P.D.Q. Bach: Ein Leben gegen die Musik

DSC_1444Hagen – P.D.Q. Bach, der völlig vergessene letzte Sohn Johann Sebastian Bachs, stellt in der europäischen Musikgeschichte ein faszinierendes Unikum dar. Wer – für Geschmack und Ohren jener Zeiten ohne jedes Talent – im Schatten eines übermächtigen Vaters und berühmter Geschwister aufwächst, muss sich entweder der Musik gänzlich entziehen oder sich gegen sie stellen. In eine solche Familie hineingeboren, entschied sich P.D.Q. für letzteres. Gemeinsam mit dem philharmonischen orchesterhagen und GMD Florian Ludwig wird der Bochumer Kabarettist und Musikliebhaber Jochen Malmsheimer am Montag, 11. Mai 2015 im Theater Hagen (Großes Haus, Beginn 19.30 Uhr) Biographie und Werk des Komponisten P.D.Q. Bach zur Aufführung bringen. Mit überbordendem Witz und anhand der sorgsam recherchierten Arbeiten von Peter Schickele, seines Zeichens Gelehrter an der Universität von Northern South Dakota at Hoople, wird hier nicht nur das Leben dieses musikgeschichtlichen Sonderlings in seinen wichtigsten Stationen illustriert, sondern zudem mit dem Werkkatalog P.D.Q. Bachs eines der haarsträubendsten Verzeichnisse der gesamten Musikliteratur aufgeschlagen.

Musikalisches Kabarett mit Jochen Malmsheimer und dem Philharmonischen Orchester Hagen
Montag, 11. Mai 2015, 19.30 Uhr, Theater Hagen, Großes Haus

Karten im Freiverkauf unter 02331 207-3218 oder http://www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel: 02331 207- 5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

Theater an der Volme erinnert an Udo Jürgens

Udo JürgensHagen – Mit Liedern wie „Griechischer Wein“ oder „Aber bitte mit Sahne“ wurde Udo Jürgens zur Legende. Dario Weberg und Martin Brödemann widmen dem kürzlich verstorbenen Musiker ihre ganz eigene Version einer Hommage, bei der auch gelacht werden darf. Am Freitag, dem 22. Mai 2015, um 19:30 Uhr feiert „Bis ans Ende meiner Lieder – Die Udo Jürgens Revue“ Premiere.
Das Theater an der Volme lobt einen Udo-Jürgens-Double Wettbewerb aus. Die Bewerber sind ausgerechnet die beiden Erzrivalen Dario W. und Martin B., die alles andere als vom Talent des jeweiligen Konkurrenten überzeugt sind. Nachdem vor Publikum der Beweis erbracht wurde, dass W. zwar ein großartiger Sänger ist, aber vom Klavierspielen keine Ahnung hat, B. hingegen hervorragend Klavier spielt, dafür aber unerträglich singt, tun die beiden sich trotz aller Vorbehalte zusammen und gestalten gemeinsam einen Abend, an dem auch Udo Jürgens selbst seine Freude gehabt hätte.
Karten für die Premiere gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen. Weitere Vorstellungen finden statt am 28.06. und 22.08..
Nähere Informationen unter http://www.theaterandervolme.de.

Die AWO – Eilpe im Bingo – Fieber

Das Bingo-Fieber schwappt nach Eilpe. In der AWO-Begegnungsstätte „Schultenhof“ (Selbecker Str. 16, 58091 Hagen) wird am kommenden Montag, 18. Mai 2015, „am Rad gedreht“. Ab 14:30 h wird in der Begegnungsstätte bei Kaffee und ebenso frischen Kuchen der britisch-amerikanischen Seniorenleidenschaft begegnet. Ein Besuch lohnt sich!

