Wichtige Unterstützung für Clownsvisite

Foto1-1Zweimal im Monat besuchen die Clowns Anton und Antonella das Hans-Vietor-Haus der Evangelischen Stiftung Volmarstein. Einen ganzen Vormittag bereitet das Duo den Bewohnern mit schwersten Behinderungen großen Spaß. Damit diese Clownsvisite auch im kommenden Jahr stattfinden kann, sind die Clowns an zwei Tagen in der Martinskirche aufgetreten: Bei dieser gut besuchten Gala kamen 1800 Euro zusammen, mit denen ein Teil der Visite finanziert wird.

„Für unsere Clowns sind die Besuche im Hans-Vietor-Haus eine besonders reizvolle und dankbare Aufgabe“, sagt Christian Müller-Espey vom Wetteraner Verein „Clownsvisite“ aus dem Kulturzentrum Lichtburg. Die Bewohner, die größtenteils nicht sprechen können, reagieren überaus positiv auf die Clowns: Mal huscht ihnen ein leises Lächeln übers Gesicht, mal finden sie Augenblicke der Ruhe und Entspannung. Immer sind sie überaus freudig und begeistert,

Für die Stiftung Volmarstein ist es deshalb keine Frage: Auch 2016 will sie die Clownsvisite wieder ermöglichen. Da es für das Angebot keine Förderungen gibt, sind die Clownsvisiten im Hans-Vietor-Haus auf Spendengelder angewiesen.

Normalerweise sind die Clowns z.B. auf Kinderstationen von Krankenhäusern im Einsatz. Doch der regelmäßige Besuch im Hans-Vietor-Haus zeigt: Die Wirkung der Clownsvisiten ist nicht auf Kinder beschränkt. Auch Erwachsene reagieren auf die Späße. „Das gilt für die Bewohner wie Mitarbeitende“, berichtet Ergotherapeutin Sina Fiedler mit einem Lächeln, „wir alle erleben die schöne Atmosphäre bei den Clownsvisiten als bereichernd.“

Werbeanzeigen

Der Polizeibericht am Freitag

+++ EN: Verkehrsunfall mit Personenschaden Strückerberger Straße +++ HA: Scheibe in Gaststätte eingeschlagen und Automaten aufgebrochen +++ HA: Ladenkasse geklaut +++ HA: Unfallverursacher flüchtete – Sachbearbeitung bittet um Mithilfe +++ HA: Rabiater Ladendieb +++ HA: Tageswohnungseinbruch in Vorhalle +++ Ennepetal – Drei Wohnungseinbrüche +++HA: Fußgänger wird von zwei Räubern angegriffen +++ HA: Pkw-Aufbruch mit hohem Sachschaden +++ Ennepetal – Frontal zusammengestoßen +++ MK: Zeitungsleser geben Hinweis +++ Herdecke – Diebstahl aus Wohnung +++ Wetter – Pkw und Mofa stoßen zusammen +++ Wetter – Diebstahl in Lebensmittelmarkt +++ Wetter – Wohnungseinbruch scheitert +++ Ennepetal – Vorfahrt missachtet +++ Ennepetal – Einbruch in Pkw +++ Feuerwehreinsätze in Ennepetal +++ Ennepetal – Drei Wohnungseinbrüche +++

EN: Verkehrsunfall mit Personenschaden Strückerberger Straße
Ennepetal (ots) – Am Freitag den 27.11.2015 wurde die Feuerwehr
Ennepetal gegen 08:02 Uhr mit dem Alarmstichwort Verkehrsunfall mit
eingeklemmter Person zur Strückerberger  Straße alarmiert. Zur Lage:
Zwei PKW standen im Kurvenbereich auf der Fahrbahn und waren
augenscheinlich frontal zusammengestoßen. Beide Fahrer saßen in den
Fahrzeugen. Die Besatzungen der Rettungswagen und
Notarzteinsatzfahrzeuge kümmerten sich um die Versorgung der
verletzten Personen .Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle gegen
die Gefahr der Ausbreitung eines Brandes, sicherte die Fahrzeuge ,
streute auslaufende Betriebsmittel ab und schaffte an einem der
beiden PKW eine Rettungsöffnung mit hydraulischen Rettungsgerät.
Aufgrund des Koordinierungsbedarfes der vor Ort eingesetzten
Rettungsmittel wurde neben dem Einsatzabschnitt Feuerwehr technische
Rettung  der Einsatzabschnitt Rettungsdienst eingerichtet, der  die
Koordination der Rettungswagen / Notarzteinsatzfahrzeuge in die
jeweiligen Zielkrankenhäuser übernahm. Die Feuerwehr Ennepetal war
mit der hauptamtlichen Wache, dem Löschzug Milspe  Altenvoerde und
der Löschgruppe Voerde im Einsatz.
Unterstütz wurde sie durch  drei Rettungswagen und zwei
Notarzteinsatzfahrzeuge der Feuerwehren Ennepetal, Gevelsberg und
Schwelm. Die Polizei unterstützte die Einsatzmaßnahme mit drei
Funkstreifenwagen und deren Besatzung. Einsatzende 10:16 Uhr

