„Hagen sattelt um“ – Umwelttag eröffnet „Stadtradeln“

Hagen – Die Kampagne „Stadtradeln“ lädt bundesweit Mitglieder der Kommunalparlamente sowie Bürgerinnen und Bürger im Zeitraum von Mai bis September ein, drei Wochen lang beruflich und privat möglichst viele Wege mit dem Fahrrad zurückzulegen, um eine Imageförderung des Radverkehrs und eine Bewusstseinsbildung in Sachen Klimaschutz anzustoßen. Im Rahmen des Umwelttags startet die Auftaktveranstaltung am Samstag, 13. Juni, um 11 Uhr zwischen Friedrich-Ebert-Platz und der zentralen Bushaltestelle Sparkassen-Karree-Stadtmitte. Unter dem Stichwort „Stadtradeln“ werden das fahrradaktivste Kommunalparlament und die fahrradaktivste Kommune Deutschlands gesucht. Den engagiertesten Radlern winken Auszeichnungen und Preise. Mittlerweile haben sich acht Teams aus Hagen zur Teilnahme angemeldet. Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, gemeinsam mit den Mitgliedern des Stadtrates in Teams die ersten Kilometer für den Klimaschutz im bundesweiten Wettbewerb für die Stadt Hagen ab dem 13. Juni zu sammeln. Für Anmeldung und weitere Fragen stehen die Mitarbeiter der Verbraucherzentrale unter Telefon 02331/13876 und der Stadt Hagen unter Telefon 02331/2072119 zur Verfügung.
Die Auftaktveranstaltung im Rahmen des Umwelttags mit Moderation und Bühne dauert bis 16 Uhr und bietet neben einem Fahrrad-Parcours für Kinder zwei Rikschas für eine umweltfreundliche Personenbeförderung, ein Coffee-Bike, eine Hüpfburg sowie viele andere Aktionen und Informationen zum Thema Fahrradfahren. Ein Catering mit veganen Köstlichkeiten und ein Getränkestand sorgen für das leibliche Wohl. Zum ersten Mal wird eine Fahrradstraße in der Hagener City ausgewiesen, welche die Bürgerinnen und Bürgern sowohl mit Autos als auch Fahrrädern befahren dürfen und die gleichzeitig den Anstoß zum Ausbau von sicheren Radwegen in der Innenstadt einleitet. Besonderer Höhepunkt ist die Teilnahme von Radprofi Klaus-Peter Thaler am Hagener „Stadtradeln“, der fünffacher Weltmeister im Querfeldeinfahren ist. Im Rahmen einer Sternfahrt werden am Aktionstag Teams aus Hohenlimburg und Haspe zum Friedrich-Ebert-Platz geleitet: Um 11.30 Uhr startet das Team aus Hohenlimburg am Rathaus Hohenlimburg und kommt gegen 12.30 Uhr auf dem Friedrich-Ebert-Platz an. Das Hasper Team tritt um 12 Uhr ab Berliner Straße, Altes Stadtbad, Heiliggeiststraße in die Pedale und wird gegen 12.40 Uhr den Zielplatz in der City erreichen. Alle Bürger sind herzlich eingeladen, an den beiden Sternfahrten teilzunehmen. Rückfragen beantwortet Stephan Kubas vom Rad Sport Club Hagen von 1965 e.V. unter Telefon 02331/50586. Die Finanzierung der Veranstaltung wird über die Sponsoren Sparda-Bank, Bezirksvertretung-Mitte, Wirtschaftsbetrieb Hagen, Injoy Fitnessstudio, McTreck, Parken mit Herz, der Brauerei Brinkhoffs und Event Experience sichergestellt. Zum Gelingen der Veranstaltung tragen weiterhin das Spielmobil der Stadt Hagen, die Mark-E AG, die Hagener Bürger-Energie, Solar-, Eco-Drive- und Energiewende-Gruppen, der Kinderschutzbund, der Bund für Vogelschutz, die Rollende Waldschule, Elektromobile von Voltmobile, die Wirtschafts- und Servicegesellschaft des Handwerks mbH sowie Mitarbeiter des Fachbereichs Stadtplanung und des Umweltamtes der Stadt Hagen bei.

