Förderverein übergibt Bekleidungspaket an die Löschgruppe

Foto © Richard Holtschmidt
Foto © Richard Holtschmidt

Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Boele-Kabel verfolgt unter anderem den Zweck die Löschgruppe Boele-Kabel mit Sach- und Geldspenden bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zu unterstützen. Zu diesen Aufgaben gehört neben dem Einsatz- und Übungsdienst auch die Repräsentation der Löschgruppe in der Öffentlichkeit und damit verbunden die Werbung neuer Einsatzkräfte, sowie die Instandhaltung der Liegenschaft an der Steinhausstraße. Der Vorstand des Fördervereins sah es daher als sinnvoll an, alle Kameraden der Löschgruppe mit einem Diensthemd, einer Dienstkrawatte, einer Fleecejacke und passenden Dienstschuhen auszustatten.
„Diese Bekleidungsstücke ergänzen die von der Stadt Hagen zur Verfügung gestellte persönliche Ausrüstung hervorragen. Das Bekleidungspaket ermöglicht es der Löschgruppe zu repräsentativen Anlässen, angemessen und einheitlich aufzutreten. Weiterhin haben die Kameraden nun die Möglichkeit bei allen Tätigkeiten, die kein Feuerwehrschutzausrüstung erfordern, mit bequemen Sicherheitshalbschuhen und Fleecejacke zu arbeiten.“ so Stefan Kleemann, zweiter Vorsitzender.
Alle Bestandteile des Bekleidungspakets wurden sorgfältig und unter der Maßgabe des Bekleidungskonzepts der Feuerwehr Hagen ausgewählt und beschafft.

Das müssen Sie zum neuen Bundesmeldegesetz wissen

Mit dem neuen Bundesmeldegesetz, das am 1. November 2015 in Kraft tritt, wird erstmals das Melderecht in Deutschland vereinheitlicht. Mit dem Bundesmeldegesetz wird unter anderem das Ziel verfolgt, die Daten der Bürgerinnen und Bürger noch besser zu schützen, die Bürokratiekosten zu senken und Verwaltungsabläufe zu vereinfachen.

Das Meldewesen war bisher in seinen wesentlichen Grundzügen im Melderechtsrahmengesetz geregelt. Daneben haben die einzelnen Bundesländer eigene landesrechtliche Bestimmungen zum Meldewesen erlassen, welche die rahmenrechtlichen Vorgaben umsetzten. Mit der Verwirklichung der Rechtseinheit im Meldewesen durch das Bundesmeldegesetz werden erstmals bundesweit und unmittelbar geltende Vorschriften für die Bürgerinnen und Bürger sowie für die mit dem Vollzug des Melderechts befassten Behörden geschaffen. Damit ist und bleibt das Meldewesen zentraler Dienstleister für die Bereitstellung von Daten vor allem für den öffentlichen Bereich wie beispielsweise für die Vorbereitung von Wahlen.

Mit dem neuen Gesetz werden nebenbei auch die IT-Standards vereinheitlicht, um die Daten von rund 82 Millionen Bürgerinnen und Bürgern in mehr als 5.200 Melderegistern noch effektiver als bisher verarbeiten zu können. Das neue Melderecht entlastet die Verwaltung sowie die Wirtschaft und stärkt die Bürgerinnen und Bürger im Hinblick auf ihr Recht auf informationelle Selbstbestimmung.

So muss beispielsweise im Rahmen einer einfachen Melderegisterauskunft, die für gewerbliche Zwecke beantragt wird, künftig angegeben werden, dass die Auskunft für einen gewerblichen Zweck benötigt wird. Die im Rahmen der Auskunft erlangten Daten dürfen dann nur für diese Zwecke verwendet werden.

Auskünfte für Zwecke der Werbung oder des Adresshandels sind künftig nur noch zulässig, wenn die Betroffenen in die Übermittlung ihrer Meldedaten für diese Zwecke ausdrücklich eingewilligt haben. Die Einwilligung muss gegenüber der Auskunft verlangenden Stelle erklärt werden. Sie kann auch gegenüber der Meldebehörde als eine generelle Einwilligung für einen oder beide der genannten Zwecke erklärt werden.

Das Gesetz sieht eine Vereinfachung der Hotelmeldepflicht vor.

