Im Mai fehlt der “Nachschub” – DRK ruft zur Blutspende auf

Hagen. Die Feiertage und Brückentage im Mai und Juni, die von der Bevölkerung häufig für einen weiteren Kurzurlaub genutzt werden, könnten die Vorräte an Blutkonserven wieder stark reduzieren, weil der „Nachschub“ fehlt. Viele Stammspender, die regelmäßig die Blutspendetermine besuchen, sind bereits im Urlaub und fehlen somit dem Deutschen Roten Kreuz für die Aufrechterhaltung der Blutversorgung.

Das Deutsche Rote Kreuz appelliert an die Menschen jetzt Blut zu spenden, denn durch die Feiertagskonstellationen im Mai und Juni leeren sich erfahrungsgemäß die Blutlager, ohne das „Nachschub“ kommt.

„Insbesondere sind die Menschen aufgerufen, die bisher noch nicht Blut gespendet haben“, so Heinz Kapschak, Pressesprecher vom DRK-Blutspendedienst West. „Für die Zukunft brauchen wir dringend noch mehr freiwillige Neuspender, vor allem auch vermehrt junge Leute“.

Blut spenden kann jeder ab 18 Jahren, Neuspender bis zum 69. Geburtstag. Zur Blutspende sollte immer ein amtlicher Lichtbildausweis mitgebracht werden. Männer dürfen sechs Mal und Frauen vier Mal innerhalb von zwölf Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden müssen 56 Tage liegen.

Für alle, die mehr über die Blutspendetermine in Wohnortnähe erfahren wollen, hat der DRK-Blutspendedienst West gGmbH im Spender-Service-Center eine kostenlose Hotline geschaltet. Unter 0800 -11 949 11 werden montags bis freitags von 8.00 bis 18.00 Uhr alle Fragen beantwortet. Informieren Sie sich unabhängig davon im Internet unter www.blutspendedienst-west.deoder unter www.facebook.com

SCHACHGRUPPE IN EILPE SUCHT MITSPIELER

Hagen. In der Literatur gilt es als Spiel der Könige – für die Spieler gilt jedoch „entscheidend ist am Brett“!

Jeden Montag zwischen 15:00 h und 19:00 h treffen sich Schachfreunde jeder Altersklasse zum Spiel in der Begegnungsstätte der Eilper Arbeiterwohlfahrt (AWO).

Das als „Schultenhof“ bekannte Gebäude in der Selbecker Strasse bietet den Raum für vergnügliche Partien – zu denen die bisher aktiven Schachspieler sehr gerne neue Mitspieler einlädt.

Die Erfahrung am Brett ist ebenso egal, wie das Alter. Alle Schachinteressierte sind an jedem Montag herzlich willkommen.

Wer Interesse hat, kommt einfach vorbei oder informiert sich zuvor bei Herrn Lonscher (Tel.: 02331 / 588786).

DO: Drei Einbrüche in Drogeriemärkte – Polizei sucht Zeugen nach Taten in Dortmund und Lünen

Dortmund. In der Nacht von gestern (10.) auf heute (11. Mai) sind unbekannte
Täter in insgesamt drei Drogeriemärkte eingebrochen – einmal in
Dortmund und zweimal in Lünen.

Zum ersten Tatort an der Schleefstraße in Dortmund-Aplerbeck wurde
die Polizei gegen 23.30 Uhr gerufen. Die Unbekannten hatten sich über
ein Fenster Zugang zu den Räumlichkeiten verschafft. Aus einem Büro
entwendeten sie Bargeld.

In Lünen waren gegen 0.35 Uhr ein Markt an der Viktoriastraße in
Mitte und gegen 1.45 Uhr einer an der Mengeder Straße in Brambauer
betroffen. An beiden Orten gingen die Täter ähnlich vor wie in
Dortmund.

In allen drei Fällen konnten die Täter unerkannt entkommen. In
Dortmund-Aplerbeck setzte die Polizei Dortmund unter anderem einen
Hubschrauber ein, um den Tatortbereich abzusuchen.

Die Ermittlungen – auch zu möglichen Zusammenhängen zwischen den
Taten – dauern an

Die Polizei Dortmund sucht nach Zeugenhinweisen: Haben Sie im
Bereich der Tatorte verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet?
Dann melden Sie sich bitte beim hiesigen Kriminaldauerdienst unter
Tel. 0231/132-7441.

DO: 50-Jähriger fährt mit seinem Auto gegen Hauswand – schwer verletzt

Dortmund. Ein 50-jähriger Mann aus Dortmund ist heute mit seinem Auto an der
Aplerbecker Straße gegen eine Hauswand gefahren. Bei dem
Verkehrsunfall wurde er schwer verletzt.

In einer Linkskurve an der Einmündung zur Schmerkottenstraße
folgte der Mann offenbar aus bislang ungeklärter Ursache nicht dem
Straßenverlauf, sondern fuhr geradeaus weiter. Dort prallte er dann
gegen die Hauswand.

Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus.

Bei dem Unfall entstand ein geschätzter Sachschaden von ca. 6.000
Euro.

Forum plant Stadtteilfest in Eppenhausen

 

Das Stadtteilforum Eppenhausen lädt für den 12.05., um 19 Uhr, herzlich alle Bürgerinnen und Bürger in die Grundschule Boloh, Weizenkamp 3, ein. Zuerst werden der aktuelle Stand zum Offen Treffpunkt für Jugendliche präsentiert und das Stadtteil-Cafe am 31.05. geplant. Um  20 Uhr steht dann die Programmplanung für das 8. Stadtteilfest in Eppenhausen am Samstag, den 12.09.2015 mit allen beteiligten und Interessierten auf dem Plan. Wer mitwirken möchte kann einfach vorbeikommen und Ideen einbringen.

Angeblicher PKW-Brand auf der Wittbräucker Straße

Herdecke. Ein PKW-Brand auf der Wittbräucker Straße (B 54)
wurde der Feuerwehr Herdecke am Montag gegen 13:51 Uhr gemeldet.

Vor Ort wurde festgestellt, dass die Meldenden den Brand an dem
Mercedes schon mit einem Feuerlöscher weitgehend gelöscht hatten.
Nachlöscharbeiten wurden seitens der Feuerwehr mit einem S-Rohr
durchgeführt. Eine Nachkontrolle erfolgte mit einer Wärmebildkamera.

