Heckers Hexenküche beim Kinderschutzbund

© TV58.de
© TV58.de

Hagen. Wie macht man aus seiner Zunge eine Batterie? Brennen Wunderkerzen im Weltraum? Haben Joghurtbecher ein Gedächtnis? Joachim Hecker, der aus dem Fernsehen bekannte Wissenschaftler, hält in seiner Hexenküche verblüffende Experimente mit allerlei Alltagsgegenständen parat. Er bringt damit Spannendes aus den Naturgesetzen und der Technik nahe und schafft es so, bei Jung und Alt, den Entdeckergeist zu wecken.

Zuschauen! Forschen! Staunen!

Am Dienstag, den 25. August 2015 kommt Heckers Hexenküche in das Mehrgenerationenhaus in der Potthofstraße 20. Von 15.00 bis 17.00Uhr sind alle Neugierigen und Entdecker von 0 bis 99 Jahren herzlich eingeladen an der verblüffenden Experimentshow teilzunehmen. Anmeldungen unter der Tel.: 02331-3860890 oder gerne persönlich im Mehrgenerationenhaus, Ein Haus für Kinder. Der Eintritt ist kostenlos.

 

Gewinnerübergabe und Start der Fotoausstellung „Lieblingsplätze“ in der Volme Galerie

Im Zuge der Reihe “Die Volme-Galerie präsentiert: Das Beste in Hagen“ hatte die Werbegemeinschaft der Volme Galerie im Juli 2015 zum großen Fotowettbewerb aufgerufen und die Hagener gebeten, ihre „Lieblingsplätze“ in unserer Stadt zu fotografieren. Gestern Abend fand nun im Centermanagement die Gewinnerübergabe an 40 glückliche Hagener statt.

Foto: Volme Galerie
Foto: Volme Galerie

Eingereicht wurden insgesamt 135 Fotos, die die Diversität Hagens als Stadt im Spannungsfeld zwischen Natur, Industrie und Urbanität aufs Allerbeste dokumentieren. Die Auswahl der Gewinnerbilder ist der Jury nicht leicht gefallen: Neben Bildqualität, die zur Vergrößerung der Bilder im ausgestellten Format unabdinglich war, ging es in erster Linie um Individualität und Emotionen. Die Bandbreite der eingereichten „Lieblingsplätze“ reichte von Momentaufnahmen aus dem heimischen Garten zu gewaltigen Naturansichten bei außergewöhnlichen Lichtverhältnissen. Statt der anfangs geplanten 22 Gewinnerbilder wurden nun 40 Bilder ausgewählt, um dieser wunderbaren Vielfalt Rechnung zu tragen. Nach einstimmiger Entscheidung der 7-köpfigen Jury wurden hiervon 3 Fotos als Hauptgewinner gekürt.

Diese sind:

Güterbahnhof von Patrick D. Heinz

Foto: Volme Galerie
Foto: Volme Galerie

Widersprüche von Werner Schaube

Foto: Volme Galerie
Foto: Volme Galerie

Lennewehr-Kabel von Bodo von Wysocki

Foto: Volme Galerie
Foto: Volme Galerie

Der erste Teil der ausgewählten 40 Fotos ist bereits ab Donnerstag, den 20.08., im Erdgeschoss der Volme Galerie zu bewundern. Eine Woche später beginnt die Präsentation weiterer Bilder im Obergeschoss. Die Fotos werden auf den Staubwand-Fassaden der neuen Anbieter der Volme Galerie präsentiert, die an dieser Stelle im Frühjahr 2016 ihre Geschäfte eröffnen werden. Dass „Lieblingsplätze“ in der eigenen Stadt für jeden etwas anderes bedeutet, macht diese Ausstellung deutlich.

Auffällig oft sind blau und grün die dominanten Farben der ausgestellten Fotos: Hagen als Stadt zwischen Wasser und Wald. Die Kamera offenbart meditative Betrachtungen der zahlreichen Seen, Flüsse und Wälder in und um das Stadtgebiet. Doch für Andere ist der Lieblingsplatz gerade da, wo sich die Ästhetik nicht sofort erschließt – erst der Blick durch die Kamera zeigt die verborgene Schönheit des Ortes, durch hierdurch wachgerufene Erinnerungen, auffällige Symmetrien oder besondere Lichtsituationen.

