Phoenix Hagen: J.J. Mann komplettiert die Import-Riege

Phoenix Hagen hat die letzte Ausländerposition für die Beko Basketball Bundesliga-Saison 2015/2016 besetzt. Der US-Amerikaner John Stuart „J.J.“ Mann kommt vom österreichischen Erstligisten Oberwart Gunners zu den Feuervögeln. Der Swingman gilt als herausragender Werfer, der auch defensiv über schnelle Hände verfügt.

J.J. Mann absolvierte bei den Belmont Bruins eine auffällige Collegekarriere mit etlichen Schulrekorden. Im Anschluss wollte Mann zunächst nach Polen wechseln, bevor er sich den Oberwart Gunners anschloss, von denen einst auch Abe Lodwick nach Hagen wechselte. J.J. Mann gefiel dort mit sicheren Distanzwürfen, sammelte 13,4 Punkte pro Spiel, war mit durchschnittlich zwei Steals pro Partie führend in der Admiral Basketball Bundesliga und wurde für das österreichische Allstar-Game nominiert.

Der 24-Jährige ist bei Phoenix Hagen vor allem für die Small-Forward-Position vorgesehen. „J.J. Mann ist ein schlauer Spieler. Er hat einen starken Wurf und sucht den sicheren Abschluss. Defensiv ist er immer für einen Ballgewinn gut“, beschreibt Phoenix-Coach Ingo Freyer seinen Neuzugang, dem er in der Beko BBL den nächsten Schritt zutraut: „Er hat sich Jahr für Jahr verbessert, diese Entwicklung soll sich fortsetzen.“

Damit startet Phoenix Hagen am 15. August mit David Bell und fünf neuen ausländischen Spielern in die Vorbereitung. Die Center D.J. Covington (USA) und Owen Klassen (CAN), Aufbauspieler Brandon Jefferson (USA) sowie Power Forward Ivan Elliott (USA) sind neben Mann die weiteren Zugänge, deren Riege der Deutsch-Amerikaner Adam Hess komplettiert.

Steckbrief:

Name: J.J. Mann
Geboren: 12. Juni 1991 in East Point, Georgia
Größe/Gewicht: 1,98 m/98 kg
Position: Swingman
Nationalität: USA

Letzte Stationen:

2014/2015: Oberwart Gunners (AUT1) – 13,4 PPG, 4,5 RPG, 40,7% 3PTS
2013/2014: Belmont University (NCAA1) – 17,6 PPG, 4,6 RPG, 40,3% 3PTS

Werbeanzeigen

Eheleute tot in Schwerter Wohnung aufgefunden! Ehemann scheinbar überfordert.

Am Dienstag gegen 16:00 Uhr wurden, nach einem Hinweis von
Angehörigen, in einer Wohnung in Schwerte ein 80-jähriger Mann und
seine 77-jährige Ehefrau tot aufgefunden.

Die Ermittlungen ergaben, dass der Ehemann seine schwer
demenzkranke Ehefrau getötet und sich im Anschluss erhängt hat.

Die Motivation für die Taten dürfte in der schweren Erkrankung der
Ehefrau liegen, mit deren Versorgung der Ehemann überfordert war.
Hilfsangebote wurden im Vorfeld abgelehnt.

Eine Mordkommission wurde eingerichtet und übernahm die weiteren
Ermittlungen.

Großkontrolle der Hagener Verkehrspolizei – Fahrer versucht zu flüchten

Hagen. An diesem Mittwoch (11.00 bis 17.00 Uhr) führte
die Hagener Verkehrspolizei mit Unterstützung der
Kreispolizeibehörden Unna, Märkischer-Kreis und Hamm eine
Großkontrolle in der Verbandsstraße in Hohenlimburg durch.

Mehrere hundert Fahrzeugführer wurden dabei mit dem Schwerpunkt
auf Drogen- und Alkoholkonsum kontrolliert.

Neben fünf Fahrzeugführern, welche unter Drogeneinfluss standen
und eine Blutprobe abgeben mussten, fuhr den rund 30 Polizeibeamten
eine ganze Palette an weiteren Verkehrsverstößen vor die Nase.

Ein Fahrzeugführer fuhr mit dem Handy telefonierend in die
Kontrollstelle. Zudem fielen einige Gurtverstöße und zahlreiche
andere Ordnungswidrigkeiten, u.a. wegen mangelnder Ladungssicherung,
auf.

Viele Fahrzeugführer führten nicht die erforderlichen Dokumente
(Führerschein, Zulassungsbescheinigung) mit und auch der
Verbandskasten fehlte hier und da.

Weitreichende Folgen wird die Kontrolle für einen 47-jährigen
Hagener haben. Dieser flüchtete mit seinem BMW beim Anblick der
Polizeikelle. Er drehte auf der Verbandsstraße und fuhr mit Vollgas
in Richtung Berchum. Der Flüchtende konnte nach mehreren hundert
Metern durch eine Polizeistreife zum Anhalten bewegt werden. Der
Grund für seine Flucht war schnell gefunden: Der 47-Jährige ist nicht
im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und die Kennzeichen an seinem
BMW waren gestohlen.