Die Polizei sowie der örtliche Rettungsdienst waren neben der
Feuerwehr, die mit einem Löschzug ausgerückt war, ebenfalls vor Ort.
Einsatzdauer: 30 Minuten.

Giousouf (CDU): „Quotenregelung für EU-Staaten ist der richtige Weg“

Die Hagener CDU-Bundestagsabgeordnete Cemile Giousouf, die Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, zum Entwurf eines Strategiepapiers, das EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Mittwoch in Brüssel vorstellen wird: „Der Vorschlag der Kommission sieht Quoten für die Aufnahme von Flüchtlingen in den 28 EU-Mitgliedsstaaten vor, die verpflichtend sind und sich nach dem Bruttoinlandsprodukt, der Einwohnerzahl, der Arbeitslosenzahl und der bisherigen Zahl der Asylbewerber richten. Damit wird der Weg zu einer gerechteren Verteilung der Flüchtlinge und Asylsuchenden in der EU beschritten. Dieses Vorhaben begrüße ich ausdrücklich. Das „Dublin-System“, dass dasjenige Land für das Asylverfahren zuständig ist, das der Flüchtling als erste betreten hat, erfährt so eine sinnvolle Ergänzung. Mit der jetzigen Situation sind die Mittelmeer-Anrainer wie Italien, Griechenland, Spanien und Malta überfordert. Als sinnvolle Maßnahme erachte ich es deswegen auch, dass die Menschen, die eindeutig auf internationalen Schutz angewiesen sind, wie Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien, die zum großen Teil über das Mittelmeer nach Europa kommen, schon ab Ende Mai innerhalb der EU verteilt werden sollen. Auch die Zusammenarbeit mit dem UN-Flüchtlingswerk UNHCR ist zu befürworten. Damit können wir verstärkt den Flüchtlingen helfen, die in den Krisenregionen leben. Ein wichtiger Ansatz ist auch das in dem Papier vorgeschlagene Mehrzweckzentrum im Niger, in dem Flüchtlingen Schutz geboten wird und darüber informiert werden, welche Chancen sie auf Umsiedlung nach Europa haben.“

Romantisches Kammerkonzert der Max-Reger-Musikschule

Hagen –  Die städtische Max-Reger-Musikschule lädt am Samstag, 16. Mai, um 19.30 Uhr zu einem Kammerkonzert in ihren Konzertsaal an der Dödterstraße 10 ein. Unter dem Titel „Musik der Romantik“ erklingen die Klaviersonate As-Dur von Richard Wagner, gespielt von Udo Hartlmaier, sowie die Sonate für Klavier und Violine des wallonischen Komponisten César Franck (Violine: Doris Hartlmaier). Als Erstaufführung in Hagen darf das groß angelegte Trio in c-moll für Klavier, Violine und Violoncello von Nicolai Rimsky-Korsakow gelten, das der berühmte russische Komponist drei Jahre nach Vollendung seiner beliebten Oper „Die Sonnwendnacht“ geschrieben hat. Hierbei gesellt sich zu den Interpreten der bekannte Cellist Rüdiger Brandt aus dem Philharmonischen Orchester Hagen. Der Eintritt beträgt 6 Euro ermäßigt 3 Euro.

„Pflege – mein Ding“

20150511_Tag der PflegeHagen –  Diakonie wirbt am Tag der Pflege für „attraktiven Beruf“ mit „hoch qualifizierter Ausbildung“
„Das Image der Gesundheitsberufe in der Pflege, insbesondere in der Altenpflege, war schlecht“, ärgert sich Regina Mehring, Geschäftsführerin der Ev. Pflegedienste Mark-Ruhr, noch heute. Der Grund: Lange Zeit wurde die Pflege vom Gesetzgeber vernachlässigt. „Gute Pflege hat nun einmal ihren Preis.“ Mit Blick auf den Personalschlüssel gebe es nach wie vor keine ausreichende Finanzierung gebe.
Jürgen Kafczyk, Fachbereichsleiter der stationären Pflege der Diakonie Mark-Ruhr dazu: „Die Pflegekassen und die Sozialhilfeträger sind aufgefordert, die gestiegenen Bedarfe endlich anzuerkennen und mehr Personal zu finanzieren, das gilt besonders auch für die Behandlungspflege“, merkt Kafczyk an.
Die Diakonie Mark-Ruhr nutzt den Tag der Pflege (12. Mai) aber insbesondere auch, um deutlich zu machen, welch hohe Attraktivität und Qualität die Ausbildung in der Pflege hat. „Eine wichtige Voraussetzung für eine zukunftssichere Pflege ist, dass auch künftig genügend Menschen einen Beruf in der Pflege ausüben möchten, in fünf Jahren gibt es in Nordrhein-Westfalen immerhin 60.000 Schulabgänger weniger.“
Dabei stellen Regina Mehring und Jürgen Kafczyk die guten Leistungen der Pflegekräfte und die „gute Ausbildung“ in den Vordergrund. So ist die Tätigkeit der medizinischen Versorgung in der Pflege stark nachgefragt, weswegen die Ausbildung auch viel mehr Wert auf medizinisches Fachwissen legt. Auszubildende in der ambulanten Altenpflege werden beispielsweise auch durch eine praktische Tätigkeit auf den Intensivstationen der Krankenhäuser qualifiziert. Im Bereich der stationären Pflege wird zudem ein Fokus auf die Palliativpflege gelegt. Die Ausbildung sei daher insgesamt vielschichtiger und anspruchsvoller geworden. Die Folge ist später im Beruf ein hohes Maß an Abwechslung im Alltag. „Das garantieren wir durch das hohe Maß an Qualität und die enge Verzahnung zwischen Theorie und Praxis in unseren Einrichtungen.“
Allein die Diakonie Mark-Ruhr zählen in der ambulanten und stationären Pflege über 130 Auszubildende in ihren Reihen, „wir bilden gerne und aus Überzeugung aus und haben die Anzahl unserer Auszubildenden in den letzten Jahren auch deutlich gesteigert“, berichtet Jürgen Kafczyk, „qualifizierter Nachwuchs hat einen sehr hohen Stellenwert.“ Doch völlig entspannt ist die Diakonie Mark-Ruhr mit Blick auf den Ausbildungsmarkt für Pflegeberufe keineswegs. „Wir unternehmen große Kraftanstrengungen, um Auszubildende zu gewinnen. Noch haben wir keine Engpässe, aber wir müssen uns alle in einem sehr hohen Maß bemühen, damit dies so bleibt.“
Denn der viel zitierte demographische Wandel bezieht sich nicht nur auf die immer älter werdenden zu Pflegenden, sondern auch auf die immer älter werdenden Mitarbeitenden. „Unsere Stärke liegt hier in unserer Größe“, berichtet Jürgen Kafczyk, „gemeinsam mit unseren Mitarbeitenden können wir Lösungen finden, die sowohl für unsere Beschäftigten als auch für unsere Bewohner optimal ist.“
Um für neue Mitarbeitende zu werben, nutzt die Diakonie Mark-Ruhr den Tag der Pflege als Aktionswoche. So sind alle Fahrzeuge der Ev. Pflegedienste mit einem großen Aufkleber versehen, in den 14 Altenheimen hängen entsprechende Plakate und die Mitarbeitenden tragen einen Aktions-PIN an ihrer Kleidung: „Pflege – mein Ding“, ist hierauf zu lesen. Ein Ausdruck von Zufriedenheit, den die Mitarbeitenden in der Pflege damit deutlich machen wollen! Apropos Zufriedenheit: die Diakonie Mark-Ruhr führt in ihren 14 Altenheimen aktuell eine Mitarbeiterbefragung zur Arbeitszufriedenheit durch.
Ob in der Ausbildung oder auch im Beruf, die Diakonie Mark-Ruhr kann mit einem attraktiven Tarifsystem überzeugen. „Wir haben beispielsweise ein höheres Lohnniveau als es der TVÖD bietet und bieten Zusatzzahlungen wie Jahressonderzahlungen, Zeitzuschläge oder eine betriebliche Altersvorsorge, die nicht jeder bieten kann. Auch die Ausbildung ist im Vergleich überdurchschnittlich gut vergütet. Aber das ist nicht das einzige, das in den Fokus gehört.“

