Streit um Mädchen? Extreme Schlägerei in Dortmund

Dortmund. Am Freitag Nachmittag kam es gegen 13.20 Uhr zu einer größeren
Auseindersetzung zwischen Jugendlichen an der Kreuzung
Nortkirchenstraße / Gildenstraße.

Zur Tatzeit rannte eine circa 8-köpfige Gruppe von Jugendlichen
auf der Nortkirchenstraße auf eine größere Schülergruppe im Bereich
der oben genannten Kreuzung zu. Die Jugendlichen waren mit Messern,
Stöcken, Eisenstangen und Metallketten bewaffnet und schlugen gezielt
auf die Schülergruppe ein.

Ein zufällig in der Nähe befindlicher Streifenwagen beobachtete
den Ansturm. Noch bevor weitere Unterstützungskräfte vor Ort
eintrafen, gingen die zwei Polizeibeamten dazwischen. Dabei konnte
beobachtet werden, wie ein Angreifer einen Jugendlichen gezielt mit
einem Stock gegen Kopf schlug. Der Täter konnte nur mit erheblichen
Widerstandhandlungen zu Boden gebracht werden. Der Polizeibeamte
wurde dabei verletzt. Unbehelligt von den Beamten schlugen die Täter
weiter auf die Gruppe ein.

Nach einer kurzen Zeit flüchtete ein Großteil aller Beteiligten.

Drei Tatverdächtige (zwei 16 Jährige und ein 15 Jähriger, alle
wohnhaft in Dortmund) konnten festgenommen werden. Sie mussten nach
Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen werden.

Ein 15-jähriger Dortmunder wurde schwer am Kopf verletzt. Ein
Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus. Lebensgefahr besteht
nicht.

Zu weiteren Verletzten können derzeit keine Angaben gemacht
werden.

Auslöser der Auseindersetzung soll nach ersten Zeugenaussagen der
Streit über ein Mädchen gewesen sein.

Die Ermittlungen dauern an.

Zeugen werden gebeten sich an die Kriminalwache zu wenden:
0231-132-7441.

Gärtnerei-Urgestein Willi Beermann geht in Rente

Foto Quelle: Ev.Stiftung Volmarstein
Foto Quelle: Ev.Stiftung Volmarstein

Hagen. „Mach’s gut, Willi…!“ Diesen Satz hört Willi Beermann in diesen Tagen oft. Am kommenden Montag, 31. August, ist sein letzter Arbeitstag in der Gärtnerei des Berufsbildungswerks der Evangelischen Stiftung Volmarstein – nach über 47 Jahren! Fast fünf Jahrzehnte lang hat er in diesem Betrieb gearbeitet: „Der Zusammenhalt hier war immer sehr gut“, sagt der 63-Jährige, der in Wetter bekannt ist wie ein bunter Hund. Ein Grund dafür ist, dass die traditionelle Maiwanderung der Wetteraner SPD einige Zeit immer auf seinem abgelegenen Hof zwischen Grundschöttel und Wengern ausgeklungen ist. Da hatte er stets viele Leute zu Gast, darunter mehrere Wetteraner Bürgermeister und manch anderen Promi. Kein Wunder also, dass viele Wetteraner sagen: „Willi Beermann? Klar, den kenne ich…“In der Gärtnerei des Berufsbildungswerks hat er sich mit großem Engagement um die Azubis mit Behinderung gekümmert. Wie setzt man Stecklinge von Geranien? Welches Beet am BBW muss ordentlich durchgehakt werden? Willi Beermann war stets nah dran an den jungen Leuten. „Für mich ist das Menschliche sehr wichtig“, betont er. Er selbst hat das in vorbildlicher Form beherzigt. Wenn etwa ein Azubi länger krank war, hat Kümmerer Beermann angerufen und sich nach dem Befinden erkundigt. Als Willi Beermann 1968 in der Gärtnerei anfing, ging er beim damaligen Meister Janus in die Lehre. Er erinnert sich noch an das alte Gärtnerei-Gebäude und an den Neubau der modernen Anlage auf der anderen Seite der Straße Auf den jungen Eichen, die früher eine Landstraße war. Willi Beermann kennt noch die Zeit, als in der Gärtnerei Salat, Petersilie oder Porree angebaut wurde, um damit den Zentralbereich der Evangelischen Stiftung Volmarstein zu versorgen. Und er weiß noch, wie Gärtner tief in die Knie gehen mussten, um am Boden Pflanzen in Frühbeetkästen zu pflegen. Heute ist diese Arbeit viel bequemer, weil Blumen auf Gewächshaustischen stehen. Natürlich kann Willi Beermann aus der Gärtnerei manche Anekdote erzählen – eine sogar von seiner Mutter. Die hatte ihm 1968 geraten, auf keinen Fall am Montag, 1. Juli, seine Lehre zu beginnen. „Wer montags am „Ersten“ anfängt, wird nicht alt“, hatte Mutter Beermann ihren Sohn gewarnt. Willi Beermann nahm den Rat an – und startete erst einen Tag später. Im Ruhestand will er sich nun vor allem um seinen Hof kümmern. Der ist immerhin fünf Hektar groß, so dass es viel zu tun gibt. Dabei wird er stets die besten Wünsche seiner ehemaligen Arbeitskollegen im Ohr haben: „Mach‘s gut, Willi…!“

