Auf Schusters Rappen über den Drei-Türme-Weg

Hagen – Stadtgeschichte auf dem ersten Premiumwanderweg im Ruhrgebiet lässt sich am Sonntag, 12. April, um 10:30 Uhr bei einer Wanderung der HAGENagentur über den Drei-Türme-Weg erleben. Die Teilnehmer erfahren dabei interessante Aspekte über die Geschichte von Hagen, ihre Entwicklung, Industrie und Kultur. Auch die eine oder andere Sage wird zum Besten gegeben. Vom Bismarck- und Kaiser-Friedrich-Turm genießen die Wanderer den Blick auf die verschiedenen Stadtteile sowie auf die Umgebung der Stadt. Die geführte Tour dauert ca. zwei Stunden. Zudem wird der Bismarckturm besichtigt. Der Preis pro Person beträgt 8,50 € bei einer Mindestteilnehmerzahl von fünf Personen. Anmeldungen nimmt die HAGENinfo, Körnerstr. 27, bis Freitag unter der Telefonnummer 02331/80999-80 entgegen.

VERLÄNGERUNG DER HUNDERTWASSER-AUSSTELLUNG

Hagen. Friedensreich Hundertwasser beweist sich als Publikumsliebling. Mit 130 Werken aus dem Gesamtschaffen des österreichischen Universalkünstlers begeistert die Präsentation im Hagener Osthaus Museum nicht nur die Fans, sondern betont die künstlerische Qualität und gesellschaftliche Tragweite der Arbeiten Hundertwassers in einer atmosphärischen Inszenierung. Dank des großen Publikumszuspruchs konnte nun eine Verlängerung der Hagener Schau realisiert werden: Bis zum 25. Mai 2015 ist die Ausstellung dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet, eine Sonderöffnungen am 1. Mai kommt dazu. Pfingstmontag ist damit die letzte Gelegenheit in Hagen, Friedensreich Hundertwassers Kosmos aus Farben und Formen zu entdecken.

Jahreshauptversammlung beim VfL Eintracht

Hagen – (ktr) In der Gaststätte Humpert am Höing steigt am Montag, 13. April, um 19 Uhr die diesjährige Jahreshauptversammlung des VfL Eintracht Hagen. Dabei kann sich der Traditionsverein im 152. Jahr seines Bestehens über eine positive Mitgliedsentwicklung freuen. Entgegen dem allgemeinen Trend ist der VfL Eintracht weiter leicht gewachsen und zählt aktuell 662 Mitglieder. Die Vorstandcrew um den Vorsitzenden Detlef Spruth will im Rahmen der Jahreshauptversammlung auch Überlegungen anstreben, wie diese Entwicklung weiter fortgesetzt werden kann. Wahlen zum Vorstand stehen turnusmäßig nicht auf dem Programm – lediglich ein Kassenprüfer muss gemäß Statuten neu ernannt werden. Im Mittelpunkt stehen neben der Etatplanung für das laufende Jahr die Ehrung von insgesamt 22 Jubilaren und die Ernennung zum „Mitglied des Jahres“.

Vergnügliche Eiersuche Am Stork

150406 Osterspaziergang StorkWetter – Wie auch in den vergangenen Jahren veranstalteten die Freunde des Naherholungsgebietes Am Stork auch in diesem Jahr am Ostermontag einen Familienspaziergang. Während die Erwachsenen nach den Feiertagen die Bewegung in der Natur genossen, hatten die Kinder die Gelegenheit, in Wald und Wiesen Ostereier zu finden, die Meister Lampe reichlich versteckt hatte.

Vortrag an der VHS Hagen: Dachausbau

Hagen – Ein „Pflichtvortrag“ für all jene, die ihr Dachgeschoss ausbauen möchten, findet in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, am Donnerstag, 16. April, von 19 bis 21:15 Uhr statt. Preiswerter als auf dem eigenen Dachboden lässt sich kein zusätzlicher Wohnraum für Kinder, ein Gäste- oder Arbeitszimmer schaffen. Vorausgesetzt: gewusst wie! Denn allein schon mit Konzept und Überblick lässt sich der m-Sommer-zu-heiß-und-im-Winter-zu-kalt-Effekt mit vorprogrammiertem Schimmelpilz und hohen Heizkosten sicher vermeiden. Erfahrungsgemäß lassen sich die Bau- und Folgekosten deutlich senken, wenn vor dem Gang in den Baumarkt nicht nur Energieeinsparverordnung, Brandschutz, Luftdichtigkeit und schadensfreien Konstruktionen bedacht werden, sondern auch die notwendigen Qualitätsanforderungen an Arbeiten in Eigenleistung bekannt sind. Im Rahmen seines Vortrages gibt der Energieberater Reinhard H. Gabriel-Mika Interessierten nicht nur Hilfestellung für schadensfreie Konstruktionen und Wahl der Baustoffe, sondern auch Tipps für problemlose Eigenleistung und den Umgang mit Architekten und Handwerkern. Die Veranstaltung hat die Nummer 5024. Weitere Informationen unter Telefon 02331- 207-3622.

