Polizeibericht am Donnerstag

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

+++ Schwelm: Versuchter Raub auf Paketbote – Täter festgenommen +++ Hagen: Wer kennt den Ladendieb? +++ Hagen: Teurer Scherendiebstahl +++ Hagen: Zusammenstoß entkommen – Fahrradfahrer leicht verletzt +++ Dortmund: Raub mit Schusswaffe – Polizei sucht Zeugen +++ Dortmund:  Aufmerksamer Zeuge verständigte Polizei – Drei Tatverdächtige festgenommen +++ Ennepetal: Verkehrsunfall führt zu Verkehrsbehinderungen +++ Dortmund: A 45 bei Drolshagen nach Unfall in Richtung Dortmund komplett gesperrt +++ Gevelsberg: Wohnungseinbruch in Mehrfamilienhaus +++ Ennepetal:  Polizei warnt vor Enkeltrick +++ Gevelsberg: 16 Fahrzeuge beschädigt +++ Gevelsberg:  Sachbeschädigung auf Tankstellengelände +++ Herdecke: Pkw kollidiert mit Einkaufswagen +++

Schwelm: Versuchter Raub auf Paketbote – Täter festgenommen

Schwelm – Gegen Tatverdächtigen besteht Haftbefehl – Zeuge soll sich melden
Am 25.06.2015, gegen 11.45 Uhr, beabsichtigt ein 33-jähriger
Paketbote aus Schwelm drei Pakete bei einer Anschrift an der
Blücherstraße auszuliefern. Auf dem Weg dorthin wird er von einem
Schwarzafrikaner angesprochen, dass die Pakete wohl für ihn seien.
Als der Paketbote bei der Überprüfung der Personalien Ungereimtheiten
feststellt und die Pakete nicht aushändigen will, zieht der Täter
eine Machete aus dem Hosenbund und bedroht den 33-jährigen. Dieser
wirft gedankenschnell die Pakete in den Lieferwagen, schließt das
Fahrzeug ab, flüchtet und informiert die Polizei. Im Bereich
Viktoriastraße / Döinghauser Straße können die kurze Zeit spät
eintreffenden Beamten den Tatverdächtigen festnehmen. Es handelt sich
um einen 37-jährigen Angolaner, der mehrere unterschiedliche
Personalpapiere mit sich führt. Gegen den 2013 aus Deutschland
abgeschobenen Afrikaner besteht ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft
Hannover. Als der Paketfahrer die Polizei informiert, meldet sich ein
Zeuge bei ihm, der Hinweise auf einen silbernen PKW mit ausländischem
Kennzeichen gibt. Der Zeuge wird gebeten sich bei der Polizei unter
der Rufnummer 02333/9166-4000 zu melden. Die weiteren Ermittlungen
dauern zur Zeit noch an.

Hagen: Wer kennt den Ladendieb?

Hagen – Innenstadt. Die Polizei Hagen sucht einen Ladendieb, der am
27.11.2014 in einem Drogeriemarkt in der Innenstadt Kosmetikartikel
im Wert von 690 Euro entwendet hat. Hinweise bitte an die Polizei
Hagen unter der Rufnummer 02331/986-2066.

 – Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30835/3056082

Hagen: Teurer Scherendiebstahl

Hagen – An einem Friseursalon in der Boeler Straße hat ein
unbekannter Täter in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ein Fenster
aufgehebelt und sich am Eigentum von zwei 25- und 32-jährigen
Hagenern bedient.
Am Mittwochmorgen um kurz vor 9:00 Uhr stellte die 32-jährige
Inhaberin des Friseursalons fest, dass das Fenster an der Rückseite
des Geschäfts offen stand. Am Fensterrahmen waren deutliche
Hebelspuren zu erkennen. Die Geldkassette, die sich hinter dem Tresen
befand, war geöffnet. 150EUR wurden entwendet. Aus einem Schrank
stahl der Dieb einen Haarschneider der Marke Panasonic. Das teuerste
Diebesgut waren allerdings acht Edelstahl-Scheren, die der Täter aus
den Rollwagen der Mitarbeiter mitgenommen hatte. Danach bediente er
sich noch im Kosmetikbereich der 25-jährigen Mitarbeiterin. Er nahm
dort eine Digitalkamera mit. Der Schaden beläuft sich insgesamt auf
rund 3.000EUR. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter der
Rufnummer 02331/ 986 20 66.

