Erfolgreiche Betriebsratswahlen am Theater Hagen gGmbH

Durch die vom Rat beschlossene Rechtsformänderung wird das Theater in Hagen seit dem Jahresbeginn als gemeinnützige GmbH geführt. Die betriebliche Interessenvertretung der Beschäftigten erfolgt zukünftig durch einen neunköpfigen Betriebsrat, der von den Beschäftigten zu wählen ist. Angetreten zu den Wahlen waren eine gemeinsame Liste der ver.di (vereinte Dienstleistungsgewerkschaft) und der DOV (Deutsche Orchestervereinigung) sowie eine Freie Liste. Bei einer Wahlbeteiligung von gut zwei Drittel aller Beschäftigten entfielen 6 Sitze auf ver.di/DOV und 3 Sitze auf die Freie Liste. Alexander Schwalb wurde zum Vorsitzenden gewählt. Sein Stellvertreter ist Frank Henkes (beide ver.di/DOV). Mit diesen Ergebnissen der konstituierenden Sitzung hat der neue Betriebsrat der Theater Hagen gGmbH seine Tätigkeit zum 30.04.2015 aufgenommen „Mit diesem Ergebnis sind die Weichen gestellt, um den Beschäftigten beim Theater Hagen, in Zeiten knapper Kassen und Kürzungen im Kulturbereich, eine starke Interessenvertretung mit gewerkschaftlicher Unterstützung zu sichern“, so Ulrich Padberg (Geschäftsführer ver.di Bezirk Südwestfalen).

Lüdenscheider nach Messerangriff festgenommen

Dortmund. Wie bereits berichtet, hat ein unbekannter Mann am Dienstagabend einen 31-jährigen Dortmunder mit einem Messer schwer verletzt. Die Polizei Dortmund hat am Donnerstag einen 31-jährigen Mann aus Lüdenscheid an seiner Wohnadresse festgenommen. Er ist dringend tatverdächtig. Er wurde noch heute dem Haftrichter vorgeführt, dieser ordnete Untersuchungshaft an. Der 31-Jährige wurde in die JVA Dortmund verbracht. Er lässt sich anwaltlich vertreten und machte bei der Polizei keine Angaben zum Tatvorwurf.

700 Polizisten gegen mobile Straftäter im Einsatz

In einer groß angelegten Aktion gegen mobile Straftäter sind seit
den Mittagsstunden über 700 Polizeibeamtinnen und -beamte im gesamten
Regierungsbezirk Arnsberg im Einsatz.

Unter der Federführung der Dortmunder Polizei sind die
Polizeibehörden der Städte Bochum, Hagen und Hamm sowie der
Landkreise Unna, Soest, Olpe, Siegen-Wittgenstein, Ennepe-Ruhr-Kreis,
Märkischer und Hochsauerlandkreis in die Kontrollaktionen einbezogen.

An Fernstraßen und Bundesautobahnen sowie im innerstädtischen
Bereich wird an mehr als 15 Kontrollstellen bis in die Abendstunden
ein dichtes Fahndungsnetz gespannt.

Mit dieser Einsatzstrategie setzt die Polizei – neben weiteren
kriminalpolizeilichen Maßnahmen – die Erkenntnis um, dass sich die
Täter nicht auf den lokalen Bereich beschränken und klassische
Ermittlungsarbeit in örtlich begrenzten Bereichen nicht mehr
ausreicht.

Bis um 17 Uhr wurden an den Kontrollstellen im Regierungsbezirk
Arnsberg 1400 Fahrzeuge und 1551 Personen überprüft. 49 Fahrzeuge
wurden näher kontrolliert und näher durchsucht. Zudem durchsuchten
die Beamten sieben Objekte im Kontrollbereich. Sechs Personen wurden
festgenommen. Bei weiteren drei Personen vollstreckten die Polizisten
Haftbefehle.