 

Helfertreffen in AWO Hohenlimburg

Hagen – Was wäre eine Gesellschaft ohne Ehrenamt? In der Stärkung der freiwilligen Leistungen sollte Jedermann die engagierten Bürger unterstützen. Diese Meinung teilen nicht nur Bundespräsident Joachim Gauck und Hagens Oberbürgermeister Erik O. Schulz, sondern auch die Arbeiterwohlfahrt (AWO) im heimischen Unterbezirk. Als Dank für das geleistete Ehrenamt lädt die AWO regelmäßig ihre verdienten Kräfte zu einem vergnüglichen Nachmittag ein. Bei Kaffee und Kuchen werden Anekdoten ausgetauscht und sich auch weiter um die Belange und die Zukunft der AWO unterhalten – ein Genuss für alle Beteiligten. Die nächste Danksagung erfolgt am Donnerstag den 21.05.2015 von 14.00 – 16.00 Uhr in der Hohenlimburger AWO-Begegnungsstätte (Im Klosterkamp 40a, 58119 Hagen).

 

Verkehrsunfall auf der Dortmunder Landstraße

feuerwehr-herdecke-fw-en-verkehrsunfall-auf-der-dortmunder-landstrasseHerdecke –  Am Dienstag um 16:50 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Herdecke zu einem Verkehrsunfall auf der Dortmunder Landstraße aus. Im Bereich der Einmündung Zur alten Schule waren zwei Fahrzeuge beim Abbiegen
zusammengestoßen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.    Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte sicherten zunächst die Einsatzstelle. Parallel wurde der Brandschutz sichergestellt und auslaufende Betriebsmittel abgestreut. Ein nicht mehr fahrbereites Fahrzeug wurde im Anschluss von der Straße geschoben um die Unfallstelle bereits vor Eintreffen des Abschleppwagens zu räumen und für den Verkehr freigeben zu können. Nach und einer Stelle rückte die Feuerwehr dann wieder ein. Die Anfahrt zur Einsatzstelle mit den beiden großen
Löschfahrzeugen in der Hauptverkehrszeit gestaltete sich aufgrund der Baustelle am Herdecker Bach schwierig. Die Feuerwehr weist darauf hin, dass Einsatzfahrzeugen mit Blaulicht und Martinshorn umgehend freie Bahn zu verschaffen ist. „Dazu darf auch bei einer roten Ampel
mit größter Vorsicht in den Kreuzungsbereich eingefahren werden“
erklärte der Sprecher der Herdecker Wehr.

HUNDERTWASSER – AFTER WORK – NOCH PLÄTZE FREI!

Hagen – Am Freitag, den 15. Mai findet ab 13.30 Uhr eine Führung mit Workshop mit Cornelia Regelsberger statt. Die bunten, fröhlichen Farben und die einfachen Grundformen, die Hundertwasser in seinen Gemälden verwendet, bieten eine gute Basis für die eigenen kreative Tätigkeit – auch dann, wenn man eigentlich meint, nicht malen zu können! Nach einer kurzen Führung im Museum, wo einige wichtige Stationen seiner Malerei und typische Motive angesehen werden, wird im Workshop eine kleine eigene Farbenwelt gestaltet- ein Paradiesgarten oder eine Insel, mit einer eigenen Landkarte.
Maximal 12 Personen können daran teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 10 € pro Person für den Kurs inkl. Eintritt und Material. Anmeldung erforderlich unter: 02331-207 2740.
FRAGMENTE – WORKSHOP ZUR HUNDERTWASSER-AUSSTELLUNG
Am Samstag, den 16. Mai findet ab 15.00 Uhr ein Hundertwasser-Workshop mit dem Hagener Künstler Nuri Irak statt. Nach einem inspirierenden Rundgang durch die Ausstellung suchen sich die TeilnehmerInnen ein Werk aus, das ihnen besonderes gut gefällt. Ein Fragment bzw. Zeichen daraus bildet dann den Ausgangspunkt der weiteren Arbeit: in vergrößerter Form übernommen und wiedergegeben entfaltet sich daraus im Dialog mit Hundertwassers Bildsprache die eigene Kreativität.
Maximal 12 Personen können daran teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 10 € Erw. / 7 € Kind inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern), Großmutter und/oder –vater mit Enkelkind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 8+. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 02331-207 2740.

