Ballettschule Ivancic mit „(E)MOTION“

Hagen. (TV58.de) An diesem Wochenende bringt die Hagener
Ballettschule Ivancic eine einzigartige Show auf die
Bretter des LUTZ, der jungen Bühne am theaterhagen:
„(E)MOTION“ ist das Motto der ganz neuen Show für die
Schülerinnen und Schüler der Hagener Ballettschule mit
Tradition. Hip Hop als vielseitige Tanzrichtung steht
im Mittelpunkt der Show. Dafür hat Diana Ivancic in den
Choreographien verschiedene Tanzrichtungen gemixt.
Steptanz, Contemporary, Funky, Afro Pop, Modern Dance,
Dancehall und Vogue werden in den Hip Hop einfließen.
Unvergleichbare Choreographien aus Hagen und präsentiert
in Hagen. 30 (!) verschiedene Choreographien werden die
insgesamt 85 Tänzerinnen und Tänzer in dieser „Hip Hop Show“
präsentieren und mit ihrer Vielfalt die unterschiedlichen
Generationen des Publikums ansprechen.

Premiere ist am Freitag (15.05., 19:00 Uhr im Lutz),
weitere Vorstellungen folgen am Samstag uns Sonntag,
auch jeweils um 19:00 Uhr.

Zwar sind die Vorstellungen bereits ausverkauft, eventuelle
Restkarten kann man aber vielleicht noch unter der
Rufnummer 02331/28155 reservieren.

„Fidelio“ statt „Vanessa“ im Theater

Aufgrund einer anhaltenden Erkrankung im Gesangsensemble kann die Aufführung der Oper „Vanessa“ von Samuel Barber an diesem Mittwoch (13.05.) leider nicht stattfinden. Dafür wird eine Vorstellung von Ludwig van Beethovens Oper „Fidelio“ gegeben. Am 24. Juni steht dann statt „Fidelio“ „Vanessa“ auf dem Spielplan. Die Karten können an der Theaterkasse, Bürgerämtern und EVENTIM-Vorverkaufsstellen für eine andere Vorstellung eingetauscht oder zurückgegeben werden.

„Dance Celebration!“ – 10 Jahre Ballett Hagen mit Ricardo Fernando

Dance Celebration! IIHagen – Am Samstag, 16. Mai 2015 mit Beginn um 19.30 Uhr, gibt es zum letzten Mal die Gelegenheit, den so beliebten Ballettabend „Dance Celebration!“ im Theater Hagen zu besuchen. In dieser Produktion werden Ausschnitte aus 12 Choreographien aus der Ära des Ballettdirektors Ricardo Fernando gezeigt, darunter der so erfolgreiche „Bolero“, Pas de deux‘ aus „Giselle“ und „Voices“, „Der Schwan“ aus „Der Schrank der Georgi“, „Beatles 4 ever“ aus „All you need is dance“ und „Tanzminiaturen“ aus „Bach tanzt“.
Karten im Freiverkauf unter 02331 207-3218 oder http://www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel: 02331 207- 5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

Spendenaufruf zur Einschulung von Kindern in Armut

Hagen –  Die Einschulung ist einer der wichtigsten Tage im Leben eines Kindes. Viele fiebern voller Stolz darauf hin und können den ersten Schritt in die Schule kaum erwarten. Familien, die es sich leisten können, sind gut auf diesen Tag vorbereitet. Tornister, Schultüte und die dazu gehörigen Schulmaterialien sind längst gekauft, meistens auch besonders schöne Kleidung. Schließlich soll der Schritt ins Leben glänzend und voller Freude sein.  Nicht so glänzend geht es in Familien mit geringem Einkommen zu. Hier sind die Eltern mit den Anschaffungen zum Schulantritt überfordert. Selbst wenn man günstig kauft, wird die Haushaltskasse sehr stark belastet, denn schließlich kommen auch Turnzeug und teure Bücher hinzu. Experten haben berechnet, dass die Einschulung im Durschnitt etwa 170,- bis 180,- € kostet. Nach oben sind keine Grenzen gesetzt. So viel Geld geben manche Familien gerade mal für den besonders modischen Schultornister aus. Familien, die von ALG 2 leben oder Geringverdiener sind, können da nicht mithalten. Die Einschulung wird zum finanziellen Albtraum.  Mit einem Spendenaufruf möchte der Hagener Kinderschutzbund viele Firmen und Privatpersonen anregen, Geld für bedürftige Kinder zur Verfügung zu stellen. Davon sollen Schultornister, Schreibmaterialien, Farbkästen, Schulhefte und dergleichen angeschafft werden. Die Verteilung übernimmt der Kinderschutzbund nach Vorlage der amtlichen Bescheinigung über ALG II. Je mehr Menschen sich an der Spendenaktion finanziell oder mit Sachspenden beteiligen, desto mehr Kindern kann geholfen werden. Auch gut erhaltene, gebrauchte Schultornister sind herzlich willkommen.  Geld- oder Sachspenden werden ab sofort gern im Mehrgenerationenhaus „Ein Haus für Kinder“ des Kinderschutzbundes, Potthofstr. 20, 58095 Hagen entgegen genommen. Die Bankverbindung lautet: Sparkasse Hagen, BLZ 450 500 01, Konto-Nr. 107.017.172 oder IBAN: DE37 4505 0001 0107 0171 72, Stichwort: Tornisteraktion.