Angebote im Mehrgenerationen – Haus

© TV58.de
© TV58.de

Hagen. Das Mehrgenerationenhaus des Kinderschutzbundes bietet jeden Dienstag ein buntes, abwechslungsreiches und kostenloses Programm für Jung und Alt. So bot bereits Joachim Hecker mit seiner „Hexenküche“ erstaunliche Einblicke in die Wissenschaft – ein fantastisches Programm, das Kinder und Senioren gleichermaßen begeistern konnte. Auch im September sind wieder tolle Aktionen und Vorträge geplant. Aufgrund des großen Interesses findet am 8. September 2015 ein weiterer Vortrag über die Digitalisierung von Fotos statt. Das vorgestellte Gerät kann dann ab dem 9. September 2015 gegen eine kleine Spende für den privaten Gebrauch ausgeliehen werden. Ein weiteres Highlight bietet am 15. September 2015 die Hagener Autorin Birgit Ebbert mit der Lesung einiger Kurzgeschichten aus ihrem Buch: „Unvergessene Sportidole“. Die letzten beiden Dienstage, der 22. September und 29. September 2015, sind ganz dem Handy bzw. Smartphone gewidmet. Ein Gerät, das inzwischen für alle Generationen unverzichtbar geworden, aber immer komplizierter zu handhaben ist. Interessierte Laien und Könner sind herzlich zu einem regen Austausch eingeladen. Wie jeden Dienstag gibt es gegen eine Spende Kaffee, Tee und selbstgebackenen Kuchen. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 15.00 Uhr und enden um 17.00 Uhr. Interessierte eines jeden Alters sind herzlich willkommen. Betreut werden die Gäste von Jugendlichen, die beim Kinderschutzbund unter dem Motto „Jung hilft Alt“ eine Ausbildung zum Seniorenhelfer absolviert haben, um ältere Menschen in ihrer Freizeit zu betreuen. Sie sind nach erfolgreichem Abschluss bereit, kleinere Dienstleistungen wie Einkäufe, Vorlesen, Begleitungen zu Konzerten, zum Friedhof und dergleichen zu übernehmen. Interessierte, die diese Dienstleistung in Anspruch nehmen möchten bzw. mehr Informationen dazu benötigen, erhalten im Mehrgenerationenhaus „Ein Haus für Kinder“ des Kinderschutzbundes, Potthofstr. 20, Hagen-Mitte, unter der Telefonnummer 02331/3860890 gerne Auskunft. Auch Anmeldungen für die vorgenannten Aktionen werden ab sofort unter dieser Telefonnummer entgegengenommen.

Sparkassen-Karree am Mittwoch bis 16.30 Uhr geöffnet

SparkassenKarree FrühlingHagen. Das Sparkassen-Karree schließt am Mittwoch, 02. September 2015, wegen einer internen Veranstaltung  bereits um 16.30 Uhr. Telefonisch wird die Sparkasse Hagen an diesem Tag ebenfalls nur bis 16.30 Uhr erreichbar sein.
Der SB-Bereich mit Geldautomaten und Kontoauszugdruckern steht selbstverständlich rund um die Uhr zur Verfügung.
Ab Donnerstag, 3. September 2015, gelten für das Sparkassen-Karree wieder die gewohnten Öffnungszeiten:montags bis freitags  9.00 Uhr – 18.30 Uhr, samstags 10.00 Uhr – 14.00 Uhr.  

