Polizeibericht am Dienstag

Polizei
Polizei

+++ Dortmund: Einbrecher erleidet ein „einschneidendes“ Erlebnis – Festnahme nach Fahndung +++ Notdurft im Gleis verrichtet – Nordwestbahn musste Schnellbremsung einleiten   +++ Dortmund: In Bremen untergetaucht – Haftbefehl aus 2013 wegen Diebstahl vollstreckt +++ Dortmund: Diebstahl in Rohbau – kurze Verfolgung – Unfall – eine Festnahme   +++ Hagen: Diebin wehrt sich heftig +++ Hagen: Sprit in großen Mengen abgezapft +++ Hagen: Pkw aufgebrochen und leergeräumt +++ Hagen: Zwei BMW waren Ziel von Reifendieben +++ Schwerte:  Wohnungseinbrüche – Diebesgut nicht bekannt  +++ MK: Einbrüche und versuchter Raub +++ Schwelm:  Kleinkraftrad prallt gegen Pkw +++ Ennepetal: Grüner Pkw Peugeot beschädigt +++ Ennepetal:  Unfall bei Ausweichmanöver +++ Herdecke: Blauer VW Golf beschädigt +++ Herdecke: Sachbeschädigung an Bildungszentrum +++ MK: Keine Hinweise auf Straftaten +++ MK: Dreiste Handydiebe +++ MK: Auf Tiefkühlkost spezialisiert +++ Witten:  Tatort Getränkemarkt – Räuber wirft mit Flaschen um sich +++ MK: Diebesduo stiehlt Geldbörse +++

Dortmund: Einbrecher erleidet ein „einschneidendes“ Erlebnis – Festnahme nach Fahndung

Über diesen Bruch dürfte sich ein Einbrecher gleich doppelt
geärgert haben: Nicht nur, dass er sich verletzte, sondern auch die
Tatsache, dass er der Polizei nach dem beutelosen Einbruch nur
kurzzeitig entkam, dürfte ihm als „einschneidendes“ Erlebnis in
Erinnerung bleiben.
Nach einem lauten Knall gegen kurz nach 23 Uhr, waren Zeugen auf
eine verdächtige Person in einem Büro eines Seniorenhauses an der
Wethmar Mark aufmerksam geworden. Als der Tatverdächtige sich
entdeckt sah, flüchtete er aus einem Fenster des Büros in Richtung
Hüttenallee. Hierbei hinterließ er eine Blutspur an einer
eingeschlagenen Fensterscheibe.
Kurze Zeit später nahmen Polizeibeamte einen jungen Mann in seiner
Wohnung fest. Dieser war ins Visier der Polizisten geraten, da zum
einen die Täterbeschreibung auf ihn zutrifft, zum anderen ist er
durch eine Vielzahl von begangenen Eigentumsdelikten bereits
polizeibekannt.
Bei seiner Festnahme konnte der Verdächtige eine frische blutende
Schnittwunde an der Hand nicht verbergen. Der 17-jährige Lüner wurde
zunächst zur Behandlung in ein Krankenhaus verbracht, da er sich
offenbar bei dem erfolglosen Einbruch tiefe Schnittwunden zugefügt
hatte.
Den Ermittlungen zufolge hatte er mit einem Hammer die Scheibe zu
den Büroräumen eingeschlagen und sich entweder beim Ein- oder
Ausstieg verletzt. Nach dem Krankenhaus führte der Weg direkt zum
zentralen Polizeigewahrsam.
Die Ermittlungen dauern an.

