Wie bekomme ich „Gänsehaut“ beim Anhören der Werke von…

Bildquelle: Hildegard Schiller
Bildquelle: Hildegard Schiller

Sonntag, den 22.11.2015 um 17:00 Uhr, findet wieder im Kulturhof Emst der Kultur-Tatort statt mit dem Thema: Wie bekomme ich „Gänsehaut“ beim Anhören der Werke von…

Der Hausherr im Kulturhof Emst und Förderer des „Internationalen Kammermusikfestival Hagen e.V.“  Sven Söhnchen unterstützt Kultur und Musik schon lange Zeit auch selbst aktiv, und so hat sich der „Gänsehaut-Nachmittag“ etabliert als monatlich wiederkehrende Veranstaltung, die das Publikum in den Bann zieht. Da geht schon mal der eine oder andere mit der Gänsehaut nach Hause. Durch den Nachmittag führt Roland Pröll, weltbereister Konzertpianist und künstlerischer Leiter des Mozartwettbewerbs Hagen.
Dieses Mal werden die instrumentalen Suiten von
Johann Sebastian Bach  thematisiert.
Roland Pröll bringt 2 Gäste mit:
Matthias Kreissig aus Iserlohn und
Boris Kosak, Komponist aus Köln

Kastanie im Bürgerpark in Wetter muss gefällt werden

BaumWetter (Ruhr). Ein starker Pilzbefall hat die große Kastanie im Bürgerpark so stark geschädigt, dass der Baum gefällt werden muss. „Es besteht die Gefahr, dass die Kastanie bei einem Sturm umfällt“, erklärt Andreas Nabert vom Stadtbetrieb. So ist eine Fällung des Baumes leider unumgänglich, um eine Gefährdung für die Bürgerinnen und Bürger auszuschließen. Die Schädigung des Baumes war in den letzten Jahren schon bei den regelmäßigen Kontrollgängen des Stadtbetriebes aufgefallen. „Wir hatten gehofft, dass sich der Zustand der Kastanie bessert“, so Nabert. Das war jedoch nicht der Fall. In diesem Jahr war der Pilz sogar erstmals von außen an der Rinde sichtbar. Der Stadtbetrieb hat von einem Baumgutachter eine zusätzliche Expertise erstellen lassen. Ergebnis der Studie: Der holzzerstörende Pilz hat die Kastanie irreparabel geschädigt. Die Fällung der Kastanie im Bürgerpark wird voraussichtlich innerhalb der nächsten Wochen erfolgen.

Ausländische Haushalts- und Betreuungskräfte im „grauen“ Pflegemarkt

(VZ/NRW) „Rund-um-die-Uhr-Pflege“ oder „24-Stunden-Betreuung“ – die Vermittlungsagenturen für ausländische Haushalts- und Betreuungskräfte locken mit vollmundigen Versprechungen. Was für viele ältere Menschen und ihre Angehörigen verlockend klingt, entspricht jedoch vielfach nicht den hierzulande geltenden rechtlichen Regelungen. Die Verbraucherzentrale NRW hat jetzt in einem Wegweiser zusammengestellt, welche gesetzlichen und sonstigen Anforderungen bei der Einstellung einer ausländischen Kraft zur Betreuung von Seniorinnen und Senioren zu beachten sind. Die Broschüre ist im Rahmen eines Projekts entstanden, das die Verbraucherzentrale mit Unterstützung des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW durchgeführt hat.

„Die meisten älteren Menschen möchten solange wie möglich in der vertrauten Wohnung leben – auch dann, wenn immer mehr Hilfe im Alltag notwendig wird“, unterstreicht Barbara Steffens, Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter (MGEPA) des Landes NRW. Für die Landesregierung sei es deshalb ein Anliegen, Angehörige bei der Organisation passender Pflege- und Betreuungsangebote nicht allein zu lassen. „Eine 24-Stunden-Betreuung klingt da oft verlockend, die Realität stellt sich aber für Pflegebedürftige wie Pflegekräfte meistens anders dar. Was dort manchmal versprochen wird, kann im Rahmen unserer Gesetze gar nicht erbracht werden. Deswegen wollen wir mit dem Projekt einen Beitrag leisten, Pflegebedürftige und ihre Angehörigen in einer ohnehin schwierigen Situation vor Fehlern und Risiken zu schützen und über legale Möglichkeiten der Pflege und Betreuung zu Hause zu informieren.“

Insbesondere Menschen mit hohem Betreuungsbedarf können nicht über längere Zeit allein in ihren vertrauten vier Wänden wohnen bleiben.
Deshalb erscheint Angehörigen dann die Beschäftigung einer ausländischen Haushalts- und Betreuungskraft als Ausweg.

„Was dann in bester Absicht organisiert wird, bewegt sich oft am Rande der Legalität“, zeigt Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale NRW, viel Informationsbedarf auf. So lässt das deutsche Arbeitsrecht zum Beispiel keine ununterbrochene Tag-und-Nacht-Beschäftigung zu. „Vielen ist nicht klar, dass eine 24-Stunden-Betreuung mit dem Arbeitszeitgesetz nur vereinbar wäre, wenn verschiedene Personen in drei Schichten arbeiten würden. Legal ist eine solche Beschäftigung zudem nur, wenn Steuern und Sozialversicherungsbeiträge entweder in Deutschland oder im Herkunftsland der Haushalts- und Betreuungskraft nachweislich gezahlt werden. Mit der Broschüre will die Verbraucherzentrale NRW zu einer informierten Entscheidung in diesem unübersichtlichen Markt befähigen. Und natürlich vor möglichen Stolperfallen bewahren“, erklärt der Verbraucherzentralenvorstand.

Die heute gemeinsam von Verbraucherzentrale NRW und dem MGEPA vorgestellte 65-seitige Veröffentlichung hilft, den individuellen Unterstützungs- und Hilfebedarf zu ermitteln. Sie beschreibt anhand konkreter Beispielfälle, welche Leistungen von der gesetzlichen Pflegeversicherung abgedeckt werden. Es wird aufgezeigt, welche Aufgaben diese ausländischen Haushalts- und Betreuungskräfte in Privathaushalten übernehmen dürfen und welche Alternativen es hierzu gegebenenfalls gibt. Die detaillierten Informationen und Checklisten helfen herauszufinden, wie dann die passende Form der Betreuung oder Pflege sichergestellt wird. Tipps zur Wahl von Vermittlungsagenturen sowie ein Überblick über die Kosten verschiedener Modelle runden den Wegweiser ab. Ein eigenes Kapitel zeigt auf, wie die Arbeit von ausländischen Pflege- und Betreuungskräften legal organisiert werden kann.

Die Verbraucherzentrale NRW hat die Broschüre im Rahmen des Projekts „Ausländische Haushalts- und Betreuungskräfte in Privathaushalten“ erarbeitet. Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen förderte dieses Projekt zwischen Oktober 2013 und Oktober 2015. Neben der Veröffentlichung der Broschüre wurden im Rahmen des Projekts auch Schulungsveranstaltungen für Multiplikatoren aus kommunalen Beratungsstellen sowie Expertengespräche durchgeführt.

Die Veröffentlichung ist kostenlos in der Hagener Beratungsstelle der Verbraucherzentrale NRW, Hohenzollernstraße 8 erhältlich. Unter http://www.vz-nrw.de/betreuungskraefte gibt es sie auch online zum Nachlesen. Bestellt werden kann sie auch im Internet unter http://www.vz-ratgeber.de. Für Porto und Versand werden dann 2,50 Euro berechnet.

Weihnachts-Überraschung aus dem Schuhkarton

SchuhkartonDer Jugendarbeitskreis Wetter und der Stadtjugendring unterstützen auch in diesem Jahr wieder die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ der privaten Initiative „Geschenke der Hoffnung e.V.“ Mit diesem Projekt wollen die Initiatoren weltweit Kindern in Not helfen und ihnen mit einem Weihnachtsgeschenk eine kleine Freude bereiten. An dieser Aktion beteiligen sich jährlich hunderttausende Kinder und Erwachsene aus ganz Deutschland. In Wetter findet am Samstag, 14. November, von 15 bis 17 Uhr Uhr eine große Packaktion im Jugendzentrum an der Kaiserstraße 118 statt.
Dort werden Schuhkartons mit kleinen Geschenken gepackt. Die Kartons aus Wetter gehen dabei vorwiegend an bedürftige Kinder zwischen zwei und 14 Jahren aus osteuropäischen Ländern wie Georgien, Polen, Bulgarien, Slowakei, Ukraine und Weißrussland, aber auch in die Mongolei. Und was ist drin in den Kartons? „Da eignet sich eine bunte Mischung aus Süßigkeiten, Kleidung, Spiel- und Schulsachen“, erklärt Maria Peitz-Pavlou vom Stadtjugendring Wetter e.V. Da es in vielen Ländern an Hygieneartikeln fehlt, können natürlich auch Zahnbürsten, Zahnpasta oder Haarbürsten verschenkt werden. Auch eine Weihnachtskarte mit einem persönlichen Gruß findet Platz im Karton.
Die Geschenke können entweder für einen Jungen oder ein Mädchen in einer bestimmten Altersgruppe ausgesucht werden. Mehr Informationen dazu gibt es auf der Internetseite http://www.geschenke-der-hoffnung.org.
Am Samstag, 14. November, werden die mitgebrachten Geschenke dann in einer großen, gemeinsamen Aktion eingepackt. Die Kartons und das Geschenkpapier stellt der Jugendarbeitskreis. Werden die Geschenke vor Ort im Jugendzentrum gepackt, übernimmt der Stadtjugendring die Transportkosten in die Empfängerländer. Wer die Päckchen nur im Jugendzentrum abgibt, wird um eine Spende von 6 Euro gebeten.
Die fleißigen Packer nehmen gerne auch einzelne Geschenke und Spenden an, die dann in die Päckchen verpackt werden. Bitte beachten Sie, dass nur neue Geschenke in die Kartons dürfen. Eine entsprechende Liste ist auf der oben genannten Homepage zu finden.
Für alle kleinen Helfer bei der großen Packaktion wird es eine Bastelecke geben. Hier können die Kinder Loombänder, Pilze aus Korken, Button erstellen oder Bilder malen. Und gehungert werden muss auch nicht – es gibt Kakao, Kaffee, Tee und Plätzchen.
Wer es am 14. November nicht in das Jugendzentrum schafft, aber unbedingt an der Aktion teilnehmen möchte, kann den entsprechenden Geschenkkarton auch bei S. Schildwächter, Am Nierkamp 27, Herdecke, Elfenapotheke in Wegern, Feenapotheke in Wetter, Heyer´s Schlemmerecke in Grundschöttel, T. Heyer, Karl-Siepmann-Str. 38, Wetter, abgeben. Eine Abgabe ist bis zum 15. November möglich.