Junges Duo auf Diebestour in der City

Hagen. Zwei 22- und 26-Jährige haben am Donnerstag mehrere
Diebstähle im Bereich der Innenstadt begangen. Der erste Diebstahl
geschah in einem Discounter am Graf-von-Galen-Ring. Gegen 12:50 Uhr
beobachtete der Ladendetektiv die beiden dabei, wie sie Lebensmittel
im Wert von rund 15EUR in ihren Taschen verstauten und den
Kassenbereich passierten, ohne zu bezahlen. Da der 26-Jährige keinen
festen Wohnsitz aufweisen konnte, wurde er vorläufig festgenommen.
Die 22-Jährige wurde nach der Anzeigenaufnahme entlassen. Nachdem der
26-Jährige auf Anordnung der Staatsanwaltschaft am Nachmittag
entlassen wurde, bescherte er der Polizei gegen 18:20 Uhr einen
erneuten Einsatz. Er entwendete zusammen mit seiner Freundin eine
Jacke aus einem Bekleidungsgeschäft in der Mittelstraße. Zwei
Passanten, die durch den „Haltet die Diebe fest“-Ruf einer
26-jährigen Verkäuferin aufmerksam wurden, konnten das Paar stoppen.
Der 26-Jährige konnte jedoch vor dem Eintreffen der Beamten flüchten.
Die 22-Jährige räumte im Beisein der Polizei die Tat ein. Die Jacke
wurde bei der Durchsuchung in ihrer Handtasche aufgefunden. Weiterhin
befand sich in der Tasche ein Etikett eines  Bekleidungsgeschäfts in
der Elberfelder Straße. Dieses befand sich bei der Durchsuchung im
Rahmen des vorangegangenen Einsatzes noch nicht dort. Zu diesem
Zeitpunkt führten auch beide Diebe kein Bargeld mit sich. Die
22-Jährige wollte keine Angaben zum Etikett machen. Die Beschreibung
des 26-Jährigen weicht zur Beschreibung während des ersten Vorfalls
um eine schwarze Jacke ab, die gegebenenfalls aus einem weiteren
Diebstahl stammt und zu dem Etikett gehört.

Kanalbauarbeiten im Klosterkamp

cropped-logo201506.pngHagen. Der Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) erstellt zurzeit im Winkelmannweg und Im Klosterkamp einen neuen Kanal. Ab dem 31. August wird der Kanalbau vom Winkelmannweg in die Straße „Im Klosterkamp“ verschwenken. Um ein großes Schachtbauwerk zu setzen und mit dem Kanalbau die Straße „Im Klosterkamp“ zu queren, ist es erforderlich am Montag, 31. August, von 8 bis 20 Uhr und am Dienstag, 1. September, von 8 bis 20 Uhr auf Höhe der Kettenbrücke eine Vollsperrung einzurichten. Die Durchfahrt ist für Fahrzeuge jeglicher Art gesperrt (ausgenommen sind Rettungsfahrzeuge und Feuerwehr). Von der Vollsperrung betroffenen ist die Sackgasse der Straße „Im Klosterkamp“, beginnend auf Höhe der Kettenbrücke. Anlieger werden gebeten, in den angegebenen Zeiträumen ihre Fahrzeuge außerhalb des von der Vollsperrung betroffenen Bereichs abzustellen. Ab dem 2. September wird der Verkehr mit Hilfe einer Ampelschaltung an der Baustelle vorbeigeführt. Aufgrund baulicher Zwänge ist die Kettenbrücke vom 28. August bis einschließlich 3. September gesperrt. Derzeit wird davon ausgegangen, dass die Baumaßnahme im Herbst abgeschlossen werden kann.

