Stadtteil-Café mit Pflanzen-Aktionen

Am Sonntag, den 31.05., veranstaltet das Stadtteilforum Eppenhausen e.V. in der Zeit von 15 bis 17 Uhr ein Stadtteil-Café mit Pflanzen-Aktionen in der Grundschule Boloh, Weizenkamp 3.

Ein Pflanzangebot für Haus & Garten, Basteln von Blumensteckern sowie ein kleines Ratespiel stehen auf dem Programm. Alle Gäste werden mit Kaffee, leckeren Waffeln mit heißen Kirschen und Kuchen verwöhnt.

 

Hundertwasser-Ausstellung grandioser Erfolg

Foto: Tobias Roch
Foto: Tobias Roch

Hagen. Nach Beendigung der Ausstellung „Hundertwasser – Lebenslinien“ am vergangenen Montag zieht das Osthaus Museum Hagen eine rundum positive Bilanz. 65.187 Besucher konnten an den 100 Ausstellungstagen gezählt werden. Damit ist die Schau die erfolgreichste, die das Museum in ihrer langjährigen Geschichte je ausgerichtet hat. Erwartungsgemäß war der letzte Ausstellungstag am Pfingstmontag auch der besucherreichste. 2.136 Kunstinteressierte wollten allein an diesem Tag Hundertwasser sehen. Der letzte kam um 16 Minuten vor sechs, eine Viertelstunde bevor die Ausstellung schloss.

Erfreulich sind auch die 880 veranstalteten Führungen, Workshops und weiteren Programme, die begleitend zur Ausstellung stattfanden. Darunter waren allein 359 Schulklassen, die die vielfältigen Angebote wahrnahmen. Auch diese beeindruckenden Zahlen sind mit Abstand die höchsten, die jemals zu einer Ausstellung verzeichnet werden konnten. Damit schlägt Hundertwasser alle Rekorde.

Auch jenseits der imponierenden Zahlen wertet der Direktor des Osthaus Museums Dr. Tayfun Belgin die Ausstellung als großen Erfolg. „Alle Besucher waren hoch zufrieden mit der Präsentation und haben ihren Besuch in dem einzigartigen Ambiente, das eigens für die Ausstellung hergerichtet wurde, genossen“, so Belgin. In zahlreichen Gesprächen, die er mit den Gästen seines Hauses führte, konnte der Museumsleiter immer wieder die Begeisterung der Besucher erleben. In Nah und Fern wurde die Schau positiv wahrgenommen und warf so auch ein ausgezeichnetes Bild auf die Stadt. „Damit war die Ausstellung die größte Imagekampagne für die Stadt Hagen, die jemals stattgefunden hat“, ist Belgin stolz auf das durchgehend positive Echo, das die Schau auch weit über die Stadtgrenzen hinaus hervorgerufen hat.

Der Abbau der Ausstellung ist jetzt bereits in vollem Gange, denn die nächsten Projekte warten schon. So ist das Osthaus Museum am NRW-weiten Ausstellungsprojekt „China 8“ beteiligt und zeigt in seinem historischen Altbau die Ausstellung „Paradigmen der Kunst – Installation und Objekte“. Ab dem 14. Juni wird dann die Ausstellung „Panoptikum“ des Karl Ernst Osthaus-Preisträgers Volker Stelzmann präsentiert.

KLASSIK & JAZZ IM ESM

Emil Schumacher MuseumHagen – In der beliebten Reihe KLASSIK & JAZZ IM ESM, die der Förderverein Emil Schumacher Museum e.V. gemeinsam mit dem Kulturverein Westfalen e.V. veranstaltet, präsentieren wir unserem Publikum am morgigen Donnerstag ab 18 Uhr, im Foyer des Kunstquartiers das Maria Tucci Trio. Maria Tucci war im vergangenen Jahr bereits bei uns. Aufgrund des begeisterten Publikumszuspruchs und wiederholter Nachfragen haben wir uns um ein weiteres Konzert ihres Trios bei uns bemüht. Im Anhang dieses Mails finden Sie nähere Informationen zum Inhalt der Veranstaltung in der Pressemitteilung sowie eine freigegebene Abbildung in Druckqualität.Über Ihr Interesse und vor allem Ihre Berichterstattung vorab würden wir uns wie immer sehr freuen! Selbstverständlich reservieren wir Ihnen gern Presseplätze für die Veranstaltung.

