgegengenommen.

Erfolgreicher Wiedereinstieg nach der Familienarbeit

Hagen. Frauen und Männer, die nach einer familiär bedingten Berufspause wieder zurück ins Berufsleben wollen, haben viele Fragen und benötigen praktische Tipps. Sie sollten sich deshalb Donnerstag, 3. Dezember 2015, vormerken. Die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, Regine Bleckmann,
bietet in der Agentur für Arbeit Hagen, Körnerstr. 98 – 100, im Gruppenraum des Berufsinformationszentrums in der Zeit von 9 bis ca. 12 Uhr die nächste Veranstaltung für Berufsrückkehrerinnen und Berufsrückkehrer an.

Wie finde ich einen Arbeitsplatz? Wie bewerbe ich mich richtig? Welche Kenntnisse und Fertigkeiten muss ich auffrischen? Welche Hilfen bietet die Agentur für Arbeit? Auf diese und weitere Fragen wird es Antworten geben.

Frauen und Männer, die wegen Kinderbetreuung oder Pflege von Angehörigen ihre Berufstätigkeit unterbrochen haben, sind für einen Wiedereinstieg in das Berufs-leben motiviert und oft auch ausgezeichnet qualifiziert. Regine Bleckmann will mit ihrem Infoseminar Mut machen, den Einstieg anzugehen.

In dem knapp dreistündigen Seminar können zwar keine individuellen Komplett-lösungen erarbeitet werden, aber die Teilnehmerinnen wissen anschließend,
worauf es ankommt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist
kostenlos. Alle interessierten Frauen und Männer sind herzlich eingeladen. Nähere Informationen gibt es unter Tel. 02331/202-237.

Adventfeier für Gemeindeglieder ab 75 Jahren

Die Ev. Stadtkirchengemeinde lädt alle Gemeindeglieder, die 75 Jahre und älter sind, für Mittwoch, 2. Dezember, zu einer Adventsfeier ein. Gefeiert wird an zwei Orten: zum einen im DödtKOMM, in der Dödterstr. 10, für alle, die nah an der Stadt wohnen und zum andern im Gemeindehaus der Markusgemeine, Rheinstr. 26. Beide Veranstaltungen finden zeitgleich von 15 bia 17 Uhr statt. Neben leckerem Kuchen und heißem Kaffee gibt es ein buntes und besinnliches Programm. Für beide Feiern bittet die Stadtkirchengemeinde um Anmeldung im Gemeindeamt unter 02331/9082139.

„Wie siehst Du Deine Stadt?“ – jetzt auch als attraktiver Wandkalender erhältlich

Hagen. „Wie siehst Du Deine Stadt?“ Unter diesem Motto brachten in einem fünftägigen Workshop während der Sommerferien junge Hagener zwischen zwölf und 15 Jahren ihre Sicht auf die Stadt in einem Literatur-und Zeichenworkshop aufs Plakat. Postkarten sind entstanden und eine Plakatausstellung im Rathaus an der Volme wurde Ende Oktober von Oberbürgermeister Erik O. Schulz eröffnet. Aus den Motiven hat der Förderverein der Stadtbücherei Hagen nun auch einen Wandkalender für 2016 herstellen lassen. Dieser ist ab sofort in der Stadtbücherei auf der Springe und am Stand der HAGENagentur auf dem Weihnachtsmarkt gegen eine Schutzgebühr von 5 € erhältlich. Der Verkaufserlös fließt wieder zurück zum Förderverein zur Finanzierung weiterer Projekte der Stadtbücherei.