Es zeigte sich wieder einmal, dass solche groß angelegten
Kontrollen regelmäßig erforderlich sind und daher zukünftig
wiederholt werden.

305.275 Ferienpassagiere – Dortmund Airport zieht Ferienbilanz

In den Sommerferien nutzten 305.275 Fluggäste den Dortmund Airport. Mit dem Ende der Ferienzeit in Nordrhein-Westfalen zieht der Ruhrgebietsflughafen damit ein durchwachsenes Resümee. Im Vergleich zum Vorjahrszeitraum nutzten 5,3 Prozent weniger Passagiere den Airport. Nach dem Rückzug der Air Berlin aus Dortmund lag das Mallorca-Flugangebot trotz Zusatzflügen von Germanwings Germania und Ryanair mit 14 wöchentlichen Flügen noch immer um 6 Flüge pro Woche unter dem Volumen des Vorjahres. Außerdem reduzierte easyJet aufgrund des geringen Geschäftsreiseanteils in der Ferienzeit ihr Angebot an London-Flügen auf 7 statt 12 wöchentliche Flüge nach Luton.

„Wir sehen, dass sich unsere Akquise-Bemühungen um Mallorca-Flüge bezahlt gemacht haben. Der Passagierrückgang auf der Strecke fiel geringer aus, als wir zunächst befürchtet hatten. Wenn das Interesse von Veranstaltern und Airlines auch weiter anhält, können wir vielleicht im Sommer 2016 schon wieder Balearen-Verbindungen auf 2014er Niveau anbieten“, erklärte Flughafen-Geschäftsführer Udo Mager. Die positive Gesamtbilanz für die ersten sieben Monate des Jahres 2015 konnte der Rückgang in den Ferien allerdings nicht trüben. Bis Ende Juli stieg das Passagieraufkommen um 4,0 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 1.133.620 Passagiere. „Ich erwarte auch für das gesamte Jahr 2015 ein moderates Wachstum“, erklärte Mager.

Die reduzierten Mallorca-Flüge machen sich auch bei den Top-Reisezielen der Ferienzeit bemerkbar. So lag erstmalig Kattowitz an der Spitze der gefragtesten Flugziele. Rund 30.800 Passagiere konnten auf der Strecke gezählt werden. Mit rund 29.300 Passagieren liegt dahinter Mallorca. Am dritthäufigsten flogen Dortmunder Passagiere von und nach München, insgesamt rund 20.500 Passagiere. Unter den sogenannten Sonnenzielen ist nach Mallorca weiterhin Antalya das meist gefragte Flugziel. Rund 10.800 Fluggäste zählte der Ruhrgebietsairport auf den Türkei-Flügen.

Giousouf (CDU): „Willkommenskultur für Flüchtlinge stärken“

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) fördert Projekte zur gesellschaftlichen und sozialen Integration von Zuwanderinnen und Zuwanderern im Förderjahr 2016.

Die Hagener Bundestagsabgeordnete Cemile Giousouf, die Hagen und den südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis in Berlin vertritt und Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist, macht auf ein neues Förderprogramm des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) aufmerksam:
„Immer mehr schutzbedürftige Flüchtlinge aus aller Welt erreichen die Bundesrepublik Deutschland. Aufgrund der politischen Situation in ihren Heimatländern werden viele von ihnen noch lange oder dauerhaft in Deutschland bleiben. Sie möchten arbeiten in Deutschland, zur Schule gehen oder einen Beruf erlernen. Um ihnen so früh wie möglich die Integration in den Alltag zu ermöglichen, fördert das BAMF in der Förderperiode ab 2016 aus Haushaltsmitteln des Bundesministeriums des Innern und des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wieder verschiedene Projekte.“

Zielgruppen sind Zugewanderte mit dauerhafter Bleibeperspektive ab 12 Jahren. Die Projekte können bis zu drei Jahre lang und mit einer Fördersumme von maximal 50.000 € jährlich gefördert werden. Die Antragsfrist endet am 30.10.2015.

Affen und Nagetiere aus Dortmunder Tierpark geklaut

Dortmund. Unbekannte haben in der Nacht zu Montag (10. August) sechs Tiere
aus dem Dortmunder Tierpark entwendet. Die Polizei Dortmund ermittelt
und hofft im Zuge dessen auf Zeugenhinweise.

Der Diebstahl wurde am Montagmorgen bekannt. Die Täter waren auf
unbekannte Weise auf das Tierparkgelände gelangt und brachen in ein
Haus ein. Dort entwendeten sie vier Zwergseidenaffen sowie zwei
Zwergagutis aus ihren Gehegen und entkamen unerkannt.

