HA: Bundesweit tätiger Betrüger in Hagen festgenommen

Hagen. Der Aufmerksamkeit eines 37-jährigen
Ladendetektivs ist es zu verdanken, dass der Polizei am Montag gegen
16.20 Uhr ein bundesweit gesuchter Betrüger ins Netz gegangen ist.
Der 57-jährige Mann betrat ein Kaufhaus auf der Elberfelder Straße
und begab sich zu einer Kasse, um ein paar Schuhe im Wert von knapp
90 Euro umzutauschen. Er wollte den Umtausch in bar ausgezahlt
bekommen. Dem in der Nähe stehenden Ladendetektiv fiel auf, dass der
Betrüger vormittags bereits Spielzeug im Wert von ebenfalls rund 90
Euro umgetauscht hatte. Da er zu dem Spielzeug keinen Kaufbeleg
vorweisen konnte, erhielt er nur einen Gutschein. Für diesen
Gutschein erwarb der Betrüger dann zwischenzeitlich in einer
Oberhausener Filiale das Paar Schuhe, welches nun zu Bargeld gemacht
werden sollte. Da mittlerweile auch aufgefallen war, dass der
57-Jährige das Spielzeug morgens vor dem angeblichen Umtausch gar
nicht gekauft, sondern aus einem Regal des Kaufhauses entnommen
hatte, rief der Ladendetektiv die Polizei. Die anschließende
Überprüfung des Betrügers ergab, dass er von der Staatsanwaltschaft
Berlin wegen gleichartiger Straftaten mit einem Haftbefehl zur
Festnahme ausgeschrieben war. Außerdem lag eine Anfrage der
Staatsanwaltschaft Hamburg zum Aufenthaltsort des Gesuchten vor. Der
Betrüger wurde daher festgenommen und der Justizvollzugsanstalt Hagen
zugeführt. Hier wird sich ein Haftrichter mit ihm beschäftigen.

HA: Wohnhaus durch Feuer eines Geräteschuppens beschädigt

Hagen. Ein Anwohner ging am Montagabend mit seinem Hund im
Bereich Hammersteinstraße spazieren und wurde dabei auf einen
Geräteschuppen aufmerksam, der in voller Ausdehnung in Flammen stand.
Während der Mann die Rettungskräfte alarmierte und an der Haustür des
angrenzenden Reihenendhauses schellte, war auch die dort wohnende
81-jährige Frau auf den Brand aufmerksam geworden und hatte das Haus
vor Eintreffen von Feuerwehr und Polizei verlassen. Durch das Feuer
wurden die angrenzende Fassade des Wohnhauses sowie das Flachdach in
Mitleidenschaft gezogen, Personen kamen nicht zu Schaden. Wie es zu
dem Brand kam ist zum aktuellen Zeitpunkt völlig ungeklärt, daher hat
ein Brandermittler der Kripo den Vorfall übernommen.

ABC-Einsatz in Schwelm

Herdecke. Die Freiw. Feuerwehr Herdecke wurde am Dienstag
um 10:08 Uhr zu einem überörtlichen ABC-Einsatz nach Schwelm
alarmiert. Dort sollte auf einem Speditionsgelände ein Gefahrstoff
austreten.

Da ABC-Lagen immer sehr personal- und geräteintensiv sind, wurde
gemäß dem derzeit gültigen ABC-Kreiskonzept auch die Herdecker Wehr
alarmiert.

Die Freiw. Feuerwehr Herdecke stellte zunächst den Grundschutz für
das Stadtgebiet sicher. Danach rückten der Wechsellader mit dem
Abrollbehälter Umweltschutz sowie ein
Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug nach Schwelm aus. Die zehn
ausgerückten Kräfte wurden dort nach 30 Minuten wieder aus dem
Bereitstellungsraum ohne Tätigkeit entlassen.

Um 12 Uhr konnte der Einsatz für die Feuerwehr Herdecke beendet
werden.

