Verkehrsunfall mit drei Verletzten

Foto Quelle: Feuerwehr Ennepetal
Foto Quelle: Feuerwehr Ennepetal

Gevelsberg –  Zu einem Verkehrsunfall mit einer, vermutlich eingeklemmten Person wurde die Feuerwehr Gevelsberg am Donnerstagmorgen alarmiert. Auf der Silscheder Str. sollten drei PKW verunfallt sein. Nachdem die Silscheder Str. in Gevelsberg-Berge komplett abgefahren wurde und
dort keine Feststellung war, bestand die Vermutung dass sich die Einsatzstelle auf Sprockhöveler Stadtgebiet befindet. Aus der Schwelmerstr. wird im weiteren Verlauf, ab Stadtgrenze Sprockhövel die Silscheder Str.. Diese Vermutung bestätigte sich. Hier zeigt
sich, wie wichtig es ist, die genaue Örtlichkeit bei einem Notruf mit
dem Handy anzugeben. Es besteht zwar die Möglichkeit einer
Handyortung, allerdings kann diese einen Moment dauern.
Glücklicherweise war keine Person eingeklemmt, allerdings musste eine
Person behutsam und patientengerecht aus dem PKW heraustransportiert
werden. Alle drei Fahrzeugführer mussten in umliegende Krankenhäuser
transportiert werden. Durch die Feuerwehr wurden die Batterien
abgeklemmt und auslaufende Betriebsmittel abgestreut. Im Einsatz
waren zwei Rettungswagen, ein Krankenwagen und ein Notarzt, sowie von
der Feuerwehr Gevelsberg, die Hauptwache und der Löschzug 2. Die
Feuerwehr war von 07:43Uhr bis 09:11Uhr mit insgesamt 14
Einsatzkräften vor Ort. Während der gesamten Einsatzdauer war die
Schwelmer Str. bzw. Silscheder Str. in beide Fahrtrichtungen
gesperrt.

Werbeanzeigen

„Blitzer“ auf der A45 in Betrieb

Hagen. Zur langfristigen Sicherung der Baustelle für die neue Lennetalbrücke auf der Bundesautobahn 45 wurde durch die Stadt Hagen heute eine stationäre Geschwindigkeitsüberwachungsanlage in Betrieb genommen. Die neue Anlage befindet sich zwischen dem Westhofener Kreuz und dem Kreuz Hagen in Fahrtrichtung Frankfurt.

Hagens Beigeordneter Thomas Huyeng (Mitte) sowie Tobias Berens (li.) und Hans Sporkert vom Fachbereich Öffentliche Sicherheit, Verkehr, Bürgerdienste und Personenstandswesen der Stadt Hagen begutachten die neue Geschwindigkeits­überwachungs­anlage. (Foto: Michael Kaub/Stadt Hagen)
Hagens Beigeordneter Thomas Huyeng (Mitte) sowie Tobias Berens (li.) und Hans Sporkert vom Fachbereich Öffentliche Sicherheit, Verkehr, Bürgerdienste und Personenstandswesen der Stadt Hagen begutachten die neue Geschwindigkeits­überwachungs­anlage. (Foto: Michael Kaub/Stadt Hagen)

Die Durchführung der stationären Geschwindigkeits­messung im Baustelleneinlauf wurde einvernehmlich mit den Vertretern der Unfallkommission am 19. November 2013 beschlossen. Die Unfallkommission ist besetzt durch Mitarbeiter der Bezirksregierung Arnsberg, von Straßen NRW und der Polizei. Durch zahlreiche mobile Messungen wurde der dringende Bedarf zur Verkehrssicherung festgestellt.

Die Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit vor Gefahrenstellen und Baustellen birgt erhebliche Gefahren. Geschwindigkeitsüberwachungen sind eine präventive und bewährte Maßnahme, um mehr Sicherheit im Straßenverkehr zu erreichen. Nach Abschluss der Bauarbeiten wird die Anlage wieder abgebaut.