Stempelpass am RuhrtalRadweg

Pünktlich zu den beliebten langen Feiertagswochenenden gibt es am RuhrtalRadweg eine neue Möglichkeit, den sportlichen Erfolg zu dokumentieren. Radler, die an der Rheinorange in Duisburg ankommen und die 230 Kilometer des RuhrtalRadweges erfolgreich absolviert haben, können zukünftig auf einen prall gefüllten Stempelpass blicken. Mit etwas Glück winkt sogar ein Gewinn am Ende des Jahres. Der RuhrtalRadweg gehört zu den fünft beliebtesten Radfernwegen in Deutschland. Damit steht er bei vielen ambitionierten Radurlaubern ganz weit oben auf der Wunschliste für die kommenden Jahre. Viele dieser Radler „sammeln“ diese absolvierten Radfernwege und freuen sich über Belege Ihrer körperlichen Strapazen. Mit dem neuen Stempelpass kann die Tour entlang der Ruhr jetzt bestens dokumentiert werden. 23 unterschiedliche Stempel – pro Gemeinde am RuhrtalRadweg einer – können im Stempelpass eingetragen werden. Verteilt wurden die Stempel an wichtige Sehenswürdigkeiten und fahrradfreundliche Partnerbetriebe. Urlauber, die mit dem Rad auf dem RuhrtalRadweg unterwegs sind, können diese im neuen Stempelpass sammeln. So bleiben auch die Erinnerungen an einen schönen Radurlaub länger erhalten. Am Ende der Saison werden unter allen Teilnehmern spannende Gewinne ausgeschüttet. Als Hauptgewinn winkt ein Radurlaub auf der Römer-Lippe-Route. Für die Teilnahme am Gewinnspiel werden mindestens 15 verschiedene Stempel benötigt.
Erhältlich ist der neue Stempelpass in den Partnerbetrieben des RuhrtalRadweges sowie in den Touristinformationen entlang der Route.
Mehr Tipps und Infos zum RuhrtalRadweg auch telefonisch:
Ruhr Tourismus Sauerland-Tourismus
0208 / 89959186 02974 / 202190

Erfolgreicher Schlag gegen die internationale Rauschgiftkriminalität

Am Dienstag Morgen, gegen 06.00 Uhr, durchsuchten Polizisten in einem
umfangreichen Ermittlungsverfahren zur Bekämpfung der organisierten
Drogenkriminalität zeitgleich mehr als 40 Objekte in den
Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.
Schwerpunkte der Aktion waren Emmerich am Niederrhein und Rheine im
nördlichen Münsterland. Weitere Ziele der Ermittler lagen in
Magdeburg, Lüneburg und Hasbergen sowie in Selm und Lünen. Auch
einzelne Objekte in Finnland und den Niederlanden standen im Fokus
der dortigen Beamten. „Wir ermitteln in diesem Verfahren gegen
Angehörige der Rockergruppe Bandidos“, erklärte Oberstaatsanwalt
Stefan Lechtape. „Ihnen wird die gewerbsmäßige Herstellung und der
internationale Handel mit Rauschgift vorgeworfen. Sie sind
international organisiert und professionell vernetzt.“

Die gefundenen verkaufsfertigen Drogen in Form von Marihuana,
Kokain und Amphetaminen haben einen Wert von rund 30.000 Euro.
Darüber hinaus wurde eine größere Menge Marihuana-Pflanzen in
unterschiedlichen Wachstumsphasen sichergestellt. Weiterhin konnten
die Ermittler Materialien zur Herstellung von Amphetaminen
beschlagnahmen. In Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen entdeckten
die Beamten abgeerntete Marihuana-Plantagen. Die geernteten
Pflanzenteile befanden sich bereits in einer Trocknungsanlage in den
Niederlanden. Nach ersten Schätzungen der Kriminalisten hätten die
Beschuldigten mit dem Verkauf der Drogen einen sechsstelligen
Eurobetrag erzielen können.