Hagen: Zusammenstoß entkommen – Fahrradfahrer leicht verletzt

Hagen – Am Mittwochnachmittag ist es an der Werkstraße in
Haspe zu einem Unfall mit einem leicht verletzen Fahrradfahrer
gekommen. Ein 15-Jähriger war auf seinem Fahrrad auf dem linken Gehweg der
Werkstraße in Richtung Kölner Straße unterwegs. Ein 50-jähriger
Autofahrer befand sich auf dem Parkplatz der Werkstraße und wollte
diesen über die untere Ausfahrt verlassen. Aufgrund dessen befuhr er
den Gehweg, ohne nochmal abzubremsen. In dem Moment kam der
Fahrradfahrer von rechts mit hoher Geschwindigkeit auf das Auto zu.
Ein Zusammenstoß konnte vermieden werden, allerdings kam der
15-Jährige aufgrund von leichtem Split auf dem Gehweg und der zügigen
Geschwindigkeit zu Fall. Er zog sich mehrere Schürfwunden zu und
wurde vor Ort von einem Rettungswagen verarztet. Danach wurde er in
die Obhut seiner Tante übergeben.

Dortmund: Raub mit Schusswaffe – Polizei sucht Zeugen

Zwei unbekannte Täter haben gestern Nacht, 24.Juni, eine
Spielhalle in Dortmund-Mengede überfallen. Ein Täter bedrohte die
Angestellte mit einer Schusswaffe.

Gegen 23.25 Uhr betraten zwei Männer die Spielhalle in der
Mengeder Straße, Nähe Siegenstraße. Ein Täter bestellte zunächst eine
Cola bei der 55-jährigen Angestellten. Plötzlich zückte sein Komplize
eine Schusswaffe und bedrohte die Dortmunderin. Unter diesem Druck
öffnete die Geschädigte die Kasse und so dass die Räuber an einen
dreistelligen Geldbetrag gelangten. Das Duo flüchtete mit der Beute
in unbekannte Richtung.

Der Täter mit der Waffe (Faustfeuerwaffe) wird als circa 175 cm
groß mit schlanker Statur und Vollbart beschrieben. Er trug eine
Jeanshose und war insgesamt auffällig ungepflegt. Zu dem zweiten
Täter kann lediglich gesagt werden, dass er ungefähr 175 cm groß war
und eine stabile Statur besaß.

Hinweise zu den Tätern bitte an die Kriminalwache der Dortmunder
Polizei unter 0231-132-7441.

Dortmund:  Aufmerksamer Zeuge verständigte Polizei – Drei Tatverdächtige festgenommen

Drei Tatverdächtige, zwei Frauen und ein Mann, konnten gestern,
24. Juni, nach dem wichtigen Hinweis eines Zeugen in Dortmund an der
Kreuzstraße in Hagen festgenommen werden.
Zwei verdächtige Frauen die an Haustüren „rüttelten“ erzeugten das
Misstrauen des Zeugen. Er ging noch einige Zeit „hinter“ dem
verdächtigen Duo hinterher und beobachtete deren ungewöhnliches
Treiben. Immer wieder hätten die beiden Frauen diverse Häuser
förmlich „abgescannt“. Im Bereich der Arneckestraße brach der Zeugen
dann seine „Beobachtung“ ab und verständigte die Polizei. Gemeinsam
mit der Zivilstreife fuhr auch ein Streifenwagen in den Bereich der
Kreuzstraße / Arneckestraße in Dortmund. An der Einmündung
Saarlandstraße / Dresdner Straße fiel den Beamten ein Renault Megane
auf, an dessen Steuer ein Mann saß. In dieses Fahrzeug stiegen zwei
Frauen ein, die eine frappierende Ähnlichkeit mit den beiden
Personenbeschreibungen des Zeugen aufwiesen. Zudem musste die Polizei
in dem betreffenden Stadtteil in der jüngsten Vergangenheit immer
wieder Tageswohnungseinbrüche und Trickbetrüger registrieren, bei
denen unterschiedliche Zeugen unter anderem zwei verdächtige Frauen
als Tatverdächtige beschrieben.

Daraufhin behielten die Zivilstreife den Renault Megane mit den
verdächtigen Personen weiter im Blick. Über die Märkische Straße und
die B1 ging die Fahrt zunächst auf die A45 und schließlich auf die A1
in Richtung Köln. Dort verließ der Fahrer des Renault die A1 an der
Anschlussstelle Hagen-Nord. Hier zogen die Dortmunder Zivilstreifen
noch einen Streifwagen der Hagener Polizei hinzu. Als die
Zivilstreife dem Fahrer des Renault eindeutig zu erkennende
Anhaltezeichen gab, ignorierte der unbekannte Fahrer diese zunächst.
Erst als der Funkstreifenwagen der Hagener auch entsprechende Zeichen
gab, hielt der Fahrzeugführer an.