Wanderausstellung zur Hygiene-Initiative

Das Ev. Krankenhaus Haspe zeigt bis zum 28. Juli die Ausstellung über Bakterien, Infektionskrankheiten und schützende Hygienemaßnahmen. Die kostenlose Ausstellung richtet sich an Besucher und Patienten. Sie beschreibt, welche Rolle Bakterien für die Evolution und für das menschliche Immunsystem spielen, in welchen Fällen sie Krankheiten auslösen können und wie die Wissenschaft sie erstmalig entdeckt hat. Das Krankenhaus am Mops ist Teil der Initiative „Gemeinsam Gesundheit schützen. Keine Keime. Keine Chance für multiresistente Erreger“. Die Hygiene-Initiative steht unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.keine-keime.de.

Weiterhin eingeschränkte Öffnungszeiten des Bürgeramtes Haspe

Hagen. Aufgrund des hohen Andrangs in allen Bürgerämtern bei gleichzeitig stark angespannter Personalsituation mussten die Öffnungszeiten der Bürgerämter Boele, Haspe und Hohenlimburg bis einschließlich 17. Juli eingeschränkt werden. Für das Bürgeramt Haspe muss aufgrund aktueller Erkrankungen die momentane Regelung bis zum 24. Juli verlängert werden. Das Bürgeramt in Haspe ist am Mittwoch von 8 bis 12 Uhr und am Donnerstag von 8 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Bürgerdienste: Vollmacht bei vielen städtischen Dienstleistungen hilfreich

Angesichts der Schließung des Bürgeramtes Vorhalle und der vorübergehenden Einschränkung der Öffnungszeiten des Bürgeramtes Haspe weist der Fachbereich Öffentliche Sicherheit, Verkehr, Bürgerdienste und Personenstandswesen der Stadt Hagen darauf hin, dass die Bürger sich in vielen Angelegenheiten vertreten lassen können. Insbesondere bei gesundheitlichen Einschränkungen ist eine Vollmacht sehr hilfreich.

Bei folgenden Angelegenheiten können sich die Bürger durch eine Vollmacht in Verbindung mit einem unterschriebenen amtlichen Ausweisdokument vertreten lassen: Wohnungsummeldungen innerhalb von Hagen, Wohnungsanmeldungen für Zuziehende, Wohnungsabmeldungen aus Hagen, Meldebestätigungen, Aufenthaltsbescheinigungen, Abholung von Personalausweisen, Reisepässen und Aufenthaltstiteln, Bewohnerparkausweise, Schwerbehindertenparkausweise, Verlängerung von Schwerbehindertenausweisen, Beantragung von Ermäßigungskarten für öffentliche Einrichtungen, Ausgabe von Fundsachen (nur im Zentralen Bürgeramt), Beantragung von Personenstandsurkunden und Verlängerung eines Fischereischeines.

Eine persönliche Vorsprache ist grundsätzlich bei folgenden Angelegenheiten erforderlich: Beantragung eines Führungszeugnisses, Beantragung einer Gewerbezentralregisterauskunft, Beantragung eines vorläufigen und regulären Personalausweises, Beantragung eines Reisepasses, Beantragung eines Kinderreisepasses, Beantragung einer Verpflichtungserklärung, Ausstellen einer Lebensbescheinigung und Verlängerung eines Jagdscheines.

Die Abholung, Entgegennahme und Weiterleitung der Anträge für Wohngeld, Wohnberechtigungsscheine, Schwerbehinderung, An- und Abmeldung der Hundesteuer sowie Bildung und Teilhabe kann durch eine andere Person erfolgen.

Für Angelegenheiten der Wohnungsummeldungen innerhalb von Hagen, Wohnungsanmeldungen für Zuziehende und Wohnungsabmeldungen aus Hagen gibt es auf der städtischen Internetseite (www.hagen.de) die Formulare zum Herunterladen, die vom Antragsteller vorab ausgefüllt und unterschrieben werden können. Für die Abholung der Personalausweise und Aufenthaltstitel erhalten die Antragsteller bereits bei der Beantragung der Dokumente Informationsmaterial. In diesem ist eine vorgefertigte spezielle Vollmacht enthalten, die vom Antragsteller nur ausgefüllt und unterschrieben werden muss. Für alle anderen Angelegenheiten, die vertreten werden können, reicht eine formlose Vollmacht aus.