So 17.5., 15.00-17.00 Uhr
WORKSHOP ZUR HUNDERTWASSER-AUSSTELLUNG
Am Sonntag, den 17. Mai findet ab 15.00 Uhr ein Hundertwasser-Workshop mit dem Hagener Künstler Nuri Irak statt. Bei einem inspirierenden Rundgang durch die Ausstellung sehen die TeilnehmerInnen Spiralen, Zwiebeltürme, Augenfenster und Vieles mehr. Die verschiedenen Elemente bzw. Zeichen bilden dann den Ausgangspunkt der weiteren Arbeit: in vergrößerter Form übernommen und wiedergegeben entfaltet sich im Dialog mit Hundertwassers Bildsprache die eigene Kreativität.
Maximal 12 Personen können daran teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 10 € Erw. / 7 € Kind inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern), Großmutter und/oder –vater mit Enkelkind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 8+. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 02331-207 2740.

Horst Lichter – Herzenssache

150507 Horst LichterHagen – Wenn Horst Lichter anfängt zu erzählen ist es so, als säße man mit ihm in kleiner Runde in einem Restaurant am Tisch. Selbst im großen Theater entstehen so unfassbar intime Momente. Humorvoll, aber auch sentimental, erzählt er von seinen Anfängen als Koch, seiner nicht ganz einfachen Zeit im Bergbau und lässt auch die Tiefpunkte seines Lebens nicht aus. Die, die ihn stark geprägt, aber auch immer stärker gemacht haben. Denn Horst Lichter hat nie aufgegeben und immer positiv gedacht. „Ich hatte nie vor etwas Angst und habe immer gewusst, dass es schon wird.“ Und so kam es auch.
Das deutsche TV-Publikum wählte ihn zum besten Fernsehkoch und machte ihn damit zum Gewinner der Goldenen Kamera 2014. Noch live im Fernsehen vergoss der gebürtige Rheinländer Freudentränen und zeigte wieder einmal, dass sein Beruf für ihn mehr ist, nämlich eine echte „HERZENSSACHE“. Genau wie auch sein neues und mittlerweile viertes Bühnenprogramm.