Was:         KLASSIK & JAZZ IM ESM, Maria Tucci Trio, La strada verso il sud
Wann:        Donnerstag, 28. Mai 2015, 18 Uhr
Wo:            Foyer im Kunstquartier Hagen
Eintritt:      frei

Berufe lesen vor – Der Imker kommt

Hagen – Die beliebte Vorlesereihe „Berufe lesen vor“ findet am kommenden Montag, 1. Juni, um 16.30 Uhr wieder in der Stadtbücherei auf der Springe statt. Vertreter interessanter Berufe lesen Kindern Bücher passend zu ihrem Beruf vor und erzählen von ihrem Alltag. Wie ist das eigentlich mit den Bienen? Und woher kommt der Honig? Imkern ist einfacher als so mancher denkt und spannender als so mancher glaubt. Hier kann man wirklich eine neue kleine Welt entdecken. Der Imker beantwortet alle Fragen zum Bienenvolk, zur Königin, den fleißigen Arbeiterinnen und den faulen Drohnen. Alle interessierten Vorschul- und Grundschulkinder sind herzlich eingeladen, es sich für 45 Minuten auf der Lesetreppe bequem zu machen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei. Im Anschluss haben die Kinder Gelegenheit, zu der Geschichte ein Bild zu malen, das in der Leseecke aufgehängt wird.

Mühlenfeldstraße – Sperrung

Wetter(Ruhr) – Aufgrund von Autokranarbeiten muss die Mühlenfeldstraße ab Hausnummer 1 (Ecke Schöntaler Straße) bis Hausnummer 1 am Dienstag, 2. Juni, in der Zeit von 6.45 bis 18 Uhr gesperrt werden. Aus Richtung Rathenaustraße / Steinstraße kann die Mühlenfeldstraße bis zur Hausnummer 3 befahren werden.

Zeugin überrascht Einbrecher im Hausflur

polizei-dortmund-pol-do-zeugin-ueberrascht-einbrecher-im-hausflur-polizei-nimmt-tatverdaechtigen-fes
Foto: Polizei Dortmund

Dortmund –  Die Polizei Dortmund hat in der Nacht zu heute (27. Mai) in der nördlichen Innenstadt Dortmunds einen mutmaßlichen Einbrecher
festgenommen. Eine Zeugin war gegen 1.35 Uhr nach Hause in ein Mehrfamilienhaus an der Lortzingstraße zurückgekehrt. Sofort stellte sie fest, dass die Haustür verdächtiger Weise aufstand. Als sie ins Treppenhaus schaute, bemerkte sie einen Schatten und schaltete daraufhin das Licht an. Sie konnte so noch beobachten, wie ein unbekannter Mann Gegenstände aus einem Vorratsraum in einen Rucksack steckte. Er hatte sich offenbar auf noch unbekannte Art und Weise Zutritt zu dem Haus und dem Vorratsraum im Erdgeschoss verschafft.  Die Zeugin schloss die Haustür und rief sofort die Polizei.
Als die Beamten vor Ort eintrafen, hatte der Tatverdächtige jedoch
offenbar eine Fluchtmöglichkeit durch eine Hinterhoftür gefunden und
genutzt. Die Gelegenheit, seine mit Diebesgut und Einbruchswerkzeug
gefüllten Taschen mitzunehmen, hatte er nicht. Denn diese fanden die
Beamten noch im Hinterhof.  Sofort leiteten die Beamten Fahndungsmaßnahmen ein – auch mit
Hilfe eines Diensthundeführers. Mit Erfolg: Diensthund Bo entdeckte
in der Nähe des Tatorts einen 37-jährigen Dortmunder, der unter einem
Gebüsch kauerte. Die Beschreibung der Zeugin traf perfekt auf ihn zu.
Die Einsatzkräfte nahmen den Mann, der wegen Eigentumsdelikten
bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten ist, fest. Er
wurde ins Polizeigewahrsam gebracht.
Morgen soll der 37-Jährige einem Haftrichter vorgeführt werden.
Die Ermittlungen dauern an.