Die Polizei sucht nun Zeugen: Haben Sie in der Nacht von Sonntag
auf Montag rund um das Zoogelände verdächtige Personen oder Fahrzeuge
beobachtet, verdächtige Geräusche wahrgenommen? Oder wurden Ihnen
Tiere dieser Arten angeboten bzw. haben Sie diese außerhalb eines
Zoos oder eines Fachgeschäfts gesehen?

Für Hinweise wenden Sie sich bitte an den hiesigen
Kriminaldauerdienst unter Tel. 0231/132-7441.

Infos zur „Onleihe“ in Haspe

Logo201506Hagen. Eine Einführung in die Nutzung der „Bücherei to go“ findet am Montag, 17. August, um 16 Uhr in der Stadtteilbücherei im Hasper Torhaus, Kölner Straße 1, statt. Wie man eBooks und andere elektronische Medien von zu Hause aus entleiht, erklärt die Bibliothekarin Kirstin Stephan anhand der „Onleihe“. Die Veranstaltung dauert ungefähr eine Stunde und ist kostenlos.

Bilderbuchkino in Hohenlimburg

Logo201506Hagen/Hohenlimburg. Die Vorlesepatinnen des Fördervereins „HohenlimBuch“ erzählen am Dienstag, 18. August, um 16 Uhr die Geschichte „Lisa will einen Hund“ von Helga Bansch in der Stadtteilbücherei in Hohenlimburg, Stennertstraße 6–8. Dort erfahren Kinder ab vier Jahren, wie es Lisa gelingt, ihre Eltern auszutricksen, um einen Hund zu bekommen. Die Veranstaltung dauert 45 Minuten und ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Einbrecher schlagen Scheibe eines Telefon-Geschäfts ein

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen. Unbekannte Täter sind am frühen Mittwochmorgen in ein Telefongeschäft in der Elberfelder Straße eingebrochen. Die
Einbrecher entfernten um kurz vor 05:00 Uhr einen Gully-Deckel aus dem Boden unmittelbar vor dem Geschäft und schlugen damit eine
Schaufensterscheibe des Ladens ein. Es entstand ein etwa 50x 120cm
großes Loch. Durch dieses konnte der Verkaufsraum betreten werden. Zum Einbruchszeitpunkt befuhr ein 23-Jähriger in einem Kastenwagen die Spinngasse, um ein Geschäft in der Elberfelder Straße zu
beliefern. Dabei bemerkte er einen Mann, der ihm auf dem Gehweg
entgegen kam und Richtung Hochstraße ging. Als er weiterfuhr sah er
einen zweiten Mann, der aus dem Loch in der Scheibe stieg und sich in
dieselbe Richtung davon bewegte. Eine weitere Person konnte er im
Bereich der Elberfelder Straße erkennen und den beiden anderen
zuordnen. Den dritten Mann könnte der 23-Jährige aufgrund der Kürze
der Zeit nicht wieder erkennen, die anderen beiden beschreibt er wie
folgt: 1. Person:
– männlich
– 17 – 20 Jahre alt
– ca. 165 – 175cm groß
– normale Statur
– braune Haare (Pottschnitt, Pony gerade)
– bekleidet mit einem dunkelbraunen T-Shirt

 2. Person:
– trug eine Maske aus dem Film „Saw“
– ca. 165- 175cm groß
– dünne Statur
bekleidet mit einem T-Shirt

Zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme war nicht ersichtlich, was die
Diebe entwendeten. Weitere Zeugen des Einbruchs werden gebeten sich
unter der 02331/ 986 20 66 zu melden.

eService der Bundesagentur für Arbeit spart Zeit und Geld

Seit Ende 2013 bietet die Bundesagentur für
Arbeit (BA) den Antrag auf Arbeitslosengeld als eServices im Internet
an. Seitdem wird dieser eService stetig ausgebaut und
weiterentwickelt. So werden die erforderlichen Angaben durch die
logische Abfolge der Fragen auf das Notwendige beschränkt.
Hinweistexte und Plausibilitätsprüfungen erleichtern das Ausfüllen.
Sollten dennoch Probleme auftreten, können sie über eine kostenfreie
Hotline mit spezialisierten Ansprechpartnern geklärt werden. Der am
PC, Tablet oder Smartphone ausgefüllte Antrag kann sofort online an
die Agentur für Arbeit übermittelt werden. Dort wird er zur weiteren
Bearbeitung maschinell der elektronischen Akte des Antragstellers
zugeordnet. Der Eingang des Antrags wird dem Nutzer sofort mit E-Mail
bestätigt. Der eService „Arbeitslosengeld beantragen“ wird gut
angenommen. Etwa jeder zehnte Antrag auf Arbeitslosengeld wird
elektronisch gestellt.

