Röspel (SPD): Hagen erhält fast 19 Millionen Investitionsmitteln vom Bund

Mit fast 19 Millionen Euro profitiert Hagen vom neu aufgelegten Investitionsförderungsfonds des Bundes. Das gehe aus dem Ausführungsgesetz hervor, über das der Landtag NRW am Mittwoch entschieden hat. „Das sind gute Nachrichten für meinen Wahlkreis“, freut sich der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel: „Das Investitionsprogramm des Bundes wird dringend erforderliche Zukunftsinvestitionen vorantreiben.“
Er habe im Parlament immer wieder darauf hingewiesen, dass der Bund seiner Verantwortung für die Kommunen gerecht werden muss, sagt Röspel: „Diese Beharrlichkeit gegenüber dem Koalitionspartner zahlt sich nun ganz konkret hier vor Ort aus. Seine Fraktion habe durchgesetzt, die übliche Mittelaufteilung an die Bundesländer nach dem sogenannten „Königsteiner Schlüssel“ zu durchbrechen. Das 3,5-Milliarden-Investitionsprogramm des Bundes helfe deshalb gezielt finanzschwachen Kommunen bei der Überwindung ihrer Investitionsrückstände. Er freue sich, dass NRW die Bundesmittel eins zu eins an die Kommunen weiterleitet.
Der Bundestag hat am 21. Mai einen mit 3,5 Milliarden Euro ausgestatteten „Kommunalinvestitionsförderungsfonds“ beschlossen. Daraus sollen von 2015 bis 2018 kommunale Investitionen in Infrastruktur, Bildung und Klimaschutz getätigt werden. Die Gelder werden auf Basis eines Schlüssels aus Einwohnerzahl, Kassenkrediten und Anzahl der Arbeitslosen auf die Länder verteilt. Demnach erhält Nordrhein-Westfalen 32,2 Prozent der Mittel, also rund 1,1 Milliarden Euro. Nach dem üblichen „Königsteiner Schlüssel“ wären es nur 742 Millionen Euro gewesen. Der Bund darf das Geld allerdings nicht direkt an die Städte und Kreise geben. Deshalb musste der Landtag NRW jetzt darüber entscheiden.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM ESM

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen. EMIL SCHUMACHER – DER WEG IN DIE ABSTRAKTION
Bei einem Rundgang durch das Museum am Sonntag, den 4. Oktober wird ab 11.15 Uhr die Werkentwicklung des Künstlers Emil Schumacher erläutert: Von den frühen, vom Expressionismus beeinflussten Arbeiten, über die Werke der 1950er-Jahre, die schließlich zur Abstraktion führten, den Einsatz von verschiedenen Materialen der folgenden Jahrzehnte bis hin zum Spätwerk werden verschiedene Facetten aus rund 70 Schaffensjahren vorgestellt. Einen Schwerpunkt der Führung bilden „Der Weg in die Abstraktion“ und die Wiederkehr des Figurativen im Spätwerk. Köpfe, Tierfigurationen, Formen von Architektur, Motive wie die Leiter oder das Rad bevölkern die Bilder des Malers bereits im spätexpressionistischen Frühwerk. Dann aber findet Schumacher den Weg in die freie Expressivität des Informel und zur Materialität des Bildes. Im Spätwerk kehrt er zurück zur Figuration und greift die Motive aus seinem Frühwerk wieder auf, die jetzt vor dem Hintergrund der Abstraktion in ihrer Aussagekraft gesteigert sind. Ihm selbst ist dieser scheinbar neue Blick auf die Figur allerdings ganz selbstverständlich gewesen, denn auch in seiner nicht abbildenden Malerei hat er die eigene Naturverbundenheit nie aus den Augen verloren. Schumacher war, wie er selbst sagte, stets „der Erde näher als den Sternen“. Wie ist dies zu verstehen? Die Führung widmet sich dieser Frage und ermöglicht so einen Einblick in die Malerei Emil Schumachers zum ersten Kennenlernen und anhand des Themas auch die Vertiefung eigener Seherfahrungen.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