Für vorherige Fragen, Auskünfte oder Beratung können die Kunden zu den regulären Öffnungszeiten die allgemeine Durchwahl des Zentralen Bürgeramtes (Telefon 02331/207-5777) oder die jeweilige Sammelrufnummer der einzelnen Bürgerämter (Boele, 207-4400, Haspe, 207-4401, Hohenlimburg 207-4402) nutzen. Die telefonische Beratung entfällt nur an Samstagen und im Zentralen Bürgeramt zwischen 12 und 14 Uhr.

34-Jähriger riecht Einbrecher

Hagen. Ein 34-Jähriger stieg am Mittwochabend in das Haus
eines 58-Jährigen im Heigarenweg ein. Der 58-Jährige saß zusammen mit
seiner Lebensgefährtin im Wohnzimmer. Gegen 19:30 Uhr stand er auf,
um nach der Post zu sehen. Hierbei fiel ihm ein Fahrrad auf, das vor
der Haustür auf dem Gehweg lag. Auf dem Weg zurück ins Wohnzimmer
bemerkte er dann einen Geruch, der seiner Meinung nach nicht ins Haus
gehörte. Als er dem Geruch nachging, konnte er in einem fast
leerstehenden Zimmer hinter einigen Möbelstücken einen sehr
ungepflegten Mann erkennen, der sich offensichtlich versteckte.
Daraufhin schrie er ihn an und begleitete ihn zum Ausgang. Der
34-Jährige stieg auf sein Fahrrad und fuhr den Heigarenweg hinab.
Daraufhin verständigte der 58-Jährige die Polizei. Seiner Meinung
nach muss der Einbrecher durch das nach dem Duschen geöffnete
Badezimmerfenster gekommen sein. Es wurde jedoch nichts gestohlen.
Die Polizei konnte den Einbrecher in der Nähe auffinden. Er ist
bereits in der Vergangenheit wegen ähnlicher Delikte aufgefallen,
wurde vorläufig festgenommen und dem Polizeigewahrsam zugeführt. Die
weiteren Ermittlungen dauern an.

Taschendiebe in der City unterwegs!

Hagen. Die Polizei nahm am Mittwoch fünf Taschendiebstähle
auf. In vier Fällen konnten die Beklauten keine Angaben zum
Tathergang machen. Im fünften Fall beklauten Unbekannte in der Zeit
von 12:45 Uhr bis 13:15 Uhr eine angehende Braut bei den Besorgungen
für ihre Hochzeit. Die 29-Jährige war alleine unterwegs und hielt
sich in mehreren Geschäften der Rathaus Galerie auf. Im zweiten
Geschäft kamen drei Mädchen auf sie zu und rempelten sie an. Als sie
schon im nächsten Laden war, fiel der 29-Jährigen auf, dass ihre
schwarze Michael Kors Börse, in der sich ihr Smartphone und 5.000EUR
befanden, verschwunden und ihre Tasche auch nicht mehr geschlossen
war. Eines der drei Mädchen kann sie wie folgt beschreiben:

In der City zusammengeschlagen und ausgeraubt

Hagen. In den Morgenstunden des vergangenen Samstags,
11.07.2015, wurde ein 32-jähriger Mann auf dem Nachhauseweg aus der
Innenstadt nach Eilpe zwischen 01.00 h und 03.00 h in der Hochstraße
im Bereich zwischen Marien-Kirche und Jägerstraße von 2-3 unbekannten
Tätern zusammengeschlagen und seiner Geldbörse beraubt. Der
Geschädigte verlor zeitweilig das Bewusstsein und erlitt diverse
Prellungen. Seine leere Geldbörse wurde einige Stunden später in
einem Gebüsch an der Marien-Kirche gefunden. Die Täter hatten einen
dreistelligen Betrag erbeutet. Hinweise bitte an die Polizei unter
der Rufnummer 02331-986 2066.

