Fußgängerin in Haspe schwer verletzt

Hagen. in der Nacht auf Samstag kam es
gegen Mitternacht an der Einmündung Preußerstr. /
Kurt-Schumacher-Ring zu einem Verkehrsunfall. Ein 34jähriger
Pkw-Fahrer befuhr die Preußerstr. in Richtung Berliner Str. und
übersah dabei eine 33jährige Fußgängerin, die die Preußerstr. auf
einem Fußgängerüberweg überqueren wollte. Die Frau wurde von dem Pkw
erfasst, zu Boden geschleudert und dabei schwer verletzt. Die
Ermittlungen dauern an.

Schwerpunkteinsatz „Wallraser und Tuning-Szene“

Foto Quelle: Polizei Dortmund
Foto Quelle: Polizei Dortmund

Dortmund. Im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes nahm die Polizei Dortmund in der Nacht vom 25. September auf den 26. September die potentiellen Raser auf dem Dortmunder Wall und die Tuning-Szene im Bereich Phoenix-West ins Visier.
Mehrere hundert Fahrzeuge kontrollierten die Polizeibeamten im Zeitraum zwischen 19.00 und 3.00 Uhr im Bereich des Dortmunder Walls
und auf dem Gelände Phoenix-West. Insbesondere optisch auffällige
Fahrzeuge stießen auf große Aufmerksamkeit der Einsatzkräfte. Die
Ordnungshüter hielten diese Autos an und unterzogen diese einer
eingehenden technischen Untersuchung. Zeitgleich erfolgten an
verschiedenen Örtlichkeiten Geschwindigkeitsmessungen mit Laser,
Radar und speziell ausgerüsteten zivilen Motorrädern.
Insgesamt rauschten 92 Fahrzeuge mit zu hoher Geschwindigkeit in
die Kontrollstellen. Bei erlaubten 50 km/h waren innerorts vier
Männer unrühmliche Spitzenreiter. Diese wurden mit 92 km/h, 81 km/h,
80 km/h und 75 km/h gemessen.
Die „Tagessieger“ gingen den Beamten allerdings auf den
Anfahrtswegen auf der B54 in Netz. Ein Smart eines Dortmunders wurde
mit 155 km/h und ein Lamborghini eines Hageners mit 145 km/h
gemessen. Erlaubt waren allerdings nur 100 km/h.
Im Bereich der Tuning-Szene fielen den Beamten besonders sechs
Fahrzeuge auf. Bei diesen gingen die Mängel so weit, dass die Pkw in
Begleitung der Polizei zu einem Gutachter fahren mussten. In elf
weiteren Fällen untersagten die Polizisten den Fahrzeugführern die
Weiterfahrt. Der Zustand der Fahrzeuge war mangelhaft.
Unrühmlicher Höhepunkt der Kontrolle war ein Pkw aus Witten. Das
Fahrwerk war tiefergelegt. Die Radkästen waren manipuliert. Ein
Gutachter stellte fest, dass das Auto zu tief gelegt wurde und
obendrein die Bremsen keine Wirkung zeigten. Der Kontrolleur legte
das Fahrzeug sofort still.

Neuen Chef der Autobahnpolizei

Foto Quelle: Polizei Dortmund
Foto Quelle: Polizei Dortmund

Dortmund. Der Leiter der Direktion Verkehr, der leitende Polizeidirektor Ralf Ziegler, stellt heute offiziell den neuen Chef der Autobahnpolizei des Polizeipräsidiums Dortmund vor.
Der „Neue“, Polizeioberrat Lorenz Schnadt, ist kein Unbekannter für die Polizei Dortmund.
Der 56-Jährige aus Balve befindet sich seit 1982 im Polizeidienst. Über die Stationen Wuppertal und Dortmund, ging es zunächst nach
Köln. Und von dort wieder zurück in die Westfalenmetropole. Seit 2000 im höheren Dienst, waren die nächsten Stationen die Tätigkeit als Dezernent bei der Bezirksregierung Arnsberg. Daraufhin sechs Jahre (bis 2008) Inspektionsleiter im Märkischen Kreis. Ab 2008 dann Leiter
des Führungsstelle der Direktion Gefahrenabwehr und Einsatz beim
Polizeipräsidium Dortmund. Hier übernahm Schnadt zwischenzeitlich
auch die Leitung der Polizeiinspektion 1 und war dort unter anderem
auch als Einsatzleiter für Fußballeinsätze verantwortlich.
Lorenz Schnadt ist Vater von drei Kindern und betreibt in seiner
Freizeit verschiedene Sportarten.
Als wichtigste Ziele hat sich der Polizeioberrat die Reduzierung
von Verkehrsunfällen in Baustellenbereichen vorgenommen. Insbesondere
die Sanierungen der Autobahnbrücken werden hier in Zukunft für eine
hohe Zahl von Baustellen im Zuständigkeitsbereich des
Polizeipräsidiums Dortmund sorgen.
„Ich freue mich mit Lorenz Schnadt einen erfahrenen Polizeibeamten
des höheren Dienstes in meinem Team zu haben. Die Autobahnpolizei
nimmt für die Direktion Verkehr einen hohen Stellenwert ein und
bedarf daher einer sehr erfahrenen Führung.“ So der Leiter der
Direktion Verkehr Ralf Ziegler.

Bürgerversammlung in Haspe

© TV58.de
© TV58.de

Hagen. Die nächste Bürgerversammlung der Bezirksvertretung Haspe findet am Donnerstag, 1. Oktober, um 19 Uhr in der AWO-Westerbauer, Enneper Straße 81, statt. Hasper Bürgerinnen und Bürger, besonders aus dem Bereich Westerbauer und Baukloh sind eingeladen, ihre Anliegen den Mitgliedern der Bezirksvertretung Haspe als auch den ebenfalls anwesenden Beamten der Hasper Polizeiwache mitzuteilen.