Steinzeitlicher Bogenbau – Workshop für Kinder mit Eltern

Bogenschießen JungeHagen – Schon in der Steinzeit war das Herstellen von Pfeil und Bogen für die Jagd eine ausgefeilte Technik, die viel Handfertigkeit und Fachwissen erforderte. Einen hochwertigen Bogen können kleine und große Liebhaber der Jungsteinzeit gemeinsam am Sonntag, 28. Juni, von 11 bis 18 Uhr im Wasserschloss Werdringen in Hagen-Vorhalle anfertigen. Dieser spannende Workshop unter Anleitung des Prähistorikers Dr. Johann Tinnes, bei dem ein originalgetreuer Bogen aus hochwertigem Hickkoryholz mit gedrehter Sehne und zwei Pfeilen hergestellt wird, eignet sich für Kinder ab sieben Jahre in Begleitung eines Erwachsenen. Pro Kind mit Eltern oder Großeltern beziehungsweise Bogen kostet die kreative Familienaktion 99 €. Da passende Holzrohlinge vorbereitet werden müssen, ist eine Anmeldung bis Freitag, 19. Juni, unter Telefon 02331/2072740 erforderlich. Bitte die Größe des Kindes angeben.

Uraufführung eines neuen Chorwerkes „Der Rabe und der Fuchs“

Prof. Otfried BüsingHagen -Als Auftragswerk der Johanniskantorei wird am Sonntag, den 21. Juni 2015 um 20.00 Uhr die Komposition „Der Rabe und der Fuchs“ von Otfried Büsing im Rahmes eines Sommerkonzerts in der Johanniskirche Hagen am Markt uraufgeführt. Die Johanniskantorei unter der Leitung von KMD Manfred Kamp studiert zur Zeit das neue Stück für gemischten Chor und neun Instrumente ein. Otfried Büsing, Professor für Komposition an der Musikhochschule Freiburg, hat mit der Vertonung von vier Tierfabeln ein neues Chorwerk komponiert, das mit einer ausgefallenen Bläserbesetzung, darunter u.a. Bassetthorn, Kontrafagott und Wagnertuben, aufwartet, „gewürzt“ mit einer Portion Percussion.
In vier Sätzen werden bekannte Tier-Fabeln von Jean de La Fontaine in einer rhythmisch pfiffigen Tonsprache umgesetzt. Dabei ist Büsing die musikalische Charakterisierung der Tiere, z.B. des schlauen Fuchses, der quakenden Frösche und der schwatzhaften Ratten mit viel Witz und Humor so hervorragend gelungen, daß Ausführende wie Zuhörer gleichermaßen ihren Spaß an dem Stück haben werden. Der Komponist wir zur Uraufführung seines Werkes anwesend sein.
Die Johanniskantorei wird begleitet von Bläsersolisten verschiedener philharmonischer Orchester aus NRW sowie von Christian Bernhard (Percussion).
Die Uraufführung wird von der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung gefördert.
Karten zu 10,- € (Schüler 50%) sind an der Abendkasse erhältlich.

20 Jahre Freie evangelische Schule Hagen

Hagen -Seit 20 Jahren gibt es nun schon die Freie evangelische Schule Hagen (FESH). Seit dem kleinen Anfang am Märkischen Ring bis zum großen Gebäude am heutigen Standort an der Hammerstraße, haben viele Schüler haben die Grundschule in freier Trägerschaft besucht. Der neuste Wachstumsbereich ist die Gesamtschule der FESH in Wehringhausen. Das 20-jährige Jubiläum feiert die Schule in diesem Sommer groß.
In der Woche vom 15. bis 19. Juni 2015 findet für alle Grundschüler die Projektwoche unter dem Motto „Alles aus (s)einer Hand“ statt. Jeden Tag haben die Schüler die Chance an einem anderen besonderen Projekt teilzunehmen. Bei den Projekten ist Unterschiedlichstes dabei: Von Kreativ sein, über Wandern und Kochen bis zum Besuch des Stadttheaters. Viele Ergebnisse dieser Projektwoche werden sicherlich auch beim Schulfest am Ende der Woche zu sehen sein.
Von 17 bis 21 Uhr am Freitag, den 19. Juni 2015 erwartet große und kleine Besucher ein abwechslungsreiches Programm auf dem Gelände an der Hammerstraße in Haspe. Los geht es um 17 Uhr musikalisch mit Auftritten des Chores und der Klassen. Als besonderer Höhepunkt führt die Handpuppe Friederike als Moderatorin durch das Programm, bei dem Reden zum Jubiläum nicht fehlen dürfen. Anschließend können Kinder sich an Spielstationen und bei Bastelangeboten austoben. Ein besonderes Erlebnis wird beim Jubiläums-Schulfest die Hüpfburg sein. Das Losglück auszuprobieren, gilt es bei einer reichbestückten Tombola. Für das leibliche Wohl wird mit einem Salatbuffet, Pommes, Gegrillten und Hotdogs gesorgt. Auch zwischendurch gibt es abwechslungsreiche Darbietungen, unter anderem der Zumba-AG und Froogy Jumpers.
An diesem Abend haben Besucher auch die Chance, die Schule bei einer Führung kennenzulernen. Der Schulträger und die Schulleitung werden wird an einem Informationsstand für Fragen zur Verfügung stehen. Um 21 Uhr endet dieses besondere Schulfest mit weiteren musikalischen Darbietungen.

