Ertrinkungsunfall: Dramatischer Einsatz in Sprockhövel

Sprockhövel. Zur Unterstützung des Rettungsdienstes wurde
die Feuerwehr Sprockhövel am Sonntagnachmittag um 16:17 Uhr zum
städtischen Freibad alarmiert. Nach einem Ertrinkungsunfall eines 11
Monate alten Kleinkindes wurde die Erstversorgung des Kindes bis zum
Eintreffen von Rettungswagen und Notarzt durchgeführt. Im weiteren
Einsatzverlauf wurde ein Kinderarzt aus einer Dortmunder Klinik mit
dem Rettungshubschrauber „Christoph Dortmund“ eingeflogen, der die
Erstversorgung des Kindes unterstützte. Für die Landung des
Rettungshubschraubers wurde der angrenzende Sportplatz vorübergehend
geräumt. Nach Abschluss der medizinischen Erstversorgung wurde das
Kind mit dem Hubschrauber in eine Dortmunder Klinik geflogen. Die
Einsatzkräfte der Feuerwehr sicherten Landung und Start des
Rettungshubschraubers. Die Polizei war vor Ort und hat Ermittlungen
zum Hergang des Ereignisses aufgenommen.

Werbeanzeigen

Ivan Elliott zurück in der Beko BBL

Phoenix Hagen hat mit Ivan Elliott seine lange Garde für die Beko Basketball Bundesliga-Saison 2015/2016 komplettiert. Der 28-jährige Power Forward kommt vom italienischen Zweitligisten Fileni BPA Jesi. Elliott spielte zuvor bereits vier Jahre in Deutschland.

Der kampf- und reboundstarke US-Amerikaner ist ein wichtiger Bestandteil im Mosaik von Phoenix-Trainer Ingo Freyer: „Wir haben eine sehr junge Mannschaft. Mit Ivan Elliott bekommen wir nach David Bell und Adam Hess einen weiteren erfahrenen Spieler, der das Team führen kann.“ Elliott spielte bereits für den Mitteldeutschen BC, die s.Oliver Baskets Würzburg und die Neckar RIESEN Ludwigsburg. Drei Jahre war der 2,03 m-Mann in der Beko BBL aktiv, ein Jahr in der Pro A (mit Würzburg).

Ivan Elliott ist nicht nur ein guter Verteidiger und ein echter Teamplayer. Er ist auch in der Offensive vielseitig einsetzbar und kann sowohl unter dem Korb punkten als auch von der Dreierlinie. „Elliott hat in der zweiten Liga in Italien eine dominante Rolle gespielt. Und er verfügt über BBL-Erfahrung, er kennt die Liga gut“, so Freyer. Mit 14,4 Punkten und 7,9 Rebounds war er der herausragende Akteur bei Fileni BPA Jesi.

Vier Neuzugänge werden damit in der Saison 2015/2016 unter den Körben für Phoenix Hagen spielen: Neben Ivan Elliott sind es D.J. Covington (Nea Kifsia Dimoulas Athens), Owen Klassen (KK MZT Skopje Aerodrom) sowie Adam Hess (ratiopharm ulm), die gemeinsam mit den Nachwuchskräften um Marcel Keßen die großen Positionen besetzen.

Steckbrief:

Name: Ivan Elliott
Geboren: 03.11.1986 in San Francisco
Größe/Gewicht: 2,03 m/104 kg
Position: Power Forward
Nationalität: USA

Letzte Stationen:

2014/2015: Fileni BPA Jesi (ITA LNP Gold) – 14,4 PPG, 7,9 RPG
2013/2014: Madogas Natural Energy BNB (ITA DNA Silver) – 11,9 PPG, 6,6 RPG
2012/2013: Neckar RIESEN Ludwigsburg (D1) – 7,7 PPG, 5,0 RPG
2011/2012: s.Oliver Baskets (D1) – 8,6 PPG, 4,7 RPG
2010/2011: s.Oliver Baskets (D2) – 10,6 PPG, 6,0 RPG
2009/2010: Mitteldeutscher BC (D1) – 7,4 PPG, 4,6 RPG
2008/2009: SK Valmiera (LET1) – 11,5 PPG, 8,0 RPG
2008/2009: SK Valmiera (Baltic League) – 10,1 PPG, 5,8 RPG
2007/2008: University of California (NCAA) – 9,6 PPG, 5,7 RPG