Polizei warnt vor Betrugsmasche

Wetter. Am Mittwoch, in der Zeit von  10:00 Uhr bis 13:30 Uhr, erhält
eine 59-jährige Wetteranerin einen Anruf von einer unbekannten
Person, die sich als Mitarbeiter der Volksbank München ausgibt. Er
teilt ihr ein Aktenzeichen und eine Telefonnummer, von der er angibt
sie gehöre zur Staatsanwaltschaft München, mit dem Hinweis mit, sie
solle Kontakt mit der Staatsanwaltschaft München aufnehmen. Sie habe
vor vier Jahren ein Abo abgeschlossen, das bisher nicht bezahlt
worden sei. Unter der angegebenen Rufnummer meldet sich ein
angeblicher Staatsanwalt. Dieser teilt der 59-jährigen mit, dass noch
Forderungen in Höhe von 8.650,- EUR offen seien, die sie nun
begleichen müsse. Sie könne auch die Hälfte direkt und den Rest in
Raten zahlen. Die aufmerksame Wetteranerin informiert die Polizei und
reagiert nicht weiter auf die Anrufe. Sie stellt Strafantrag. Die
Ermittlungen dauern an.

Schlag gegen Einbrecherbande

Nach einer Vielzahl von Metalldiebstählen von Firmengeländen
führte das beim Polizeipräsidium Wuppertal verantwortliche
Fachkommissariat eine Analyse zahlreicher Informationen über
potentielle Täter durch. Durch die Zusammenführung dieser
Erkenntnisse lag es nahe, dass hier eine überörtlich Tätergruppe am
Werk war, die von Wuppertal aus agierte. In Abstimmung mit der
Staatsanwaltschaft Wuppertal wurde im April 2015 bei der Wuppertaler
Polizei die „EK Bunt“ gegründet, die mit den weiteren Ermittlungen
beauftragt wurde.

Im Juni und Juli 2015 hatten sich die Ermittlungsergebnisse derart
verdichtet, dass die Staatsanwaltschaft Wuppertal auf Anregung der
Ermittlungskommission „EK Bunt“ elf Haftbefehle bei dem Amtsgericht
Wuppertal erwirkte, von denen bislang acht vollstreckt werden
konnten. Zudem wurden fünf Durchsuchungsbeschlüsse erwirkt, mit denen
die Wohnungen der Tatverdächtigen in Hagen (zwei Wohnungen),
Schalksmühle (eine Wohnung) und Wuppertal (zwei Wohnungen) durchsucht
werden konnten. Es handelt sich bei den Tatverdächtigen um eine aus
dem Ausland stammende Gruppe von Männern – teilweise mit Wohnsitz in
Wuppertal – im Alter von 21 bis 27 Jahren. Diese sind nunmehr
dringend verdächtig, Firmeneinbrüche in mehreren Städten in
Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz begangen zu haben. Betroffen
waren in Nordrhein-Westfalen unter anderem Wuppertal, Krefeld,
Bottrop, Velbert, Breckerfeld, Soest, Hagen, Essen, Menden,
Schalksmühle, Wetter und Freudenberg. In Rheinland-Pfalz wurden
Diebstahlstaten in Rengsdorf und Oberhonnefeld-Gierend verübt. In den
meisten Fällen erbeuteten die Einbrecher Buntmetall (u. a. Kupfer,
Messing, Edelstahl), aber auch hochwertiges Werkzeug, welches sie mit
vor Ort gestohlenen Fahrzeugen abtransportierten. Die Beute konnte
zum Teil im Rahmen der Vollstreckung der Haftbefehle und Umsetzung
der Durchsuchungsbeschlüsse sichergestellt und Einbruchstaten
zugeordnet werden. Den Tatverdächtigen können bislang 35 Einbrüche
nachgewiesen werden. Teilweise suchten die Täter Firmen mehrfach auf;
die Schadenssummen beliefen sich je nach Menge und Art des Metalls
auf etwa 10.000 Euro bis 150.000 Euro. Insgesamt dürfte die
Schadenssumme bei rund einer Million Euro liegen. Neben der
intensiven Ermittlungsarbeit half auch „Kommissar Zufall“ den
Beamten. So wurden die Einbrecher auf einer ihrer Diebestouren mit
einem geklauten Lkw von einer Radaranlage geblitzt. Die aufwändigen
Ermittlungen dauern an.