Gleitschirmflieger abgestürzt

Iserlohn. Ein Gleitschirmflieger ist am Montag Mittag im
Bereich „Wixberg“ abgestürzt. Aus noch ungeklärter Ursache stürzte
der 52-jährige Mann aus Bielefeld in den Garten eines Wohnhauses an
der Wixbergstraße. Mit einem Rettungshubschrauber wurde der schwer
verletzte Mann nach Dortmund geflogen. Lebensgefahr bestand nicht.
Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Absturzursache
übernommen.

Ballettaufführung „Tanzbilder 2015“

Pressefoto BalletHagen – Am Himmelfahrtstag, 14. Mai, ist es wieder soweit: rund 100 Kinder und Jugendliche der Tanzabteilung der städtischen Max-Reger-Musikschule zeigen ab 18 Uhr unter dem Motto „Tanzbilder 2015“ ihr Können im Theater Hagen. Die phantasievollen, bunten Choreographien stammen von Olga Peniker, die alle Tanzklassen seit vielen Jahren unterrichtet. Wie immer ist das Programm eine kurzweilige Collage aus ganz verschiedenen Tanzstilen, phantasievollen Kostümen und vielen Lichteffekten. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 5 Euro. Karten sind an der Theaterkasse erhältlich, die ab 17 Uhr öffnet.

NOCH PLÄTZE FREI BEI DEN LETZTEN HUNDERTWASSER-WORKSHOPS

Hagen – WORKSHOPS ZUR HUNDERTWASSER-AUSSTELLUNG MIT NURI IRAK
Am Samstag, den 16. Mai und den 23. Mai finden jeweils ab 15.00 Uhr Hundertwasser-Workshops mit dem Hagener Künstler Nuri Irak statt. Nach einem inspirierenden Rundgang durch die Ausstellung suchen sich die TeilnehmerInnen ein Werk aus, das ihnen besonderes gut gefällt. Ein Fragment bzw. Zeichen daraus bildet dann den Ausgangspunkt der weiteren Arbeit: in vergrößerter Form übernommen und wiedergegeben entfaltet sich daraus im Dialog mit Hundertwassers Bildsprache die eigene Kreativität. Bei dem Workshop am Sonntag, den 17. Mai ab 15.00 Uhr stehen Spiralen, Zwiebeltürme, Augenfenster und andere architektonische Elemente im Mittelpunkt  des Workshops. Ein weiterer und letzter Termin zu dem Thema ist Sonntag, der 24. Mai ab 15.00 Uhr.
Maximal 12 Personen können jeweils daran teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 10 € Erw. / 7 € Kind inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern), Großmutter und/oder –vater mit Enkelkind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 8+. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 02331-207 2740.
WORKSHOP ZUR HUNDERTWASSER-AUSSTELLUNG MIT BARBARA WOLFF
Am Samstag, den 23. Mai findet ab 11.30 Uhr ein Workshop mit der Hagener Künstlerin Barbara Wolff statt. Mit Kleister und Farbe werden schichtweise dunkle und leuchtende Farbtöne auf ein festes Papier aufgetragen. Geschwungene Ornamente, Kreise und Linien lassen einen Garten aus tausendundeiner Nacht entstehen. Gemalt wird mit Acryl- und Gouachefarben. Am Sonntag, den 24. Mai ab 11.30 Uhr sind dann Fensterbilder nach Hundertwasser Thema des Workshops. Auf transparenter Folie wird ein Farbentraum aus dunklen Linien und hellen Farben gestaltet. Mit Gold- und Silberfarben entsteht ein kleines Kunstwerk. Gemalt wird mit Acrylfarben.
Maximal 12 Personen können jeweils daran teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 10 € Erw. / 7 € Kind inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern), Großmutter und/oder –vater mit Enkelkind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 8+. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 02331-207 2740.

Türkisch-deutsche Vorlesestunde für Kinder in der Stadtbücherei

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen –  Am Montag, 18. Mai um 16.30 Uhr findet wieder die türkisch-deutsche Vorlesestunde für Kinder von vier bis neun Jahren in der Stadtbücherei auf der Springe statt. Eine Vorlesepatin liest die Geschichte „Fatma fährt mit – Fatma geziye gidiyor“ in türkischer und deutscher Sprache vor: Fatma verreist zum ersten Mal mit ihrer neuen Kindergartengruppe. Alle Kinder fahren mit. Zum Glück ist auch Erkan dabei. Denn Fatma versteht kaum Deutsch.
Sowohl türkischsprachige, als auch deutschsprachige Kinder und ihre Familien sind herzlich eingeladen, der Geschichte über Fatma zu lauschen. Anschließend rundet eine Malaktion die Vorlesestunde ab. Die Veranstaltung dauert circa 45 Minuten, ist kostenlos und kann ohne Anmeldung wahrgenommen werden.