Der 01. Februar 2014 war für Horst Lichter ein ganz besonderer Tag:
Das deutsche TV-Publikum wählte ihn zum besten Fernsehkoch und machte ihn damit zum Gewinner der Goldenen Kamera 2014. Noch live im Fernsehen vergoss der gebürtige Rheinländer Freudentränen und zeigte wieder einmal, dass sein Beruf für ihn mehr ist, nämlich eine echte „HERZENSSACHE“. Genau wie auch sein neues und mittlerweile viertes Bühnenprogramm.
Schon mit seinen ersten drei Live-Programmen („Sushi ist auch keine Lösung!“, „Kann denn Butter Sünde sein?“ und „Jetzt kocht er auch noch!“) hat Horst Lichter das Publikum begeistert. Über 350.000 Zuschauer erlebten einen tollen Abend – eine gelungene Mischung aus Kochen und tollen Geschichten. Und davon hat der lustigste Koch des Landes, der immer den direkten Kontakt zu seinem Publikum sucht und liebt, wieder so einige im Gepäck.
Wenn Horst Lichter anfängt zu erzählen ist es so, als säße man mit ihm in kleiner Runde in einem Restaurant am Tisch. Selbst im großen Theater entstehen so unfassbar intime Momente. Humorvoll, aber auch sentimental, erzählt er von seinen Anfängen als Koch, seiner nicht ganz einfachen Zeit im Bergbau und lässt auch die Tiefpunkte seines Lebens nicht aus. Die, die ihn stark geprägt, aber auch immer stärker gemacht haben. Denn Horst Lichter hat nie aufgegeben und immer positiv gedacht. „Ich hatte nie vor etwas Angst und habe immer gewusst, dass es schon wird.“ Und so kam es auch.
Er erfüllte sich seinen Traum von einem eigenen Restaurant, der legendären „Oldiethek“. Auch wieder so eine „HERZENSSACHE“, von der er erzählen wird. Von den ersten selbstgemalten Pappschildern vor dem Laden, dem Behördenärger und wie man diesen mit Erfindungsreichtum umgehen konnte. Er erzählt von dem Tag, als Mick Jagger in seinem Restaurant saß und er den berühmten Gast nicht erkannte. Wie er sich mit Gaby Köster in einen der Oldtimer setzte, die im Restaurant standen und vor allen Gästen mit ihr einfach hinaus fuhr.
So nachdenklich aber auch lustig es in Horst Lichters Geschichten auch zugehen mag – eines darf natürlich nicht auf der Bühne fehlen: Eine Küche und viele leckere Rezepte. Darunter auch die Gaumenfreuden der „Oldiethek“- Speisekarte. Die cholesteringeschwängerten Gerichte sind wahrlich nichts für Vegetarier und Diätfanatiker, aber ein Genuss und der Anfang von Horst Lichters Erfolg als TV- und Livekoch.
Am Ende des Abends werden alle Zuschauer auf ihre Kosten kommen. Denn trotz der Goldenen Kamera, den TV-Studios und dem Scheinwerferlicht – für Horst Lichter sind vor allem sein Publikum und die Menschen, die zu ihm kommen, eine „HERZENSSACHE“.

Stadthalle Hagern –  07.05.2015  –  20.00 Uhr

Preise: 34,45 € – 41,35 € inkl. VVK-Gebühr
Veranstalter: Bucardo und Stratmann

„50 Jahre Altenwohnheim Dahl“

Hagen – Ev. Altenwohnheim Dahl feiert Hausfest unter dem Motto „50 Jahre Altenwohnheim Dahl“
Hagen. Traditionell lädt das Ev. Altenwohnheim Dahl an Christi Himmelfahrt zum großen Hausfest in und um die Einrichtung. In diesem Jahr steht das Fest unter einem ganz besonderen Motto, denn die Einrichtung der Diakonie Mark-Ruhr feiert ihren 50. Geburtstag!
Gefeiert wird am 14. Mai von 14 bis 17 Uhr (Zum Bollwerk 13), einmal mehr werden dann etliche kulinarische Highlights angeboten. Von Rollmops, Reibekuchen oder Rostbratwurst, bis hin zu Torten, Kaffee, Bowle und vielen weiteren Leckereien – es bleibt kaum ein Wunsch unerfüllt. Das Team um Heimleiter Klaus Beyer verspricht zudem eine „Jubiläumsshow“ für alle Besucher, die Musik, Tanz und Akrobatik verspricht.

Freude über Spende von 1000 Euro

BildVolmarstein – Freude in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) der Evangelischen Stiftung Volmarstein: Die Niederlassung Volmarstein der Firma EUROPART Trading GmbH, internationaler Anbieter von Fahrzeugteilen und Werkstattbedarf, hat 1000 Euro gespendet. Es ist der Erlös einer Hausmesse, bei der das Unternehmen eine Tombola veranstaltet hatte. „Damit können wir für unsere Beschäftigten mit schwersten Behinderungen besondere Hilfsmittel in der Pflege-Assistenz anschaffen“, freute sich Werkstatt-Leiter Andreas Barth (Bildmitte). Er erläuterte den interessierten Besuchern – EUROPART-Niederlassungsleiter Michael Köhler (rechts) und Vertriebsberater Stefan Benkert – bei einer Führung die verschiedenen Arbeitsbereiche der Werkstatt.