Heute: Aktion am Friedenszeichen

Hagen. Vor 70 Jahren explodierten am 6. und 9. August Atombomben über Hiroshima und Nagasaki und töteten in wenigen Augenblicken Hunderttausende von Menschen. Seit diesen Tagen kennt die Welt den Begriff Massenvernichtungswaffen. Unter dem Motto „Gedenken reicht nicht – atomwaffenfrei jetzt“ werden der Verein HAGENER FRIEDENSZEICHEN und die IPPNW (Internationale Ärzte gegen den Atomkrieg) am Donnerstag, dem 6. August, ab 17 Uhr über den internationalen Kampf für atomare Abrüstung informieren und Unterschriften sammeln unter die Forderung an die Bundesregierung, dem „Humanitären Imperativ“ beizutreten. MdB René Röspel, Vorstandsmitglied des HAGENER FRIEDENSZEICHENs, wird sich mit einer Rede an der Aktion beteiligen.

Weltweit lagern 16.000 Atomwaffen, davon befinden sich 1.800 Atomwaffen in höchster Einsatzbereitschaft. US-amerikanische Atombomben lagern nach wie vor im Fliegerhorst Büchel in Rheinland-Pfalz. Darüber hinaus steht ein neues atomares Wettrüsten vor der Tür: „Modernisierung“ und „Lebenszeitverlängerung“ sind die verharmlosenden Tarnbegriffe für diese mörderische Politik. Das Risiko von Unfällen, Cyberattacken, menschlichem Versagen und fehlerhaften Warnsystemen ist untragbar. Es wäre naiv zu glauben, es könnten 16.000 Atomwaffen und ihre störanfälligen Trägersysteme über Jahrzehnte auf Hunderte Standorte verteilt werden, ohne dass je etwas schief geht.

Auf Initiative von Österreich haben sich inzwischen 108 Staaten zum „Humanitären Imperativ“ zusammengeschlossen. Ziel ist eine vollständige Vernichtung aller Atomwaffen weltweit. Die Bundesrepublik ist dieser Initiative noch nicht beigetreten. Mit der Unterschriftensammlung am 6. August wird die Bundesregierung aufgefordert, diesen Schritt endlich zu vollziehen. „Mit dieser Unterschrift können auch wir Hagenerinnen und Hagener dazu beitragen, die Forderung nach atomarer Abrüstung voranzubringen“, erklärt Dr. Christian Kingreen, Vorsitzender des HAGENER FRIEDENSZEICHENs und der IPPNW.

44-Jährige im Funckepark ausgeraubt

Hagen. Am Samstag, gegen 19.00 Uhr, beabsichtigte eine
44-jährige Hagenerin aus Richtung Zehlendorfer Straße in Richtung
Blumenstraße zu ihrem Wohnort zu gehen. Hierbei durchquerte sie den
Funckepark (Hagen-Altenhagen) und hielt dabei ihr Mobiltelefon in der
Hand. Plötzlich trat eine maskierte Person, welche ein Messer in der
Hand hatte, an sie heran und forderte sie auf, ihr Geld
herauszugeben. Da die Geschädigte kein Geld mit sich führte und dies
dem Täter auch glaubhaft machte, flüchtete er fußläufig in Richtung
Zehlendorfer Straße. Beschreibung der Person: männlich, sehr hager,
circa 1.70 m groß und zwischen 16 und 18 Jahren alt. Der Täter sprach
akzentfrei Deutsch und war maskiert, so dass die Geschädigte nur die
hellen Augen sehen konnte.

Hinweise erbittet die Polizei unter der Telefon-Nr.
02331/986-2066.

Mit 10 und 13 Jahren auf renitenter Diebestour

Hagen. Am Samstag, gegen 13.00 Uhr, beobachteten
Ladendetektive einer Drogerie in der Hagener Innenstadt, wie ein
10-jähriges Mädchen und ein 13-jähriger Junge diverse Kosmetikartikel
in ihre Taschen steckten und das Geschäft anschließend ohne zu
bezahlen verließen. Die Ladendetektive verfolgten die beiden
fußläufig, stellten sie in der Innenstadt und verlangten die
Herausgabe des Diebesgutes. Der 13-jährige Dortmunder wehrte sich
daraufhin, um die Ware nicht herausgeben zu müssen. Hierbei verletzte
er die Ladendetektive leicht. Die hinzugezogene Polizei nahm die
Kinder mit zur Wache und verständigte die Erziehungsberechtigten.
Diese holten ihre Kinder von der Wache ab.