Rechtsextremistische Farbschmierereien an Schule

Hagen. Am Sonntag meldeten sich gegen 17.00 Uhr
mehrere Anrufer bei der Polizei und teilten mit, dass sich an der
Meinolfschule in der Stadionstraße rechtsextremistische und
antisemitische Farbschmierereien befinden würden. Eine sofort
entsandte Streifenwagenbesatzung und die Kripo stellten fest, dass an
der dem Ischelandteich zugewandten Gebäudeseite mehrere Sprüche mit
roter Sprühfarbe aufgebracht waren. Bislang unbekannte Täter hatten
die Wand und Fenster mit rechtsextremen und antisemitischen Parolen
beschmiert. Die Schriftzüge auf den Fenstern ließen sich rückhaltlos
entfernen. Auch die Schmierereien auf der Wand konnten bis zum
Schulbeginn unkenntlich gemacht werden. Der Staatsschutz der Hagener
Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei erbittet
Zeugenhinweise unter der Rufnummer 02331/986-2066.

Spanner filmt im Fitness-Center

Hagen. Eine Kundin eines Fitness-Centers überführte am
Samstag einen Spanner, der seinen Job als Aufsicht im
Trainingsbereich ausnutzte, um heimlich ein Video in der Damendusche
zu machen. Dazu hatte der 27 Jahre alte Verdächtige sein Mobiltelefon
so positioniert, dass es Filmaufnahmen im Duschbereich aufnahm. Einer
19-jährigen Frau fiel gegen 23.30 Uhr in der halb offen stehenden Tür
eines Sanitärschachtes das Smartphone auf und sie nahm es an sich.
Als sie die Video-Dateien sichtete, sah sie Aufnahmen von sich sowie
einer zweiten Frau und löschte zunächst spontan die Datei. Anhand
eines Fotos im Bilderspeicher konnte sie das Telefon dem Verdächtigen
zuweisen und als der sie wenig später beim Verlassen des
Fitness-Centers ansprach, lief sie in Panik zu ihrem Auto,
verriegelte die Türen und rief die Polizei. Beim Eintreffen des
Streifenwagens gab sich der 27-Jährige unaufgefordert den Beamten als
Täter zu erkennen. Die Polizisten stellten vorsorglich zur
Wiederherstellung des Beweismaterials das Handy sicher und
zwischenzeitlich kam der 22 Jahre alte Freund der Geschädigten, der
ebenfalls in dem Center trainiert hatte, hinzu. Als er von dem
Sachverhalt erfuhr, geriet er so sehr in Rage, dass er sich vor dem
Beschuldigten aufbaute und ein körperlicher Angriff unmittelbar bevor
stand. Nur durch den Einsatz des Reizstoffsprühgeräts konnten die
Polizeibeamten die Attacke zu verhindern. Im Polizeigewahrsam erhielt
der junge Mann die Gelegenheit, sich die brennenden Augen auszuspülen
und als er sich beruhigt hatte, konnte er entlassen werden.

Gegen den „Filmemacher“ wird ein Ermittlungsverfahren wegen der
Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen
eingeleitet.

Frank Bsirske kommt nach Iserlohn

Frank Bsirske, der Vorsitzende der vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, kommt am Mittwoch, den 27.05.2015, um 11:30 Uhr zu einer Kundgebung nach Iserlohn.

Auf dem Gelände des Parktheaters Iserlohn, Südstraße / Alexanderhöhe in 58644 Iserlohn, wird der ver.di-Vorsitzende zu den Beschäftigten des Briefzentrums Hagen der Deutschen Post AG sprechen. Zeitgleich findet in der Halle des Parktheaters eine Betriebsversammlung statt, die um 11:30 Uhr unterbrochen wird.
Der Tarifkonflikt zwischen der vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Deutschen Post AG nimmt an Schärfe zu. Auch in Hagen, Iserlohn, Witten, Gevelsberg, Schwelm und weiteren Städten gab es in den vergangenen Wochen Warnstreiks der Post-und Paketzusteller.
ver.di fordert eine Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit von 38,5 auf 36 Stunden bei vollem Lohnausgleich, um den von der Deutschen Post AG begangenen Bruch des Vertrages zum Schutz vor Fremdvergabe zu kompensieren. Nachdem die Verhandlungen zur Arbeitszeit bereits seit Mitte März andauern, hatte die Gewerkschaft auch die in diesem Frühsommer anstehende Entgeltrunde in die laufenden Verhandlungen eingebracht. ver.di fordert für die Tarifkräfte und Auszubildenden des Unternehmens 5,5 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Der entsprechende Entgelttarifvertrag ist zum 31. Mai 2015 gekündigt worden.

Massenaussterben im Hasselbach?

Hagen/Hohenlimburg –  Am Samstag, 16. Mai, erfahren Interessierte von 11 bis 14 Uhr im Rahmen der Exkursion der Volkshochschule Hagen, warum das kleine Tal des Hasselbaches bei Hohenlimburg-Reh beinahe weltweite Wissenschaftsgeschichte geschrieben hätte, wie sich die Grenze Devon- und Karbonzeitalter bestimmen lässt und was sich hinter dem Massenaussterben im Hasselbachtal verbirgt. Darüber hinaus erläutert die Dozentin Antje Selter, wie sich das Rheinische Schiefergebirge mit den verschiedenen Aufschlüssen entwickelt hat. Der recht unauffällige Aufschluss im Hasselbach genießt aufgrund seiner wissenschaftlichen Bedeutung ein Alleinstellungsmerkmal in Deutschland. Es sind nur noch zwei Aufschlüsse in Frankreich und China bekannt, an denen die Zeitmarke Devon/Karbon dokumentiert ist. Ganz anders die Situation in Frankreich und vor allem in Nanbiancun in China: Hier führte der Stolz der Chinesen über die internationale Anerkennung ihres Aufschlusses und der zu seiner Erforschung geleisteten wissenschaftlichen Arbeit dazu, dass er in der Art eines Denkmals hergerichtet und für die Öffentlichkeit erschlossen wurde. Interessierte können sich auf eine spannende Exkursion freuen, zu der sie bitte wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk tragen sollten. Treffpunkt ist der Parkplatz Ecke Hasselbach/Alter Reher Weg. Weitere Informationen unter Telefon 02331-2073622 oder im Internet unter http://www.vhs-hagen.de.

