Sparkasse wünscht „Gute Fahrt“ im nagelneuen VW Golf

Foto Quelle: SPARKASSE HAGEN
Foto Quelle: SPARKASSE HAGEN

Hagen. Mit ihren Losen der Sparlotterie haben die Eheleute Stange in der Augustauslosung einen Hauptgewinn – einen VW Golf Cabrio – gewonnen. Kundenbetreuerin Annegret Vosseler aus dem Sparkassen-Karree gratulierte Frau Stange persönlich zu diesem Gewinn – in diesem Jahr übrigens schon das dritte nagelneue Auto, das als Gewinn nach Hagen geht.
Die Teilnahme an dieser Lotterie ist denkbar einfach und ganz nebenbei kann man auch noch Gutes tun und gleichzeitig sparen: Mit einem Einsatz von sechs Euro im Monat werden lediglich 0,60 Euro für die Lotterie eingesetzt, 4,80 Euro gehen auf´s Sparbuch. 0,60 Euro fließen zurück nach Hagen für gemeinnützige Zwecke. Jeden Monat besteht so die Gewinnchance auf Geldpreise von bis zu 100.000 Euro sowie auf eines von drei Autos! Lose gibt es in allen Filialen der Sparkasse Hagen und teilnehmen kann jeder mit Vollendung des 18. Lebensjahres.

1. Hagener Soziologietage

© TV58.de
© TV58.de

Hagen. Von der Vermessung des Glücks über Brandschutz bis zu Rock & Pop. Was machen Soziologinnen und Soziologen eigentlich? Wie sehen sie die Welt? Speziell die an der FernUniversität? Wer sich diese Fragen stellt, kann vom 15. bis 17. Oktober bei den 1. Hagener Soziologietagen einen Blick hinter die Kulissen der Hagener Soziologie werfen. Die Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler des Instituts für Soziologie wollen mit ihrer Initiative zeigen, was Soziologie ist. Mehr jedenfalls, als Kurse zu studieren und für Prüfungen zu lernen. Und dass diese Wissenschaft gut verständlich und spannend sein kann. Eingeladen sind nicht nur Kolleginnen und Kollegen sowie Studierende. Auch wissenschaftlich interessierte Bürgerinnen und Bürger, die Neues entdecken wollen, sind herzlich willkommen. Insbesondere die Vorlesungen am zweiten Veranstaltungstag – zum neuen Trend „Quantified Self“, zum Brandschutz und zur Soziologie des Rock & Pop – wenden sich an die breite Öffentlichkeit. Eine gewisse wissenschaftliche Neugier ist vor allem für die Teilnahme an den Seminaren und Workshops eine gute Basis. Die Bandbreite der Themen in den verschiedenen Veranstaltungen reicht aber weiter: von der Quoten-Panik in Organisationen über den Klinikalltag in Psychiatrien bis zu aufschlussreiche Fälle in der Familienforschung. Auch, wer wissen möchte, wie sich Xing, Facebook und Twitter als soziologische Forschungsgegenstände qualifizieren oder auf welchen Kriegsfüßen die Konfliktsoziologie steht, ist gerne gesehen. Einsteigerinnen und Einsteigern können so erste Einsichten in die Bandbreite des Faches erhalten, Soziologieerfahrene sich aktuelle Themen erschließen.

Erste Einsichten und neue Ansichten

Die 1. Hagener Soziologietage beginnen am Donnerstag, 15. Oktober, um 18 Uhr u.a. mit der Vorstellung des Instituts für Soziologie der FernUniversität, einem Science Slam und einer Podiumsdiskussion. Der Titel des Science Slams lautet: „(Geschlechts)körper, Neoliberalismus und Schönheit“. Am Freitag finden von 9.00 bis 18.00 Uhr Vorlesungen und Seminarsitzungen statt, anschließend gibt es Live-Musik. Workshops und ein Rück- und Ausblick stehen am Samstag, 17. Oktober, von 10 bis 13.30 Uhr auf dem Programm. Weitere Informationen: http://www.fernuni-hagen.de/soziologie/soziologietage.shtml. Veranstaltungsort ist das Seminargebäude der FernUniversität, Universitätsstr. 33, 58097 Hagen. Anmeldungen sind möglich bis zum 30. September per E-Mail an sekretariat.gegenwartsdiagnosen@fernuni-hagen.de (Name, E-Mailadresse, ggf. Universität und Studiengang).

