16 neue Truppführer für die EN-Feuerwehren

Foto: Kreisfeuerwehrverband EN
Foto: Kreisfeuerwehrverband EN

Richtig gebüffelt haben in den letzten Wochen 16
Feuerwehrangehörige aus dem gesamten Ennepe-Ruhr-Kreis. Vor kurzem
haben sie an der Kreisfeuerwehrzentrale Gevelsberg-Silschede den
Truppführer-Lehrgang nach der Feuerwehrdienstvorschrift 2 absolviert
und sind somit für weitere Aufgaben rund ums Retten, Helfen, Löschen
und Bergen bestens gerüstet.

Nach 35 Stunden Theorie und praktischer Übung an insgesamt fünf
Wochenenden haben die drei ehrenamtlichen Feuerwehrfrauen und die 13
Feuerwehrmänner erfolgreich den Truppführer-Lehrgang bestanden.
Kommunikation untereinander, das Übernehmen einer Führungsrolle sowie
das zielgerichtete Handeln: Dieser Lehrgang forderte den Teilnehmern
einiges ab.

Um überhaupt am Truppführerlehrgang teilnehmen zu können, ist die
Grundausbildung, eine Sprechfunkausbildung und der Einsatz als
Atemschutzgeräteträger verpflichtend. „Für den Ernstfall möchte ich
bestmöglich vorbereitet sein“, sagt einer der Teilnehmer. Besonders
interessant und praxisnah waren die Übungen im Brandhaus.

Viel gelernt wurde in den letzten Wochen in den Fächern
Rechtskunde, Einsatzlehre, Atemschutzeinsatz, vorbeugender
Brandschutz, Baukunde, Fahrzeug- und Gerätekunde, Gefahren der
Einsatzstelle sowie Technische Hilfeleistung. Grundkenntnisse aus
vorangegangenen Lehrgängen wurden dabei noch einmal vertieft. Das
kreisweite Ausbilderteam, angeführt von Kreisausbildungsleiter
Rüdiger Kaiser, machte die Frauen und Männer mit allem vertraut, was
sie im Feuerwehrleben als Truppführer wissen müssen.

Nach fünf Wochen stand nun die Abschlussprüfung an. Nach der
Theorieprüfung mussten mehrere Einsatzbeispiele aus der Technischen
Hilfeleistung und Brandbekämpfung unter den „strengen Augen“ der
Prüfer absolviert werden. So wurde im Brandhaus ein Küchenbrand
gelöscht, das Atemschutznotfalltraining intensiviert und abschließend
musste eine verletzte Person patientenorientiert aus einem
verunfallten PKW gerettet werden. „Am Nachmittag hatten alle
Teilnehmer aus Hattingen, Ennepetal, Schwelm, Gevelsberg, Wetter und
Breckerfeld mit guten Ergebnissen bestanden“, so Rüdiger Kaiser.

„Der theoretische und praktische Unterricht war immer nahe der
Realität und nie langweilig“, bescheinigten die frischgebackenen
Truppführer abschließend in der Nachbesprechung. Der
Truppführer-Lehrgang ist übrigens Zulassungsvoraussetzung für weitere
Führungslehrgänge am Institut der Feuerwehr in Münster.

Moritz Krume bleibt bei Phoenix Hagen

Hagen. Power Forward Moritz Krume wird auch in der Saison 2015/2016 zum Beko Basketball Bundesliga-Kader von Phoenix Hagen gehören. Der 21-Jährige läuft wie bisher in Doppellizenz für die Feuervögel und für das ProB-Team der NOMA Iserlohn Kangaroos auf.

Schwerpunkt wird dabei das Engagement in Iserlohn haben. „Wir sind übereingekommen, dass das für Moritz‘ Entwicklung die richtige Entscheidung ist“, sagt Phoenix-Geschäftsführer Oliver Herkelmann. Der 2,01-m-Mann aus Remscheid absolvierte bislang 31 Erstligaspiele.

Krume ist der sechste Spieler, der einen Platz im Kader von Phoenix Hagen für die Saison 2015/2016 sicher hat. Zuvor verlängerten bereits Kapitän David Bell und A2-Nationalspieler Niklas Geske ihre Verträge. Von ratiopharm ulm kehrt Routinier Adam Hess an die Volme zurück. Zudem haben die Jugendnationalspieler Jonas Grof und Marcel Keßen bereits Verträge für die kommende Saison unterzeichnet.