Vorverkauf für NBBL/JBBL TOP4 hat begonnen

unnamed phoenixHagen – Ab sofort gibt es Eintrittskarten für das NBBL/JBBL TOP4, das am 16. und 17. Mai 2015 in der ENERVIE Arena stattfinden wird. Dann werden die deutschen Basketball-Jugendmeister ausgespielt. Tageskarten kosten sowohl für den Samstag, wenn die U16- und U19-Halbfinals ausgetragen werden, als auch für den Sonntag mit den JBBL- und NBBL-Endspielen jeweils zwischen fünf und zehn Euro. Turniertickets für beide Tage gibt es zwischen acht und 16 Euro. Im Vorverkauf sind die Karten online unter www.phoenix-hagen.de erhältlich.

Der Spielplan des JBBL/NBBL TOP4 2015:

Samstag, 16. Mai 2015
12.30 Uhr: JBBL-Halbfinale #1
15.00 Uhr: JBBL-Halbfinale #2
17.30 Uhr: NBBL-Halbfinale #1
20.00 Uhr: NBBL-Halbfinale #2

Sonntag, 17. Mai 2015
11.00 Uhr: JBBL-Finale
13.30 Uhr: NBBL-Finale
15.30 Uhr: Siegerehrung

Führung rund um Fossilien

Hagen – Spannende Geheimnisse rund um das Thema Fossilien werden bei einer Führung am Samstag, 11. April, um 15 Uhr im Museum Wasserschloss Werdringen in Hagen-Vorhalle gelüftet. Was genau sind eigentlich Fossilien? Woher weiß man, wie alt Fossilien sind? Wie kommen sie in die Gesteine, und was kann man von ihnen über die Entwicklungsgeschichte der Erde lernen? Die Führung bietet eine breite Spannweite: von den geheimnisvollen Lebewesen, die vor über 450 Millionen Jahren das Hagener Urmeer bevölkerten, über die ersten Wälder der Erdgeschichte und die einmaligen Insektenfossilien aus Hagen-Vorhalle bis zu den Dinosauriern im Sauerland. So wird anhand zahlreicher Objekte die wechselvolle und oft von gewaltigen Umwälzungen begleitete Evolution des Lebens im Wasser, zu Lande und in der Luft erläutert. Die Gesteine und Fossilien im Untergrund Hagens eröffnen dabei einzigartige Einblicke in vergangene Welten, die oft wie von einem anderen Planeten anmuten. Die etwa 90-minütige Führung kostet für Erwachsene 3 € und für Kinder 1,50 € zuzüglich des Museumseintritts von 3,20 € für Erwachsene, 1,80 € für Kinder bzw. 7 € für die ganze Familie.