Top Ten Platzierung bei den Deutschen Meisterschaften für Michael Steiner von den Zee Aylienz

9. downhillHagen – Am 30. und 31. Mai 2015 wurden rund um den Alfsee im niedersächsischen Rieste zum 5. Mal die Deutschen Meisterschaften im  24h-Mountainbike-Rennen ausgetragen. 1000 Biker im Alter von 14 bis 69 Jahren reisten aus allen Teilen Deutschlands, aus Italien, Österreich, Belgien und den Niederlanden an. Angetreten wurde bei diesem Langstreckenrennen in Achter-, Sechser, Vierer- und Zweierteams oder sogar als Solofahrer auf einem Rundkurs von 12 km Länge und ca. 160 Höhenmetern, den es innerhalb von 24 Stunden so oft als möglich zu durchfahren galt und den Fahren einiges an Kraft und Ausdauer abverlangte. Der wechselnde Untergrund aus Gras, Wald, Sand, Weidenflächen oder anspruchsvollen Single-Trails forderte zudem ein hohes Maß an fahrerischem Können.
Michael Steiner vom Zee Aylienz e. V. – MTB Hagen reiste zu diesem Rennspektakel bereits am Freitag zuvor an, um die Strecke zu testen und die örtlichen Gegebenheiten zu erkunden. Auch musste die Unterkunft in dem vereinseigenen Zelten für die Nacht hergerichtet werden. Mit von der Partie waren, wie auch bei zahlreichen anderen sportlichen Aktivitäten Steiners, zwei seiner Vereinskollegen: seine Lebensgefährtin Anke Birkenhauer und Betreuer Sebastian Leidig. Beide übernahmen im Wechsel die Betreuung von Steiner, kümmerten sich um die Verpflegung, reichten kohlenhydrathaltige Getränke an der Strecke und leisteten technische Hilfe am Bike, alles notwendige Aufgaben, um die gute Platzierung Steiners im Rennen erkämpfen und halten zu können, ebenso wie die Unterstützung seines Trainers Volker Klein, der sich ganzjährig dem optimalen Training des befreundeten Mountainbikers verschrieben hatte und mit ausgeklügelten Trainingsplänen und wertvoller Unterstützung und Begleitung in allen Fragen rund um die körperliche Fitness eine wichtigen Beitrag zum Rennerfolg garantierte.
Die Wetterlage war alles andere als vielversprechend, die Temperaturen sanken und pünktlich zum Start setzte dann starker Regen ein, der sich bis zu einem Hagelschauer ausweitete. Gestartet wurde in Blöcken und Michael Steiner von den Zee Aylienz ging als Einzelfahrer auf diesen zermürbenden Kurs und somit in der höchsten- und härtesten Klasse an den Start. 24 Stunden Dauerbelastung warteten auf ihn ohne einen Wechsel vornehmen zu können, wie es den Teamfahrern möglich war, die quasi wie in einer Staffel Mensch und Material austauschen konnten.
Steiner kämpfte sich in den ersten Runden auf Platz 57. Kurze knappe Anstiege ohne  die Möglichkeit, den Berg zügig anfahren zu können, machten das Rennen zu einer Zerreißprobe für Kondition und Kraftausdauer, sowie zur Bewährungsprobe für den eigenen Willen. Je mehr es regnet, desto matschiger wurde es auf der Strecke: extrem erschwerte Bedingungen für die Fahrer, aber auch für die Veranstalter des Rennens. Der Weg führte am Dubbelausee entlang, durch ein Waldstück und weiter um den Alfsee, wo auf der dem See abgewandten Seite mehr Wald als in den Vorjahren zu durchqueren war. Zäune und Tore auf dem Gelände wurden kurz vor dem Rennen geöffnet oder überbrückt. Über hohe Wälle führt die Strecke zurück zum Campingplatz, wo die Teams ihre Fahrer wechseln konnten. Rund 300 Fahrer befanden sich permanent auf der Strecke.
Nach und nach arbeitete der Hagener Aylien sich nach vorne und als der Regen aufhörte startete er durch auf Platz 27. In der Nacht, in der die Temperatur auf den langen Geraden des Kurses zuweilen bis unter 0°C sank, kämpfte er sich stetig weiter bis auf Platz 9 vor. Trotz eines Defektes der Beleuchtung verteidigte er den erkämpften Platz bis zum Ziel. Damit konnte er sich Platz 9 von insgesamt 86 Startern in der Soloklasse bei den Deutschen Meisterschaften im 24Std. MTB-Langstreckenrennen, also eine begehrte Top-Ten-Platzierung sichern.
(Weitere Informationen zum Verein Zee Aylienz e. V. – MTB Hagen finden sich auf der homepage unter: http://www.mtb-hagen.de)