Auch die Arbeitgeber haben seit Januar 2014 die Möglichkeit,
Arbeitsbescheinigungen und Bescheinigungen über Nebenverdienst
elektronisch an die Agentur für Arbeit zu übermitteln. Der hierfür
angebotene Basisdienst „BEA – Bescheinigungen elektronisch annehmen“
ist bereits in zahlreichen Programmen der Arbeitgeber zur
Lohnabrechnung integriert. Zudem bietet die Firma ITSG über die
kostenlose Software sv.net diesen eService an. Viele Arbeitgeber
nutzen bereits diesen Weg und ersparen sich dadurch nicht
unerheblichen manuellen Aufwand. Das Statistische Bundesamt
(DESTATIS) hat die Vorteile des BEA-Verfahrens für Arbeitgeber
untersucht. Mit dem BEA-Verfahren können Arbeitgeber Bescheinigungen
für das Arbeitslosengeld elektronisch an die Agentur für Arbeit
melden. Dabei sparen sie Zeit und Geld. DESTATIS hat festgestellt,
dass Arbeitgeber je Arbeitsbescheinigung mindestens 7,10 Euro
gegenüber der Papierform sparen, bei der Nebeneinkommensbescheinigung
sogar 10,38 Euro. Das entspricht 60 bzw. 76 Prozent des
Bürokratieaufwandes.  In Arbeitszeit ausgedrückt bedeutet dies eine
Verminderung von 17,5 auf 7,7 Minuten bzw. von 12,5 auf 5 Minuten.

Kaffeefahrten: Auch die Verbraucherzentrale warnt!

Anlässlich der Warnung der Polizei Hagen zu Beginn der Woche vor den aktuell kursierenden Gewinnbenachrichtigungen teilt die Verbraucherzentrale in Hagen mit, dass auch bei ihr in den vergangenen Tagen vermehrt Anfragen zu diesen Schreiben eingegangen sind.

„Aktuell suchen mehrere Verbraucher am Tag die Beratungsstelle auf, um uns über Einladungen zu vermeintlichen Gewinnreisen zu informieren“, so Benjamin Korte, „Flachbildfernseher, Fahrräder oder Bargeld werden den Verbrauchern kostenlos in Aussicht gestellt.“ Birgit Olek-Flender weiß aus ihrer langjährigen Erfahrung zu berichten, dass „die versprochenen Gewinne nicht verteilt werden und den Teilnehmern stattdessen Verträge vorgelegt werden, für die hohe „Buchungsgebühren“ oder „Vermittlungsgebühren“ fällig werden. Viele Kosten werden direkt per EC-Card bezahlt.“

Die Verbraucherzentrale rät, auf keinen Fall auf der Kaffeefahrt Geldbeträge zu bezahlen, und – sollte es zu einer Vertragsunterschrift gekommen sein, sich sofort anschließend um Beratung zu kümmern.

Die Verbraucherschützer in der Hohenzollernstraße 8,Tel: 02331-14259 stehen sowohl für Vorabberatungen zur Seriosität von Schreiben zur Verfügung, als auch mit Rat und Tat, wenn es zu einer voreiligen Vertragsunterschrift gekommen ist.

Außerdem gibt es in der Beratungsstelle einen kostenlosen Flyer zum Mitnehmen.

Öffnungszeiten: Montag: 10 – 18 Uhr
Dienstag 10 – 17 Uhr
Donnerstag 10 – 19 Uhr
Freitag 10 – 13 Uhr

Tipps und Empfehlungen für werdende Eltern

Foto Quelle: Ev. Stiftung Volmarstein
Foto Quelle: Ev. Stiftung Volmarstein

Hagen. Info rund um Geburt im Ev. Krankenhaus Haspe.Im Rahmen der Geburtsvorbereitungskurse lädt das Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe zu einem Arztvortrag ein, zu dem alle Interessierten herzlich willkommen sind:
Am Montag, 17. August, um 17.00 Uhr im Schulungsraum des Krankenhauses Haspe, erläutert Dr. Sebastian Kolben, Oberarzt der Frauenklinik am Mops, den üblichen Ablauf bei einer Geburt im Kreißsaal Haspe – von der Ankunft im Kreißsaal, den alternativen und konventionellen Möglichkeiten zur Erleichterung der Schmerzen, den verschiedene Gebärpositionen bis zum Geburtsverlauf. Nach dem Vortrag laden die Hebammen zur Kreißsaalführung ein.

Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe – Frauenklinik
Brusebrinkstr. 20 – Chefarzt Dr. Jacek Kociszewski – Tel.: 02331 – 476 2601

Qigong-Kurs für Anfänger

Logo201506Hagen. Wer Verspannungen, Rückenschmerzen und Überlastung im Alltag lindern möchte, findet bei der Volkshochschule Hagen mit dem neuen Anfängerkurs für Qigong ab Mittwoch, 19. August, von 18.30 bis 20 Uhr in der Hauptschule Hohenlimburg, Wachtelweg 19–21, das passende Angebot. Qigong ist eine chinesische Bewegungskunst oder Bewegungstherapie und ein wichtiger Bestandteil der traditionellen Chinesischen Medizin. Therapeutisch ist Qigong sehr wirkungsvoll bei somatischen, psychischen und psychosomatischen Erkrankungen. Dabei geht es um weit mehr als eine Aneinanderreihung von Bewegungs- und Meditationsabläufen: Ziel ist die Erhaltung oder Erlangung der Gesundheit, Ausgeglichenheit und Stabilität von Körper, Geist und Seele. Die Dozentin Claudia Robbenmenke ist von den Krankenkassen im Rahmen des Präventivgesetzes anerkannt, das heißt die Krankenkassen zahlen in der Regel auf Anfrage Zuschüsse für den erfolgreich abgeschlossenen Kurs. Informationen unter der Kursnummer 3550 erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder http://www.vhs-hagen.de.

Landratswahl: Informationen zur Briefwahl

Logo201506Wetter (Ruhr). Am 13. September ist Landratswahl. In NRW finden zeitgleich die Kommunalwahlen statt. Wer am 13. September keine Zeit hat, sein Kreuzchen in einem der Wahllokale zu machen und gerne vorab wählen möchte, kann seine Stimme per Briefwahl abgeben. Das Briefwahlbüro im Rathaus, Kaiserstraße 170, ist ab Dienstag, 25. August, geöffnet Die Wahlbenachrichtigungskarten werden derzeit verteilt. Alle Bürgerinnen und Bürger können dann vom 25. August bis zum 11. September im Sitzungssaal des Rathauses direkt wählen oder Briefwahl beantragen. Briefwahlanträge können mit der Wahlbenachrichtigungskarte oder per Mail an wahlamt@stadt-wetter.de gestellt werden.
Öffnungszeiten: Das Briefwahlbüro öffnet von Dienstag, 25. August, bis Freitag, den 11. September. Im Fall der Stichwahl verlängert sich die Öffnungszeit auf den Zeitraum von Dienstag, 15. September, bis Freitag, den 25. September. montags und dienstags von 8 bis 16 Uhr, mittwochs von 8 bis 15 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Am letzten Freitag vor der Wahl hat das Briefwahlbüro bis 18 Uhr geöffnet.
Wer kann per Briefwahl wählen? Jeder Wahlberechtigte, der in ein Wählerverzeichnis eingetragen ist, kann sein Wahlrecht durch Briefwahl ausüben, wenn er einen Antrag auf Erteilung eines Wahlscheins stellt. Wie wird der Antrag auf Briefwahl gestellt?  Am besten online über den Web-Wahlschein unter http://www.stadt-wetter.de und dort im Bereich Wahlen / Briefwahl. Die Erteilung eines Wahlscheines kann auch schriftlich bei der Stadt Wetter (Ruhr), Wahlamt, Kaiserstraße 170, 58300 Wetter (Ruhr), wahlamt@stadt-wetter.de, Fax: 02335 840-102, beantragt werden. Die Schriftform gilt auch durch  Telefax oder E-Mail als gewahrt. Eine telefonische Antragstellung ist unzulässig. Ein behinderter Wahlberechtigter kann sich bei der Antragstellung der Hilfe einer anderen Person bedienen. Der Antragsteller muss Familiennamen, Vornamen, Geburtsdatum und seine Wohnanschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort) angeben. Wer den Antrag für einen anderen stellt, muss durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachweisen, dass er dazu berechtigt ist. Wann und wo wird der Antrag auf Briefwahl gestellt? Schriftliche Briefwahlanträge können ab dem 14. August gestellt werden. Der Web-Wahlschein kann vom 14. August um 8 Uhr bis zum 10. September um 12 Uhr unter http://www.stadt-wetter.de und dort im Bereich Wahlen / Briefwahl beantragt werden. Wahlberechtigte, die per Briefwahl wählen wollen, sollten den Antrag auf Wahlschein und Briefwahlunterlagen so frühzeitig wie möglich bei der Gemeinde ihres Hauptwohnortes stellen. Sie müssen hierzu nicht den Erhalt der Wahlbenachrichtigung abwarten.
Briefwahlunterlagen können bis zum Freitag vor der Wahl bis 18 Uhr beantragt werden. In bestimmten Ausnahmefällen können Wahlschein und Briefwahlunterlagen auch noch bis zum Wahltag bis 15 Uhr beantragt werden, insbesondere, wenn bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung der Wahlraum nicht oder nur unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten aufgesucht werden kann.
Wann kann man mit dem Eingang der Briefwahlunterlagen rechnen? Die Briefwahlunterlagen werden frühestens am 26. August zur Post gegeben. Zwischen dem Eingang des Antrages auf Briefwahl und dem Versand liegen in der Regel maximal zwei Werktage. Wann müssen Wahlbriefe abgesandt werden? Der Wahlbrief muss unbedingt rechtzeitig mit der Post abgesandt oder direkt bei der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle abgegeben werden. Er muss bei der zuständigen Stelle spätestens am Wahlsonntag bis 18 Uhr vorliegen, da um 18 Uhr die Wahl endet und mit der Auszählung der Stimmen begonnen wird. Später eingegangene Wahlbriefe können bei der Stimmenauszählung nicht mehr berücksichtigt werden.
Bei Übersendung per Post sollte der Wahlbrief in Deutschland spätestens am dritten Werktag vor der Wahl abgesandt werden, um den rechtzeitigen Eingang sicherzustellen. Briefwähler können ihren Wahlbrief auch direkt bei der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle abgeben oder abgeben lassen. In jedem Fall trägt der Wähler das Risiko, dass der Wahlbrief rechtzeitig eingeht. Die Briefwahl sollte sofort nach Erhalt der Briefwahlunterlagen durchgeführt und der Wahlbrief sofort danach an die auf dem Umschlag abgedruckte Anschrift abgesandt oder dort abgegeben werden.
Holt der Wahlberechtigte persönlich die Briefwahlunterlagen ab, so kann er seine Stimme auch an Ort und Stelle in der Gemeindebehörde abgeben. Wer zahlt das Porto? Der Wahlbrief muss bei Übersendung per Post innerhalb der Bundesrepublik Deutschland nicht frankiert werden. Im Ausland muss der Wahlbrief ausreichend frankiert werden. Die Kosten hierfür trägt der Briefwähler.