HA: Scheibe in Gaststätte eingeschlagen und Automaten aufgebrochen
Hagen (ots) – Innenstadt. Einem 68-jährigen Zeugen fiel am
Donnerstag gegen 07.30 Uhr auf, dass in einer Gaststätte auf der
Hochstraße eine Scheibe eingeschlagen war. Die hinzugezogene Polizei
stellte fest, dass in der Gaststätte zwei Geldspielautomaten
aufgebrochen waren. Die leeren Geldkassetten ließen die Einbrecher
auf einem Tisch neben den Automaten zurück. Der 50-jährige
Gaststättenbetreiber teilte mit, sein Lokal am Mittwoch gegen 22.10
Uhr abgeschlossen zu haben. Zur Höhe des entwendeten Geldbetrags
konnte er zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch keine Angaben
machen. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer
02331/986-2066 zu melden.

HA: Ladenkasse geklaut
Hagen (ots) – Ein ungewöhnlicher Diebstahl trug sich am
Donnerstagabend in der Schwerter Straße zu. Ein Kassiererin eines
Discounters hatte sich gegen 18.00 Uhr an ihrer Kasse ausgeloggt,
sodass die Lade mit dem Geld gesichert war. Danach ging sie anderen
Tätigkeiten nach und als sie gegen 18.15 Uhr wieder die Kasse
aufmachen wollte, war die Lade verschwunden. Möglicherweise wurde sie
bei dem Ausloggvorgang von dem späteren Täter beobachtet. Bei der
Anzeigenaufnahme konnte sie sich an eine Situation erinnern, bei der
sich zwei auffällige Männer dicht herangedrängt hatten, als sie den
Zahlencode eingegeben hatte. Sie beschrieb die Männer als ungepflegt,
einer war mit 50 bis 60 Jahren deutlich älter als der andere, den sie
auf etwa 35 bis 30 Jahre schätzte. Eine genaue Schadenshöhe ist
derzeit nicht bekannt. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht
haben, melden sich bitte unter der 986 2066.

HA: Unfallverursacher flüchtete – Sachbearbeitung bittet um Mithilfe
Hagen (ots) – Ein 34 Jahre alter Lkw-Fahrer befand sich am
Donnerstagabend gegen 19.25 auf der Spannstiftstraße, als ihm ein
dunkles Auto, möglicherweise ein Golf, mit augenscheinlich überhöhter
Geschwindigkeit entgegenkam. Um einen drohenden Zusammenprall zu
verhindern, steuerte der Lkw-Fahrer so weit nach rechts, dass er zwei
parkende Pkw beschädigte. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt
fort, ohne sich weiter um den Vorfall zu kümmern. Es entstand
Sachschaden in Höhe von ca. 2000 Euro. Hinweise bitte an die
Unfallsachbearbeitung unter 986 2066.

HA: Rabiater Ladendieb
Hagen (ots) – Ein rabiater Ladendieb fiel am Donnerstagnachmittag
einem Ladendetektiv in Altenhagen auf. Der Zeuge hatte den Täter
beobachtet, wie er in einem Bau- und Werkzeuggeschäft an der
Pettenkofer Straße eine Werkzeugnuss aus den Auslagen nahm und sie
heimlich in einer Tasche verschwinden ließ. Als der Mann wenig später
das Geschäft verließ, sprach ihn der Detektiv an. Dabei stritt der
Unbekannte einen Diebstahl ab, versetzte dem Zeugen einen Stoß vor
die Brust und flüchtete. In der Friedensstraße verlor sich die Spur
des Täters. Der Geschädigte beschreibt ihn als 30 bis 35 Jahre alten
Mann von kräftiger Statur und einer Größe von etwa 1,75 Metern. Er
war mit einer langen olivfarbenen Jacke bekleidet, trug die Haare an
den Seiten kurz und in der Mitte hochgegelt. Hinweise bitte an die
986 2066.