Eine Neuheit stellt der „vorausgefüllte Meldeschein“ dar, der bis zum 1. Mai 2018 von allen Bundesländern verpflichtend einzuführen ist. Der vorausgefüllte Meldeschein ist ein Verfahren zur elektronischen Anforderung von Meldedaten bei der Anmeldung in der Meldebehörde. Im Falle einer Anmeldung werden die Meldedaten im automatisierten Verfahren von der bisher zuständigen Meldebehörde bereitgestellt. Damit wird eine erneute Datenerfassung bei der Anmeldung unnötig. Der vorausgefüllte Meldeschein führt zu einer erheblichen Arbeitserleichterung bei der Verwaltung und entlastet die Bürgerinnen und Bürgern, da sie bei der Meldebehörde in diesem Verfahren den Meldeschein nicht mehr selbst ausfüllen müssen. Gleichzeitig werden mit dem neuen Verfahren Fehler bei der Datenverarbeitung verhindert. Die Meldedaten, die in der bisher zuständigen Meldebehörde bereits gespeichert sind, machen sich buchstäblich elektronisch auf den Weg zur Zuzugsmeldebehörde – sicher, blitzschnell und aktuell. Es ist selbstverständlich, dass durch den Einsatz bewährter IT-Standards eine sichere Datenübertragung gewährleistet wird. Zum Einsatz kommt ein Verfahren, das auch von den Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder empfohlen wird.

Wieder eingeführt wird die im Jahr 2002 abgeschaffte Mitwirkungspflicht des Wohnungsgebers beziehungsweise des Wohnungseigentümers bei der Anmeldung und bei der Abmeldung (z.B. beim Wegzug in das Ausland). Sie wird wieder eingeführt, um sogenannte Scheinanmeldungen wirksamer verhindern zu können. Künftig muss bei der Anmeldung in der Meldebehörde eine vom Wohnungsgeber beziehungsweise vom Wohnungseigentümer ausgestellte Bescheinigung vorgelegt werden, mit welcher der Einzug in die anzumeldende Wohnung bestätigt wird. Ein entsprechender Vordruck wird zukünftig auf der Internetseite der Stadt Hagen zur Verfügung gestellt.

Schon bisher bestand die Möglichkeit, bei einer Gefahr für Leben, Gesundheit, persönliche Freiheit oder ähnlichen schutzwürdigen Interessen der meldepflichtigen Person eine Melderegisterauskunft an Personen oder Stellen dadurch zu verhindern, dass für Bürgerinnen und Bürger eine Auskunftssperre im Melderegister eingetragen wird. Künftig gibt es zudem die Möglichkeit der Eintragung eines bedingten Sperrvermerks im Melderegister für Personen, die in Einrichtungen zum Schutz vor häuslicher Gewalt, in Einrichtungen zur Behandlung von Suchterkrankungen, in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder sonstigen Einrichtungen, die der Betreuung pflegebedürftiger oder behinderter Menschen oder der Heimerziehung dienen, einer Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber wohnen oder sich in einer Justizvollzugsanstalt befinden. Damit soll speziell für den dort wohnenden Personenkreis gewährleistet werden, dass eine Weitergabe von Meldedaten an Private unterbleibt, soweit deren schutzwürdige Interessen dadurch beeinträchtigt würden.

Mit dem Gesetz wird kein bundeseinheitliches Melderegister und mit dem Meldegesetz NRW auch kein Landeszentralregister geschaffen. Die Länder behalten ihre bisherigen dezentralen Melderegister auf Ortsebene sowie gegebenenfalls bestehende zentrale Meldedatenbestände. Für Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden besteht künftig eine gesetzliche Garantie, dass sie die wichtigsten Meldedaten der Einwohnerinnen und Einwohner jederzeit und automatisiert abrufen können.

Das Gesetz sieht auch vor, die Bestimmungen über das Verfahren der Melderegisterauskunft im Zusammenhang mit Auskünften für Zwecke der Werbung und des Adresshandels auf wissenschaftlicher Basis zu evaluieren, um die maßgeblichen Regelungen auf ihre Wirksamkeit und Vollzugstauglichkeit hin zu überprüfen. Hierfür hat der Gesetzgeber einen Zeitraum von vier Jahren nach Inkrafttreten des Gesetzes vorgesehen.