Notdurft im Gleis verrichtet – Nordwestbahn musste Schnellbremsung einleiten

Dorsten, Wulfen, Duisburg – Eine nicht alltägliche Einsatzmeldung erreichte Bundes- und Landespolizei am gestrigen
Nachmittag (02. März).
Der Triebfahrzeugführer der Nordwestbahn hatte auf der Fahrt von
Dorsten nach Coesfeld, in Dorsten/Wulfen, in Höhe des Bahnüberganges
Burenkamp, eine Person im Gleis gesehen und sofort einen
Achtungspfiff abgegeben und eine Schnellbremsung eingeleitet. Es
gelang ihm, den 70 km/h schnell fahrenden Zug noch vor der Frau
anzuhalten. Kurzentschlossen verließ er seinen Arbeitsplatz und hielt
die Verursacherin, die lediglich rumänisch sprach, bis zum Eintreffen
von verständigter Bundes- und Landespolizei fest.
Bei der Person handelte es sich um eine 36-jährige Rumänin aus
Duisburg. Diese hatte sich, nach eigenen Angaben, zur Verrichtung
ihrer Notdurft zurückgezogen und hierbei unvorsichtigerweise die
Gleise der Bahn betreten. Den Zug hatte sie nicht bemerkt.
Im weiteren Verlauf konnte in Erfahrung gebracht werden, dass die
Frau nicht alleine unterwegs war. Zusammen mit ihren Cousin hatte sie
einen nahegelegenen Supermarkt aufgesucht. Dort habe man sich aus den
Augen verloren.
Diese ersten Ermittlungsgespräche wurden über den inzwischen
anwesenden Cousin geführt und gedolmetscht.
Bevor die immer noch erschrockene Frau weiter shoppen konnte,
wurde sie über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen
gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr in Kenntnis gesetzt.
Durch die Schnellbremsung wurden im Zug keine Personen verletzt.
Die NWB erhielt eine Verspätung von 26 Minuten. Nach Abschluss der
Ermittlungen durch die Bundespolizei wird das Ergebnis der
Staatsanwaltschaft Essen vorgelegt und von dort aus weiter verfolgt.
Die Bundespolizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass
jeglicher Aufenthalt in den Gleisen mit tödlichen Gefahren verbunden
ist. Die Züge werden immer leiser und können oftmals erst sehr spät
akustisch wahrgenommen werden.

Dortmund: In Bremen untergetaucht – Haftbefehl aus 2013 wegen Diebstahl vollstreckt

Dortmund – Fast zwei Jahre ist es her, dass ein 39-jähriger
Pole vom Amtsgericht Bremen wegen Diebstahl verurteilt wurde. Die
verhängte Geldstrafe hatte der Dieb nie beglichen. Dafür tauchte er
unter und entzog sich somit immer wieder dem Zugriff durch die
Polizei.
Gestern Abend klickten im Dortmunder Hauptbahnhof die
Handschellen. Bei einer Überprüfung durch eine Streife der
Bundespolizei stellte sich heraus, dass gegen den Mann ein Haftbefehl
vorlag. Zusätzlich wurde er wegen Widerstände gegen
Vollstreckungsbeamte, Eigentumsdelikte und
Beförderungserschleichungen zur Aufenthaltsermittlung bei den
Staatsanwaltschaften Hamburg, Bremen und Gera ausgeschrieben.
Da er die Geldstrafe in Höhe von 383,50 Euro auf der Wache nicht
bezahlen konnte, wurde er zur Verbüßung der Ersatzfreiheitsstrafe in
Höhe von 40 Tagen der JVA in Dortmund zugeführt.
Mit der gestrigen Festnahme haben die Strafverfolgungsbehörden nun
die Möglichkeit, offene Ermittlungsverfahren gegen den 39-Jährigen
weiter zu führen.