HA: Tageswohnungseinbruch in Vorhalle
Hagen (ots) – Eine Bewohnerin eines Einfamilienhauses in der
Masurenstraße hatte am Donnerstag das Haus um 08.00 Uhr für knapp
zwei Stunden verlassen und musste bei ihrer Rückkehr feststellen,
dass Einbrecher die kurze Abwesenheit ausgenutzt hatten. An der
Gebäuderückseite hatten sich der oder die Täter die Terrassentür
aufgehebelt, sich so Zugang verschafft und sämtliche Räume
durchwühlt. Über eine mögliche Beute konnte die Geschädigte bei der
Anzeigenaufnahme keine Angaben machen. Die Kripo sicherte Spuren am
Tatort. Hinweise bitte an die 986 2066.

HA: Fußgänger wird von zwei Räubern angegriffen
Hagen (ots) – Wehringhausen. Am Donnerstag ging ein 41-jähriger
Hagener gegen 21.20 Uhr auf der Minervastraße zu Fuß in Richtung
Innenstadt. Er begegnete zwei Männern, die ihn nach Zigaretten
fragten. Nachdem der 41-Jährige die Frage verneinte, schlug ihm einer
der beiden Männer mit der Hand gegen den Hals. Daraufhin griff der
Schläger in die hintere rechte Hosentasche seines Opfers. Als der
Räuber bemerkte, dass die Hosentasche leer war, rannten beide Männer
in Richtung Augustastraße davon. Das Opfer kann die beiden Räuber wie
folgt beschreiben: Der Schläger ist ca. 175 cm groß und ungefähr 35
Jahre alt. Er ist kräftig und war zur Tatzeit dunkel bekleidet. Sein
Begleiter ist ebenfalls ca. 35 Jahre alt und 185 cm groß. Auch er war
dunkel bekleidet. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer
02331/986-2066 zu melden.

HA: Pkw-Aufbruch mit hohem Sachschaden
Hagen (ots) – Am Donnerstagmorgen meldete ein Zeuge einen
aufgebrochenen Pkw in Wehringhausen. Die eingesetzten Beamten fanden
einen hochwertigen BMW X7 in der Christian-Rohlfs-Straße vor, aus dem
das Multifunktionslenkrad und die werksseitig eingebaute
Navigationsanlage entwendet wurde. Der anhand des Kennzeichens
ermittelte Halter gab an, das Fahrzeug am Vorabend unbeschädigt
abgestellt zu haben. Zeugen, die weiterführende Hinweise im
Zusammenhang mit dem Vorfall geben können, melden sich bitte unter
der 02331-986 2066.

Ennepetal – Frontal zusammengestoßen
Ennepetal (ots) – Unfallbeteiligte erleidet lebensgefährliche
Verletzungen Am 27.11.2015, gegen 07:50 Uhr, befährt ein 23-jähriger
Hagener mit einem Pkw VW Golf die Strückerberger Straße in
Fahrtrichtung Schwelm. In einer leichten Rechtskurve gerät er aus
bisher nicht bekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn und kollidiert
frontal mit einem in Gegenrichtung fahren Pkw Skoda einer 50-jährigen
Schwelmerin. Beide Fahrzeugführer werden schwer verletzt. Die
Skodafahrerin wird mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein
Wuppertaler Krankenhaus gebracht. Der Golffahrer wird mit einem RTW
in das Schwelmer Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge werden
abgeschleppt. Die Strückerberger Straße muss im Bereich der
Unfallstelle bis gegen 10.00 Uhr gesperrt werden. Beide Fahrzeuge
erleiden einen Totalschaden. Es entsteht ein Sachschaden in Höhe von
ca. 11.000,-Euro.

MK: Zeitungsleser geben Hinweis
Letmathe (ots) – Manchmal ist es anders…. Der braune Opel
Meriva, der gestern vom Parkplatz am Saalbau als gestohlen gemeldet
wurde, ist wieder aufgetaucht. Aufmerksame Zeitungsleser hatten der
Polizei den Hinweis gegeben, dass das Fahrzeug unbeschädigt in der
Kleiststraße stehe. Die Polizei fand den Opel wie beschrieben vor und
der glückliche Halter konnte sein Fahrzeug wieder in Empfang nehmen.
Ende gut, alles gut

Herdecke – Diebstahl aus Wohnung
Herdecke (ots) – Elektrowerkzeuge und Fahrrad entwendet Am
26.11.2015, zwischen 01.00 Uhr und 01.30 Uhr, verschaffen sich
unbekannte Täter durch eine unverschlossene Terrassentür Zutritt in
eine zurzeit in Bau befindliche Wohnung an der Wallstraße. Es werden
ein Akkubohrer, eine Schlagbohrmaschine, zwei Akkuschrauber und ein
auf dem Hofgelände abgestelltes Fahrrad der Marke Bulls entwendet.