Vorlesespaß in der Stadtbücherei mit Minchen

Foto Quelle: Stadt Hagen
Foto Quelle: Stadt Hagen

Hagen. Am Donnerstag, 1. Oktober, können es sich alle Kindergarten- und Vorschulkinder um 16 Uhr wieder auf der Lesetreppe in der Kinderbücherei gemütlich machen. Eine Vorlesepatin liest dann die Geschichte von Minchen vor, die ihre Mama verloren hat, und zeigt in einem großen Buch die Bilder zu der Geschichte: Minchen malt für ihr Leben gern. Beim Zeichnen einer Grille verirrt sie sich und findet ihre Mama nicht mehr. Was tun? Minchen besinnt sich auf ihr Talent und zeichnet ein Bild ihrer Mutter. Das zeigt sie allen Tieren, denen sie begegnet.
Im Anschluss haben die Kinder die Gelegenheit, zu der Geschichte ein Bild zu malen. Das wird dann in der Leseecke der Kinderbücherei aufgehängt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Schlendern, Stöbern, Shoppen – alles für die Sprösslinge

Foto Quelle: Event:Wilberg
Foto Quelle: Event:Wilberg

Hagen.  Am 8. November ist es wieder so weit: Bereits zum zweiten Mal heißt es dann in Hagen beim Kids-Markt „Schlendern, Stöbern, Shoppen“ – ob Kinderkleidung oder Spielsachen. Der Kids-Markt öffnet von 11-16 Uhr seine Türen in der Stadthalle.

Nach der erfolgreichen Premiere im Frühjahr kommt nun der „Winter-Kids-Markt“ in die Stadthalle. Wegen der großen Resonanz im Vorfeld haben die Organisatoren die Verkaufsfläche nun in den großen „Grünen Saal“ und das Saal-Foyer verlegt. An über 100 Verkaufsständen verkaufen Eltern an Eltern gut erhaltene Second-Hand-Ware. Zudem präsentieren sich auch Kinderboutiquen und weitere Stände mit Bekleidung und Spielzeug.

Klar ist: Zur bevorstehenden kalten Jahreszeit wird vor allem Winterware angeboten, aber natürlich auch reichlich Weihnachtsüberraschungen für die Kleinen. Das Sortiment reicht von Kleidung über Spielzeug bis hin zu Großteilen wie Kinderwagen, Fahrrädern oder Schlitten – der Kids-Markt bietet für jeden etwas. Neben dem Shoppingspaß und einem Imbiss ist das Vergnügen der kleinen Gäste garantiert: Toben auf der Hüpfburg oder bauen mit XXL-Legosteinen, Kinderschminken sowie ein Maltisch erwarten die Kinder.

Für die Besucher stehen kostenfreie Parkplätze rund um die Stadthalle zur Verfügung. Kinder bis 16 Jahre haben freien Eintritt, alle anderen Messebesucher zahlen 2 Euro. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.kids-markt.de.

Zweimal Autos aufgebockt und Räder geklaut

Foto Quelle: Polizei Hagen
Foto Quelle: Polizei Hagen

Hagen. Am Dienstag erlebten zwei Autofahrer eine böse Überraschung, als sie zu ihren Fahrzeugen zurückkehrten. Zunächst begab sich ein 56-jähriger Autofahrer gegen 07.45 Uhr zu seinem in der Harzstraße geparkten BMW. Dort stellte er fest, dass bislang unbekannte Diebe
das Auto auf Holzklötzen aufgebockt hatten und dann alle Räder mitgehen ließen. Die Räder haben einen Wert von rund 1000 Euro. Nur 15 Minuten später bemerkte ein 56-jähriger Autofahrer aus Bottrop, dass an seinem Audi ebenfalls alle Räder entwendet wurden. Der Audi stand auf Pflastersteinen aufgebockt in der Straße Im alten Holz.
Auch diese Räder haben einen Wert von rund 1000 Euro. Die Polizei
bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

TANZTEE IN BOELERHEIDER AWO

© TV58.de
© TV58.de

Hagen. Beste Unterhaltung vom beliebten Alleinunterhalter Wolfgang Kraus ist garantiert, wenn der Boelerheider Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt (AWO) am kommenden Dienstag, 06. Oktober 2015 zum Tanztee bittet. Ab 14:00 h sorgt Kraus für stimmungsvolle Musik und das AWO-Team für hausgemachten Kuchen und frischen Kaffee.
Tanzbegeisterte Hagenerinnen und Hagener sind herzlich eingeladen – bei der AWO in Boelerheide ist jeder Gast herzlich willkommen. „Dabei steht die Geselligkeit und die Freude an der schönen Musik selbstverständlich im Vordergrund“, verrät der Boelerheider AWO-Vorsitzende Norbert Greif.

Dienstag, 06.10.2015, 14:00 h – Ende offen
Unterhaltungsmusik mit Wolfgang Kraus
Kaffee & Kuchen

AWO-Begegnungsstätte Boelerheide
Overbergstr. 125
58099 Hagen

 

 

Benefizkonzert zugunsten des Vereins Wildwasser Hagen e.V.