Dortmund: Diebstahl in Rohbau – kurze Verfolgung – Unfall – eine Festnahme 

Der Dortmunder Polizei gelang es gestern Abend, 02.03.2014, einen
mutmaßlichen Einbrecher nach einer kurzen Verfolgung festzunehmen.
Gegen kurz vor 23 Uhr wurde die Polizei alarmiert. Einsatzgrund:
Verdächtige Personen, vermutlich Einbrecher an Rohbauten an der
Von-der-Berken-Straße in Dortmund Mitte.
Bei Eintreffen stellten die Beamten zwei tatverdächtige Männer
fest, die gerade einen Pkw beluden und losfuhren. Bei dem Versuch den
Pkw aufzuhalten, umfuhr der Unbekannte zunächst einen sperrenden
Streifenwagen, dann flüchtete er über die Friedrich-Uhde-Straße,
Märkische -, Bäumer-, Mende, Oberschlesier- und Tewaagstraße.
Hierbei fuhr der Fahrer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit
und missachtete mehrere rote Ampeln.
Bei dem Versuch, in die Karl-Liebknecht-Straße einzubiegen,
prallte der BMW auf die dortige Mittelinsel und stieß gegen zwei
Holzabsperrungen. Die beiden Insassen setzten daraufhin ihre Flucht
zu Fuß in Richtung einer nahe liegenden Kleingartenanlage fort.
Kurz darauf gelang es der Polizei, einen der flüchtigen Männer
aufzuspüren und festzunehmen. Es handelt sich um den Beifahrer des
Duos, einen 29-jährigen polizeibekannten Mann aus Hagen. In seiner
ersten Vernehmung gab er an, dass er sich zurzeit auf Hafturlaub
befinde. Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten typische
Einbruchsgegenstände wie einen Schraubendreher, Taschenlampe,
Wollmütze und Lederhandschuhe und stellten sie sicher.
Das Fahrzeug wurde ebenfalls sichergestellt, zu Art und Umfang des
möglichen Diebesgutes konnten zum Zeitpunkt der Festnahme noch keine
Angaben gemacht werden.
Die Ermittlungen zum Halter des BMW und zum unbekannten Fahrer des
Fluchtwagens dauern an.
Im Rahmen der Fahndung nach den beiden Tätern waren neben mehreren
Streifen- und Zivilwagen auch ein Diensthund und ein
Polizeihubschrauber eingesetzt.

Hagen: Diebin wehrt sich heftig

Hagen – Eine 29-jährige Hagenerin wehrte sich am
Montagabend, gegen 17.30 Uhr, in einem Lebensmitteldiscount, an der
Wehringhauser Straße, gegen das Festhalten der Angestellten, weil sie
zuvor im Geschäft eine Flasche Schnaps angetrunken hatte und damit
dann den Laden verlassen wollte. Die hinzugerufene Polizei wurde
ebenfalls beschimpft und getreten. Die Täterin sperrte sich heftig
gegen die Maßnahmen der Polizei und versuchte beide Polizisten zu
beißen. Erst im Streifenwagen, auf dem Weg zum Polizeigewahrsam,
beruhigte sie sich und zeigte sich kooperativ. Ein Alkoholtest ergab
einen Wert von mehr als zwei Promille. Nachdem ihre Personalien
festgestellt waren und der Sachverhalt feststand, konnte die Dame
ihren Weg fortsetzen. Eine Anzeige hat sie dennoch zu erwarten.

Hagen: Sprit in großen Mengen abgezapft

Hagen – Aus gleich drei Arbeitsmaschinen haben unbekannte
Täter am vergangen Wochenende insgesamt 700 Liter Diesel abgezapft.
Bei den Tatorten handelt es sich um ein Schrottplatz am Dahler
Bahnhof und um die Großbaustelle an der Verbandstraße. Der 53-jährige
Besitzer des Schrottplatzes bemerkte an beiden Baggern, dass die
Tankanzeige einen Leerstand anzeigt. Ebenfalls einen Leerstand zeigte
die Tankanzeige eines Autokrans an der Baustelle für die neue
Lennetalbrücke. In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen, die
etwas beobachtet haben. Hinweise, die zur Ergreifung des Täters
führen, können bei der Polizei unter der Tel. 02331-9862066 gemeldet
werden.

Hagen: Pkw aufgebrochen und leergeräumt

Hagen – Unbekannte Täter schlugen in der Nacht von Sonntag
auf Montag die Scheibe eines BMW, in der Hördenstraße ein und klauten
Armaturenteile, den Lenkradairbag, ein Mobiltelefon, sowie die
Geldbörse eines 55-Jährigen. Das Auto parkte in einer Straße, die zur
Nachtzeit kaum befahren und schlecht ausgeleuchtet ist. Hinweise zum
Tatgeschehen nimmt jede Polizeidienststelle unter der Tel.
02331-9862066 entgegen.