Hagener Friedenszeichen: „Krieg als Fluchtursache bekämpfen.“

cropped-logo201506.pngHagen. Im Jahr 2015 hat die Bundesregierung die Ausgaben für das Militär um 550 Millionen Euro gesteigert. Die Mittel für den Zivilen Friedensdienst (ZFD) wurden hingegen um fünf Millionen Euro aufgestockt. Auf dieses Missverhältnis wird der Verein HAGENER FRIEDENSZEICHEN am 1. September, dem traditionellen Antikriegstag, mit einem Informationsstand hinweisen. Ab 16 Uhr können sich Hagenerinnen und Hagener am Friedenszeichen in der Hohenzollernstraße über Alternativen zur militärischen „Lösung“ von Konflikten informieren.
Weltweit sind über 50 Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg, Armut und den Folgen des Klimawandels. Nur wenige schaffen es bis Europa. Wer die Fluchtursachen bekämpfen will, muss mehr Mittel bereitstellen für Entwicklung und Frieden. Deutschland nimmt zur Zeit viele Flüchtlinge auf. In Hagen engagieren sich viele Bürgerinnen und Bürger, um Menschen aus vielen Ländern ein Überleben zu ermöglichen und für ein friedliches Miteinander zu sorgen.
Ende September findet in New York ein Gipfeltreffen statt, auf dem nachhaltige Entwicklungsziele verabschiedet werden sollen. Diese Weltagenda soll erstmals auch friedenspolitische Forderungen umfassen, zum Beispiel auch Themen wie Waffenhandel, ein Gebiet, auf dem Deutschland an dritter Stelle steht. „Wir fordern von Bundeskanzlerin Merkel, dass sie sich auf dem UN-Gipfel für nachhaltige Entwicklung im September für eine deutliche Erhöhung der Mittel für eine gerechte Entwicklung auf der Welt einsetzt“, erklärt dazu Ruth Sauerwein, stellvertretende Vorsitzende des Vereins HAGENER FRIEDENSZEICHEN. „Das ist unsere Botschaft an diesem Antikriegstag.“
Zugleich unterstützt der Verein die Aktion der Initiative „Hagen ist bunt“ um 19 Uhr im Volkspark.

EN: Jugendfeuerwehren haben zwölf neue Jugendgruppenleiter

 Bildquelle: Jens Herkströter, Feuerwehr Hattingen
Bildquelle: Jens Herkströter, Feuerwehr Hattingen

Ennepetal/ Schwelm. (jh) – An den beiden vergangenen Wochenenden fand eine Ausbildung für angehende Jugendgruppenleiter in den Jugendfeuerwehren statt. Wie bereits im letzten Jahr gab es eine Kooperation zwischen der Jugendfeuerwehren Hagen und Ennepe-Ruhr-Kreis. Die gewachsene
Zusammenarbeit entstand aus dem großen Bedarf an Lehrgangsplätzen die
aber über die zugewiesenen Landesplätze nicht abgedeckt werden konnten. „Wir haben gemeinsam Lerninhalte erarbeitet die an den Vorgaben des Ausbildungsplans orientieren“, so Kreisjugendfeuerwehrwart Markus Neuhaus. Zusammen mit den Hagener Kollegen ist es dann gelungen, Dozenten zu gewinnen, die die einzelnen Themengebiete lehrten. Glücklicherweise kamen hier auch einige aus den Reihen der Feuerwehr.
An zwei Wochenenden wurde den angehenden Jugendgruppenleitern dann
rechtliche Grundlagen, aber auch Themen wie Dienstplangestaltung,
Erlebnispädagogik vermittelt. Aber auch ernste Themen wie z. B.
Kindeswohlgefährdung erlangen einen immer größeren Stellenwert in der
Jugendarbeit und wurden somit auch inhaltlich behandelt.
Aber auch der Informationsaustausch außerhalb des Stundenplans
führte bei den Teilnehmern zu interessanten, neunen Erkenntnissen die
hilfreich für die Praxis sind.
„Wir sind froh, über die Kooperation mit der Jugendfeuerwehr
Hagen, in den letzten beiden Jahren 20 neue Jugendgruppenleiter
ausgebildet zu haben“, so Markus Neuhaus abschließend.
Zum Ende des Lehrgangs überreichte Kreisbrandmeister Rolf-Erich
Rehm den Teilnehmern ihre Lehrgangsbescheinigung und war froh
darüber, dass es immer noch genug motivierte Feuerwehrleute gibt, die
sich für die Arbeit der Jugendfeuerwehr engagieren. Schließlich ist
die Jugendfeuerwehr immer noch der wichtigste „Nachwuchslieferant“
für die freiwilligen Feuerwehren, nicht nur im Ennepe-Ruhr-Kreis.