Wetter – Pkw und Mofa stoßen zusammen
Wetter (ots) – Zweiradfahrer stürzt und verletzt sich leicht Am
26.11.2015, gegen 19.10 Uhr, kommt es im Begegnungsverkehr innerhalb
eines Kurvenbereichs der Kirchstraße zu einem Zusammenstoß zwischen
einem Pkw Renault einer 48-jährigen Wetteranerin und einem Mofa eines
15-jährigen Wetteraners. Durch den Aufprall kommt der Zweiradfahrer
zu Fall und verletzt sich leicht. Er wird mit einem Rettungswagen in
ein Wittener Krankenhaus gebracht. Der Gesamtschaden beträgt etwa
3000 Euro.

Wetter – Diebstahl in Lebensmittelmarkt
Wetter (ots) – Zigaretten entwendet Am 26.11.2015, gegen 09.35
Uhr, halten sich drei Personen in einem Lebensmittelmarkt an der
Osterfeldstraße auf. Sie entwenden mehrere Zigarettenstangen und
begeben sich ohne zu bezahlen in den Ausgangsbereich. Eine
Angestellte spricht die Ladendiebe an, woraufhin zwei der Täter aus
dem Geschäft laufen und flüchten. Der dritte Täter, ein 32-jähriger
Duisburger, wird der Polizei übergeben. Weitere Ermittlungen dauern
an.

Wetter – Wohnungseinbruch scheitert
Wetter (ots) – Unbekannte versuchen in Einfamilienhaus
einzudringen In der Zeit vom 25.11.2015, 16.00 Uhr bis 26.11.2015,
07.30 Uhr, versuchen unbekannte Täter durch Aufhebeln einer
Terrassentür in ein Einfamilienhaus am Deipenbecker Weg einzudringen.
Das Vorhaben scheitert.

Ennepetal – Vorfahrt missachtet
Ennepetal (ots) – Autofahrerin übersieht Pkw Am 26.11.2015, gegen
15.30 Uhr, fährt eine 28-jährige Ennepetalerin mit einem Pkw Seat aus
einer Zufahrt auf die Voerder Straße. Es kommt zu einem Zusammenstoß
mit einem von links in Richtung Gasstraße fahrenden Pkw Seat einer
53-jährigen Ennepetaler. Bei dem Unfall ziehen sich die 28-jährige
Fahrerin und ein Mitfahrer leichte Verletzungen zu. Sie werden beide
mit Rettungswagen in ein Schwelmer Krankenhaus gebracht. Die nicht
mehr fahrbereiten Fahrzeuge werden abgeschleppt. Der Gesamtschaden
beträgt etwa 12.500 Euro.

Ennepetal – Einbruch in Pkw
Ennepetal (ots) – Autoradio, CD Wechsler, Verstärker und Subwoofer
entwendet In der Nacht zum 27.11.2015 dringen unbekannte Täter in
einer Gemeinschaftsgarage an der Bergstraße gewaltsam in einen
abgestellten blauen Pkw BMW 330i ein. Sie entfernen gewaltsam das
Schloss der Fahrertür und entwenden ein Autoradio, einen Verstärker,
zwei Subwoofer und einen CD Wechsler.

Feuerwehreinsätze in Ennepetal
Ennepetal (ots) – Zu unterschiedliche Einsätze wurde die Feuerwehr
Ennepetal am Donnerstag, den 26.11.2015 gerufen. Gegen 10:35 Uhr
alarmierte eine Automatisch Brandmedeanlage einer Firma in
Oelkinghausen die Feuerwehr. Die Einsatzstelle wurde kontrolliert und
da die Anlage ohne ersichtliche Grund ausgelöst hatte, konnte sie
wieder zurück gestellt werden. Für den Haupamtlichen Löschzug, der
mit 9 Feuerwehrbeamten besetzt war, endete der Einsatz gegen 11:12
Uhr. Um 15:30 Uhr wurde das Hilfeleistungslöschfahrzeug zu einem
Verkehrsunfall in die Voerder Straße gerufen. Die 6 Feuerwehrleute
klemmten an zwei verunfallten PKW die Batterien ab und streuten das
ausgelaufene Motoröl ab. Dieser Einsatz endete gegen 16:00 Uhr. Zu
einer Türöffnung um 19:33 Uhr rückte das Hilfeleistungslöschfahrzeug
mit 6 Feuerwehrleute aus. Dieser Einsatz endete gegen 20:05 Uhr.