Live-Vortrag & Sonnenbeobachtung

Foto: Sternwarte Hagen
Foto: Sternwarte Hagen

Live-Vortrag: „Wie Sterne geboren werden“  Der Vortrag stellt u.a. einen der bekanntesten Gasnebel am nördlichen Himmel vor. In astronomischen Verhältnissen liegt der Orionnebel direkt um die Ecke und ist Geburtsort für neue Sonnen und Planeten. Der galaktische Nebel kann zudem im Winter mit bloßem Auge beobachtet werden. Nach dem Vortrag Besichtigung der Sternwarte und Begehung des Eugen-Richter-Aussichtsturmes möglich.

Referent: Carsten Hume

Termin: Mittwoch, 5. August 2015  –  Beginn: 19 Uhr

Der Eintritt ist frei.

—————————————————————————————————————-

Wieder jeden Sonntag Sonnenbeobachtung! 

Zwischen April und September ist die Sternwarte Hagen wieder jeden Sonntagnachmittag zwischen 14 und 16 Uhr für Besucher geöffnet. Der Eintritt ist frei.  Bei klarem Himmel steht dann die Beobachtung der Sonne mit zwei speziellen Teleskopen im Vordergrund. Mit diesen kann man die Sonne gefahrlos beobachten und z.B. die berühmten Sonnenflecken sehen. Auch wird mit einen speziellen Filter, der nur das Wasserstoff-Licht, den sogenannten „H-Alpha-Bereich“ durchlässt beobachtet , und  gigantische Gasausbrüche (Protuberanzen) am Sonnenrand und viele weitere Details auf der Sonnenoberfläche bestaunt. Bei bewölktem Himmel bieten wird ein Alternativprogramm anboten, bei dem  viel Wissenswertes über die Sonne erfahren werden kann . Auch besteht die Möglichkeit zur Besichtigung der Sternwarte und zur Besteigung des benachbarten Eugen-Richter-Aussichtsturms (mit wunderschönem Panoramablick über Hagen und Umgebung).

Weitere Informationen unter www.sternwarte-hagen.de

Polizeibericht am Sonntag

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

+++ Hagen: Geschäftseinbruch in der Innenstadt +++ Hagen: Renitentes junges Diebespaar +++ Hagen: Straßenraub am frühen Abend +++ Herdecke: Feuerwehr Herdecke am Sonntag zweimal im Einsatz – Brandmeldealarm und Tierrettung +++ Dortmund: Antänzer machte Samstagabend wieder Beute +++ Gevelsberg:  Leicht Verletzte bei Verkehrsunfall +++ Wetter: Vorfahrt missachtet +++ Polizeibericht am Sonntag weiterlesen

Ballonfahrer bei Außenlandung schwer verletzt

Marsberg. Bei günstigen thermischen Bedingungen sind zur
Zeit wieder die Heißluftballone am Himmel über dem Sauerland zu
sehen. Am gestrigen Samstagabend war ein 44-jährige Pilot mit seinem
Heißluftballon im Raum Paderborn gestartet. Er hatte fünf Fahrgäste
an Bord. Der Pilot gab später an, dass während der Fahrt wider
Erwarten stark böiger Wind herrschte. Im Bereich der Gemarkung
Hoppenbeeke in Marsberg-Westheim versuchte der Pilot den
Heißluftballon zu landen. Er ging davon aus, in der dortigen Tallage
weitgehend Schutz vor den Windböen zu finden. Nach dem Aufsetzen des
Korbes kippte dieser jedoch vom Ballon gezogen nach vorne. Dabei
stürzte ein 75-jähriger Mitfahrer aus dem Korb und geriet im weiteren
Verlauf darunter. Er zog sich dabei schwere Verletzungen zu und
musste mit einem Rettungshubschrauber einer Spezialklinik zugeführt
werden. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) hat die
Arbeit zur Aufklärung der Unfallursache aufgenommen. (Mo.)