Erlebnisführung im Wasserschloss Werdringen

Hagen – Eine Blide ist ein Katapult. Mit solchen Waffen wurden im Mittelalter schwere Steine verschossen und Burgmauern zerstört. Auch bei der Belagerung und Zerstörung der Raffenburg und der Burg Volmarstein kamen Bliden zum Einsatz. Ein verkleinerter, aber voll funktionsfähiger Nachbau einer mittelalterlichen Blide wird am Sonntag, 12. April, um 15 Uhr im Rahmen der Erlebnisführung durch das Museum Wasserschloss Werdringen in Hagen-Vorhalle in Stellung gebracht und vorgeführt. Die spannende Zeitreise durch über 450 Millionen Jahre beginnt mit der Faszination der ältesten Fossilien Westfalens und den Riesenlibellen aus dem Vorhaller Steinbruch. Danach geht es direkt weiter in die Kreidezeit, wo auf die Besucher schon die berühmtberüchtigten Dinosaurier warten.
Das Leben in der Steinzeit bildet dann den Schwerpunkt der Führung. Natürliche Nachbildungen von Mammut, Wollnashorn und Rentier sowie Inszenierungen vermitteln ein anschauliches Bild vom Leben in der damaligen Zeit. An Arbeitsstationen können Kinder und Erwachsene selbst Hand anlegen und Holz mit einem Faustkeil und Leder mit einem Steinwerkzeug bearbeiten, Korn mahlen oder mit einer steinzeitlichen „Bohrmaschine“ ein Steinbeil durchbohren. Besondere Aufmerksamkeit verdienen die Überreste steinzeitlicher Menschen, die in einer Höhle in Hagen gefunden wurden. Untersuchungen der Knochen haben ein Alter von etwa 10.700 Jahren und 5.600 Jahren ergeben.
Anschließend wird ein Stopp bei den ersten Bauern der Jungsteinzeit eingelegt und von dort geht es weiter über die Bronze- und Eisenzeit zu den Römern.
Zum Schluss führt der Weg ins Mittelalter und da sich das Museum in einem Wasserschloss befindet, dessen Ursprung in dieses Zeitalter zurückreicht, endet die Zeitreise bei einer imposanten Ritterfigur. Gerade für Familien bietet sich diese interessante Nachmittagsgestaltung an. Die Erlebnisführungen kostet für Erwachsene 3 Euro und für Kinder 1,50 Euro zuzüglich des Eintritts. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Tipps zur Digitalfotografie an der VHS

Hagen – Am Mittwoch, 29. April, wird Dozentin Elke Fischer von 17:30 bis 20:45 Uhr in dem VHS-Kurs 5071 „Einführung in die Digitalfotografie 1“ Fragen rund um das Thema beantworten. Wer bereits eine Digitalkamera besitzt, sollte diese aufgeladen mit Bedienungsanleitung und Anschlusskabel mitbringen. Der Kurs findet in der Pestalozzi-Schule, Oeger Straße 64, statt. Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331-2073622 oder im Internet unter http://www.vhs-hagen.de

Verkehrszählung 2015 startet im April

Wenn am 14. April die bundesweite Verkehrszählung beginnt, setzt der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen neben Block und Bleistift zunehmend auf moderne Technik. Seitenradargeräte in Leitpfosten und Induktionsschleifen in der Fahrbahn – so genannte „Dauerzählstellen“ – geben Aufschluss über die Verkehrsentwicklung im Land und liefern eine solide Datenbasis für die weitere Planung neuer Straßen oder Verkehrsbeeinflussungsanlagen.

340 Dauerzählstellen gibt es bislang im Zuständigkeitsbereich des Landesbetriebes. Jedes Fahrzeug, das die Induktionsschleifen in der Fahrbahn passiert, wird automatisch erfasst. „Neben der bundesweiten Zählung im Turnus von fünf Jahren liefern uns unsere Dauerzählstellen laufend aktuelle Informationen über die Entwicklung des Verkehrs“, erläutert Straßen.NRW-Hauptgeschäftsführer Winfried Pudenz. „Die Ergebnisse dieser Messstellen zeigen den Trend in der Verkehrsentwicklung und sorgen zusammen mit den Ergebnissen der bundesweiten Zählungen dafür, dass wir nicht am Bedarf vorbei planen und eine Grundlage für verkehrspolitische Diskussionen haben.“

Seit 2011 setzt der Landesbetrieb zudem 147 so genannte „Seitenradargeräte“ ein, um Verkehrsstärken zu messen Die kleinen Anlagen, untergebracht in einem Leitpfosten oder in einem Kasten am Straßenrand, zählen an ausgesuchten Stellen wochenweise die vorbeifahrenden Fahrzeuge. Erhoben werden dabei nur die Anzahl und die Art der Fahrzeuge, weitere Daten, etwa Nummernschilder, werden nicht erfasst. „Der Fortschritt bei der Verkehrszählung ist vor allem auf den Landesstraßen deutlich zu erkennen: 80 Prozent der Daten erfassen wir hier mittlerweile automatisiert“, so Winfried Pudenz weiter.

