Was ist los in Hagen? Termine – Events – Veranstaltungen

Alle Termine und Angaben ohne Gewähr.

Wenn TV58.de auch Ihre Termine und Veranstaltungen veröffentlichen soll, dann senden Sie diese an redaktion@tv58.de .

Markt für Kreatives und Kulinarisches – Noch Ausstellerstände frei

Hagen. – Wer auf der Suche nach handgefertigten Einzelstücken und Köstlichkeiten ist, sollte sich den 21. Februar 2016 im Kalender vormerken: In der Stadthalle Hagen wird es bei Handgemacht, dem Markt für Kreatives und Kulinarisches wieder einiges zum Stöbern und zu entdecken geben.

Die Besucher wieder auf ausgefallene Kunstwerke und vielfältige Leckereien freuen. Präsentiert werden qualitativ hochwertige Werke, die ein großes kunsthandwerkliches Spektrum abdecken und allesamt handgemacht sind. Von Textilien, Wolle, Hüte und Schals, über Dekoartikel, Holzarbeiten sowie Malereien und selbstgefertigte Schmuckkreationen ist alles auf dem Markt zu finden. Jedes dieser kunstvollen Werke ist mit eigenen Händen gefertigt worden und ein einmaliges Unikat. Ebenso bieten zahlreiche Aussteller kulinarische Köstlichkeiten und spannende neue Kreationen. Hier wird für jeden Feinschmecker etwas dabei sein, sei es etwas Süßes oder etwas Herzhaftes.

Der Markt bietet nicht nur vielfältige Kunstwerke, sondern liefert zugleich neue Ideen und Anregungen für eigene kreative Projekte. Ob Klein oder Groß, bei Handgemacht, dem Markt für Kreatives und Kulinarisches, finden sich unzählige Ideen zum Verschönern der eigenen Wohnung oder besondere Geschenke für die Liebsten, originelle Schmuckstücke für sich selbst und außergewöhnliche Leckereien. Ein Besuch lohnt sich!

Für den Kunst- & Handwerkermarkt „Handgemacht“ am Sonntag, 21. Februar 2016 sind noch Ausstellungsstände für interessierte Kunsthandwerker frei. Informationen zu einer Teilnahme sind erhältlich bei der Projektleiterin Annelie Manche, Tel. 0271/ 23200-20 oder annelie.manche@joko.de.

Nützliche Zusatzleistungen oder unnötige Kosten?

IGeL-Angebote beim Arzt richtig einschätzen

Bildquelle: Verbraucherzentrale
Bildquelle: Verbraucherzentrale

Wenn gesetzlich Krankenversicherte beim Arzt ihr Portemonnaie zücken, holen sie nicht immer nur die Gesundheitskarte heraus. Viele bezahlen auch bares Geld für sogenannte Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL), die die Krankenkasse nicht übernimmt. Das können etwa Ultraschallbilder sein, Zahnreinigungen oder Akupunktur-Behandlungen. Doch wenn die Kassen diese Leistungen nicht bezahlen – taugen sie dann überhaupt etwas? Nur manche sind wirklich sinnvoll, andere nutzen wohl vor allem der Praxiskasse. Detaillierte Einschätzungen dazu liefert der neue Ratgeber „IGeL-Angebote beim Arzt – Was Sie über private Zusatzleistungen wissen müssen“ der Verbraucherzentrale NRW.
Das 200-seitige Buch gibt einen Überblick über die am häufigsten angebotenen IGeL und die zugehörigen Bewertungen des IGeL-Monitors. Zudem erfahren die Leser, wie sie in der Arztpraxis souverän über kostenpflichtige Angebote entscheiden, auch wenn sie bereits im Wartezimmer damit überrumpelt werden. Umfassende Hintergrundinformationen zu den IGeL runden das Paket ab.
Der Ratgeber kostet 12,90 Euro und ist in der Hagener Beratungsstelle der Verbraucherzentrale NRW, Hohenzollernstraße 8 erhältlich.

Minister Groschek zeichnete Kooperation zwischen Universität Witten-Herdecke (UW/H) und Luthers Waschsalon aus

Minister Groschek verlieh am Mittwoch die Auszeichnung „Ort des Fortschritts“ an Luthers Waschsalon. Bidquelle: Diakonie-Mark-Ruhr
Minister Groschek verlieh am Mittwoch die Auszeichnung „Ort des Fortschritts“ an Luthers Waschsalon. Bidquelle: Diakonie-Mark-Ruhr

Hagen. Im Rahmen der Forschungsstrategie Fortschritt NRW zeichnet die Landesregierung seit 2011 Institutionen als „Orte des Fortschritts“ aus, denen es im Rahmen ihrer Aktivitäten hervorragend gelingt, ökonomische, ökologische und soziale Aspekte zu berücksichtigen und so Lösungsbeiträge zu den großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit zu liefern. Minister Michael Groschek (Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW) hat die Auszeichnung am Mittwoch (7. Oktober) offiziell an Luthers Waschsalon verliehen.