Pädagogischer Elternabend „Freiheit in Grenzen“

Hagen. Das Familienzentrum Kuhlerkamp bietet am Montag, 26. Oktober, gemeinsam mit Manuela Pischkale-Arnold vom Deutschen Kinderschutzbund Hagen den pädagogischen Elternabend „Freiheit in Grenzen“ für interessierte Eltern an. Der Elternabend beginnt um 19.30 Uhr und endet gegen 21 Uhr. Er findet im Kath. Kindergarten „Maria, Königin des Friedens“ (Albrechtstraße 28) statt. Es werden Szenen aus dem Familienalltag gezeigt, die wohl allen Eltern schon einmal begegnet sein dürften, ob Streit im Kinderzimmer, anstrengende Bettgeh-Routine, „Nicht-Verlieren-können“ oder Wutanfälle. Das Familienzentrum Kuhlerkamp bittet um vorherige Anmeldung unter 02331/332939 oder unter 02331/ 925539.

Inklusiver Schnupperkurs für Erste Hilfe beim Kinderschutzbund

Hagen. Was passiert in einem Erste-Hilfe Kurs? Kann ich in einer Notsituation ruhig bleiben und die richtigen Entscheidungen treffen?

Der Kinderschutzbund bietet einen Schnupperkurs für Jugendliche mit und ohne Behinderung zu dem wichtigen Thema Erste Hilfe an. Bei dem Kurs kann man ganz in Ruhe lernen, probieren, trainieren und sich vergewissern, ob man genügend Selbstvertrauen hat, Menschen in Not Erste Hilfe zu leisten.

Der kostenlose Kurs findet am Samstag, den 17. Oktober und Sonntag, den 18. Oktober 2015 jeweils von 10.00 bis 14.00 Uhr im Treffpunkt Spichernstraße 17., 58095 Hagen statt.

Information und Anmeldung sind ab sofort im Mehrgenerationenhaus „Ein Haus für Kinder“ des Kinderschutzbundes, Potthofstraße 20, Hagen-Mitte, Telefon 02331/386089-0 möglich.

„CACAO“-Qualifikationsturnier in der Stadtbücherei

Hagen. Ein „CACAO“-Qualifikationsturnier wird am Samstag, 7. November, ab 10.30 Uhr im Rahmen des Spieletreffs in der Stadtbücherei auf der Springe ausgetragen. Die zwei besten Spieler qualifizieren sich für das Finale der Deutschen „CACAO“-Meisterschaft in Lautertal (Südhessen). Für die drei Bestplatzierten gibt es einen kleinen Preis, aber auch die restlichen Teilnehmer gehen nicht mit leeren Händen nach Hause.

Bei „CACAO“ handelt es sich um ein Legespiel ab acht Jahren, welches auf der Empfehlungsliste zum „Spiel des Jahres 2015“ stand. Im Spiel dreht sich fast alles um die titelgebende „Frucht der Götter“: Der Spieler platziert seine Arbeiter geschickt im Urwald an Kakaoplantagen, Märkten, Tempeln, Goldgruben, Kultstätten und am Wasser, um zum Schluss das meiste Gold erwirtschaftet zu haben. Neben etwas Glück entscheidet auch strategisches Handeln über das Spielende.

Um das Gesellschaftsspiel mit seinem Ablauf und Regeln besser kennenzulernen, bietet der Spieletreff in der Stadtbücherei auf der Springe eine gute Gelegenheit: Er findet jeden Samstag von 11 bis 13 Uhr statt. Interessierte können sich noch bis Samstag, 31. Oktober, für das Turnier unter Telefon 02331/207-3591 anmelden.

HA: Rollerfahrer bei Unfall schwerstverletzt – Polizei sucht weiterhin Zeugen

Hagen (ots) – Wie bereits am vergangenen Freitag berichtet, ist
ein 60-jähriger Rollerfahrer am frühen Freitagmorgen bei einem
Verkehrsunfall an der Einmündung Alleeestr. / Helmholtzstraße bei
einem Zusammenprall mit einem 35-jährigen VW-Fahrer verletzt worden.
Der Autofahrer stieg kurz aus, setzte sich dann wieder hinter das
Steuer und flüchtete. Er konnte im Anschluss an die Tat ermittelt
werden. Sein Auto war nicht versichert und er stand unter dem
Einfluss von Betäubungsmitteln. Wie sich am Wochenende herausstellte,
sind die Verletzungen des Rollerfahrers sehr schwerwiegend und werden
vermutlich dauerhafte Folgen nach sich ziehen. Deswegen bittet die
Polizei erneut darum, dass sich Zeugen des Vorfalls unter der 02331 –
986 2066 melden.