Brand in Breckerfelder Tiefgarage

Breckerfeld. (hb) Am Montagnachmittag kam es in der Tiefgarage des
Einkaufzentrums Alter Ostring zu einem Einsatz der Feuerwehr
Breckerfeld.
In der Tiefgarage brannten zwei Abfallbehälter, wodurch es zu starker
Rauchentwicklung kam.
Bei Eintreffen der Feuerwehr war der Brand bereits gelöscht. Die
Einsatzkräfte des Löschzugs Breckerfeld führten Nachlöscharbeiten
durch, entrauchten und belüfteten die Tiefgarage.
Die Fahrbahn musste im Bereich des Busbahnhofs einseitig gesperrt
werden, wodurch es zu Verkehrsbehinderungen kam.
Die Polizei hat die Brandursachenermittlung aufgenommen.
Nach etwa 60 Minuten konnte die Einsatzstelle an den Hausmeister
übergeben werden.
Das Tanklöschfahrzeug der Löschgruppe Delle war zur Unterstützung
ebenfalls an der Einsatzstelle. Alle anderen Einheiten waren in
Bereitstellung an den Gerätehäusern in Delle und Zurstraße
verblieben.

Bürgerinnen und Bürger gestalten ihren 2. Hasper BürgerBaum

PlakatWeihnachtsbaum2pdf KopieHagen-Haspe. Es war ein kleiner Anfall von „Facebook trifft Realität“, der im vergangenen Jahr eine kleine Gruppe Hasperinnen und Hasper dazu brachte, eine digitale Idee einfach real umzusetzen. Das Ergebnis: Der 1. Hasper Bürgerbaum, der im Advent 2014 den Platz vor dem Torhaus zierte. „Die Resonanz war riesig, darum haben wir uns entschieden, die Aktion zu wiederholen“, berichtet nun Barbara Klinkert aus dem kleinen Orga-Team.  Ein Baumspender war mit der Firma B&B Eugen Demmler schnell gefunden, Elektromeister Reinhard Rietz sorgt für die richtige Verkabelung des Baumes und die Stadtbäckerei Kamp versorgt ihn mit Strom. Dank der Unterstützung des Bezirksbürgermeisters rückt auch der zwischenzeitlich verschobene Wochenmarkt ein wenig zur Seite, so dass der Baum erneut direkt neben dem Kirmesdenkmal zu stehen kommt.

Am kommenden Samstag, 28. November, um 11 Uhr soll der Baum gemeinsam geschmückt werden. Dazu laden die Initiatoren alle Hasperinnen und Hasper ein, Baumschmuck, wetterfest verpackte Deko-Pakete (z.B. aus Schuhkartons), Strohsterne oder was die Weihnachtskiste sonst so hergibt mitzubringen. „Unser Baum soll so bunt werden, wie der Stadtteil Haspe es auch ist“, so zwei der Initiatoren, Thomas Eckhoff und Olaf Heinrich. „Vielleicht bringen ja ein paar Menschen auch noch Noten, Musikinstrumente oder selbstgebackene Plätzchen mit – damit wir es uns nett machen können.“

Wunschbaum-Aktion und Weihnachtsbasar im Familienzentrum Emst

Hagen. Das Familienzentrum Emst bietet bis zum 14. Dezember eine Wunschbaum- Aktion mit zusätzlichem Weihnachtsbasar an. Es handelt sich hierbei um eine Spenden Aktion für die diakonische Einrichtung „Luthers Waschsalon“. Die Wunschbaum-Aktion findet im Erlebnisgraten, Cunostraße 106, und im Spiel- und Sportpark, Cunostraße 33, auf Emst statt. Hierbei können Besucher Wunschzettel ziehen und ihre Spende in den jeweiligen Einrichtung abgeben.

Zusätzlich findet im Erlebnisgarten Emst, Cunostraße 106, ein Weihnachtsbasar statt, bei dem man kleine Weihnachtsdekoration gegen eine Spende erwerben kann. Die gesammelten Geschenke und der Erlös, werden an die diakonische Einrichtung weitergegeben und an die Bedürftigen verteilt.

Märchen am Theater Hagen: Karten sichern!