400 Schafe ausgebüxt

Hagen. Rund 400 Schafe konnten in der Nacht von Sonntag auf Montag durch aufmerksame Anwohner an einer Flucht gehindert werden. Gegen 23.10 Uhr erhielt die Polizei den Hinweis, dass die derzeit an der Lennewiese weidenden Schafe ihr Gatter verlassen hätten. Anwohner sind durch das laute Blöken der Tiere aufmerksam geworden. Geistesgegenwärtig haben sie die bereits recht weitläufig verteilte Herde von rund 400 Tieren im Bereich des Lennebades zusammengetrieben und umstellt. Durch die ebenfalls alarmierte Schäferin wurden die Tiere dann nach Kontrolle der Zäune in ihr Gatter zurückgetrieben. Dank der Hilfe der aufmerksamen Anwohner ging der Fluchtversuch glimpflich aus, die Schafe gelangten nicht auf die Fahrbahn. Wie sich die Herde losreißen konnte, war abschließend nicht zu klären.

B54 in Dortmund teilweise gesperrt wegen eines Tagesbruchs

Dortmund (straßen.nrw). Wegen eines Tagesbruchs an der B54 in Dortmund zwischen Stadtkrone und Eintracht wurden heute Nachmittag (22.6.) der Standstreifen und der rechte Fahrstreifen der zweispurigen Straße gesperrt. Betroffen ist die Fahrtrichtung Herdecke. Morgen früh (Dienstag, 23.6.) soll mit dem Verfüllen des vier Mal drei Meter großen und etwas zwei Meter tiefen Loches begonnen werden. Die Sperrung der Fahrstreifen dauert damit mindestens bis Donnerstagabend, damit das betonähnliche Füllmaterial aushärten kann. Derzeit wird der Tagesbruch von Experten der Bezirksregierung Arnsberg weiter untersucht. Zudem sollen in den kommenden Tagen noch weitere Bohrungen quer zur Fahrbahn stattfinden, um Erkenntnisse darüber zu erlangen, ob noch weitere Einbrüche drohen.

Nächtliche Teilsperrungen der Anschlussstelle Dortmund-Kley

VerkehrBannerDortmund/Bochum (straßen.nrw) – Von Dienstagabend (23.6.) ab 20 Uhr bis zum Mittwochmorgen (24.6.) um 5 Uhr ist wegen Fahrbahnsanierungen in der A40-Anschlussstelle Dortmund-Kley in Fahrtrichtung Essen keine Ausfahrt möglich. Von Mittwochabend (24.6.) ab 20 Uhr bis zum Donnerstagmorgen (25.6.) um 5 Uhr ist die Auffahrt auf die A40 in Fahrtrichtung Essen gesperrt. Umleitungen werden ausgeschildert.

Turnhallen und Bäder in den Sommerferien geschlossen

Wetter(Ruhr) – Ab kommenden Montag, 29. Juni, bleiben die Turn- und Sporthallen und das Lehrschwimmbecken der Stadt Wetter (Ruhr) bis einschließlich Dienstag, 11. August, geschlossen. Ab Mittwoch, 12. August, kann der Trainings- und Spielbetrieb wieder aufgenommen werden. Weiterhin bleibt das Städtische Hallenbad ab Montag, 29. Juni, bis einschließlich Montag, 13. Juli, geschlossen. Es ist ab Dienstag, 14. Juli, zu den gewohnten Zeiten wieder geöffnet.