Fünf Tipps gegen Wespenstiche

Foto: obs/Initiative Insektengift/Corbis Weiterer
Foto: obs/Initiative Insektengift/Corbis Weiterer

Zurzeit sind wieder besonders viele Wespen unterwegs. Ob Kuchen
oder Kotelett – wir können fast nichts draußen essen, ohne die Tiere
anzulocken. Volker Mauss, Biologe vom Zentrum für Wespenkunde,
erklärt den Grund: „Die Wespenpopulation erreicht im August den
Höhepunkt und benötigt viel Nahrung – vor allem Proteine und
Kohlenhydrate.“ Fühlen sich die Wespen bedroht, stechen sie zu. Das
ist für die meisten Menschen sehr schmerzhaft, aber eher
ungefährlich. Ein Viertel aller Deutschen reagiert jedoch mit
gesteigerten lokalen Symptomen an der Stichstelle. „Für knapp drei
Millionen Deutsche kann das sogar einen allergischen Schock zur Folge
haben, der bis zum Herz-Kreislauf-Versagen führen kann“, so Mauss.
Jeder, der schon einmal gestochen wurde, kann eine Allergie
entwickeln. Ein Grund mehr, Wespenstiche zu vermeiden:

1. Ruhig verhalten

Nähert sich eine Wespe, nicht wedeln oder hektisch reagieren,
sondern sanft wegschieben. Auch pusten ist keine gute Idee, denn der
Kohlendioxidgehalt in unserem Atem versetzt die Tiere in Panik.

2. Speisen und Getränke abdecken

Unser Essen ist für Wespen die einfachste Beute. Darum vor allem
Süßes aber auch Fleisch im Freien abdecken. Beim Picknick nur mit
einem Strohhalm aus Flaschen oder Dosen trinken. Außerdem nach dem
Essen Mund und Hände abwischen – besonders bei Kindern.

3. Auf Kleidung und Düfte achten

Duftstoffe wie Haarspray und Parfüm in der Nähe von Nestern
vermeiden. Bunte Kleidung in den Farben gelb und blau mögen die Tiere
gerne, helle Kleidung zieht Wespen weniger an.

4. Keine Ablenkungsmanöver starten

Wespen merken sich Futterquellen. Sie lassen sich auch nicht mit
Ablenkungsmanövern täuschen. Wenn man in einiger Entfernung zum
Esstisch Nahrung zur Ablenkung platziert, erhöht man vielmehr die
Wespen-Dichte im eigenen Garten, da nun eine weitere Futterquelle zur
Verfügung steht. Am sichersten ist es, in der Wespenzeit tagsüber
nicht draußen zu essen, so schade das auch ist.

5. Hausmittel ausprobieren

Einige Hausmittel sollen angeblich Wespen abschrecken. Auch wenn
die Beweise dafür fehlen, ausprobieren kann bei einer Wespen-Invasion
nicht schaden: Zitronenscheiben mit Nelken auf den Tisch legen oder
eine Schale mit Kaffeebohnen anzünden.

Falls Wespen doch gestochen haben: Schnell handeln!

Nach einem Stich hilft Kühlen gegen den Juckreiz. Auch
Zitronensaft oder eine aufgeschnittene Zwiebel verschaffen Linderung.
Einfach die Stelle damit einreiben. Das Aussaugen des Stichs hat
dagegen keine Wirkung.