„Wir freuen uns sehr, dass jetzt Luthers Waschsalon diese Auszeichnung erhalten hat“, sagt Heidrun Schulz-Rabenschlag, Fachbereichsleiterin der Sozialen Dienste. Konkret geht es um die Kooperation zwischen der Universität Witten-Herdecke und Luthers Waschsalon mit Blick auf die medizinische Versorgung von Menschen in sozialen Schwierigkeiten. Ehrenamtliche Helfer, ehrenamtlich arbeitende Ärzte und Medizin-Studierende der Universität Witten-Herdecke machen dieses Angebot möglich – seit 1999 gibt es dies Kooperation nun schon. „Wir helfen den Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen“, sagt Peter Mervelskemper, der sich ehrenamtlich in Luthers Wschsalon engagiert und den Empfang am Mittwoch mit organisierte. Immerhin kommen pro Öffnungstag zwischen 130 und 160 Gäste in die Einrichtung der Diakonie Mark-Ruhr, „ohne das großartige Engagement vieler Ehrenamtlicher könnten wir Luthers Waschsalon gar nicht möglich machen“, betonte in diesem Zusammenhang Pfarrer Martin Wehn, theologischer Geschäftsführer der Diakonie Mark-Ruhr. „Dafür gebührt allen ein großes Dankeschön.“
„Ich freue mich, dass diese Kooperation nun schon so lange besteht. Hagen ist eine gute Adresse für sozialen Fortschritt, ich bin daher froh, dass dies nun auch beim Land NRW angekommen ist und ich heute diese Auszeichnung verleihen darf“, so Minister Michael Groschek. Die Landesregierung zeichnet seit fünf Jahren „Orte des Fortschritts aus“. Dass diese jetzt auch ausgezeichnete Kooperation auch für die Universität Witten-Herdecke einen hohen Stellenwert hat, betonten Hochschul-Präsident Prof. Dr. Martin Butzlaff und der Dekan der Fakultät für Gesundheit, Prof. Dr. Stefan Wirth.

Vortrag über Wohnen mit Demenz

Einen Vortrag über „Wohnen mit Demenz“ halten die beiden FTB-Wohnberater Rainer Zott (links) und Hans-Werner Geburek. Bildquelle ESV
Einen Vortrag über „Wohnen mit Demenz“ halten die beiden FTB-Wohnberater Rainer Zott (links) und Hans-Werner Geburek. Bildquelle ESV

Zu einem Vortrag über das Thema „Wohnen mit Demenz“ lädt das das Forschungsinstitut Technologie und Behinderung (FTB) der Evangelischen Stiftung Volmarstein für Dienstag, 20. Oktober, um 16 Uhr in das Gebäude Im Hilingschen 15 ein. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Wohnberater Rainer Zott und Hans-Werner Geburek führen die Besucher u.a. durch die Demonstrations- und Musterwohnung, in der demenzspezifische Beispiele von sinnvollen Veränderungen gezeigt werden. Sie geben Tipps für Orientierungshilfen, erklären Ortungssysteme und zeigen, welche technischen Hilfsmittel es gibt, um Herd oder Badewanne zu überwachen.

Auf einem Sinnesparcours empfinden die Besucher des Vortrags die Wahrnehmungen von Menschen mit Demenz nach. Außerdem erfahren pflegende Angehörige, wie sie vom alltäglichen Pflegestress entlastet werden können: Eine Möglichkeit wäre, ein sprechendes Fotoalbum anzuschaffen, so dass der Demenzkranke sich mit seiner eigenen Biographie beschäftigen kann.

Bibliotheken veranstalten Lesung mit Yvonne Hofstetter

© CBertelsmann
© CBertelsmann

„Gemeinsam mehr anbieten“ – unter diesem Motto arbeiten bereits seit 1998 die Universitätsbibliothek Hagen, die Stadtbücherei Hagen und die Hochschulbibliothek der Fachhochschule Hagen im Inforaum Hagen zusammen. In regelmäßigen Abständen findet der sogenannte „Infotag“ statt, an dem die Bibliotheken etwas Besonderes präsentieren. In diesem Jahr, beim 11. Infotag des Inforaum Hagen, steht eine Lesung auf dem Programm: Yvonne Hofstetter liest aus ihrem Buch „Sie wissen alles. Wie intelligente Maschinen in unser Leben eindringen und warum wir für unsere Freiheit kämpfen müssen“.