Freiwilliges Engagement macht Spaß

KinderschutzbundHagen – Kinderschutzbund sucht ehrenamtliche Helfer/innen Der Bedarf an Ehrenamtlichen für die Angebote im Mehrgenerationenhaus „Ein Haus für Kinder“ des Kinderschutzbundes steigt stetig. Deshalb werden weitere Freiwillige benötigt, um die vielen Aufgaben zu erfüllen, die sich tagtäglich stellen. Für die Schularbeitskreise sucht der Kinderschutzbund noch Menschen, die 1-2 mal wöchentlich nachmittags Grundschüler/innen bei den Hausaufgaben unterstützen möchten. Aber auch das Projekt „Willkommen im Leben“ benötigt ehrenamtliche Hilfe. Hierbei werden Familien mit Neugeborenen besucht und ihnen wertvolle Tipps und Hilfen angeboten. Wer jedoch lieber schnippelt, brät und kocht, der ist im „Suppenkasper“, dem kostenlosen Mittagstisch für bedürftige Kinder, gut aufgehoben. Ebenso freut sich der Kinderschutzbund über ehrenamtlich Interessierte für die Tätigkeit im Begleiteten Umgang.  Das Erfolgsrezept der hohen Ehrenamtlichkeit beschreiben die beiden Geschäftsführerinnen des Kinderschutzbundes, Christa Burghardt und Manuela Pischkale-Arnold, mit einem Grundsatz: „Die Ehrenamtlichen werden nicht ‚dirigiert’, sondern dürfen selbst Verantwortung übernehmen, handeln und entscheiden. Das reizt natürlich und schafft eine große Zufriedenheit.“ Neben dem Wunsch, etwas Gutes zu tun, sei es sei vor allem der Kontakt mit Menschen und insbesondere mit Kindern, der bei der Motivation für eine freiwillige Tätigkeit an vorderster Stelle steht.  Wer sich für eine ehrenamtliche Tätigkeit interessiert, ist herzlich zu einem Informationsgespräch eingeladen. Es findet statt

am         Montag, 11.05.15  –  um         16.30 Uhr

im          „Ein Haus für Kinder“, Potthofstr. 20, 58095 Hagen

Voranmeldungen werden erbeten unter der Rufnummer 02331/3860890.

Jugendliche aus der Partnerstadt Vendôme zu Besuch bei der Jugendfeuerwehr Gevelsberg