Integrationsrat startet Sprechstunden-Angebot

Hagen – Der Integrationsrat der Stadt Hagen ist das kommunalpolitische Organ der Zuwanderer und Zugewanderten. Er möchte sich für die Belange und Interessen der Migrantinnen und Migranten in dem kommunalpolitischen Willensbildungsprozess einbringen. Er setzt sich aus insgesamt 21 stimmberechtigten Mitgliedern aus verschiedener Kulturen und Nationalitäten zusammen. 14 Mitglieder wurden im Mai 2014 von den in Hagen lebenden Menschen mit Migrationshintergrund direkt gewählt. Sieben weitere Mitglieder wurden von den Fraktionen des Rates entsandt, unterstützt wird die Arbeit von sachkundigen Bürgern und Bürgerinnen.
Um intensiv mit den Mensch mit und ohne Migrationshintergrund in Kontakt zu kommen, geht der Integrationsrat der Stadt Hagen mit einem persönlichen Gesprächs- und Beratungsangebot ab sofort einen neuen Weg. Künftig wird der Vorsitzende des Integrationsrates, Sükrü Budak, mit einem seiner Vertreter in regelmäßigen Abständen allen Interessierten mit und ohne Migrationshintergrund für Fragen und Anregungen rund um die Themen Migration und Integration zur Verfügung stehen. Die erste Sprechstunde findet am Dienstag, 16. Juni, von 17 bis 18 Uhr, im Kommunalen Integrationszentrum, Rathaus I, Zimmer B.252, statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Bücherei to go

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen – Rund um die Uhr kostenlos eBooks entleihen: Die „Onleihe“ der Stadtbücherei Hagen macht es möglich. Am Donnerstag, 11. Juni, findet um 10 Uhr in der Bücherei auf der Springe eine Schulung zur Nutzung der Onleihe statt. Sie ist besonders geeignet für Einsteiger oder andere, die sich einfach über die neue Möglichkeit der Ausleihe informieren möchten. Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

DIE GRAFEN live im Emster Kulturhof

grafenHagen –  Bevor es für die Kulturtreibenden im Emster Kulturhof, nach einem ereignisreichen ersten Halbjahr, in die Sommerpause geht, werden sie am Samstag, 20.06.2015, noch einmal majestätischen Besuch erhalten. DIE GRAFEN geben sich ab 20:00 h die Ehre und werden das altehrwürdige Fachwerkhaus zu einem Palast der Beatmusik wandeln. DIE GRAFEN sind eine der dienstältesten Beatbands in Deutschland und haben in ihren Reihen drei Musiker, die bereits in den Sixties die Hagener Musikwelt faszinierten. Versprochen wird ein Feuerwerk der großen Hits und jede Menge Spass. Mit dem zweiten Sommerkonzert wollen DIE GRAFEN an ihren ersten Auftritt im Kulturhof vor zwei Jahren anknüpfen – auch hier gelang es der Formation um den charismatischen und stimmgewaltigen Frontmann Mick Kochanski, ab dem ersten Ton, die alten Fans glückselig zu stimmen und direkt neue Fans zu gewinnen. Karten für das Beaterlebnis gibt es für 12,- Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen und über www.proticket.de . Eventuelle Restkarten werden an der Abendkasse verkauft. DIE GRAFEN spielen das Konzert in der AWO-Begegnungsstätte auch im Rahmen der AWO-Aktionswoche „Echtes Engagement. Echte Vielfalt. Echt AWO.“ Im Programm der Aktionswoche ist es somit ein lautstarker Beweis  für das soziale Zusammenleben in unserem Land.Der Kulturhof stellt sich und sein umfangreiches Programm an diesem Tag bereits ab 18:00 h vor – und ab 20:00 h haben dann DIE GRAFEN das Zepter in der Hand.