Afghanische Delegation besucht Dortmunder Polizei

Foto Quelle: Polizei Dortmund
Foto Quelle: Polizei Dortmund

Dortmund. Eine hochrangige Delegation des Afghanischen Innenministeriums hat heute, 18. September 2015, das Dortmunder Polizeipräsidium besucht.    „Ich fühle mich sehr geehrt, dieser Delegation aus Afghanistan
einen Einblick in unsere Arbeit als Dortmunder Polizei geben zu dürfen. Als große Einsatzbehörde können wir auf einen reichhaltigen Erfahrungsschatz in Bezug auf die Bewältigung von Demonstrationen und
anderen Großereignissen zurückgreifen. Diese Erfahrungen geben wir gerne weiter. Ein Erfahrungsaustausch, auch über Staatsgrenzen hinweg, ist immer bereichernd und kann auch für uns wichtige Impulse schaffen.“ So Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange.  Die Afghanische Delegation interessierte sich vor allem für die
Arbeit bei größeren polizeilichen Lagen und besichtigte unter anderem die Räume der Leitstelle der Dortmunder Großbehörde.

Hemer: Wer vermisst seinen Kindle und/oder sein iPad?

Foto Quelle: Polizei MK
Foto Quelle: Polizei MK

Hemer. Am Montag kontrollierten Polizeibeamte im Rahmen eines Einsatzes zwei verdächtige Personen an der Elsa-Brändström-Straße. Die Durchsuchung der Verdächtigen förderte zwei Gegenstände zu Tage, die
sehr wahrscheinlich aus einem Diebstahl oder Einbruch stammen. Die Ermittlungen wegen des Verdachts des Diebstahls wurden aufgenommen. Nun werden die rechtmäßigen Eigentümer der hier abgebildeten Geräte
gesucht.

Dabei handelt es sich um:

– ein Amazon Kindle mit pinkfarbener Schutztasche. Die Tasche
zeigt den Schriftzug „Geh, wohin dein Herz dich trägt“. Besitzer
könnte ein Mann namens „Marc Oliver“ sein.
– ein Apple „iPad Air 2“ mit Mobilfunktion, aus dem die SIM-Karte
entfernt wurde. Dem Display ist zu entnehmen, dass der Besitzer
auch Nutzer einer elektrischen Zahnbürste der Marke „Oral-B“
sein muss, da eine auf dem iPad installierte App an das
erforderliche Wechseln des Bürstenkopfes erinnert.

Wer kann die Gegenstände wiedererkennen? Wer hat eines der Geräte
verloren oder wem wurde es möglicherweise gestohlen? Sachdienliche
Hinweise nimmt die Polizei Hemer unter 02372/9099-6223 oder 9099-0
entgegen.

„Immer wieder freitags: von Zwölf bis Zwei dabei“

Foto Quelle: AWO Hagen
Foto Quelle: AWO Hagen

Hagen. Der freitägliche Mittagstisch im Emster AWO-Kulturhof freut sich wachsender Beliebtheit. Gemeinsam mit seiner Ehefrau und einem Team von ehrenamtlichen Helferinnen lädt der Emster AWO-Vorsitzende Jürgen Kitzig wöchentlich zu einem ausgewogenen Mittagstisch – jeweils zum Preis von 5,- Euro. Den kommenden Monat hat die AWO den Mittagstisch natürlich unter das Motto von dem größten Volksfest im Süden Deutschlands gestellt: Oktoberfestwochen bei der AWO. Am 02.10.2015 beginnt das Fest mit einer Bachforelle mit Salzkartoffeln und Salat, gefolgt in der Woche danach (09.10.2015) von einer Bayrischen Kartoffel-Schmand-Suppe mit Laugengebäck und Obatzter. In der zweiten Oktoberhälfte kommen dann die deftigen Sachen auf den Tisch: Kutscherbraten mit bayrischem Kraut und Knödeln (16.10.2015), gefolgt vom Bierbraten mit Semmelknödeln und Krautsalat (23.10.2015). Den Abschluss auf den Kulturhof-Tellern machen Fingerhaxn mit Sauerkraut und Kartoffelpüree am 30. Oktober 2015. Vorbestellungen (telefonisch unter 02331 57064) sind nur notwendig, wenn man mit mehr als 4 Personen zu dem Essen kommen möchte. Der Mittagstisch ist natürlich für Jedermann geöffnet.

Oktoberfestwochen  –  Mittagstisch  –  Jeden Freitag

AWO Begegnungsstätte  –  Kulturhof Emst  –  Auf dem Kämpchen 16

58093  Hagen

5,- Euro (inkl. alkoholfreiem Getränk)

Hagen örtlich: Wiederaufbau-Vortrag verlegt

© TV58.de
© TV58.de

Hagen. Wegen Krankheit des Referenten muss der Vortrag an der VHS Hagen in der Reihe „Hagen <w>örtlich“ zum Thema „Wiederaufbau in Hagen“, der für kommenden Dienstag, 22. September, geplant war, auf Donnerstag, 26. November, 19 Uhr verlegt werden. Weitere Informationen erhalten Interessierte beim Serviceteam unter Telefon 02331/2073622.