David Beckmann auch am Red Bull Ring erfolgreich

David Beckmann (GER) KfzTeile24 Mücke Motorsport, ADAC F4, Round2, Red Bull Ring Spielberg, 05.-07. Juni 2015
David Beckmann (GER) KfzTeile24 Mücke Motorsport, ADAC F4, Round2, Red Bull Ring Spielberg, 05.-07. Juni 2015

Auf dem Red Bull Ring in Österreich feierte David Beckmann aus Hagen seine Premiere in der ADAC Formel 4 und gehörte prompt zu den Toppiloten. Als jüngster Fahrer im Feld zeigte er seine Qualitäten und feierte sein erstes Podium und einen Sieg in der Rookie-Wertung.
Nach seinen zwei Auftritten im Rahmen der italienischen Formel4-Meisterschaft feierte David Beckmann nun seine Premiere in der ADAC Formel4. 39 Nachwuchspiloten aus über 15 Nationen traten zu den Wertungsläufen vier bis sechs auf dem Red Bull Ring in Österreich an. Wenige Wochen vor der Formel1 absolvierten die Youngsters in der Steiermark die Generalprobe.
Schon während der Testfahrten gehörte David zu den Schnellsten und unterstrich seine Performance mit einer Bestzeit im letzten freien Training. „So kurz vor dem Qualifying schnellster zu sein, motiviert mich umso mehr“, kommentierte der 15-Jährige Rookie das Ergebnis. Im Zeittraining verpasste er jedoch den richtigen Moment seiner Reifen und landete am Ende mit 8/100 Sekunden Rückstand nur auf Startplatz acht und vier für die ersten beiden Wertungsläufe. „Das hatte ich mir anders vorgestellt. Verloren ist aber noch nichts, der Speed ist da und die Rennen sind lang“, zeigte sich der Schützling aus dem Förderkader der ADAC Stiftung Sport kämpferisch.
Der 4.326 Meter lange Kurs bot bei strahlendem Sonnenschein und besten Witterungsbedingungen eine perfekte Kulisse für die Rennen. Über 10.000 Zuschauer füllten die Tribünen und zusätzlich wurden alle Läufe live im Free-TV auf Sport 1 übertragen. In das erste Rennen erwischte David jedoch einen denkbar schlechten Start. „Ich habe beim Start einen Fehler gemacht, das wird mir nicht mehr passieren“, gestand Beckmann. Nur als 23. kam er aus der ersten Runde zurück. Trotz zwei Safety-Car-Phasen zeigte der Westfale eine beeindruckende Aufholjagd und kämpfte sich in den 30 Rennminuten bis auf Position sieben nach vorne. Seine starke Performance unterstrich er zusätzlich mit der schnellsten Rennrunde. „Nach dem Malheur während des Starts lief es im Rennen richtig gut“, strahlte David.
Nach der starken Aufholjagd, startete David zuversichtlich in das zweite Rennen am Sonntagmittag. Bis zur ersten Kurve sah alles gut aus, der Pilot aus dem Team kfzteile24 Mücke Motorsport verbesserte sich auf Rang Zwei. Doch schon wenig später war das Rennen beendet, ein Kontrahent fuhr David ins Heck und er musste aufgeben. „So früh auszuscheiden, ist richtig ärgerlich. Die gesamte Aufhängung war krumm, damit war keine Weiterfahrt möglich“, sagte David. Nach dem vielen Pech, lief im letzten Wertungslauf alles glatt. Aus Startposition vier verbesserte sich David gleich auf Platz Zwei. Zwei Safety-Car-Phasen und ein Rennabbruch verringerten jedoch die Renndistanz, am Ende fuhren die Youngsters nur sieben Runden. David säumte den Zielstrich als Dritter und bester Rookie – entsprechend groß war die Freude auf dem Siegerpodium. „Endlich hat es geklappt, auch wenn diesmal das Auto nicht perfekt lief. Nach dem Start war mir wieder jemand in die Aufhängung gefahren und ich hatte in Rechtskurven große Probleme. Eigentlich ist es sehr schade, wir waren das gesamte Wochenende richtig schnell, es fehlte nur das Glück. Bis zum Saisonfinale folgen aber noch 18 Rennen, verloren ist noch lange nichts.“
Beim Saisonauftakt in Oschersleben durfte David auf Grund seines Alters noch nicht starten. Trotz der verpassten drei Rennen, liegt er in der Gesamtwertung auf einem guten elften Platz und fiebert nun dem nächsten Lauf in Spa-Francorchamps entgegen: „Das ist eine meiner Lieblingsstrecken. Es gilt nun die Geschehnisse vom Wochenende abzuhaken und nach vorne zu blicken.“ Bereits in zwei Wochen starten die Youngsters auf der Ardennen-Achterbahn.
Alle Geschehnisse vom Wochenende in Österreich werden nochmals am Samstag den 13.06. ab 19 Uhr im Highlight-Magazin auf Sport 1 aufgearbeitet.