DIE GRAFEN – live  *    Sa., 20.06.2015

AWO-Begegnungsstätte Emst  –  hagewe-Kulturhof  –  Auf dem Kämpchen 16  –  58093 Hagen

20:00 h (Beginn)  –  18:00 h (Einlass)

12,- Euro Eintritt

Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen

www.proticket.de

Warnung vor dreisten Geschäften an der Haustür

Hagen. Die erste reguläre Frist zur Kanaldichtheitsprüfung, die private Hauseigentümer in Wasserschutzgebieten bis Ende des Jahres beachten müssen, ruft auch Kanalhaie auf den Plan: Unseriöse Rohrsanierer scheren sich hierbei nicht um den speziellen Geltungsbereich, sondern rufen wahllos an, klingeln an der Haustür oder überrumpeln arglose Hauseigentümer in der Kneipe mit dem dringenden Rat, schnell noch von ihnen fristgerecht eine Zustands- und Funktionsprüfung ihrer privaten Abwasserleitung durchführen zu lassen. Die vorgeschriebene Prüfung könne mit Hilfe einer speziellen Kanal-TV-Untersuchung samt Bescheinigung zum Schnäppchenpreis von 59 Euro durchgeführt werden – so lautet meist die drängende Empfehlung. „Machen sich die vermeintlichen Fachfirmen dann mit ihren
Gerätschaften und Kamera an der Abwasseranlage des Hauses zu schaffen, überraschen sie die Eigentümer etwa mit der Nachricht, die Leitungen seien marode und dringend sanierungsbedürftig“, schildert die Verbraucherzentrale NRW die gängige Masche windiger Kanalsanierungsfirmen auf Kundenfang. „Hauseigentümer sollten sich nicht von Betrügern überrumpeln lassen! Vor der Auftragserteilung sollten sie immer mehrere schriftliche Angebote einholen und sich zur Prüfung ausreichend Zeit erbitten. Betroffene sollten die Polizei über die Notrufnummer 110 rufen, wenn sie an der Haustür massiv
bedrängt oder bedroht werden“, rät Ralf Bode von der Polizei Hagen. Gemeinsam wollen die Verbraucherzentrale NRW und die Polizei gewieften Kanalhaien das unseriöse Handwerk legen. Sie geben Ratsuchenden hilfreiche Tipps, um unerwarteten Attacken mit der richtigen Gegenwehr zu begegnen: – Prüffrist bis Ende des Jahres nicht für alle: Um Schäden für Haus und Umwelt zu vermeiden, müssen zunächst Abwasserleitungen in Wasserschutzgebieten, die vor 1965 verlegt wurden, bis Ende 2015 von einem anerkannten Sachkundigen geprüft werden. Später installierte Leitungen unterliegen einer Prüffrist bis Ende 2020. Wird bei der Prüfung ein Schaden festgestellt, können sich Sanierungsfristen bis zu zehn Jahren ergeben. Hauseigentümer außerhalb von Wasserschutzgebieten sind nicht an die speziellen Prüffristen gebunden. Sie müssen jedoch für eine regelmäßige Wartung und Instandhaltung ihrer Leitungen sorgen. – Nur
Angebote anerkannter Betriebe vergleichen: Mit der Überprüfung von Abwasserleitungen in Wasserschutzgebieten dürfen nur Betriebe beauftragt werden, deren sachkundige Mitarbeiter eigens in einer „NRW-Liste“ im Internet verzeichnet sind – unter
http://www.sadipa.it.nrw.de/sadipa. Soweit ein Unternehmen hier nicht
aufgeführt ist, ist davon auszugehen, dass es die gesetzlichen
Anforderungen nicht erfüllt und die zuständigen Stellen in der
Kommune die Prüfung nicht anerkennen werden. Den verlockenden Schnäppchenpreisen an Haustür und Telefon zum Trotz: In einen Angebotsvergleich sollten deshalb nur Betriebe einbezogen werden, die auch auf „NRW-Liste“ verzeichnet sind. Denn ansonsten muss die gesetzlich vorgeschriebene Funktionsprüfung wiederholt und damit noch einmal bezahlt werden. – Massivem Druck widerstehen: Dubiose Firmen
versuchen bisweilen mit Finten und sogar Täuschungen, die Konkurrenz auszustechen, um an einen Auftrag zu kommen und den geforderten Rechnungsbetrag möglichst sofort zu kassieren. Wer sich hierbei stark unter Druck gesetzt fühlt, sollte bei der Polizei eine Anzeige erstatten. Hierzu ist es ratsam, die Kontaktdaten der Kanalfirma zu kennen und den Sachverhalt in allen Einzelheiten – vom Auftreten der Firma über Auftragsvergabe, Druck oder Täuschung – schildern zu
können. Auch die Benennung eines Zeugen oder Fotos von den
vorgenommenen Arbeiten können für die weitere Strafverfolgung
dienlich sein. – Vorsicht bei Zusatzarbeiten: Manche Unternehmen haben neben einer Funktionsüberprüfung auch noch fragwürdige Folgedienstleistungen im Angebot. Dazu zählt etwa das überflüssige Auskleiden von Leitungen. Oder sie täuschen gravierende Schäden vor, die nicht existieren, nur um sie gegen teures Geld scheinbar zu beseitigen. Hände weg von spontanen Auftragsvergaben! Auf jeden Fall sollten Betroffene sich erst eine Videoaufnahme mit den erkannten Schäden zeigen lassen. – Auftrag und Vertrag widerrufen: Eigentümer,
die in den eigenen vier Wänden mit ungutem Gefühl eine Unterschrift unter einen Prüf- oder Sanierungsauftrag gesetzt haben, können Schlimmeres oft verhindern, wenn sie den Vertrag binnen 14 Tagen ab dem Tag des Vertragsschlusses schriftlich widerrufen – am besten per Einschreiben mit Rückschein. Wurde den Betroffenen keine gesonderte Widerrufsbelehrung zur Verfügung gestellt, bleiben ihnen noch 12 Monate und 14 Tage Zeit für einen Widerruf. Hilfreiche Informationen hat auch der kostenlose Flyer „Das Geschäft mit Ihrer Abwasserleitung“ parat. Erhältlich in allen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale NRW. Hier weiß man auch rechtlichen Rat, um aus einem dubiosen Vertrag auszusteigen. Rechtsrat gibt es auch beim Verbrauchertelefon Kanaldichtheit der Verbraucherzentrale NRW,
Telefon 0211/38 09 300 – und zwar montags und mittwochs von 9 bis 13 Uhr, dienstags und donnerstags von 13 bis 17 Uhr. Einen Notruf in einer akuten Drucksituation nimmt die Polizei unter 110 entgegen. Strafanzeigen können jederzeit in allen Polizeiwachen gestellt werden.