Räderloser Porsche am Hengsteysee

Foto Quelle: Polizei Hagen
Foto Quelle: Polizei Hagen

Hagen –   In der Zeit von Samstag 17:00 Uhr bis Sonntag 9:00 Uhr klauten
unbekannte Täter an der Dortmunder Straße auf einem Parkplatz am
Hengsteysee alle vier Räder eines fast 50 Jahre alten Porsche 912.
Der 67-jährige Halter des Porsches stellte diesen am Samstag um 17:00
Uhr auf dem Parkplatz ab und deckte den Wagen aus Schutz vor
Witterungseinflüssen mit einer Plane ab. Als er am Sonntag um 9:00
Uhr zu seinem Auto zurückkehrte, entdeckte er, dass die Reifen
geklaut wurden. Der Porsche war auf Steinen aufgebockt, die
Radmuttern lagen neben dem PKW. Der Parkplatz ist mit einer Schranke
gesichert, für die nur Berechtigte einen Schlüssel besitzen. Bei zwei
der Reifen handelt es sich um Weißwandreifen. Die Polizei bittet um
Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 02331/ 986 20 66.

Überschlag auf Verbandsstraße

polizei-hagen-pol-ha-ueberschlag-auf-verbandsstrasse
Foto Quelle: Polizei Hagen

  Hagen –  Ein 33-jähriger PKW-Fahrer hat sich am Sonntag gegen 11:00 Uhr mit seinem Audi A4 auf der Verbandsstraße überschlagen. Der Fahrer befuhr
die Verbandsstraße aus Richtung Schwerter Straße kommend in Fahrtrichtung Gosmann. In einer Rechtskurve verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und stieß mit seinem Wagen gegen die rechte Leitplanke. Dort prallte das Auto ab, schleuderte über die Fahrbahn und stieß gegen die linke Leitplanke. Der Audi prallte erneut zurück,
überschlug sich und blieb in der Mitte der beiden Fahrstreifen auf dem Dach liegen. Der Fahrer konnte das Fahrzeug selbstständig verlassen. Als die Polizei eintraf, hatten sich Zeugen des Unfalls bereits um den Unfallfahrer und die Absperrung der Unfallstelle
gekümmert. Der 33-Jährige wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, welches er nach ärztlicher Behandlung wieder verlassen hat. Der Audi musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt rund 6000EUR. Im Bereich der Unfallstelle wurde die Verbandsstraße ab 11:00 Uhr für gut zwei Stunden komplett gesperrt.

FÜHRUNG DURCH DIE ANDACHTSHALLE DES KREMATORIUMS

Krematorium_Roch_klHagen – Die erste Anlage für Feuerbestattung in Preußen wurde in Hagen gebaut – erst Jahre später konnte sie in Betrieb genommen werden, denn die Rechtslage sah eine solche Einrichtung noch gar nicht vor. Dass das Hagener Krematorium zudem durch den später als AEG-Gestalter zu Weltruhm gelangten Peter Behrens gebaut wurde, ist dem Kunstförderer und Museumsgründer Karl Ernst Osthaus zu verdanken. Dessen Leidenschaft für vorbildliche Gestaltung auch und gerade in Alltagsbereichen verdankt die Stadt Hagen eine ganze Reihe interessanter Bauwerke. Verbindliche Anmeldungen zur Führung am Mittwoch, den 1. Juli, um 16.00 Uhr werden unter der Telefonnummer 207 2740 entgegen genommen. Für die Führung wird eine Teilnahmegebühr von 6 € erhoben, zehn Teilnehmer sind erforderlich.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM ESM

Hagen – Am Sonntag, den 28. Juni findet um 11.15 Uhr eine öffentliche Führung durch die Ausstellung „Emil Schumacher – Bild und Objet Trouvé.  Von der Magie und Sinnlichkeit des Materials“ statt. Das künstlerische Ringen Emil Schumachers mit dem Material um die Preisgabe seiner sinnlichen Kraft ist allen Bildern, Gouachen und Objekten seines OEuvres eingeschrieben. Mit den Mitteln der Malerei überdehnt und erweitert Schumacher im Schaffensprozess wiederholt die Grenzen zum bildhauerischen Relief.  Die banale Realität gefundener Gegenstände (Objets Trouvés) wandelt der Maler dabei aus der Sinnlichkeit ihres Materials mit nur im Kunstwerk möglicher Magie. Ausgehend von dem wahrscheinlich bedeutendsten Aspekt der Kunst Emil Schumachers, dem Material seiner Malerei selbst – der Farbe, aber auch dem Malgrund – finden nichtmalerische Materialien meist als Collage Aufnahme in die Bilder. Schumacher gelang so bereits in den 1950er-Jahren eine entscheidende und bis dahin unbekannte Erweiterung der Malerei. Die neue Ausstellung des Emil-Schumacher-Museums in Hagen stellt diese besondere Herangehensweise Emil Schumachers an so genannte Fundstücke als malerisches Material in den Vordergrund und macht den Prozess der Übertragung der Objekte aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang in die reine Malerei anschaulich. Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