Insgesamt wurden 15 Haftbefehle vollstreckt: 8 Angehörige des
finnischen Ablegers der Bandidos nahmen die Kriminalisten in Finnland
und 7 Angehörige des münsterländer Chapters der Bandidos im Alter von
36 bis 51 Jahren nahmen die Beamten in Deutschland fest. Zum Schutz
der eingesetzten Beamten und Unbeteiligter setzte das federführende
Polizeipräsidium Münster bei den länderübergreifenden Durchsuchungen
auch Spezialeinheiten ein.

Neben den Drogen fanden die Ermittler in den durchsuchten Räumen 4
scharfe Schusswaffen samt Munition sowie einen fünfstelligen
Bargeldbetrag. Bei den Durchsuchungen in Finnland kamen mehrere
scharfe Schusswaffen, eine Handgranate und ein Chapter-Emblem der
Bandidos Steinfurt zum Vorschein. Die Beamten stellten zahlreiche
Dokumente und Datenträger sicher. Die genaue Analyse der
Flüssigkeiten, die in größeren Mengen in Nordrhein-Westfalen gefunden
wurden, dauert an.

„Mit diesem Einsatz ist uns ein großer Schlag gegen den Vertrieb
dieser verbotenen Substanzen gelungen“, äußerte Kriminaloberrat
Thomas Marx, der den Einsatz aus dem Polizeipräsidium Münster
verantwortlich leitet. „Die Ermittlungen in diesem Verfahren werden
von Polizei und Justiz länderübergreifend fortgeführt.“

Rat der Polizei

Ennepe-Ruhr-Kreis. Lassen sie keine fremden Personen in
ihre Wohnung. Angehörige von Versorgungsunternehmen kündigen ihr
Kommen vorher an. Fragen sie in welchem Auftrag die Kontrollen bzw.
Überprüfungen ausgeführt werden. Nehmen sie Kontakt mit dem
Auftraggeber auf. Haben sie ein ungutes Gefühl, rufen sie die Polizei
unter 110 an.

Randalierer beschädigt fünf Autos

Hagen. Ein 39-jähriger Zeuge beobachtete am Montag
gegen 23.12 Uhr einen Mann, der lautstark auf der Franzstraße
randalierte. Doch damit nicht genug. Der Zeuge sah, dass der
Randalierer an insgesamt fünf Autos die Außenspiegel abtrat. Die
Polizei konnte den erheblich alkoholisierten Randalierer noch in der
Franzstraße vorläufig festnehmen. Der 34-jährige Mann wurde dem
Polizeigewahrsam zur Ausnüchterung zugeführt. An den Autos entstand
ein Gesamtschaden von rund 800 Euro.

Drei Verletzte bei Verkehrsunfall

Hagen. Eine 33-jährige Fahrzeugführerin befuhr mit
ihrem Fiat am Montag gegen 19.14 Uhr die Feithstraße in Richtung
Boele. Im Kreuzungsbereich der Boeler Straße / Knippschildstraße kam
es zum Zusammenstoß mit dem Pkw einer 27-jährigen Renault-Fahrerin.
Durch den Unfall wurden der 28-jährige Beifahrer des Fiat, die
33-jährige Fahrerin und deren 24-jährige Mitinsassin leicht verletzt
und mussten ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. Die
Fahrzeugführerin des Renault war hochschwanger, gab aber an,
unverletzt zu sein. Sie wurde vorsorglich einer ärztlichen Betreuung
zugeführt. Durch den Unfall entstand Sachschaden in Höhe von ca.
9.000 EUR. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten
abgeschleppt werden.

Neun Betrugsversuche an einem Tag

Hagen. Insgesamt neunmal versuchten Betrüger am
Montag, ältere Mitmenschen mit einem Enkeltrick auszutricksen. Die
üblen Betrugsversuche erstreckten sich über das gesamte Stadtgebiet
von Haspe bis Hohenlimburg. Um die Mittagszeit bis in den Nachmittag
hinein meldete sich entweder eine Frau oder ein Mann telefonisch bei
den Geschädigten. Hierbei erweckten sie den Eindruck, es handele sich
um Enkel der Angerufenen. Die angeblichen Enkel erzählten dann immer
die gleiche Lügengeschichte. Man benötige dringend ganz schnell Geld,
da sie die Möglichkeit hätten, günstig eine Wohnung zu kaufen.
Glücklicherweise schöpften alle Seniorinnen und Senioren Verdacht, so
dass die Betrüger keinen Erfolg hatten.