Vorlesestunde für Vorschulkinder

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen – Alle Kindergarten- und Vorschulkinder können am kommenden Donnerstag, 11. Juni, um 16 Uhr einen tollen Nachmittag beim Vorlesespaß auf der Lesetreppe in der Kinderbücherei auf der Springe erleben. Eine Vorlesepatin liest die spannende Geschichte „Das Nilpferd wünscht sich Flügel“ vor und zeigt in einem großen Buch die Bilder zu der Geschichte. Ohrenbetäubender Lärm reißt den Löwen aus seinen süßen Träumen. An der Wasserstelle herrscht Aufruhr. Die Tiere mögen sich einfach nicht mehr leiden. Das Zebra findet seine Streifen hässlich, die Giraffe will einen kurzen Hals haben, das Nilpferd wünscht sich rosa Flügel… Im nahe gelegenen Tauschladen kann sich jeder aussuchen, was er will. Ob die Tiere damit glücklich werden? Im Anschluss haben die Kinder die Gelegenheit, zu der Geschichte ein Bild zu malen, das in der Leseecke der Kinderbücherei aufgehängt wird. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Räuber bedroht Spielhallenaufsicht mit Schusswaffe

Hagen. Durch laute Schreie gelang es der 40-jährigen
Angestellten einer Spielhalle, einen Räuber in die Flucht zu
schlagen.