Ennepetal – Drei Wohnungseinbrüche
Ennepetal (ots) – Bargeld, Armbanduhren und Schmuck entwendet Am
26.11.2015, zwischen 16.30 Uhr und 19.20 Uhr, dringen unbekannte
Täter durch Aufhebeln einer Terrassentür und Einwerfen eines Fensters
in zwei Einfamilienhäuser an den Straßen Ortsheide und Schwalbenweg
ein. In den Gebäuden durchsuchen die Täter alle Schränke und
Behältnisse. Es werden Bargeld, zwei Armbanduhren und Schmuck
entwendet. Eine Zeugin gibt an, dass sich gegen 19.20 Uhr, eine
männliche Person beim Telefonieren auf der Straße Ortsheide
aufgehalten habe. Sie ist etwa 20 bis 30 Jahre alt, ca. 175 bis 180
cm groß und trägt dunkle Kleidung. Ob es sich hierbei um den Täter
handelt, steht nicht fest. In der Zeit vom 26.11.2015, 13.15 Uhr bis
27.11.2015, 00.10 Uhr, gelangen unbekannte Täter über einen
Garagenhof an den rückwärtigen Balkon eines Mehrfamilienhauses an der
Straße Röthelteich. Sie hebeln ein auf Kipp stehendes Fenster auf und
durchwühlen in den Wohnräumen mehrere Schränke. Nach bisherigen
Feststellungen wird Bargeld entwendet. Die Polizei bittet um Hinweise
unter der Telefonnummer 02333/9166-4000.

Hartmut Ziebs wird der nächste DFV-Präsident

Bildquelle: DFV
Bildquelle: DFV

Hartmut Ziebs wird der nächste Präsident des Deutschen
Feuerwehrverbandes (DFV). Die 62. Delegiertenversammlung wählte den 57-jährigen Nordrhein-Westfalen heute mit überwältigender Mehrheit als Nachfolger von Hans-Peter Kröger. Dieser hatte den Fachverband der 1,3 Millionen Feuerwehrangehörigen zwölf Jahre lang geleitet.

Hartmut Ziebs freute sich über das Vertrauen der 160 Delegierten
aus ganz Deutschland und blickte in die Zukunft: „Lassen Sie mich dem
DFV, den deutschen Feuerwehren, weiterhin eine starke Stimme in
Berlin geben. Lassen Sie uns gemeinsam zukunftsorientiert und
innovativ eine moderne Feuerwehr gestalten.“

Der selbstständige Gerüstbau-Unternehmer aus Schwelm (NRW) ist
seit 2003 Vizepräsident im DFV. Fachliche Schwerpunkte setzte
Diplom-Ingenieur Ziebs seitdem in den Bereichen Ausbildung,
Einsatz/Löschmittel/Umweltschutz, Forschung und Vorbeugender
Brandschutz. Zudem ist er DFV-Vertreter in der Fachgruppe
„Feuerwehren-Hilfeleistung“ der Deutschen Gesetzlichen
Unfallversicherung. Seine Feuerwehr-Karriere startete Hartmut Ziebs
als 18-Jähriger in der Freiwilligen Feuerwehr Schwelm, deren Leiter
er später wurde. Seit 2002 ist er Bezirksbrandmeister im
Regierungsbezirk Arnsberg.

„Das System der helfenden Hände dauerhaft leistungsfähig zu
erhalten, war mein Programm beim Amtsantritt. An der grundsätzlichen
Bedeutung dieses Vorhabens hat sich bis heute nichts geändert“,
resümierte der scheidende DFV-Präsident Hans-Peter Kröger in seiner
Rede vor den rund 350 Gästen – den Delegierten sowie Vertretern aus
Politik, Wirtschaft und Verbänden. In Schlaglichtern beleuchtete er
Themen wie die ergänzende Bundesausstattung im Katastrophenschutz,
Aufwandsentschädigungen oder das Engagement der Feuerwehren in der
aktuellen Flüchtlingssituation.

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière würdigte die Verdienste
von Hans-Peter Kröger: „Sie gaben dem Verband eine Neuausrichtung und
trieben zielgerichtet die politische Vernetzung voran. Sie waren
immer am Puls der Zeit – manchmal sogar dieser voraus.“ Der
Bundesminister dankte Kröger im Namen der Bundesregierung für sein
„außerordentliches Engagement und die große Lebensleistung“.

Hans-Peter Kröger, 62-jähriger Verwaltungsoberrat aus Kaköhl
(Schleswig-Holstein), war zunächst von 1999 an Vizepräsident des
Deutschen Feuerwehrverbandes, ehe er 2003 zum Präsidenten gewählt
wurde. Dem Vorsitzenden der Stiftung „Hilfe für Helfer“ und des
Vereins Deutsches Feuerwehr-Museum lag unter anderem die soziale
Absicherung der Feuerwehrangehörigen am Herzen. Die 62.
Delegiertenversammlung ernannte Hans-Peter Kröger zum
Ehrenpräsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes. Die Übergabe der
Amtsgeschäfte an Hartmut Ziebs findet zum 1. Januar 2016 statt.