Vortag: Vererben an Kinder mit Behinderung

Logo201506Volmarstein. Eltern von Kindern mit Behinderung müssen ihr Testament besonders gestalten. Nur dann bringt die Erbschaft den Kindern maximalen Nutzen. Um dieses Thema geht es am kommenden Donnerstag, 24. September, um 18.30 Uhr bei einem Vortrag in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) der Evangelischen Stiftung Volmarstein. Referent ist Christoph Kapp, Fachanwalt für Sozialrecht. Der Eintritt ist frei. Hintergrund des Vortrags: Kinder mit Behinderung beziehen in der Regel bedarfsabhängige Sozialleistungen. Das Testament ihrer Eltern muss deshalb so abgefasst werden, dass der Nachlass dem Kind möglichst umfassend zur Verfügung steht, ohne dass Sozialbehörden darauf zugreifen können. Dadurch wird etwa gesichert, dass Kinder mit Behinderung Rücklagen fürs Alter bilden können. In seinem Vortrag zeigt Christoph Kapp u.a. konkrete Möglichkeiten für eine rechtssichere Gestaltung sogenannter „Behinderten-Testamente“. Außerdem gibt er Hinweise, wie man bestehende Testamente überprüft. Am Ende gibt es reichlich Zeit für Nachfragen. Mit Sozialrechtler Kapp, dessen Kanzlei in Darmstadt ist, arbeitet die Volmarsteiner Behinderten-Werkstatt regelmäßig zusammen. So schult er Mitarbeiter, die die Werkstatt-Beschäftigen mit Behinderung im Alltag anleiten.

JAZZ AUF DER PFEIFENORGEL

Foto Quelle:   KMD Manfred Kamp
Foto Quelle:
KMD Manfred Kamp

Hagen. Am Freitag, den 25. September, findet um 18.00 Uhr das 186. Freitagskonzert
in der Johanniskirche Hagen am Markt statt. Von der Orgelempore werden diesmal nicht strenge Fugen oder Präludien von Bach oder Buxtehude  erklingen, sondern unterhaltsame und swingende Melodien aus dem Bereich des Jazz. Manfred Kamp zaubert aus den Pfeifen Musik von Kenny Dorham, Wes Montgomery,  Oscar Petersen, Gilbert O’Sullivan, Carlos Jobim u.a. Außerdem stehen jazzige  Bearbeitungen bekannter Choräle von Johannes Matthias Michel auf dem Programm. Manfred Kamp wird am Schlagzeug begleitet von Christian Bernhard, Essen. Der Eintritt zum Jazz-Konzert ist frei.

Dortmund: Trecker auf Abwegen – Polizei stoppte Landwirt

Foto Quelle: Polizei Dortmund
Foto Quelle: Polizei Dortmund

 Nicht schlecht staunten Beamten der Autobahnpolizei Kamen, als die Zivilstreife gestern Nachmittag (17. September 2015) gegen 17.25 Uhr, bei Dortmund auf der B 236 in Richtung Schwerte, einen Landwirt in seinem Trecker mit voll beladenem Hänger ausmachten.     Der 54-jährige Landwirt aus dem schwäbischen Kreis Mosbach, war
mit seinem „Ackerschlepper“ (zgM 8t) und einem zulassungsfreien Anhänger (zgM 18t, mit 25 km/h-Beschränkung) von seinem rd. 500 Kilometer entfernten Wohnort aus bis nach Dülmen unterwegs, um eine
dort erstandene (neuwertige und hochwertige) Halle abzuholen. Als das
Streifenteam auf ihn traf, befand er sich auf dem Heimweg. Auf dem
Anhänger hatte er die Halle (angegebenes Gewicht der Halle rund acht
Tonnen) geladen. So beladen fuhr der 54-Jährige mit seinem Gespann
auf der B 236 von der B 54 kommend in Richtung Schwerte auf. Hier
fuhr er in unzulässiger Weise mit einer Geschwindigkeit von rund 39
km/h. Bei zulässigen Geschwindigkeiten von bis zu 120 km/h durchaus
eine „rollende Gefahrenstelle“.
Bei der folgenden Kontrolle mussten die entsetzten Beamten darüber
hinaus feststellen, dass der Anhänger sich in einem absolut
verkehrsunsicheren Zustand befand. Die Reifen, speziell der
Hinterachse (Tandemachse), waren so stark abgefahren, dass am linken
Reifen auf der Lauffläche das Drahtgeflecht zum Vorschein kam. Die
Gummischicht war auf der gesamten Lauffläche so dünn, dass sich bei
der Fahrt offensichtlich immer wieder Teile ablösten. Durch diese
Fahrt verlor der Anhänger seine Zulassungsfreiheit und wurde
zulas-sungs-, versicherungs- und steuerpflichtig. Zur Gefahrenabwehr
wurde das Gespann durch eine Bergungsfirma verladen und von der
Kraftfahrstraße versetzt.
Der betroffene Landwirt zeigte sich während Kontrolle und ob der
Maßnahmen der Polizei völlig uneinsichtig.
Der 54-Jährige muss nun mit einer Verkehrsvergehensanzeige unter
anderem auf Grund des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz,
das Kraftfahrzeugsteugersetz, sowie Ordnungswidrigkeiten wegen des
Verstoßes gegen die Straßenverkehrszulassungsordnung, die
Straßenverkehrsordnung sowie die Fahrzeug-Zulassungsordnung rechnen.