Zur Autorin: Yvonne Hofstetter, geboren 1966 in Frankfurt am Main, startete nach einem Studium der Rechtswissenschaften ihre berufliche Laufbahn in der Informationstechnologie. Sie arbeitete im Stab eines amerikanischen Unternehmens für das algorithmische Supply Chain Management, dann in der Finanztechnologie, im Besonderen für den algorithmischen Börsenhandel. Seit 2009 ist sie Geschäftsführerin eines Unternehmens, das auf die intelligente Auswertung großer Datenmengen für Staat und Industrie auf der Basis wissenschaftlichen Programmierens und künstlicher Intelligenz spezialisiert ist.
Zum Buch:
Die intelligenten Systeme der digitalen Revolution – auch als Big Data bekannt – lösen nicht nur einen technologischen, sondern auch einen gesamtgesellschaftlichen Paradigmenwechsel aus. Immer umfassender dringt Big Data in unser Alltagsleben ein. Der Neuwagen weiß genau, wo wir fahren, merkt sich unser Fahrverhalten und leitet es weiter, etwa an die Autoversicherung.
Der selbstlernende Heizungsthermostat beispielsweise im Schlafzimmer verrät dem Energieanbieter, ob und wann wir zu Hause aktiv sind. Die schöne neue Welt der smarten Telefone, Häuser und Alltagsgegenstände verspricht uns Komfort und ein schöneres Leben. Dafür aber wollen sie alles von uns wissen. Der freie Mensch jedoch, der über seine Zukunft selbst bestimmt – er steht auf dem Spiel.

Termin und Uhrzeit der Lesung: Montag, 26.Oktober 2015, 19:30 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)
Ort: Stadtbücherei auf der Springe
Die Lesung findet in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung statt und ist kostenlos.

„IT’S TEA TIME“

„Fünf-Uhr-Tee“ – am 15. Oktober 2015 um 17.00 Uhr im Theater Hagen, Theatercafé. Die beliebte „It’s tea time“-Veranstaltung geht in die zweite Runde. Edeltraud Kwiatkowski und Jürgen Pottebaum haben dieses Mal am 15. Oktober 2015, 17 Uhr, den neuen 1. Kapellmeister und stellvertretenden Generalmusikdirektor Mihhail Gerts sowie den neuen Referenten der Musikdirektion und Konzertdramaturgen Frederik Wittenberg zum Plausch und zu einer Tasse Tee ins Theatercafé (Theater Hagen) eingeladen. Gerts wird in dieser Spielzeit vor allem die musikalische Einstudierung und Leitung der Musiktheaterproduktionen „Das Land des Lächelns“ und „Eugen Onegin“ übernehmen. Man darf gespannt sein, was der estnische Dirigent und der aus Wuppertal stammende Dramaturg aus ihrem Leben und Wirken erzählen werden.
Eintritt 5 Euro inkl. eines Getränkes
Karten an der Theaterkasse und unter 02331 207-3218 oder http://www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel: 02331 207- 5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

Der Polizeibericht am Donnerstag

+++ HA: Hochwertiger Mercedes gestohlen +++ HA: Einbruch in Wohnung +++ HA: Ohne Führerschein Autofahren geübt +++ MK: Tages- und Wohnungseinbrecher unterwegs +++ DO: Dortmunder Kriminalpolizei ermittelt Einbrechergruppe: Mindestens 60 Taten aufgedeckt +++ MK: Schließzylinder aufgestochen +++ DO: Laube in Kleingartenanlage brannte – Polizei sucht Zeugen +++ DO: Handtaschenräuber flieht auf Damenrad – Polizei sucht Zeugen +++ Wetter – gemeldeter Fahrzeugbrand +++ Wetter – Polizeiwache am 13.10. eingeschränkt erreichbar +++

HA: Hochwertiger Mercedes gestohlen
Hagen (ots) – Unbekannte Täter stahlen am Mittwochabend einen
hochwertigen Mercedes in der Straße „Randweg“. Der 37-jährige
Eigentümer stellte den Wagen gegen 19.00 Uhr ab. Als er um 22.00 Uhr
nach Hause fahren wollte, befand sich sein Mercedes nicht mehr am
Abstellort. Das silbergraue Fahrzeug vom Typ 220 CDI hat eine
Zeitwert von rund 50 000 Euro. Sachdienliche Hinweise bitte an die
Polizei unter der 02331 – 986 2066!

HA: Einbruch in Wohnung
Hagen (ots) – Die nur einstündige Abwesenheit eines Ehepaares
nutzten unbekannte Täter am Mittwochmittag für einen dreisten
Einbruch aus. Die beiden Senioren verließen gegen 11.00 Uhr ihre im
4. Stock liegende Wohnung in der Wilhelm-Leuschner-Straße. Als sie
gegen 12.00 Uhr wieder zurückkamen, stellten sie ihre beschädigte
Wohnungstür fest. Unbekannte Täter gelangten gewaltsam in die Wohnung
und durchsuchten mehrere Kommoden und Schränke. Sie stahlen diversen
Schmuck und ein Sparbuch. Zur genauen Schadenshöhe konnten zum
Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme durch die Polizei noch keine genauen
Angaben gemacht werden. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen.
Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei unter der 02331 – 986
2066.