Bustour zur EU-Klimapolitik

cropped-logo201506.pngHagen. Um den Klimawandel und die weltweite Klimaerwärmung zu stoppen, muss jeder Einzelne ab sofort Energie viel effizienter nutzen. Zu einer Bustour rund um regionalen Klimaschutz und dessen Umsetzung zum Dortmunder Phoenix-See lädt das Umweltamt der Stadt Hagen in Kooperation mit dem Europe Direct Büro Hagen am Mittwoch, 16. September, von 14 bis 18 Uhr ein. Start- und Endpunkt ist die Volmebrücke am Rathaus an der Volme. Vor wenigen Jahren erschuf die Phoenix-See-Entwicklungsgesellschaft der Stadt Dortmund den Phoenix-See und riss die dort vorher ansässigen Industrien ab. Die Neugestaltung eines Ortes bot die einmalige Chance, auch die Ziele des Klimaschutzes umfassend zu berücksichtigen. Über 200 Hektar Industriebrachen wichen, um in kürzester Zeit in Erholungs- und Naturflächen, in Wohngebiete und in Gewerbeflächen umgewandelt zu werden. Rund um den neuen Phoenix-See wurden 2000 neue Häuser und Wohnungen realisiert. Damit sich die Teilnehmer einen Eindruck vom rasanten Wandel vor Ort verschaffen können, ist ein Spaziergang am Phoenix-See und am Technologiestandort PHOENIX West vorgesehen, den Hans Joachim Wittkowski vom Umweltamt der Stadt Hagen mit weiteren Referenten begleitet. Als Beispiel für energieeffizientes Bauen besichtigen Bürgerinnen und Bürger am See ein „EnergiePlusHaus“. Auf PHOENIX West besteht die Möglichkeit, das Technologiegebiet von oben zu erleben. Auf dem „Skywalk“ geht es in luftiger Höhe bis hoch hinauf auf einen der beiden Hochöfen. An diesem Standort setzen die Verantwortlichen mit Fördermitteln der EU beispielhaft die Entwicklung unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Nutzungsinteressen von Mensch und Natur um. Der Teilnahmebeitrag für die Bustour beträgt 9 € und wird im Bus erhoben. Um eine verbindliche Anmeldung bis zum 10. September wird unter Telefon 0233/2073186 beim Europe Direct Büro oder per Mail an sabine.krink@stadt-hagen.de gebeten. Den Teilnehmern wird empfohlen, feste Schuhe zu tragen. Für das leibliche Wohl während der Besichtigung ist gesorgt.

Gäste begeistert vom „schönsten Wahlkreis der Welt“

Foto Quelle: René Röspel
Foto Quelle: René Röspel

Hagen. 45 Gäste aus Hagen, Gevelsberg, Ennepetal und Schwelm überzeugten sich auf einer Rundfahrt davon, dass der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel mit seiner Behauptung, Hagen und der südliche EN-Kreis seien der „schönste Wahlkreis der Welt“, nicht ganz unrecht hat. Die bis ins frühe Mittelalter reichende Geschichte der ganzen Region wurde dabei ebenso sichtbar wie die modernen, zukunftsweisenden Einrichtungen.
Die Reise führte zunächst auf den Spuren von Erzbischof Engelbert über Gevelsberg nach Schwelm. Im Ennepetaler Gewerbegebiet Oelkinghausen konnten die Reisende zahlreiche „hidden Champs“, also kaum bekannten Weltmarktführer, sehen, bevor sie zu einer Führung in die Kluterthöhle stiegen. Durch das Tal der Ennepe ging weiter auf den „höchsten Berg des Ruhrgebiets“, den Wengeberg in der alten Hansestadt Breckerfeld. Nach dem Mittagessen führte führt die Reise durch das Volmetal nach Hohenlimburg und zur FernUni Hagen und zum abschließenden Kaffeetrinken auf dem Tücking.

Noch Plätze frei

Foto Quelle: Stadt Hagen
Foto Quelle: Stadt Hagen

Hagen/Hohenlimburg – Bei der Exkursion am kommenden Samstag, 22. August, in den Hohenlimburger Steinbruch sind noch ein paar Plätze frei. Das Programm beginnt um 11 Uhr vor der Verwaltung der Hohenlimburger Kalkwerke, Oeger Straße 39, mit einer kurzen Einführung über die Entstehung von Massenkalk. Anschließenden geht es zu Fuß hoch in den Steinbruch. Dort besteht die Gelegenheit, selbst auf die Jagd nach fossilen Schätzen und Mineralien zu gehen. Die Veranstaltung endet gegen 15 Uhr.

Die etwa vierstündige Exkursion ist für Erwachsene und Kinder ab sieben Jahren geeignet. Sie kostet 15 € für Erwachsene und 10 € für Kinder. Festes Schuhwerk ist für das Betreten des Steinbruchs unbedingt erforderlich. Außerdem sollte an Hammer und Lupe sowie Taschen oder Beutel für die Fossilien und Mineralien gedacht werden. Alles was getragen werden kann, kann mitgenommen werden. Eine Anmeldung für die Exkursion ist erforderlich und wird unter Telefon 02331/207-2740 oder 0178/1964177 entgegengenommen.

Aktion „Hagen barrierefrei“: Sanitätshaus und Apotheke erhalten Auszeichnung

Meinhard Wirth, Vorsitzender des Beirates für Menschen mit Behinderungen, konnte nun zwei weitere Ladenlokale mit dem Signet „Hagen barrierefrei“ auszeichnen: das Sanitätshaus „Der neue Rech“ und die Rathaus Apotheke.

Der städtische Behindertenbeirat wirbt mit der Aktion für mehr Barrierefreiheit in Hagen. Man könnte ja meinen, dass Apotheken, Sanitätshäuser und Arztpraxen heutzutage alle selbstverständlich barrierefrei sind, aber das ist weit gefehlt. Auch in diesen Einrichtungen, die ja von vielen behinderten und kranken Menschen aufgesucht werden, stellen Stufen oder schwere Türen oftmals ein Hindernis dar.