Brüder randalieren auf Hagener Bundespolizeiwache

Hagen – Herdecke. Mit einem ungewöhnlichen Sachverhalt
sahen sich am Donnerstag Abend Einsatzkräfte der Hagener
Bundespolizei konfrontiert. Nachdem sie zu einem Ladendiebstahl im
Hagener Hauptbahnhof gerufen wurden, stellte sich heraus, dass der
Ladendieb, ein 28-jähriger Mann aus Herdecke, mit einem Haftbefehl
gesucht wurde. Auf der Wache randalierte er und beschädigte dort das
Inventar in einem Gewahrsamsraum.

Der Bruder des Mannes (30), der diesen beruhigen wollte, entschied
sich kurzerhand anders und versuchte durch Androhung von Gewalt, die
Entlassung seines Bruders durchzusetzen. Das Brüderpaar agierte in
der Dienststelle derart lautstark, dass sich vor der Wache eine
Menschentraube (bis zu 30 Personen) bildete.  Mit tatkräftiger
Unterstützung der Hagener Polizei konnte die Situation beruhigt
werden.

Während der 28-Jährige zur Verbüßung einer 13-tägigen Haftstrafe,
wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, in die Hagener JVA eingeliefert
wurde, lieferten Polizeibeamte seinen 30-jährigen Bruder in das
Polizeigewahrsam ein.

Die Bundespolizei leitete gegen beide polizeibekannten Männer ein
Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung, Sachbeschädigung, Bedrohung,
Nötigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ein.

Stressfrei durch den Alltag

Foto Quelle: Ev. Stiftung Volmarstein
Foto Quelle: Ev. Stiftung Volmarstein

Hagen. Das Therapiezentrum am Ev. Krankenhaus Haspe, Brusebrinkstraße 20 in Hagen, bietet einen neuen Kurs Autogenes Training an. Der Kurs beginnt am 23. September und findet immer mittwochs um 17.00 Uhr statt. Zeitdruck, Stress und ein hektischer Lebensstil sind immer häufiger die Ursache für psychische und auch physische Erkrankungen. Autogenes Training kann Sie durch Selbstsuggestion zu Entspannung führen, bietet Ihnen so eine Auszeit und willkommene Abwechslung zum stressigen Alltag. Das Training wird geleitet von der fachkundigen und langjährig erfahrenen Ergotherapeutin und Gesundheitsmanagerin Anette Heimann. Informationen zur Anmeldung und zur Kostenübernahme durch die Krankenkassen erhalten Sie im Therapiezentrum am Mops, Telefon: 02331-476 2940.