HA: Betrunkener 14-Jähriger rastet aus und verletzt Polizeibeamtin

Hagen (ots) – Ein stark betrunkener 14-Jähriger ist am
Freitagabend, gegen 19.45 Uhr, vor einer Eisdiele in der Körnerstraße
völlig ausgerastet. Der Jugendliche brüllte laut umher und schlug mit
den Armen um sich. Drei seiner Freunde versuchten den 14-Jährigen zu
beruhigen und mussten ihn letztlich auf einer Parkbank fixieren. Beim
Eintreffen einer Polizeistreife ließen die Zeugen den Jungen los.
Dieser rannte unmittelbar in Richtung der Beamten und versuchte sie
anzugreifen. Unter erheblichem Widerstand gelang es letztlich, den
Angreifer mit Handschellen zu fesseln. Hierbei verletzte sich eine
Polizeibeamtin leicht am Finger. Ein Atemalkoholtest bei dem
14-Jährigen ergab einen Wert von rund 1,5 Promille. Er wurde zur
Polizeiwache Innenstadt gebracht und dort von seiner Mutter abgeholt.
Auf ihn kommt in Kürze ein Strafverfahren zu.

HA: Zeitungszustellerin überfallen

Hagen (ots). Am frühen Montagmorgen ist eine 48-jährige
Zeitungszustellerin überfallen worden. Die Frau war gegen 05.30 Uhr
mit einem sogenannten Elektro-Scooter in der Franzstraße unterwegs,
als plötzlich drei unbekannte Männer auf sie zukamen. Mit den Worten
„Geh mal von dem Ding runter, Alte!“ forderte sie einer der Täter
auf, von dem Scooter zu steigen. Nachdem die 48-Jährige der
Aufforderung nicht nachgekommen ist, griff der Unbekannte sie an
ihrem Handgelenk und zog sie von dem Scooter. Anschließend flüchteten
die Täter in Richtung Eilpe. Die drei männlichen Täter können wie
folgt beschrieben werden: zirka 18 bis 25 Jahre alt, zirka 1,70 bis
1,80 Meter groß, schlank, sprachen akzentfreies Deutsch, dunkle
Kleidung, Kapuzen über den Kopf gezogen. Täterhinweise bitte an die
02331 – 986 2066.

Alfred J. Kwak – Erstes Familienkonzert

Alfred J. Kwak – Erstes Familienkonzert
18. Oktober 2015, 11.00 Uhr, Großes Haus
Moderator: Thomas Winter
Musikalische Leitung: Silvia Vassallo Paleologo
philhamonisches orchesterhagen

Die Reihe der Familienkonzerte des philharmonischen orchesterhagen startet am Sonntag, 18. Oktober, 11 Uhr, im Großen Haus des Theater Hagen.
Herman van Veens berühmte Ente Alfred J. Kwak ist der Held des ersten Familienkonzerts. Moderator Thomas Winter und das von Silvia Vassallo Paleologo geleitete philharmonische orchesterhagen präsentieren die originale Musikfabel „Alfred Jodocus Kwak“ des bekannten niederländischen Liederkomponisten van Veen, welche die Grundlage für die spätere TV-Serie bildete. Hier kann man Alfreds Abenteuer erleben, wenn er zusammen mit seinen Freunden zum verschwenderischen König geht, um das Geld wiederzuholen, das er ihm geliehen hat, und das er nun benötigt, um anderen Tieren zu helfen. Doch der König hat es bereits ausgegeben für Big Macs, Computerspiele und Limonade… Dies ist eine berührend schöne Geschichte für Groß und Klein, die zum Lachen, Weinen und Nachdenken anregt.
Eintritt 9 Euro / 6 Euro; 23 Euro (Familienkarte)

Karten an der Theaterkasse, unter 02331 207-3218 oder http://www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel: 02331 207- 5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