feuerwehr-gevelsberg-fw-en-jugendliche-aus-der-partnerstadt-vend-me-zu-besuch-bei-der-jugendfeuerwehGevelsberg –  Vom 30.04. bis 03.05. sind 7 Jugendliche Nachwuchsfeuerwehrleute begleitet von zwei Betreuern aus unserer französischen Partnerstadt Vendôme der Einladung der Jugendfeuerwehr gefolgt und waren zu Gast in Gevelsberg. Nach 10-stündiger Anreise aus Vendôme, südwestlich von Paris gelegen, haben die zwei Mädchen und fünf Jungen vier schöne Tage mit viel Programm gemeinsam mit insgesamt 21 Mitgliedern der JF Gevelsberg verbracht. Als gemeinsame Unterbringung diente die Grundschule Pestalozzi mit Schlafmöglichkeit in der Turnhalle und dem
Aufenthaltsbereich in der Pausenhalle. Nach der Begrüßung durch den
stellvertretenden Wehrführer Rüdiger Kaiser und
Stadtjugendfeuerwehrwart Marc Führing, sowie einem Abendessen nach
der langen Anreise, wurde der erste Abend zum Kennenlernen in Form
einer Vorstellungsrunde genutzt. Die Leiterin der Jugendgruppe aus
Frankreich, Fanny Lakane, überreichte zudem ein Gastgeschenk. Am
folgenden Tag stand ein Ausflug zur DASA nach Dortmund auf dem
Programm. In der Arbeitswelt-Ausstellung gab es für die französischen
und deutschen Nachwuchsfeuerwehrleute viel Interessantes zu
entdecken. Weil das schöne Wetter es möglich machte, wurde auf dem
Rückweg noch eine Pause mit Aufenthalt am Kemnader See eingelegt,
bevor das gemeinsame Abendessen an der Gevelsberger Hauptwache
stattfand. Am dritten Tag waren die Jugendlichen Teilnehmer in der
Gevelsberger Innenstadt unterwegs, denn eine Stadtrallye sollte dazu
dienen, die Stadt kennenzulernen. Die Startreihenfolge der vier
gemischten Gruppen ist bereits am Vorabend in Form von Ringewerfen
und Schlauchkegeln ausgespielt worden. Bei der Rallye mussten
verschiedene Spiele bewältigt und Aufgaben gelöst werden. Die
Schwierigkeit bei den Aufgaben bestand darin, dass sie teils in
deutscher und teils in französischer Sprache formuliert waren, doch
alle Gruppen meisterten sie mit Bravour. Am Nachmittag lernten die
Gäste aus Frankreich bei gemeinsamen feuerwehrtechnischen Übungen die
Fahrzeuge und Gerätschaften der Gevelsberger Feuerwehr kennen, bevor
der Tag mit einem Grillabend ausklang. Bürgermeister Claus Jacobi und
Wehrführer Rüdiger Schäfer statteten den Jugendlichen hierbei einen
Besuch ab und waren beide davon überzeugt, dass dieses gemeinsame
Wochenende ein voller Erfolg ist. Der vierte und bereits letzte Tag
des Jugendtreffens bestand nach dem Frühstück aus einem Ausflug in
den Wuppertaler Zoo. Die An- und Abreise erfolgte selbstverständlich
mit dem weltweit einzigartigen Verkehrsmittel, der Wuppertaler
Schwebebahn. Nach einem schönen, fast regenfreien Tag hieß es dann
leider schon wieder Abschied nehmen. Beim abschließenden Abendessen
wurden nochmal die vielen schönen Eindrücke des langen Wochenendes
ausgetauscht, bei dem viele neue Freundschaften entstanden sind. Marc
Führing und Hartwig Luig, Städtepartnerschaftsbeauftragter in der
Feuerwehr Gevelsberg, wünschten den Gästen eine gute Heimreise und
sahen an den Gesichtern aller Anwesenden eindeutig: Diese vier Tage
waren ein voller Erfolg! Fanny Lakane und Dolmetscher Eduard Siegers
bedankten sich für die Gastfreundschaft und deuteten an, dass ein
Gegenbesuch der Gevelsberger Jugendlichen in Vendôme geplant werden
wird. Ein besonderer Dank gilt allen Helferinnen und Helfern aus der
Feuerwehr Gevelsberg, die dieses wunderbare Wochenende geplant,
vorbereitet, die Jugendlichen betreut und versorgt haben!

Bericht: BI Marc Führing (Stadtjugendfeuerwehrwart)

Umwelttag eröffnet „Stadtradeln“

Hagen – Erstmalig beteiligt sich die Stadt Hagen vom 13. Juni bis 3. Juli am deutschlandweiten Wettbewerb „Stadtradeln“ des Klima-Bündnisses, dem größten kommunalen Netzwerk zum Klimaschutz. Mitglieder des Stadtrates sowie Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, 21 Tage lang kräftig in die Pedale zu treten und möglichst viele Fahrradkilometer beruflich sowie privat für den Klimaschutz und für Hagen zu sammeln. Davon profitiert nicht nur die Umwelt, denn den engagiertesten Kommunen und Kommunalparlamenten winken eine bundesweite Auszeichnung und hochwertige Sachpreise rund ums Thema Fahrrad. Der gleichzeitig stattfindende Umwelttag am Samstag, 13. Juni, auf dem Friedrich-Ebert-Platz dient als Auftaktveranstaltung und wird zusätzlich mit einem umfassenden Rahmen- und Bühnenprogramm begleitet. Nähere Informationen zum Wettbewerb unter http://www.stadtradeln.de