HA: Ohne Führerschein Autofahren geübt
Hagen (ots) – Ein 39-jähriger Mann aus Köln übte am Mittwochabend
mit dem Ford eines Bekannten Autofahren und wurde dabei prompt von
der Polizei erwischt. Der Verkehrssünder drehte seine Runden im
Bereich der Rolandstraße. Eine Polizeistreife kontrollierte den
39-Jährigen. Gegenüber den Beamten gab er sofort zu, nicht im Besitz
einer gültigen Fahrerlaubnis zu sein. Da er keinerlei Ausweispapiere
mit sich führte und sich die Klärung seiner Identität als schwierig
gestaltete, brachten ihn die Polizisten vorläufig ins
Polizeigewahrsam. Auf den Mann kommt eine Strafanzeige zu.

MK: Tages- und Wohnungseinbrecher unterwegs
Menden (ots) – Tages- und Wohnungseinbrecher unterwegs Unbekannte
Täter gelangten im Tatzeitraum 07.10.2015, 16:00 Uhr, bis 07.10.2015,
20:35 Uhr, durch einschlagen einer Fensterscheibe in ein Objekt an
der Pastor-Funke-Straße. Sie durchsuchten mehrere Räume und
entwendeten Schmuck. Es entstand Sachschaden von mehreren hundert
Euro. Hinweise zu den Einbrechern nimmt die Polizei in Menden
entgegen.

DO: Dortmunder Kriminalpolizei ermittelt Einbrechergruppe: Mindestens 60 Taten aufgedeckt
Dortmund. Beamten der Dortmunder Kriminalpolizei ist es nun gelungen, fünf
männliche Tatverdächtige aus Dortmund sowie einen Jugendlichen aus
Witten dingfest zu machen. In wechselnder Beteiligung waren sie in
über 60 Einbrüche in Dortmund verwickelt – die Ermittlungen dazu
dauerten bis jetzt an.
Von April bis September 2015 registrierten die Ermittler
mindestens 60 Einbrüche in Dortmund-Brackel sowie in der östlichen
Innenstadt. Durch umfangreiche Ermittlungen konnte die Dortmunder
Kripo die über 60 Taten einer sechsköpfigen Einbrechergruppe
zuzuordnen. Der 17-jährige Hauptverdächtige aus Witten war dabei an
mindestens 40 Taten beteiligt. Hauptsächlich brach die Gruppe (alle
zwischen 17 und 19 Jahre) in Gartenlauben und Geschäfte ein. Allein
in elf Fällen drangen sie in Friseursalons ein. Die Einbrecher
entwendeten auf ihren Touren vor allem Werkzeug, Elektroartikel und
Bargeld. Einige Gegenstände veräußerten sie anschließend in
Pfandleihhäusern. Insgesamt schätzt die Polizei den Gesamtwert des
Diebesguts auf rund 40.000 Euro und den durch die Taten entstandenen
Sachschaden auf rund 70.000 Euro.
Dortmunder Polizisten konnten den 17-jährigen Hauptverdächtigen
bereits am 8. Mai 2015 festnehmen, denn kurz zuvor war er in eine
Gartenlaube eingebrochen. Bei seiner Durchsuchung entdeckten die
Beamten auch den Autoschlüssel eines Audis, der zwei Tage zuvor bei
einem Wohnungseinbruch entwendet worden war. Die Täter hatten damals
das Fahrzeug einen Tag nach der Tat auf der Straße „Auf der Mühle“ in
Dortmund-Brackel abgestellt und beschädigt zurückgelassen.
Durch die dann folgenden polizeilichen Vernehmungen sowie durch
umfangreiche Ermittlungen konnten die Beamten die noch unbekannten
weiteren fünf Komplizen der Gruppe bestimmen und aufspüren. Die
Ermittlungen dazu dauerten bis jetzt an.
Besonders pikant: Ein Gruppenmitglied verriet sich zum Schluss
selbst. Der 18-Jährige aus Dortmund meldete sich nach einem
Zeugenaufruf des Brackeler Gewerbevereins als Hinweisgeber. Denn der
Verein hatte aufgrund der zahlreichen Geschäftseinbrüche eine
Belohnung von 1.000 Euro für Zeugen ausgesetzt, deren Hinweise zur
Ergreifung der Täter führen würden. Ermittlungen untermauerten dann
seine eigene Tatbeteiligung und überführten den jungen Mann.
Die Strafverfahren zur Einbruchsserie laufen. Die umfangreichen
Ermittlungen hat die Kriminalpolizei jetzt an die Staatsanwaltschaft
Dortmund übergeben.

MK: Schließzylinder aufgestochen
Iserlohn (ots) – Am gestrigen Mittwoch, in der Zeit von 07:30 Uhr
– 17:10 Uhr, wurde eine Wohnung an der Bremsheide von Tages- und
Wohnungseinbrechern heimgesucht. Die Einbrecher verschafften sich
durch Aufstechen des Schließzylinders Zutritt zu einer Wohnung. Diese
durchsuchten sie und entwendeten u.a. Bargeld und eine Kamera. Es
entstand Sachschaden. Hinweise zu den Einbrechern nimmt die Polizei
in Iserlohn entgegen.