Der neue Rech (v.l.): Hannelore Lischke, Beirat für Menschen mit Behinderungen, Romanus Schledorn, Inhaber des Sanitätshauses, Martina Niklas, Mitarbeiterin im Sanitätshaus, Meinhard Wirth, Vorsitzender des Beirates für Menschen mit Behinderungen, Sevgi Barutsch, Mitarbeiterin im Sanitätshaus, und Dorethee Danzebrink, Mitarbeiterin im Sanitätshaus. (Foto Quelle: Stadt Hagen)
Der neue Rech (v.l.):
Hannelore Lischke, Beirat für Menschen mit Behinderungen, Romanus Schledorn, Inhaber des Sanitätshauses, Martina Niklas, Mitarbeiterin im Sanitätshaus, Meinhard Wirth, Vorsitzender des Beirates für Menschen mit Behinderungen, Sevgi Barutsch, Mitarbeiterin im Sanitätshaus, und Dorethee Danzebrink, Mitarbeiterin im Sanitätshaus. (Foto Quelle: Stadt Hagen)

„Der neue Rech“ ist das erste Sanitätshaus, das in Hagen die Auszeichnung erhält. Inhaber Romaus Schledorn findet es wichtig, dass ein Sanitätshaus auch barrierefrei zu erreichen ist, damit gerade Kunden im Rollstuhl und gehbehinderte Menschen das Geschäft ungehindert aufsuchen können.

Rathaus Apotheke (v.l.): Christian J. Fehske, Mitarbeiter der Apotheke, Meinhard Wirth, Vorsitzender des Beirates für Menschen mit Behinderungen, Sonja Porske, Mitarbeiterin der Apotheke, Hannelore Lischke, Beirat für Menschen mit Behinderungen. (Foto Quelle: Stadt Hagen)
Rathaus Apotheke (v.l.):
Christian J. Fehske, Mitarbeiter der Apotheke, Meinhard Wirth, Vorsitzender des Beirates für Menschen mit Behinderungen, Sonja Porske, Mitarbeiterin der Apotheke, Hannelore Lischke, Beirat für Menschen mit Behinderungen. (Foto Quelle: Stadt Hagen)

In der Internationalen Rathaus Apotheke von Dr. Klaus Fehske ist nicht nur der Eingang barrierefrei, es gibt auch einen besonderen Service für hörbehinderte Menschen: eine Mitarbeiterin lernt zurzeit die Gebärdensprache und wird so demnächst hörbehinderte Menschen gut beraten können. Darüber hinaus können Kunden in vielen anderen Sprachen beraten werden.
Die Stadt Hagen möchte gerne noch weitere Geschäfte, Restaurants und andere Einrichtungen mit dem Signet auszeichnen. Interessenten, die an der Aktion „Hagen barrierefrei“ teilnehmen möchten, können sich mit Martina Gleiß telefonisch unter 02331-2072895 oder per Mail unter Martina.Gleiss@stadt-hagen.de in Verbindung setzen.

Neue Wandertafel am Parkplatz des LWL-Freilichtmuseums

Foto Quelle: HAGENagentur
Foto Quelle: HAGENagentur

Hagen. Die HAGENagentur hat in Zusammenarbeit mit der Bezirksvertretung Eilpe/Dahl, dem SGV, dem LWL-Freilichtmuseum Hagen und Schilder Schulz eine Wanderroutentafel am Parkplatz des LWL-Freilichtmuseums Hagen aufstellen lassen. Wanderinteressierte werden mit dem Hinweisschild auf den „Alten Post- und Handelsweg“, den „Weg zur Glörtalsperre“ sowie den „Rundweg A9 – Mäckinger Bach“ aufmerksam gemacht. Neben einer Karte mit ausführlicher Beschreibung des Weges finden sich u.a. Angaben zur Streckenlänge, Schwierigkeit, Dauer und Einkehrmöglichkeiten. „Der Parkplatz des LWL-Freilichtmuseums kann jetzt auch als Wanderparkplatz genutzt werden. Auch die Besucher des Freilichtmuseums können sich über die Wandermöglichkeiten informieren. Wir freuen uns, dass wir die Tafel realisieren konnten und zudem ein weiteres Hinweisschild am Einstieg zum „Alten Postweg“ angebracht wurde“, so Bezirksbürgermeister Michael Dahme.

„Geschmacksprobe“ aus Hagen gesucht

Foto Quelle: NGG
Foto Quelle: NGG

Einfach guten Geschmack aus Hagen dazugeben – zur „Bundes-Genuss-Karte“: Gesucht werden alte Familien-Rezepte. „Typische Gerichte aus der heimischen Küche sollen auf einer ‚kulinarischen Deutschland-Rezept-Landkarte’ präsentiert werden. Dazu brauchen wir traditionelle Rezepte aus Hagen – gern mit Raffinesse und individueller Note“, sagt Isabell Mura von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten.

Die NGG Südwestfalen hat für die Rezeptsammlung einen guten Grund: Die „Genuss-Gewerkschaft“ wird in diesem Jahr 150 Jahre alt (www.ngg.net/150). In ihrem Jubiläumsjahr will sie die heimischen Lieblingsgerichte zusammen mit anderen regionalen Spezialitäten als „Bundes-Genuss-Karte“ und in einem NGG-Jubiläums-Kochbuch präsentieren. Dazu sammelt die NGG Südwestfalen jetzt das, was den Geschmacksnerv der Menschen in Hagen trifft – von süß bis salzig, von leicht bis deftig.