Polizeibericht am Freitag

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

+++ Dortmund: Falsche Polizisten bestehlen Passanten +++ Hagen: Leichtverletzte Fahranfängerin bei Verkehrsunfall am Märkischen Ring +++ Hagen: Ersatzteilbeschaffung +++ Dortmund: Wenn ein Dieb selbst zum Opfer wird… +++ Hagen: Zwei Festnahmen nach Drogen- und Trunkenheitsfahrten +++ Hagen: Ungewöhnlicher Einbruch in Garage +++ Hagen: Leichtverletzte bei Unfall in der Hengsteyer Straße +++ Dortmund: Aufmerksamer Zeuge meldet Graffiti Sprayer +++ MK: Wer’s findet, dem gehört’s?! Irrtum! +++ Dortmund: Unbekannte drohen Kioskmitarbeiterin mit Waffe – und flüchten +++ Dortmund:  Flughafen + Hauptbahnhof – Bundespolizei nimmt gleich zwei verurteilte Diebinnen fest +++ Wetter: Einbruch in Tankstelle +++ Wetter:  Diebstahl in Lebensmittelmarkt +++ Herdecke: Fußgängerin läuft gegen Pkw +++ Gevelsberg: In zwei Firmen eingebrochen +++ Ennepetal: Zwei Firmeneinbrüche +++ Dortmund: 3:25 Uhr am Dortmunder Hauptbahnhof – Flucht in Tiefgarage
erfolglos  +++ MK: PKW-Dieb baut Unfall und flüchtet +++ MK: Einbruch in Vereinshaus +++ MK: Tageswohnungseinbruch in Ihmert +++  MK: PKW-Aufbrecher festgenommen   +++ MK: Pflastersteine sind kein adäquater Räderersatz +++  MK: Täter gehen leer aus +++ MK: Bock auf Bockwürstchen +++
Polizeibericht am Freitag weiterlesen

René Röspel engagierte sich in der Stadtbücherei

Foto Quelle: Stadt Hagen
Foto Quelle: Stadt Hagen

Hagen. Hagens Bundestagsabgeordneter René Röspel machte sich am Donnerstag (17. September) in der Stadtbücherei auf der Springe für das (Vor-)Lesen stark. Um auf das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierte und von der Stiftung Lesen durchgeführte bundesweite Leseförderprogramm „Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“ aufmerksam zu machen, las Röspel aus dem Buch „Die Olchis – So schön ist es im Kindergarten“ vor.

Anschließend übergab er den anwesenden Kindern gemeinsam mit der Leiterin der Kinderbücherei, Charlotte Lehmann, Lesestart-Sets. Die Sets enthalten je ein altersgerechtes Kinderbuch sowie Tipps und Informationsmaterialien zum Vorlesen und Erzählen für Eltern, die zusätzlich auf Polnisch, Russisch und Türkisch angeboten werden. Seit November 2013 bekommen Eltern mit dreijährigen Kindern Lesestart-Sets in über 5.000 Bibliotheken in ganz Deutschland. Ziel des Programms ist es, Eltern zum Vorlesen zu motivieren und Familien schon frühzeitig mit Vorlese- und Leseangeboten zu erreichen.

„Um Lesefreude und damit Lesekompetenz entwickeln zu können, sollten Kinder mit dem Lesen positive Erfahrungen verbinden. Wer selber liest und seinen Kindern vorliest, weckt Neugierde und legt damit ein gutes Fundament für den weiteren Bildungsweg seiner Kinder. Das Lesestart-Programm leistet hierzu einen bedeutenden Beitrag“, sagte Röspel.

Im Rahmen von Lesestart setzen die Bibliotheken erfolgreich nachhaltige Impulse in der Leseförderung, wie auch die wissenschaftliche Begleituntersuchung zur zweiten Phase des Programms belegt. Im Schnitt haben teilnehmende Bibliotheken ihr Veranstaltungsangebot durch Lesestart um 36 Prozent pro Monat gesteigert. Außerdem haben 72 Prozent der Bibliotheken neue Bücher und Medien für die Lesestart-Zielgruppe angeschafft. Die ersten beiden Programmphasen von Lesestart werden von der InterVal GmbH, Berlin, in Kooperation mit Prof. Dr. Christine Garbe von der Universität zu Köln und Dr. Claus Barkmann vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf wissenschaftlich begleitet. Ziele sind die laufende Optimierung der Programmumsetzung sowie die begleitende Wirkungsanalyse.

Im Rahmen des Programms, das vom Deutschen Bibliotheksverband e. V. (dbv), Borromäusverein e. V., Evangelisches Literaturportal e. V., Sankt Michaelsbund und der Fachkonferenz der Bibliotheksfachstellen in Deutschland unterstützt wird, ist die Stadtbücherei Hagen zusammen mit vielen weiteren Bibliotheken bundesweit eine zentrale Anlaufstelle für Familien und ihre dreijährigen Kinder, die dort ihr persönliches Lesestart-Set erhalten.

Bücherei to go

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen. Rund um die Uhr kostenlos eBooks entleihen: Die „Onleihe“ der Stadtbücherei Hagen macht es möglich. Wer mehr über dieses Angebot erfahren möchte, kann am Donnerstag, 24. September, um 16 Uhr an einer kostenlosen Schulung zur Nutzung der „Onleihe“ in der Stadtbücherei auf der Springe teilnehmen. Sie ist besonders geeignet für Einsteiger und jene, die sich einfach über die neue Möglichkeit der Ausleihe informieren möchten. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.