Bei einer Überprüfung eines Pkw auf dem Rastplatz Kirchlinde an
der A 45 fanden die Beamten mehrere Werkzeuggeräte im Wert von über
10.000 Euro. Die hochwertigen Werkzeuge waren als gestohlen gemeldet.
Die Beamten nahmen Fahrer und Beifahrer fest.

An einer Kontrollstelle im Bereich des Landrats Soest nahmen die
Beamten drei polizeibekannte georgische Staatsbürger fest. In ihrem
Kofferraum befand sich eine größere Menge an original verpacktem
Parfüm und Drogerieartikeln. Dabei handelt es sich mit hoher
Wahrscheinlichkeit um Diebesgut.

Eine „mobile“ Straftäterin wurde an ihrer Wohnanschrift in
Dortmund angetroffen. Gegen sie vollstreckten die Polizisten zwei
Haftbefehle.

A1: Nächtliche Vollsperrung

VerkehrBannerKrefeld (straßen.nrw) – Von Samstagnacht (9.5.) um 24 Uhr bis Sonntagmorgen (10.5.) um 8 Uhr wird die Autobahn A1 in Fahrtrichtung Köln in Höhe der Anschlusstelle Wuppertal-Langerfeld gesperrt. Der Autobahnverkehr wird in der Anschlussstelle abgeleitet und über die Bedarfsumleitung „U50“ bis zur Anschlussstelle Wuppertal-Ronsdorf geführt. Die A1-Auffahrt in Wuppertal-Langerfeld in Fahrtrichtung Köln ist von der Sperrung nicht betroffen. Der Grund für die nächtliche Sperrung ist der Aufbau einer Schutzwand, die zum Schutze eines Arbeitsgerüstes benötigt wird.

Einblicke in die „Soziale Stadt Wehringhausen“

Im Rahmen des bundesweiten Tags der Städtebauförderung bietet das Quartiersmanagement Wehringhausen am Samstag, 9. Mai, ab 10 Uhr im Stadtteilladen, Lange Straße 22, Einblicke in das Projekt „Soziale Stadt Wehringhausen“. Neben allgemeinen Infos werden bei zwei Rundgängen im Quartier auch konkrete Förderprojekte vorgestellt.

Bereits seit 2013 gibt es durch das Förderprogramm „Soziale Stadt“ Fördermittel für den Stadtteil Wehringhausen. Das stadtteilbezogene Förderprojekt umfasst unterschiedlichste Unterstützungsmaßnahmen. Einige Projekte und zukünftige Planungen werden vor Ort im Stadtteilladen vorgestellt. Wer sich ein eigenes Bild von den Veränderungen machen möchte, kann an zwei geführten Rundgängen teilnehmen, die um 11 Uhr und um 12.30 Uhr am Stadtteilladen beginnen und neben geförderten Projekten und Aktionen auch bereits seit längerem etablierte Aktivitäten vorstellen. Unter den besuchten Stätten finden sich das Projekt „Garten.Reich“ auf dem Bodelschwinghplatz und an der Villa Post, die geplanten Umbaumaßnahmen von Straßen und Plätzen, erste Ergebnisse des laufenden Fassadenprogramms sowie Projekte, die aus dem „Stadtteilfonds“ im öffentlichen Raum gefördert wurden.

Das „Stadtteilcafe“ im Stadtteiladen bietet ab mittags einen entspannten Rahmen an, sich über die Rundgänge auszutauschen und anregende Gespräch zu führen. Infos zum Engagement vor Ort für Interessierte gibt es ebenfalls von unterschiedlichen Vereinen und Initiativen im Stadtteil. Das Projekt „Soziale Stadt“ bietet Bürgerinnen und Bürgern somit die Möglichkeit, sich aktiv gestaltend bei den Planungen einzubringen.

Weitere Infos gibt es beim Quartiersmanagement Wehringhausen, Lange Straße 22, unter Telefon 02331/3735266 oder via E-Mail: team@qm-wehringhausen.de.