DO: Laube in Kleingartenanlage brannte – Polizei sucht Zeugen
Dortmund (ots) In einer Kleingartenanlage in Dortmund-Scharnhorst hat am
gestrigen späten Abend eine Laube gebrannt. Die Polizei sucht nun
Zeugen.
Aufmerksame Anwohner hatten gegen 23.10 Uhr die Flammen bemerkt
und Polizei und Feuerwehr verständigt. In einer Anlage an der Straße
Werzenkamp brannte eine Laube in voller Ausdehnung.
Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Den Sachschaden schätzt
die Polizei auf ca. 20.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat nun die
Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Eine vorsätzliche
Brandstiftung kann derzeit nicht ausgeschlossen werden.
Deshalb fragt die Polizei: Haben Sie in der Zeit vor 23.10 Uhr im
Bereich der Kleingartenanlage Verdächtiges beobachtet? Oder besitzen
Sie einen Garten in der Anlage und haben nach dieser Nacht auch an
Ihrer Laube Beschädigungen festgestellt? Dann melden Sie sich bitte
beim Kriminaldauerdienst unter Tel. 0231/132-7441.
DO: Handtaschenräuber flieht auf Damenrad – Polizei sucht Zeugen
Dortmund (ots) Ein unbekannter Mann hat gestern (7.10.) in der Probstheidastraße
eine Handtasche aus den Händen eines im Auto sitzenden Jungen
gerissen. Er floh unerkannt.
Der siebenjährige Junge saß gegen 14 Uhr im Kindersitz auf der
Rückbank des geparkten Seat. Zuvor verschloss die 36-jährige Mutter
aus Dortmund das Fahrzeug und ging kurz in den dortigen Kindergarten.
Laut Zeugenangaben näherten sich plötzlich zwei unbekannte Männer dem
Seat. Unvermittelt schlug einer der beiden mit einem Stein die
Scheibe der Beifahrertür ein. Dann griff er nach der Handtasche
zwischen den beiden Vordersitzen. Der aufmerksame Siebenjährige
reagierte blitzschnell und griff ebenfalls nach der Tasche. Leider
war der Kraftunterschied zu groß und der Unbekannte entriss sie dem
Jungen schließlich.
Anschließend floh der Tatverdächtige auf einem schwarzen Damenrad
in Richtung Süden. Dieses hatte er bei sich gehabt. Sein Begleiter
lief zu Fuß in dieselbe Richtung.
Laut Zeugenangaben trugen beide Männer einen grauen
Kapuzenpullover.
Die Polizei sucht nun Hinweisgeber! Haben Sie zur Tatzeit an der
Tatörtlichkeit verdächtige Personen wahrgenommen oder kennen Sie den
Aufenthaltsort oder die Identität der Täter? Zeugen melden sich bitte
bei der Kriminalwache unter 0231-132-7441.

Wetter – gemeldeter Fahrzeugbrand
Wetter (Ruhr) (ots) – Die Löschgruppe Esborn wurde am Mittwoch,
07.10.2015 um 18:29 Uhr zu einem gemeldeten Pkw-Brand auf der
Voßhöfener Strasse alarmiert. Nachdem eine Pkw-Fahrerin während der
Fahrt Brandgeruch in ihrem Fahrzeug bemerkte, stellte sie dieses
sofort an den Straßenrand. Bei Eintreffen der ersten Kräfte brannte
das Fahrzeug nicht und der städtische Rettungsdienst hatte
vorsorglich einen Feuerlöscher in Bereitstellung. Das Fahrzeug wurde
daraufhin kontrolliert und dabei wurde festgestellt, dass geringe
Mengen Kraftstoff ausgetreten waren. Die Weiterfahrt wurde untersagt
und das Fahrzeug durch ein Abschleppunternehmen abgeschleppt. Für die
7 ehrenamtlichen Kräfte und den Rettungsdienst war der Einsatz nach
einer guten halben Stunde beendet.

Wetter – Polizeiwache am 13.10. eingeschränkt erreichbar
Wetter (ots) – Arbeiten an der Telefonanlage Am 13.10.2015, in der
Zeit von 08.00 Uhr bis 16.00 Uhr, ist die Amtsleitung der
Polizeiwache Wetter wegen technischer Arbeiten an der Telefonanlage
nicht erreichbar. Weder eingehende noch ausgehende Telefonate sind in
der Zeit möglich. Die Notrufnummer 110 ist davon nicht betroffen. Die
Polizeiwache ist in der Zeit unter der Rufnummer 0152/4765019
erreichbar.

