Produktive Klimapartnerschaft „Hagen-Portmore“

Jamaica01_copyright Clara BerweDie Aktivitäten im Rahmen der kommunalen Klimapartnerschaft zwischen Hagen und Portmore auf Jamaika wurden zum Ausgangspunkt einer nationalen Energiewende-Initiative auf der Insel. Der Druck zum Handeln ist aufgrund der hohen Energiepreise und der fast vollständigen Abhängigkeit von Ölimporten riesig, nicht zuletzt auch wegen der damit verbundenen sozialen Spannungen in der Gesellschaft. Die Klimapartnerschaft konnte erste Impulse für den Einsatz regenerativer Energien setzen. So wurde in Portmore bereits eine größere Lern-Photovoltaikanlage für die Solarteur-Ausbildung an einer Berufsschule realisiert, und im Vorjahr fand ein Studentenaustausch zum Thema statt.

Der jetzige Kurzbesuch der jamaikanischen Partner in Hagen erfolgte auf Einladung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung im Anschluss an eine internationale Konferenz in Frankfurt. Am vorigen Samstag wurde unter anderem das auch im internationalen Umfeld tätige Unternehmen Kostal besucht. Das hier vorhandene Know-how und die vorgestellte Solartechnik, unter anderem Wechselrichter zur Stromeinspeisung ins Netz, stießen bei den jamaikanischen Partnern auf höchstes Interesse.

„Energiegewinnung aus Müll“ war für die Gäste dann auch ein wichtiges Thema, das beim Besuch des HEB und der MVA auf der Tagesordnung stand. Aber natürlich ging es auch um das Abfalltrennen, -sammeln und -verwerten. Hier steht Portmore mit seiner Zentraldeponie, wo nahezu noch alles nur entsorgt wird, ganz am Anfang der Abfallwirtschaft. Man ist sich aber sicher, dass man auch diesen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz entwickeln muss. Dazu wurden in der Diskussion mit den Kollegenen vom HEB erste Möglichkeiten einer Kooperation ausgelotet.

Schließlich setzten sich die Gäste am Theodor-Heuss-Gymnasium noch mit den Schülern und Lehrern zusammen. Gemeinsam angestrebt wird ein Förderprojekt zum gegenseitigen Austausch des THG mit einer Partnerschule in Portmore. Gerne würden die Schüler sich einmal persönlich kennenlernen und nicht nur virtuell. Dabei war eines schnell klar: Man will nicht nur über Klimaschutz und Nachhaltigkeit reden, sondern tatkräftig etwas tun, mit anfassen, Bäume pflanzen, sich ganz unmittelbar und direkt einsetzen und praktisch engagieren, auch wenn es bei tropischen Temperaturen anstrengend ist.

Ein interessanter formaler Punkt des Besuchs war sicher der Eintrag in das Gästebuch der Stadt Hagen. Bei diesem Termin konnten sich Oberbürgermeister Erik O. Schulz, Bürgermeister Leon Thomas und die jamaikanische Verwaltungschefin Kerry Chambers zu den Aktivitäten der seit 2012 bestehenden kommunalen Klimapartnerschaft austauschen. Hagens Umweltdezernentin Margarita Kaufmann erläuterte dabei Einzelheiten zum neusten Projekt, der Errichtung eines „Klima-Wandel-Parks“ im Zentrum von Portmore, ebenfalls gefördert durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Aufgrund seiner Leuchtturmfunktion für den Klimaschutz wurde das kommunal entwickelte Vorhaben von der dortigen Ministerpräsidentin und Staatsregierung in den Status eines nationalen Projektes gehoben und deshalb zusätzlich auch von jamaikanischer Seite gefördert.

Parallel zu den Hagener Überlegungen zur Anpassung an den Klimawandel, angestellt im Rahmen eines Projektes der Stadt mit der Uni Dortmund und dem Regionalverband Ruhr, wird in Portmore bereits im Detail geplant und umgesetzt: Auf einer ausgeräumten innerstädtischen, zentralen Brachfläche sollen demnächst Grünstrukturen und Wasserflächen den Einfluss der innerstädtischen Hitzeinsel dämpfen und damit einen Beitrag zur CO2-Senke und -Kompensation leisten sowie natürlich der Naherholung dienen. Mit Bildungs- und Lernelementen, Demonstrationsobjekten zum Klimaschutz ausgestattet (Photovoltaik-, Solarthermie-Anlagen und kleinere Windräder, zudem Bewässerungs-, Pumpen- und Abwasserrecyclingsysteme, LED-Beleuchtung, begrüntes Schulungs- und Versorgungsgebäude) wird der Hagen-Portmore Klima-Wandel-Park als Nachhaltigkeitsprojekt einen wesentlichen Beitrag aus ökologischer, sozialer und ökonomischer Sicht leisten: „Global denken – lokal handeln“.