Exkursion über den traditionellen 3 Türme Weg

Hagen –  Eine Exkursion unter fachkundiger Leitung der Geologin Antje Selter führt am Samstag, 1. August 2015 in den Hagener Stadtwald über den traditionellen 3 Türme Weg. Die Teilnehmer der Wanderung sollen entführt werden in eine Welt als Hagen am Äquator lag. Die Exkursion führt durch geologische Zeitalter und man erfährt jede Menge darüber, wie die Gesteinsschichten in Hagen entstanden sind. Fragen nach der Entstehung von Bergen und den Zusammenhängen zur Plattentektonik, warum Pflanzen nur auf bestimmten Böden wachsen und viele weitere werden beantwortet.
Der 3 Türme Weg führt überwiegend über gut begehbare Waldwege und ist auch für weniger geübte Wanderer geeignet. Der Wanderweg führt vorbei am Bismarckturm, Kaiser-Friedrich-Turm und Eugen-Richter-Turm. Dabei bieten sich herrliche Ausblicke über die Stadt Hagen und den umliegenden Waldflächen. Am Kaiser-Friedrich-Turm soll zu Kaffee
und Kuchen in die Waldgaststätte eingekehrt werden. Im Anschluss geht es zum Eugen-Richter-Turm, wo bei einem 1-stündigen Rundgang die Volkssternwarte erkundet wird und Informationen rund um die Sternwarte auf dem Programm stehen.
Die Wegstrecke beträgt etwa 8 Kilometer und dauert rund fünf bis sechs Stunden. Los geht es um 13.00 Uhr am Parkplatz „Stadtgartenallee“ am Ende der Christian-Rohlfs-Straße. Insbesondere bei Regenwetter empfiehlt sich wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk.
Die Führung kostet 18 Euro inclusive Eintritt in die Sternwarte, die Einkehr in die Waldgaststätte am Kaiser Friedrich Turm kostet extra (Kaffee und Kuchen ca. 6.- Euro) Eine Anmeldung ist erforderlich.
Buchungen nimmt die HAGENinfo während der Öffnungszeiten (Montag bis Freitag von 09:00 – 17:00 Uhr, Samstag von 09:30 – 12:30 Uhr) in der Körnerstraße 27, 58095 Hagen, entgegen oder telefonisch unter: 02331-8099980.

Großeinsatz in Hattingen – Feuerwehr Breckerfeld überörtlich im Einsatz

  Foto: "Feuerwehr Breckerfeld"
Foto: „Feuerwehr Breckerfeld“

Breckerfeld – Bericht (hb): Auch die Feuerwehr Breckerfeld wurde am Mittwochmittag alarmiert, um überörtlich Unterstützung bei einem Großeinsatz in
Hattingen zu leisten.
Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte aus Breckerfeld waren für eine eventuelle Ablösung der vor Ort tätigen Feuerwehrkräfte etwa 5 Stunden in Bereitstellung am Busbahnhof in Hattingen.

Polizeibericht am Donnerstag

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

+++ Wetter: Unterstützung der Feuerwehr Hattingen +++ Hagen: Hochwertiges Auto von Pendlerparkplatz geklaut +++ Hagen: Einbrecher in Garenfeld +++ Gevelsberg: Einbruch in Einfamilienhaus +++ MK: Einbrecher in Mehrfamilienhaus +++ MK: Ladendieb eingesperrt, Einbrüche angezeigt +++ MK: Einbrecher kommen am frühen Morgen +++ MK: Zu langsam für Polizei +++ MK: Geschnappte Einbrecher waren auch in Schalksmühle und Menden aktiv   +++  Dortmund: Zusammenprall mit Pfosten, anderem Fahrzeug und Mauer +++ Polizeibericht am Donnerstag weiterlesen