Ihre Überprüfung durch die Beamten ließen die Insassen, drei
Dortmunder im Alter zwischen 22- und 47-Jahren, nur sehr widerwillig
geschehen. Möglicherweise nicht ohne Grund: Bei der Durchsuchung des
Fahrzeuges und den mitgeführten Gegenständen stießen die Beamten auf
eine erhebliche Summe Bargeld im deutlich fünfstelligen Bereich. Auch
zu einem Schlüsselbund mit mehreren Schlüsseln wollten oder konnten
die Tatverdächtigen keine Auskunft geben.

Auf Grund der Gesamtumstände wurde das Trio vorläufig
festgenommen. Zu allem Überfluss fanden die Beamten dann noch in der
Jacke des Fahrers ein Tütchen mit mutmaßlichen Betäubungsmitteln. Ihm
wurde daraufhin noch eine Blutprobe abgenommen. Nach Abschluss der
polizeilichen Maßnahmen mussten die Tatverdächtigen wegen fehlender
Haftgründe wieder entlassen werden.

In diesem Zusammenhang bittet die Polizei weitere Zeugen um
Mithilfe: Wer hat gestern Nachmittag im Bereich der Kreuzstraße /
Arneckestraße verdächtige Personen, insbesondere zwei Frauen,
beobachtet und kann sachdienliche Hinweise geben. Auch mögliche
Geschädigte eines Einbruchs, Einbruchversuchs, eines Diebstahls oder
Trickdiebstahls oder sonstigen Eigentumsdeliktes aus dem besagten
Bereich im Kreuzviertel, die sich bislang noch nicht mit der Polizei
in Verbindung gesetzt haben, können sich unter der Rufnummer der
Kriminalwache 0231 – 132 7441 melden.

Ennepetal: Verkehrsunfall führt zu Verkehrsbehinderungen

Sprockhövel – Als am Mittwoch gegen 11.40 Uhr ein PKW vom
Sparkassenparkplatz in Haßlinghausen auf die Mittelstraße einbiegen
wollte, kam es mit einem weiteren PKW zu einem Verkehrsunfall. Die
alarmierte Feuerwehr sicherte die Unfallstelle und klemmte die
Batterien an den Fahrzeugen aus Sicherheitsgründen ab. Die beiden
Fahrerinnen mussten vom Rettungsdienst versorgt werden. Eine
Patientin musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Ausgelaufene
Betriebsmittel wurden mit Bindemittel aufgenommen. Während des
Einsatzes war die Mittelstraße in diesem Bereich kurzzeitig gesperrt.
Gegen 13.05 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet

Dortmund: A 45 bei Drolshagen nach Unfall in Richtung Dortmund komplett gesperrt

Wie bereits gemeldet, kam es gestern Nachmittag ,24. Juni, 15.48 Uhr,  aus  ungeklärter Ursache
bei Drolshagen auf der A 45 in Fahrtrichtung Dortmund, auf der
Talbrücke Bleche, zu einem Zusammenprall von fünf beteiligten
Fahrzeugen. Den ersten Zeugenaussagen nach, blieb der Fahrer eines
Lkw-Zuges, ein 40-Jähriger aus Siegen, mit seinem Sattelzug auf Grund
einer Reifenpanne auf der Talbrücke „Bleche“ zunächst auf dem rechten
Fahrstreifen liegen. Da an dieser Stelle der Brücke kein
Seitenstreifen vorhanden ist, versuchte der Fahrer noch von dieser
Stelle, zum Ende der Brücke auf den dort vorhandenen Seitenstreifen
zu fahren.
Der nachfolgende Fahrer eines LKW, ein 55-Jähriger aus Kalkar,
nahm den vor ihm stehenden bzw. langsam fahrenden LKW des Siegeners
zu spät wahr. Er prallte mit seinem Sattelzug gegen die linke hintere
Ecke des Pannen-LKW. Durch die Wucht des Aufpralls riss der LKW des
55-Jährigen die Wechselbrücke des Vordermannes mit. Der auffahrende
Sattelzug geriet auf den mittleren Fahrstreifen, dessen
Sattelanhänger drehte sich und blockierte alle drei Fahrstreifen. Ein
weiterer nachfolgender Fahrer eines LKW, ein 25-Jähriger aus Altena,
konnte dem vor ihm querstehenden Sattelzug des 55-Jährigen nicht mehr
ausweichen und prallte in dessen Sattelauflieger. Der Fahrer eines
auf dem linken Fahrstreifen fahrenden Ford, ein 52-Jähriger aus
Walldorf, konnte dem in seine Fahrspur schleudernden Sattelanhänger
ebenfalls nicht mehr ausweichen. Eine hinter dem Ford fahrende
42-Jährige aus Wörrstadt konnte mit ihrem VW ebenfalls nicht mehr
ausweichen und prallte gegen den LKW des 25-Jährigen. Der 40-Jährige
aus Siegen musste mit einem Rettungswagen zu stationären Behandlung
in ein Krankenhaus. Der Fahrer aus Kalkar kam ebenfalls zur
ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Alle weiteren Beteiligten
blieben nach derzeitigem Ermittlungsstand unverletzt. Ein
Rettungshubschrauber landete vor Ort. Den Sachschaden schätzt die
Polizei auf circa 255.000 Euro. Die A 45 blieb auf Grund der
Bergungsarbeiten für mehrere Stunden voll gesperrt. Der Verkehr wurde
unter Begleitung der Autobahnpolizei kontrolliert zurückgeführt.
Hinter der Unfallstelle staute sich der Verkehr auf mehrere Kilometer
zurück. Während Unfallmaßnahmen bestand eine Ableitung über die
Anschlussstelle Drolshagen.