In der Warnweste am Straßenrand
Dennoch sollten Verkehrsteilnehmer nicht überrascht sein, wenn sie in den nächsten Tagen und Wochen im Land an vielen Stellen Menschen in Warnwesten sehen, die mit Papier und Bleistift akribisch Strichlisten führen. Auch 2015 ist die Verkehrszählung an vielen Streckenabschnitten nach wie vor Handarbeit. An rund der Hälfte der 8556 für die Erhebung ausgewählten Stellen in NRW sitzen Männer und Frauen mit Klappstühlen auf Brücken, im Auto auf dem Rastplatz oder am Straßenrand und notieren die Verkehrsbelastung. Damit kein außergewöhnliches Ereignis, etwa ein großes Volksfest oder der Ferienbeginn, ihr Ergebnis verfälscht, nehmen die menschlichen Helfer jede Messstelle an unterschiedlichen Tagen genau unter die Lupe. Zwischen dem 14. April und dem 30. September stehen 75 Termine zur Wahl, an denen die „manuellen Zählstellen“ zu fest definierten Zeiten (von 7:00 bis 9:00 Uhr und von 15:00 bis 18:00 Uhr) im Einsatz sind. Dabei werden die Zähltage so gelegt, dass alle Wochentagsgruppen jeweils zwei Mal erfasst werden: normale Werktage und Ferienwerktage, Freitage und Sonntage. Am Ende fließen die Erkenntnisse von Mensch und Maschine schließlich zu einem Gesamtbild zusammen. Die Ergebnisse der diesjährigen Verkehrszählung sollen im Herbst 2016 vorliegen.

Die Verkehrszählung
Im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums findet die Verkehrszählung regelmäßig alle fünf Jahre statt, zuletzt 2010. Sechs verschiedene Fahrzeugarten – Busse, zwei LKW-Klassen, Motorräder, PKW und Fahrräder – werden bei der jetzt anlaufenden Zählung getrennt erfasst.  Die Ergebnisse dienen schließlich als Basis für Aussagen über die Verkehrsentwicklung und ebenso als Grundlage für Lärm- und Emissionsberechnungen. Von großem Nutzen sind die Daten zudem für Forschungsinstitutionen, Verbände und Bürgerinitiativen.
Systematisch gezählt werden die Fahrzeuge auf allen Autobahnen und Bundesstraßen, in Nordrhein-Westfalen zusätzlich auf allen „klassifizierten“ Straßen – also auch den Landes- und Kreisstraßen –  sowie auf besonders hoch belasteten innerörtlichen (kommunalen) Hauptverkehrsstraßen.
In Nordrhein-Westfalen wird der Verkehr gezählt:

– an 604 Stellen im rund 2.200 Kilometer langen Autobahnnetz
– an 1.624 Stellen auf Bundesstraßen (rund 4.700 Kilometer)
– an 4.209 Stellen auf Landesstraßen (rund 13.000 Kilometer)
– an 1.900 Stellen auf Kreisstraßen (rund 9.800 Kilometer)
– an 219 Stellen auf besonders hoch belasteten Gemeindestraßen.

Boys Club – neues Angebot der Stadtbücherei nur für Jungs

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen – Endlich mal einen Nachmittag ohne Mädchen verbringen! Das ist der Wunsch mancher Jungen im Alter zwischen acht und elf Jahren. Am 17. April um 16 Uhr heißt es deshalb in der Leseecke in der Kinderbücherei „Mädchen müssen draußen bleiben!“. Denn ungestört können hier die jungen Abenteurer beim „Boys Club“ an Bord gehen und einer spannenden Piratengeschichte lauschen, bei der sie selbst bestimmen, wie das Abenteuer weitergeht. Aber Vorsicht: wer sich falsch entscheidet, begibt sich in große Gefahr. Eine Anmeldung ist bis zum 13. April unter Telefon 02331-2073591 oder direkt in der Stadtbücherei ist erforderlich. Also dann: Piratenflagge gehisst und Schiff Ahoi!

Arbeitszeiten im Stunden-Heftchen notieren

Heft TitelDie „Stechuhr aus Papier“ ist ein Muss: Wer in Hagen zum gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde arbeitet, soll seine Arbeitszeiten aufschreiben. Diesen Rat gibt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). „Jede Überstunde muss notiert werden. Nur so gehen Beschäftigte auf Nummer sicher, dass sie den Stundenlohn von 8,50 Euro auch tatsächlich bezahlt bekommen“, sagt Helge Adolphs. Der Geschäftsführer der NGG Südwestfalen warnt vor „der Versuchung der Arbeitgeber, den gesetzlichen Mindestlohn durch die Hintertür zu umgehen – durch unbezahlte Mehrarbeit, die nicht notiert werde.“