Giousouf (CDU): „Kommunale Mehreinnahmen von 14,1 Mio. Euro bis zum Jahr 2017“

Foto: Deutscher Bundestag / Achim Melde
Foto: Deutscher Bundestag / Achim Melde

Auch für Hagen ist der Bund der finanzielle Rettungsanker: Kommunale Mehreinnahmen von 14,1 Mio. Euro bis zum Jahr 2017!

Die CDU-Bundestagabgeordnete Cemile Giousouf, die Hagen und den südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis im Deutschen Bundestag vertritt, erklärt:
„Hagen profitiert immens von den durch den Bund bereitgestellten Hilfsmilliarden. Die erhebliche Entlastung ist ein weiterer von vielen Bausteinen der kommunalfreundlichen Politik dieser Bundesregierung. Nachdem der Bund zuletzt zwei Milliarden Euro für die diesjährigen Flüchtlingskosten bereitgestellt und für das kommende Jahr eine dauerhafte, strukturelle und dynamische Flüchtlingskostenbeteiligung beschlossen hat, ist nun das Land am Zug. Die Landesregierung darf sich jetzt nicht aus der Verantwortung stehlen, sondern muss den nordrhein-westfälischen Kommunen endlich alle kommunalen Flüchtlingskosten erstatten. In diesem Rahmen müssen die Mittel des Bundes unbedingt 1:1 an die Kommunen weitergeleitet werden.
Der Bund leistet den Kommunen nun auch abseits der kommunalen Flüchtlingskosten immense Hilfe. Er hält seine Zusagen ein und entlastet die Kommunen bereits in diesem und im nächsten Jahr zusätzlich um jeweils 1 Milliarde Euro und ab dem Jahr 2017 um 2,5 Milliarden Euro. Nun steht auch fest, was die Hilfen des Bundes für unsere Stadt und die umliegenden Städte bedeuten: 14,1 Mio. Euro für Hagen, 1,6 Mio. Euro für Ennepetal, 900 000 Euro für Gevelsberg, 900 000 Euro für Schwelm, 100 000 Euro für Breckerfeld.
Während die rot-grüne Landesregierung die Kommunen bei wichtigen Aufgaben wie der Flüchtlingsunterbringung oder der Inklusion finanziell im Stich lässt, beweist die unionsgeführte Bundesregierung, dass sie die Nöte der Kommunen sehr wohl erkannt hat. Die Bundesregierung avanciert damit einmal mehr zum Rettungsanker für die Kommunen in unserem Bundesland und macht die Hausaufgaben der rot-grünen Landesregierung.“

Hintergrund zur Kommunalentlastung durch den Bund in den Jahren 2015 bis 2017:
Über die vorrangige Verantwortung der Länder hinaus lässt der Bund die Kommunen nicht allein, sondern setzt sich intensiv für eine Verbesserung der kommunalen Finanzlage und eine Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung ein. Im Jahr 2014 übernahm der Bund vollständig die kommunalen Kosten der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbslosigkeit. Um die Kommunen weiter zu entlasten, stellt der Bund bereits ab 2015 eine Summe von einer Milliarde Euro jährlich zur Verfügung, die 2017 auf 2,5 Milliarden und ab 2018 auf 5 Milliarden Euro ansteigt.
Die Entlastung in den Jahren 2015 und 2016 erfolgt zu je 500 Millionen Euro über eine gleichmäßige Erhöhung der Beteiligungsquote an den Leistungen für Unterkunft und Heizung sowie eine entsprechende Erhöhung des Gemeindeanteils an der Umsatzsteuer. Die Mittel aus der erhöhten Bundesbeteiligung an den Kosten der Unterkunft fließen den Kreisen und kreisfreien Städten zu, die Erhöhung des Gemeindeanteils an der Umsatzsteuer kommt den Gemeinden zugute. Für die Kommunen in Nordrhein-Westfalen bedeutet dies eine Entlastung von jeweils 262 Millionen Euro.

Im Jahr 2017 erfolgt die Entlastung zu 1 Milliarde Euro über eine Erhöhung der Bundesbeteiligung an den Leistungen für Unterkunft und Heizung und zu 1,5 Milliarden Euro über eine Erhöhung des Gemeindeanteils an der Umsatzsteuer. Für Nordrhein-Westfalen ergibt sich daraus eine Gesamtentlastung von 644 Mio. Euro im Jahr 2017.

Afrikanische Kultur in der Stadtbücherei

Bildquelle: Stadt Hagen
Bildquelle: Stadt Hagen

Afrikanische Kultur, Musik und Lebensfreude verbreitet der von der Elfenbeinküste stammende Musiker Adama Traoré am Dienstag, 17. November, um 16 Uhr in der Stadtbücherei auf der Springe im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Klanggeschichten“ für Kinder von vier bis acht Jahren.

Wie sieht traditionelle westafrikanische Kleidung aus? Wie trommelt man auf einer Djembe? Welche Sitten und Bräuche gibt es in Afrika? Gemeinsam mit Freunden aus Senegal entführt Adama Traoré Groß und Klein auf den bemerkenswerten Kontinent und offenbart spannende Einblicke in eine fremde Kultur. Die Veranstaltungsreihe „Klanggeschichten“ unter Leitung von Musikbibliothekarin Juliane Streu liefert seit zweieinhalb Jahren einen aktiven Beitrag dazu, Kindern Sitten, Bräuche und Musik anderer Kulturen nahezubringen und Vorurteile gar nicht erst aufkommen zu lassen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

DIE LINKE Hagen präsentiert: Rock gegen Rechts!

RockDer Kreisverband DIE LINKE in Hagen setzt am 27. November um 20:00 Uhr ein Zeichen gegen Rassismus, Nationalismus und rechtes Gedankengut in Hagen. Wir wollen bei freiem Eintritt auch ein klares Refugees Welcome in Hagen senden.
In Zeiten, in denen rechte Gruppierungen wie Pegida / Hagida wieder Zulauf gewinnen, will DIE LINKE mit dem Konzert ein Stoppsignal gegen diese Gedanken setzen.
Mit Mike Al Becker (bekannt als „Rolliman“ Deutscher Rock), Wantu & The srie 4`s (Punkrock), THE GREAT SUSONICS (Rock`n Roll aus St. Pauli) , und Josh and the Blackbirds (Rock’n’Roll aus Hagen) hat der KV DIE LINKE ein ansprechendes Programm auf die Beine gestellt. Als Überraschung wird eine der Bands an diesem Abend auch ihr neues Album vorstellen.
Mike Al Becker aus Schwerte ist eine 4 köpfige Rockformation bestehend aus Michael Gassmann an den Drums, Andreas Krombholz am Bass, Marco „Maggi“ Maggiorelli an der Gitarre und Sänger, Bluesharpspieler Mike Al Becker.
Becker der seit einem Unfall querschnittsgelähmt ist beschreibt sich und seine Band treffend:
„Mittlerweile habe ich 4 CD´s aufgenommen mit meiner Band und wir sind längst noch nicht am Ende! Das Wichtigste aber ist die Tatsache, daß so etwas möglich ist, obwohl die Geschichte eher nicht so toll nämlich mit einem Genickbruch angefangen hat. Ein bisschen Glück gehört auch dazu, aber vor allem darf man sich nicht hängen lassen.“
„ It´s a long way to the top if you wanna Rock´n Roll“

Wantu & The srie 4’s aus Bonn die sich musikalisch klar als Punkband positionieren beschreiben sich selber als: „PunkRock-Band mit wirrem Namen, non established since 1991.“
Wantu & The srie 4’s sind: Duke (vocals, guitar), Slap (bass guitar, vocals), Romain (drums)
Frei gesagt: Es geht der Punk ab!
THE GREAT SUSONICS aus dem schönen St. Pauli und dem legendären Hagen i.W. atmet Einflüsse von „Social Distortion“, „Queens Of The Stone Age“, „Foo Fighters“, „Volbeat“, „D.A.D“ und „The Cult“. Nach dem Motto „Inspirieren, nicht kopieren“ schaffen es THE GREAT SUSONICS mühelos, sich von ihren Helden zu lösen und ihren Songs einen sehr eigenen Charakter zu verleihen. Dabei stehen ganz bewußt die Songs und ihre starken Refrains im Vordergrund.
THE GREAT SUSONICS sind: Jan Polter, Drums / Olaf Borchert, Bass-Guitar/ Oskar Groth, Guitar and Vocals
Josh and the Blackbirds aus Hagen haben sich einen Namen gemacht mit ihren einfühlsamen Songs die sie selbst beschreiben: „Die Songs von Josh & the Blackbirds erzählen von Verlierern und Gewinnern aus dem urbanen und suburbanen Leben. Von Aufbruchsstimmung und Verzweiflung, Liebe und Drama, von politischer Verdrossenheit sowie dem unbändigen Willen eigene Wege gehen zu wollen. „
Die Band sind: Josh Huff // Lead Vox, Guitar, Thorsten Groborz // Guitar, Back.-Vox, Miro Dvorak // Bass und Jan „Brenna“ Kölpin // Drums, Back.-Vox
Rüdiger Hentschel und seine Mitstreiter vom Kreisverband Hagen ist es besonders wichtig, dass der Eintritt frei ist. Einlass ist am 27. November ab 19:00 Uhr.