Egal, woher das Rezept kommt – ob vom Zettel in der Küchenschublade oder aus dem alten Familienkochbuch vom Dachboden: Die NGG möchte wissen, was Hagen der ältesten Gewerkschaft Deutschlands zum Hundertfünfzigsten serviert. Alle Zutaten und auch die Tricks, mit denen das Gericht am besten gelingt, sollten verraten und an die „NGG-Rezept-Box“ geschickt werden: hv.presse@ngg.net (Stichwort: „Rezept“). Oder per Post an die Gewerkschaft Nahrung-Genuss Gaststätten (NGG-Hauptstadtbüro, Luisenstraße 38, 10117 Berlin).

„Die ‚Rezept-Paten‘ sollten ihrem Gericht einen passenden Namen geben, der Lust aufs Nachkochen oder -backen macht: Das Essen ganz einfach so nennen, wie es zu Hause auf den Tisch kommt“, so Isabell Mura. „Rezept-Annahmeschluss“ ist der 30. September 2015. Die NGG wird die „Rezept-Paten“ zu jedem Gericht nennen. Wer dies möchte, sollte deshalb auch seinen Namen mit angeben.

„Wir sind gespannt, was Hagen auftischt“, sagt Isabell Mura. Die politische Prominenz habe übrigens schon einmal „vorgekocht“: Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD), der Patienten-Beauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne), Sahra Wagenknecht von der Fraktionsspitze der Linken … – Polit-Promis aller Fraktionen im Deutschen Bundestag haben schon verraten, was ihnen besonders schmeckt.

Infostand der Frauenberatungsstelle Hagen

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen. Am Samstag, 22. August, informiert die Frauenberatungsstelle Hagen in der Stadtbücherei auf der Springe über ihre Arbeit. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, sich während der Öffnungszeiten von 10 bis 14 Uhr ein Bild darüber zu machen. Ziel der Frauenberatungsstelle ist es, Frauen darin zu unterstützen, ihr Leben selbstbestimmt und eigenverantwortlich zu gestalten. Die Einbeziehung der spezifischen Lebenssituation von Frauen und die Aufdeckung struktureller Benachteiligung sind wesentliche Grundlagen der Beratungsarbeit. Die Beratungsstelle ist ein möglicher Ansprechpartner in Krisen von häuslicher oder sexueller Gewalt, aber ebenso bei Fragen zu Trennung oder Scheidung.

Vorlesespaß mit Lilli Gans

Foto Quelle: Stadt Hagen
Foto Quelle: Stadt Hagen

Hagen. Die Stadtbücherei auf der Springe lädt am Donnerstag, 20. August, wieder zum Vorlesespaß für Kindergarten- und Vorschulkinder. Um 16 Uhr erzählt eine Vorlesepatin die Geschichte „Lilli Gans fliegt los“ und davon, dass es für die Gänse an der Zeit ist, ihren Teich zu verlassen und nach Süden zu fliegen. Lilli Gans soll zum ersten Mal mitfliegen: Aber an diesem Teich ist Lilli doch aufgewachsen. Hier gefällt es ihr, und von hier will sie nicht fort. Also versteckt sie sich und schläft dabei ein. Beim Erwachen merkt Lilli, dass alle Gänse verschwunden sind – auch die Mama. Im Anschluss haben die Kinder die Gelegenheit, zu der Geschichte ein Bild zu malen. Das wird dann in der Leseecke der Kinderbücherei aufgehängt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Bunter Nachmittag zur Stadtgeschichte

Foto Quelle: Stadt Hagen
Foto Quelle: Stadt Hagen

Hagen. Eine interessante Führung durch die Dauerausstellung zur Geschichte der Stadt und anschließendem gemütlichen Beisammensein mit Kaffee und Kuchen findet am Dienstag, 25. August, um 15 Uhr im Stadtmuseum, Eilper Straße 71-75, statt. Bei der spannenden Führung durch die sehenswerte Ausstellung werden 380 Millionen Jahre Geschichte der Region Hagen näher erläutert. Von versteinerten Vorzeitfunden über die Stadtgründung bis zum Strukturwandel der 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts erstreckt sich dabei die breite Palette der Themen. Unzählige Objekte, vom mittelalterlichen Kettenhemd über eine Dampfmaschine bis hin zum Motorroller sowie etliche Fotos und Gemälde vermitteln einen guten Einblick in die Hagener Stadtgeschichte. Nach der interessanten Führung kann in gemütlicher Runde bei Kaffee und Kuchen über die Ausstellung und die Hagener Geschichte geplaudert werden. Als besonderes Extra erhalten dann alle noch zwei kopierte Seiten der Hagener Zeitung von vor einhundert Jahren. Die Werbeanzeigen werden sicherlich sofort für reichlich Gesprächsstoff sorgen. Der bunte Nachmittag im Museum mit Führung, Kaffee und Kuchen sowie Kopien aus der Hagener Zeitung kostet für Erwachsene nur 4 € und für Kinder sogar nur 2,50 €, der Eintritt in die Ausstellung ist frei. Für die Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich, die bis zum 24. August unter Telefon 02331/207-2740 angenommen wird.