Ein simples Stunden-Heftchen, in dem Beschäftigte jeden Tag ihre geleisteten Arbeitszeiten aufschreiben, reiche völlig aus. „Mit so einer ‚Stechuhr aus Papier‘ kann man dem Chef jede Stunde schwarz auf weiß glaubwürdig nachweisen“, sagt Adolphs. Auch die rund 18.520 Mini-Jobber in Hagen sollten dies tun. Bei ihnen sei der Arbeitgeber zwar zur Dokumentation der Arbeitszeit verpflichtet. „Eine ‚Parallel-Kontrolle‘ schadet allerdings auch nicht“, so die NGG Südwestfalen.

Das Jammern über die Dokumentationspflicht im Arbeitgeberlager sei „zwar ausgesprochen laut, aber völlig grundlos“. Im Gastgewerbe sei das Dokumentieren von Arbeitszeiten längst gängige Praxis – schon deshalb, um Überstunden oder Nachtzuschläge ordentlich zu bezahlen. Der NGG-Geschäftsführer fordert die heimischen Bundestagsabgeordneten deshalb auf, jetzt „keine Arbeitgeber-Reparaturen am Mindestlohngesetz vorzunehmen“. Ein „Mindestlohn light“, der etwa durch eine fehlende Dokumentation der Arbeitszeiten bei Mini-Jobbern nicht kontrolliert werden könne, werde „zum Flopp“.

Sämtliche Pläne, das Mindestlohngesetz aufzuweichen, lehnt die NGG Südwestfalen strikt ab. Der Mindestlohn sei auf einem guten Weg. Es komme nun darauf an, ihn mit seinen positiven Effekten sozial und wirtschaftlich wirken zu lassen. „Das zusätzlich verdiente Geld fließt jetzt nahezu eins zu eins in den Konsum. Es sorgt damit für mehr Kaufkraft in Hagen und dadurch für eine Stärkung der Wirtschaft“, so Adolphs. Um zu garantieren, dass auch tatsächlich der Mindestlohn gezahlt werde, sei es eben auch notwendig, die Arbeitsstunden festzuhalten. Um eine korrekte Entlohnung zu sichern, müssten die Arbeitszeiten dokumentiert werden. Helge Adolphs: „Arbeitgeber, die dazu nicht bereit sind, müssen sich die Frage gefallen lassen, wie sie denn eine korrekte Lohnabrechnung hinbekommen wollen?“

FÜHRUNG IM HOHENHOF UND AM STIRNBAND

03Hagen – Am Mittwoch, den 15. April, findet um 16 Uhr eine öffentliche Führung im Hohenhof und am Stirnband statt. Frau Dr. Elisabeth May erläutert die Besonderheiten der Jugendstil-Villa und informiert über Bewohner, Erbauer und bedeutende Künstler wie Ferdinand Hodler und Henri Matisse, die ihre Werke teilweise speziell für das als Gesamtkunstwerk geplante Gebäude schufen. Ein Rundgang am Stirnband zu den Lauweriks-Häusern und der Villa Cuno von Peter Behrens schließt sich an. Der Eintritt in Höhe von 3 € (ermäßigt 1,50 € / 1,00 €) sowie die Teilnahmegebühr von 7 € sind an der Kasse des Treffpunkts, dem Hohenhof am Stirnband 10, zu entrichten. Eine verbindliche telefonische Anmeldung unter der Nummer 207 2740 ist erforderlich, die Veranstaltung findet ab einer Teilnehmerzahl von zehn Personen statt.

Bildnachweis: Der Hohenhof, Foto: Willy Moll, Hagen

„Fidelio“ ab 18. April am theaterhagen

Hagen. Die grandiose Musik dieses Meisterwerks der Opernliteratur wird in Hagen ergänzt durch einen neuen Text von Jenny Erpenbeck (deutsche Erstaufführung). Die vielfach ausgezeichnete Autorin schafft eine eigene Perspektive auf die Oper. Sie lässt eine gealterte Leonore (Schauspielerin) zurückblicken auf das Geschehen, das sie immer noch bewegt. In die Erinnerung an die damaligen Gefühle, an den Mut, den sie brauchte, und die Liebe, die sie antrieb, mischt sich jedoch auch Skepsis. Viel Zeit ist vergangen, im Rückblick wird spürbar: Die großen Hoffnungen von damals sind verklungen.