Selbstbehauptungstraining für Mädchen von 9 bis 12 Jahren

KinderschutzbundHagen – Sich behaupten ist nicht einfach – Was verletzt überhaupt Grenzen? Wann muss man sich wehren? Wie wehrt man sich gewaltfrei? Heranwachsende Mädchen sind mit einer Vielzahl an Fragen und Problemen konfrontiert, die Eltern oftmals nicht greifen können.  Für das sichere Auftreten in der Schule oder der Freizeit braucht es eine gute Portion Selbstbewusstsein, Mut und Stärke. Viele Mädchen sind unsicher, wie sie sich verhalten sollen und bei wem sie sich Rat holen können. Das Erkennen und Durchsetzen der eigenen Bedürfnisse ist jedoch lernbar – auch das richtige Handeln in Konfliktsituationen.  Der Kinderschutzbund möchte Abhilfe schaffen und bietet in Kooperation mit dem Wildwasser Hagen e. V. ein Wildwasser Hagen e. V.speziell für Mädchen im Alter von 9 bis 12 Jahren an. In einer bunt gemischten Gruppe werden den Mädchen spielerisch wichtige Kernkompetenzen vermittelt, die im Alltag helfen und das Miteinander in den vielfältigsten Gruppenkonstellationen stärken. Das Erkennen eigener Stärken, Bedürfnisse und Grenzen gehört ebenso dazu wie die Stärkung des Selbstbewusstseins und des Durchsetzungsvermögens. Die Sensibilisierung für verschiedene Formen von Gewalt und die Entwicklung von Lösungsstrategien sind ebenfalls Bestandteile des Kursangebotes.  Das Training findet am Mittwoch 08. Juli und Donnerstag 09. Juli jeweils von 10.00 bis 15.00 Uhr beim Wildwasser e.V. Hagen, Eugen-Richter-Str. 46, 58089 Hagen statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 10,00 €.

Information und Anmeldung im Mehrgenerationenhaus „Ein Haus für Kinder“ des Kinderschutzbundes, Potthofstraße 20, Hagen-Mitte, Telefon 02331/386089-0.

Stadtteilbücherei Haspe schließt ab 29. Juni für drei Wochen

Hagen – Am kommenden Freitag, 26. Juni, ist der letzte Ausleihtag in der Stadtteilbücherei Haspe – dann ist erst mal geschlossen bis zum 17. Juli. Daher heißt es für alle, die noch Lesestoff für die erste Hälfte der Sommerferien brauchen: Nichts wie hin ins Torhaus und ausleihen, ausleihen, ausleihen. Die Stadtbücherei auf der Springe hat während der Sommerferien durchgehend zu den gewohnten Zeiten geöffnet. Die Stadtteilbücherei Hohenlimburg hat in der ersten Hälfte der Sommerferien geöffnet und schließt vom 20. Juli bis zum 7. August. Außerdem kann das e-Medien-Angebot unter http://www.onleihe24.de genutzt werden.

Das Stadtmuseum Hagen macht Sommerpause

Hagen – Das Stadtmuseum Hagen, Eilper Straße 71-75, ist in den Sommerferien vom 29. Juni bis 14. August geschlossen. Diese Woche können die Sonderausstellung „Technisches Spielzeug – Heimliche Botschaften ins Kinderzimmer“ mit den vielen schönen Blechspielzeugen sowie die interessante Dauerausstellung zur Geschichte der Stadt Hagen noch Dienstag bis Donnerstag von 10 bis 17 Uhr und am Wochenende von 11 bis 18 Uhr besichtigt werden.