Die Zeugin befand sich im Thekenbereich einer Spielhalle
auf der Kölner Straße. Am heutigen Morgen betrat ein Mann gegen 00.37 Uhr die Spielhalle und rannte sofort auf sie zu. Der Räuber hatte eine Schusswaffe in der Hand und rief „Überfall“. Die 40-Jährige lief daraufhin laut schreiend in den hinteren Bereich der Theke. Durch die Schreie wurden weitere Zeugen auf den Überfall aufmerksam, woraufhin der Räuber ohne Beute in unbekannte Richtung flüchtete. Der Täter wird wie folgt beschrieben: Ca. 160 – 170 cm groß, ca. 20 – 30 Jahre alt, schlank, trug ein graues Kapuzenshirt und blaue Jeans. Die Kapuze hatte er über den Kopf gezogen. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

MRSA: 3. Netzwerkkonferenz in Hagen

Das Hagener MRSA-Netzwerk hat sich nach fünf Jahren die neue Bezeichnung MRE-Netzwerk gegeben. Dies ist eines der Ergebnisse des dritten Zusammentreffens von beteiligten Fachkräften aus der Alten- und Krankenpflege im ambulanten und stationären Bereich, zu dem Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser zählen.

Auf Einladung von Dr. Claudia Sommer vom städtischen Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz sowie Andreas Kintrup von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (Abt. Versorgungsqualität) hatten 40 Pflegekräfte, 15 Ärzte und 10 Hygienefachkräfte aus Hagener Kliniken im Rathaus getagt, um sich fachlich zum Thema multiresistente Erreger auszutauschen. Wichtige übergeordnete Aspekte der Veranstaltung waren dabei die Übergänge zwischen den genannten Versorgungsstätten, die nur durch Zusammenarbeit gefahrlos gelingen können.

Neben MRSA sind es heute besonders die multiresistenten gram-negativen Stäbchenbakterien, sog. MRGN, die gegen immer mehr Antibiotika unempfindlich sind. Zum Schweregrad der Antibiotikaunwirksamkeiten wird dabei von eins bis vier unterschieden. Bei 4MRGN besteht die höchste Gefahr für Patienten an Lungenentzündungen, Harnweg- und Wundinfektionen sowie Blutvergiftungen lebensgefährlich zu erkranken. Es sind dann fast keine Antibiotika mehr wirksam. MRE steht dabei für Multiresistente Erreger und fasst die MRGN und MRSA mit ein.

Entscheidend ist in der Alten- und Krankenpflege einschließlich notwendiger Transportdienste das Wissen um die Infektionsgefahr beim Patienten sowie notwendige Hygienemaßnahmen und deren strikte Einhaltung. Haus- und Fachärzte sind dabei oft das Scharnier zu den anderen Versorgungsbereichen.

Die gemeinsame Konferenz, die neben den so genannten Hagener Hygieneforen jetzt schon zum dritten Mal in Hagen stattfand, bildet dabei die erforderliche Plattform zur Kooperation, ganz im Sinne gefährdeter Patienten. Weitere Informationen erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3658.

Klimaschutzmanager belebt Hagener Umweltpolitik

Klimamanager02_copyright Clara BerweHagen – Die Stadt Hagen leistet seit Anfang der 1990er Jahre eine konstante sowie gewissenhafte Klimaschutzarbeit und bekennt sich aktuell zu neuen klimapolitischen Zielen: Der Stadt- und Raumplaner Andreas Winterkemper hat kürzlich seinen Dienst als Klimaschutzmanager im Namen der Stadt mit der Umsetzung eines Klimaschutzkonzeptes angetreten. Grundlage für die Bekleidung dieser Position liefert das von den zuständigen politischen Gremien beschlossene Integrierte Klimaschutzkonzept (IKSK) aus dem Jahr 2013. Das Hagener Engagement wird auch in Berlin anerkannt: Das Bundesumweltministerium fördert im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative die Stelle des städtischen Klimaschutzmanagers mit 85 Prozent der Kosten, was besonders Oberbürgermeister Erik O. Schulz freut: „Ich bedanke mich bei allen Beteiligten, die bei der Beantragung des Fördervorhabens aktiv mitgewirkt haben, allen voran dem Bundesumweltministerium, ohne dessen Unterstützung die Einstellung des Klimaschutzmanagers nicht möglich gewesen wäre.“ Das IKSK dient in den nächsten Jahren als Leitfaden für das klima- und energiepolitische Handeln der Volmestadt. 14 Projekte aus einem Pool von 34 Vorschlägen in Sachen Klimaschutz nimmt sich das Energie- und Klimaschutzteam der Stadt Hagen prioritär zu Herzen. Diese umfassen eine große Spannweite vom Einsatz erneuerbarer Energien bei der Energieversorgung öffentlicher Gebäude über Altbausanierungen von privaten Wohngebäuden bis hin zu Bürgerbeteiligung in Sachen Klimaschutz, nachhaltige Beschaffung sowie intelligente Mobilitätskonzepte für den Radverkehr. Andreas Winterkemper blickt seinen persönlichen Schwerpunkten ambitioniert entgegen: „Als Hagener Klimaschutzschutzmanager geht es mir zu allererst darum, wichtige Akteure im Klimaschutz kennenzulernen und für die anstehenden Aufgaben zu vernetzen, mit der Entwicklung einzelner Maßnahmen zu starten und für interessierte Bürger öffentlichkeitswirksame Aktionen zu planen.“ Von großer Wichtigkeit für ihn sei ebenfalls, Fördermöglichkeiten für die anvisierten Maßnahmen zu erschließen.