Foto Quelle: Stadt Hagen
Foto Quelle: Stadt Hagen

Hagen. Am Sonntag, dem 18. Oktober 2015 findet um 18 Uhr in der Evangelischen Pauluskirche in Hagen-Wehringhausen ein Benefizkonzert zugunsten von Wildwasser Hagen e.V. statt.
Die beliebte Sopranistin Melanie Maennl, Generalmusikdirektor Florian Ludwig, Klavier, und Alexander Schwalb, Klarinette, vom philharmonischen orchesterhagen, werden kammermusikalische Werke u.a. von Franz Schubert und Robert Schumann darbieten. WildWasser Hagen e.V. ist seit Februar 1987 in Hagen aktiv.
Der Schwerpunkt seiner parteilichen Mädchenarbeit ist die Prävention von sexualisierter Gewalt, da diese kein Einzelschicksal, sondern alltägliche Lebenserfahrung vieler Mädchen ist. Ziel ist es, die Ursachen und das Ausmaß sexualisierter Gewalttaten
an Mädchen und Frauen öffentlich zu machen, um sexueller Ausbeutung und sexualisierter Gewalt entgegen zu wirken.
Die Künstler verzichten vollständig auf ihre Gage, so dass der Erlös des gesamten Konzertes an den Verein fließen wird.
Veranstalter des Konzertes ist die Evangelische Paulusgemeinde.
Ev. Pauluskirche, Hagen-Wehringshausen, Borsigstraße 11, 58089 Hagen
Sonntag, den 18. Oktober 2015, 18.00Uhr

Benefizkonzert
mit Werken von Franz Schubert, Robert Schumann u.a.
zugunsten von Wildwasser Hagen e.V.
Verein gegen sexualisierte Gewalt an Mädchen

Melanie Maennl, Sopran
Alexander Schwalb, Klarinette
Florian Ludwig, Klavier

Karten sind an der Theaterkasse des Theaters Hagen erhältlich, Tel. 02331/207-3218. Eintritt: 14 €, Schüler und Studenten erm. 10 €

15-Jähriger mit Messer bedroht

Hagen.. Ein 15-jähriger Schüler befand sich
am Dienstag gegen 21.06 Uhr auf der Augustastraße. In Höhe der
Bachstraße sprachen ihn seinen Angaben zufolge zwei Männer an und
forderten die Herausgabe von Wertgegenständen. Hierbei drückte ihn
der ältere der Männer gegen eine Hauswand und bedrohte ihn außerdem
noch mit einem Messer. Der andere Täter habe daneben gestanden und
das Umfeld beobachtet. Da sich Passanten näherten, hätten beide
Männer dann in Richtung Innenstadt die Flucht ergriffen. Der
15-Jährige kann die beiden Männer wie folgt beschreiben: Der Täter
mit dem Messer war ca. 50 Jahre alt, 190 cm groß, hat einen langen
graubraunen Bart, war bekleidet mit einem langen schwarzen Mantel und
trug schwarze Lederhandschuhe. Der andere Mann war ca. 40 Jahre alt,
ca. 165 – 170 cm groß und bekleidet mit einem kurzärmeligen schwarzen
Pullover sowie einer schwarzen Wollmütze. Die Polizei bittet Zeugen,
sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Kleintransporter prallt gegen Kinderwagen

Hagen. Der Zusammenstoß eines Kleintransporters mit einem
Kinderwagen ist am Dienstagabend, gegen 19.30 Uhr, in Hohenlimburg
nur durch großes Glück sehr glimpflich ausgegangen. Der 42-jährige
Fahrer eines Citroens beabsichtigte bei Grünlicht an der Ampel von
der Mühlenbergstraße nach links in die Stennertstraße abzubiegen.
Aufgrund der tiefstehenden Sonne wurde er stark geblendet und übersah
eine 28-jährige Mutter, die mit ihrem Kinderwagen und 10 Monate altem
Säugling bei grünem Licht für Fußgänger die Stennertstraße überqueren
wollte. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem LKW und dem Kinderwagen.
Der Kinderwagen fiel um. Der darin liegende Säugling musste
vorsorglich in ein Hagener Krankenhaus gebracht werden, konnte aber
nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. Das
Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen zum Unfallhergang
aufgenommen.