Hagen: Zwei BMW waren Ziel von Reifendieben

Hagen – Unbekannte Diebe bauten im ersten Fall, in der Nacht
zu Montag, alle vier Reifen von dem BMW eines 24-Jährigen in der
Dümpelstraße, samt Felgen ab. Das Auto wurde auf Backsteine
aufgebockt und dadurch beschädigt. Im zweiten Fall ist ebenfalls ein
BMW in der gleichen Nacht mit einem Wagenheber angehoben worden.
Zuvor rissen die Täter den Bewegungsmelder aus der Wand, der den
Stellplatz des Autos ausleuchtete. Vermutlich sind die Diebe bei der
Tatausführung gestört worden und mussten fluchtartig den Tatort
verlassen. Es gelang ihnen lediglich die Radmuttern zu lösen. Es kam
zu keinem Diebstahl der Räder. Die Polizei sucht nach Zeugen, die
etwas Verdächtiges beobachtet haben. Hinweise können unter der Tel.
02331-9862066 gemeldet werden.

Schwerte:  Wohnungseinbrüche – Diebesgut nicht bekannt

Schwerte – Am Montagabend (02.03.2015) hebelten unbekannte
Täter zwischen 19 Uhr und 22.30 Uhr die Terrassentür einer
Erdgeschosswohnung an der Hermannstraße auf. Sie durchsuchten
anschließend die Wohnung. Ob etwas entwendeten wurde, stand zum
Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht fest.
Gegen 19.35 Uhr überraschten die heimkehrenden Bewohner eines
Reihenhauses an der Theodor-Heuss-Straße mindesten zwei Einbrecher,
die die Terrassentür aufgehebelt hatten und gerade das Haus
durchsuchten. Die Täter flüchteten unerkannt in unbekannte Richtung.
Zwischen Freitagabend (27.02.2015) und Montagabend (02.03.2015)
öffneten unbekannte Täter eine Wohnungstür an der Letmather Straße.
Angaben zu möglichem Diebesgut liegen auch hier nicht vor.
Hinweise in allen drei Fällen bitte an die Polizei in Schwerte
unter der Rufnummer 02304 921 3320 oder 921 0.

MK: Einbrüche und versuchter Raub

Lüdenscheid – Graf-von-Galen-Straße Über das letzte
Wochenende versuchten bislang unbekannte Vandalen diverse Türen
innerhalb und außerhalb des Gebäudes der Caritas sowie deren
Briefkästen aufzuhebeln. Die Vandalen hinterließen einen Sachschaden
von mehreren tausend Euro.
Worthplatz Firmen ED Unbekannte Täter verschafften sich in der
Zeit vom 28.02.2015, 13:10 Uhr bis 02.03.2015, 07:55 Uhr, Zugang in
das Lagerhaus der geschädigten Firma am Worthplatz. Aus dem Lagerhaus
entwendeten die Einbrecher mehrere Kupferrohe. Außerdem schlugen sie
eine Fensterscheibe des Lagerhauses ein und durchtrennten eine
Absperrkette. Der angerichtete Sachschaden beträgt mehrere hundert
Euro.
Raubversuch auf Friedhof Am gestrigen Montag, 02.03.2015, gegen
14:45 Uhr, befand sich eine Lüdenscheiderin auf dem Friedhof an der
Mathildenstraße. Ein unbekannter Täter ergriff die Geschädigte von
hinten und bedrohte sie mit einem Messer und verlangte die Herausgabe
ihrer Geldbörse. Nachdem der Täter erkannte, dass die Geschädigte
keine Geldbörse bei sich trug ließ er von ihr ab und flüchtete im
Rücken der Geschädigten. Die 51 jährige Lüdenscheiderin wurde bei dem
Überfall leicht verletzt. Täterbeschreibung: männlich, ca. 180 cm
groß, trug schwarze Handschuhe und sprach akzentfrei deutsch
Hinweise zu den Straftätern insbesondere zu dem Räuber auf dem
Friedhof nimmt die Polizei in Lüdenscheid (Tel.: 9099-0) entgegen.

Schwelm:  Kleinkraftrad prallt gegen Pkw

Schwelm – Am 02.03.2015, gegen 19.00 Uhr, befährt ein 52-jähriger Schwelmer mit einem Kleinkraftrad
die Hugo-Jacobs-Straße in Richtung Hauptstraße. In Höhe des Hauses
Nr. 1 kommt er nach rechts von der Fahrbahn ab und prallt gegen einen
abgestellten Pkw Peugeot. Anschließend setzt der Kleinkraftradfahrer
ohne anzuhalten seine Fahrt fort. Polizeibeamte, die den Zusammenstoß
beobachtet haben, folgen dem Kleinkraftrad und halten es an. Bei der
Überprüfung des 52-jährigen Fahrers bemerken sie Alkoholeinfluss.
Eine Blutprobenentnahme wird angeordnet. Der Gesamtschaden beträgt
etwa 650 Euro.