Cemile Giousouf: Rot-Grün muss für den Breitbandausbau eigenes Geld in die Hand nehmen

Gewerbegebiete in Hagen und im EN-Kreis dürfen nicht zum Verlierer des digitalen Strukturwandels werden

Foto: Deutscher Bundestag / Achim Melde
Foto: Deutscher Bundestag / Achim Melde

Zur heutigen Haushaltsberatung im Wirtschaftsausschuss des NRW-Landtages erklärt die Hagener CDU-Bundestagsabgeordnete Cemile Giousouf:

„Der Zugang zu schnellem Internet (mindestens 50 Mbit/s) ist Grundlage für Produktivitätsfortschritte, neue Geschäftsmodelle und Effizienzsteigerungen für Mittelstand, Industrie und Freiberufler. Das ifo-Institut hat berechnet, dass die Wirtschaft jedes Mal um 0,9 bis 1,5% wächst, wenn 10% der Anschlüsse in einem Land auf schnelles Internet umgestellt werden. Aber davon können wir hier im Lennetal und EN-Kreis nur träumen.

Die unterversorgten Gebiete sind Teil des Investitionsstaus beim Breitbandausbau, der in NRW bei 3,2 Mrd. Euro liegt. Zusätzlich zu dem Geld aus der digitalen Dividende, die der Bund an das Land durchreicht,  muss Rot-Grün in NRW eigenes Geld in die Hand nehmen.

Die 263 Mio. Euro, die wir bei den Kohlesubventionen in NRW im kommenden Jahr einsparen, wären beim Breitbandausbau gut aufgehoben. So investieren wir nicht weiter in die Vergangenheit, sondern in die Zukunft unserer Wirtschaft und bleiben für unsere Unternehmen in Hagen und im Ennepe-Ruhr-Kreis attraktiv.“

Hagener Denkmalpflegerin Ina Hanemann ist neue Vorsitzende der Arbeitsgruppe „Denkmal­schutz“ des Städtetages Nordrhein-Westfalen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe „Denkmalschutz“ des Städtetages Nordrhein-Westfalen haben in ihrer letzten Sitzung Ina Hanemann, Leiterin der Unteren Denkmalbehörde der Stadt Hagen, zur neuen Vorsitzenden gewählt. Hanemann ist langjähriges Mitglied in dieser Arbeitsgruppe und seit 2010 auch Mitglied der Arbeitsgruppe „Denkmalpflege“ des Deutschen Städtetages. Sie tritt die Nachfolge von Dr. Ing. Angela Koch an, die nach acht Jahren den Vorsitz abgab.

Die leidenschaftliche Denkmalpflegerin Ina Hanemann ist studierte Kunsthistorikerin und hat einen breitgefächerten Erfahrungshorizont was die Unterstützung und Erhaltung kulturellen Erbes anbelangt. Neben ihrer Arbeit für den Denkmalschutz kann Hanemann Erfahrungen als Verlegerin und Autorin sowie in den Bereichen der Veranstaltungsorganisation und Pressearbeit vorweisen. Zudem ist sie seit 2013 Vorsitzende des Arbeitskreises „Kommunale Denkmalpfleger im Ruhrgebiet“.

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe „Denkmalschutz“ des Städtetages treffen sich zweimal jährlich und beschäftigen sich mit den aktuellen Grundsatzfragen der Denkmalpflege sowohl in praktischer, als auch in übergeordneter, kommunal- und landespolitischer Hinsicht. Aktuell wird die neue Denkmallistenverordnung, die Evaluation des DSchG NW oder auch die zurückgefahrenen Fördermittel des Landes in der Denkmalpflege, unter anderem auch mit Vertretern aus dem Ministerium, diskutiert. Darüber hinaus werden Aussprachen zu Denkmalpflege relevanten Positionspapieren des Städtetages geführt.

Nachbarschaft Kreuzweg/Boele spendet 500 Euro an Luthers Waschsalon

20151124_Spende NachbarschaftHagen. Mit einer Spende in Höhe von 500 Euro haben Christina Schulz (Foto, Mitte) und Gabriele Gerdes (Foto, rechts) jetzt Luthers Waschsalon besucht. Die Spende überreichten sie im Namen der Nachbarschaft Kreuzweg/Boele an Einrichtungsleiterin Ilona Ladwig-Henning.
Musikalischer Besuch kann am Samstag, 28. November, in Luthers Waschsalon begrüßt werden. Um 14.30 Uhr tritt der Gospelchor im Rahmen seiner „Weihnachtstour“ in der Einrichtung auf und gibt für die Besucher von Luthers Waschsalon ein Kurzkonzert. Gäste sind herzlich willkommen!