„Über Grenzen hinweg!“ – Freiwilliges Jahr im EU-Ausland

Hagen –  Eine Informationsveranstaltung für alle interessierten jungen Menschen, die sich für einen Auslandsaufenthalt im sozialen, kulturellen oder ökologischen Bereich interessieren, findet am Mittwoch, 13. Mai, von 16 bis 17.30 Uhr im Cuno-Berufskolleg II, Viktoriastraße 2, statt.

Einfach mal eine Auszeit von Deutschland nehmen, sich neu orientieren und dabei neue Eindrücke sammeln, andere Kulturen und sich selbst kennenlernen – ein freiwilliger Einsatz im Ausland bietet jungen Frauen und Männern von 18 bis 30 Jahren die Gelegenheit, für circa neun bis zwölf Monate in sozialen, kulturellen oder ökologischen Einrichtungen in Europa mitzuarbeiten. Im Zentrum der Veranstaltung „Über Grenzen hinweg“ stehen Erfahrungsberichte und Erlebnisse von Teilnehmerinnen und Teilnehmern eines Freiwilligenjahres im Europäischen Ausland. Darüber hinaus wird über Rahmenbedingungen des Europäischen Freiwilligendienstes informiert. Diese Möglichkeiten werden finanziell so gefördert, dass interessierten jungen Menschen eine Teilnahme möglich sein sollte. Eine Anmeldung zu dieser kostenfreien Informationsveranstaltung ist nicht erforderlich.

Gastro- und Back-Jobs sorgen in Hagen für Stress

Gastro- und Back-Jobs in Hagen sorgen für Stress: Immer häufiger brauchen Beschäftigte in Hotels, Restaurants und Backbetrieben Hilfe bei Streitigkeiten mit dem Chef. Das geht aus der aktuellen Rechtsschutzbilanz der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) Südwestfalen hervor. „Im vergangenen Jahr sind wir in der Region in insgesamt 320 Fällen aktiv geworden, weil Arbeitgeber gegen Mitarbeiterrechte oder Arbeitsverträge verstoßen haben. Dabei ging es hauptsächlich um zu niedrige Löhne und um nicht gezahlte tarifliche Sonderzahlungen wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld. Auch in Hagen hatten wir es im letzten Jahr immer wieder mit Lohndumping und Arbeitgeberwillkür zu tun“, sagt Helge Adolphs.

Nach Beobachtungen des NGG-Geschäftsführers ist gerade bei Streitigkeiten im Betrieb der Druck auf Beschäftigte enorm hoch. Viele fürchteten, dass ihr Arbeitgeber am längeren Hebel sitze. Oftmals kalkuliere der Chef damit, dass sich Mitarbeiter nicht wehrten und alles schluckten. Helge Adolphs: „Die Rechtsberatung sorgt dafür, dass die Beschäftigten zu ihrem guten Recht kommen und zeigt Arbeitgebern die ‚rote Karte‘ – notfalls vor Gericht. Die Rechtsberatung bietet so das nötige Rüstzeug beim vermeintlichen Kampf ‚David gegen Goliath‘.“

Die juristische Unterstützung sei mittlerweile ein wichtiger Bestandteil der Gewerkschaftsarbeit der NGG Südwestfalen und die Rechtsberatung zu einer wichtigen Anlaufstelle für Beschäftigte in Hagen geworden: „Vom Arbeitsrecht über Fragen zum Tarifvertrag bis zu sozialrechtlichen Problemen – unsere Mitglieder bekommen die nötige Orientierung und Hilfe im Paragrafen-Dickicht. Der Gratis-Rechtsschutz ist somit für sie das beste Rezept gegen Einschüchterungsversuche und Willkür von Arbeitgebern“, sagt Helge Adolphs.

„Fidelio“ mit Gastdirigent im Theater Hagen

Hagen – Bei der Vorstellung der Oper „Fidelio“ von Ludwig van Beethoven (mit der neuen Textfassung von Jenny Erpenbeck) am Freitag, 15. Mai, Beginn 19.30 Uhr im Theater Hagen, steht als Gastdirigent Mihhail Gerts am Pult. Gerts ist ein Kandidat für die neu zu besetzende Stelle des 1. Kapellmeisters für das Philharmonische Orchester Hagen. Der mehrfache Preisträger gehört zu den profiliertesten estnischen Dirigenten der jüngeren Generation. Sein Studium absolvierte er an der Musikakademie in Tallinn sowie an der „Hanns Eisler“-Hochschule in Berlin. Als Kapellmeister an der Estnischen Nationaloper (2007 bis 2014) dirigierte er über 30 Musiktheaterwerke sowie Ballette. Gastengagements führten ihn u.a. nach Venedig, St. Petersburg und Leipzig sowie zum Konzerthausorchester Berlin, WDR Rundfunkorchester Köln und Deutschen Symphonieorchester Berlin.
Karten im Freiverkauf unter 02331 207-3218 oder http://www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel: 02331 207- 5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