(TV58.de) Hagen. Es ist seit jeher eines der Highlights am Theater Hagen: das Märchen zur Weihnachtszeit. In diesem Jahr ist es „Hänsel und Gretel“nach den Brüdern Grimm von Werner Hahn mit Musik von Andres Reukauf. Aus der gesamten Region reisen die Menschen dafür nach Hagen. Rund 30.000 Menschen werden es nach Schätzung des Intendanten Norbert Hilchenbach auch in diesem Jahr wieder sein, die diese einzigartige Inszenierung im Großen Haus des Theater Hagen erleben. Auch und gerade in diesem Jahr ist der Ansturm auf die Eintrittskarten besonders groß. Man sollte sich also rechtzeitig die Tickets sichern. Derzeit (Stand 24.11.2015) sind nur noch für folgende Vorstellung Karten zu bekommen:
28.11. (17 Uhr), 29.11. (11 Uhr), 2.12. (11.30 Uhr), 5.12. (11.00 Uhr),   6.12. ( 17 Uhr), 7.12. (11.30 ), 8.12. (11.30 Uhr), 9.12. (11.30 Uhr), 12.12. (11 Uhr), 13.12. ( 11, 14 und 17 Uhr),  14.12. (9 und 11.30 Uhr), 15.12. (11.30 Uhr), 19.12. (11 und 14 Uhr ), 20.12. (11 Uhr), 21. 12. (15 Uhr), 25.12. ( 16 Uhr).
Freiverkauf: 5 – 10 Euro.

Großbrand an Lagerhalle

fw-en-grossbrand-an-lagerhalle-bildmaterial-vorhandenHattingen. Am späten Montagabend wurde ein Brand im Bereich einer Lagerhalle im Gewerbegebiet Beuler Höhe in Hattingen gemeldet. Bereits auf der kurzen Anfahrt von der nahe gelegenen Hauptwache konnte Feuer- und Rauchentwicklung an einer Lagerhalle erkannt werden. Bei Eintreffen kurz nach der Alarmierung um 22.55 Uhr stellte sich folgende Lage dar: Im rückwärtigen Bereich einer Lagerhalle gab es eine massive Brand- und Rauchentwicklung im Bereich eines Unterstands. Dieser grenzte direkt an die Lagerhalle an. Ein Wohnhaus befand sich nur wenige Meter entfernt. Zusammen mit den zwischenzeitlich eingetroffenen freiwilligen Einheiten wurde eine umfangreiche Brandbekämpfung eingeleitet. Wichtigstes Ziel war es
hier, ein Übergreifen an die angrenzenden Gebäude, insbesondere die
Lagerhalle zu verhindert. Dazu setzte der Einsatzleiter bis zu vier
C-Rohre und einen Wasserwerfer ein. Über die Drehleiter erfolgte die
Brandbekämpfung über ein Wenderohr. Während der ersten Löschmaßnahmen
kam es zu mehreren Explosionen im Bereich des Brandherdes. Daher
arbeiteten die Einsatzkräfte unter schwerem Atemschutz zunächst aus
der Deckung heraus. Als Ursache für die Explosionen stellten sich
später zwei Gasflaschen heraus. Diese befanden sich in einem
Wohnwagen der unter dem Unterstand in Vollbrand stand. Durch den
massiven Kräfte- und Wassereinsatz ist es gelungen, ein Übergreifen
auf die Lagerhalle und das Wohnhaus zu verhindern. Die gesamte Halle
wurde von Innen begangen und kontrolliert. Hier gab es
glücklicherweise nur eine leichte Verrauchung. Von Außen wurde der
brandbeaufschlagte Bereich mehrfach mit einer Wärmebildkamera
kontrolliert. Neben dem Wohnwagen brannten noch Lagermaterialien im
Bereich des Außenlagers. Da hier einige Materialien aus Plastik in
Brand geraten waren, gestalteten sich die Nachlöscharbeiten als
schwierig. Aus diesem Grund verbleibt auch eine Brandwache an der
Einsatzstelle um eventuell auftretende Glutnester abzulöschen und
weiteren Kontrollmaßnahmen durchzuführen. Hattingens Feuerwehrchef
Tomás Stanke zeigte sich an der Einsatzstelle sehr zu frieden mit der
Leistung der Brandschützer. Durch ein schnelles Eingreifen und einem
starken Kräfteansatz konnte hier schlimmeres verhindert werden. Die
Hattinger Feuerwehr war neben der Hauptwache mit den freiwilligen
Einheiten aus Mitte, Welper, Blankenstein, Bredenscheid und
Niederwenigern im Einsatz. Während der Einsatzdauer wurde der
Grundschutz durch freiwillige Einheiten auf er Hauptwache aufrecht
gehalten. Insgesamt waren über 70 Kräfte der Hattinger Feuerwehr im