HA: 14-Jährigen nach Raub festgenommen

Hagen. Ein 26-jähriger Hagener ist Mittwochabend Opfer
eines Raubes geworden. Der junge Mann befand sich mit einer Bekannten
gegen 22.40 Uhr im Bereich der Straße „Elfriedenhöhe“. Plötzlich
forderte ein ihm unbekannter Täter den 26-Jährigen auf, sein
Smartphone herauszugeben. Als sich dieser weigerte, riss ihm der
Täter das Handy aus der Hand und hielt ihm ein Messer mit den Worten
„Keine Faxen machen, sonst steche ich Dich ab!“ vor. Anschließend
flüchtete er. Sofort alarmierte Polizeibeamte konnten den 14-jährigen
Täter im Bereich der Eckeseyer Straße antreffen. Da er in der
Vergangenheit bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten
ist, wurde er festgenommen und für eine richterliche Vorführung in
das Polizeigewahrsam gebracht. Die Kripo hat die weiteren
Ermittlungen aufgenommen.

HA: Müllcontainer auf Schulhof angezündet

Hagen. Unbekannte Täter zündeten in der Nacht von Mittwoch
auf Donnerstag mehrere Müllcontainer auf dem Schulhof des
Theodor-Heuss-Gymnasiums in der Humpertstraße an. Ein 20-jähriger
Zeuge entdeckte den Brand gegen 00.00 Uhr und informierte Polizei
sowie Feuerwehr. Durch Beamte der Berufsfeuerwehr konnte der Brand
schnell unter Kontrolle gebracht werden. Zwei Müllcontainer brannten
komplett nieder, zwei weitere sind beschädigt worden. Es entstand ein
Sachschaden von rund 1500 Euro. Die Kripo hat die Ermittlungen wegen
einer vorsätzlichen Sachbeschädigung aufgenommen. Sachdienliche
Hinweise zur Klärung der Tat bitte an die 02331 – 986 2066.

Gartenabfälle vernünftig entsorgen

Bildquelle: Stadt Hagen
Bildquelle: Stadt Hagen

Immer wieder entsorgen einige Hagener ihre Pflanzenabfälle aus dem Garten auf Grünflächen und im Wald. Erholungssuchende ärgern sich; die Kosten für die Entsorgung trägt die Allgemeinheit. Vor diesem Hintergrund gibt das Umweltamt der Stadt Hagen einige wichtige Tipps, wie mit Gartenabfällen umzugehen ist: Wer giftige Abfälle in der Natur ablädt, der weiß, dass er etwas falsch macht. Öle, Lacke und Farben gefährden den Boden und das Grundwasser. Grünschnitt aus dem eigenen Garten ist nicht giftig – trotzdem handelt es sich um Abfall und der gehört nicht auf Waldböden oder Grünflächen. „

Es ist ein Trugschluss, dass der Abfall aus dem Garten in die Natur gehört“, sagt Uwe Wiemann von der Unteren Landschaftsbehörde der Stadt Hagen. Das ganze Jahr über habe man mit widerrechtlich abgeladenen Grünabfällen zu tun. Besonders im Frühjahr und im Herbst, wenn Gartenbesitzer ihre Hecken schneiden, Bäume stutzen und Rasen mähen, häufen sich die Anrufe beim Umweltamt. Die Pflanzenreste landen auch im Wald, so auch im Landschaftsschutzgebiet „Tücking, Auf der Halle und Umgebung“, wo unser Foto entstand.
„Vielen Gartenbesitzern mangelt es an Einsicht, weil sie glauben, der Natur damit nicht zu schaden“, so Wiemann. Allerdings überfordere es einen Waldboden, wenn er mit Grünschnitt vollgeladen werde.
Auch die herbstliche Entsorgung von Blättern kann zum Problem werden: Die Überdüngung kann die Standfestigkeit der Bäume beeinflussen, und anstatt vieler unterschiedlicher Pflanzen wachsen an diesen Stellen nur noch stickstoffliebende Pflanzen wie die Brennnessel. Die Ausbreitung von „Problempflanzen“ wie etwa der Herkulesstaude oder dem Riesenknöterich ist ebenfalls ein ungewolltes Resultat illegaler Pflanzenabfallentsorgung. Wenn dies im Nahbereich von Ufern der zahlreichen Hagener Bächen geschieht, sind Folgen für Gewässerlebewesen und letztlich das Grundwasser absehbar. Leider ziehen kleine Ablagerungen meist weitere nach sich – wo schon etwas liegt, legt der Nächste gerne noch etwas dazu.
Neben den Ökosystemen ist auch der Steuerzahler betroffen: Wenn sich kein Verursacher findet, beseitigen je nach eigentumsrechtlichen Verhältnissen der stadteigene HEB, der WBH oder die zuständige Landesbehörde den Schaden – natürlich auf Kosten der Allgemeinheit. Die Entsorgung von Pflanzenabfällen im Wald kann ein Bußgeld von mehreren Hundert Euro für den Verursacher nach sich ziehen. Sind Gewässer betroffen, liegt das Bußgeld deutlich höher. Wenn dann noch Schutzgebiete nach dem Landschaftsplan der Stadt Hagen oder nach dem Bundesnaturschutzgesetz betroffen sind, können Bußgelder je nach Beeinträchtigung leicht auf mehrere Tausend Euro steigen.
Das Umweltamt setzt dabei auch auf Abschreckung: „Wer erwischt wurde, riskiert es nicht noch einmal, zumal die legale Entsorgung zu bestimmten Terminen kostenfrei ist.“
An vielen Samstagen in Herbst nimmt der HEB den von den Gartenbesitzern angelieferten Strauch- und Grünschnitt an fünf verschiedenen Sammelstellen in allen Hagener Bezirken kostenlos an. Die Termine sind im Internet veröffentlicht und können telefonisch erfragt werden. Ganzjährig kann Grün- und Strauchschnitt an der städtischen Grünabfallkompostierungsanlage Donnerkuhle zum Preis von derzeit 17 € pro Kubukmeter abgegeben werden. Für größere Mengen wird gegen Gebühr eine Grünabfallsammlung vor Ort angeboten – gerade für die zahlreichen Hagener Kleingartenvereine oder Nachbarschaften kann dies interessant sein.
Viele Anwohner empfinden es als Provokation, dass Nachbarn ihre Gartenabfälle einfach in den angrenzenden Wald werfen und melden sich beim Umwelt- oder beim Ordnungsamt. Sie wollen jedoch meistens anonym bleiben. „Kann man dem Verursacher seine Ordnungswidrigkeit nicht durch Zeugen oder Fotos beweisen, ist die Verhängung eines Bußgeldes meistens nicht möglich“, so Michael Aust von der Abfallwirtschaftsbehörde des Umweltamtes. Wer als Erholungssuchender auf wilde Grünabfallkippen stößt, dem vergeht die Lust am Waldspaziergang – allein aus diesem Grund sollte jeder Gartenbesitzer, der in der Regel auch Naturliebhaber ist, zukünftig seinen Grünschnitt legal und ohne schlechtes Gewissen entsorgen.
Auf dem eigenen Grundstück aufgeschichteter Grünschnitt dient darüber hinaus vielen Tieren als Unterschlupf, so etwa dem Igel, der im darauffolgenden Jahr für den Gartenbesitzer auch auf Schnecken- und Insektenfang geht.