Cemile Giousouf: „Landesregierung überfordert NRW-Kommunen“

Foto: Deutscher Bundestag / Achim Melde
Foto: Deutscher Bundestag / Achim Melde

Zur gestern vorgestellten Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young zu den Herausforderungen des Flüchtlingsstroms für die Kommunen erklärt Cemile Giousouf, die Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag:

„Jetzt kritisieren auch Wirtschaftsprüfer die mangelnde Unterstützung der NRW-Landesregierung für die Kommunen: Ernst & Young stellt fest, dass die Landesregierung die Städte und Gemeinden bei der Flüchtlingsunterbringung im Stich lässt. Das hat gravierende Folgen: In Nordrhein-Westfalen klafft eine Lücke zwischen den bestehenden Kapazitäten und den notwendig vorzuhaltenden Plätzen. Anders wie in anderen Bundesländern müssen NRW Kommunen eine Doppelbelastung schultern: Die Landesregierung verpflichtet die Kommunen zusätzlich zur regulären Flüchtlingsaufnahme auch zur Schaffung von mittlerweile mehr als 50.000 Notplätzen. Diese Abwälzung einer reinen Landesaufgabe bringt die Städte und Gemeinden an den Rand ihrer Leistungsfähigkeit. Da ist es eine Unverschämtheit, wenn sich Minister Jäger und Ministerpräsidentin Kraft im Landtag für die hohe Zahl der Plätze feiern lassen.

Die Studie bestätigt auch das, was der Hagener Stadtkämmerer Christoph Gerbersmann, die CDU-Hagen und ich schon lange anprangern: Die nicht ausreichende Flüchtlingspauschale in NRW! Den Städten und Kommunen wird dadurch nur rund ein Drittel der tatsächlichen Flüchtlingskosten erstattet. Wir müssen in NRW – ähnlich wie in Bayern – zu einer Vollkostenerstattung kommen.“

Klassische Bildungsangebote werden inklusiv

Bildquelle: ESV
Bildquelle: ESV

Demnächst gibt es im EN-Kreis erstmals Bildungsangebote, an denen erwachsene Menschen mit und ohne Behinderungen teilnehmen können. Gemeinsam lernen, wie man den Computer nutzt oder gesund kocht – derzeit erarbeiten Bildungsträger wie die VHS Witten/Wetter/Herdecke oder die Evangelische Erwachsenenbildung Ennepe-Ruhr inklusive Kurse, die im Sommer 2016 in einem eigenen Bildungskatalog erscheinen. Der Katalog wird in allen Städten des EN-Kreises verteilt.

Motor des kreisweiten Projektes „Inklusive Erwachsenenbildung“ ist die Evangelische Stiftung Volmarstein. „Unser Vorhaben stößt auf großes Interesse“, freut sich Projektleiterin Susanne Fischer. Bei der 2. Inklusionskonferenz für Erwachsenenbildung in Volmarstein diskutierten nun Vertreter von Bildungsträgern, was getan werden muss, damit zukünftig auch Menschen mit Behinderungen am allgemeinen Bildungsangebot teilnehmen können. Das ist ein großer Fortschritt: „Derzeit gibt es Kurse für Menschen mit Behinderungen nur in Einrichtungen der Behindertenhilfe, wo die Teilnehmer unter sich sind“, erklärt Susanne Fischer.

Um den konkreten Bedarf an inklusiven Bildungsangeboten zu ermitteln, wurden 190 Bewohner befragt, die in Einrichtungen der Stiftung Volmarstein, im Frauenheim Wengern und im Haus Theresia in Hattingen stationär oder ambulant betreut wohnen. Eines von vielen Ergebnissen: Ein besonderes Interesse besteht z.B. an Bildungsreisen in große Städte wie Berlin oder Hamburg, sportlichen Aktivitäten und Kochen. Nun gilt es, diese Erwartungen – so weit machbar – in die Praxis umzusetzen.

„Wir haben die Aufgabe, lebenslange Lernprozesse inklusiv zu gestalten“, so eine Schlussfolgerung von Ulrike Kilp, Direktorin des Landesverbands der 130 Volkshochschulen in NRW, aus der repräsentativen und wissenschaftlich begleiteten Befragung. Ähnlich sieht es Jürgen Dittrich, Vorstand der Stiftung Volmarsten: „Erwachsenenbildung ist von elementarer Bedeutung für Teilhabe am gesellschaftlichen Leben – gerade für diejenigen, denen Barrieren in den Weg gestellt wurden.“

Sanierung der Haßleyer Straße in Hagen

Hagen. Der Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) saniert ab Donnerstag, 12. November, im Rahmen der Straßenerhaltung die Haßleyer Straße. Dabei wird die bestehende, schadhafte Deckschicht mittels Fräsen entfernt und anschließend erneuert. Vereinzelt werden abgesackte und gerissene Bereiche der Fahrbahn tiefer gefräst und einschließlich der darunter liegenden Binderschicht erneuert.

Die vorhandenen Bordsteinanlagen und die davor liegende Flussbahn bleiben bestehen. In Teilabschnitten wird die abgesackte Flussbahn jedoch höhenmäßig reguliert. Die in dem von der Sanierung betroffenen Bereich liegenden Straßenabläufe und Schachtabdeckungen werden ebenfalls an die neuen Höhenverhältnisse angepasst.

Die Bauarbeiten werden halbseitig mit Hilfe einer Lichtsignalanlage realisiert. Dabei wird der Verkehr über den gesamten Bauzeitraum in Richtung Hohenlimburg weiterhin bestehen bleiben und auf die nicht von der Sanierung betroffene Fahrspur umgelegt. Der Verkehr Richtung Eppenhausen wird ab der Karl-Ernst-Osthaus-Straße über die Emster Straße und die Eppenhauser Straße umgeleitet. Da es sich bei den einmündenden Straßen „Milly-Steger-Straße“ und „Stirnband“ um Sackgassen handelt, wird den Anliegern demensprechend die Zufahrt zu den Wohnstraßen weiterhin ermöglicht. Für die Bauausführung sind rund zwei Wochen vorgesehen.

Gezecht, nicht bezahlt, vor Polizeiwache uriniert und im Gewahrsam gelandet

Hagen. Ein deutlich alkoholisierter Mann bestellte sich am
Montagnachmittag in einer Kneipe in der Voerder Straße ein Bier, ohne
es bezahlen zu können. Da sich der 50-Jährige zudem gegenüber der
Wirtin sehr aggressiv verhielt, rief diese die Polizei. Von den
eingesetzten Polizisten erhielt er eine Strafanzeige wegen
Zechbetrugs. Im Anschluss ging der Mann in Richtung Hasper
Polizeiwache und urinierte dort vor die Wand. Dies beobachtete eine
diensthabende Polizeikommissarin über eine Videoüberwachungskamera.
Zur Verhinderung weiterer Delikte wurde der 50-Jährige in das Hagener
Polizeigewahrsam gebracht. Wegen „wilden Urinierens“ kommt nun auch
noch eine Ordnungswidrigkeitenanzeige zu.

HA: Gartenhütte angezündet

Hagen. Unbekannte Täter zündeten in der Nacht von Montag
auf Dienstag eine Gartenhütte in der Straße „Im Kursbrink“ an. Die
Eigentümerin wurde gegen 03.30 Uhr durch das Klingeln ihres Telefons
geweckt. Als sie im Anschluss aus dem Wohnzimmerfenster sah, bemerkte
sie ihre brennende Gartenhütte. Die Berufsfeuerwehr musste anrücken,
um den Brand zu löschen. In der Hütte befanden sich zahlreiche
Gartenutensilien. Die Hagener Polizei bitte um sachdienliche Hinweise
zu der Brandstiftung unter der 02331 – 986 2066.

Federfußball: Torben Nass und Sarah Rüsseler dominieren die deutschen Meisterschaften

© Karsten-Thilo Raab
© Karsten-Thilo Raab

(ktr) Für Torben Nass von Flying Feet Haspe war es das wohl perfekte Wochenende. Bei den deutschen Federfußball-Meisterschaften in der Käthe-Kollwitz-Halle sicherte sich der Nationalspieler sowohl im Einzel als auch im Doppel jeweils den Titel. Kaum minder erfolgreich war Sarah Rüsseler vom gastgebenden FFC Hagen. Die Rekordnationalspielerin holte zum sechsten Mal in Folge den nationalen Einzeltitel und feierte an der Seite von Christopher Zentarra DM-Bronze im Doppel.