ADAC-Stauprognose für das Wochenende

VerkehrBannerMünchen – Am kommenden Wochenende wird es voll auf Deutschlands Autobahnen. Für manchen Arbeitnehmer beginnt dieses,
durch den bundesweiten Feiertag Christi Himmelfahrt, bereits am
Mittwochnachmittag. Bei schönem Wetter ist mit viel Ausflugsverkehr und Kurzurlaubern auf den Straßen zu rechnen. Vor allem in Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen, Schleswig-Holstein und
Thüringen, wo Freitag, der 15. Mai, offiziell schulfrei ist. Die meisten Kurzurlauber zieht es in die Naherholungsgebiete, an die Küste oder in den Süden. Auf dem Weg in den Urlaub sind auch Autofahrer aus Sachsen-Anhalt, die ab dem Feiertag zehn Tage lang Ferien haben.
Auf folgenden Strecken drohen Staus und Behinderungen:

– Großräume Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, München
– A 1 Köln – Bremen – Hamburg – Lübeck
– A 2 Berlin – Hannover – Dortmund
– A 3 Köln – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Passau
– A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Chemnitz – Dresden
– A 5 Frankfurt – Karlsruhe – Basel
– A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
– A 7 Flensburg – Hamburg – Hannover – Würzburg – Füssen/Reutte
– A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
– A 9 München – Nürnberg – Berlin
– A 10 Berliner Ring
– A 93 Inntaldreieck – Kufstein
– A 95 /B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
– A 99 Umfahrung München

Die Staugefahr ist am Mittwoch- und Sonntagnachmittag am größten.
Bei schönem Wetter ist auch am Feiertag selbst viel los. Zur
Erleichterung des Ausflugsverkehrs dürfen an Christi Himmelfahrt Lkw
über 7,5 Tonnen auf dem gesamten deutschen Straßennetz nicht fahren.

Auch in anderen europäischen Ländern, u.a. Österreich und Schweiz,
ist der 14. Mai ein Feiertag. Auch hier gelten Fahrverbote für
schwere Brummis, zu Staus kann es trotzdem auf diesen Strecken
kommen:

– Österreich: A 1 West-, A 10 Tauernautobahn, A 12 Inntal-, A 13
Brennerautobahn, B 179 Fernpass-Route
– Schweiz: A 2 Luzern – Chiasso, A 1 St. Gallen – Zürich – Bern
– Italien: A 22/SS 12 Brennerroute

Stadt appelliert: Überwuchs zurückschneiden

Wetter(Ruhr) – Die Stadt Wetter (Ruhr) appelliert an alle Grundstückseigentümer und Pächter, Überwuchs zurückzuschneiden. Aufgrund der vegetationsfreundlichen Witterung kommt es vor, dass rasch Zweige, Äste und Halme in den öffentlichen Verkehrsraum (Gehweg und Straße) hineinwachsen. „Überwuchs“ nennt das der Beamte. Durch das Hineinragen dieses Überwuchses in den öffentlichen Verkehrsraum kommt es dann zu unliebsamen Behinderungen und zum Teil zu Gefährdungen in Gehweg- und Fahrbahnbereichen.
Es ist überaus wichtig, dass Feuer- und Rettungswagen bei Einsätzen ungehindert und auf dem schnellsten Wege zum Einsatzort gelangen können. Daher bittet insbesondere die Feuerwehr Grundbesitzer und Pächter darum, Straßen und Wege von Überwuchs freizuhalten.
In diesem Zusammenhang weist die Verwaltung darauf hin, dass Pflegeschnitte das ganze Jahr über durchgeführt werden dürfen. Pflegeschnitte unterliegen nicht dem Verbot des Landschaftsgesetzes, wonach es in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September verboten ist Hecken, Wallhecke, Gebüsche sowie Röhricht- und Schilfbestände zu roden, abzuschneiden oder zu zerstören.
Wichtig hierbei ist, die Schnitte vorausschauend durchzuführen, damit die Geh- und Rad-wege sowie Fahrbahnen auch dann frei bleiben, wenn Regen die Äste herunterdrücken. Auch Straßenlaternen, Beschilderungen und Ampelanlagen dürfen von Pflanzen nicht verdeckt sein. Hierbei sollte berücksichtigt werden, dass der Luftraum über Gehwege in einer Höhe von 2,50 m, über der Fahrbahn 5 m und seitlich mindestens 30 cm freizuhalten ist.

Dampfmaschine raucht und zischt im Stadtmuseum Hagen

Mädchen + DampfmaschineHagen – Zum Museumstag am Sonntag, 17. Mai, bietet das Stadtmuseum Hagen, Eilper Straße 71-75, um 15 Uhr eine kostenlose Führung durch die aktuelle Ausstellung „Technisches Spielzeug – Heimliche Botschaften ins Kinderzimmer“ an. Im Rahmen der Ausstellungsführung wird eine Dampfmaschine angeheizt und in Betrieb gesetzt. Zuvor gibt es noch einen interessanten Rundgang durch die Ausstellung mit zahlreichen Informationen zu Eisenbahn, Autos, Baukästen und Co. So kann sich der Betrachter in den Bann des historischen Spielzeugs ziehen lassen. Mit dem Charme der Miniatur und seiner Detailtreue fasziniert es immer wieder aufs Neue Groß und Klein. Die Ausstellung zeigt technisches Spielzeug aus dem letzten Jahrhundert. Eisenbahnen, Autos, Dampfmaschinen und Metallbaukästen sind die wesentlichen Gruppen, aus denen die exquisiten Exponate stammen. Aber auch Schiffe und Flugzeuge sind zu sehen. Besonders die zahlreichen montierten Baukastenmodelle aus Metall sind in dieser Zusammenstellung sicherlich einmalig und sonst nirgendwo zu sehen. Riesige Kräne, Brücken, Schiffe und sogar ein Nachbau des Riesenrades im Wiener Prater sind zu bewundern. Eisenbahnspielzeug der Spur II, I und 0 lässt die Zeit der Dampflokomotiven wieder lebendig werden. In zahlreichen Vitrinen sind wertvolle Lokomotiven zu bestaunen, die nicht nur das Herz eines jeden Eisenbahnfans höher schlagen lassen. Einzigartig ist auch der viergliedrige Triebwagen von 1937, der unter dem Namen „Fliegender Hamburger“ bekannt wurde. Unter den zahlreichen Modellautos sind die drei Alfa Romeo P2 in verschiedenen Farben die absoluten Stars. Dieser 53 cm lange ab Mitte der 1920er Jahre gebaute Modellrennwagen gilt unter Experten als das schönste Spielzeugauto, das je hergestellt wurde. Wenn man die drei prächtigen Rennwagen in ihrer Vitrine sieht, kann man sofort nachvollziehen, warum das so ist. Viele Kinder werden beim Betrachten der schmucken Ausstellungsstücke sicherlich Lust bekommen, selbst zu spielen. Mit den wertvollen alten Spielzeugen ist dies verständlicherweise nicht möglich. Darum lädt eine Spielecke in der Ausstellung zum Spielen mit heutigem Spielzeug ein.