„Fidelio“: Premiere: Samstag, 18. April, 19.30 Uhr, Theater Hagen, Großes Haus
Weitere Aufführungstermine: Fr 24.4., Sa 2.5., Do 7.5., Fr 15.5., Mi 20.5.,
So 31.5. (15 Uhr), Sa 13.6., So 21.6. (18 Uhr), Mi 24.6.2015
– jeweils um 19.30 Uhr, wenn nicht anders angegeben

Großeinkauf fürs Baby und Kind

?????????????????????????????Hagen – Nur noch wenige Tage und dann öffnet die Stadthalle ihre Türen erstmals für den Kids-Markt. Am 12. April hat die Veranstaltung in Hagen Premiere. Von 11 bis 16 Uhr finden Eltern an über 100 Ständen alles, was das Kinderherz für den kommenden Frühling und Sommer begehrt – von T-Shirts und Kleidchen bis zum Dreirad und Kinderwagen.

Gebrauchtes und Neues
Jede Menge gut erhaltene Sommerkleidung und Spielzeug werden verkauft – von Eltern an Eltern. Zudem präsentieren sich beim Kids-Markt Kinderboutiquen und Spielzeugläden mit Neuwaren zu Messepreisen. Damit die ganze Familie Spaß am Einkaufs-Bummel hat, stehen für die Kleinen Hüpfburg, XXL-Legosteine, Kinderschminken und ein Maltisch kostenlos bereit.

Beliebt bei den Besuchern
Der Kids-Markt ist neu in Hagen, aber das Konzept ist schon in anderen Städten bestens erprobt. Bis zu tausend Besucher zieht diese beliebte Veranstaltungsreihe dort an.
Jörn Raith, Geschäftsführer der Stadthalle Hagen, ist zuversichtlich, dass sich dieser Erfolg auch bei der Messe in Hagen einstellen wird: „Ich glaube, in Hagen und Umgebung besteht Bedarf an einer wirklichen großen, professionell organisierten Börse für neue und gebrauchte Kindersachen. Deshalb freue ich mich, dass wir 2015 diese Veranstaltung erstmals hier anbieten können.“

Für Besucher ab 16 Jahre beträgt der Eintritt zwei Euro. Weitere Informationen sind zu finden unter http://www.kids-markt.de.
Auf einen Blick:
• 1. Kids-Markt in Hagen
• 73. Kids-Markt insgesamt
• Platz für über 100 Aussteller
• Angebot von Second-Hand- und Neuwaren für Kinder und Babys
• Hüpfburg, Kinderschminken, Legoparadies, Maltisch
• Eintritt Erwachsene: 2 Euro; Kinder bis 16 Jahren: Eintritt frei
• Kostenlose Parkplätze

Polizeibericht am Mittwoch

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

+++   Dortmund: Unbekannter stiehlt 88-jähriger Dortmunderin die Tasche und tritt zu    +++ Schwerte: Wohnungseinbruch – Täter erbeuten Schmuck +++ Dortmund: Dreister Unfallfahrer ermittelt +++ Hagen: Zwei Einbrüche in Sporthalle +++ Hagen: Stromschienen und Kupferkabel geklaut +++ Hagen: Radfahrerin übersehen +++ Hagen: Unfall mit drei Leichtverletzten +++ Wetter:  Personengruppe tritt gegen Fahrzeuge +++ Wetter: Einbruch in ehemaliges Warenhaus +++ Herdecke: Drei Wohnungseinbrüche +++ Wetter:  Zwei Verkehrsunfallfluchten +++ Herdecke: Sachbeschädigung an Mehrfamilienhaus +++ Ennepetal: Diebstahl aus Lkw +++ Gevelsberg: Fahrzeugdiebstahl auf der Gewerbestraße +++ Gevelsberg: Zwei Verkehrsunfälle mit Verletzten +++ Breckerfeld: Wohnungseinbruch scheitert +++ MK: Versuchter Einbruch in Bösperde +++ MK: Einbrüche angezeigt +++ MK: Metalldiebe unterwegs +++ MK: Einbrecher stehlen Edelstahlrohre +++ MK: Einbruchversuch in Brabeckschule gescheitert   +++ Dortmund: Drei Autos beteiligt: Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden und zwei Leichtverletzten auf der Kamener Straße +++ Dortmund: Verkehrsunfall auf der A 43 – Sieben Fahrzeuge beteiligt +++ Polizeibericht am Mittwoch weiterlesen