Demonstration „Ennepe-Ruhr stellt sich quer! Der Kreis ist bunt“ gegen Versammlung der Bürgerbewegung/Partei „PRO NRW“

Schwelm. In Schwelm versammelte sich am Samstag,
11.10.2015, PRO NRW zu einer angemeldeten Demonstration gegen den
Neubau der DITIB-Moschee an der Hattinger Straße. Dagegen bildete
sich das bürgerliche Bündnis „Ennepe-Ruhr stellt sich quer!“
(„ENSSQ“) und versammelte sich im Rahmen einer Kundgebung unter dem
Motto: „Ennepe-Ruhr stellt sich quer! Der Kreis ist bunt!“ Beide
Veranstaltungen verliefen ohne Störungen und alle Beteiligten hielten
sich an die getroffenen Absprachen mit der Polizei. Der kleinen
Gruppe der Moschee-Gegner, bestehend aus 54 Teilnehmern von PRO NRW,
standen etwa 250 friedlich demonstrierende Bürgerinnen und Bürger des
Bündnisses „ENSSQ“ gegenüber. Zeitgleich fand auf dem
DITIB-Moscheegelände ein „Friedens-/Kulturfest“ statt, an dem etwa
ebenfalls 250 Personen teilnahmen.

DGB Hagen: „Wir waren dabei! – für einen gerechten Welthandel!“

Bildquelle: DGB Region Ruhr Mark
Bildquelle: DGB Region Ruhr Mark

Mehr als 150 Menschen zählte der DGB in Hagen in den Bussen am vergangenen Samstag nach Berlin. Viele weitere Menschen sind in den Sonderzügen mitgefahren oder haben sich individuell auf den Weg gemacht, um für einen gerechten Welthandel und einen Stopp der Freihandelsabkommen TTIP und CETA zu demonstrieren. Für Jochen Marquardt ein deutliches Zeichen des hohen Engagements aus den Gewerkschaften und aus vielen weiteren unterstützenden Organisationen. „Für Hagen sind wir sehr froh über die Beteiligung aus den örtlichen Gewerkschaften und die aktive Mobilisierung zum Beispiel der örtlichen ATTAC-Gruppe. Wir werden weiter machen und wir sind gespannt darauf, ob die Hagener Politik jetzt endlich aktiv und öffentlich ihren Druck auf die Berliner Regierung erhöht. Immerhin hat der Rat eine Resolution gegen TTIP in der vorliegenden Fassung beschlossen und wir erwarten, dass der jetzt mit mehr Leben erfüllt wird.“ Der DGB wird gestärkt in die nächste Auseinandersetzung gehen und deutlich machen, dass er Eingriffe in Arbeitnehmerrechte und Rückbau von Umwelt- und Verbraucherstandards nicht hinnehmen wird. Gleichermaßen erteilt er weiterhin den geplanten Investorengerichten eine klare Absage.

Neues Bundesmeldegesetz tritt am 1. November in Kraft

Am 1. November tritt das Bundesmeldegesetz in Kraft. Darauf weisen die Bürgerbüros der Städte Wetter (Ruhr) und Herdecke hin. Damit wird es erstmals bundesweit einheitliche melderechtliche Vorschriften für alle Bürgerinnen und Bürger geben. Es bleibt bei der bekannten Pflicht zur An- und Abmeldung bei der Meldebehörde. Wesentliche Neuerungen des Gesetzes sind die Wiedereinführung der Ein- und Auszugsbestätigung durch den Wohnungsgeber (Vermieter, Eigentümer) sowie die Erfassung des Wohnungsgebers, Verlängerung der Meldefrist von ein auf zwei Wochen und ein besserer Schutz der personenbezogenen Daten. Nach dem neuen Bundesmeldegesetz gilt künftig, dass bei jedem Einzug und in wenigen Fällen auch beim Auszug (Wegzug ins Ausland, ersatzlose Aufgabe einer Nebenwohnung) eine Bestätigung vom Wohnungsgeber auszustellen ist, die der Mieter zur Erledigung des Meldevorgangs benötigt.
Ein entsprechendes Formular sowie weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Stadt Wetter (stadt-wetter.de) und der Homepage der Stadt Herdecke (herdecke.de).

Was ist los in Hagen? Termine – Events – Veranstaltungen

Alle Termine und Angaben ohne Gewähr.

Wenn TV58.de auch Ihre Termine und Veranstaltungen veröffentlichen soll, dann senden Sie diese an redaktion@tv58.de .