Die besten Ideen für lebenslanges Wohnen gesucht

„Jeder will alt werden, keiner will alt wohnen!“ lautet das Motto eines Wettbewerbs, bei dem die Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ Ideen rund ums Thema „Wohnen in einer alternden Gesellschaft“ sucht. Der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel ruft die Bürgerinnen und Bürger aus Hagen und dem Ennepe-Ruhr-Kreis auf, ihre Vorschläge bis zum 2. Juli einzureichen: „Eine Jury sucht die besten Vorschläge aus, die mit Prämien im Gesamtwert von 6.500 Euro belohnt werden.“
Mehrgenerationenhäuser oder bezahlbare Mietpreise – das Thema „Wohnen im Alter“ ist nach Röspels Meinung gesellschaftlich wie wirtschaftlich „sehr relevant“. „Deutschland – Land der Ideen“ ist eine gemeinsame Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft.
Alle Informationen zum Wettbewerb gibt es auf www.innovationskraftwerk.de/Wettbewerb/Kubus360/WohnenImAlter.

Jahreshauptversammlung der SPD Hohenlimburg

Foto: SPD Hohenlimburg
Foto: SPD Hohenlimburg

Hohenlimburg. (SPD Hohenlimburg) >>Über den politischen Nachwuchs und die Finanzen braucht sich der SPD-Ortsverein Hohenlimburg keine Sorgen zu machen. So lautet das Fazit der Jahreshauptversammlung, zu der der Vorstand am Samstag in die AWO-Räume am Lennepark eingeladen hatte. Nach dem Ausscheiden von zwei Vorstandsmitgliedern (Klaus Söhnchen wegen Parteiaustritt und Anette Stadtler-Graupe aus beruflichen bzw. privaten Gründen) galt es dort zwei neue Beisitzer zu wählen. Mark Krippner bedankte sich ganz herzlich bei Anette Stadtler-Graupe für die langjährige und engagierte Zusammenarbeit.

Mit überwältigender Mehrheit folgten die Mitglieder dem Vorschlag des Vorsitzenden Mark Krippner und wählten Kira Arnusch und Sercan Bölük. „Ich freue mich sehr, dass wir hier in Hohenlimburg viele junge Mitglieder haben, die auch politische Verantwortung tragen wollen. Das ist heute nicht mehr selbstverständlich“, so Mark Krippner.

Freuen können sich die Mitglieder auch über eine von Bernd Fiedler gut geführte Kasse, die trotz der Ausgaben für den Kommunalwahlkampf im vergangenen Jahr noch deutlich im Plus steht. So erteilten die Mitglieder auf Antrag der Kassenprüfer ihrem Kassierer und dem Vorstand einstimmig die Entlastung.

Anders als bei den geordneten Regularien des Ortsvereins werde die politische Arbeit der Genossen sowohl in der Bezirksvertretung als auch im Rat immer wieder von Verwaltungsseite blockiert und ausgebremst. Das machten die Berichte von Mark Krippner, Ramona Timm-Bergs und Peter Arnusch deutlich. Der Vorsitzende der Bezirksfraktion, Peter Arnusch, kritisierte die oft chaotische Sitzungsführung des Bezirksbürgermeisters. Das führe dazu, dass von der SPD gesetzte Themen nicht vernünftig abgearbeitet und Beschlüsse unter falschen Voraussetzungen getroffen würden. „Bezirksbürgermeister Hermann-Josef Voss hat es sogar fertig gebracht, unter dem Tagesordnungspunkt Mitteilungen über einen Antrag abstimmen zu lassen. Das hat noch ein Nachspiel“, so Peter Arnusch weiter. Für den Fraktionsvorsitzenden wird in den kommenden Monaten weiterhin die Belebung der Hohenlimburger Innenstadt, die zukünftige Nutzung des Schlosses und die Umgestaltung des ehemaligen Kirchenbergbades in ein Fitnesscenter mit Sauna, einem Sportplatz und einem Radio- und Fernsehmuseum im politischen Fokus stehen. Natürlich gebe es in Hohenlimburg auch viele kleine Probleme, die die SPD durch Anträge in die Bezirksvertretung tragen werde. Peter Arnusch forderte die Genossen auf: „Sagt uns, wo es hakt und wo der Schuh drückt. Wir haben immer ein offenes Ohr. Darüber hinaus ist jeder eingeladen, an den öffentlichen Vorstandssitzungen teilzunehmen.“

Vorstandsmitglied Ramona Timm-Bergs, die gleichzeitig sozialpolitische Sprecherin der Ratsfraktion ist, ließ noch einmal Revue passieren, mit welcher Arroganz Sozialdezernentin Margarita Kaufmann die Hinweise der Hohenlimburger SPD auf eine viel zu zentralisierte Unterbringung von Flüchtlingen in der Nahmer ignoriert habe. „Wir setzen uns für das Wohl der Flüchtlinge ein und tuen auch weiterhin alles für eine gute Unterbringung der Menschen.  Wir haben aber auch deutlich gesagt, dass 300 Flüchtlinge für den kleinen Ortslage Katernberg zu viel sind. Wir waren die ersten, die die Bewohner dort öffentlich über das Vorhaben der Verwaltung informiert haben. Dass die Veranstaltung im Adler sehr emotional war, das kann sich jeder vorstellen“, so Ramona Timm-Bergs.