Gastsänger in der Vorstellung „Fidelio“ am 7. Mai 2015

Foto: theaterhagen
Foto: theaterhagen

Gastsänger in der Vorstellung „Fidelio“ am 7. Mai 2015

In der Vorstellung von Beethovens Oper „Fidelio“ am Donnerstag, 7. Mai 2015, Beginn 19.30 Uhr im Theater Hagen, Großes Haus, wird für den erkrankten Richard Furman nun Scott MacAllister die Partie des Florestan singen und spielen. Der amerikanische Tenor war u.a. an Theatern in San Francisco, Liège, Mannheim und Wiesbaden engagiert und gastiert regelmäßig in den Opernhäusern von Essen, Hannover, Dresden, Hamburg, München, Leipzig, Frankfurt und Berlin sowie an der Deutschen Oper am Rhein. Zu seinem umfangreichen Repertoire gehören v.a. auch Partien aus Werken von Richard Strauss und Richard Wagner.

Karten im Freiverkauf unter 02331 207-3218 oder http://www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel: 02331 207- 5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

Fahndern geht dicker Fisch ins Netz

Hagen. Fahndern der Polizei Hagen ging am  Dienstag ein dicker Fisch ins Netz. Die Beamten führten gegen 15.20  Uhr Personenkontrollen auf der Elberfelder Straße durch. Die Überprüfung eines 27-jährigen Hageners erwies sich dann als  Volltreffer. Die Kontrolle ergab nämlich, dass der 27-Jährige von der  Staatsanwaltschaft Hagen mit einem Haftbefehl zur Festnahme  ausgeschrieben war. Er musste wegen mehrerer Diebstähle noch 519 Tage Freiheitsstrafe verbüßen. Der Gesuchte ließ sich widerstandslos festnehmen und wurde der Justizvollzugsanstalt Hagen zugeführt.

Polizeibericht am Mittwoch

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

+++      Dortmund: Unfall auf der Emil-Figge-Straße – Fußgänger schwer verletzt +++ Ennepetal: Umgestürzte Bäume +++ Schwerte: Verkehrsunfall mit Verletzten +++ Dortmund: Versuchtes Tötungsdelikt in der Innenstadt +++ MK: Zeugen einer Körperverletzung gesucht +++ Hagen: Schaufensterscheibe eingeschlagen +++ Dortmund: Vorsicht: Enkeltrick-Betrüger rufen die Dortmunder an +++ Hagen: Hilfsbereitschaft wurde fast zum Verhängnis +++ Hagen: Viel zu schnell unterwegs ü+++ Dortmund: Emil-Figge-Straße nach Unfall derzeit nur eingeschränkt befahrbar +++ Dortmund: Dortmunderin nach Verkehrsunfall auf der B 1 schwer verletzt +++ MK: Einbruch in Handygeschäft +++ Dortmund: 38-Jähriger stürzt von Hausdach und verletzt sich lebensgefährlich +++ MK: Geschäftseinbrüche angezeigt +++ MK: Einbruch in Supermarkt gescheitert +++ Wetter:  Einbruch in Sporthalle +++ Ennepetal:  Außenspiegel beschädigt +++ Breckerfeld: Unfallflucht auf Parkplatz +++ Hattingen: Einbruch scheitert +++ Gevelsberg: Diebstahl von Baustellengelände +++ Gevelsberg: Einbruch in Firma +++ Schwelm: Fahrzeugdiebstahl auf der Windmühlenstraße +++ Wetter:  Diebstahl aus Pkw +++ MK: Fahrrad nach Umtrunk weg +++ Polizeibericht am Mittwoch weiterlesen