Unbefristete Streiks in den kommunalen Kitas der Stadt Hagen

Ab Montag (11.5) werden in Hagen die Beschäftigten der kommunalen Kindertageseinrichtungen zu einem unbefristeten Streik aufgerufen.

Die ver.di-Mitglieder im Sozial und Erziehungsdienst haben sich in einer Urabstimmung mit 93,44 Prozent für den Streik ausgesprochen.

„Da die Arbeitgeber die hoch professionelle und qualifizierte Arbeit  der Beschäftigten nicht gerecht honorieren wollen, zwingen sie die Beschäftigten in diesen unbefristeten Arbeitskampf. Selbst nach fünf intensiven Verhandlungen legten sie kein Angebot vor. Sie erkennen einfach  den generellen Handlungsbedarf zur Aufwertung dieser gesellschaftlich wichtigen und verantwortungsvollen Tätigkeiten nicht an. Die betroffenen Eltern in den Kitas wurden bereits über die Streiks und ihre Rechte  informiert. Gemeinsam sollten Fachkräfte und Eltern daran arbeiten, dass die kommunalen Arbeitgeber endlich einsehen, was  soziale Arbeit wert ist.  Wir bitten die betroffenen Eltern um Unterstützung und Solidarität mit den Beschäftigten in dieser Tarifauseinandersetzung“, so Bettina Schwerdt, Gewerkschaftssekretärin, Fachbereichen Gemeinden des ver.di Bezirks Südwestfalen.

Englische Chormusik aus 5 Jahrhunderten in der Johanniskirche

Hagen – Am Sonntag, den 31. Mai, lädt die Stadtkirchengemeinde Hagen zu einem besonderen Chorkonzert in die Johanniskirche Hagen am Markt ein. Das Johannis-Vokalensemble unter der Leitung von Manfred Kamp singt Anthems und Motetten von Byrd, Tallis, Blow, Purcell, Green,
Wesley, Britten, Burton u.a. Barbara Frühauf-Kamp spielt Orgelwerke von Gibbons, Stanford
und Händel.

Das Konzert beginnt um 20.00 Uhr.  –  Der Eintritt ist frei.

Städtebauförderung lässt Wehringhausen „erblühen“

Hagen – Die Große Koalition hat auf Initiative der SPD die weitere Förderung des Städtebaus in ihren Koalitionsvertrag aufgenommen und die Mittel dafür schon im vergangenen Jahr auf 700 Millionen Euro deutlich aufgestockt. Darauf weist der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel anlässlich des ersten „Tages der Städtebauförderung“ am Samstag, dem 9. Mai, hin: „Auch Hagen und der südliche Ennepe-Ruhr-Kreis haben davon profitiert.“ Der Aktionstag ist eine gemeinsame Initiative von Bund, Ländern, Deutschem Städtetag sowie Deutschem Städte- und Gemeindebund und soll nun jährlich dazu beitragen, die Bürgerbeteiligung zu stärken und kommunale Projekte der Städtebauförderung der Öffentlichkeit zu präsentieren. In Hagen gibt es am Samstag gleich drei Angebote.
Die Städtebauförderung ist nach Röspels Ansicht „eine außerordentlich erfolgreiche und notwendige gemeinsame Leistung von Bund, Ländern und Kommunen“, mit der die Städte bei ihren zahlreichen Aufgaben wie dem demografischen und sozialen Wandel oder dem Klimaschutz. Mit den auf Initiative der SPD-Fraktion vom Bundestag bereitgestellten Mitteln, die von Ländern und den Städten in gleicher Höhe ergänzt wurden, konnten 2014 bundesweit 2088 städtebauliche Maßnahmen gefördert werden. Auf Hagen entfielen im vergangenen Jahr zwar nur 51 000 Euro für die Fortführung der „Sozialen Stadt“ in Wehringhausen. Insgesamt bekam Hagen aber in den vergangenen zehn Jahren mehr als 25 Millionen Euro Bundesmittel für den Städtebau.
René Röspel ruft dazu auf, an einer der drei Aktionen am Samstag teilzunehmen. Das neue Wehringhauser Netzwerk für öffentliche Nachbarschaftsgärten lädt auf dem Bodelschwinghplatz von 10 bis 14 Uhr zu Informationen über das „Urban Gardening“ in Wehringhausen ein.
Das Info-Café im Stadtteilladen Lange Straße 22, das von Bürgern getragen wird und alle 14 Tage samstags geöffnet hat, informiert am 9. Mai von 10 bis 14 Uhr über die Ziele, Projekte und Mitmach-Möglichkeiten im Rahmen der Sozialen Stadt Wehringhausen.
Im Rahmen zweier Rundgänge beginnend um 11 Uhr und 12.30 Uhr können die Besucher Wehringhausen kennenlernen. Vor allem werden dabei die Orte begangen, die Entwicklungschancen für den Stadtteil darstellen und die durch verschiedenen Projekte im Rahmen der Sozialen Stadt aufgewertet werden sollen.