Überhaupt entwickelte sich das Doppel zu einer Hagener Erfolgsgeschichte. Denn alle Medaillen blieben an der Volme. Dabei erwies sich insbesondere das grandiose Endspiel zwischen den WM-Teilnehmern Torben Nass und Philip Kühne von Flying Feet Haspe sowie den Vizeeuropameistern Sven Walter vom TV Lipperode und David Zentarra vom gastgebenden FFC Hagen als eine beeindruckende Werbung für den Federfußball. Deutschlands Top-Doppel unterstrichen in einem wahren Herzschlagfinale, das eigentlich keinen Sieger verdient hatte, ihre Extraklasse. Nahezu fehlerfrei agierten beide Doppel, so dass am Ende das Glückspendel ein wenig mehr zu Gunsten von Torben Nass und Philip Kühne ausschlug. Mit 21:19, 24:22 setzten sich die beiden Hasper denkbar knapp gegen die Titelverteidiger David Zentarra und Sven Walter durch und sich erstmals die nationale Krone auf.
Bronze sicherten sich die Nationalspieler Christopher Zentarra und Sarah Rüsseler vom FFC Hagen, die die WM-Teilnehmer Noah Wilke vom Cronenberger BC und Tarik Kaufmann von CP Gifhorn durch einen knappen 16:21, 21:18, 22:20 Erfolg auf Rang 4 verwiesen. Ganz stark spielten auch Florian Krick und Karsten-Thilo Raab vom FFC Hagen auf. Die beiden leisteten sich im Turnierverlauf lediglich eine Niederlage und kamen nach dem abschließenden 21:15, 16:21, 24:22 Sieg über Tobias Tochtrop und Philipp Greafenstein vom TV Lipperode auf einen hervorragenden Rang 5.
Daniel Nass und Wolfgang Nass von Flying Feet Haspe wurden Siebte vor ihren Vereinskollegen Max Duchene und Marcel Scheffel, die auf Platz 8 landeten. Dabei wäre für Letztere durchaus mehr drin gewesen. Doch Marcel Scheffel zog sich Viertelfinale eine schwere Fußverletzung zu, so dass die beiden nicht mehr antreten konnten. Rang 10 ging an die Nationalspielerinnen Franziska Oberlies und Lina Marie Kurenbach von Flying Feet Haspe. Derweil verpassten Arne Twer und Constantin Trimborn vom FFC Hagen als Elfte knapp den Sprung unter die Top 10 ebenso wie ihre Vereinskollegen Frida Varga und Kushtrim Mekolli als 12. Auf einem guten 13. Rang landeten die Youngster Robin Weber und Vanessa Kröner (beide FFC).
Im Herren-Einzel fanden erstmals überhaupt in der Geschichte des deutschen Federfußballs die Halbfinals ohne Beteiligung des gastgebenden FFC Hagen statt: Europameister David Zentarra musste sich im Viertelfinale klar mit 13:21, 17:21 Torben Nass von Flying Feet Haspe geschlagen geben, während sein Bruder Christopher Zentarra von Philip Kühne, ebenfalls Flying Feet Haspe, mit 18:21, 15:21 gestoppt wurde. Florian Krick, dritter Viertelfinalist des FFC Hagen, scheiterte an Noah Wilke vom Cronenberger BC 6:21, 16:21.
In Abwesenheit des verletzten Titelverteidigers Philipp Münzner vom TV Lipperode, setzte sich schließlich Torben Nass erstmals die nationale Einzelkrone auf. In einem hart umkämpften Endspiel entzauberte er seinen Doppelpartner Philip Kühne knapp in drei Sätzen mit 11:21, 21:17, 21:17. Bronze ging an Sven Walter, der Noah Wilke mit 21:19, 21:9 bezwang.
Platz 5 holt sich David Zentarra. Sein Bruder Christopher folgte auf Rang 6 und Florian Krick auf Rang 8. Ein Kuriosum gab es dann für die übrigen acht qualifizierten Starter (nur die ersten 16 der Rangliste sind startberechtigt). Aufgrund eines Eingabefehlers der Spielleitung wurden ab dem Viertelfinale in der „Verliererrunde“ falsche Paarungen ausgetragen. Um niemanden zu benachteiligen, entschied die Turnierleitung alle Akteure auf Rang 9 zu setzen – darunter Karsten-Thilo Raab, Detlev Stegmann, Robin Weber, Arne Twer und Kushtrim Mekolli vom FFC Hagen sowie Daniel Nass von Flying Feet Haspe.
Im Einzel der Damen war die Favoritenbürde für Sarah Rüsseler vom FFC Hagen keine Last. Ohne Satzverlust sicherte sich die Nationalspielerin zum sechsten Mal in Folge souverän den DM-Titel. Mit 21:19, 21:11 verwies sie – wie erwartet – WM-Teilnehmerin Tanja Schlette vom TV Lipperode auf den zweiten Platz. Bronze sicherte sich Nationalspielerin Franziska Oberlies von Flying Feet Haspe. Sie setzte sich im kleinen Finale mit 22:20, 21:8 gegen Frida Varga vom FFC Hagen durch. Fünfte wurde Franziska Schönfeld von Flying Feet Haspe, während Vanessa Kröner vom FFC Hagen Rang 6 erkämpfte.

Der Polizeibericht am Dienstag

+++ HA: 41-Jähriger zerkratzt Auto +++ HA: Fahndungsersuchen – Wer kennt diesen Mann? +++ HA: Fußgängerin von Pkw erfasst +++ HA: Einbruch in Arztpraxis +++ HA: Mehrere Tageswohnungseinbrüche im Stadtgebiet +++ Räuberischer Diebstahl – Waren in untauglicher „Spezialtasche“ entwendet – Bundespolizei ermittelt gegen 26-Jährigen +++ Wetter – Sachbeschädigung an Pkw +++ Wetter – Beim Abbiegen zusammengestoßen +++ Herdecke – Sachbeschädigung an Schule +++ MK: Einbrecher, Pkw Aufbrecher gestellt, Frau angefahren +++

HA: 41-Jähriger zerkratzt Auto
Hagen (ots) – Einem 20-jährigen Hagener fiel in der Nacht von
Montag auf Dienstag eine Sachbeschädigung an einem abgeparkten PKW
auf. Der aufmerksame Mann hörte gegen 00.05 Uhr an der Einmündung
Friedenstraße / Kochstraße deutlich knirschende Geräusche. Im
Anschluss verließ ein ihm unbekannter Mann die Örtlichkeit und ging
in eine Wohnung in der Kochstraße. Der 20-Jährige alarmierte
daraufhin eine Polizeistreife. Die Beamten stellten in der
Friedensstraße einen abgeparkten Ford Focus mit frischen Kratzspuren
auf der Motorhaube fest. Aufgrund der guten Personenbeschreibung
konnte der mutmaßliche Täter in seiner Wohnung angetroffen werden. Er
war deutlich alkoholisiert und bestritt die Tat. Auf ihn kommt nun
ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung zu. Der Sachschaden wir auf
rund 1000 Euro geschätzt.

HA: Fahndungsersuchen – Wer kennt diesen Mann?
Hagen. Ein bislang unbekannter Täter hat Mitte September einem
66-jährigen Hagener in der Innenstadt das Portemonnaie entwendet,
wenig später an zwei Geldautomaten fünf Auszahlungen durchgeführt und
dadurch 2.500 Euro erbeutet. Die Überwachungskamera fertigte Bilder
von dem Täter, der sich bemühte, sein Gesicht durch Kapuze und
Körperhaltung möglichst zu verbergen. Dennoch liegen Bilder vor, die
den Unbekannten zeigen und auf denen zu erkennen ist, dass er an
Fingern beider Hände auffällige Ringe trägt. Hinweise bitte an die
02331-986 2066.

HA: Fußgängerin von Pkw erfasst
Hagen (ots) – Am Montagmittag wurde eine Fußgängerin in der
Innenstadt von einem Pkw erfasst und schwer verletzt. Gegen 11.30 Uhr
bog ein 58 Jahre alter VW-Fahrer von der Bergstraße nach links in die
Elberfelder Straße mit weiterer Fahrtrichtung Theater ein. Zeitgleich
querte eine 42-jährige Frau die Elberfelder Straße aus Sicht des
Autofahrers von links nach rechts. Der Pkw erfasste die Fußgängerin,
die durch den Anstoß und Sturz so schwer verletzt wurde, dass sie
vorsorglich stationär im Krankenhaus bleiben musste. Zeugen des
Unfalls werden gebeten, sich unter der 02331-986 2066 mit der
Sachbearbeitung in Verbindung zu setzen.
HA: Einbruch in Arztpraxis
Hagen (ots) – Eine Mitarbeiterin einer Gemeinschaftspraxis in der
Elberfelder Straße benachrichtigte am Montagmorgen die Polizei, als
sie beim Betreten der Räume offenstehende und durchsuchte Schubfächer
vorfand. Nach ersten Ermittlungen haben Einbrecher im Verlauf des
zurückliegenden Wochenendes eine Seitentür der betroffenen Praxis
eingeschlagen und sich so Zugang verschafft. Sie erbeuteten sie aus
der Praxiskasse, einer Kaffeekasse und einer Spardose einen
Bargeldbetrag in dreistelliger Höhe. Durch mehrere erfolglose
Hebelversuche und dem Zertrümmern der Scheibe verursachten sie
allerdings einen Sachschaden, der die Höhe der Beute deutlich
überschreitet. Die Kripo sicherte Spuren am Tatort, Zeugen, die
verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Vorfall gemacht
haben, melden sich bitte unter der 986 2066.

HA: Mehrere Tageswohnungseinbrüche im Stadtgebiet
Hagen (ots) – Vier Wohnungseinbrüche, verteilt auf Vorhalle,
Hohenlimburg und Haspe, begingen Unbekannte im Verlauf des Montags in
den Nachmittagsstunden bis hinein in den Abend. In der Brandenburger
Straße und am Vossacker hebelten sie zwischen 17.00 und 19.00 Uhr
Balkontüren auf und entwendeten Schmuck und Bargeld. In der Straße Im
Gärtchen brachen die Täter zwischen 17.00 und 23.00 Uhr ein Fenster
auf, hier fiel ihnen Bargeld in die Hände. In der Romachstraße waren
die Hebelversuche an einer Balkontür so massiv, dass sowohl
Schließmechanismus als auch Scheibe beschädigt wurden. Auch bei
dieser Tat erbeuteten die Einbrecher Schmuck. Hinweise im
Zusammenhang mit den Taten bitte an die 02331-986 2066.
Räuberischer Diebstahl – Waren in untauglicher
„Spezialtasche“ entwendet – Bundespolizei ermittelt gegen 26-Jährigen
Dortmund. Ein fast schon filmreifer räuberischer Diebstahl ereignete sich
gestern Abend (09. November) im Dortmunder Hauptbahnhof. Ein
26-jähriger Mann aus Castrop-Rauxel entwendete in einer Drogerie
mehrere Hygieneartikel und flüchtete spektakulär aus der Drogerie.
Mitarbeiter der Bahnsicherheit konnten den Tatverdächtigen stellen
und der Bundespolizei übergeben.
Gegen 22:50 Uhr betrat der 26-Jährige mit seiner Sporttasche die
Drogerie und begann neben elektrischen Zahnbürsten, einem
elektrischen Hornhauthobel, noch weitere Kosmetikartikel in die
Tasche zu verstauen. Ohne zu zahlen wollte er das Geschäft wieder
verlassen. Eine Mitarbeiterin, die den Diebstahl beobachtet hatte,
hielt den Mann am Arm und an der Sporttasche fest.
Dieser stieß die 27-Jähriger zur Seite, entriss ihr die
Sporttasche und flüchtet aus dem Geschäft in Richtung U-Bahn. Zwei
Mitarbeiter der Bahnsicherheit waren auf den Flüchtenden aufmerksam
geworden, verfolgte ihn und konnten ihn im U-Bahnbereich festhalten
und der Bundespolizei übergeben.
Ermittlungen ergaben, dass der Mann aus Castrop Rauxel bereits in
26 Fällen durch Diebstahls- und Raubdelikte aktenkundig wurde. Seine
Sporttasche hatte er mit Alufolie ausgekleidet, vermutlich in der
Hoffnung, die elektronische Warensicherung auszuschalten. Ein
nachträglicher Test ergab, dass dies ein Irrtum war.
Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen
räuberischen Diebstahls gegen den 27-Jährigen ein.
Wetter – Sachbeschädigung an Pkw
Wetter (ots) – Lack zerkratzt In der Zeit vom 06.11.2015, 06.15
Uhr, bis 09.11.2015, 14.15 Uhr, zerkratzen unbekannte Täter auf der
Harkortstraße den Lack eines abgestellten schwarzen Pkw Dacia Duster.