Polizeibericht am Dienstag

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

+++    Dortmund: Zwei Verkehrsunfälle binnen kürzester Zeit – zwei Personen verletzt
+++ Dortmund: Versuchte Vergewaltigung in der nördlichen Innenstadt – Polizei sucht mit Phantombild nach Tatverdächtigem +++ Herdecke: Verschlossen abgestelltes Quad entwendet +++ Herdecke: Einbruch in Buchhandlung
+++ Wetter: Metallschrott von Firmengelände gestohlen +++ Ennepetal:  Mehr als doppelt so schnell auf der B 483 unterwegs +++  Ennepetal: VW Golf setzt sich in Bewegung und prallt gegen PKW Suzuki +++ Hagen: Wohnungseinbruch in der Innenstadt +++ Dortmund: Mutmaßliche Laubenaufbrecher festgenommen +++
Polizeibericht am Dienstag weiterlesen

Aylienz zurück im Pfälzer Wald – Trainingslager 2015

bikeAnfang Mai hieß es für die Hagener Mountainbiker wie im jeden Jahr, die Grundkondition für die kommende Saison gemeinsam mit den Vereinskollegen in der Pfalz aufzubauen. Dieses Mal führte die einwöchige Fahrt nach Lambrecht, einem beschaulichen, kleinen Ort. Hier schätzen die Biker insbesondere die unmittelbare Anbindung an die schönsten Trails des großen Waldgebietes. Lange Anfahrtswege kennt man in Lambrecht nicht, der Einstieg auf die verschiedenen Routen fand quasi direkt vor der Haustür statt. Ein komplettes Haus mit mehreren Ferienwohnungen war in diesem Jahr als Unterkunft angemietet und bot ausreichend Platz für alle Teilnehmer. Die großen Rasenflächen rund um die Herberge ermöglichten zudem mit Caravan anzureisen oder zu zelten, so dass für jeden Geschmack die passende Unterkunft vorhanden war.
Direkt zu Beginn der Trainingswoche hatte die Aylienz mit dem eher schlechten Wetter zu kämpfen. Regen war zunächst an der Tagesordnung und bei dem ein oder anderen regte sich der enttäuschte Gedanke, dass man dafür ja nicht hergefahren sei. Doch die Hagener Truppe trotzte den widrigen Wetterverhältnissen und machte sich auf in den Wald, wo bald festgestellt wurde dass die Trails doch weniger rutschig waren als gedacht und somit dem Fahrspaß keinen Abbruch taten. So wurden dann täglich mehrstündige Fahrten unternommen, die bergauf aufgrund der enormen Höhenmeter den Radfahrern einiges an Kondition abverlangten. Entschädigt wurden jedoch alle durch die besonders langen, anspruchsvollen Single-Trail-Abfahrten. Die Hagener profitierten hier deutlich von den guten Streckenkenntnissen einiger Vereinskollegen, die den hiesigen Wald bald so gut kennen wie Ihr heimisches Gebiet. Manche Fahrten wurden von allen Mitgliedern gemeinsam bestritten, bei anderen teilten sich die Gruppe in die auch aus der Heimat bekannte Sport-Tour für die etwas routinierteren Fahrer und die Larifari-Tour für die Ruhigen auf. Die mittägliche Einkehr auf einer der stimmungsvollen Hütten des Pfälzer Waldes gehörte genau so zum Programm wie ein Ausflug in das idyllische Umland, gemeinsames Kochen, Pizza-Abende oder einfach nur das allabendliche Beisammensein.
Insgesamt war die Woche Pfalz wieder ein voller Erfolg für alle Teilnehmer des Zee Aylienz e. V. – MTB Hagen. Neben Fahrkondition konnte deutlich die Fahrtechnik auf den anspruchsvollen Trails ausgebaut werden. Und alles in allem bleibt der positive Einfluss einer solchen Gemeinschaftsaktion auf das gesamte Vereinsleben.
(Weitere Informationen zum Verein Zee Aylienz e. V. – MTB Hagen finden sich auf der homepage unter: http://www.mtb-hagen.de)