Phoenix Hagen verliert gegen Bayern München

Klar verloren, aber mit donnerndem Applaus verabschiedet: 3.145 Zuschauer in der ausverkauften Arena am Ischeland sahen eine Halbzeit lang eine herausragende Vorstellung von Phoenix Hagen, bevor der FC Bayern München nach der Pause keine Fragen mehr aufkommen ließ. Die Bayern siegten am Ende mit 97:82 (57:45).

Das Personal:

Bei Phoenix Hagen gab Tommy Lee Smith als Ersatz für den verletzten D.J. Covington sein Debüt. Die Bayern spielten ohne die verletzten Bryce Taylor, Maximilian Kleber und Vasilije Micic. Für Phoenix starteten Brandon Jefferson, David Bell, Ivan Elliott, Adam Hess und Owen Klassen. Die Bayern begannen mit Alex Renfroe, K.C. Rivers, Nihad Djedovic, Dusko Savanovic und John Bryant.

Der Spielverlauf:

Nach einem Fehlstart (0:6) spielten sich die Hagener in einen Rausch. Insbesondere Adam Hess traf aus allen Lagen. Sein Dreier ließ Phoenix bis auf 23:13 enteilen (7.). Weil auch Owen Klassen gut im Spiel war, hatten die Gäste aus München große Schwierigkeiten mit den Feuervögeln. Teamgeist, Tempo, Kampfkraft und Wurfgewalt machten die körperlichen,  athletischen und individuellen Nachteile wett. Mit Standing Ovations verabschiedeten die Fans ihr Team beim Stande von 30:21 in die Viertelpause.

Die Bayern versuchten jetzt verstärkt, die große körperliche Überlegenheit auszuspielen. Das gelang zunächst gut. Nihad Djedovic brachte die Bayern mit 37:36 in Führung (15.). Doch die Hagener bewiesen erneut Mut und Charakter. Adam Hess erhöhte per Floater auf 46:37, Brandon Jefferson per Dreier gar auf 51:39 (18.). Ungläubiges Staunen auf den Rängen: Phoenix Hagen führte zur Pause mit 57:45 und hatte sogar beim Rebound (19:13) klare Vorteile.

Die Ansprachen in der Bayern-Kabine waren in der Halbzeit und nach dem Spiel offenbar zum Mithören gedacht. 57 Gegenpunkte erschienen Svetislav Pesic total unakzeptabel. Ihre Wirkung verfehlten die Worte dann auch nicht. Die Bayern kamen mit enormer Aggressivität aus der Kabine. Gegen den gewaltigen Druck und die enorme Physis der Gäste wurde es für Phoenix von Minute zu Minute schwerer. Nach 26 Minuten war es soweit: Djedovic traf aus dem Fastbreak zum 64:63 für die Bayern.  Die wenigen freien Hagener Würfe fielen jetzt nicht mehr. Bayern setzte sich zur letzten Viertelpause bis auf 74:65 ab.