Großes Dankeschön an den MC Sauerland

Foto Quelle: Ev.Stiftung Volmarstein
Foto Quelle: Ev.Stiftung Volmarstein

Volmarstein. Alle waren begeistert: „Einfach klasse…!“, so lautete eine typische Antwort. Insgesamt 32 Kinder und Jugendliche mit Behinderung, die aus der Jugendhilfe der Evangelischen Stiftung Volmarstein kommen, hatten beim Motorradfest jede Mange Spaß. Motorradfahrer, die schon seit Jahren die Jugendhilfe unterstützen, besonders aber Fahrer des MC Sauerland, nahmen die jungen Mitfahrer in Gespannen und auf Solomaschinen wieder mit auf große Tour. „Es ist beeindruckend, dass der MC Sauerland unseren Kindern und Jugendlichen zum 34. Mal einen solch tollen Tag bereitet“, sagt Diplom-Heilpädagoge Frank Maihoff, der Aktion für die Stiftung betreute. Los ging es am Oscar-Funcke-Haus auf dem Stiftungs-Zentralgelände, Ziel der Ausfahrt war das Gelände der Schützenbrüderschaft St. Johannes Evangelist 1824 in Arnsberg-Holzen. Dort verbrachte der Volmarsteiner Tross den Nachmittag. Es gab Spielmöglichkeiten und Verpflegung, die von der Schützenbrüderschaft gestellt wurde. Im kommenden Jahr findet das Motorradfest zum 35. Mal statt. Zu diesem runden Geburtstag wird die Stiftung die Motorradfans, die größtenteils aus Menden kommen, zum Grillen einladen. Und statt einer langen Ausfahrt ins Sauerland gibt es mehrere kurze Touren in Wetter und Umgebung. Dazu werden auch die „Ehemaligen“ des Oscar-Funcke-Hauses eingeladen, die längst erwachsen sind und das Motorradfest aus ihrer Jugendzeit noch in bester Erinnerung haben.

A1 bei Schwerte: Reparatur dauert bis Mittwochnachmittag

Schwerte (straßen.nrw). Die Reparatur der A1 bei Schwerte soll am Mittwochnachmittag (19.8.) abgeschlossen werden, das kündigte jetzt der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen an. Deshalb kommt es am Mittwoch  zu weiteren Verkehrsbehinderungen, wenn von 9 bis voraussichtlich 15 Uhr neben dem gesperrten linken Fahrstreifen auch der mittlere in Richtung Norden noch einmal gesperrt werden muss. In dieser Zeit sollen die neuen Betonschutzwände für den Mittelstreifen angeliefert und eingebaut werden. Der Verkehr kann dennoch über zwei Fahrstreifen laufen, weil für den Zeitraum erneut der Standstreifen freigegeben wird, erläuterte die Straßen.NRW-Autobahnmeisterei Hagen. Trotzdem kann es zu Staus kommen, wer nicht unbedingt die A1 nutzen muss, sollte auf daher andere Autobahnen ausweichen. Wenn Mittwochnachmittag die Reparatur beendet ist, sollen wieder alle drei Fahrstreifen zwischen dem Westhofener Kreuz und dem Autobahnkreuz Dortmund-Unna ungehindert zu befahren sein.

Auf der A1 bei Schwerte war am Sonntagmorgen (16.8.) ein LKW mit heißem Aluminium verunglückt. Die Fahrbahn musste auf einer Fläche von 300 Quadratmetern ausgetauscht werden, In dem Bereich, wo der Asphalt bis zu 30 Zentimeter tief aufgenommen wurde, muss die neue „Deckschicht“ 36 Stunden auskühlen, bevor wieder Fahrzeuge darüber fahren können.

FÜHRUNG DURCH DIE ANDACHTSHALLE DES KREMATORIUMS

Foto: Tobias Roch, Hagen
Foto: Tobias Roch, Hagen

Hagen. Die erste Anlage für Feuerbestattung in Preußen wurde in Hagen gebaut – erst Jahre später konnte sie in Betrieb genommen werden, denn die Rechtslage sah eine solche Einrichtung noch gar nicht vor. Dass das Hagener Krematorium zudem durch den später als AEG-Gestalter zu Weltruhm gelangten Peter Behrens gebaut wurde, ist dem Kunstförderer und Museumsgründer Karl Ernst Osthaus zu verdanken. Dessen Leidenschaft für vorbildliche Gestaltung auch und gerade in Alltagsbereichen verdankt die Stadt Hagen eine ganze Reihe interessanter Bauwerke. Verbindliche Anmeldungen zur Führung am Sonntag, den 23. August, um 15.00 Uhr werden unter der Telefonnummer 207 2740 entgegen genommen. Für die Führung wird eine Teilnahmegebühr von 7 € erhoben, zehn Teilnehmer sind erforderlich.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM ESM