Räuber mit dem Teppichmesser sitzt in Untersuchungshaft

Hagen. Er bedrohte in Wehringhausen in drei Fällen Schüler mit einem Teppichmesser und forderte die Herausgabe ihrer Handys und Bargeld. Nun sitzt der Räuber in U-Haft. Die Polizei kam dem 20-jährigen Täter wegen der sehr guten Personenbeschreibung auf die Spur. Da in den Medien und in Facebook über die Taten berichtete wurde, erhielten auch Personen aus dem Umfeld des Täters Kenntnis über die Raubstraftaten. Daraufhin gingen bei der Polizei mehrere Hinweise ein, die sich auf den 20-Jährigen bezogen. Nachdem sich der Tatverdacht erhärtet hatte, durchsuchte die Kripo am Dienstag die Wohnung des Räubers in Wehringhausen. Die Durchsuchung führte zur Auffindung des Teppichmessers und einer geringen Menge Heroin. Der Beschuldigte wurde festgenommen und zu den Straftaten vernommen. Er gab zwei Überfälle unumwunden zu. An die dritte Tat will er sich nicht erinnern können. Der Räuber wurde noch am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt. Der Haftrichter ordnete die Untersuchungshaft an.

Naseweise gesucht!

KinderschutzbundHagen – Noch freie Plätze in der Zwergengruppe des Kinderschutzbundes. Wer will nicht ein Kind haben, das einmal gut in der Welt zurechtkommt? Eltern können viel dazu beitragen, indem sie sich viel mit ihrem Kind beschäftigen. Auch der Besuch von Spielkreisen ist sehr hilfreich. Hier werden die Kinder gezielt gefördert und den Eltern wird mit Rat und Tat zur Seite gestanden.  Darum bietet der Kinderschutzbund Zwergengruppen für Kinder im Alter von 2-3 Jahren an, die bald in den Kindergarten kommen. Damit die Eingewöhnung dort leichter fällt, üben die Kinder mit Hilfe der Zwergengruppe eine erste Ablösung von den Eltern. Zur Vorbereitung auf den Kindergarten sind die Eltern nur die ersten Male mit dabei, um den Ablöseprozess zu begleiten. Danach werden die Eltern reihum von der Erzieherin in das Gruppengeschehen mit einbezogen, während die Kinder sich an das Spielen mit anderen Kindern gewöhnen.  Für die Zwergengruppe „Naseweis“ sind noch einige freie Plätze verfügbar. Die Treffen finden zweimal pro Woche mittwochs und freitags vormittags von 9.00 – 12.00 Uhr statt. Die Teilnahme kostet pro Quartal 60,- Euro, die Hälfte der Gebühr kann mit einem Teilhabegutschein verrechnet werden. Da die Plätze begrenzt sind, empfiehlt sich eine schnelle Anmeldung im Mehrgenerationenhaus „Ein Haus für Kinder“ des Kinderschutzbundes, Potthofstraße 20, Telefon 02331/3860890.

Sprechstunde mit Bezirksbürgermeister Heinz-Dieter Kohaupt

Hagen – Die nächste Bürgersprechstunde für den Stadtbezirk Hagen-Nord hält Bezirksbürgermeister Heinz-Dieter Kohaupt am kommenden Dienstag, 2. Juni, ab. Sie findet von 16.15 Uhr bis 17.30 Uhr in der Bezirksverwaltungsstelle Boele, Schwerter Straße 168, 1. Etage, Zimmer 111, statt. Ratsuchende Bürger werden gebeten, Unterlagen für etwaige Rückfragen gleich mitzubringen.