Archäologisch-geologische Exkursion

Hünenpforte 005-169Hagen – Das Museum im Wasserschloss Werdringen bietet in Zusammenarbeit mit GeoTouring am Sonntag, 17. Mai, um 15 Uhr eine spannende Exkursion rund um die Hünenpforte an. Bei der Erkundung zu den geologischen und archäologischen Besonderheiten im Bereich um Hagen-Holthausen werden spannende Fragen geklärt.  Wie ist die sagenumwobene Hünenpforte entstanden? Warum verschwinden Bäche in Holthausen im Boden und sprudeln an anderer Stelle wieder? Was haben geologische Phänomene mit dem Untergang der Raffenburg zu tun? Teil des Ausflugs ist auch ein Besuch der Ausgrabungsstätten rund um die Blätterhöhle – es ist nicht möglich, in die Höhle zu gehen. Die Entdeckung der Blätterhöhle und ihrer Umgebung vor einigen Jahren war wissenschaftlich eine kleine Sensation. Nur sehr wenige Höhlen Mitteleuropas sind so gut erhalten und von den Ausgrabungen der Raubgräbern verschont geblieben. Die Kosten für die etwa dreistündige Exkursion betragen 12 € für Erwachsene und Jugendliche. Festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung sind für die Exkursion erforderlich. Eine Anmeldung für die Exkursion ist erforderlich und wird unter Telefon 02331/207-2740 oder 0178/1964177 entgegengenommen.

Fossilien- und Mineraliensuche für Kinder

HKW GeoKids P_DSC_3640Hagen – Steine gibt es überall: Im Garten, auf der Straße, am Strand, im Kindergarten und nicht zuletzt auch in den Hosentaschen der Kinder. Kinder haben oft eine außergewöhnliche Beziehung zu Steinen. Steine werden daher oft ihre ersten Forschungsobjekte. Das Museum Wasserschloss Werdringen bietet zusammen mit GeoTouring am Donnerstag, 14. Mai, von 11 bis 14 Uhr ein besonderes Programm für Kinder von vier bis zehn Jahren an, um den Wissensdrang der Kinder rund um Steine zu fördern. Die Kinder werden angeregt, gemeinsam naturwissenschaftliche Zusammenhänge spielerisch zu untersuchen und zu verstehen. Die Forschungsreise findet im Steinbruch der Hohenlimburger Kalkwerke statt, dort können die Kinder Fossilien und Mineralien finden. Für die Kinder ist die Begleitung durch einen Erwachsenen erforderlich. Wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk (fest geschlossene Schuhe oder Gummistiefel) sind notwendig, empfehlenswert sind Rucksack oder Tasche für Fundstücke und Verpflegung. Da ein Helm für das Betreten des Steinbruchs notwendig ist, bitte für jedes Kind einen Fahrradhelm mitbringen. Die Helme für die Erwachsenen werden gestellt. Das Programm kostet für ein Kind ab vier Jahren 8 € und für einen Erwachsenen 12 €. Eine Anmeldung für die Exkursion ist zwingend erforderlich und wird unter Telefon 02331/207-2740 oder 0178/1964177 entgegengenommen.

Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst aus Südwestfalen am Mittwoch im Streik

Hagen. Der ver.di Bezirk ruft am Mittwoch, den 13.05.2015 die Beschäftigten des Sozial- und Erziehungsdienstes aus allen kommunalen Dienststellen und Einrichtungen in Südwestfalen auf zur Arbeitsniederlegung und zur Teilnahme an der gemeinsamen Kundgebung in Hagen.

Der Aufruf richtet sich unter anderem an Erzieherinnen und Erzieher in Kitas, Horten und an offenen Ganztagsschulen, Sozialarbeiter und Sozialpädagogen in Jugendzentren, in der offenen Schulsozialarbeit, im Allgemeinen Sozialdienst, im Sozialpsychiatrischen Dienst, Erzieher und Heilpädagogen in Heimen für Kinder und Jugendliche.

In Hagen, Lüdenscheid, Iserlohn, Menden, Witten, Hattingen, Gevelsberg, Schwelm und Sprockhövel kann es  zu Schließungen oder erheblichen Schließungen der kommunalen Kitas kommen. Die Eltern sind informiert, heißt es bei ver.di.

Ausfälle in der Arbeit der Beratungsstellen, Sozial- und Jugendämter sind ebenfalls zu erwarten.

Die Streikenden versammeln sich um 10.00 Uhr am Hagener Hauptbahnhof. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Bezirksgeschäftsführer, Ulrich Padberg, findet ein Demonstrationszug durch die Hagener Innenstadt zum Kundgebungsort Friedrich-Ebert-Platz statt.

Jochen Marquardt, Geschäftsführer DGB Ruhr-Mark und  Wolfgang Cremer, Landesfachbereichsleiter NRW, werden auf die Tarif- und Streikauseinandersetzung eingehen.

Nach insgesamt fünf Verhandlungsrunden seit Februar des Jahres liegt immer noch kein verhandlungsfähiges Angebot der Arbeitgeber vor.

Die Beschäftigten in den Sozial.- und Erziehungsberufen fordern eine verbesserte Eingruppierung ihrer Tätigkeiten und somit eine Aufwertung der Berufsfelder im sozialen Bereich.