Für Mark Krippner ist das kein Einzelfall. Als Vorsitzender der Ratsfraktion steht er der Arbeit der gesamten Verwaltungsspitze sehr kritisch gegenüber. Der neue Oberbürgermeister Erik O. Schulz halte nicht im Ansatz das, was er versprochen hat. Er moderiere nicht den Rat, sondern nur seine Jamaikarunde. Er sei weder bürgerfreundlich, noch arbeite er wie angekündigt Wirtschaftsthemen ab. „Die Wirtschaftsförderungsagentur dümpelt weiter vor sich hin, als Aufsichtsratsvorsitzender der ENERVIE hat er die Politik lange außen vor gelassen und dann eigenmächtig den Vorstandsvorsitzen entlassen, die Hagener Trinkwassergewinnung hätte er am liebsten geschlossen, die Geschäftsführerin des Hagener Jobcenters hat er entlassen und anschließend mit der Nachfolgeregelung für einen handfesten Skandal gesorgt und dann stellt er sich auch noch mit seinen Arbeitgeberansichten und seiner Verhinderungspolitik gegenüber den streikenden Erzieherinnen und den Eltern in Abseits“, zählte Mark Krippner auf. „Die SPD stellt den Antrag, dass die Eltern bei Streik ihre Kindergartenbeiträge zurückgezahlt bekommen, der Rat stimmt und zu und der Oberbürgermeister hat nichts Dringlicheres zu tun, als den Beschluss zu beanstanden. Da zeigt der OB sein wahres Gesicht – eine im Wahlkampf versprochene Familienfreundlichkeit sieht anderes aus“, so Krippner weiter.

Plan- und Konzeptlosigkeit bestätigt Timo Schisanowski, der als Unterbezirksvorsitzender die Jahreshauptversammlung besuchte, aber nicht nur dem OB, sondern auch den Parteien, die Erik O. Schulz auf ihr Schild gehoben hatten. „Wir sind die einzigen, die ein gutes und ordentliches Wahlprogramm aufgestellt haben. Das werden wir weiterhin vor Augen haben und Stück für Stück abarbeiten. Daran können wir uns jederzeit messen lassen“, so Schisanowski.  Er nahm die Gelegenheit wahr, und lud die Mitglieder des Ortsvereins Hohenlimburg zum Parteitag am 17. Juni in die Stadthalle ein. Gleichzeitig wies er auf den 150. Geburtstag der Hagener SPD hin, der im Oktober ebenfalls in der Hagener Stadthalle gefeiert wird. Prominenter Gratulant ist dann der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel.<<

Verantwortlich für den Text und Inhalt ist der SPD-Ortsverein Hohenlimburg

Fossiliensuche im Hohenlimburger Steinbruch

HKW GeoKids P_DSC_3640Hagen – 380 Millionen Jahre zurück in die Vergangenheit führt eine spannende Exkursion durch den Steinbruch der Hohenlimburger Kalkwerke alle Teilnehmer am Sonntag, 14. Juni, von 11 bis 15 Uhr.

Damals lag die Region um Hagen am Rande eines tropischen Meeres, entlang dessen Küste sich ein mächtiges Korallenriff zog. Die versteinerten Überreste dieses Riffs sind Kalksteinablagerungen, die fast ausschließlich aus den Skeletten ausgestorbener Korallen, Schwämme, Seelilien, Armfüßer, Muscheln und Schnecken bestehen. Im Steinbruch der Hohenlimburger Kalkwerke GmbH findet man die Überreste aus dieser Zeit.

In Kooperation mit Geotouring bietet das Museum Wasserschloss Werdringen ein interessantes Programm rund um die fossilen Schätze an, welches vor der Verwaltung der Hohenlimburger Kalkwerk, Oegerstraße 39, mit einer kurzen Einführung über die Entstehung von Massenkalk beginnt. Anschließenden geht es zu Fuß hoch in den Steinbruch. Dort besteht die Gelegenheit, selbst auf die Jagd nach Fossilien und Mineralien zu gehen.

Die etwa vierstündige Exkursion ist für Erwachsene und Jugendliche ab zwölf Jahren geeignet und kostet 15 € für Erwachsene sowie 10 € für Jugendliche. Festes Schuhwerk ist für das Betreten des Steinbruchs unbedingt erforderlich, ebenso sollte an Hammer, Lupe sowie eine Taschen für die Fundstücke gedacht werden. Eine Anmeldung für die Veranstaltung ist erforderlich und wird unter Telefon 02331/2072740 oder 0178/1964177 entgegengenommen.

Schließung einzelner Bürgerämter

Hagen. Aufgrund der angespannten, aktuellen Personalsituation in den Bürgerämtern der Stadt Hagen müssen die Öffnungszeiten der Bürgerämter in dieser Woche kurzfristig angepasst werden. Das Bürgeramt in Hohenlimburg bleibt am Mittwoch, 10. Juni, das Bürgeramt in Boele am Donnerstag, 11. Juni, und das Bürgeramt in Haspe am Freitag, 12. Juni, geschlossen. Das Zentrale Bürgeramt steht wie gewohnt die ganze Woche zur Verfügung.