Der Polizeibericht am Montag

+++ HA: 19-Jährige wird Opfer eines Handtaschenraubes +++ HA: Fahrgast schlägt im Linienbus grundlos zu +++ HA: Hoher Schaden bei Einbruch in Baucontainer +++ HA: Einbruch in Einfamilienhaus +++ HA: Kind am Hauptbahnhof bei Verkehrsunfall verletzt +++ Herdecke – Roter Nissan beschädigt +++ Breckerfeld – Einbruch in Drogeriemarkt +++ Gevelsberg – Telefonmast beschädigt +++ Ennepetal – Grauer Renault Clio beschädigt +++ 55-Jähriger bei Unfall auf der A 1 schwer verletzt +++ DO: Rollator gestohlen – Polizei sucht Zeugen! +++ Schwerte – Serie von Sachbeschädigungen an PKW – Unbekannte zerstachen Autoreifen an 17 Fahrzeugen +++ Drei Verletzte bei Unfall auf der A 1 – Autobahn mehr als zwei Stunden gesperrt +++ Schwerte – Verkehrsunfallflucht – weißer Mercedes Benz Vito wurde erheblich beschädigt +++ MK: Verkehrsunfall in Iserlohn +++ Böswilliger Alarm in Beherbergungsstätte an der Wittbräucker Straße +++

HA: 19-Jährige wird Opfer eines Handtaschenraubes
Hagen (ots) – Eine 19-jährige Hagenerin ist am frühen
Sonntagmorgen, gegen 05.10 Uhr, Opfer eines Handtaschenraubes
geworden. Die junge Frau war zusammen mit Bekannten im Bereich der
Hohenzollernstraße / Volkspark unterwegs, als plötzlich zwei
unbekannte Männer auf sie zukamen. Ein Täter riss solange gewaltsam
an der Handtasche der Frau, bis der Riemen riss. Anschließend
durchsuchte er die Tasche nach Bargeld. Dabei stieß er auf die
Geldbörse der 19-Jährigen. Der zweite Täter fragte nach weiterem
Bargeld. Anschließend warfen die Räuber die Tasche auf den Boden und
flüchteten mit der Geldbörse durch den Volkspark in Richtung
Körnerstraße. Die Täter können wie folgt beschrieben werden: 1.
Person: männlich, klein, muskulöse bzw. stabile Figur, Bart, schwarze
Kappe, schwarze Kleidung – 2. Person: männlich, groß, schlaksige
Figur, schwarze Kleidung, trug schwarze Kapuze. Hinweise an die
Polizei bitte unter der 02331 – 986 2066.

HA: Fahrgast schlägt im Linienbus grundlos zu
Hagen (ots) – Ein 20-jähriger Mann hat in einem Linienbus am
Sonntagabend, gegen 19.00 Uhr, grundlos einen anderen Fahrgast ins
Gesicht geschlagen und leicht verletzt. Mehrere Fahrgästen gelang es
den äußerst aggressiven Täter zu überwältigen und bis zum Eintreffen
der Polizei auf dem Gehweg der Bushaltestelle „Alter Reher Weg“ zu
fixieren. Auch gegenüber den alarmierten Polizisten verhielt sich der
20-Jährige sehr aggressiv. Er trat nach den Beamten und sperrte sich
massiv gegen eine Fesselung mit Handschellen. Letztlich gelang es den
Mann in das Hagener Polizeigewahrsam zu bringen. Auf dem Weg dorthin
sprach er zahlreiche Beleidigungen in gebrochenem Deutsch aus. Ein
Alkoholtest ergab einen Wert von rund 2,2 Promille. Auf den
20-Jährigen kommt nun ein Strafverfahren wegen Körperverletzung und
Widerstand gegen Polizeibeamte zu.

HA: Hoher Schaden bei Einbruch in Baucontainer
Hagen (ots) – Ein Einbruch in zwei Baucontainer führte in der
Nacht von Freitag auf Samstag zu einem hohen Schaden. Die unbekannten
Täter hebelten auf einer Großbaustelle an der Lennetalbrücke
gewaltsam zwei Baucontainer auf und stahlen diverse Baumaschinen
sowie eine größere Anzahl Kupferkabel. Der Gesamtschaden wird derzeit
auf eine fünfstellige Summe geschätzt. Hinweise an die Polizei bitte
unter der 02331 – 986 2066.

HA: Einbruch in Einfamilienhaus
Hagen (ots) – Unbekannte Täter brachen in der Nacht von Samstag
auf Sonntag in ein Einfamilienhaus in der Kolbenstraße ein. Hierbei
schlugen sie die Scheibe der Küche ein und durchwühlten im Anschluss
mehrere Schränke und Schubladen. Sachdienliche Hinweise an die
Polizei bitte unter der 02331 – 986 2066.