Goethes „Wahlverwandtschaften“

Hagen – Lesung der Bibliothek der FernUniversität an zwei Abenden. Die Bibliothek der FernUniversität in Hagen lädt zu einer zweiteiligen Lesung aus dem Roman „Die Wahlverwandtschaften“ von Johann Wolfgang von Goethe ein. Nach einer Einführung durch Bibliotheksreferent Georg Schirmers liest das Schauspiel-Duo Kriszti Kiss und Peter Schütze aus dem Werk: am 9. und 16. Juni, jeweils von 19 bis 21 Uhr in der Ellipse im TGZ, Universitätsstraße 1, 58097 Hagen. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.

Vortrag und Talkrunde im Kunstquartier Hagen: Bismarck

Bundesarchiv_Bild_183-R68588,_Otto_von_Bismarck
Bundesarchiv Otto von Bismarck, Juli 1871. Bundesarchiv

Hagen – Auch 200 Jahre nach seiner Geburt ist Otto von Bismarck eine hochgradig umstrittene, von Mythen umwobene Gestalt. Prof. Dr. Christoph Nonn von der Heinrich Heine-Universität Düsseldorf schaut bei seinem Vortrag am Sonntag, 7. Juni, um 15 Uhr im Kunstquartier Hagen, Museumsplatz 1, hinter die Legenden und entdeckt einen Mann, dessen Zeit unserer heutigen verblüffend ähnlich ist. Kriegstreiber oder Friedenspolitiker, Modernisierungsverhinderer oder weißer Revolutionär, Nationalheld oder Dämon der Deutschen: Die Liste der Beinamen, die Bismarck gegeben worden sind, ist lang. Doch der „Reichsgründer“ war weder ein Übermensch noch ein Monster. Er feierte spektakuläre Erfolge und erlebte die größten Pannen, er war ein jähzorniger Choleriker und ein liebevoller Ehemann, ein treuer Freund Wilhelms I. ebenso wie ein rücksichtsloser Vollblutpolitiker. Aus solchen scheinbaren Widersprüchen setzt Christoph Nonn in seiner neu erschienen und von der Fachwelt hoch gelobten Biographie eine ganz andere Sicht auf den „Eisernen Kanzler“ jenseits der Mythen zusammen und zeichnet das Bild eines pragmatischen preußischen Konservativen. Dabei wird der Preuße Bismarck zum ersten Mal konsequent in die europäische Geschichte des 19. Jahrhunderts eingeordnet, die durch wachsende internationale und globale Vernetzung geprägt war – wie unsere heutige Welt auch. Otto von Bismarck wird bei Nonn als Mensch und weniger als Held oder Dämon der Deutschen gesehen.