Jobcenter Hagen: Trägerversammlung entscheidet über neue Geschäftsführerin

Hagens Oberbürgermeister Erik O. Schulz und Marcus Weichert, Vorsitzender der Trägerversammlung des Jobcenter Hagen und zugleich Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hagen, freuen sich, der nächsten Trägerversammlung einen gemeinsamen Vorschlag für die Bestellung einer neuen Geschäftsführung machen zu können.
Beide Träger haben ein eigenes internes Auswahlverfahren durchgeführt und sich im Ergebnis die jeweils präferierten Bewerbungen gegenseitig vorgestellt. Am Ende haben Stadt Hagen und Agentur für Arbeit Hagen sich einvernehmlich verständigt, der kommunalen Bewerbung den Vorzug zu geben. Damit wird der Trägerversammlung vorgeschlagen, die Geschäftsführung des Jobcenter Hagen für die nächsten fünf Jahre mit einer kommunalen Bewerberin zu besetzen. Es handelt sich dabei um die heutige Leiterin des Amtes für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Marketing der Stadt Dessau-Roßlau in Sachsen-Anhalt, Andrea Gebhardt. Sie wird ihre neue Tätigkeit am 1. Dezember 2015 aufnehmen.
Die abschließende Entscheidung trifft die Trägerversammlung, die am Donnerstag, 3. September, zu ihrer Sitzung im Jobcenter in Hagen zusammenkommt.

Gewerkschaften zum Antikriegstag 2015

Hagen. DGB ruft zu Aktionen am 1. September auf. Für die Gewerkschaften ist der 1. September ein Tag des Erinnerns und des Mahnens. An diesem Tag begann der 2. Weltkrieg mit dem Überfall auf Polen. In vielen Städten und Kreisen der Region finden anlässlich der europaweit 60 Millionen Toten Aktionen und Veranstaltungen statt. Für Jochen Marquardt vom DGB stehen die Gewerkschaften in Tradition alles zu tun, um die Erinnerung wachzuhalten und die Mahnung „Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus!“ in Gegenwart und Zukunft zu tragen. Für den DGB-Vertreter bleibt die Aufgabe aktuell. „Die Gewerkschaften sind Teil der Friedens- und Solidaritätsbewegung der Welt, im eigenen Land, in unseren Städten und an unseren Arbeitsplätzen. Wir freuen uns über die vielen Aktivitäten und rufen unsere Mitglieder und alle Menschen dazu auf, aktiv mitzumachen. Während es vor Ort große Herausforderungen gibt, um Flüchtlinge willkommen zu heißen und sie in unsere Lebensräume aufzunehmen“, so der örtliche DGB-Vorsitzende, „stehen wir gleichzeitig vor der Herausforderung, auf die Ursachen für Flucht und Vertreibung zu schauen und gemeinsam über Lösungen nachzudenken.“ Die Hoffnungen auf eine soziale und gerechte Welt ohne Krieg hat sich bis heute nicht erfüllt. Sie erfordert politisches Umdenken auf vielen Ebenen. Dafür gilt es für den DGB aktiv einzutreten. In Hagen beteiligen sich die Gewerkschaften an den Aktivitäten des Bündnisses „Hagen ist bunt“  am 1. September. Diese starten ab 15.00 Uhr mit Infoständen in der Elberfelderstr. und enden mit dem Flashmob um 19.00 Uhr: eine Minute „Klatschen für den Frieden“ im Volkspark. Marquardt: „Wir hoffen darauf, dass sich viele Menschen beteiligen werden.“

DFFB-Tross fliegt zur Weltmeisterschaft nach Rom

(Foto Karsten-Thilo Raab)
(Foto Karsten-Thilo Raab)