Nun war es um Phoenix Hagen geschehen. Bei hoher Foulbelastung schwanden langsam die Kräfte. Die Bayern hatten den Hagener Rhythmus der ersten Hälfte nachhaltig zerstört.  John Bryant erhöhte nach 25 Minuten auf 85:67. Immerhin, ein kleiner Ritterschlag: Svetislav Pesic ließ seine Leistungsträger bis zum Ende Vollgas geben. Von den Youngstern erhielt nur Daniel Mayr zwei Minuten Einsatzzeit.

Das Fazit:

Phoenix Hagen begeisterte die Zuschauer mit einer hingebungsvollen Vorstellung, die Mut macht. Allerdings wurde nach dem Wechsel auch die ungeheure Qualität der Bayern überdeutlich, die weit entfernt ist von vielen Teams der Beko BBL. Körperlich, athletisch und von der individuellen Qualität war es nun ein Klassenunterschied. Phoenix Hagen hat sich jedoch mit dem Erfolg bei der Krombacher Challenge, dem Sieg beim  Mitteldeutschen BC und dem Spiel gegen die Bayern spürbar viele Sympathien bei den Fans zurückholen können. Diese Mannschaft macht bisher Spaß!

Die Trainerstimmen:

Ingo Freyer: „Es macht Spaß, gegen die Bayern zu spielen, um sich mit so einer Marke zu messen. Und es ist schön, eine Siegchance zu haben. Wir haben vor der Pause sehr gut gespielt. Wir hatten da eine Chance auf den Sieg. In der zweiten Hälfte war München dann zu aggressiv und körperlich zu stark für uns. Dem Druck konnten wir nicht über 40 Minuten standhalten.“

Svetislav Pesic: „Wir sind nicht alleine auf dem Spielfeld. Hagen hat mit viel Mut und Risiko gespielt. Hess hat im ersten Viertel vier Dreier getroffen, die wir eigentlich nicht schlecht verteidigt hatten. Wir haben in der zweiten Hälfte aber deutlich besser gespielt und diese schwere Aufgabe gelöst. Jetzt werden wir weiter daran arbeiten, damit wir unsere Team-Defense verbessern.“

Die Statistik:

Phoenix Hagen: Hess (24/4), Jefferson (14/2), Klassen (12), Bell (11/3), Geske (8/1), Mann (5/1), Elliott (4, 8 Reb.), Smith (2, 3 BS), Grof (2), Keßen.

FC Bayern München: Bryant (19), Savanovic (16/1), Djedovic (14/1), Gavel (14/2), Renfroe (13/1, 7 Ass.), Rivers (11/1), Zipser (5), Thompson (5), Mayr.

Stationen: 15:8 (5.), 30:21 (10.), 38:37 (15.), 57:45 (20.), 63:62 (25.), 65:74 (30.), 71:89 (35.), 82:97 (40.).

Zuschauer: 3.145 (ausverkauft)

—————-

Tommy Lee Smith vertritt verletzten D.J. Covington

Phoenix Hagen hat sich unmittelbar vor der Beko Basketball Bundesliga-Partie gegen den FC Bayern München mit Tommy Lee Smith verstärkt. Der 34-jährige US-Amerikaner soll in den kommenden sechs Wochen den am Sprunggelenk verletzten D.J. Covington vertreten.

Der 2,07 m große Power Forward und Center hat eine bewegte Karriere hinter sich. Unter anderem wurde der Absolvent der Arizona State University in der zweiten Runde von den Chicago Bulls gedraftet, spielte für den kroatischen Topklub KK Spilt und lief von 2005 bis 2007 für die Artland Dragons auf, für die er 58 Bundesliga-Partien bestritten hat. In den vergangenen Jahren spielte Smith für Teams in der NBA D-League, in Mittelamerika und in Asien. Zuletzt wurde er mit Alliance-Tech Hartsaga mongolischer Landesmeister.

Für Phoenix Hagen wird Smith mit der Rückennummer 31 auflaufen. „Wir haben einen erfahrenen Spieler gesucht, der Europa kennt und der uns sofort helfen kann“, erklärt Trainer Ingo Freyer. In Hagen trifft Tommy Lee Smith auf einen alten Bekannten: Bereits bei den Artland Dragons spielte er gemeinsam mit Adam Hess. Smith soll schon gegen den FC Bayern München sein Debüt im Phoenix-Dress geben.

Steckbrief:

Name: Tommy Lee Smith
Geboren: 04.12.1980 in Phoenix, Arizona
Größe/Gewicht: 2,07 m/104 kg
Position: Power Forward/Center
Nationalität: USA