„Polizeischwein Gerda“ sorgt für Verkehrsstörungen

polizei-hagen-pol-ha-polizeischwein-gerda-sorgt-fuer-verkehrsstoerungen
Foto: Polizei Hagen

Hagen. Ein kleines Wildschwein hat am Mittwochmorgen in Haspe für helle
Aufregung gesorgt. Mehrere besorgte Anrufer teilten der Polizei über
Notruf mit, dass der Frischling kreuz und quer über die Leimstraße
läuft. Da sich schon so manche gefährliche Situation im
Straßenverkehr ergeben hatte, musste rasch eine Lösung her. Beherzt
schnappte sich der Leiter der Wache Haspe, Polizeihauptkommissar Gerd
Kaupenjohann, seines Zeichens Jäger, zusammen mit einem
Bezirksbeamten seine Uniformjacke und fing das Jungtier damit ein.
Auf der Polizeiwache angekommen war das kleine Schwein sofort der
Star und wurde von den Kolleginnen und Kollegen eine Stunde lange
liebevoll umsorgt. Außerdem erhielt es den Namen „Gerda“. Schnell
konnte eine neue Bleibe für „Gerda“ gefunden werden. Zukünftig wird
das niedliche „Polizeischwein“ im Saupark der Stadt Hagen zusammen
mit zwei weiteren Frischlingen per Hand aufgezogen und sorgt dort für
„Recht und Ordnung“. Ein regelmäßiger Besuch der Hasper Kolleginnen
und Kollegen ist ihm schon jetzt sehr sicher.

Tage der Spielplatzpaten NRW: Spielfest in Hohenlimburg

Hagen – Als Danksagung an ehrenamtliche Paten für Spielplätze als wichtige lokale Akteure für das Gemeinwohl und für mehr Kinder- und Familienfreundlichkeit in den Kommunen bedankt sich der ABA Fachverband Offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit der Veranstaltungsreihe „Tage der Spielplatzpaten in NRW“ bei den Spielplatzpaten in Nordrhein-Westfalen. Auch in Hagen findet wieder ein Spielfest statt.
Ort des Geschehens ist in diesem Jahr der Kinderspielplatz an der Elseyer Straße in Hohenlimburg. Hier konnte vor kurzem eine weitere, neue Patenschaft installiert werden. Im Rahmen des Spielfestes, das am Donnerstag, 11. Juni, von 15 bis 18 Uhr dort stattfindet, stellen sich die Spielplatzpaten vor. Doch auch andere ehrenamtliche Patinnen und Paten aus ganz Hagen sowie das Kinder- und Jugendbüro sind vor Ort und möchten interessierten Bürgerinnen und Bürgern aus ganz Hagen Infos zum Thema Spielplatzpatenschaften geben.
Neben tollen Aktionen für Kinder gibt es noch ein ganz besonderes Highlight: BEMIL – das Bewegungs- und Ernährungsmobil – kommt. Herzstück des BEMIL ist eine Bewegungsbaustelle, auf der Kinder klettern, balancieren, wippen und rutschen können. Kinder bauen die Bewegungslandschaft selbst auf und gestalten sie nach ihren Wünschen. Die Module im Bereich Ernährung beziehen sich auf die wichtigsten Empfehlungen und Themen für eine gesunde Ernährung: ausreichend frisches Gemüse und Obst, viel trinken ohne Zucker, Vollkornprodukte und Milch. Auf dem Spielfest können die Kinder sich leckere und gesunde Snacks selbst zubereiten, Schlagsahne zu Butter schütteln oder Geschmackstests durchführen.

Photoshop Aufbaukurs an der VHS Hagen

IMG-20150423-WA0003Hagen – Am Samstag und Sonntag, 20. und 21. Juni, findet jeweils von 9 bis 16 Uhr in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, das Photoshop-Aufbauseminar der VHS mit der Veranstaltungsnummer 4676 statt, das sich an alle richtet, die bereits mit Photoshop arbeiten und tiefer in die digitale Bildbearbeitung einsteigen wollen. Der Schwerpunkt liegt auf der gesicherten und automatisierten Bildbearbeitung, die Arbeitsabläufe durch Aktionen, Stapelbearbeitungen und Einstellungsebenen schnellere und sicherere Wege für die Bildbearbeitung bietet. Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/2073622 oder im Internet unter http://www.vhs-hagen.de.