Hagen. (ktr) Vielleicht ist es ein gutes Omen. Im Vorjahr starteten die deutschen Federfußballer vom Flughafen Köln-Bonn aus, um an den Italian Open in Rom teilzunehmen. Prompt konnten sich bei der Premiere der offenen italienischen Meisterschaften David Zentarra vom FFC Hagen und Sven Walter vom TV Lipperode im Doppel in die Siegerliste eintragen, während sich die Lippstädter Philipp Münzner und Tanja Schlette auf Platz 3 schoben. Am Montag, 31. August, startet das Quartett mit der deutschen Nationalmannschaft abermals von Köln-Bonn aus Richtung Rom, wo bis zum 6. September die Weltmeisterschaften ausgetragen werden.
„Mit etwas Glück, schaffen wir in der einen oder anderen Disziplin den Sprung ins Halbfinale“, gibt sich David Zentarra, der bei den letzten beiden Weltmeisterschaften jeweils Bronze im Einzel holte, vorsichtig optimistisch. Wohl wissend, dass neben den Topnationen Vietnam, China und Ungarn auch Ländern wie Taiwan, Macau, Hongkong und der Mongolei am Start sind, deren Leistungsvermögen im Vorfeld überhaupt nicht einzuschätzen ist.
Nach einer gemeinsamen Trainingseinheit am 1. September von 10.30 bis 12 Uhr beginnen dann ab 14 Uhr in der Pertini-Falcone-Sporthalle an der Via Lentini die Welttitelkämpfe mit der Konkurrenz im Mixed-Doppel. Hier vertreten Sarah Rüsseler und David Zentarra vom FFC Hagen die deutschen Farben. Am Mittwoch, 2. September, werden um 8.30 Uhr die Mannschaftswettbewerbe eingeläutet. Bei den Herren kämpfen Torben Nass, Philip Kühne (beide Flying Feet Haspe), Noah Wilke (Cronenberger BC), Sven Walter und Philipp Münzner (beide TV Lipperode) um Edelmetall. Im Bedarfsfall kann hier zudem David Zentarra eingesetzt werden. Bei den Damen stehen neben Sarah Rüsseler auch Tanja Schlette (TV Lipperode), Franziska Oberlies und Lina Marie Kurenbach (beide Flying Feet Haspe) auf dem Parkett.
Die offizielle Eröffnungsfeier der WM startet erst am Mittwoch um 20 Uhr, wenn bereits die Hälfte der Disziplinen ausgespielt ist. Im Anschluss ist ab 21 Uhr noch eine Federfußball-Werbeaktion an der Engelsburg geplant.
Am Donnerstag, 3. September, fällt um 8.30 Uhr der Startschuss für die Einzelwettbewerbe bei den Frauen und Männern. Die EM-Dritte Sarah Rüsseler vertritt hier zusammen mit dem deutschen Einzelmeister Philipp Münzner die deutschen Farben. Tags darauf, am Freitag, 4. September, wird ab 8.30 Uhr die Doppel-Konkurrenz ausgespielt. Bei den Damen setzt der DFFB auf Sarah Rüsseler und Tanja Schlette, bei den Herren auf die amtierenden Vizeeuropameister David Zentarra und Sven Walter. Die Finalspiele am späten Nachmittag werden dann live über das Internetportal des italienischen Federfußballbundes übertragen.
Am Samstag, 5. September, beginnt der große Finaltag ab 8 Uhr mit den Platzierungsspielen im Mannschaftswettbewerb. Nachmittags stehen dann die Halbfinal- und Finalpaarungen in den Einzel- und Mannschaftswettbewerben auf dem Programm, ehe ab 20 Uhr die Siegerehrung und die Abschlussfeier starten.

Polizeibericht am Freitag

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

+++   Dortmund: Fahndung nach Verkehrsunfall +++ Dortmund: Schwerpunkteinsatz in Dortmund Nord +++ Hagen: Einbruch in Mehrfamilienhaus im Eschenweg +++ Hagen: Einbruch in der Karl-Ernst-Osthaus-Straße +++ Schwerte:  Reifen von Pkw gestohlen – Fahrzeug wurde auf Steinen aufgebockt +++ Ennepe-Ruhr-Kreis: Probleme bei der Telefonanlage der Polizei +++ Gevelsberg: Polizei nimmt abgängigen Strafgefangenen fest +++ Gevelsberg: Schafe von Weide entwendet +++ Ennepe-Ruhr-Kreis: Sonderkontrollen gegen Alkohol- Drogen und Handyverstöße +++ Dortmund: Mutmaßlicher Kennzeichen-Dieb geblitzt – Polizei fahndet mit Fotos nach ihm +++ Dortmund: Polizei fahndet nach diebischer  Internetbekanntschaft +++ Dortmund/Essen: „Ich bin abgehauen“ – Ausreißer „stellt“ sich +++ MK: Zwei Einbrüche angezeigt +++ MK: Geschädigter überrascht Einbrecher +++ Dortmund/Essen: Drogen zum Kauf angeboten  +++ MK: Wer sah die Diebe ? +++ Polizeibericht am Freitag weiterlesen