Wetter – Beim Abbiegen zusammengestoßen
Wetter (ots) – Rollerfahrer verletzt sich leicht Am 09.11.2015,
gegen 07.50 Uhr, kommt es beim Abbiegen eines 50-jährigen Wetteraners
mit einem Pkw VW von der Köhlerstraße auf die Vogelsanger Straße zu
einem Zusammenstoß mit einem in Richtung Hagen fahrenden
Kleinkraftrad eines 23-jährigen Wetteraners. Bei dem Zusammenstoß
stürzt der Rollerfahrer und zieht sich leichte Verletzungen zu. Er
wird mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein
Krankenhaus gebracht. Der Gesamtschaden beträgt etwa 800 Euro.

Herdecke – Sachbeschädigung an Schule
Herdecke (ots) – Fassade mit Farbe besprüht In der Zeit vom
07.11.2015 bis 09.11.2015 besprühen unbekannte Täter die Fassade
eines Schulgebäudes an der Hengsteyseestraße mit Farbe. In der Nähe
des Tatortes werden weitere Sachbeschädigungen in den Bereichen der
Skater-Anlage und des Schwimmbades festgestellt. Der Schaden beträgt
etwa 2.000 Euro.

MK: Einbrecher, Pkw Aufbrecher gestellt, Frau angefahren
Iserlohn (ots) – Einbrecher kommen übers Dach Unbekannte
Einbrecher drangen in der Nacht vom Sonntag zum Montag
(08.11./09.11.2015) durch ein eingeschlagenes Dachfenster in eine
Firma an der Mendener Straße ein. Hier entwendeten sie mehrere
Stangen Kupfer. Um die Firma wieder zu verlassen, durchtrennten sie
das Kabel der Alarmanlage und flüchteten unerkannt. Es entstand
Sachschaden von mehreren hundert Euro. Sachdienliche Hinweise zu den
Einbrechern nimmt die Polizei in Iserlohn entgegen.

Pkw geknackt, Täter gestellt Im Laufe des Montags (09.11.2015)
wurden im Bereich Seeuferstraße und Schulstraße drei Pkw
aufgebrochen. Bei einem weiteren Pkw Aufbruch gegen 19:50 Uhr an der
Hochstraße wurden zwei Pkw-Aufbrecher von den eingesetzten Beamten
gestellt. Die Ermittlungen gegen den 19-jährigen Hemeraner und den
35-jährigen Iserlohner dauern an.

Frau von Pkw erfasst Am heutigen Morgen, 10.11.2015, gegen 05:30
Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall an der Hans-Böckler-Straße/Höhe
Rudolfstraße. Hierbei wurde eine 45-jährige Iserlohnerin von einem
Pkw Fahrer, der die Hans-Böckler-Straße in Fahrtrichtung Innenstadt
befuhr, erfasst. Sie wurde mit dem Rettungswagen dem Krankenhaus
zugeführt. Für die Zeit der Unfallaufnahme war die Unfallstelle
zeitweise gesperrt. Es entstand lediglich geringer Sachschaden.

Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich mit der Polizei in
Iserlohn in Verbindung zu setzen.

Was ist los in Hagen? Termine – Events – Veranstaltungen

10. November

Für Kleinkinder von ein bis drei Jahren und deren Eltern oder Großeltern findet am Dienstag, 10. November, das „Schoßkinderprogramm“ in der Stadtbücherei auf der Springe statt. Einmal morgens von 10 bis 11 Uhr und einmal nachmittags von 16 bis 17 Uhr. In dieser dunklen Jahreszeit ist das Thema „Laterne, Laterne“. Das Schoßkinderprogramm ist kostenlos und offen für alle. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Keine Zeit für Langeweile heißt es bei der Vorlesestunde für Kindergarten- und Vorschulkinder in der Stadtteilbücherei Haspe, Kölner Straße 1, am Dienstag, 10. November, um 16 Uhr, wenn das Buch „Der Mondmann“ von Tomi Ungerer vorgelesen wird.

Eltern sind wichtige Ratgeber, wenn es um die Berufswahl ihrer Kinder geht. Beim „ElternDay“ haben sie jetzt die Möglichkeit, sich gemeinsam mit ihren Kindern vor Ort über Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Bei folgenden Unternehmen im Ennepe-Ruhr-Kreis sind noch Plätze frei: Denk Kunststoff Technik GmbH am 10.11.2015 (16 – 17 Uhr) in Gevelsberg, Qass GmbH am 17.11.2015 (15 – 16:30 Uhr) in Wetter, sowie DORMA Deutschland GmbH am 18.11.2015 (15 – 17 Uhr) in Ennepetal.

Rund um die Uhr kostenlos eBooks entleihen: Die „Onleihe“ der Stadtbücherei Hagen macht es möglich. Wer mehr über dieses Angebot erfahren möchte, kann am Dienstag, 10. November, um 10 Uhr an einer kostenlosen Schulung zur Nutzung der „Onleihe“ in der Stadtbücherei auf der Springe teilnehmen. Sie ist besonders geeignet für Einsteiger und jene, die sich einfach über die neue Möglichkeit der Ausleihe informieren möchten. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Einen Vortrag über die europäische Identitätsbildung hält Prof. Dr. Viktoria Kaina am Dienstag, 10. November, ab 17 Uhr in der FernUniversität in Hagen: „‚Uns‘ definieren – ‚die Anderen‘ konstruieren: Europäische Identitätsbildung als Problem der Inside-Outside-Modellierung“. Die Veranstaltung findet statt in der Reihe „Europäische Verfassungswissenschaften“ im AVZ-Gebäude, Universitätsstr. 21, 58097 Hagen, Raum B 118 (Kleiner Senatssaal).

11. November

12. November

    • Do, 12.11., 19:30 Was Frauen wirklich wollen (Schauspiel)
    • Am Donnerstag, 12.11.2015, gewährt die Sternwarte Hagen auf dem FORUM des Sparkassen-Karree einen kleinen Einblick in das Universum. In den nunmehr 60 Jahren seit ihrer Gründung hat sich die Sternwarte Hagen zu einer wichtigen Institution entwickelt, die das kulturelle und wissenschaftliche Leben in Hagen bereichert. Erfahren Sie an diesem Abend mehr über deren bewegte Geschichte und lassen Sie sich inspirieren, selber einmal bei einem Besuch der Sternwarte live einen Blick ins Universum zu werfen. Der Vortrag gewährt einen Einblick in die faszinierende Welt der kosmischen Objekte, die Ziel der Hobby-Astronomen an der Sternwarte Hagen sind. Hierzu werden aktuelle fotografische Ergebnisse gezeigt, die von den Mitgliedern der Sternwarte Hagen erstellt wurden.
    • Am Donnerstag, 12. November, findet von 18 bis 21.15 Uhr findet in der Pestalozzi-Schule, Oeger Straße 64 in Hohenlimburg, einen Informationsabend der Volkshochschule Hagen zur Umsatzsteuer-Voranmeldung statt. Weitere Informationen zur Anmeldung unter der Kursnummer 1930 erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/2073622.

    • Im Rahmen der studienkundlichen Inforeihe der Agentur für Arbeit Hagen stehen am Donnerstag, 12. November 2015, Psychologie und Psychotherapie aktuell auf dem Programm. Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Arbeitsagentur, Körnerstraße 98 – 100, in Hagen.
    • Am Donnerstag, 12. November, findet um 18.30 Uhr im Jungen Museum im Osthaus Museum im Rahmen der Ausstellung „Wege der Versöhnung. Germaine Tillion – Als Ethnologin bei den Chaouias-Berbern in Algerien“ eine Lesung aus dem Werk „Frauenkonzentrationslager Ravensbrück” von Germaine Tillion statt. In der Kooperationsveranstaltung der Volkshochschule Hagen, des Osthaus Museums, der Deutsch-Französischen Gesellschaft Hagen e.V. und des Fichte-Gymnasiums Hagen werden nach einer Einführung über die Résistance Schülerinnen und Schüler zu drei Themenbereiche aus „Frauenkonzentrationslager Ravensbrück“ lesen: die Informationen, die zwischen 1940 bis 1942 in Paris bekannt waren, das Leben und schließlich das Überleben im KZ Ravensbrück. Abschließend wird eine Reflexion von Germaine Tillion zur Schuldfrage vorgetragen. Die Teilnahme ist kostenlos.

    • Es gibt Geschichten, die Kinder immer wieder gerne hören – wie jene vom Hasen und dem Igel. Beim Vorlesespaß für Kindergarten- und Vorschulkinder am Donnerstag, 12. November, wird um 16 Uhr das Buch „Der Hase und der Igel“ in der Kinderbücherei auf der Springe vorgelesen.

13. November

14. November

Am Samstag, den 14. November findet um 15.00 Uhr im Junges Museum im Osthaus Museum eine öffentliche Führung durch die Ausstellung „Germaine Tillion – Als Ethnologin bei den Chaouias-Berbern in Algerien“ statt. Dr. Elisabeth May gibt Einblicke in die Ausstellung mit über 80 Schwarzweiß-Fotodokumenten der Berberbevölkerung in Algerien von Germaine Tillion. Die französische Ethnologin zählte in den 1930-er Jahren mit ihren Forschungen in Algerien zu den ersten Frauen, die sich als junge Pionierinnen in unerschlossene Gebiete und zu deren Bevölkerung wagten. Sie begegnete der einheimischen Bevölkerung unvoreingenommen und auf Augenhöhe. Das war ebenso ungewöhnlich wie ihre Überzeugung, dass der Blick auf die anderen durch die eigenen Erfahrungen bestimmt ist.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

      • Einweihungsfeier Kita „Helfer Spatzennest“

        Die städtische Kita „Helfer Spatzennest“ feiert unter dem Motto „Jung und Alt“ mit allen Gästen die Einweihung der neuen Kindertageseinrichtung am Samstag, 14. November, ab 11.30 Uhr. Die Einweihung der Kindertageseinrichtung im Helmut-Turck-Zentrum, Friedrich-Oberlin-Straße 11, erfolgt durch Oberbürgermeister Erik O. Schulz. Eltern, Kinder und Interessierte sind herzlich eingeladen, sich die Räumlichkeiten anzusehen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Neben kreativen Aktionen wie Schminken, Basteln werden Eintopf sowie Getränke und Waffeln angeboten. Das ganze Team freut sich mit Clown „Max Fax“ auf einen tollen Tag.