Emil Schumacher Museum
Emil Schumacher Museum

Hagen. Am Sonntag, den 23. August findet um 11.15 Uhr eine öffentliche Führung durch die Ausstellung „Emil Schumacher – Bild und Objet Trouvé.  Von der Magie und Sinnlichkeit des Materials“ statt. Das künstlerische Ringen Emil Schumachers mit dem Material um die Preisgabe seiner sinnlichen Kraft ist allen Bildern, Gouachen und Objekten seines OEuvres eingeschrieben. Mit den Mitteln der Malerei überdehnt und erweitert Schumacher im Schaffensprozess wiederholt die Grenzen zum bildhauerischen Relief.
Die banale Realität gefundener Gegenstände (Objets Trouvés) wandelt der Maler dabei aus der Sinnlichkeit ihres Materials mit nur im Kunstwerk möglicher Magie. Ausgehend von dem wahrscheinlich bedeutendsten Aspekt der Kunst Emil Schumachers, dem Material seiner Malerei selbst – der Farbe, aber auch dem Malgrund – finden nichtmalerische Materialien meist als Collage Aufnahme in die Bilder. Schumacher gelang so bereits in den 1950er-Jahren eine entscheidende und bis dahin unbekannte Erweiterung der Malerei. Die neue Ausstellung des Emil-Schumacher-Museums in Hagen stellt diese besondere Herangehensweise Emil Schumachers an so genannte Fundstücke als malerisches Material in den Vordergrund und macht den Prozess der Übertragung der Objekte aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang in die reine Malerei anschaulich. Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

AUSSTELLUNG „VOLKER STELZMANN – PANOPTIKUM“

2014-03-27 12.43.24Hagen. Am Samstag, den 22. August, findet um 15 Uhr eine Führung durch die Ausstellung „Volker Stelzmann – Panoptikum“ statt. Mit der Einzelausstellung rückt das Osthaus Museum Hagen einen der wichtigsten zeitgenössischen deutschen Maler in den Mittelpunkt öffentlichen Interesses und würdigt das Lebenswerk des Künstlers mit dem Karl Ernst Osthaus-Preis der Stadt Hagen. Stelzmanns altmeisterlich gemalten Bilder sind geprägt von mannigfaltigen Figurenkompositionen: Es erscheinen Frauen und Männer, gehend, gebückt oder in ausholender, bewegender Gebärde vor großstädtischen Straßen- und in neutestamentarischen Bibelszenen. In seinen zuweilen grotesk wirkenden Bildern ergründet der Künstler mit der ihm eigenen subtilen Ironie die gesellschaftliche Identität, die in ihr lebenden menschlichen Charaktere mit all ihren Verhaltensweisen. Anhand einer Auswahl von rund 60 Gemälden sowie 40 Handzeichnungen präsentiert die Ausstellung im Osthaus Museum Hagen einen Überblick über das Lebenswerk des Berliner Künstlers, von den 1970er-Jahren bis in sein aktuelles Schaffen.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

Ein Jahr Blau-Weisse Jugend

Foto Quelle: SG Blau-Weiss Haspe 1968 e.V.​
Foto Quelle: SG Blau-Weiss Haspe 1968 e.V.​

Hagen. Die erfolgreiche Gründung einer Jugendabteilung in der SG Blau-Weiss Haspe 1968 e.V. und der Stellung dreier Jugendmannschaften in der Saison 2014/2015 haben dazu geführt, das die Kids seit dem viel erleben konnten. Die fussballbegeisterten Kinder haben sich wacker in der Meisterschaft geschlagen, kleine und größere Turniere bestritten, und nun steht schon die 2. Saison in Blau-Weiss an. Rückblickend hat die Jugend viel in ersten Jahr erlebt:
• Im Januar durfte die Jugend beim Neujahrsturnier von Fortuna Hagen sich zum ersten Mal in der Halle beweisen.
• Im Mai wurde ein großes Fest, zum Dank der Sponsoren der Jugend veranstaltet. Ohne die finanzielle Unterstützung des “Haarteam Müller” als Sponsor der D-Jugend und der Firma “A.S.L Gebäudereinigung” als Sponsor der F-Jugend hätte man den Start der Jugendmannschaften nicht hinbekommen.
• Ausserdem wurde im Mai unter tatkräftiger Hilfe aller Eltern der erste Saisonabschluss der  Jugend gefeiert.
• Im Juni gab es zwei große Ereignisse. Zuerst wurde am 13.06. zum 2. Sichtungstraining eingeladen, auch dieses wäre nicht möglich gewesen, wenn nicht alle Eltern und Spieler tatkräftig unterstützt hätten.
Und als krönenden Abschluss des ersten blauweissen Jahres bereicherte dann eine Fußtruppe am 20.06. den 136. Hasper Kirmeszug die Kids.  Die Kinder, die betreuenden Eltern und auch der federführende Trainer hatten an diesem Tag viel Spaß. Dazwischen haben die Kinder in Hin- und Rückrunde, Heim- und Auswärtsspielen alle ihr Bestes gegeben.
Und so werden sie auch in die neue Saison starten.
Das erste offizielle Training beginnt für die F-Jugend am Donnerstag, den 06.08. und für die D-Jugend am Donnerstag, den 13.08.2015, wie gewohnt um 17.00 Uhr auf dem Freiheitsplatz am Hasper Spielbrink.
Interessierte Jungs und Mädchen zwischen 6-14 Jahren sind natürlich immer gern gesehen. Weitere Informationen bekommt man auf unserer Facebookseite “SG Blau-Weiss Haspe 1968 e.V.”, auf der Homepage “www.blauweisshaspe.de”, per Mail unter: jugendvorstand@blauweisshaspe.de oder bei der Jugendgeschäftsführerin Rosi Teekat unter: 0171-9494145.
SG Blau-Weiss Haspe 1968 e.V.  dankt im Nachgang allen Eltern die ihr Vertrauen schenken und vorallem allen Sponsoren ohne deren Hilfe der Spielbetrieb nicht aufrecht erhalten werden könnte.  „Auf eine erfolgreiche blauweisse Jugend Saison 2015/2016.“