Karl-Heinz Knorr und Lars Oschmann werden Vizepräsidenten

Lars Oschmann wird als neuer Vizepräsident für die Freiwilligen
Feuerwehren den vakant gewordenen Platz im Präsidium besetzen. Der
43-jährige Fachanwalt für Strafrecht ist seit 2000 Vorsitzender des
Thüringer Feuerwehrverbandes. Mehrere Jahre war er zudem
Vorstandsmitglied des Förderkreises des DFV sowie Kuratoriumsmitglied
der Stiftung „Hilfe für Helfer“ des DFV.

Als neuen Vizepräsidenten für die Bundesgruppe Berufsfeuerwehr
wählten die Delegierten Karl-Heinz Knorr. Der 51-jährige Leiter der
Feuerwehr Bremen war mehrere Jahre Vorsitzender der
Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren in Deutschland
(AGBF-Bund), deren stellvertretender Vorsitzender er immer noch ist.
Zudem ist Knorr Vorstandsmitglied des Landesfeuerwehrverbandes
Bremen. Er übernimmt den Posten von Ludwig Geiger. Der Branddirektor
aus dem thüringischen Gera war seit 2006 im DFV-Präsidium aktiv. Die
62. Delegiertenversammlung ernannte Ludwig Geiger zum Ehrenmitglied
des Deutschen Feuerwehrverbandes.

Ermittlungen der Dortmunder Polizei haben den Verdacht eines Anschlags nicht erhärtet

Die Dortmunder Polizei hat nach den gestern (26. November) über
die Medien verbreiteten Hinweisen auf einen möglichen Anschlag in
unserer Stadt akribische Ermittlungen in Gang gesetzt. Diese
Ermittlungen und der stetige Informationsaustausch zwischen den
Sicherheitsbehörden haben den konkreten Verdacht eines Anschlages
nicht erhärten können.

Nichtsdestotrotz bleibt der enge Informationsaustausch zwischen
allen Sicherheitsbehörden bestehen. Die Polizei Dortmund ist
weiterhin sehr wachsam und bereitet sich auch auf die bevorstehenden
Veranstaltungen in der Stadt gewissenhaft vor. Alle Einsatzkräfte
sind sensibilisiert.

Polizeipräsident Gregor Lange hatte bereits am heutigen Vormittag
betont: „Die Sicherheit der Dortmunder Bevölkerung hat für uns
oberste Priorität.“ Fortwährend aktualisiert die Behörde aus diesem
Grund ihre Lageeinschätzung und ist jederzeit in der Position, ihre
Einsatzkräfte flexibel einzusetzen.

Zweiter Alternativer Weihnachtsmarkt in Hagen

IMG-20150413-WA0001In Kooperation mit dem AllerWeltHaus veranstaltet die Regionalgruppe Hagen des VEBU (Vegetarierbund Deutschland) am Samstag, dem 05. Dezember 2015 von 14 – 20 Uhr den Zweiten Alternativen Weihnachtsmarkt.

Im Saal erwartet die Besucher ein etwas anderer Weihnachtsmarkt mit vielen schönen Geschenkideen, z.B. handgenähte Taschenutensilos, künstlerische Avocadokernschnitzereien oder Metallkunst. Mit dabei sind viele Aussteller aus Hagen und Umgebung, u.a. Cocccon, BiK handmade, die Kreativwerkstatt und Tanz auf Ruinen.

Für das leibliche Wohl sorgen die VEBU Regionalgruppe Hagen, Moes Vegane Imbissbude aus Iserlohn sowie das beliebte Wohnzimmercafé Snow White & the Seven Dwarf Cakes mit fair gehandelter heißer Pflanzenmilchschokolade, winterlichen Cupcakes, tierfreundlichen Reibekuchen, Suppe, Crêpes u.v.m.

Besonderes Highlight: In diesem Jahr stellt der Diplom-Designer Christian Schlottmann Werke seiner Arbeit „5143 – ohne uns“ aus. Im Haus des Kinderschutzbund Hagen findet außerdem ein Bücher- und Spieleverkauf statt.

Abgerundet wird der Weihnachtsmarkt durch ein kleines Musikprogramm, das jenseits von Jingle Bells und Co. eine wohlige Atmosphäre schafft.

Der Zweite Alternative Weihnachtsmarkt findet statt in der Zeit von 14-20.00 Uhr. Eintritt wird nicht erhoben.