Der Polizeibericht am Sonntag

+++ HA: Häusliche Gewalt in Hagen-Haspe endet mit einem Widerstand gegen Polizeibeamte +++ HA: Erneuter Diebstahl auf der Lennetalbaustelle BAB 45 +++ Wetter – Zwei Einsätze für die Feuerwehr Wetter (Ruhr) am Samstag +++ DO: Aufmerksamer Zeuge beobachtet mutmaßliche Einbrecher bei Transport von Beute – Festnahme +++ DO: Dumm gelaufen: Mutmaßlicher Roller-Dieb verrät sich durch Ungeschicktheit +++ DO: Zwei Autos prallen auf Bodelschwingher Straße zusammen – drei Verletzte +++

HA: Häusliche Gewalt in Hagen-Haspe endet mit einem Widerstand
gegen Polizeibeamte
Hagen (ots) – Anwohner aus anderen Häusern, meldeten laute
Streitigkeiten und Hilfeschreie einer Frau in einer Wohnung im 1.
Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Berliner Str.
Der 34jährige Beschuldigte öffnete uns die Tür. Er wirkte gereizt.
Eine erste Befragung ergab, dass es Streitigkeiten gegeben habe. Den
genauen Grund nannte der Beschuldigte nicht.
Die 30jährige Geschädigte, Ehefrau des Beschuldigten, konnte
zunächst nicht angetroffen werden. Bei genauerer Nachschau wurde sie
auf dem Balkon der Wohnung kauernd in einer Ecke vorgefunden, sie
hielt sich ein Tuch vor Mund und Nase. Sie hatte Nasenbluten und eine
kleine Verletzung an der Lippe.
Sie gab an, dass es zu einem Streit mit dem Beschuldigten gekommen
sei. Im Verlaufe des Streites habe der Beschuldigte die Geschädigte
mit der flachen Hand einmal ins Gesicht geschlagen.
Nach Sachverhaltsklärung sollte der Beschuldigte der Wohnung
verwiesen und ihm ein zehntägiges Rückkehrverbot ausgesprochen
werden. Er unterbrach uns mit aggressivem Tonfall und wild
gestikulierend mit den Worten: „Ich organisiere jetzt ein Flugticket
für meine Frau in ihre Heimat.“
Bei der Durchsetzung der Verweisung kam es zu
Widerstandshandlungen durch den Ehemann. Einer der eingesetzten
Beamten wurde dabei durch einen Treppensturz verletzt.
Der Beschuldigte flüchtete vom Einsatzort.
HA: Erneuter Diebstahl auf der Lennetalbaustelle BAB 45
Hagen (ots) – In der Nacht zum Samstag wurde wieder einmal auf der
Großbaustelle der A 45 (Lennetalbrücke)eingebrochen.
Es wurden zwei Baucontainer aufgebrochen.
Daraus wurden Baumaschinen und eine große Anzahl an Kupferkabel
entwendet.

Wetter – Zwei Einsätze für die Feuerwehr Wetter (Ruhr) am Samstag
Wetter (Ruhr) (ots) – Zunächst wurden die Löschgruppen
Grundschöttel und Volmarstein, um 14:30 Uhr, zu einer Ölspur auf der
Grundschötteler Straße alarmiert. Die ersten Kräfte konnten
feststellen, dass es sich um eine ca. 800 m lange und 1 m breite Bio
Hydraulikölspur handelte. Die Verunreinigung wurde mit Bindemittel
abgestreut und nachlaufendes Öl aus einem Bagger aufgefangen. Das
kontaminierte Bindemittel wurde anschließend durch die Kehrmaschine
des Stadtbetriebes aufgenommen und die Straße anschließend wieder
freigegeben. Nach gut zwei Stunden konnten die 16 ehrenamtlichen
Feuerwehrkräfte diesen Einsatz beenden.
Um 18:20 Uhr alarmierten die Funkmeldeempfänger erneut. Diesmal
ging es für den Löschzug Alt-Wetter in die Ringstrasse. Hier hatten
Anwohner in einem Haus einen Rauchmelder piepen gehört und daraufhin
richtigerweise die Feuerwehr alarmiert. Bei Eintreffen des ersten
Fahrzeuges konnte von außen keine Rauchentwicklung festgestellt
werden, sodass zunächst eine Zugangsmöglichkeit in die betroffene
Wohnung gesucht werden konnte. Nachdem die Einsatzkräfte ein
Toilettenfenster, schadenfrei, öffnen konnten, konnten diese in die
Wohnung gelangen. Hier wurde der ausgelöste Rauchmelder gefunden und
abmontiert. Die Wohnung wurde anschließend wieder verschlossen und an
die Polizei übergeben. Der Einsatz war für die 12 ehrenamtlichen