Kinderschutzbund freut sich über 1.000 Euro

KibuBrigitte Kunz unterstützt mit ihren Handarbeiten seit Jahren soziale Einrichtungen. Das ganze Jahr über fertigt Brigitte Kunz in Handarbeit wunderschöne Karten und Geschenkboxen für jede Gelegenheit an.

Diese werden zum großen Teil auf Märkten in der Region mithilfe von Monika van Huijgevoort verkauft, aber auch bei Frau Kunz zu Hause. Es können auch besondere Wünsche bezüglich des Anlasses erfüllt werden.

Den gesamten Erlös spendet sie seit Jahren an verschiedene soziale Einrichtungen in Hagen (u.a. AIDS-Hilfe, Lebenshilfe, Halden hilft, Kinderschutzbund).

Der in diesem Jahr erzielte Gesamterlös von 1.000,00 Euro konnte an Manuela Pischkale-Arnold, Geschäftsführerin des Deutschen Kinderschutzbundes, Ortsverband Hagen e.V. übergeben werden.

Filmfest am 27. November im lutzhagen

Clip2Das große Filmfest zum Abschluss des Hagener Handy Film Festival clip:2 findet am Freitag, 27. November, ab 19 Uhr im Theater Hagen, lutzhagen junge Bühne, statt. An diesem Abend werden die Preisträger der Jury in den drei Alterskategorien gefeiert. Außerdem wird über die jeweils fünf durch das Onlinevoting Nominierten endgültig abgestimmt. Dazu gibt es ein tolles Bühnenprogramm mit einer Hip-Hop-Tanzgruppe, musikalischer Untermalung des Hagener Musik-Duos „Ponomat“, das eigene und gecoverte Songs spielt und zwei skurrile Szenen vom lutzhagen aus der Uraufführungsproduktion „Ein Helm“ von Finn-Ole Heinrich. Moderator Robin Hiermer von 107.7 Radio Hagen wird wie gewohnt durch den Abend führen.

Knapp 40 Filme sind beim diesjährigen Handy Film Festival clip:2 eingegangen. Das Thema „Ankommen“ hat junge Leute im Alter von 13 bis 27 Jahren zu kreativen, unterhaltsamen, spannenden, lustigen, aber auch zu ernsten und nachdenklichen Filmen inspiriert. Thematisch wurde von der Flüchtlingsdebatte über ganz persönliche Lebensgeschichten bis hin zur Komödie vieles abgedeckt. Der Eintritt ist frei, für Getränke und kleine Snacks ist gesorgt. Einlass ab 18.30 Uhr, Beginn 19 Uhr.

Ennepe-Ruhr-Kreis – In der dunklen Jahreszeit durch Sichtbarkeit und erhöhte Aufmerksamkeit Verkehrsunfälle vermeiden

Ennepe-Ruhr-Kreis. Dunkelheit, Nebel, Regen, starker Wind,
Glatteis und Schnee bereiten wieder Anlass zur Sorge. Wenn Autofahrer
nicht alles im Blick haben und Fußgänger dunkel gekleidet sind,
entstehen auf den Straßen häufig kritische Situationen. Bei aktuell
vorliegenden Verkehrsunfällen wurden in dieser Woche bereits
Fußgänger verletzt, als sie von Pkw-Fahrern in der Dunkelheit
übersehen wurden. Aufgrund der morgens länger anhaltenden und
nachmittags früh einsetzenden Dunkelheit werden viele Wege bei
schlechten Sichtverhältnissen zurückgelegt. Darüber hinaus besteht
bei nasser und kalter Witterung ein Trend zu dunkler Kleidung.
Speziell die ungeschützten Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger,
Radfahrer und auch motorisierte Zweiradfahrer laufen daher wegen der
schlechten Erkennbarkeit Gefahr, Opfer eines Verkehrsunfalls zu
werden. In der Dunkelheit „verschwinden“ Farben.

Die Polizei EN rät daher allen Bürgerinnen und Bürgern: 1. Kleiden
sie sich möglichst auffällig und nutzen sie nach Möglichkeit
reflektierende Gegenstände oder Kleidungsstücke. Viele Kinder sind
den Erwachsenen da ein Vorbild. 2. Verhalten sie sich als
Verkehrsteilnehmer immer vorrausschauend. Sicherheitspuffer können
Leben retten!!

Aber auch während der hellen Tageszeit kann es zu
Sichtbehinderungen durch die oftmals tief stehende Sonne kommen. Es
empfiehlt sich daher, die Windschutzscheibe an Fahrzeugen immer
sauber zu halten und bei einer durch die Sonne bestehenden
Sichteinschränkung extra vorsichtig und langsam zu fahren.