Bunker-Touren durch die Hagener Innenstadt

2015-06-22 Bunker-Touren ©dieter.fassdorfHagen  – Im Rahmen des Hagener Urlaubskorbs lädt die Volkshochschule Hagen am Samstag, 4. Juli, am Samstag 18. Juli und am Sonntag, 9. August, jeweils von 13 bis 16 Uhr zu einer Bunker-Tour durch die Hagener Innenstadt mit Gästeführer Rouven Recksick ein. Die Wegführung der Tour wurde verändert: Treffpunkt ist daher nun vor dem als Museum eingerichteten Bunker in der Bergstraße 98, in dem die Führung beginnt. In dessen originalgetreu rekonstruiertem Kellergeschoss kann man die Atmosphäre der Bombennächte sehr gut nachfühlen. Nach der etwa einstündigen Führung im Inneren des Bunkers geht es weiter zum Atomschutzbunker unter dem alten ARAL-Parkhaus in der Bahnhofstraße und zum 1945 von einer Bombe getroffenen Bunker an der Körnerstraße, der zu einem Kulturzentrum umgebaut wurde. Von dort aus führt der Weg entlang der Volme zum Bunker Emilienplatz und weiter durch die Innenstadt, wo Interessierte Details zu den dortigen Zerstörungen erhalten, bis zum Endpunkt der Führung am Johanniskirchplatz. Im Entgelt von 18 Euro ist der Eintritt für den Bunker Bergstraße bereits enthalten.
Bei dieser Führung erhalten die Teilnehmer Hintergrundinformationen zu einigen der in Hagen erhaltenen Bunkern aus dem Zweiten Weltkrieg sowie aus der Zeit des Kalten Krieges und erfahren Wissenswertes über das Leben mit der „Bedrohung von oben“.
Das Serviceteam der VHS bittet um rechtzeitige Anmeldung unter der Kursnummer 1058F, 1058G beziehungsweise 1058H (Telefon 02331/2073622).

Sommerferienprogramm des Kinder- und Jugendtreffs „Eilper Welle“

Hagen – Was mache ich bloß in den sechs Wochen Sommerferien? Diese Frage stellen sich nicht nur manche Kinder, Teens und Jugendliche, sondern auch deren Eltern. Der Kinder- und Jugendtreff „Eilper Welle“ bietet in diesem Jahr wieder ein abwechslungsreiches Programm für Kinder und Jugendliche an, um die schönsten Tage des Jahres noch aufregender zu gestalten.