Stadtparteitag der Hagener AfD

afdDie Alternative für Deutschland lädt am kommenden Sonntag, den 04. Oktober ab 11 Uhr zum diesjährigen Stadtparteitag ein. Stattfinden wird die Veranstaltung im oberen Saal des Restaurants Kolpinghaus, Bergischer Ring 18. Im Mittelpunkt des Stadtparteitages steht die Neuwahl des Vorstandes. Daneben werden aber auch die Themenschwerpunkte für die weitere politische Arbeit in unserer Stadt erörtert.

Dazu wird ein umfängliches Themenpapier vorgestellt, das verschiedene Arbeitsgruppen innerhalb der Hagener AfD erarbeitet haben.
„Um unsere politische Arbeit auf eine breite Basis zu stellen, haben wir bereits im Vorfeld alle Mitglieder eingebunden und Anregungen von Bürgerinnen und Bürgern aufgenommen. Die Ergebnisse werden nun vorgestellt. Ich bin sicher, dass der vorliegende Entwurf auf dem Stadtparteitag große Zustimmung finden wird“, erklärt AfD-Sprecher Michael Eiche zu den Ergebnissen der Arbeitsgruppen.

Die Veranstaltung ist öffentlich. Gäste sind herzlich willkommen.

Freie Plätze beim Feldenkrais

Foto Quelle: Ev. Stiftung Volmarstein
Foto Quelle: Ev. Stiftung Volmarstein

Hagen. Am Montag, 5. Oktober um 17.30 Uhr startet der Kurs „Feldenkrais“ im Therapiezentrum am Mops, Brusebrinkstraße 20, in Hagen-Haspe.
Feldenkrais eignet sich zur Wiedererlangung der vollen Mobilität nach Verletzungen in der Rehabilitation und zum Abbau von fehlhaltungsbedingten Schmerzen. Sie stärkt gleichzeitig Beweglichkeit, Balance und Körperbewusstsein. Das Training ist für jedes Alter geeignet und wird von der langjährig erfahrenen Ergotherapeutin Ursula Polllmann geleitet. Informationen zur Anmeldung und zur Kostenübernahme durch die Krankenkassen erhalten Sie im Therapiezentrum am Mops, Telefon: 02331-476 2940.

Ausstellung „Technisches Spielzeug“ endet

Foto Quelle: Stadt Hagen
Foto Quelle: Stadt Hagen

Hagen. Zum letzten Mal raucht die Dampfmaschine im Stadtmuseum Hagen am Sonntag, 4. Oktober, im Rahmen der Führung durch die Ausstellung „Technisches Spielzeug – Heimliche Botschaften ins Kinderzimmer“ um 15 Uhr, denn der 4. Oktober ist der letzte Ausstellungstag der interessanten technischen Spielsachen. Bevor die detailgetreue Spielzeug-Dampfmaschine für große und kleine Technikfans angeheizt und in Betrieb gesetzt wird, gibt es noch einen interessanten Rundgang durch das Museum mit zahlreichen Informationen zu den Ausstellungsstücken wie Eisenbahnen, Autos, Baukästen, Schiffe, Flugzeuge und Co. Eine Spielecke in der Ausstellung lädt begeisterte Kinder ein, selbst zu spielen – natürlich mit heutigem Spielzeug. Die Führung kostet für Kinder 1,50 € und für Erwachsene 3 € zuzüglich 2 € Museumseintritt für Kinder und 3,20 € für Erwachsene. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Polizeibericht am Mittwoch

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

+++  Dortmund: Radfahrer stößt mit Auto zusammen – Hinweis auf Alkoholkonsum +++ Dortmund: Ausstellung „Ordnung und Vernichtung“ im Polizeipräsidium –
Zusatztermine für Führungen +++ Schwerte: Verkehrsunfall  – Unklarheit im Kreuzungsbereich +++ Dortmund: Fußgänger von Linksabbieger erfasst – schwer verletzt +++ Dortmund: Polizei geht Hinweis auf „Dealer-Wohnung“ nach: Festnahme eines Drogenverkäufers für Jugendliche +++ Dortmund: Der Tod spielt mit – Bundespolizei warnt vor dem „Abenteuerspielplatz“ Bahnanlagen – Bitte sensibilisieren Sie ihren Nachwuchs! +++ Dortmund: Vorsicht vor falschen Polizisten – Seniorin aus Dortmund betrogen +++ Ennepetal: Fahrzeugdiebstahl auf der Straße Mönnighof +++ Wetter: Einbruch in Einfamilienhaus +++ Wetter: Mofa fährt auf Pkw auf +++ Schwerte: Raub – Täter drohte mit Messerangriff  +++ Dortmund: Raub unter Vorhalt eines Messers – Tatverdächtiger flüchtig +++ MK: Tages- und Wohnungseinbrecher +++ MK: Partysaison noch nicht vorbei ? +++
Polizeibericht am Mittwoch weiterlesen