Es gilt: 1. Fahren sie besonders aufmerksam und lassen sie sich
nicht ablenken 2. Halten sie ausreichend Abstand, seien sie
bremsbereit und drosseln sie das Tempo 3.Fahren sie immer mit
vollständig gereinigten Scheiben.

Wir wollen, dass die unfallfrei und gesund nach Hause kommen!

Haltestellen im Kreisgebiet werden auf Barrierefreiheit geprüft

Prüfung HaltestellenWetter (Ruhr) Ist der Aufenthaltsbereich für Rollstuhlfahrer groß genug? Gibt es taktile Leitstreifen? Wie hoch hängt der Fahrplan? Derzeit prüft das „Büro StadtVerkehr“ im Auftrag des Ennepe-Ruhr-Kreises die Barrierefreiheit aller Bus-Haltestellen im Kreisgebiet. Hintergrund ist die Fortschreibung des Nahverkehrsplanes EN.
Laut Personenbeförderungsgesetz soll der Öffentliche Personennahverkehr bis zum Jahr 2022 vollständig barrierefrei sein. Zentraler Punkt ist dabei die barrierefreie Gestaltung der Haltestellen. Derzeit sind etwas mehr als die Hälfte aller Haltestellen im Kreisgebiet erfasst. Jie Zhang und Sebastian Schulz vom „Büro StadtVerkehr“ erläuterten kürzlich bei einem Ortstermin am zentralen Busbahnhof im Bahnhofsquartier Vertretern des Beirates für behinderte Menschen, wie diese Haltestellenüberprüfung vor sich geht. „Wir erfassen den Namen der Haltestelle, die Lage und die Anzahl der Busse, die dort halten. Dann bewerten wir die Barrierefreiheit der Haltestelle nach einem festgelegten Kriterienkatalog und sehen, ob die Haltestelle den Standards der Barrierefreiheit entspricht“, erklärt Sebastian Schulz.
So wird etwa bewertet, ob der Fahrplan für Rollstuhlfahrer in einer akzeptablen Höhe hängt, wie hoch die Bordsteinkanten sind und ob taktile Leitstreifen sehbehinderten Menschen die Orientierung erleichtern. Ausgerüstet sind die Vertreter des StadtVerkehr-Büros mit einem Smartphone. „Wir nutzen für die Erfassung und Bewertung der Haltestellen eine speziell für dieses Projekt entwickelte App.“
Das Haltestellen-Projekt wurde bereits den Seniorenbeauftragten der neun Städte im Kreis vorgelegt, wenn der Gesamtbericht fertig ist, soll er in den jeweiligen Beiräten für Menschen mit Behinderung vorgestellt werden. „Dann wollen wir von den Beiratsmitgliedern wissen, ob die Fakten, die wir in unserem Bericht vorstellen, auch den Erfahrungen der Menschen vor Ort entsprechen“, so Sebastian Schulz. Der Beirat für Menschen mit Behinderungen möchte begleitend dazu „gemeinsam Haltestellen in Wetter in Augenschein nehmen, die für die Betroffenen wichtig sind“, so Axel Fiedler, Behindertenbeauftragter der Stadt Wetter.
Nach Ende der Haltestellen-Erfassung im Kreis (geplante Fertigstellung: Ende des Jahres) wird das Büro „StadtVerkehr“ – in Absprache mit den Städten, den Gremien und den Beiräten für Menschen mit Behinderungen – eine Prioritätenliste erstellen. Dann weiß man in den einzelnen Städten – so natürlich auch in Wetter – welche Haltestellen den Standards der Barrierefreiheit entsprechen und welche Haltestellen möglicherweise nachgerüstet werden müssen. Allerdings gilt auch: „Allein aufgrund der topografischen Lage ist eine vollständige Barrierefreiheit einfach nicht realisierbar“, so Schulz und nannte als Beispiel in Wetter die Haltestelle an der Bornstraße wegen des extrem starken Gefälles.

Rüdiger Heite vollendet das 60. Lebensjahr

Heite, Rüdiger(ktr) Irgendwie kann er es nicht lassen, und dies, obwohl er am 29. November 2015 das 60. Lebensjahr vollendet. Die Rede ist von Handball-Urgestein Rüdiger Heite vom VfL Eintracht Hagen. 1975 war der Torhüter vom Lokalrivalen Hasper SV zum Wehringhausen Traditionsverein, dem er bis heute die Treue hält, gewechselt. In der Folgezeit hat er sowohl auf dem Feld als auch in der Halle lange Jahre für die Regionalligamannschaft als zuverlässiger Rückhalt zwischen den Pfosten gestanden. Danach unterstützte der Mann mit dem schütteren Haar, der bei den Junioren in der westdeutschen Auswahl spielte, über Jahrzehnte mit nicht geringerer Leidenschaft die unterklassigeren Mannschaften des VfL Eintracht.