Am Samstag, 27. Juni, geht es von 9.30 bis 15.30 Uhr auf Spurensuche – Geocaching im Stadtwald. Es erwarten die Kinder tolle Rätsel und sie erfahren viel über einheimische Tiere. Für den Wald sind feste Schuhe, lange Hosen und Verpflegung erforderlich. Das Angebot ist kostenlos, das es vom Kulturrucksack NRW gefördert wird. Im Anschluss ist noch bis 17 Uhr Zeit, sich für das Ferienprogramm anzumelden. Vom 29. Juni bis zum 19.Juli bleibt der Kinder- und Jugendtreff „Eilper Welle“ geschlossen.
Am Montag, 20. Juli, findet von 13.30 bis 17:30 Uhr ein weiterer Anmeldetag statt, außerdem gibt es Spiele im Garten. Alle sind willkommen, um den Kinder- und Jugendtreff kennenzulernen. Es gibt frisches Obst. Am Dienstag, 21. Juli, heißt es von 9.30 Uhr bis 16.30 Uhr kreativ im Wald unterwegs. Bei einem Ausflug zum Forsthaus Kurk können Waldameisen entdeckt sowie der Barfußpfad und der Niedrigseilgarten ausprobiert werden. Bitte an feste Schuhe, wetterfeste Kleidung und Verpflegung denken. Das Angebot wird vom Kulturrucksack NRW gefördert, deshalb ist die Aktion kostenlos. Am Donnerstag, 23. Juli, findet von 14 bis 20 Uhr Grillen im Garten und ein „Offener Treff“ für alle statt. Gegrillt wird von 15 bis 18 Uhr. Das erste Würstchen (aus artgerechter Haltung) mit Kartoffelsalat und Toast ist frei. Jedes weitere kostet 1,50 €. Für alle ab 6 Jahre. Am Freitag, 24. Juli, heißt es von 14 bis 17 Uhr „Rund um den Ball“ mit André – Sportlich im KiJuTreff. Es dreht sich alles um den Ball: Basketball, Fußball oder auch Tischtennis. Unbedingt an Sportkleidung denken. Für alle von 6 bis 14 Jahre. Am Montag, 27. Juli, wird von 14 bis 18 Uhr Pizza gebacken, außerdem gibt es einen „Offenen Treff“ für alle ab 6 Jahre. Am Dienstag, 28. Juli, geht es von 10 bis 17 Uhr zum Kartfahren nach Dortmund. „Wer ist der Schumacher des Jugendzentrums?“ Alle Teilnehmer dürfen es zweimal probieren. Für alle ab 12 Jahre, Teilnehmerbeitrag 8 €. Am Mittwoch, 29. Juli, findet von 14 bis 20 Uhr ein „Offener Treff“ für alle statt. Alle Möglichkeiten im Haus können genutzt werden. Natürlich lädt auch der große Garten mit dem Trampolin zum Spielen ein. Für alle ab 6 Jahre. Am Donnerstag, 30. Juli, heißt es von 10.15 bis 17 Uhr „Viel Spaß im Baum“, es geht zum Kletterwald Freischütz. Der Kletterwald liegt mitten im Schwerter Wald. Mehr als 70 Stationen aus Seilen und Hindernissen fordern Mut und Geschicklichkeit heraus. An entsprechende Kleidung und Verpflegung denken. Für alle ab 12 Jahre, Teilnehmerbeitrag 7 €. Am Freitag, 31. Juli, findet von 12 bis 15.30 Uhr ein Ferienbrunch und ein „Offener Treff“ für alle ab 6 Jahre statt. Für die Ausflüge, das Pizzabacken und den Brunch ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Von Montag, 3. August, bis Freitag, 7. August, bietet der Kinder- und Jugendtreff im Rahmen der städtischen Ferienangebote einen Workshop zum Thema „Zauberei und Jonglage“ an. Der Workshop findet ganztätig jeweils von 8 bis 16 Uhr statt und richtet sich an Kinder zwischen acht und zwölf Jahren. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 70 € und beinhaltet pädagogische Betreuung, Verpflegung, Materialkosten, Eintrittsgelder und Fahrtkosten. Eine Anmeldung ist nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung (02331/207-3668) möglich. Anmeldung beim Fachbereich Jugend und Soziales, Anke Kämper, Zimmer D 319, Berliner Platz 22, 58089 Hagen.

Da bei einigen Angeboten die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitte rechtzeitig persönlich im Büro des Kinder- und Jugendtreffs entweder telefonisch unter 02331-72537 oder per E-Mail jz-eilpe@stadt-hagen.de anmelden. Auch Bildungs- & Teilhabegutscheine werden angerechnet.

Polizeibericht am Montag

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

+++ Dortmund: Täter im Kiosk überrascht – Festnahme +++ Schwerte: Öffentlichkeitsfahndung nach Diebstahl und Computerbetrug +++ Dortmund:Wohnungseinbruch – „Goldrichtige“ Nachbarn vor Ort – Täter festgenommen +++ Hagen: 400 Schafe ausgebüxt +++ Hagen: Einbruch in Supermarkt +++ Hagen: Einbruch in Hallenbad – Tresore aufgeflext +++ Hagen: Alkoholisiert und ohne Führerschein – Porschefahrer erwischt +++ Wetter:  Versuchter Diebstahl an Pkw +++ Ennepetal: Diebstahl auf Autohausgelände +++ Ennepetal: Verkehrszeichen und Sitzbank beschädigt +++ Gevelsberg: Versuchter Diebstahl an Pkw +++ Gevelsberg:  Kellereinbruch im Mehrfamilienhaus +++ Gevelsberg:Einbruch scheitert +++ Gevelsberg: Unfallflucht auf der Heidestraße +++ Breckerfeld:  Einbruch in Einfamilienhaus +++ MK: Brand und Pkw Diebstahl +++ MK: Tages- und Wohnungseinbrecher unterwegs, Polizei beklaut +++ Hagen: Mercedes geklaut +++ MK: Dieseldiebe und Einbrecher +++ MK: Zwei Pkw entwendet +++ Schwerte: Diebstahl auf PKW – Navigationsgerät aus BMW entwendet+++  Dortmund: Marihuana-Handel in Kiosk und Shisha Bar gestoppt +++ Dortmund: Einbruch in Gartenlaube – Alarmierung per Smartphone   +++ Dortmund: Fahrradfahrer bei Unfall schwer verletzt +++