Erlebnisführung – Steinzeitliche Feuertechnik

Foto Quelle: Stadt Hagen
Foto Quelle: Stadt Hagen

Hagen. Wie in der Steinzeit ohne Streichholz oder Feuerzeug Feuer gemacht wurde, lernen Groß und Klein am Sonntag, 4. Oktober, ab 15 Uhr im Rahmen einer spannenden Erlebnisführung im Wasserschloss Werdringen in Hagen-Vorhalle. Bevor es jedoch ans Feuermachen geht, gibt es noch eine spannende Erlebnisführung, bei der das Leben in der Steinzeit den Schwerpunkt bildet. Natürliche Nachbildungen von Mammut, Wollnashorn und Rentier sowie Inszenierungen vermitteln ein anschauliches Bild vom Leben in der damaligen Zeit. Besondere Aufmerksamkeit verdienen die Überreste steinzeitlicher Menschen, die in einer Höhle in Hagen gefunden wurden. Untersuchungen der Knochen haben ein Alter von etwa 10.700 Jahren und 5.600 Jahren ergeben. Einen kurzen Abstecher gibt es auch zu Fossilien wie der Riesenlibellen aus dem Vorhaller Steinbruch oder den Saurierknochen. An verschiedenen Arbeitsstationen können Kinder und Erwachsene selbst Hand anlegen und Holz mit einem Faustkeil und Leder mit einem Steinwerkzeug bearbeiten, Korn mahlen oder mit einer steinzeitlichen „Bohrmaschine“ ein Steinbeil durchbohren. Von den ersten Bauern der Jungsteinzeit geht es weiter über die Bronze- und Eisenzeit zu den Römern. Da sich das Museum in einem Wasserschloss befindet, dessen Ursprung in das Mittelalter zurückgeht, endet die Führung in dieser Epoche bei einer imposanten Ritterfigur.
Im Anschluss an die spannende Reise durch die Zeitalter kommen dann verschiedene Feuertechniken wie Feuerstein und Feuerbohrer zum Einsatz. Selbstverständlich können alle neugierigen Kinder selbst die Kunst des Feuermachens ausprobieren. Aber auch so manch ein Erwachsener wird sicherlich gerne versuchen, ein Feuer nach steinzeitlicher Methode zu entfachen.

Die Erlebnisführung kostet für Erwachsene 3 € und für Kinder 1,50 € zuzüglich des Eintritts von 3,20 € für Erwachsene, 1,80 € für Kinder und 7 € für die ganze Familie. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Fossiliensuche im Hohenlimburger Steinbruch

Fotio Quelle: Stadt Hagen
Fotio Quelle: Stadt Hagen

Hagen. 380 Millionen Jahre zurück in die Vergangenheit führt eine spannende Exkursion durch den Steinbruch der Hohenlimburger Kalkwerke alle Teilnehmer am Sonntag, 4. Oktober, von 11 bis 15 Uhr. Damals lag die Region um Hagen am Rande eines tropischen Meeres. Entlang der Küste zog sich ein mächtiges Korallenriff. Die versteinerten Überreste dieses Riffs sind Kalksteinablagerungen, die fast ausschließlich aus den Skeletten ausgestorbener Korallen, Schwämme, Seelilien, Armfüßer, Muscheln und Schnecken bestehen. Im Steinbruch der Hohenlimburger Kalkwerke GmbH findet man die Überreste aus dieser Zeit. In Kooperation mit Geotouring bietet das Museum Wasserschloss Werdringen ein interessantes Programm rund um die fossilen Schätze an, welches vor der Verwaltung der Hohenlimburger Kalkwerk, Oeger Straße 39, mit einer kurzen Einführung über die Entstehung von Massenkalk beginnt. Anschließend geht es zu Fuß hoch in den Steinbruch. Dort besteht die Möglichkeit, selbst auf die Jagd nach Fossilien und Mineralien zu gehen. Die etwa vierstündige Exkursion ist für Erwachsene und Kinder ab sieben Jahren geeignet und kostet 15 € für Erwachsene sowie 10 € für Kinder. Festes Schuhwerk ist für das Betreten des Steinbruchs unbedingt erforderlich, ebenso sollte an Hammer, Lupe sowie eine Tasche für die Fundstücke gedacht werden. Eine Anmeldung für die Veranstaltung ist erforderlich und wird unter Telefon 02331/2072740 oder 0178/1964177 entgegengenommen.