1986 feierte „Rudi“ Heite mit der zweiten Mannschaft der Grüngelben als Meister der Landesliga den Sprung in die Verbandsliga. 13 (!) Jahre später gelang ihm dann mit der Verbandsligareserve der Aufstieg in die Oberliga. Seither hat er immer wieder, wenn Not am Mann war, in verschiedenen Mannschaften des Vereins ausgeholfen, so zuletzt in der Vorsaison in der Regionalliga.
Unabhängig davon brachte und bringt Rüdiger Heite seine Erfahrung immer wieder auch in die Vereinsarbeit ein. So stand er lange Gustl Wilke als Co-Trainer in der 2. Bundesliga zur Seite und ist heute als Trainer bei der 5. Mannschaft des Vereins der verantwortliche Mann am Spielfeldrand. Zudem brachte sich Rüdiger Heite als Abteilungsleiter in die Vereinsarbeit des Traditionsvereins ein.

Der Polizeibericht am Mittwoch

+++ HA: Unfallflucht verkehrt – Sachbearbeitung sucht Geschädigten +++ HA: Einbrecher schlugen tagsüber zu +++ HA: Kind bei Unfall auf der Kreuzung Landgericht verletzt +++ HA: Blutprobe nach leichtem Auffahrunfall +++ HA: Unfall im Wasserlosen Tal +++ HA: Auto-Aufbrecher machen in Garenfeld fette Beute +++ MK: Kamera aus Pkw geklaut +++ MK: Bullerjan geklaut +++ Gevelsberg – Zwei Wohnungseinbrüche +++ Gevelsberg – Seitenscheibe eingeschlagen +++ Breckerfeld – Sachbeschädigung an Pkw +++ Wetter – Zwei Verkehrsunfälle mit Verletzten +++ Herdecke – Wohnungseinbruch im Mehrfamilienhaus +++ Schwerte – Verkehrsunfälle – Vier Verletzte bei drei Verkehrsunfällen +++

HA: Unfallflucht verkehrt – Sachbearbeitung sucht Geschädigten
Hagen (ots) – Nach einem Blechschaden sucht die
Unfallsachbearbeitung nicht etwa den Verursacher, sondern den
Geschädigten. Ein 18-jähriger Fahranfänger verließ am Dienstagabend
gegen 18.15 Uhr an der Eppenhauser Straße den Parkplatz eines
Discounters und bog nach rechts ab in Richtung Hohenlimburg. Dabei
schrammte er an einem parkenden Pkw am linken hinteren Kotflügel
vorbei. Da der junge Mann in der Nähe wohnt und er nicht wusste, wie
er sich verhalten sollte, fuhr er schnell nach Hause und erzählte
seiner Mutter von dem Vorfall. Gemeinsam mit ihr fuhr er wieder zum
Unfallort, das beschädigte Fahrzeug war allerdings nicht mehr da.
Unglücklicherweise hatte sich der 18-Jährige das Kennzeichen nicht
gemerkt und er wusste bei der Polizei nur zu sagen, dass es sich um
ein älteres weißes Auto gehandelt hatte. In der Wache nahmen
Polizeibeamte den Vorfall auf. Rechtlich hat der junge Mann eine
Verkehrsunfallflucht begangen, denn er hätte an der Unfallstelle
warten und gegebenenfalls die Polizei verständigen müssen. Die
Sachbearbeitung sucht nun auf diesem Weg den Halter des beschädigten
Autos. Bitte melden unter 986 2066.

HA: Einbrecher schlugen tagsüber zu
Hagen (ots) – Helfe. Bislang unbekannte Einbrecher drangen am
Dienstag tagsüber in ein Haus in der Baurothstraße ein. Als der
42-jährige Hagener am Dienstag gegen 19.25 Uhr zu seinem Haus in der
Baurothstraße zurückkehrte, bemerkte er zunächst, dass die Gardinen
im Wohnzimmer verschoben waren. Beim Betreten des Hauses stellte er
dann fest, dass die Schubladen im Wohnzimmer offen standen. Die
Tatortaufnahme der Polizei ergab, dass bislang unbekannte Einbrecher
im Laufe des Tages die Terrassentür aufgehebelt hatten. Sie
verschafften sich so Zugang in das Gebäude und durchsuchten alle
Räume. Zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme stand noch nicht
abschließend fest, was die Einbrecher mitgehen ließen. Die Polizei
bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.
HA: Kind bei Unfall auf der Kreuzung Landgericht verletzt
Hagen (ots) – Am Dienstagnachmittag ereignete sich auf er Kreuzung
Landgericht ein Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen, ein
14-jähriger Schüler verletzte sich dabei leicht. Gegen 16.30 Uhr
standen ein 66-jähriger BMW-Fahrer und eine 27-jährige Fiat-Fahrerin
nebeneinander an der Kreuzung Landgericht vor der roten Ampel. Als
die Signalanlage auf „grün“ umschaltete fuhren sie geradeaus in
Richtung Innenstadt. Im Kreuzungsbereich kam ihnen aus der
Heinitzstraße ein Renault, gesteuert von einer 39 Jahre alten Frau,
entgegen, der nach links in die Eduard-Müller-Straße einbog. Der BMW
prallte in die Beifahrerseite des Renaults und den Fiat traf die
wartepflichtige 39-Jährige an der linken hinteren Fahrzeughälfte. Der
14-jährige Schüler saß zur Unfallzeit in dem Renault, er wollte nach
der Unfallaufnahme einen Arzt aufsuchen. Die Gesamtschadenshöhe an
den drei beteiligten Fahrzeugen liegt bei 12000 Euro.