      • Einen Kurs rund um das Thema Buchführung mit dem staatlich geprüften Betriebswirt Michael Tomath bietet die Volkshochschule Hagen in einem Workshop von Montag, 14. Dezember, bis Freitag, 18. Dezember, täglich von 9 bis 17.30 Uhr in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, an. Weitere Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder im Internet unter http://www.vhs-hagen.de.

      • Die Volkshochschule Hagen lädt am Samstag, 14. November, von 10.30 bis 12 Uhr, wieder zu einer Besichtigung der Dauerausstellung „Lebendiges Judentum“ in der Alten Synagoge Hohenlimburg, Jahnstraße 46, ein.

Wer ein Haus bauen oder eine Wohnung kaufen will, braucht Mut und Ausdauer. Der unabhängige und neutrale Referent für Baufinanzierung, Werner Groß-Heitfeld, wird am Samstag, 14. November, von 10 bis 16 Uhr in der Volkshochschule Hagen, Villa Post, Wehringhauser Straße 38, insbesondere jungen Familien und Mittelverdienern einen machbaren Weg zum finanzierbaren Eigentum aufzeigen. Informationen zur Anmeldung unter der Kurs-Nr. 1945 erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/2073622.

15. November

Sonntag, 15.11., 15:00 Agatha Christie bittet zum Tee (Lesung)

Sonntag, 15.11., 18:00 Engelchen und Teufelchen (Schauspiel)

Der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft wird am Volkstrauertag, 15. November, in Wetter in vier Gedenkveranstaltungen gedacht. Los geht es um 10 Uhr am Ehrenmal Kreuzweg in Esborn (Veranstalter: Vereinsring Esborn). Die Gedenkrede hält Bürgermeister Frank Hasenberg, musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung durch den Frauenchor Esborn. Danach folgt die Kranzniederlegung durch die Löschgruppe Esborn der Feuerwehr.

Am Sonntag, den 15. November findet um 11.15 Uhr eine öffentliche Führung durch die Ausstellung „Emil Schumacher – Bild und Objet Trouvé.  Von der Magie und Sinnlichkeit des Materials“ statt. Das künstlerische Ringen Emil Schumachers mit dem Material um die Preisgabe seiner sinnlichen Kraft ist allen Bildern, Gouachen und Objekten seines OEuvres eingeschrieben. Mit den Mitteln der Malerei überdehnt und erweitert Schumacher im Schaffensprozess wiederholt die Grenzen zum bildhauerischen Relief.
Die banale Realität gefundener Gegenstände (Objets Trouvés) wandelt der Maler dabei aus der Sinnlichkeit ihres Materials mit nur im Kunstwerk möglicher Magie. Ausgehend von dem wahrscheinlich bedeutendsten Aspekt der Kunst Emil Schumachers, dem Material seiner Malerei selbst – der Farbe, aber auch dem Malgrund – finden nichtmalerische Materialien meist als Collage Aufnahme in die Bilder. Schumacher gelang so bereits in den 1950er-Jahren eine entscheidende und bis dahin unbekannte Erweiterung der Malerei. Die neue Ausstellung des Emil-Schumacher-Museums in Hagen stellt diese besondere Herangehensweise Emil Schumachers an so genannte Fundstücke als malerisches Material in den Vordergrund und macht den Prozess der Übertragung der Objekte aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang in die reine Malerei anschaulich. Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

Am Ehrenmal Harkortberg (Veranstalter: Stadt Wetter) beginnt die Gedenkfeier am Sonntag, 15. November, um 11.30 Uhr. Die stellv. Bürgermeisterin Kirsten Stich hält die Gedenkrede. Anschließend folgt eine kleine Andacht mit Vikar Dr. Markus Totzeck von der Luthergemeinde. Die Chorgemeinschaft Alt-Wetter, bestehend aus dem Schöntaler Männerchor und dem Quartettverein sowie Thorsten Mühlhoff (Trompete) gestalten die musikalischen Beiträge, der Kranz wird von der Reservistenkameradschaft Wetter und der Löschgruppe Alt-Wetter der Feuerwehr niedergelegt.

Am Ehrenmal Am Loh in Volmarstein (Veranstalter: Stadt Wetter) wird am Sonntag um 11.30 Uhr der Kriegstoten und der Opfer von Gewalttaten gedacht. Bürgermeister Hasenberg hält die Gedenkrede. Die musikalische Gestaltung liegt in den Händen des MGV Einigkeit Volmarstein und des CVJM Posaunenchores. Die Kranzniederlegung übernimmt die Feuerwehr Volmarstein. Der VdK Ortsverband Wengern lädt am Sonntag um 11.30 Uhr zu einer Feierstunde in die Elbschehalle. Ratsmitglied Peter Zinn hält die Gedenkrede, der MGV Wengern und der Ev. Posaunenchor Wengern übernehmen den musikalischen Teil. Auguste Klinkmann vom VdK legt anschließend den Kranz am Ehrenmal Wengern nieder. Alle Bürger der Stadt Wetter (Ruhr) sind herzlich eingeladen, an den Feierstunden zum Volkstrauertag teilzunehmen.

Es findet wieder eine Führung durch das Hagener Planetenmodell statt, bei dem Sie viel Wissenswertes darüber erfahren werden. Weitere Führungen können auf Anfrage durchgeführt werden. Nähere Infos unter www.planetenmodell-hagen.de Führung: Ralph Brinks. Termin: Sonntag, 15. November 2015 Treffpunkt: Um 14 Uhr vor dem alten Rathaus am Eingang zum Ratskeller. Dauer: Ca. 1 Stunde. Der Eintritt ist frei.

Wer Lust auf kuschelige Wintermode hat, sie aber lieber selbst designt als von der Stange kauft , kann sich Tipps, Ideen und Anregungen in einem Wochenend-Nähworkshop der VHS Hagen holen, der am Samstag, 14. November, und Sonntag, 15. November, jeweils von 10 bis 16 Uhr in der Villa Post stattfindet. Informationen und Anmeldung bei der VHS Hagen unter Telefon 02331/2073622 oder online unter http://www.vhs-hagen.de

Die beliebte Exkursion in den Steinbruch der Hohenlimburger Kalkwerke GmbH bietet das Museum Wasserschloss Werdringen in Kooperation mit Geotouring für dieses Jahr letztmalig am Sonntag, 15. November, an. Eine Anmeldung für die Exkursion ist zwingend erforderlich und wird unter Telefon 02331/207-2740 oder 0178/1964177 entgegengenommen.

16. November

Einen Workshop zum Umgang mit Word und Excel bietet die Volkshochschule Hagen von Montag, 16. November, bis Freitag, 20. November, täglich von 8.15 bis 13.15 Uhr, in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, an.

Am Montag, 16. November, findet um 16.30 Uhr wieder die türkisch-deutsche Vorlesestunde für Kinder von vier bis neun Jahren in der Stadtbücherei auf der Springe statt. Eine Vorlesepatin liest die Geschichte „Zwei Freunde – Iki Arkadaş“ in türkischer und deutscher Sprache vor: Das Eichhörnchen Elmar und der Hase Hektor sind traurig, denn dort, wo sie wohnen, ist es überhaupt nicht mehr schön. Deshalb beschließen die beiden, sich anderswo neue Freunde zu suchen. Dabei erleben sie eine Überraschung … Sowohl türkischsprachige, als auch deutschsprachige Kinder und ihre Familien sind herzlich eingeladen, der Geschichte zu lauschen. Anschließend rundet eine Malaktion die Vorlesestunde ab. Die Veranstaltung dauert circa 45 Minuten, ist kostenlos und kann ohne Anmeldung wahrgenommen werden.

Den Film „Die Schlacht um Algier“ aus dem Jahr 1965 zeigen die Volkshochschule Hagen, das Osthaus Museum und die Deutsch-Französische Gesellschaft Hagen e.V. am Montag, 16. November, um 19 Uhr im Kino Babylon, Pelmkestraße 14. Der Film von Regisseur Gillo Pontecorvo wird in deutscher Fassung gezeigt, dauert 123 Minuten und ist ab 16 Jahren freigegeben. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung „Wege der Versöhnung. Germaine Tillion – Als Ethnologin bei den Chaouias-Berbern in Algerien“ im Osthausmuseum statt. Der Eintritt beträgt 6 €, ermäßigt 4,50 €.

Wie man digitale Fotos professionell und selbstständig bearbeitet, erfahren Interessierte bei einem Einführungskurs in Adope Photoshop ab Montag, 16. November, von 18 bis 21.15 Uhr an insgesamt vier Terminen in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38. Bei den Teilnehmern werden Windowskenntnisse vorausgesetzt. Weitere Informationen zum Kurs 4666 erteilt das Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder im Internet unter http://www.vhs-hagen.de.

Zum Schutz vor Einbrüchen informiert die Volkshochschule Hagen in Zusammenarbeit mit dem Kommissariat Vorbeugung der Polizei am Montag, 16. November, von 19 bis 20.30 Uhr in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38. Der effektive Schutz der Wohnung oder des Hauses vor Einbrechern ist vielen Menschen ein wichtiges Anliegen. In dieser Veranstaltung soll unter dem Motto „Sicherheit rund um Wohnung und Haus“ verdeutlicht werden, dass es vielfältige Möglichkeiten gibt, den Schutz vor Einbrüchen wirkungsvoll zu gestalten. So erhalten die Teilnehmer Infos rund um die Sicherung von Fenstern und Türen sowie um akustische und optische Warnanlagen. Der Eintritt ist frei. Eine rechtzeitige Platzreservierung unter Kursnummer 1805 nimmt das Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 entgegen.