Führung durch die Stadtbücherei auf der Springe

Stadtbücherei021_copyright Michael Kaub
(Foto: Michael Kaub)

Hagen – Romane, Sachbücher, DVDs und Musik-CDs für Erwachsene, Jugendliche und Kinder sowie Spiele, Noten, Zeitungen und Zeitschriften, Brett- und Konsolen-Spiele. Nicht mitgerechnet die Angebote, die nur online erhältlich sind. Wie soll man sich in der Stadtbücherei auf der Springe nur zurechtfinden? Eine Führung durch die Bücherei am Dienstag, 16. Juni um 11 Uhr gibt einen Überblick in das 170.000 Medien umfassende Angebot. Nach einer anschließenden kleinen Schulung an den Computerkatalogen sind die Teilnehmer in der Lage, selbst nach ihrem Lieblingsbuch zu suchen. Auch die Selbstverbucher werden erklärt. Die kostenlose Veranstaltung dauert circa eine Stunde. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Verkehrsunfall mit verletzter Person

Hagen. Bei einem Verkehrsunfall in Boelerheide verletzte
sich eine Person leicht. Am Montagabend übersah ein 28-jähriger
Opelfahrer beim Abbiegen einen geradeaus fahrenden VW. Beide
Fahrzeuge prallten aufeinander. Rettungskräfte versorgten den
56-jährigen Fahrer des VWs nach Atembeschwerden und Schmerzen im Fuß.
Die weitere Behandlung übernahm ein Hagener Krankenhaus. Die Polizei
sperrte die Unfallstelle kurzzeitig. Beide Fahrzeuge mussten aufgrund
eines Totalschadens abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich
auf weit über 10.000 Euro.

Enkeltrick und gefälschte Gewinnbenachrichtigung

Hagen. Am Montag kam es in Hagen zu drei versuchten Betrugsfällen

Im ersten Fall hatte eine Frau am 08.06. gegen 10:30 Uhr bei einem 75-jährigen Hagener angerufen und angegeben seine Nichte aus Plettenberg zu sein, die von ihm dringend einen Kredit für eine Eigentumswohnung benötigt. Der Anruf erfolgte mit unterdrückter Nummer. Die angebliche Nichte behauptete, ihrem Onkel das Geld einige Tage später wieder zurückzuzahlen. Sie wolle sich nur die Verzugszinsen sparen. Zur Zeit des Anrufs hielt sie sich angeblich in Dorsten auf und würde sich nun auf den Weg zum Rentner machen. Allerdings kam dort nie jemand an. Ein Schaden entstand dem 75-Jährigen nicht. Auffällig ist, dass der Rentner tatsächlich eine Nichte in Plettenberg hat.

In einem weiteren Fall ging am selben Tag gegen 12:30 Uhr ein
Anruf bei einer 88-jährigen Wehringhauserin ein. Eine Frauenstimme verlangte 20.000EUR, um sich eine Eigentumswohnung zulegen zu können. Zuerst dachte die Rentnerin, dass sie mit ihrer Enkelin sprechen würde. Nach weiteren Anrufen wurde sie jedoch stutzig und benachrichtigte zunächst ihre Tochter, dann die Polizei.

Einen anderen Trick hat ein Mann bei einer 48-jährigen Hagenerin versucht. Er rief sie gegen 14:00 Uhr auf ihrem Haustelefon an und behauptete Mitarbeiter einer Hamburger Firma zu sein. Er beglückwünschte die Frau zu einem angeblichen Gewinn von 47.500EUR und erklärte ihr, dass sie, um den Gewinn zu erhalten, „Paysafe“-Wertcoupons im Wert von 400EUR kaufen und sich dann zurückmelden müsse. Danach würde ein Geldtransporter vorbeikommen und ihr das Geld überreichen. Zusätzlich nannte er ihr seine Telefonnummern vom Festnetz und Handy sowie die Nummer eines angeblichen Rechtsanwalts, um sich zurückzuversichern. Bei einem
Kontrollanruf meldete sich der Anrufer tatsächlich. Er wies die Frau auf die Dringlichkeit hin, da die Gewinnfrist am nächsten Tag
abliefe. Zudem nannte er ihr ein Aktenzeichen, unter dem ihr Gewinn bearbeitet werden würde. Da die 48-Jährige weder von „Paysafe“, noch von der Firma je etwas gehört hatte, erschien sie auf der Wache und stellte Anzeige wegen eines Betrugsversuchs.

Die Polizei warnt vor ähnlichen Fällen. Sollten Sie vergleichbare
Anrufe erhalten, melden Sie sich bitte unter der Notrufnummer 110.

1.700 neue Bäume an den Straßen von NRW

Gelsenkirchen (straßen.nrw). Rund 1.700 Bäume und circa 262.000 Sträucher – Straßen.NRW hat in den vergangenen Monaten wieder umfangreiche Bepflanzungen an den Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen durchgeführt. Ebenso auf Flächen, die Eingriffe in die Landschaft ausgleichen sollen. Insgesamt hat der Landesbetrieb in die Neupflanzungen zwischen Oktober und April circa zwei Millionen Euro investiert. Die Lieferung und Pflanzung der Gehölze kostete rund 1,3 Millionen Euro, die Pflegearbeiten etwa 700.000 Euro.
Eine von Straßen.NRW neu angelegte Streuobstwiese mit 74 Obstbäumen (39 Äpfel-, 15 Birnen- und 20 Kirschbäume) trägt zur Kompensation für den A30-Lückenschluss bei Bad Oeynhausen bei. Landesweit sind insgesamt rund 575 Obstbäume hinzugekommen.
Als teilweise Ausgleichs- und Ersatzmaßnahme für den A33-Lückenschluss zwischen Bielefeld und Borgholzhausen, Abschnitt Bielefelder Süden, wurden in den zurückliegenden Monaten 25.300 junge Birken, Linden und Eichen gepflanzt. An den neu gebauten A2-Tank- und Rastanlagen Lipperland kamen 184 große Bäume und 23.830 kleinere Gehölze hinzu. Umfangreiche Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen fanden ebenso für den Neubau der L585, Ortsumgehung Wolbeck, statt. Als Überflughilfe für Fledermäuse dienen beispielsweise 39 neu gepflanzte große Stieleichen mit einem Stammumfang von 20 bis 25 Zentimetern.
Bäume und Sträucher sind „lebende Baustoffe“. Der Umgang mit den Pflanzen und die Durchführung der Pflanzarbeiten erfordert große Sorgfalt. Die Pflege der Neupflanzungen genießt bei Straßen.NRW einen hohen Stellenwert und umfasst einen Zeitraum von drei Jahren.