HA: Blutprobe nach leichtem Auffahrunfall
Hagen (ots) – Am Dienstagabend musste ein 46 Jahre alter
Nissan-Fahrer auf der Unternahmer Straße bis zum Stillstand
abbremsen, weil ein Fußgänger vor ihm einen Überweg benutzte. Ein
gleichaltriger Opel-Fahrer erkannte die Situation zu spät und er
rutschte ins Heck des Nissans. Bei der Unfallaufnahme klagte der
Nissan-Fahrer über Schmerzen und wollte nach der Unfallaufnahme einen
Arzt aufsuchen. Da die Polizisten bei dem Unfallverursacher
Alkoholgeruch in der Atemluft bemerkten und ein Vortest positiv
ausfiel, nahmen sie den Opel-Fahrer mit zur Blutprobe und behielten
den Führerschein gleich ein.

HA: Unfall im Wasserlosen Tal
Hagen (ots) – Gegen 20.00 Uhr fuhr ein 52-jähriger Skoda-Fahrer
vom Gelände der Stadthalle nach links in das Wasserlose Tal. Dabei
kollidierte er mit einer ebenfalls in Richtung Innenstadt fahrenden
73-jährigen Audi-Fahrerin. Durch den Anstoß kam der Audi nach links
von der Fahrbahn ab, überfuhr eine Verkehrsinsel und prallte im
Gegenverkehr gegen einen aufwärts fahrenden BMW. Bei dem Zusammenstoß
lösten die Airbags aus, der 47-jährige BMW-Fahrer kam mit dem
Schrecken davon, die Audi-Fahrerin verletzte sich leicht und ein
Rettungswagen brachte sie vorsorglich ins Krankenhaus. An den
Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 10000 Euro. Der BMW
und der Audi waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt
werden.

HA: Auto-Aufbrecher machen in Garenfeld fette Beute
Hagen (ots) – Garenfeld. Gleich dreimal schlugen Auto-Aufbrecher
in der Nacht zum Dienstag in Garenfeld zu. Zunächst bemerkte ein
51-jähriger Autofahrer gegen 05.30 Uhr, dass die Seitenscheibe seines
in der Dorfstraße geparkten BMW X 6 eingeschlagen war. Dann stellte
er fest, dass die Diebe das fest eingebaute Navigationsmodul
ausgebaut hatten. Außerdem ließen sie diverse Spirituosen aus dem BMW
mitgehen. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 6.000 Euro. Kurz
darauf zeigte ein 50-jähriger Autofahrer an, dass an seinem in der
Straße Am Kolfacker geparkten BMW 1er die hintere rechte
Seitenscheibe eingeschlagen war. Hier entwendeten die Auto-Aufbrecher
eine Sonnenbrille der Marke „Ray Ban“ und einen kleineren Geldbetrag.
Ebenfalls am Dienstag gegen 08.00 Uhr stellte der 55-jährige Besitzer
eines Skoda Superb fest, dass an seinem in der Neisenstraße unter
einem Carport geparkten Auto die hintere rechte Seitenscheibe
eingeschlagen war. Da hier wohl kurzfristig die Alarmanlage ausgelöst
hatte, machten die Diebe keine Beute und verschwanden in unbekannte
Richtung. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer
02331/986-2066 zu melden.

MK: Kamera aus Pkw geklaut
Iserlohn (ots) – Pkw an Oststraße geknackt Am roten Suzuki des
Geschädigten wurde am 24.11.2015, in der Zeit von 16:00 Uhr bis 16:20
Uhr, die Seitenscheibe eingeworfen. Aus dem Innenraum klauten die
Täter eine Fotokamera. Hinweise zu den dreisten Dieben nimmt die
Polizei in Iserlohn entgegen.