HA: Kind am Hauptbahnhof bei Verkehrsunfall verletzt
Hagen (ots) – Ein 10-jähriger Junge ist am Sonntagabend, gegen
18.50 Uhr, Opfer eines Verkehrsunfalls geworden. Der kleine Mann
wollte die Straße „Am Hauptbahnhof“ überqueren und übersah hierbei
eine 30-jährige Frau, die mit ihrem Mazda in Richtung Berliner Platz
fuhr. Der 10-Jährige prallte gegen die rechte Fahrzeugseite und
verletzt sich dabei leicht am Fuß. Er musste zur ambulanten
Behandlung mit einen Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht
werden. Die Mutter des Jungen erschien an der Unfallstelle und
begleitete ihren Sohn. Nach ersten Ermittlungen war der Unfall für
die Autofahrerin nicht vermeidbar. Das Verkehrskommissariat hat die
Ermittlungen aufgenommen. Zeugen des Vorfalls melden sich bitte unter
der 02331 – 986 2066.

Herdecke – Roter Nissan beschädigt
Herdecke (ots) – Lack zerkratzt In der Zeit vom 10.10.2015, 21.00
Uhr bis 11.10.2015, 12.30 Uhr, zerkratzen unbekannte Täter auf der
Oststraße den Lack eines abgestellten roten Pkw Nissan Pixo. Der
Sachschaden beträgt etwa 1.000 Euro.

Breckerfeld – Einbruch in Drogeriemarkt
Breckerfeld (ots) – Fenster eingeschlagen In der Zeit vom
10.10.2015, 20.15 Uhr bis 12.10.2015, 05.05 Uhr, dringen unbekannte
Täter durch Einschlagen eines Fensters in einen Drogeriemarkt an der
Windmühlenstraße ein. Ob etwas entwendet wird, ist zurzeit nicht
bekannt.

Gevelsberg – Telefonmast beschädigt
Gevelsberg (ots) – Unfallverursacher flüchtet Am 10.10.2015, gegen
18.30 Uhr, stellen Polizeibeamte auf der Straße Am Susewind einen
unfallbeschädigten Telefonmast fest. Anhand der Reifenspuren geht die
Polizei von einem in Richtung Asbeck fahrenden Trecker aus, der nach
rechts von der Fahrbahn abkam und mit dem Mast kollidierte. Durch die
Wucht des Aufpralls kippt der Holzmast um und die Kabel fallen auf
die Fahrbahn. Der Sachschaden beträgt etwa 4.000 Euro.

Ennepetal – Grauer Renault Clio beschädigt
Ennepetal (ots) – Lack zerkratzt Am 11.10.2015, zwischen 11.45 Uhr
und 12.20 Uhr, beschädigen unbekannte Täter auf der Straße
Wuppermannshof den Lack eines abgestellten grauen Pkw Renault Clio.

55-Jähriger bei Unfall auf der A 1 schwer verletzt
Dortmund (ots) Ein 55-jähriger Mann aus Unna hat sich bei einem Verkehrsunfall
gestern (11.10.) auf der A 1 schwer verletzt.
Laut ersten Zeugenaussagen fuhr der 55-Jährige gegen 16.40 Uhr mit
seinem Ford auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Bremen. Zwischen
der Anschlussstelle Unna und der Anschlussstelle Kamen-Zentrum kam er
aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort
prallte der 55-Jährige zunächst gegen die rechte Schutzplanke. Von
dort schleuderte er über die gesamte Fahrbahn und prallte gegen die
Mittelschutzplanke. Anschließend rutschte das Fahrzeug auf die
Fahrbahn zurück. Es blieb im Bereich des linken sowie des mittleren
Fahrstreifens liegen.
Ein Krankenwagen brachte ihn schwer verletzt ins Krankenhaus.
Ein 70-jähriger Mann aus Bönen meldete sich gestern gegen 17.30
Uhr noch in der Polizeiwache Kamen. Ersten eigenen Angaben zufolge
fuhr er offenbar gegen 16.30 Uhr auf dem linken Fahrstreifen der A 1
in Richtung in Richtung Bremen. Vor der Anschlussstelle Kamen-Zentrum
kam es dann zu einem Zusammenstoß zwischen seinem BMW und einem
anderen, hellen Fahrzeug. Ob hier ein Zusammenhang mit dem Unfall des
55-Jährigen besteht, ist Gegenstand der aktuellen Ermittlungen.
Während der Unfallaufnahme mussten der linke und mittlere
Fahrstreifen in Richtung Bremen für etwa eine Stunde gesperrt werden.