Ennepetal: Grüner Pkw Peugeot beschädigt

Ennepetal – In der Nacht zum 02.03.2015 prallt der Fahrer eines unbekannten Fahrzeugs
auf der Loher Straße in Richtung Hagener Straße gegen den linken
Außenspiegel eines am Fahrbahnrand abgestellten grünen Pkw Peugeot
206. Der Verursacher flüchtet, ohne den Schaden von etwa 800 Euro
reguliert zu haben. Die Polizei bittet um Hinweise unter der
Telefonnummer 02333/9166-4000.

Ennepetal:  Unfall bei Ausweichmanöver

Ennepetal – Am 02.03.2015, gegen 16.55 Uhr, befährt ein 84-jähriger Langenfelder mit
einem Pkw Ford Escort die Gartenstraße in Richtung Milsper Straße. In
Höhe des Hauses Nr. 1 rutscht der Fahrer, nach eigenen Angaben, vom
Bremspedal. Um einen Zusammenstoß mit einem vor ihm wartenden Pkw zu
verhindern, weicht er mit seinem Fahrzeug nach rechts aus und prallt
frontal gegen eine Hauswand. Bei dem Unfall erleiden der Fahrer und
seine Beifahrerin schwere Verletzungen. Sie werden beide mit
Rettungswagen in ein Schwelmer Krankenhaus gebracht. Der nicht mehr
fahrbereite Pkw wird abgeschleppt. Der Gesamtschaden beträgt etwa
5.500 Euro.

Herdecke: Blauer VW Golf beschädigt

Herdecke – In der Zeit vom 28.02.2015, 17.00 Uhr, bis 02.03.2015, 15.00 Uhr, wird von unbekannten Tätern auf der Bachstraße in Höhe des Hauses Nr. 8 die rechte Seitenscheibe eines abgestellten blauen Pkw VW Golf eingeschlagen und beschädigt.

Herdecke: Sachbeschädigung an Bildungszentrum

Herdecke – In der Zeit vom 13.02.2015, 00.00 Uhr, bis 02.03.2015, 07.00 Uhr, beschmieren unbekannte Täter das Gebäude des Bildungszentrums am Ostender Weg mit rosa Farbe.

MK: Keine Hinweise auf Straftaten

Iserlohn/Letmathe – Am 25.02.2015, in den frühen
Abendstunden, hielt sich eine Mutter mit ihrem 6-jährigen Sohn in der
Parkanlage an der Berliner Allee auf.
Sie bemerkte eine männliche Person, die auf einer Bank saß und ihr
verdächtig vorkam. Später kam eine zweite Person hinzu, und beide
Männer entfernten sich fußläufig. Die beiden Männer wurden von der
Polizei angehalten und überprüft. Es kam auf dem Spielplatz zu keinen
erkennbaren Straftaten, insbesondere wurde weder die Frau noch das
Kind von der verdächtigen Person angesprochen.
Hinweis der Polizei:
Nicht alle in sozialen Medien dargestellten Sachverhalte
entsprechen immer der Wahrheit! Sie werden auch durch das „Teilen“ im
Wahrheitsgehalt nicht besser.

MK: Dreiste Handydiebe

Kierspe – Die Geschädigte ist Kurierfahrerin und hielt mit
ihrem Lieferfahrzeug am gestrigen Montag, 02.03.2015, gegen 14:25
Uhr, vor der Postapotheke und belieferte die Apotheke. Als sie
zurückkam, bestieg sie den abgetrennten Laderaum des Mercedes
Lieferfahrzeugs, um Gegenstände zu verstauen. In diesem Moment
öffnete  eine unbekannte Person die vordere Tür und entwendete aus
der Handyhalterung am Armaturenbrett das Handy der Geschädigten. Die
Geschädigte hörte nur das Klappen der Tür, schöpfte aber zunächst
keinen Verdacht. Als sie dann die Fahrt fortsetzen wollte, stellte
sie den Verlust ihres Mobiltelefons fest.
Sachdienliche Hinweise zu dem dreisten Dieb nimmt die Polizei in
Meinerzhagen (Tel.: 9099-0) entgegen.