MK: Langfinger aktiv
Hemer (ots) – Achten sie auf Langfinger! Am gestrigen Dienstag,
24.11.2015, in der Zeit von 13:45 – 14:15 Uhr, wurde einer
Deilinghoferin in einem kleinen Moment der Unachtsamkeit, die
Geldbörse und ihr Handy bei MacDonalds von unbekannten Personen
entwendet. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, mögen sich mit
der Polizei in Hemer in Verbindung setzen.

MK: Bullerjan geklaut
Altena (ots) – Das muss doch auffallen Rüssenberg Im Tatzeitraum
18.11.2015, 15:00 Uhr bis 22.11.2015, 10:00 Uhr, verschafften sich
unbekannte Täter Zutritt zum Wohnhaus und entwendeten einen
Werkstattofen der Marke Bullerjan. Es entstand nicht unerheblicher
Sachschaden. Hinweise zu den Ofendieben nimmt die Polizei in Altena
entgegen.

Gevelsberg – Zwei Wohnungseinbrüche
Gevelsberg (ots) – Schmuck und Armbanduhren entwendet Am
24.11.2015, zwischen 07.15 Uhr und 20.00 Uhr, verschaffen sich
unbekannte Täter durch Einschlagen einer Terrassentür und Aufhebeln
eines Fensters Zutritt in eine Erdgeschoßwohnung an der Bremmenstraße
und in ein Einfamilienhaus an der Straße Lichteiken. In den
Wohnräumen durchsuchen sie mehrere Schränke und Behältnisse. Es
werden jeweils Schmuck und Armbanduhren entwendet.

Gevelsberg – Seitenscheibe eingeschlagen
Gevelsberg (ots) – 31 Zigarettenstangen entwendet Am 24.11.2015,
zwischen 18.45 Uhr und 19.25 Uhr, schlagen unbekannte Täter auf der
Elberfelder Straße in Höhe einer Kirche die rechte Seitenscheibe
eines abgestellten roten Pkw Ford Focus ein. Sie entwenden 31
Zigarettenstangen unterschiedlicher Marken.
Gevelsberg – Fußgängerin angefahren
Gevelsberg (ots) – 61-jährige verletzt sich leicht Am 24.11.2015,
gegen 07.15 Uhr, erfasst eine 40-jährige Bochumerin mit einem Pkw
Toyota auf der Asbecker Straße / Wittener Straße eine Fußgängerin,
die zwischen zwei wartenden Fahrzeugen die Überquerungshilfe betritt.
Bei dem Zusammenstoß zieht sich die 61-jährige Gevelsbergerin eine
leichte Beinverletzung zu. Sie wird mit einem Rettungswagen in ein
Schwelmer Krankenhaus gebracht.

61-jährige verletzt sich leicht Am 24.11.2015, gegen 07.15 Uhr,
erfasst eine 40-jährige Bochumerin mit einem Pkw Toyota auf der
Asbecker Straße / Wittener Straße eine Fußgängerin, die zwischen zwei
wartenden Fahrzeugen die Überquerungshilfe betritt. Bei dem
Zusammenstoß zieht sich die 61-jährige Gevelsbergerin eine leichte
Beinverletzung zu. Sie wird mit einem Rettungswagen in ein Schwelmer
Krankenhaus gebracht.

Breckerfeld – Sachbeschädigung an Pkw
Breckerfeld (ots) – Seitenscheibe eingeschlagen In der Nacht zum
24.11.2015 schlagen unbekannte Täter auf der Bonkampstraße ein Loch
in die linke Seitenscheibe eines abgestellten weißen Pkw BMW.

Wetter – Zwei Verkehrsunfälle mit Verletzten
Wetter (ots) – Am 24.11.2015, gegen 17.10 Uhr, fährt ein
28-jähriger Wuppertaler mit einem Pkw Daimler Chrysler auf der Straße
An der Kohlenbahn in Richtung Volmarstein auf einen vorausfahrenden
und verkehrsbedingt wegen eines Rückstaus abbremsenden Pkw Ford C-Max
einer 26-jährigen Hagenerin auf. Bei dem Zusammenstoß zieht sich der
Daimler Fahrer leichte Verletzungen zu. Er begibt sich selbständig in
ärztliche Behandlung. Der Gesamtschaden beträgt etwa 4.000 Euro. Am
24.11.2015, gegen 18.00 Uhr, erfasst eine 68-jährige Wetteranerin mit
einem Pkw VW Fox auf der Osterfeldstraße in Richtung Witten eine
Fußgängerin beim Überqueren des Fußgängerüberweges. Dabei wird die
52-jährige Wetteranerin auf die Motorhaube aufgeladen und zu Boden
geschleudert. Sie begibt sich selbständig und leicht verletzt in ein
Wittener Krankenhaus. Laut Zeugenaussagen haben der VW Fahrerin am
Unfallort zwei verkehrswidrig im Parkverbot abgestellte Pkw die Sicht
genommen. Anschließend sei einer der Fahrer in einen silbernen Pkw
Mercedes eingestiegen und davon gefahren. Die Polizei bittet um
Hinweise unter der Telefonnummer 02335/9166-7000.