DO: Rollator gestohlen – Polizei sucht Zeugen!
Dortmund. Unbekannte Täter haben einer älteren Frau den Rollator gestohlen.
Die Polizei sucht jetzt Zeugen.
Am vergangenen Samstag (10.10.) zwischen 15 und 17 Uhr schlugen
die unbekannten Täter zu und entwendeten die Gehhilfe. Der
schwarz-graue Rollator befand sich im Flur eines Mehrfamilienhauses
am Vogelpothsweg Ecke Röttgersbank. Für die Seniorin kam es dann noch
schlimmer: Aufgrund eines wichtigen Termins verließ sie ohne Rollator
die Wohnung und stürzte prompt auf den Boden. Dabei erlitt sie nicht
unerhebliche Gesichtsverletzungen.
Wer kann Hinweise zu den Tätern geben oder kennt deren Aufenthalt?
Bitte melden Sie sich bei unserer Kriminalwache unter 0231-132-7441.

Schwerte – Serie von Sachbeschädigungen an PKW – Unbekannte
zerstachen Autoreifen an 17 Fahrzeugen
Schwerte (ots) – In der Nacht zu Sonntag (11.10.2015) haben sich
bislang unbekannte Vandalen in Villigst herumgetrieben. Zahlreiche
Fahrzeughalter mussten am Morgen mit Schrecken feststellen, dass sie
nicht mit ihrem Fahrzeug davonfahren konnten. Einer oder mehrere
Reifen waren von den Tätern mit einem unbekannten, spitzen Gegenstand
zerstochen worden. Bisher liegen dem Kriminalkommissariat Schwerte 17
Anzeigen vor. Die Täter haben hauptsächlich im Bereich Elsetalstraße
und Am Winkelstück zugeschlagen. Wer hat etwas bemerkt? Hinweise
bitte an die Polizei in Schwerte unter der Rufnummer 02304 921 3320
oder 921 0.

Drei Verletzte bei Unfall auf der A 1 – Autobahn mehr als zwei Stunden gesperrt
Dortmund. Wie bereits mit der Pressemitteilung Nr. 1460 berichtet, ist es
heute Vormittag (12. Oktober) auf der A 1 zu einem Verkehrsunfall mit
mehreren Beteiligten gekommen. Dabei wurde ein Mann schwer sowie zwei
weitere Männer leicht verletzt.
Gegen 5.50 Uhr war ein 44-jähriger Mann aus Rheine aus bislang
ungeklärter Ursache mit seinem Motorrad in den Mittelstreifen
geraten. Er war im Autobahnkreuz Wuppertal Nord auf der linken
Fahrspur unterwegs. Im Mittelstreifen kollidierte sein Zweirad mit
der Schutzplanke und der Mann stürzte. Sein Fahrzeug rutschte
daraufhin zurück auf den linken Fahrstreifen.
Dort war ein 26-jähriger Dortmunder mit seinem Ford unterwegs. Er
konnte eine Kollision mit dem Motorrad nicht mehr verhindern. Sein
Wagen kam auf der mittleren Fahrspur zum Stehen. Ein hinter ihm
fahrender 29-jähriger Mann aus Lutzerath bemerkte das Unfallgeschehen
vor sich und bremste seinen Opel ab. Ein ihm folgender 68-jähriger
Dortmunder konnte mit seinem Kia daraufhin trotz Bremsens eine
Kollision nicht mehr vermeiden. Er prallte mit seinem Auto auf das
Heck des Opels, der dadurch in die Mittelschutzplanke geriet.
Bei dem Unfall wurden der Motorradfahrer schwer, der 68-Jährige
sowie sein 35-jähriger Beifahrer aus Dortmund leicht verletzt.
Rettungswagen brachten sie in Krankenhäuser.
Beim Überfahren von Trümmerteilen wurden drei weitere Fahrzeuge
beschädigt. Den Gesamtsachschaden schätzt die Polizei auf ca. 22.000
Euro.
Die A 1 musste im Autobahnkreuz Wuppertal-Nord für die
Unfallaufnahme komplett gesperrt werden. Gegen 8 Uhr lief der Verkehr
über zwei Auffahrtsstreifen an der Unfallstelle vorbei laufen. Um 9
Uhr war die Unfallstelle vollständig geräumt.