Mit „Aqua-Fitness“ durch die Sommerferien

Hagen – Ein Kurs Aqua-Fitness startet am 7. Juli um 17.30 Uhr im Therapiezentrum am Ev. Krankenhaus Haspe, Brusebrinkstraße 20 in Hagen-Haspe.  Aqua-Fitness ist eine gute Methode um gelenkschonend Kraft aufzubauen, Gewicht zu reduzieren oder einfach zu entspannen. Das Ganzkörpertraining ist für jedes Alter geeignet und wird von fachlich hoch qualifizierten und langjährig erfahrenen Physiotherapeuten geleitet. Informationen zur Anmeldung und zur Kostenübernahme durch die Krankenkassen erhalten Sie im Therapiezentrum am Mops, Telefon: 02331-476 2940.

Seminar-Treffen der Gruppe Uni50plus

Hagen –  Das nunmehr siebte Seminar-Treffen der Gruppe „Uni50plus. Lernen und Lehren“ findet am Freitag, 19. Juni, von 10 bis 13 Uhr in den Räumen 205 und 206 im Rathaus an der Volme statt. Auf dem Programm stehen unter anderem Berichte aus den Themengruppen Gesundheit, Stadtentwicklung und Migration sowie die Gründung der neuen Themengruppe „Internationale Begegnung Uni50plus“. Zudem soll eine Bilanz der bisherigen Arbeit gezogen werden. Die Veranstaltung wird moderiert vom Regionalen Bildungsbüro Hagen. Alle Interessierte sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen finden sich online unter http://www.ha.rbn.nrw.de und hier unter dem Menüpunkt „Materialien“.

FÜHRUNG IM HOHENHOF UND AM STIRNBAND

03
Foto: Willy Moll, Hagen

Hagen – Am Mittwoch, den 17. Juni findet um 16 Uhr eine öffentliche Führung im Hohenhof und am Stirnband statt. Frau Dr. Elisabeth May erläutert das architektonische Highlight des Jugendstils, das heute europaweit zu den wenigen begehbaren Gesamtkunstwerken der Zeit gehört. Der belgische Jugendstilkünstler Henry van de Velde hatte für den Hagener Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus das Wohnhaus der Familie geplant und verwirklicht. Die Idee des Gesamtkunstwerkes ist für den Betrachter in der minuziösen und individuellen Komposition der Räume erlebbar. Die Bestrebungen des gebürtigen Hageners Karl Ernst Osthaus reichten allerdings über die Planung seines Wohnhauses weit hinaus. Er plante die Villenkolonie Hohenhagen, zu der auch die Lauweriks-Häuser und die Villa Cuno von Peter Behrens gehören.
Der Eintritt in Höhe von 3 € sowie die Teilnahmegebühr von 6 € sind an der Kasse des Treffpunkts, dem Hohenhof am Stirnband 10, zu entrichten. Eine verbindliche telefonische Anmeldung unter der Nummer 207 2740 ist erforderlich, die Veranstaltung findet ab einer Teilnehmerzahl von zehn Personen statt.

Öffentliche Führung im ESM

ESM 3Hagen – ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM EMIL SCHUMACHER MUSEUM – EMIL SCHUMACHER – DER WEG IN DIE ABSTRAKTION
Bei einem Rundgang durch das Museum am Sonntag, den 14. Juni wird ab 11.15 Uhr die Werkentwicklung des Künstlers Emil Schumacher erläutert: Von den frühen, vom Expressionismus beeinflussten Arbeiten, über die Werke der 1950er-Jahre, die schließlich zur Abstraktion führten, den Einsatz von verschiedenen Materialen der folgenden Jahrzehnte bis hin zum Spätwerk werden verschiedene Facetten aus rund 70 Schaffensjahren vorgestellt. Einen Schwerpunkt der Führung bilden „Der Weg in die Abstraktion“ und die Wiederkehr des Figurativen im Spätwerk. Köpfe, Tierfigurationen, Formen von Architektur, Motive wie die Leiter oder das Rad bevölkern die Bilder des Malers bereits im spätexpressionistischen Frühwerk. Dann aber findet Schumacher den Weg in die freie Expressivität des Informel und zur Materialität des Bildes. Im Spätwerk kehrt er zurück zur Figuration und greift die Motive aus seinem Frühwerk wieder auf, die jetzt vor dem Hintergrund der Abstraktion in ihrer Aussagekraft gesteigert sind. Ihm selbst ist dieser scheinbar neue Blick auf die Figur allerdings ganz selbstverständlich gewesen, denn auch in seiner nicht abbildenden Malerei hat er die eigene Naturverbundenheit nie aus den Augen verloren. Schumacher war, wie er selbst sagte, stets „der Erde näher als den Sternen“. Wie ist dies zu verstehen? Die Führung widmet sich dieser Frage und ermöglicht so einen Einblick in die Malerei Emil Schumachers zum ersten Kennenlernen und anhand des Themas auch die Vertiefung eigener Seherfahrungen.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