Zusatzvorstellung von „copy & paste?“

Hagen – Aufgrund der großen Nachfrage wurde eine Zusatzvorstellung von „copy & paste?“ (Jugendstück von Werner Hahn und Diana Ivancic in Zusammenarbeit mit dem Behandlungszentrum Deerth) angesetzt. Patienten der AWO-Klinik im Deerth haben dieses Werk unter der Regie von Werner Hahn und in dem Bühnenbild von Jeremias H. Vondrlik erarbeitet. Neben ‚Schauspiel‘ und ‚Tanz‘ ist auch ‚Live-Musik‘ ein wesentlicher Bestandteil dieser Aufführung. Worum geht’s darin? Rebekka, Tochter aus traditionsreichem Hause, liebt Micha, den Sohn einer Einwandererfamilie. Auf beiden lasten die Lebensmodelle ihres sozialen Umfeldes. Nur schwer kann sich ihre Liebe einen eigenen, individuellen Weg bahnen…

12. Mai 2015, 19.30 Uhr, LUTZ

Karten im Freiverkauf unter 02331 207-3218 oder http://www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel: 02331 207- 5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

„Pottfiction“ – Jugendtheaterprojekt in Hagen

Hagen – Das städteübergreifende Jugendtheaterprojekt, das 2010 in der Kulturmetropole Ruhr entstand, und jetzt im fünften Jahr unter dem Namen „Pottfiction“ läuft, veranstaltet am kommenden Wochenende im Theater Hagen einen zweitägigen Workshop, an dem bis zu 80 Jugendliche teilnehmen. Dieses Kunst- und Theaterprojekt erzeugt einen einmaligen kreativen Freiraum für Jugendlichen zwischen 16 und 21 Jahren, in welchem gemeinsam mit Künstler*innen und Theatermacher*innen Visionen für eine bessere Welt entworfen und umgesetzt werden können. Dazu haben sich sechs freie und städtische Theater aus dem Ruhrgebiet (Consol Theater Gelsenkirchen, HELIOS Theater Hamm, KJT Dortmund, Junges Schauspiel Bochum, Theater Hagen, Theater Kohlenpott Herne) zusammengeschlossen. Gefördert wird dieses aussergewöhnliche Projekt vom Land NRW und den Urbanen Künsten Ruhr. Das diesjährige Hagener Städte-Thema ist „Feminismus/Sexismus“. In drei Workshops rund um den eigenen und fremden Körper, der Medium der Kunst und Ausgangspunkt für junge Künstler*innen sein kann, sich in der heutigen Gesellschaft zu „positionieren“, beschäftigen wir uns mit der Frage nach Gleichheit und Gleichberechtigung.

Den Abschluss des Hagener „Pottfiction“-Wochenendes bildet am Sonntag, 10. Mai 2015, um 12 Uhr auf dem Platz vor dem Theater, ein „Feministisches Kaffeekränzchen“, zu welchem alle Interessierte herzlich eingeladen sind. Die Pottfictionist*innen geben dann Einblicke in ihre Gedankenwelt und künstlerischen Auseinandersetzungen vom Wochenende und stehen für Gespräche gerne bereit.