Gevelsberg: Wohnungseinbruch in Mehrfamilienhaus

Gevelsberg – Bargeld entwendet Am 24.06.2015, zwischen 06.10
Uhr und 15.30 Uhr, dringen unbekannte Täter auf noch ungeklärte Weise
in eine Erdgeschoßwohnung an der Jahnstraße ein. Im Wohnzimmer
durchsuchen sie einen Schrank und entwenden Bargeld.

Ennepetal:  Polizei warnt vor Enkeltrick

Ennepetal – Anrufer geben sich als Verwandte aus und bitten
um Bargeld Am Vormittag des 24.06.2015 erhält eine 96-jährige
Ennepetalerin einen Telefonanruf. Eine weibliche Stimme täuscht vor,
dass sie die Tochter der Geschädigten sei und bittet um Bargeld.  Als
die Seniorin erwidert, dass sie kein Geld habe, beendet die Anruferin
das Gespräch.

Gevelsberg: 16 Fahrzeuge beschädigt

Gevelsberg – Tatverdächtige in Gewahrsam genommen Am
25.06.2015, gegen 02.10 Uhr, beschädigen zwei männliche Personen im
Bereich Mittelstraße / Weststraße sechszehn Fahrzeuge durch Umwerfen
und durch Treten gegen die Außenspiegel. Zeugen verständigen die
Polizei. Eine Fahndung wird eingeleitet. Bereits kurze Zeit später
werden auf der Hammerstraße zwei tatverdächtige Personen angetroffen,
die sofort bei Erblicken des Streifenwagens die Flucht ergreifen. Die
Beamten folgen ihnen und halten sie fest. Die beiden alkoholisierten
Gevelsberger im Alter von 20 und 21 Jahren, werden zur Verhinderung
weiterer Straftaten vorläufig festgenommen. Eine Blutprobenentnahme
wird jeweils angeordnet.

Gevelsberg:  Sachbeschädigung auf Tankstellengelände

Gevelsberg – Außenspiegel abgeschlagen Am 24.06.2015, gegen
17.30 Uhr, schlägt eine männliche Person auf einem Tankstellengelände
an der Hagener Straße den rechten Außenspiegel eines abgestellten
gelben Pkw Opel Astra ab. Anschließend droht der Täter dem
geschädigten Autofahrer Schläge an und entfernt sich in unbekannte
Richtung. Täterbeschreibung: Etwa 25 bis 30 Jahre alt, ca. 175 cm
groß, lange lockige dunkle Haare, trägt dunkle Kleidung. Die Polizei
bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 02332/9166-5000.

Herdecke: Pkw kollidiert mit Einkaufswagen

Herdecke – Unfallverursacher flüchtet Am 24.06.2015, gegen
13.00 Uhr, prallt der Fahrer eines schwarzen Pkw BMW beim
rückwärtigen Rangieren auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an
der Mühlenstraße gegen einen Einkaufswagen. Dabei gerät der
Einkaufswagen ins Rollen und stößt gegen den hinteren Stoßfänger
eines abgestellten schwarzen Pkw Hyundai. Obwohl der BMW Fahrer
aussteigt und die hinter ihrem Fahrzeug stehende Hyundaifaherin
beschimpft, setzt er anschließend ohne seine Personalien zu nennen
seine Fahrt fort und flüchtet. Die Geschädigte notiert sich das
Kennzeichen. Weitere Ermittlungen dauern an. Der Sachschaden beträgt
etwa 600 Euro.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s