Polizeibericht am Montag weiterlesen

Fossilien- und Mineraliensuche für Kinder

HKW GeoKids P_DSC_3640
Foto Quelle: Stadt Hagen

Hagen  – Steine gibt es überall: Im Garten, auf der Straße, am Strand, im Kindergarten und nicht zuletzt auch in den Hosentaschen der Kinder. Kinder haben oft eine außergewöhnliche Beziehung zu Steinen. Steine werden daher oft ihre ersten Forschungsobjekte. Das Museum Wasserschloss Werdringen bietet zusammen mit GeoTouring am Sonntag, 28. Juni, von 11 bis 14 Uhr ein besonderes Programm für Kinder von vier bis zehn Jahren an, um den Wissensdrang der Kinder rund um Steine zu fördern. Die Kinder werden angeregt, gemeinsam naturwissenschaftliche Zusammenhänge spielerisch zu untersuchen und zu verstehen. Die Forschungsreise findet im Steinbruch der Hohenlimburger Kalkwerke statt, dort können die Kinder Fossilien und Mineralien finden. Für die Kinder ist die Begleitung durch einen Erwachsenen erforderlich. Wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk (fest geschlossene Schuhe oder Gummistiefel) sind notwendig, empfehlenswert sind Rucksack oder Tasche für Fundstücke und Verpflegung. Da ein Helm für das Betreten des Steinbruchs notwendig ist, bitte für jedes Kind einen Fahrradhelm mitbringen. Die Helme für die Erwachsenen werden gestellt. Das Programm kostet für ein Kind ab vier Jahren 8 € und für einen Erwachsenen 12 €.

Wahlhelfer gesucht

Hagen – Mehr Demokratie vermittelt Helfer an Kommunen- Am 13. September finden in 179 Gemeinden, Städten und Kreisen Nordrhein-Westfalens Bürgermeister-, Oberbürgermeister- und Landratswahlen statt. Die Initiative „Mehr Demokratie“ hilft den Kommunen bei der Suche nach Wahlhelfern. Mitmachen können alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger, Vorkenntnisse sind nicht notwendig. „Nicht nur die Wahlbeteiligung nimmt ab, sondern auch die Bereitschaft zum Einsatz als Wahlhelfer. Deshalb helfen wir den Gemeinden bei der Suche nach geeigneten Unterstützern“, erklärt Landesgeschäftsführer Alexander Trennheuser. Mehr Demokratie hatte in den vergangenen Jahren bereits mehrfach Wahlhelfer an Kommunen vermittelt.
Wahlhelfer unterstützen und überwachen am Wahltag die Stimmabgaben, sorgen für Ruhe und Ordnung im Wahlraum und dafür, dass das Wahlgeheimnis gewahrt bleibt. Sie beschließen über die Gültigkeit und Ungültigkeit von Stimmen und ermitteln das Wahlergebnis im Wahlbezirk.
Die Tätigkeit als Wahlhelferbeginnt um 7 Uhr und endet nach der Auszählung der Stimmen etwa zwei Stunden nach Schließung der Wahllokale. Zwischen 8 und 18 Uhr sind die Wahllokale geöffnet. Pausen zwischendurch sind in Absprache mit den anderen Wahlhelfern möglich. Für ihren Einsatz erhalten Wahlhelfer als Entschädigung ein „Erfrischungsgeld“, das je nach Gemeinde und Funktion im Wahlvorstand unterschiedlich hoch ausfällt und zwischen 16 und 100 Euro liegt.
Wer Demokratie live erleben und Wahlhelfer werden will, kann sich einfach online über die Internetseite www.nrw.mehr-demokratie.de/wahlhelfer.html bewerben. Auch telefonische Bewerbungen sind möglich unter 02203-5928-59. Mehr Demokratie reicht die eingehenden Bewerbungen an die zuständigen Gemeinden weiter.
Mehr Informationen: Aktion Wahlhelfer
www.nrw.mehr-demokratie.de/wahlhelfer.html