Film und Diskussion zum 70. Jahrestag der Befreiung

Fritz: dritter von rechts
Fritz: dritter von rechts

Hagen – Anlässlich des siebzigsten Jahrestages der Befreiung vom Faschismus zeigen das Hagener Friedenszeichen und der Geschichtsverein am Montag, dem 11. Mai 2015, um 19.00 Uhr im Babylon den Film „Stationen eines ungewöhnlichen Lebens“. Er zeichnet den Lebens- und Leidensweg des Boeler Arbeiters Fritz Faeskorn (Jahrgang 1901) nach. Bereits im Ersten Weltkrieg, im Alter von 14 Jahren, musste er Schwerstarbeit in einem Hagener Rüstungsbetrieb verrichten. Fritz Faeskorn beteiligte sich am Streik gegen den Kapp-Putsch und wurde Mitglied der KPD. Weil er 1932 Flugblätter in einer Polizeikaserne verteilt hatte, wurde er im März 1933 von den Nazis zu einer Haftstrafe von eineinhalb Jahren verurteilt. Nach seiner Entlassung musste er sich wöchentlich zweimal bei der Polizei melden und bekam einen SA-Mann als „politischen Vormund“. Fritz Faeskorn hielt dennoch Kontakt zu Gesinnungsfreunden und geriet erneut ins Visier der Nazis. Als politisch Vorbestrafter traf ihn der Terror der Nazi-Justiz besonders hart. Weil er 1,50 Mark für die Unterstützung für die Familien inhaftierter Genossen gespendet hatte, wurde er im September 1935 wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu einer Haftstrafe von 15 Jahren verurteilt – „für jeweils einen Groschen ein Jahr Zuchthaus“, wie er selbst einmal bemerkte. Im Dezember 1943 wurde er aus der Haftanstalt Münster ins KZ-Mauthausen nach Österreich transportiert. „RU“ (Rückkehr unerwünscht) stand in den Begleitpapieren. Im Außenlager Ebensee war er Zwangsarbeiter. Unzählige Menschen starben. Er selbst überlebte und wurde am 6. Mai 1945 durch die US-Armee befreit.

Sein Sohn Werner, der bei der Verhaftung seines Vaters im Mai 1935 vier Jahre alt war und allein in der Wohnung zurück blieb, hat mit seiner Frau Ilse den Film gedreht. Mit seinem Vater ist er nach Mauthausen gefahren und hat ihn dort zu Wort kommen lassen. Es ist ein sehr persönlicher, bewegender Film, nicht professionell gemacht – aber gerade das macht seine Authentizität aus. Werner Faeskorn, heute 84 Jahre alt, wird selbst an der Filmvorführung teilnehmen und Fragen beantworten.

Kostenlose Ferienfreizeit für Kinder von 10 – 12 Jahren

KinderschutzbundHagen –  Eine Spende macht es möglich. Kinder, die nicht in den Urlaub fahren können, weil die Eltern nur ein geringes Einkommen haben (zum Beispiel ALG2), sollen trotzdem eine schöne Ferienwoche genießen.  Die kostenlose Ferienfreizeit führt der Kinderschutzbund mit seinem Betreuungsteam durch. Das Angebot richtet sich an 10-12 jährige Kinder. Es geht ins Seeferienheim auf der schönen Nordseeinsel Juist. Geplant sind unter anderem eine Wattwanderung und eine Kutterfahrt zu den Seehundbänken. Wir fahren vom 17.07. bis zum 25.07. Wer interessiert ist, sollte sich schnellstens melden beim Mehrgenerationenhaus „“Ein Haus für Kinder““ des Kinderschutzbundes, Potthofstraße 20, Telefon 02331/38 60 890.