Dortmunder Polizeipräsident übergibt neuen Streifenwagen an die Autobahnpolizei

pol-do-polizeipraesident-gregor-lange-uebergibt-neuen-streifenwagen-an-die-autobahnpolizeiDie Dortmunder Polizei hat heute (27. November) den ersten Streifenwagen der neuen BMW 520d Touring Reihe präsentiert. Behördenleiter Gregor Lange übergab ihn um 11.30 Uhr am Polizeipräsidium Dortmund an die Kollegen der Autobahnpolizei in Kamen. Dort tritt „unser Neuer“ ab sofort seinen Dienst an. Im Stadtbereich setzt die Polizei auf den BMW 318d Touring.

Beide Fahrzeugmodelle überzeugen mit einem umfangreichen
Sicherheitspaket und erfüllen die hohen technischen Anforderungen für
den täglichen Einsatz. So kann der nachfolgende Verkehr anhand der
dynamischen Bremsleuchten des BMW ein leichtes Abbremsen besser von
einer Vollbremsung unterscheiden. Fluoreszierende gelbe Folie an den
Fahrzeugseiten erhöht auch bei Tageslicht die Sichtbarkeit. Die so
genannte „Runflat“ Bereifung mit verstärkten Flanken sorgt dafür,
dass die Reifen auch bei Luftverlust ihre Form nahezu beibehalten
können. In den nächsten Jahren sollen die neuen BMW-Modelle den
Fuhrpark der Polizei Dortmund modernisieren.

Insgesamt ersetzen die BMW-Modelle nun nach und nach den
VW-Passat. Im Dortmunder Stadtgebiet betrifft dies rund 70
Streifenwagen, im Bereich der Autobahn rund 40.

Mehr Verantwortung übernehmen, aber friedlich!

(Anne Sandner) Hagen. Fußball und Weihnachtsmarkt waren harte Konkurrenten für die Veranstaltung von DGB, VHS und Arbeit & Leben am Donnerstagabend in der Villa Post. Vor nicht einmal 20 Teilnehmern referierte Dr. Corinna Hauswedell von der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft zum Thema „Mit Sicherheit mehr Verantwortung“. Die Referentin spannte dabei einen Bogen um die Fragen grundlegender Ausrichtung deutscher Außenpolitik bis zur Einordnung der Bundeswehr in die Außen- und sicherheitspolitischen Überlegungen in Deutschland. In den vergangenen Jahren hat sich die Debatte um die deutsche Innen- und Außenpolitik nicht zuletzt durch die Äußerungen des amtierenden Bundespräsidenten Gauck weiter gewandelt. Einerseits ist die Grundstimmung in der Bevölkerung weiterhin stark davon geprägt, militärische Aktionen mit großer Skepsis zu begleiten, andererseits nehmen bei den politisch Verantwortlichen Positionen zu, die eine stärkere Beteiligung deutschen Militärs an internationalen Maßnahmen befürworten. Hauswedell bezog sich auf den Soziologen Max Weber und stellte die unterschiedlichen Perspektiven zwischen Gesinnungs- und Verantwortungspolitik zur Diskussion. Dabei formulierte sie deutlich den Wunsch einer stärkeren Verantwortungsübernahme. „Dabei“, so die Referentin, „braucht es ein normatives System, dass die Wahrung und Vertretung nationaler Interessen unabweichlich in globale Zusammenhänge setzen muss und gemeinsame Interessen zu berücksichtigen hat. Obendrein sollten diese Normen friedliche Konfliktlösungsstrategien als Grundpfeiler verankern.“ Vor dem Hintergrund ist das neue Weißbuch der Bundeswehr, dass im Juni 2016 erscheint, mit der Fragestellung zu prüfen, ob die militärische Ambitionen der Bundeswehr durch das Außenministerium im ersten Teil eingeschränkt werden. Vor dieser Feststellung entwickelte sich eine Diskussion um die veränderte Rolle der Bundeswehr und über aktuelle Zusammenhänge mit den Veranstaltungsbesuchern. Dazu gehört auch ein Blick auf die aktuelle Flüchtlingssituation und die Terrorbedrohung, die, auch mit Hilfe der Leitmedien, einen den Wunsch nach mehr Sicherheit befördert und damit mehr Überwachung und Kontrolle akzeptieren lässt. Tenor der Debatte war es, dass es dringend darum gehen müsse, die Ursachen für Terror, Krieg und Flucht stärker in den Blick zu nehmen und die Erkenntnis zu verbreiten, dass die Politik der westlichen Staaten einen nicht unwesentlichen Anteil an den Auseinandersetzungen, z.B. in den Staaten des Nahen und Mittleren Osten hat.  Obendrein ist es nicht gelungen in den vergangenen Jahre einen erfolgreichen Beitrag zur Lösung der vorhandenen Konflikte zu leisten, sondern im Gegenteilt hat sich die Lage mehr und mehr verschärft. Auch wenn es bei der Veranstaltung keine abschließenden Antworten auf die vielen offenen Fragen gegeben werden konnte,  hat die Erkenntnis an Raum gewonnen, dass die Chance auf langfristigen Frieden einer neuen internationale Ordnung bedarf.  Hierbei sind alle beteiligten Personengruppen aus den Krisenregionen und den beteiligten Staaten zur nachhaltigen Konfliktlösung miteinzubeziehen. Das wird ein sehr schwieriger, aber dringend notwendiger Prozess. Für Moderator Jochen Marquardt Grund genug die schwierigen Fragen in unserer globalisierten Welt in weiteren Veranstaltungen aufzugreifen. Als Referent auf der nächsten Veranstaltung am 27. Januar 2016 in der Reihe „Gegen den Strom“ wird Dr. Michael Schäfers von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung Überlegungen zum Thema „Gut wirtschaften“ in die Debatte einbringen.