In der vorgeschalteten Urabstimmung haben sich 93,44 Prozent der ver.di-Mitglieder für einen Streik ausgesprochen.

Geburtsvorbereitung am Mops

Babybauch grHagen – Arztvorträge, Wassergymnastik und Stillinformationen stimmen auf das neue Leben ein. Die Frauenklinik des Ev. Krankenhauses Hagen-Haspe startet ihren nächsten Vorbereitungskurs für werdende Eltern am Montag, den 18. Mai, um 19.00 Uhr. Treffpunkt ist die Information in der Eingangshalle des Krankenhauses, Brusebrinkstraße 20. Das Team von Ärztinnen, Ärzten, Hebammen und Schwestern bietet neben der Schwangerschaftsgymnastik zusätzlich Arztvorträge, einen Geburtsfilm, Kreißsaalführungen, Wassergymnastik, Säuglingspflege und Stillinformationen an. „Die Schwangerschaft ist ein aufregender Lebensabschnitt. Freudige Erwartung aber auch viele Fragen und vielleicht auch Ängste bewegen die werdenden Eltern“, so Chefarzt Dr. Jacek Kociszewski. „Im Vorbereitungskurs haben die Eltern die Gelegenheit, ihre Fragen zu stellen, die Anspannungen zu lösen und gelassen und optimal vorbereitet in die Geburt zu gehen.“
Weitere Informationen im Internet: http://www.evk-haspe.de  Telefonische Anmeldung im Sekretariat der Frauenklinik unter 02331 / 476-2601.

Mach mit im Museum: Mittelalterliches Programm zum Museumstag

Balken der EhreHagen – Anlässlich des Internationalen Museumstags am Sonntag, 17. Mai, bietet das Museum Wasserschloss Werdringen in Hagen-Vorhalle ein umfangreiches Angebot für Kinder und Erwachsene. Von 11 bis 18 Uhr können Klein und Groß in das Mittelalter eintauchen und dabei viel erleben. Zeitgleich zeigen Schlossverein und Ritterschaft der Wolfskuhle auf dem Schlosshof mittelalterliches Handwerk: unter anderem wie Wolle gefärbt und zu Bändern beim Brettchenweben verarbeitet werden, wie früher Schuhe genäht oder Lampen hergestellt wurden. Auch ein Blick in die mittelalterliche Küche wird geboten. Um 11, 13 und 16 Uhr beginnen jeweils kostenlose Erlebnisführungen durch das Museum. Die spannende Zeitreise von der Urzeit bis ins Mittelalter führt von den ältesten Fossilien in Westfalen über die Dinosaurier und das eiszeitliche Mammut in die Steinzeit. Natürliche Nachbildungen von Mammut, Wollnashorn und Rentier sowie Inszenierungen vermitteln ein anschauliches Bild vom Leben in der damaligen Zeit. An Arbeitsstationen können Kinder und Erwachsene selbst Hand anlegen und Holz mit einem Faustkeil und Leder mit einem Steinwerkzeug bearbeiten, Korn mahlen oder mit einer steinzeitlichen „Bohrmaschine“ ein Steinbeil durchbohren. Eine besondere Attraktion sind die Knochen aus der Blätterhöhle. Die interessante Führung endet bei den Burgen und Rittern des Mittelalters. Zum Schluss können Kinder und Erwachsene einen Helm aufsetzen und das Schwert in die Hand nehmen. Um 12.30 und 14.30 Uhr gibt es eine Spezialführung zur Geschichte des Wasserschlosses mit einem Kurzvortrag mit Bildern zu Speisen und Getränken im Mittelalter. Während des Vortrags wird etwas Honig-Met und Früchtebrot gereicht. Den ganzen Tag über finden die Kinderaktionen statt. Bei den unterschiedlichen Ritterspielen müssen die Kinder ihre Stärke, Geschicklichkeit und ihren Mut beweisen. Am Rolandsgalgen ist Treffsicherheit und Kraft gefordert und auf dem Balken der Ehre kann man nur mit viel Standfestigkeit bestehen. Aber nicht nur die Kinder, auch die Erwachsenen können bei den Ritterspielen ihre ritterlichen Fähigkeiten testen. Immer wieder wird auch die Blide – ein mittelalterliches Katapult – in Stellung gebracht und abgefeuert. Eine faszinierende Vorführung für Jung und Alt. Zwischendurch können sich die Kinder einen tollen Ritterhelm oder ein bezauberndes Krönchen basteln, die Bastelbögen können an der Museumkasse erworben werden. Die Teilnahme an den Führungen und Kinderaktionen ist kostenlos, lediglich der Eintritt in das Museum ist zu entrichten.

8. Orientalischer Abend an neuem Ort – anschließend Tanz

KaranfiliaHagen – Bereits zum achten Mal lässt die Hagener Arbeiterwohlfahrt (AWO) die Hüften kreisen. Gemeinsam mit der tänzerischen Leitung, Lily Qamar, wird Alessia Smurra, als hauptamtliche und zuständige Mitarbeiterin der AWO, am 30. Mai 2015 über 50 aktive Tänzerinnen und Tänzer erstmals im Stadtteilhaus Vorhalle begrüßen. Die jährliche Veranstaltung startete als kleine Runde nach einem AWO-Bauchtanzkurs in der Wehringhauser Begegnungsstätte. Der Zuspruch macht es erforderlich, dass der orientalische Abend nunmehr erstmals im größeren Stadtteilhaus stattfinden wird. Neben den fulminanten Tanzdarbietungen der professionell Auftretenden bietet auch der 8. Orientalische Abend wieder die Möglichkeit, im Anschluss selber das Tanzbein zu schwingen. Zudem sorgt ein internationales AWO-Team von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für ein reichhaltiges kulinarisches Buffet (mit Leckereien aus dem Irak, der Türkei, aus Russland und anderen Ländern), welches zur Stärkung aller Gäste dienen wird. Besonderheiten beim 8. Orientalischen Abend sind natürlich der seltene Auftritt des männlichen Bauchtänzers Zohar, sowie der die Bollywood-Darbietung der Inderin Karanfilia. Durch den Abend führt Dani Pe. Für Alessia Smurra ist es ein besonderer Abend. „Wir tauchen das barrierefreie Stadtteilhaus in ein orientalisches Lichtermeer. Bei der Vorfreude auf unsere tanzenden Gäste, die übrigens alle ohne Gage auftreten, gehe ich von einem denkwürdigen Abend an diesem neuen Ort aus!“, so die sympathische AWO-Planerin Smurra. Die Veranstaltung startet am Samstagabend um 19:00 h im Stadtteilhaus an der Vorhaller Strasse. Einlass, bei freier Platzwahl, ist bereits eine halbe Stunde vorher.