Fantasy in der Stadthalle

150515 FantasyHagen – Fantasy ist eines der derzeit begehrtesten deutschen Schlager-Duos:
Die Fans lieben Freddy und Martin für ihre sympathische Art und ihre erfrischenden Popschlager.
Nach einer erfolgreichen ersten Solo-Tournee werden die beiden nun auch im kommenden Jahr einzelne, ausgewählte Konzerte spielen – und ihr Publikum, wie der Titel des brandneuen Albums verspricht, für eine Nacht ins Paradies entführen.
Die Stadthalle Hagen begrüßt die beiden Sänger am 15. Mai 2015 um 19:30 im Großen Saal.

Preise: 39,10 € – 49,80 € inkl. VVK-Gebühr
Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg

Jürgen von der Lippe “Wie soll ich sagen…?“

150510 Jürgen von der LippeHagen – Die leidenschaftlich offenherzige Eröffnung der neuen Lippe-Show zeigt, der Chef des deutschen Comedy-Sprachlabors ist voller ungebremster Experimentierfreude. Für „standing ovations“ braucht er keine 5 Minuten, das ist absoluter Rekord. Wie das geht? Wird nicht verraten!
In den folgenden Stunden durchleuchtet er unseren Alltag, rechnet ab mit automatischen Urinalen, Kartenzahlern, nervenden Vielrednern, tiefenpsychologischen Diätvorschlägen, Heidi Klums Plusquamperfekt und kitzelt die Lachmuskeln exakt dort, wo sie es am allerliebsten haben.
Der Meister im floralen Zauberkittel verortet Reizwäsche mal ganz anders und brilliert wieder mit umwerfend neuen Erkenntnissen aus seinen Lieblingsthemen Sex, Alkohol und Kommunikation zwischen den Geschlechtern.

Viagra fürs Zwerchfell
Die leidenschaftlich offenherzige Eröffnung der neuen Lippe-Show zeigt, der Chef des deutschen Comedy-Sprachlabors ist voller ungebremster Experimentierfreude. Für „standing ovations“ braucht er keine 5 Minuten, das ist absoluter Rekord. Wie das geht? Wird nicht verraten!
In den folgenden Stunden durchleuchtet er unseren Alltag, rechnet ab mit automatischen Urinalen, Kartenzahlern, nervenden Vielrednern, tiefenpsychologischen Diätvorschlägen, Heidi Klums Plusquamperfekt und kitzelt die Lachmuskeln exakt dort, wo sie es am allerliebsten haben.
Der Meister im floralen Zauberkittel verortet Reizwäsche mal ganz anders und brilliert wieder mit umwerfend neuen Erkenntnissen aus seinen Lieblingsthemen Sex, Alkohol und Kommunikation zwischen den Geschlechtern. Er weiß, dass Frauen Männer gefühlsmäßig nicht nur im Unklaren lassen, sondern im Stockdunklen. Besonders bei Miniaturen von sprachakrobatischer Wucht, wenn z. B. der Box-Meisterrainer Uli Wegener seinen Schützling live durch die Hochzeitsnacht coacht, wird die Qualitäts- Comedy von der Lippes zum Zwerchfell-Bungee fürs Publikum.
Unvermittelt wird der Abend auch noch zur Gameshow und schon die Suche nach Freiwilligen ist eine Mordsgaudi. Kein Wunder, ist doch der Moderator einer der begnadetsten Showmaster Deutschlands. Fabulierungskunst-Spiele und eine MärchenStegreif- Impro führen zu entgrenzender Fröhlichkeit und beim Melodienraten spielt Lippe ein derart heißes Horn, dass der ganze Saal lautstark mitsingt. Die Lieder des genialen Musikusses sind wieder bewegend, saukomisch und gänsehautgenerierend. Der Berliner Bariton mit whiskyweichem Timbre und sirenesk säuselnden Obertönen greift in den gespannten Darm und zupft uns an der Seele. Beim hymnenverdächtigen Song auf das Alter: Ich hab ja jetzt die Zeit wird deutlich, dass er – auch nach 40 Jahren -immer noch Ohrwürmer kann.  Jürgen von der Lippes Erlebniswelt ist wieder jeden einzelnen Cent wert. Sein 100%ig wirksamer ‚Sorgenmalverpissen-Geist‘ hat nachhaltig positive Wirkung über den Abend hinaus. Der weckt nämlich Erleuchtungspotentiale und erweist sich als überaus befriedigender Comedylingus.