Allianz sieht gute Perspektiven am Hengsteysee

„Dreh- und Angelpunkt der Entwicklung am Südufer des Hengsteysees ist und bleibt das Freibad.“ Auf diesen Nenner bringt der CDU-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Röspel ein Ergebnis der überfraktionellen Arbeitsgruppe „Freizeitgestaltung Harkort-/Hengsteysee“. An ihr nehmen Mitglieder der Fraktionen von  CDU, Grünen, Hagen Aktiv und FDP teil. „Fehlt das  Bad, stehen uns die wichtigen Infrastrukturen für Wasser, Abwasser und Strom nicht mehr zur Verfügung“, wie Röspel verdeutlicht.

Einig waren sich die Mitglieder, dass sich neben einer Suche nach passenden Investoren das Areal organisch entwickeln soll. Michael Gronwald (Hagen Aktiv) macht deutlich, „dass wir nicht erst auf einen hypothetischen 100-Millionen-Investor warten, sondern Schritt für Schritt nach Verbesserungen für Fußgänger, Läufer, Radler und Wassersportler streben. Dann wird sich schnell zeigen, welche Werte das Südufer zu bieten hat.“

„Ohne zusätzliche Flächen wird das nicht gehen. Deshalb werden wir“, so AG-Sprecher Martin Erlmann, „noch für die Dezembersitzungen von Umwelt- und Stadtentwicklungsausschuss entsprechende Anträge stellen.“

Grünen-Bezirksvertreter Jörg Fritzsche sieht bei der Vegetation enormen Handlungsbedarf: „Der Blick auf den See ist zugewachsen und muss abschnittsweise freigeschnitten werden.“ Im Stadtentwicklungsausschuss soll die Verwaltung nach Aussagen von Bezirksbürgermeister Heinz-Dieter Kohaupt beauftragt werden, „das 2007 von der Wirtschaftsförderung entwickelte Konzept HA2OH noch einmal vorzustellen.“

Darüber hinaus will die Allianz die Verwaltung dabei unterstützen, den Regionalverband Ruhr (RVR) zum Grundstückskauf zu animieren. „Die ehemalige Fläche der Gleisharfe (gemeint ist der alte Güter- und Rangierbahnhof) gehört dem Deutschen Eisenbahnvermögen in Essen. Dort sitzt auch der Regionalverband. Jetzt braucht es nur ein gutes Angebot des RVR“, wie Michael Grzeschista (FDP) betont. Aus Sicht von Wolfgang Röspel wäre das für den Verband „eine gute Gelegenheit, Hagens Rolle als Millionen-Nettozahler des RVR angemessen zu würdigen: „Der CargoBeamer ist Geschichte – jetzt müssen wir in Sachen Freizeitentwicklung gemeinsam mit dem RVR endlich Tempo reinbringen.“

Freude über das 500. Baby am Mops

1511_baby_500Das Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe freut sich über einen besonderen Gast: Der kleine Ulu-Sirac kam hier am 24. November als 500. Baby dieses Jahres zur Welt.
Viele weiche schwarze Haare, 2660 Gramm leicht und 51 cm lang ist der kleine Mann – und der ganze Stolz von Mama Duygu und Papa Emre. Die frischgebackenen Eltern sind glücklich, dass die Geburt in Begleitung mit Hebamme Galina so gut gelaufen ist und freuen sich nun auf eine spannende Zeit mit ihrem Nachwuchs.
Das Krankenhaus brachte seine Freude über das Jubiläums-Baby mit einem Gutschein für einen Obstbaum im Babywald zum Ausdruck. Das Team der Geburtshilfe und freut sich schon auf ein Wiedersehen beim Pflanzfest im Frühjahr 2016!