DO: Aufmerksamer Zeuge beobachtet mutmaßliche Einbrecher bei
Transport von Beute – Festnahme
Dortmund. Ein aufmerksamer Zeuge hat die Polizei am Freitagabend auf drei
mutmaßliche Einbrecher aufmerksam gemacht, die offenbar gerade dabei
waren, ihre Tatbeute abzutransportieren. Einen der Tatverdächtigen
konnten die Beamten festnehmen.
Gegen 22.20 Uhr hatte der Zeuge über den Notruf mitgeteilt, dass
er drei Männer dabei beobachtet habe, wie sie in einer Einfahrt im
Alfred-Berndsen-Weg zwei Fernseher abstellten. Anschließend
entfernten sie sich zunächst aus der Straße. Als die Beamten
eintrafen, konnten sie beobachten, wie an der genannten Stelle zwei
Männer einen Fernseher in ein bereitstehendes Auto einluden. Sie
griffen ein. Sobald sie die Polizisten erkannten, flüchteten die
beiden Männer. Auch der Fahrer des Autos gab Gas. Dabei fiel der
eingeladene Fernseher noch aus dem offenen Kofferraum hinaus.
Die Beamten entschlossen sich, den Wagen zu verfolgen. An der
Bornstraße gelang es ihnen schließlich, ihn anzuhalten und den Fahrer
– einen 21-Jährigen ohne festen Wohnsitz – festzunehmen. Sie brachten
ihn ins Polizeigewahrsam. Von dort musste er nach Abschluss der
polizeilichen Maßnahmen entlassen werden. Die Fahndung nach den
beiden anderen Tatverdächtigen blieb erfolglos.
Im Zuge der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass die
beiden Fernsehgeräte offenbar aus einem Einbruch am selben Abend ganz
in der Nähe des Fundorts stammen. Bei diesem waren mehrere
elektronische Geräte gestohlen worden. Die Ermittlungen dauern

DO: Dumm gelaufen: Mutmaßlicher Roller-Dieb verrät sich durch
Ungeschicktheit
Dortmund. Ein mutmaßlicher Roller-Dieb hat sich in der Nacht zu Samstag (10.
Oktober) durch seine Ungeschicktheit selbst verraten. In der Nähe von
zwei Polizeibeamten stürzte der Mann beim Versuch, einen Roller um
eine Kurve zu schieben.
Die beiden Beamten hielten sich gegen 0.40 Uhr gerade aufgrund
eines Einsatzes in der Nordstraße auf, als sie den jungen Mann
erblickten. Auf dem Bürgersteig der Lambachstraße schob er das
Zweirad neben sich her. Als er damit nach links in die Nordstraße
gehen wollte, hatte er jedoch offenbar Mühe und stürzte. Schnell
stand er wieder auf und schob weiter.
Die Polizisten beschlossen, den Unbekannten anzuhalten und zu
kontrollieren. Auf die Frage, ob es sich bei dem Roller um seinen
eigenen handele, gab der 22-jährige Dortmunder an, er gehöre einem
Kollegen. Dass er trotzdem keinen Schlüssel mitführte und das
Lenkerschloss des Gefährts verschlossen war, ließ die Beamten jedoch
an dieser Angabe zweifeln.
Weil der Mann zudem keine Ausweisdokumente mit sich führte, nahmen
in die Beamten mit zur Wache. Im Zuge der weiteren Ermittlungen
stellte sich nicht nur heraus, dass der 22-Jährige wegen
Eigentumsdelikten bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung
getreten ist. Zudem konnte die Besitzerin des Rollers ausfindig
gemacht werden, die nur wenige Meter von der Nordstraße entfernt
wohnt.
Die Ermittlungen in dem Sachverhalt dauern weiterhin an. Den
22-Jährigen brachten die Beamten ins Polizeigewahrsam. Von dort
musste er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen
werden.
weiterhin an.
Kräfte und die Polizei nach guten 40 Minuten beendet.

DO: Zwei Autos prallen auf Bodelschwingher Straße zusammen – drei
Verletzte
Dortmund. Drei Personen sind bei einem Verkehrsunfall auf der
Bodelschwingher Straße am Samstagnachmittag leicht verletzt worden.
Der Unfall ereignete sich auf der Kreuzung mit der Westerfilder
Straße.
Gegen 16.15 Uhr war ein 44-jähriger Mann aus Castrop-Rauxel mit
seinem Auto auf der Bodelschwingher Straße in Richtung Westen
unterwegs. Als er nach links in die Westerfilder Straße abbiegen
wollte, übersah er offenbar aus bislang ungeklärter Ursache den
entgegenkommenden Wagen einer 20-Jährigen aus Schalksmühle. Im
Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß. Dabei wurden der
44-Jährige, die 20-Jährige und ihre 15-jährige Beifahrerin (ebenfalls
aus Schalksmühle) leicht verletzt.
Rettungswagen brachten sie zur ambulanten Behandlung in ein
Krankenhaus.
Bei dem Unfall entstand ein geschätzter Sachschaden von ca. 6.500
Euro.