Schwerte – Verkehrsunfallflucht – weißer Mercedes Benz Vito
wurde erheblich beschädigt
Schwerte (ots) – Am Samstag (10.10.2015) parkte eine Halterin
zwischen 11 Uhr und 11.30 Uhr ihren weißen Mercedes Benz Vito auf dem
Parkplatz eines Kaufhauses Am Dohrbaum. Als sie zu ihrem Fahrzeug
zurückkehrte, war dieses auf der kompletten linken Seite beschädigt.
Hinweise auf einen Verursacher haben sich bisher nicht ergeben. Es
entstand ein Sachschaden von etwa 6 000 Euro. Wer kann Angaben zum
Unfall oder dem möglichen Verursacher machen? Hinweise bitte an die
Polizei in Schwerte unter der Rufnummer 02304 921 3320 oder 921 0.

MK: Verkehrsunfall in Iserlohn
Märkischer Kreis (ots) – Kurz nach 15:00 Uhr kam es am letzten
Freitag (09.10.2015) auf der Dortmunder Straße in Iserlohn in Höhe
der Zufahrt zum Hauptfriedhof zu einem Verkehrsunfall zwischen einen
silbernen Kia und einem silbernen Daimler Benz A-Klasse. Zur Klärung
des Unfallhergangs bittet die Polizei darum, dass sich Zeugen des
Geschehens bei der Polizei in Iserlohn (02371/9199-0 oder
02371/9199-7102) melden.

Böswilliger Alarm in Beherbergungsstätte an der Wittbräucker
Straße
Herdecke (ots) – In einer Beherbergungsstätte an der Wittbräucker
Straße kam es heute gegen 13:56 Uhr zu einem Brandmeldealarm. Nach
langer Erkundung wurde schließlich festgestellt, dass ein
Handfeuermelder mutwillig eingedrückt wurde. Daraufhin wurde der
Einsatz abgebrochen. Der Verursacher ist bisher unbekannt. Der
Eigentümer der Brandmeldeanlage muss daher die Einsatzkosten tragen.
Die Feuerwehr war neben der Polizei mit einem Löschzug 60 Minuten im
Einsatz.

Qualifizierungsangebot: Sport interkulturell

Bildquelle: Stadtsportbund Hagen
Bildquelle: Stadtsportbund Hagen

Hagen. Beim Sport treiben begegnen sich Menschen unterschiedlicher Nationen. Sport funktioniert ohne Sprache – doch in den unterschiedlichen Kulturen können dennoch Verständnisfallen stecken. Es braucht soziale Fähigkeiten, Sensibilität und Verständnis für andere Werte, unterschiedliche Ansichten, andere Lebens- und Denkweisen, damit Missverständnisse und Konflikte gar nicht erst entstehen.

Aus diesem Anlass bot der Stadtsportbund Hagen im Rahmen des bundesweiten Projektes „Integration durch Sport“ mit dem LSB NRW e. V. am 3. und 4. Oktober die zweitägige Qualifizierung „Sport interkulturell“  an. Darin bekamen alle 13 Teilnehmer durch Muhammed Kocer und Diana Becker Anregungen und Impulse für die Integrationsarbeit. Die Teilnehmer lernten sensibler mit dem Thema umzugehen. Aus neuen Blickwinkeln eröffneten sich neue Perspektiven und damit ein Gewinn für alle Lebensbereiche.

Das Seminar umfasste folgende Themen:

– verschiedene Lebensmodelle und -konzepte

– konflikthafte Situationen im Sport – interkulturell bedingt?

– interkulturelles Lernen

– Möglichkeiten und Grenzen der Integration im Sportverein

In Diskussionen, Impulsen, Simulationen und Rollenspielen setzten sich die Teilnehmer/innen des Lehrgangs mit den verschiedenen Themen auseinander. Das Seminar knüpfte an die Erfahrungen und Erlebnisse der Teilnehmenden an und schaffte Raum für einen Austausch.

Zum Abschluss des Seminars erhielten die Teilnehmer/innen eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung. Die ausgebildeten Übungs- oder Jugendleiter und Trainer können mit dem Nachweis der Teilnahme ihre Lizenzen verlängern.

Was ist los in Hagen? Termine – Events – Veranstaltungen

Alle Termine und Angaben ohne Gewähr.

Wenn TV58.de auch Ihre Termine und Veranstaltungen veröffentlichen soll, dann senden Sie diese an redaktion@tv58.de .