Herdecke – Wohnungseinbruch im Mehrfamilienhaus
Herdecke (ots) – Wohnräume durchsucht Am 24.11.2015, zwischen
09.00 Uhr und 20.00 Uhr, dringen unbekannte Täter durch Aufhebeln
einer Terrassentür in eine Erdgeschoßwohnung eines Mehrfamilienhauses
an der Ringstraße ein. Sie brechen in den Wohnräumen eine
verschlossene Innentür auf und durchsuchen mehrere Schränke. Ob etwas
entwendet wird, ist zurzeit nicht bekannt.

Schwerte – Verkehrsunfälle – Vier Verletzte bei drei Verkehrsunfällen
Schwerte (ots) – Am Mittwoch, 25.11.15 gegen 07:44 Uhr wurde eine
Fußgängerin bei einem Verkehrsunfall am Rosenweg schwer verletzt. Die
79jährige Schwerterin überquerte mit ihrem Trolli die Fahrbahn in
Höhe eines Verbrauchermarktes. Zur gleichen Zeit befuhr ein
44jähriger Pkw-Fahrer aus Dortmund den Rosenweg in Richtung Bahnhof.
Bei Dunkelheit und regnerischer Witterung bemerkte der Pkw-Fahrer die
Fußgängerin zu spät. Die Fußgängerin wurde vom Pkw erfasst. Sie wurde
schwer verletzt mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.
Am Mittwoch, 25.11.15 gegen 07:10 Uhr kam es zu einem
Auffahrunfall auf der Hörder Straße. Eine 34jährige Schwerterin
befuhr die Hörder Straße in Fahrtrichtung Schwerte. Als sie nach
links in die Märkische Straße abbiegen wollte, musste sie ihr
Fahrzeug aufgrund Gegenverkehrs abbremsen. Dies bemerkte ein
nachfolgender 21jähriger Pkw-Fahrer aus Bönen zu spät und fuhr auf
das Fahrzeug der Schwerterin auf. Durch den Aufprall wurden die
Schwerterin sowie ihr zweijähriges Kind leicht verletzt. Es entstand
Sachschaden in Höhe von ca. 750 Euro.
Am Dienstag, 24.11.15 gegen 14:15 Uhr bog eine 66jährige
Pkw-Fahrerin aus Schwerte von der Graf-Adolf-Straße kommend in die
Ostberger Straße ab. Beim Abbiegen stieß sie gegen ein geparktes
Fahrzeug. Durch die Aufprallwucht wurde das angestoßene Fahrzeug auf
ein weiteres geparktes Fahrzeug aufgeschoben. Es entstand ein
Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 12 000 Euro. Die Unfallfahrerin
wurde in ein Krankenhaus gebracht.

HA: Betrüger in Elektrofachmarkt – Wer kennt diese beiden jungen Männer?

pol-ha-betrueger-in-elektrofachmarkt-wer-kennt-diese-beiden-jungen-maennerHagen. Unter Angabe falscher Personalien hatten bereits im März zwei junge Männer auf einer Online-Verkaufsplattform die Gutscheinnummer und dazugehörende PIN eines zum Verkauf angebotenen Geschenkgutscheins ergaunert und die versprochene Bezahlung nicht geleistet. Mit den Daten, die sowohl im Onlineshop als auch in den Filialen eines Elektronikhandels eingelöst werden können, kauften die beiden in der Rathausgalerie einen Tablet-PC. Erst nach umfangreichen Ermittlungen konnten Bilder einer Überwachungskamera den Tätern zugeordnet werden, die mit ihrer Masche bundesweit für weitere gleichgelagerte Taten in Frage kommen. Wer kennt die beiden abgebildeten Betrüger oder kann Angaben zu ihrem Aufenthaltsort machen. Hinweise bitte an die 02331-986 2066.

(Video) Wissenswertes über den Elternabend zur „Sexualerziehung in Schulen“

Zu einem informativen Elternabend zum Thema „Sexualerziehung in Schulen“ laden die Stadtbücherei und die AIDS-Hilfe Hagen am Mittwoch, 2. Dezember, um 18 Uhr in die Räumlichkeiten der Bücherei auf der Springe ein. Warum aber ist ein solcher Abend für alle interessierte Menschen nötig? Warum wird diese Form der Sexualerziehung in Schulen von Eltern oft kritisiert? Wo liegen die Ängste und Bedenken der Eltern? Wie steht es um die Sexualerziehung im Elternhaus? Diese und mehr Fragen haben wir Andreas Rau von der AIDS-Hilfe Hagen in einem Videointerview gestellt.