Bismarck und Hagen: Hoch über der Stadt steht als weithin sichtbares Wahrzeichen der 1901 eingeweihte Bismarckturm. Das Monument bildet in Hagen eine Linie mit dem Eugen-Richter-Turm und dem Kaiser-Friedrich-Turm als Teil des Hagener Premium-Wanderweges. Hier steht das Denkmal für den Reichskanzler neben einem Erinnerungsturm für einen seiner schärfsten Gegner im Reichstag für den Wahlkreis Hagen: Eugen Richter. Doch auch Georg von Vincke, der auf Haus Busch das Licht der Welt erblickte, und hier seine politischen Wurzeln und letztendlich auch sein Grab gefunden hatte, zählte zu den Bismarck-Gegnern. Am 27. März 1852 kam es sogar zu einem Pistolen-Duell zwischen Vincke und Bismarck – beide Kontrahenten überlebten den Ehrenstreit. Doch Bismarck war auch in der Gesellschaft präsent. Das belegt nicht nur der Bismarckturm. Auch gab es in Hagen eigene Bismarckfeiern, es gab Bismarck-Stammtische, die obligatorische Bismarck-Straße und weitere Formen der Verehrung. Nach seinem Vortrag stellt sich Prof. Dr. Christoph Nonn in einer kurzweiligen Talkrunde den Fragen der beiden Historiker Thomas Walter und Dr. Ralf Blank. Vor Ort wird es einen umfangreichen Büchertisch der Buchhandlung Thalia geben, bei dem sich interessierte Besucher mit der neuesten Bismarck-Literatur im Allgemeinen und mit der neuen Bismarck-Biographie von Prof. Dr. Nonn im Besonderen käuflich eindecken können. Der Autor steht anschließend zur Buchsignierung zur Verfügung. Der Vortrag wird vom Karl-Ernst-Osthaus-Bund in Kooperation mit dem Fachbereich Kultur der Stadt Hagen veranstaltet. Es wird ein Eintritt von 5 Euro erhoben. Vorverkauf an der Museumskasse.

Buchvorstellung und Diskussion im Kunstquartier Hagen

armenian_woman_1915Hagen – 100 Jahre nach dem Genozid an den Armeniern (1915/16) kommen in dem Buch „Verlust und Vermächtnis. Überlebende des Genozids an den Armeniern erinnern sich“ Überlebende zu Wort. Sie berichten von den Deportationen, von Todesmärschen, Hunger, unvorstellbarer Gewalt und bitteren Verlusten. In ihren biographischen Rückblicken suchen sie eine Einordnung für eine Erfahrung, die keine Worte kennt. Mitautor Prof. Dr. Mihran Dabag, Direktor des Instituts für Diaspora- und Genozidforschung an der Ruhr Universität Bochum, stellt das Buch am Mittwoch, 3. Juni, um 18 Uhr im Auditorium des Kunstquartiers Hagen, Museumsplatz 1, vor.

Die Lebensberichte wurden über einen längeren Zeitraum im Rahmen eines Oral History-Projekts aufgezeichnet und werden jetzt, nach dem Tod der Gesprächspartner, zum ersten Mal als Buch publiziert. Sie bezeugen den Verlust von Kindheit und Familie, von Hoffnungen und Zukunft. Doch gewähren sie auch einen Einblick in die Schwierigkeiten, einen Alltag zurückzugewinnen und ein Leben als Flüchtling zu bewältigen. Bestimmt werden die lebensgeschichtlichen Erzählungen dieser letzten Zeitzeugen vom „Gehen und Gehen“ während der Deportation, das über von Leichen gesäumte Wege führte, das Hunger war und brutalste Gewalt. An die Buchvorstellung schließt sich eine Diskussion zu dem Thema an. Der Eintritt beträgt 5 Euro. Vorverkauf an der Museumskasse.

Polizeibericht am Mittwoch

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

+++ Hagen: Roller entwendet +++ Hagen: Müllcontainer ausgebrannt +++ Hagen: Dreister Ladendieb +++ Hagen: Unbekannte laufen über Streifenwagen +++ Hagen: Steinewerfer verursachen großen Schaden +++ Dortmund: Raubüberfall vereitelt +++ MK: Zeugen nach Verkehrsunfall gesucht +++ Herdecke: Schwarz-roter Motorroller entwendet +++ Wetter: Pkw überschlägt sich +++ Gevelsberg: Tatverdächtige festgenommen +++ Wetter: Diebstahl aus Wohnmobil +++ Gevelsberg: Wohnungseinbruch im Mehrfamilienhaus +++ MK: Burgmauern überwunden +++ MK: Einbruch und dreiste Diebe   +++ MK: Einbrüche in zwei Schulen und einen Kindergarten   +++ Dortmund: Unbekannter Dieb hebt mit gestohlener Karte Geld ab – Polizei fahndet mit Lichtbildern +++ Polizeibericht am Mittwoch weiterlesen