Einen Workshop zum Umgang mit Word und Excel bietet die Volkshochschule Hagen von Montag, 16. November, bis Freitag, 20. November, täglich von 8.15 bis 13.15 Uhr, in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, an. Informationen zur Anmeldung unter der Kursnummer 4425 erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder im Internet unter http://www.vhs-hagen.de.

Von Montag, 16. November, bis Freitag, 20. November, findet täglich von 8.15 bis 13.15 Uhr in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, der VHS-Kurs 4425 statt. Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/2073622 oder im Internet http://www.vhs-hagen.de.

Am Montag, 16. November, startet von 18 bis 21:15 Uhr in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, für insgesamt viermal ein VHS-Photoshop-Kurs, in dem Interessierte erfahren, wie sie zukünftig ihre digitalen Fotos professionell und selbstständig bearbeiten können. Weitere Informationen beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/2073622 oder im Internet unter http://www.vhs-hagen.de

An Leute ab 75 Jahren, die bereits Computerkenntnisse besitzen, wendet sich der VHS-Kurs 4774 „PC-Grundlagen II“ am Montag, 16. November, und Dienstag, 17. November, nachmittags von 13:15 bis 16:30 Uhr im Haus des DBB, Schwanenstraße 6-10. Weitere Informationen beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/2073622 oder im Internet http://www.vhs-hagen.de

18. November

Zu seinem 10jährigen Bestehen und zum 30. Jahrestag der Städtepartnerschaft Hagen-Smolensk lädt der Freundeskreis Hagen-Smolensk e. V. die Klassikgitarristen „7 Guitars“ aus Smolensk zu einem CROSSOVER-Konzert mit der Rockgruppe „POWERONOFF“ und „JES-acapella“ nach Hagen in die Kirche Am Widey ein.

In einem bislang nicht gekannten Maße erfreut sich der Mann gegenwärtig medialer Aufmerksamkeit. Folgt man dem Tenor der sich häufenden Berichterstattung in Presse, Rundfunk und Fernsehen über die Lage der Männer in der deutschen Gesellschaft, erscheint es allerdings als fraglich, ob „erfreuen“ der richtige Terminus ist. Von einem Aufstieg des weiblichen und einem Abstieg des männlichen Geschlechts berichten einschlägige Artikel und Sendungen. Von der „Krise der Männlichkeit“ ist die Rede. Jenseits medialer Dramatisierungen verweist der Krisendiskurs auf Herausforderungen, mit denen tradierte Männlichkeitsentwürfe konfrontiert sind, und auf Veränderungen männlicher Lebenslagen. Bedingt durch Veränderungen im Berufsleben und in der Familie ist die gesellschaftliche Dominanz des männlichen Geschlechts in Frage gestellt. Am Mittwoch, 18. November, spricht Prof. Dr. Michael Meuser (TU Dortmund) zu diesem Thema in der FernUniversität in Hagen in der Reihe „Frauen und Männer im Gespräch“ über Männlichkeit im Wandel der Geschlechterverhältnisse – Zur widersprüchlichen Modernisierung von Männlichkeit“. Die Veranstaltung unter dem Dach des Hagener Forschungsdialogs der Gleichstellungsstelle der FernUniversität ist öffentlich und beginnt um 18 Uhr im Seminargebäude, Universitätsstr. 33, 58097 Hagen.

Seit 2002 feiert die UNESCO jedes Jahr den Tag der Philosophie am dritten Donnerstag im November. Aus diesem Anlass lädt das Institut für Philosophie der FernUniversität zu einem Symposium zum Thema „Bildung – wofür und wohin?“ ein. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 19. November, von 9 bis 14.30 Uhr im Seminargebäude der FernUniversität, Raum 1 bis 3, statt. Sie richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Studierende sowie an die interessierte Öffentlichkeit.

20. November

Am Freitag, den 20.11.2015 um 19:30 Uhr wird es weihnachtlich im Theater an der Volme. Das Weihnachtsprogramm „Kerzenschein und Mandelduft“ feiert Premiere.

Im Rahmen der Themenreihe der Volkshochschule Hagen im Erzählcafé „Altes Backhaus“ in der Lange Straße 30 findet der nächste Gesprächsabend mit Historiker Jörg Fritzsche am Freitag, 20. November, um 17 Uhr zum Thema „Das Winterhilfswerk in der NS-Diktatur“ statt. Der Eintritt ist frei. Informationen zur Reservierung unter Kursnummer 1202 erhalten Interessierte beim Serviceteam der Volkshochschule unter Telefon 02331/2073622.

21. November

Ein neues Volkshochschulangebot mit dem Titel „Wut und Ärger – Ade!“ startet am Wochenende von Samstag, 21. November, bis Sonntag, 22. November, jeweils von 9 bis 16 Uhr in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38. Weitere Informationen erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder im Internet http://www.vhs-hagen.de

Die Volkshochschule Hagen lädt am Samstag, 21. November, von 9.30 bis 12.45 Uhr zu einem Vortrag zum Thema „Betriebskosten“ in die Pestalozzi-Schule, Oeger Straße 64, ein. Informationen zur Anmeldung unter der Kurs-Nummer 1933 sind beim Serviceteam der VHS erhältlich unter Telefon 02331/2073622.

Hospiz

Jazz erklingt am Samstag, 21. November, um 19 Uhr im Ratssaal Hohenlimburg, wenn das „Peter Held Trio“ dort zu Gast ist.

Am Wochenende, 21. und 22. November, lernen Interessierte, die demnächst Zeitungen, Broschüren, Flyer oder Plakate gestalten wollen, täglich von 9 bis 16 Uhr in dem VHS-Kurs 4638 mit Adobe InDesign die richtige Software kennen, die ihnen Dozentin Elke Fischer anhand praktischer Beispiele vorstellt. Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder im Internet www.vhs-hagen.de.

22. November

Unter dem Motto „Jung hilft Alt“ startet am Samstag, 21. November, von 10.00 – 17.00 Uhr und Sonntag, 22. November, von 10.00 – 13.00 Uhr, eine neue Schulung zum Seniorenhelfer/in. Jugendliche im Alter von 14 – 18 Jahren, die sowohl gerne etwas Sinnvolles für ältere Menschen tun, als auch ihr Taschengeld aufbessern wollen, sollten sich schnell anmelden.

Am Sonntag, den 22. 11. findet um 10.30 Uhr ein Kantatengottesdient in der Johanniskirche Hagen am Markt statt.Es werden selten zu hörende Werke aus dem spätbarock-klassischen Bereich für Chor und Streicherensemble zu hören sein.Der Venezianer und spätere Kapellmeister am Hofe Karls des VI. in Wien Antonio Caldara schrieb die Motette „In te speravi, Domine“, ein polyphongearbeitetes Werk mit einer prächtigen Alleluja-Fuge. Von Johann Michael Haydn, dem jüngeren Bruder Joseph Haydns, stammt das Graduale „Universi qui te exspectant“, in der Melodieführung und der harmonischen Behandlung bereits den geistlichen Werken Mozarts sehr ähnlich. Johann Georg Albrechtsberger war Mitschüler Johann Michael Haydns im Wiener Jesuiten-Seminar. Nach verschiedenen Stationen als Organist wurde er Nachfolger Mozarts als Hoforganist am Wiener Hof und Domkapellmeister am Stephansdom. Albrechtsbergers meisterhafte Vertonung des 16. Psalms „Benedicm Dominum“ zeichnet eine Eleganz und Leichtigkeit aus, die für den Stil der Wiener Klassik typisch ist. Es singt die Johanniskantorei Hagen unter der Leitung von Manfred Kamp, begleitet von Mitgliedern des Philharmonischen Orchesters Hagen. Die Predigt hält Pfarrerin Juliane im Schlaa.

23. November

  • 24. November

    Um „Eventisierungsprozesse und ihre Folgen – eine (ungleichheits-)soziologische Perspektive auf Museen und ihr Publikum“ geht es am 24. November in den Kolloquien des Instituts für Soziologie der FernUniversität in Hagen. Referentinnen sind Prof. Dr. Nicole Burzan und Jennifer Eickelmann M.A. (TU Dortmund). Die öffentliche Veranstaltung unter dem Dach des Hagener Forschungsdialogs findet Informatikzentrum der FernUniversität in Hagen, Raum F09 (Eingang: TGZ-Gebäude, Universitätsstr. 11, 58097 Hagen) ab 16 Uhr statt.

    25. November

    Zum Thema „Stolpersteine in der Entwicklung von Kindern“ bietet das Familienzentrum Hagen-Mitte, Konkordiastraße 19, am Mittwoch, 25. November, von 13.30 bis 15 Uhr, einen Elternnachmittag an. Das Leben mit Kindern kann für Eltern sehr bereichernd, aber auch sehr herausfordernd sein. Die Entwicklung von Kindern verläuft häufig nicht reibungslos und gradlinig. Stolpersteine in Form von Erziehungsschwierigkeiten, Entwicklungsproblemen und Verhaltensauffälligkeiten gibt es immer wieder. Diplom-Psychologe Martin Steinkamp, Leiter der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche der Stadt Hagen, zeigt Eltern Wege auf, wie sie ihre Fähigkeiten einsetzen können, dass aus Stolpersteinen keine dauerhaften Belastungen werden. Interessierte können sich unter Telefon 02331/207-3740 bis zum 24. November verbindlich anmelden.

    26. November

    Einen Einblick in die Möglichkeiten der kostenlosen MS Office-Alternative Open Office beziehungsweise Libre Office gibt VHS-Dozent Jochen Grundmann am Donnerstag, 26. November, von 17.30 bis 20.45 Uhr in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38. Informationen zur Anmeldung unter Kursnummer 4422 erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder im Internet unter http://www.vhs-hagen.de.

    • 28. November

    • Deutschland hat einen neuen Klassik-Star dessen Stern immer heller strahlt. Und das weltweit. Die Klassik verliebten Japaner mögen und verehren ihn genauso wie die Bewohner der großen Metropolen in USA oder Europa. Die Rede ist vom Ausnahmepianisten Martin Stadtfeld, der mit seiner überragenden Kunst die Menschen begeistert und fasziniert. Am Samstag, 28. November, 20 Uhr, gastiert der Künstler im Leonhard Gläser Saal der Siegerlandhalle.