MK: Auf Tiefkühlkost spezialisiert

Plettenberg – Ein Unbekannter stieg in der Zeit vom
27.02.2015, 15:00 Uhr, bis 02.03.2015, 11:00 Uhr, durch ein
Kellerfenster in ein Haus an der Ohler Straße ein. Der Täter brach
dann in einen Kellerraum ein und klaute aus der dort befindlichen
Kühltruhe diverse Lebensmittel.
Der hinterlassene Sachschaden beträgt lediglich mehrere Euro.
Bei einem Diebstahl Auf der Burg wurde eine Sachkarre entwendet.
Ob der Täter seine Tiefkühlbeute mit der gestohlenen Sackkarre
abtransportiert hat, ist bisher nicht nachweisbar.
Hinweise zum hungrigen Einbrecher und dem Sackkarrendieb nimmt die
Polizei in Plettenberg (Tel.: 9199-0) entgegen.

Witten:  Tatort Getränkemarkt – Räuber wirft mit Flaschen um sich

Witten – In den frühen Abendstunden des gestrigen 2. März
kam es in dem Getränkemarkt an der Friedrich-Ebert-Straße 93 c in
Witten zu einem Raubüberfall.
Gegen 17.45 Uhr betrat ein noch unbekannter Krimineller das
Kassenhäuschen, stieß die Angestellte (47) zur Seite und forderte sie
auf, das Geld herauszugeben. Die 47-Jährige verließ daraufhin
fluchtartig ihren Arbeitsplatz durch eine zweite Tür und schrie laut
um Hilfe.
Nun versuchte der Täter die Kasse selbstständig zu öffnen, was ihm
jedoch nicht gelang. Daraufhin zog sich der Mann in das Ladenlokal
zurück, wo ein weiterer Mitarbeiter (38) versuchte, ihn aufzuhalten.
Der Kriminelle schmiss jetzt Getränkeflaschen in Richtung des
Angestellten, um sich den Weg frei zu machen. Letztlich gelang es
ihm, das Geschäft ohne Beute zu verlassen. Zum Glück wurde der
Mitarbeiter durch die Flaschenwürfe nicht verletzt.
Der Räuber, der Deutsch ohne Akzent sprach, ist ca. 19 bis 20
Jahre alt, 170 bis 175 cm groß, schlank, hat kurze rotblonde Haare
(„Meckischnitt“) und trug eine schwarze Regenjacke.
Das Bochumer Raubkommissariat (KK 13) hat die Ermittlungen
aufgenommen und bittet unter der Rufnummer 0234/909-4131 (-4441
außerhalb der Geschäftszeit) um Täter- und Zeugenhinweise.

MK: Diebesduo stiehlt Geldbörse

Iserlohn – Ein 34-jähriger Iserlohner war am Montag gegen
20:25 Uhr an der Gerichtstraße unterwegs. An der Einmündung
Wallstraße kam ihm ein Mann entgegen und bat ihn freundlich darum,
ihm Geld zu wechseln.
Der 34-Jährige holte seine Geldbörse raus, wechselte dem Mann das
Geld und steckte die Börse zurück in die Gesäßtasche. Nur Sekunden
darauf rempelte ihn von hinten eine weitere Person an, entschuldigte
sich und setzte seinen Weg fort. Auch der „Geldwechsler“ bedankt sich
höflich und geht in dieselbe Richtung wie der „Anrempler“ davon.
Erst zuhause fällt dem Iserlohner auf, dass seine Geldbörse
verschwunden ist. Und mit ihr Papiere und Bargeld.
Der „Geldwechsler“ konnte vom Opfer wie folgt beschrieben werden:
Männlich, circa 180 Zentimeter groß, 20-25 Jahre alt, hellblaue
Daunenjacke, rote Basecap, 3-Tage-Bart.
Sachdienliche Hinweise zur Identität der Täter nimmt die Polizei
Iserlohn unter 02371/9199-0 entgegen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s