Führung durch die Stadtbücherei auf der Springe

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen. Romane, Sachbücher, DVDs und Musik-CDs für Erwachsene, Jugendliche und Kinder sowie Spiele, Noten, Zeitungen und Zeitschriften, Brett- und Konsolen-Spiele. Nicht mitgerechnet die Angebote, die nur online erhältlich sind. Wie soll man sich in der Stadtbücherei auf der Springe nur zurechtfinden? Eine Führung durch die Bücherei am Dienstag, 25. August, um 11 Uhr gibt einen Überblick in das 170.000 Medien umfassende Angebot. Nach einer anschließenden kleinen Schulung an den Computerkatalogen sind die Teilnehmer in der Lage, selbst nach ihrem Lieblingsbuch zu suchen. Auch die Selbstverbucher werden erklärt. Die kostenlose Veranstaltung dauert circa eine Stunde. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. (Foto: Michael Kaub)

Höchstspannungsleitung über Bathey und Garenfeld

Hagen Aktiv veranstaltet am Montag, dem 24.08.2015, um 18:30 Uhr im Evangelischen Gemeindezentrum, Schwerter Str. 122, 58099 Hagen, einen Informationsabend zum Thema „Neubau der Höchstspannungsfreileitung von Dortmund-Kruckel bis Hagen-Garenfeld“.
Für den Ausbau des 11 km langen Teilabschnitts der Freilandverbindung läuft seit Juni 2015 das Planfeststellungsverfahren. Hierbei sollen die vorhandenen Masten mit 220-kV- Stromleitungen abgebaut und durch Masten mit 380-kV-Stromleitungen ersetzt werden. Betroffen sind neben den Menschen in Garenfeld vor allem auch die Menschen in Bathey. Für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger aus Garenfeld und Bathey besteht jetzt die Chance, ihre Einwendungen und Verbesserungsvorschläge vorzubringen.
Neben Einzelheiten zur geplanten Höchstspannungstrasse wird über die Hintergründe im Zuge der Energiewende informiert. Anne Stamm von der Bürgerinitiative „Menschen unter Strom e.V.“ in Hagen-Garenfeld wird gemeinsam mit Rechtsanwältin Sabine Jochheim das Projekt vorstellen. Angefragt ist darüber hinaus ein verantwortlicher Mitarbeiter der Firma Amprion, welche mit der Umsetzung des Projekts beauftragt ist. Alle Interessierten sind eingeladen.

Fachbereich Öffentliche Sicherheit geschlossen

© TV58.de
© TV58.de

Hagen. Der Fachbereich Öffentliche Sicherheit, Verkehr, Bürgerdienste und Personenstandswesen der Stadt Hagen bleibt aufgrund einer innerbetrieblichen, dienstlichen Veranstaltung am Freitag, 28. August, mit Ausnahme des Standesamtes, geschlossen. Das Standesamt ist unverändert bis 12 Uhr geöffnet. Zu dem Fachbereich gehören folgende Dienststellen, die geschlossen sind: Allgemeines Ordnungsrecht, Zentraler Außendienst, Ausländer- und Einbürgerungsbehörde, Bußgeldstelle, Bürgerämter, Fahrerlaubnisbehörde, Gewerbe, Markt und Veranstaltungen, Statistik, Stadtforschung und Wahlen, Verkehrsangelegenheiten und Zulassungsbehörde.

Computergrundlagen an der VHS

IMG-20150423-WA0004Hagen. Am Montag, 14. September, findet für insgesamt vier Abende in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, von 17.30 bis 20.:45 Uhr der erste PC-Grundlagen Kurs der VHS Hagen nach den Sommerferien statt. Hier erhalten Interessierte grundlegendes Computerwissen für Beruf oder Alltag. Mit praktischen Übungen lernen die Teilnehmer die Benutzeroberfläche des Betriebssystems Windows kennen und passen die Windowsoberfläche an ihre Bedürfnisse an. Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/2073622 oder im Internet unter http://www.vhs-hagen.de.

Nur noch kurz die Welt retten?