Wird die Schwellung größer als zehn Zentimeter, kann das ein
Hinweis auf eine allergische Reaktion oder Infektion sein. Betroffene
sollten dann zum Arzt gehen. Ein Insektenstich kann bei Allergikern
zu einem lebensbedrohlichen allergischen Schock führen. Rund 20
Personen sterben daran jeden Sommer, etwa 3.000 Allergiker müssen vom
Notarzt versorgt werden. „Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt
Allergikern, sich durch eine sogenannte Hyposensibilisierung – eine
Insektengiftallergie-Impfung – vor den Gefahren durch einen Stich zu
schützen. Da ein Stich nicht hundertprozentig zu vermeiden ist,
begeben sie sich andernfalls im Sommer unnötig in Lebensgefahr“,
erklärt Prof. Dr. Bernhard Homey, Allergologe an der Heinrich-Heine
Universität Düsseldorf.

VHS-Kurs „Comics zeichnen – Geschichten illustrieren“

IMG-20150423-WA0004Hagen. Unter dem Titel „Comics zeichnen – Geschichten illustrieren“ bietet die Volkshochschule Hagen am Samstag, 22. August, und Sonntag, 23. August, jeweils von 10.30 bis 16 Uhr einen Kurs in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, an, der garantiert für Spaß sorgt. Der Workshop gibt Einblicke in die Produktion von Buch- und Bilderbuchillustrationen und leitet zur Umsetzung von Charakteren, Figuren und Emotionen mit zeichnerischen Mitteln an. Wer eine eigene Geschichte bebildern möchte, findet bei der Dozentin und Bilderbuchillustratorin Wibke Brandes professionelle Unterstützung. Bereits vorhandene Ideen und Entwürfe können gern mitgebracht werden. Außerdem sollten Teilnehmerinnen und Teilnehmer an (Blei-)Stifte, DIN A4-Papier, Butterbrotpapier und, falls vorhanden, Aquarellfarben denken. Informationen unter der Kursnummer 2018 gibt es beim Serviceteam der VHS unter 02331/2073622 oder unter http://www.vhs-hagen.de.

Die VHS Hagen stellt sich vor

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen. Immer samstags haben Hagener Vereine und Einrichtungen die Möglichkeit, ihre Tätigkeiten und Angebote in der Stadtbücherei auf der Springe vorzustellen. Die Volkshochschule der Stadt Hagen ist diesen Samstag, 15. August, während der regulären Öffnungszeiten von 10 bis 14 Uhr mit einem Informationsstand im Eingangsbereich vor Ort. Mit im Gepäck ist das neue VHS-Programm, gültig von August 2015 bis Juli 2016, welches vielseitige und spannende Möglichkeiten der privaten und beruflichen Weiterbildung verspricht. Die VHS bietet Kurse in den Bereichen Fremdsprachen, Gesundheit, Politik und Geschichte, EDV und vieles mehr an. Besucherinnen und Besucher sind herzlich eingeladen, sich über die Kurse zu informieren und den Mitarbeitern Fragen zu stellen.

Erzähltreffen für Deutschlerner

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen. Zu einem Erzähltreffen für Menschen mit Migrationshintergrund, die ihre Deutschkenntnisse verbessen möchten, lädt die Stadtbücherei auf der Springe am Montag, 17. August, um 14.30 Uhr ein. Egal ob Flüchtlinge, Zuwanderer oder jene, die schon länger in Deutschland leben, sich aber noch nicht sicher verständigen können – alle sind herzlich willkommen zu dieser bunten Erzählrunde, die jeweils am ersten und dritten Montag im Monat stattfindet. In geselligem Beisammensein führen ehrenamtliche Betreuerinnen durch Gespräche, welche sich um lebenspraktische Dinge wie Einkaufen, Busfahren oder Behördengänge drehen. Im Unterschied zu offiziellen Sprachkursen soll es bei dem Treffen um das Einüben des Gelernten durch Sprechen und Erzählen gehen.Im Anschluss stellt die Stadtbücherei den Teilnehmern ihr vielfältiges Angebot an Medien zum Deutschlernen vor: Sprachkurse, Wörterbücher, leichte Lektüren, fremdsprachige Romane und vieles mehr. Eine Anmeldung zu dieser kostenlosen Veranstaltung ist nicht erforderlich.