    • Am Samstag, 28. November, findet von 10 bis 15 Uhr, Villa Post, Wehringhauser Straße 38, ein Neurobics-Kurs mit der Veranstaltungsnummer 4030 statt. Neurobics sind spezielle körperliche Übungen (Aerobics), die zum Ziel haben, das Gehirn, zu trainieren.Weitere Informationen unter Telefon 02331/2073622 oder im Internet http://www.vhs-hagen.de.

    29. November

    Am Sonntag, 29. November, bietet die VHS Hagen von 10 bis 17Uhr in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, den Kurs 5021 geplant, in dem Interessierte von Fotografen Thomas Bocian erfahren, was ein Blitz wirklich ist und wozu er dient. Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/2073622 oder im Internet unter http://www.vhs-hagen.de.

    • Von Montag, 30. November, bis Freitag, 4. Dezember, bietet die VHS das Bildungsangebot 4430 täglich von 9 bis 16 Uhr an. In dem Seminar macht Elke Fischer Interessierte fit fürs Büro und gewährt ihnen den Einstieg in vier MS-Office-Anwendungen: Textverarbeitung Word, Tabellenkalkulation Excel, Präsentationsprogramm Powerpoint und den Personal Information Manager Outlook bietet. Vorausgesetzt werden Windowskenntnisse. Veranstaltungsort ist die Villa Post, Wehringhauser Straße 38. Weitere Informationen erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder im Internet unter http://www.vhs-hagen.de.

5. Dezember

In Wetter (Ruhr) steht der Internationale Tag des Ehrenamts, der 5. Dezember, ganz im Zeichen der Ehrenamtskarte. Seit nunmehr sechs Jahren wird die goldene Karte an Bürgerinnen und Bürger ausgegeben, die sich für das Gemeinwohl im besonderen Maße einsetzen.

„Nikolausturnier für Toleranz und Vielfalt“ am 5. Dezember 2015 in der „Lennearena“ (Elseyerstraße 69, 58119 Hagen

8. Dezember

Ein Kurs rund um die Nutzung von Outlook findet ab Dienstag, 8. Dezember, von 17.30 bis 20.45 Uhr an insgesamt vier Terminen in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, unter der Kursnummer 4554 statt. Outlook ist ein Personal-Information-Manager mit dem E-Mails, Termine und Aufgaben geplant und organisiert werden können. Vorausgesetzt werden Windowskenntnisse. Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder im Internet unter http://www.vhs-hagen.de.

13. Dezember

Am Sonntag, den 13. Dezember, werden um 17.00 Uhr die Teile I – III des „Weihnachtsoratoriums“ und das „Magnificat“ für Soli, Chor und Orchester von Johann Sebastian Bach erklingen.

21. Februar

Wer auf der Suche nach handgefertigten Einzelstücken und Köstlichkeiten ist, sollte sich den 21. Februar 2016 im Kalender vormerken: In der Stadthalle Hagen wird es bei Handgemacht, dem Markt für Kreatives und Kulinarisches wieder einiges zum Stöbern und zu entdecken geben.

2. März

Karten für The 12 Tenors, „The Greatest Hits Tour“, am Mittwoch, 2. März 2016, 20 Uhr, in der Siegerlandhalle, sind erhältlich bei der Siegerlandhalle, Koblenzer Straße 151, Tel.-Nr. 0271/2330727; Konzertkasse Siegener Zeitung, Obergraben 39, Tel. 0271/5940-350; EuroTicketStore Weidenau; Musicbox Dillenburg, sowie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

16. März

Karten für das Musical „HAIR“, am Mittwoch, 16. März, 20 Uhr, in der Siegerlaandhalle sind erhältlich bei der Siegerlandhalle, Koblenzer Straße 151, Tel.-Nr. 0271/2330727; Konzertkasse, Obergraben 39, Tel. 0271/5940-350; Leserservice WP/WR, Mayersche Buchhandlung, Bahnhofstraße 28, Tel. 01802/404076; EuroTicketStore/EuroFanStore in Weidenau, Tel.: 0271-7700261, Musicbox Dillenburg, sowie bei allen bekannten CTS- und Reservix-Vorverkaufsstellen.

18. März

Karten für ABBA GOLD, am 18. März 2016 in Hagen, sind erhältlich bei der Tourist Information Hagen, Rathausstr. 13; beim WAZ Ticketshop, Hohenzollernstr. 3-11, Tel. 0800/6060740; beim Reisebüro im Wochenkurier, Tel. 02331/14026; Westfalenpost/Westfälische Rundschau Leserservice, Kaiserstr. 78; beim ADAC, Körnerstr. 62, 02331/24316; bei der Kirschbox in Iserlohn, sowie bei allen bekannten CTS- und Reservix-Vorverkaufsstellen.

19. März

Für Carolin Niemczyk und Daniel Grunenberg stehen die Zeichen auf Sturm. Die beiden Köpfe der Band GLASPERLENSPIEL kommen mit ihrer Liveband, dem aktuellen Album “Tag X” und vielen Hits der beiden Vorgänger CDs wie “Nie vergessen”, “Ich bin ich” oder “Echt” im Rahmen ihrer “Tag X” – Tournee 2015/2016 am 19.03.2016 nach Dortmund.

  • Alle Termine und Angaben ohne Gewähr.

    Wenn TV58.de auch Ihre Termine und Veranstaltungen veröffentlichen soll, dann senden Sie diese an redaktion@tv58.de .

Brennende Fahrzeuge greifen auf Wohnhaus über

Bildquelle: Feuerwehr Ennepetal
Bildquelle: Feuerwehr Ennepetal

Ennepetal. In der Nacht auf Dienstag wurde die Feuerwehr Ennepetal um 00:56
Uhr zu einem Wohnmobilbrand im Ortsteil Külchen alarmiert. Schon bei
der Alarmierung informierte die Kreisleitstelle über die Gefahr der
Ausbreitung des Brandes auf das angrenzende Wohngebäude. Bei
Eintreffen der ersten Einsatzkräfte standen drei Fahrzeuge, darunter
ein Wohnmobil, im Vollbrand. Das Feuer hatte bereits auf das
angrenzende Wohngebäude übergegriffen. Die Bewohner des freistehenden
Einfamilienhauses wurden durch einen zufällig vorbeifahrenden
Autofahrer durch lautes Hupen geweckt und konnten noch rechtzeitig
und vor Eintreffen der Feuerwehr das Gebäude verlassen. Die Feuerwehr
Ennepetal war mit 3 Löschzügen im Einsatz. Unterstützt wurde sie
durch den Abrollbehälter Atemschutz des Ennepe-Ruhr-Kreises, die
Polizei sowie Mitarbeiter des Energieversorgers.Das Feuer wurde im
Innen- wie im Außenangriff, unter anderem über die Drehleiter, durch
insgesamt 11 Trupps unter schwerem Atemschutz bekämpft. Die Feuerwehr
konnte durch ihr beherztes Eingreifen den Gebäudebrand auf die den
brennenden Fahrzeugen zugewandten Räume sowie Teile des Dachstuhls
begrenzen. Das Gebäude wurde, unter anderem aufgrund der starken
Verrußung aller Räume, für nicht bewohnbar erklärt.

Heute im Hagener Rat: SPD sieht „finanziellen Rettungsring“ für das Hohenlimburger Hallenbad

(SPD Hagen) Hagen-Hohenlimburg. >>Die Bezirksvertretung Hohenlimburg folgte in ihrer letzten Sitzung des Jahres den Argumenten der SPD und forderte die Verwaltung auf, die Sanierung des Richard-Römer-Lennebades zusätzlich auf die Prioritätenliste der förderwürdigen Maßnahmen zu setzen. Auch die Sanierung der Belüftungsanlage der Realschule Hohenlimburg soll dort aufgenommen werden. Abschließend wird der Rat heute, 10. Dezember, über jene Maßnahmen abstimmen, die letztendlich umgesetzt werden sollen.
Eine große Chance, die Sanierungsarbeiten zu finanzieren und damit das Bad für viele weitere Jahre zu erhalten, bietet jetzt das Förderungsgesetz des Bundes für finanzschwache Kommunen. „Wir sollten uns diese Chance nicht entgehen lassen. Denn neben vielen anderen Investitionsschwerpunkten wird gerade die energetische Sanierung von Gebäuden gefördert“, forderte Fraktionsmitglied Mark Krippner in der BV Hohenlimburg. Natürlich könne die Bezirksvertretung nicht über die Verteilung der Mittel beschließen, aber er werde seiner Ratsfraktion einen entsprechenden Vorschlag unterbreiten. Eine neue Außenfassade für das Hallenbad in Hohenlimburg sei jedenfalls sinnvoller als beispielsweise die Sanierung des Hagener Autobahnzubringers (ab Landgericht) mit Flüsterasphalt. „Hierfür will die Verwaltung 2,6 Millionen Euro aus dem Fördertopf ausgeben. Ich halte das für unnötig. Wenn wir dort den Verkehrslärm reduzieren wollen, dann sollten wir die Geschwindigkeit für Busse und Lkw auf 50 km/h reduzieren“, so SPD-Fraktionsvorsitzender Peter Arnusch. Flüsterasphalt sei zudem sehr teuer und wartungsintensiv.
Der Vorstoß der SPD Hohenlimburg ist umso wichtiger, da der Erhalt des Hallenbades an der Lenne nach wie vor auf der Kippe steht. Zwar wird das Bad als gemütliches Familienbad bei den Gästen geschätzt, doch die schlecht gedämmte und unansehnliche Außenhaut und die Heizungsanlage müssten dringend erneuert werden. Für diese Arbeiten hat der Betreiber HagenBad aber weder Rückstellungen gebildet, noch sind bei der Verwaltung Bestrebungen zu erkennen, hier Geld zu investieren.
Darüber hinaus wurde ein weiterer Antrag der SPD-Fraktion einstimmig in der BV-Sitzung beschlossen. So soll die Verwaltung in Halden vor einem neu eröffneten Café an der Berchumer Straße 55 den Gehweg befestigen und eine Absenkung zu den Parkplätzen vor dem Geschäft erstellen. Damit soll die Gefahrenstelle für Fußgänger beseitigt werden. <<