Türkisch-deutsche Vorlesestunde für Kinder

Hagen – Eine türkisch-deutsche Vorlesestunde für Kinder von vier bis neun Jahren findet in der Stadtbücherei auf der Springe am Montag, 15. Juni, um 16.30 Uhr statt. Eine Vorlesepatin liest die Geschichte „Der schlafwandelnde Elefant – Uyurgezer Fil“ in türkischer und deutscher Sprache vor. In der Stadt geht es hektisch und laut zu. Plötzlich sollen alle ruhig sein, um den schlafwandelnden Zirkuselefanten nicht zu wecken. Dabei entdecken die Leute etwas Neues und Ungewohntes: die Stille. Aber ob das auch so bleibt? Sowohl türkischsprachige, als auch deutschsprachige Kinder und ihre Familien sind herzlich eingeladen, der Geschichte zu lauschen. Im Anschluss rundet eine Malaktion die Vorlesestunde ab. Die Veranstaltung dauert circa 45 Minuten, ist kostenlos und kann ohne Anmeldung wahrgenommen werden.

Polizeibericht am Montag

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

+++ Ennepetal: Ölspur im Elsternweg +++ Hagen – Öffentlichkeitsfahndung nach versuchtem Tötungsdelikt in Lüdenscheid – Mann mit Messer schwer verletz +++ Gevelsberg:  Hochwertiges Mountainbike vor der Haustür gestohlen +++ Ennepetal: Drei Jugendliche werfen Scheibe eines Wartehäuschens ein +++ Hattingen: Einbruch in Geschäft +++ Herdecke: Einbruch scheitert +++ Ennepetal:  Motorrad Honda entwendet +++ Gevelsberg: Brand in Garage gelegt Feuerwehr löscht frühzeitig +++ Hagen: Fahrzeugdiebstahl – Vier Täter auf frischer Tat festgenommen +++ Hagen: Versuchter Handtaschenraub in Altenhagen +++ MK: Roller geklaut   +++ MK: Einbrecher unterwegs +++ MK: Firmeneinbruch festgestellt +++ MK: „Reichlich Arbeit für Polizei“ +++ MK: Handtaschenraub +++ MK: Raub und Einbrüche angezeigt   +++ MK: Zwei Straßenraube angezeigt +++ Dortmund: Auffahrunfall auf der Kurler Straße – Motorradfahrer schwer verletzt +++ Dortmund: Kioskbesitzer mit Messer angegriffen – Polizei Dortmund nimmt 46-Jährigen fest +++ Dortmund: Raubüberfall auf 17-jährigen Dortmunder – Polizei sucht Zeugen +++ Dortmund: 38-jähriger Lüner randaliert mit Messer und Hammer – Festnahme +++ Dortmund: Fahrt unter Alkoholeinfluss? Auto mit Unfallschäden gibt der Polizei Rätsel auf +++ Dortmund: Präsenzmaßnahmen der Polizei in der Dortmunder Nordstadt – auch gemeinsam mit der Stadt Dortmund +++
Polizeibericht am Montag weiterlesen