Zum Seefest gehört auch eine Alpen-Etappe

Foto Quelle: Ev. Stiftung Volmarstein
Foto Quelle: Ev. Stiftung Volmarstein

Volmarstein. Mitmachen ist angesagt: Wer am kommenden Wochenende (Samstag ab 14 Uhr, Sonntag ab 10 Uhr) beim Wetteraner Seefest an den Stand der Evangelischen Stiftung Volmarstein kommt, geht auf eine Alpen-Etappe. Die Besucher benutzen ein Handbike, das sie über eine computersimulierte Bergstrecke steuern. Im Alltag nutzen Rollstuhlfahrer ein Handbike, um sich auf längeren Strecken schnell fortzubewegen. An den Rollstuhl montiert funktioniert es wie ein Fahrrad, das mit der Kraft der Arme betrieben wird. Beim Seefest haben gerade auch Besucher ohne Behinderung die Möglichkeit, das Gefühl einer solchen Fahrradfahrt für Rollstuhlfahrer zu erleben. Alle, die das Handbike ausprobieren, nehmen an einem Wettbewerb teil. Dabei wird die durchschnittliche Watt-Leistung gemessen, mit der sie auf der rund ein Kilometer langen Alpenstrecke unterwegs sind. Für die Besten gibt es attraktive Preise: einen Powerakku für Jugendliche, einen Gutschein des Werkstattcafés Volmarstein für alle Erwachsenen und einen Gutschein aus der Gärtnerei des Berufsbildungswerks der Evangelischen Stiftung Volmarstein für ältere Teilnehmer.

Auslandsaufenthalt nach der Schule

cropped-logo201506.pngHagen. Zu einer Infoveranstaltung über die Möglichkeiten eines Auslandaufenthalts nach der Schule laden die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit und das Europe Direct Büro Hagen alle interessierten Schülerinnen, Schüler und Eltern am Montag, 17. August, von 12.05 bis 13.35 Uhr in die Aula des Ricarda-Huch-Gymnasiums, Voswinckelstraße 1, ein. Claudia Silvestroni von der ZAV in Bonn informiert die jungen Erwachsenen frühzeitig zu Überbrückungsmöglichkeiten im Ausland zwischen Schule und Ausbildung oder Studium und zeigt grundsätzlich Auslandsalternativen im Bereich Ausbildung und Studium auf. Ergänzt wird der Vortrag durch Praxisbeispiele von Hanna Nieder, die selbst bereits ein erfolgreiches Auslandsjahr absolviert hat. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Brennender Linienbus

Foto Quelle: FW-EN
Foto Quelle: FW-EN

Ennepetal/Hattingen. Am  Dienstag wurde die Hattinger Feuerwehr zu einem brennenden Bus auf der Marxstraße alarmiert.
Bei Eintreffen der Einsatzkräfte um 12:46 Uhr brannte ein
Gelenkbus in der Haltebucht an der Marxstraße im hinteren Bereich in voller Ausdehnung. Die Insassen hatten bereits den Bus unverletzt verlassen. Zur Brandbekämpfung wurden insgesamt drei Trupps unter schwerem Atemschutz mit drei C-Rohren eingesetzt. Zusätzlich wurde der Heckbereich mit Schaummittel abgedeckt. Um ein Einlaufen von
Betriebsmitteln in die Kanalisation zu verhindern, wurde vorsorglich ein spezielles Bindemittel ausbracht. Im Inneren des Busses wurden Teile der Decken- und Wandverkleidung entfernt und mit der Wärmebildkamera kontrolliert. Die aufgefundenen Glutnester löschten die Einsatzkräfte ebenfalls ab. Nach zwei Stunden konnte die
Einsatzstelle an einen Mitarbeiter der Verkehrsgesellschaft übergeben
werden. Neben dem Löschzug der hauptamtlichen Wache rückten die
freiwilligen Einheiten aus Mitte, Welper, Blankenstein und Holthausen
aus.

Polizeibericht am Mittwoch

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

+++ Ennepetal: Feuerwehr Wetter in der Nacht zweimal im Einsatz +++ Dortmund: Geschwindigkeitskontrollen am Wall – 23-Jähriger fährt doppelt so schnell wie erlaubt +++ Hagen: Unerfolgreiche Taschendiebe in Bekleidungsgeschäft +++ Hagen: Kurioser Wohnungseinbruch +++ Hagen: Verdacht der Hehlerei mit Parfüm in Kiosk +++ Hagen: Kradfahrer fährt ungebremst auf PKW auf +++ Hagen: 19-Jähriger fährt in überholenden PKW +++ Ennepetal: Baum auf Fahrbahn +++ Dortmund: Erneuerung der Telefonanlage im Polizeipräsidium Eingeschränkte Erreichbarkeit  +++ MK: Messerstecherei – Tatverdächtiger festgenommen +++ Wetter: Wohnhaus beschädigt +++ Gevelsberg: Schrott in Lagerhalle gerät in Brand +++ Gevelsberg: Blauer VW Golf beschädigt +++ Gevelsberg: Schwarzen Pkw Peugeot angefahren +++ Gevelsberg: Unfall beim Abbiegen +++ Wetter: Fünf kleinere Einsätze für die Feuerwehr Wetter (Ruhr) +++  Ennepetal: LKW-Brand auf der Autobahn A1 +++ Ennepetal: Überörtliche Hilfe +++ Ausschreitungen nach Rückreise vom DFB-Pokalspiel – Bundespolizei sucht Zeugen +++
Polizeibericht am Mittwoch weiterlesen