MAGIC – Harry Potter im Familienkonzert

DSC_0352 (3)Hagen – Zauberei und Musik haben viele Berührungspunkte. Das zeigt sich nicht nur in Stücken wie John Williams’ Filmmusik zu „Harry Potter“ und Igor Strawinskys magisch-märchenhaften Ballettmusiken wie „Der Feuervogel“. Das dritte Familienkonzert am 14. Juni (Beginn 11 Uhr) im Theater Hagen (Großes Haus) bildet den Auftakt des partizipativen Musikprojekts „Sound Magic“ des renommierten englischen Musikvermittlers Barry Russell. Seit Herbst 2015 arbeitet Russell regelmäßig mit verschiedenen Menschen aus Hagen – Schulklassen, Kulturvereinen, Musikformationen – an deren eigenen Stücken zu Paul Dukas’ „Der Zauberlehrling“. Alle teilnehmenden Gruppen (Funckeparkschule, Overbergschule, Gesamtschule Haspe, Fritz-Steinhoff-Gesamtschule, Saz-Ensemble des Damla-Bildungsvereins, Kidsclub der African Artist Agency, Matthäus Brass, Jugendclub des Theater Hagen) präsentieren das Ergebnis ihrer Arbeit im Rahmen des Konzertes mit dem Philharmonischen Orchester Hagen auf der Bühne des Großen Hauses und werden so die Magie, die im Mittelpunkt dieser Veranstaltung steht, für Musiker und Publikum unmittelbar erfahrbar machen. Unter der Leitung von Steffen Müller-Gabriel spielen alle Beteiligten wie von Zauberhand gemeinsam.

MAGIC
Drittes Familienkonzert
14. Juni 2015, 11.00 Uhr
Theater Hagen, Großes Haus

Erstes Konzert im Rahmen des Projekts „SOUND MAGIC“
__________________
Karten unter 02331 207-3218 oder http://www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel. 02331 207-5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

„Länger leben mit Diabetes“

SparkassenKarree FrühlingHagen – In der Veranstaltungsreihe „Gesundheitszentrum Badstraße“ geht es am Donnerstag, 11.06.2015, um das Thema „Länger leben mit Diabetes“. Der Hagener Internist und Diabetologe Dr. med. Jürgen Hasbach des Diabetes-Zentrum Hagen ist gern gesehener Referent im Sparkassen-Karree. Er stellt neueste wissenschaftliche Erkenntnisse, neue Diabetesmedikamente und eine neue Methode der Zuckerbestimmung vor.
Die Veranstaltung beginnt um 18.00 Uhr – der Eintritt ist wie immer frei.

Polizeibericht am Dienstag

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

+++ Ennepetal: Ölspur +++ MK: Polizei warnt wieder vor Enkeltrickbetrügern  +++ Dortmund: Aufmerksamer Zeuge führt Polizei zu flüchtigem Unfallverursacher +++ Dortmund: Mehrere Autos in Lütgendortmund zerkratzt – Polizei sucht Zeugen +++ Ennepetal: Ölspur auf Wittenerstr. +++ Herdecke: Opelfahrerin kommt auf der Ender Talstraße von der Fahrbahn ab +++ Hagen: Kosmetikklau im Kaufhaus +++ Hagen: Mehrere Autoaufbrüche in Hagen +++ Hagen: Blutproben bei Rollerfahrern +++ Wetter:  PKW kollidiert beim Wenden mit Motorrad +++ Ennepe-Ruhr-Kreis – Tispol „Operation Alcohol & Drugs“ +++ Schwerte: Verkehrsunfall mit einem verletzten Radfahrer – alkoholisierter Radfahrer fuhr entgegen der Fahrtrichtung auf dem Gehweg +++ MK: Zivilfahnder stellen Pkw-Aufbrecher +++ MK: Polizei meldet Teilerfolg +++ Gevelsberg:  Tasche aus PKW entwendet +++ Ennepetal: Einbruch in Garage-Geld aus Spinden entwendet +++ Ennepetal:  Baggerlöffel entwendet +++ Dortmund: Präsenzmaßnahmen der Polizei in der Dortmunder Nordstadt +++ MK: Einbrüche angezeigt +++ MK: Raub auf Spielhalle; Einbruch und Diebstahl angezeigt +++ Dortmund: Unfallflucht – Dortmunderin stürzt mit Kleinkraftrad; beteiligter Pkw flüchtet +++ MK: Handyraub +++
Polizeibericht am Dienstag weiterlesen