Karten gibt es im Vorverkauf, an allen bekannten Vorverkaufsstellen und in der AWO-Geschäftsstelle in der Böhmerstrasse, für 12,50 Euro. Ebenso sind Karten im Internet unter www.proticket.de zu erwerben. An der Abendkasse sind eventuelle Restkarten für 15,00 Euro zu erwerben.

Für vorherige Rückfragen steht Alessia Smurra unter der Rufnummer 02331 38113 zur Verfügung.

  1. Orientalischer Abend  – Sa., 30.05.2015  – 19:00 h

Stadtteilhaus Vorhalle  –  Vorhaller Str. 36  –  58089 Hagen

Eintritt: 12,50 € (zzgl. VVK-Gebühren), inkl. Sekt- & Teeempfang

Abendkasse: 15,00 €

Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen, in der AWO-Geschäftstelle an der Böhmerstrasse oder unter www.proticket.de

Auftretende Tänzerinnen & Tänzer:

Dani Pe führt mit ihrer wunderbar charmanten Art als Moderatorin durch den Abend.

Shiroshakar Duo – Mülheim a.d. Ruhr ,Eliza – Mülheim a.d Ruhr,Samra – Dortmund, Alitza – Unna, Dor’Amar – Bochum, Alrisha Tribal und Omentie Tribal Style – Bielefeld/Onsabrück, Les Nénuphars – Hagen, Duo Antagonism – Dortmund/Witten, Alsou El Sharq – Siegen, Terpsichoré – Dortmund, Karanfilia – Meinerzhagen (Foto 1), Töchter der Pyramide – Bochum, Moonlight Dancer – Dortmund/Hagen, Zohar von Dance-Solutions – Hemer,  Flying Skirts – Hagen,  Tribe al Qamar – Hagen, Lily Qamar – Arnsberg

STAHLzart mit neuem Gastspiel im Emster Kulturhof

stahlzartHagen –  Dirk Esser und Björn Nonnweiler sind die heimlichen Gitarrenhelden in der Region. Seit mehreren Monaten begeistern sie, unter dem Duo-Namen STAHLzart, ihr Publikum auf öffentlichen Festen, Clubkonzerten, Familienfeiern und in den üblich verdächtigen Auftrittsorten in Hagen und Umgebung.  Am kommenden Samstag, 16. Mai 2015, ziehen Esser und Nonnweiler ab 19:30 h, ihre Saiten zu einem weiteren Konzert im Emster Kulturhof auf.  Es sind die besonderen Lieder der deutschen und internationalen Musikgeschichte, die sich in dem eigenen STAHLzart-Gewand zeigen – und mittlerweile nehmen die Eigenkompositionen einen zunehmenden Raum bei den Konzerten ein. Dirk „Diego“ Esser ist im Kulturhof ebenso kein Unbekannter wie sein Kumpan Björn Nonnweiler. Beide waren bereits zu jeweiligen Solokonzerten auf Emst zu Gast und werden im Jahresverlauf 2015 erneut im Kulturhof zu erleben sein. Esser begleitet den vorlesenden Oberbürgermeister Erik O. Schulz am 23. Oktober 2015 musikalisch und Nonnweiler spielt am 26. September mit Petra Liermann ein weiteres Gitarrenkonzert – einfach so! Der Eintritt für das besondere Musikerlebnis  kostet 6,- Euro. Karten sind an den bekannten Vorverkaufsstellen oder unter www.proticket.de zu erwerben. Die Abendkasse öffnet um 19:00 h.

STAHLzart – Konzert  –  Sa., 16.05.2015  –  19:30 h

Kulturhof Emst  –  Auf dem Kämpchen 16  –  58093 Hagen

Eintritt: 6,00 Euro

Tickets an allen Vorverkaufsstellen oder unter www.proticket.de

Polizeibericht am Montag

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

+++ Dortmund: Spuckattacken im Discounter – Bundespolizei ermittelt nach Beleidigung und Körperverletzung   +++ Dortmund: 287 Tage Freiheitsstrafe wegen „Schwarzfahrens“ +++ Dortmund: Festnahme nach Handtaschenraub – geraubte Geldbörse mit mehreren Besitzerwechseln +++ Dortmund: Sechs Wohnungseinbrüche in Dortmund und Lünen aufgeklärt – Zwei Tatverdächtige in Untersuchungshaft +++ Hagen: E-Bike-Diebe beobachtet +++ Hagen: Zwei Einbrüche in einem Haus +++ Hagen: Handtaschenraub in der Innenstadt +++ Hagen: Kinderunfall – Schülerin leicht verletzt +++ Hagen: Betrunkener Fahrradfahrer kam ins Gefängnis +++ Schwerte:  Einbruch in Vereinsheim – Süßigkeiten entwendet +++ Schwelm: Zwei Mobiltelefone und Bargeld aus LKW entwendet +++ Schwelm: Dieb wird durch aufmerksame Zeugin festgenommen   +++ Breckerfeld:  Einbruch in Firma +++ Ennepetal: Eingebautes Navigationssystem und Airbag aus BMW entwendet +++ Herdecke: Vier Aluräder von BMW abmontiert +++ Ennepetal: Sprockhövel – Sperrmüllsammler angehalten +++ Hattingen:  Altmetall und neue Heizkörper entwendet +++ Dortmund: Asia Markt überfallen – Polizei sucht Zeugen +++ Dortmund: Karl-Funke-Straße Wohnungseinbruch – Polizei sucht Zeugen +++ MK: Jugendliche legen Feuer   +++ MK: Wer kennt die Person? +++ MK: Diebe stehlen Audi +++ MK: Einbrüche angezeigt +++ Witten: Motorradfahrer (79) fährt auf Pkw auf – ein Leichtverletzter +++ MK: Dies und Das +++ MK: Altenaerin wehrt sich erfolgreich +++ Ennepetal: Sirenenalarm in Breckerfeld +++ Polizeibericht am Montag weiterlesen