Stadthalle Hagen   –  10.05.2015  –  19.00 Uhr

Preise: 32,85 € – 39,95 € inkl.
Veranstalter: m/e/r/z veranstaltungs-service

Polizeibericht am Donnerstag

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

+++  Dortmund: Aufbrecher Trio festgenommen +++ Hagen: Unter Einfluss von Drogen Auto gefahren +++ Hagen: Er wäre besser nicht an den Tatort zurückgekehrt +++ Hagen: Ladendieb versucht, sich durch Sprung in die Volme seiner Festnahme zu entziehen +++ MK: Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr – Zeugen gesucht +++ Hattingen: Unfallflucht auf Parkplatz +++ Gevelsberg: Sachbeschädigung im Mehrfamilienhaus +++ Wetter: Beim Einkauf bestohlen +++ Gevelsberg:  Einbruch in Schule +++ Gevelsberg:  Diebstahl in Einkaufsmarkt +++ Ennepetal:  Zwei Verkehrsunfälle +++ Ennepetal:  Polizei warnt vor Enkelkindtrick +++ MK: Diebe machen vor nichts halt +++ Schwerte:  Einbruch in Verbrauchermarkt – Täter entwendeten Tabakwaren +++ Polizeibericht am Donnerstag weiterlesen

Grüne kritisieren: Literweise Insektengift vom Wühltisch

Wetter(Ruhr) – Seit einigen Tagen verkauft Aldi auf seinen bekannten Wühltischen das Insektengift Envira im praktischen 2,5-Liter Kanister. Die Grünen kritisieren diesen Verkauf ohne Beratung, der zu einer reichlichen Verwendung des Mittels einlädt.
Dazu erklären Die Grünen:
„Für gewöhnlich werden Insektengifte aus dem verschlossenen Schrank und mit eingehender Beratung verkauft. Bei Aldi hingegen steht der Kanister auf dem Wühltisch zwischen Kinderkleidung und Haushaltsgegenständen, sogar in Greifhöhe für Kinder. Ein Bild zeigt, wie das Mittel ohne Verwendung von Handschuhen auf Gehwegplatten und Pflanzen gesprüht wird. Laut Information der Landwirtschaftskammer NRW ist das Spritzen auf Gehwegen, Bürgersteigen, Garageneinfahrten verboten wegen der Gefahr für das Grundwasser. Die Benutzung von Handschuhen wird dringend angeraten.
Woher sollen Verbraucher*innen um die Gefährlichkeit des enthaltenen Nervengiftes wissen?
Tatsächlich unterläuft Aldi mit seinem Angebot das Pflanzenschutzgesetz. Das Mittel enthält u.a. Permethrin und Esbiothrin. Dies sind stark umweltgefährliche Nervengifte, die im Verdacht stehen, das Hormonsystem der Menschen zu schädigen. Als Pestizide dürfen sie nicht mehr eingesetzt werden. Nun werden sie als „Biozide“ verkauft. Deren Verwendung ist allerdings streng begrenzt.
Die Grünen Hagen warnen alle Verbraucher*innen und fordern die hiesigen Aldi-Filialen auf, das gefährliche Gift vom Wühltisch zu nehmen. Und natürlich müssen rechtliche Lücken geschlossen werden, die solche Angebote möglich machen.“

Weitere Infos sind zu finden unter http://blog.pan-germany.org/aldi-schlaegt-zu-literweise-insektengift-vom-grabbeltisch/

Außerdem kann unter dem Link https://www.regenwald.org/aktion/995 eine Petition gegen den Verkauf des gefährlichen Giftes beim Discounter unterschrieben werden.