cropped-logo201506.pngHagen. Spannende Veranstaltungsreihe der VHS zum Mitmachen. Wie soll sie aussehen, eine nachhaltige und gerechte Welt? Wie werden wir unserer Verantwortung für die Zukunft gerecht? Gemeinsam mit vielen anderen Veranstaltern laden das AllerWeltHaus und die VHS Hagen in der zweiten Jahreshälfte 2015 und im Frühjahr 2016 unter dem Titel „KonsumWandel“ zu zahlreichen Workshops, Ausstellungen, Exkursionen, Märkten, Schul-Projekttagen und Vorträgen ein, die die Themen Ressourcenschutz, Klimaschutz, Fairer Handel und gerechte Entwicklung thematisieren und praktische Umsetzungsmöglichkeiten bieten.
Angeboten werden unter anderem der Schul-Workshop „Elektroschrott ist Gold wert – mit Schmuckwerkstatt“ von der Verbraucherzentrale Hagen (auf Anfrage) und eine Exkursion der VHS und des AllerWeltHauses zur internationalen Messe „Fair & Friends“ am 29. August ab 9.40 Uhr, vegetarische Kochworkshops und Nähwerkstätten „Aus alt mach neu“ von der VHS Hagen, ein Upcyclingworkshop für Jugendliche im AllerWeltHaus, die Teilnahme am internationalen, ökomenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit, Vorträge und Diskussionen zur Hagener Klimapartnerschaft mit Portmore auf Jamaika, Schulprojekttage zu den Themen Fleisch und IT, eine Modenschau der Hagener Jugendräte und vieles mehr.
Am 1. September laden das regionale Bildungsbüro und das AllerWeltHaus zu einem Nachmittag für interessierte Lehrer ins AllerWeltHaus ein, und stellen von 14 bis 16 Uhr geeignete Bildungsmodule für die Schule vor.
Flyer mit allen Angeboten und Terminen liegen bei der VHS, im AllerWeltHaus, beim Umweltamt, in der Verbraucherzentrale, im Europa-Büro sowie im regionalen Bildungsbüro aus. Weitere Informationen erhalten Interessierte bei Claudia Pempelforth, die das Projekt koordiniert unter pempelforth.allerwelthaus@gmx.de

„Die Vier EvangCellisten“ zu Gast in Hagen

cropped-logo201506.pngHagen. Das derzeit deutschlandweit bekannteste und erfolgreichste Celloquartett „Die Vier EvangCellisten“ spielt am kommenden Samstag, 22. August, um 19 Uhr im Konzertsaal der Max-Reger-Musikschule, Dödter Straße 10, ein Programm mit Werken von Klassik bis Jazz. Am gleichen Tag findet in der Musikschule ab 12 Uhr ein Workshop statt, bei dem sich Celloliebhaber bei den Ensemblemitgliedern Anregungen für ihr eigenes Cellospiel holen können. Die besten Leistungen des Workshops können in das abendliche Konzertprogramm integriert werden. Der Eintritt zum Workshop und Konzert ist frei.

IKEA ruft PATRULL Nachtlicht zurück

IKEA bittet seine Kunden, die Verwendung des Nachtlichts PATRULL
umgehend einzustellen und es gegen Erstattung des vollen Kaufpreises
bei jedem beliebigen IKEA Einrichtungshaus zurückzugeben.

Foto: IKEA
Foto: IKEA

IKEA liegt ein Einzelfallbericht aus Österreich vor, nach dem ein
kleiner Junge, 19 Monate alt, versucht hat, das Nachtlicht aus der
Steckdose zu ziehen. Dabei löste sich der Deckel. Das Kind erlitt
einen Stromschlag und sichtbare Wunden an der Hand.

IKEA nimmt Produktsicherheit sehr ernst. Wenn sich im Zusammenhang
mit IKEA Produkten ein Unfall oder sonstiger potenziell gefährlicher
Zwischenfall ereignet, ergreifen wir umgehend Maßnahmen. Das Produkt
wurde noch am selben Tag aus dem Verkauf genommen und eine
Untersuchung eingeleitet. Mehr als 600 PATRULL Nachtlichter wurden
getestet und für unbedenklich befunden. Trotzdem hat IKEA sich für
einen Rückruf des Produkts entschieden, um weiteren Unfällen
vorzubeugen.

PATRULL Nachtlichter werden seit 2013 in Europa und den USA
verkauft.

Das Produkt kann bei jedem IKEA Einrichtungshaus gegen volle
Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden. Ein Kaufbeleg
(Kassenbon) ist für die Rückgabe nicht erforderlich.

Weitere Informationen erhalten Kunden unter www.IKEA.de oder unter
der kostenfreien Servicenummer (0800) 00 01 041.

Polizeibericht am Dienstag

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

+++ Dortmund: Unfallflucht auf der Kirchhörder Straße: Hochwertiger Oldtimer beschädigt +++ Ennepetal: Brandmeldealarm im Oskar-Funke-Haus +++ Dortmund: 25-Jähriger von zwei Männern angegriffen – Polizei sucht Zeugen +++ Dortmund: Süßen Zahn gehabt? +++ Dortmund: 2,54 Promille – Mit Klappmesser hantiert – Mit Faust zugeschlagen +++ Dortmund: Unfall auf der A 43 bei Herbede –  zwei Schwerverletzte +++ Hagen: Einbrecher beklauen 84-Jährigen +++ Hagen: Einbruch in Tierheim +++ Hagen: Smart gerät von der Fahrbahn ab – Fahrerin verletzt +++ Hagen: Trio versucht sich an Ladendiebstahl +++ Hagen: Zeugen nach Diebstahl im Hestert-Freibad gesucht +++ Dortmund: Unfallflucht unter Einfluss von Betäubungsmitteln aber ohne
Führerschein +++ Ennepetal: Einbruch in Reihenhaus +++ Gevelsberg: In Firmenhalle eingebrochen +++ Ennepetal: Schwarzer Skoda beschädigt +++ Gevelsberg: Diebstahl aus Pkw +++ MK: Firmeneinbruch und Baucontainer leer geräumt +++ MK: Ernüchternde Bilanz +++ Ennepetal: Gemeldeter Dachstuhlbrand +++ Polizeibericht am Dienstag weiterlesen