„Meine tolle Scheidung“ zum Frauentag

Meine_tolle_ScheidungHagen. Am 8.März ist Weltfrauentag. Das Theater an der Volme hat dazu passend an diesem Tag die bissige Komödie „Meine tolle Scheidung“ im Programm, in der eine verlassene Ehefrau mit ihrem gesamten Umfeld abrechnet. Der Noch-Ehemann bekommt dabei mit besonders viel Sarkasmus sein Fett weg. Um 18:00 Uhr geht es los.
Beate Wieser, die regelmäßigen Besuchern des Theaters an der Volme auch aus Produktionen wie „Doppelfehler“ und „Der Gott des Gemetzels“ bekannt sein dürfte, spielt Angela Schmidt-Blümeling. Die Frau mittleren Alters wird von ihrem Ehemann Max wegen eines deutlich jüngeren, spanischen Models verlassen. Nahezu zeitgleich eröffnet ihr ihre halbwüchsige Tochter, dass sie mit ihrer neuen Leidenschaft, einem deutlich älteren Schlagzeuger, zusammenziehen wird. Angelas Weg von der ersten Erkenntnis der Untreue ihres Ehemanns bis hin zur konsequenten Trennung ist lang; ihre Art, mit dem Alleinsein fertig zu werden exzentrisch, bissig und extrem komisch.
Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.
Nähere Informationen unter http://www.theaterandervolme.de.

Modernes Unternehmen im denkmalgeschützten Bahnhof

Henrichs BMWetter(Ruhr) – „Herzlich willkommen bei uns in Wetter“. Mit diesen Worten begrüßte Bürgermeister Frank Hasenberg mit Michael Henrichs von der Firma „Contentserv“ einen neuen Mieter im denkmalgeschützten Bahnhofsgebäude. „Wir freuen uns, dass sich hier eine junge, dynamische High Tech – Firma in Wetter ansiedelt. Mit der Firma „Contentserv“ sind nun alle Räume im Bahnhofsgebäude vermietet. „Wir hoffen, Sie finden mit diesen Räumen eine gute Plattform für eine erfolgreiche Arbeit“, so Hasenberg weiter. Michael Henrichs arbeitet von Wetter aus als Leiter von „Contentserv Nord West.“ Derzeit richtet er in der obersten Etage des Bahnhofsgebäudes einen Empfangsraum, einen Raum für Besprechungen sowie zwei weitere Büroräume ein. ContentServe ist ein Softwarehersteller. Das insgesamt 120 Mitarbeiter starke Unternehmen stellt Software für Marketingprozesse her, etwa für die Herstellung von Katalogen oder Produktpräsentationen in unterschiedlichen Medienkanälen. Kunden sind Unternehmen wie etwa Miele oder Vaillant. Ziel von Michael Henrichs ist es, in Wetter ein kompetentes Vertriebs- und Serviceteam aufzubauen. „Der Standort Wetter ist dabei ein großer Vorteil“, erklärt Henrichs: „Innerhalb einer Stunde kann ich Kunden vom Niederrhein bis zum Siegerland erreichen.“

Bild: Michael Henrichs und Bürgermeister Frank Hasenberg vor dem Bahnhofsgebäude in Wetter. Foto: Stadt Wetter (Ruhr).

Nach Unfall in Spezialklinik geflogen

Hagen. Bei einem Unfall in der Thünenstraße zog sich eine
88-jährige Passantin so schwere Verletzungen zu, dass sie mit einem
Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden musste.

Gegen 09.25 Uhr setzte der 39-jährige Fahrer eines Lastwagens im
Bereich der Seniorenresidenz zurück und es kam zur Berührung mit der
Rollatorfahrerin. Der eingesetzte Notarzt forderte aufgrund der
schweren Verletzungen, die sich die Frau entweder durch den Kontakt
mit dem Fahrzeug oder den dadurch verursachten Sturz zugezogen hatte,
einen Rettungshubschrauber an. Dieser brachte die Schwerverletzte in
eine Unfallklinik nach Bochum. Die Unfallsachbearbeitung hat die
Ermittlungen übernommen.

Theorie und Praxis Hand in Hand

Gelsenkirchen (straßen.nrw) –  Der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen erweitert sein Ausbildungsportfolio um zwei Duale Studiengänge. Künftig können Schulabgänger/innen mit dem entsprechenden Abschluss bei Straßen.NRW das Studium des Bauingenieurswesens … Theorie und Praxis Hand in Hand weiterlesen

Kunstausstellung im Rahmen des Projektes „Intensiv! Expressiv!“

Hagen – Im Rahmen des Projektes „Intensiv! Expressiv!“, das das kreative Schaffen von Menschen mit psychischen Erkrankungen in den Mittelpunkt stellt, wird am Dienstag, 3. März, um 17 Uhr im Rahmen einer Vernissage die Kunstausstellung im … Kunstausstellung im Rahmen des Projektes „Intensiv! Expressiv!“ weiterlesen

„Séraphine“

2014-03-27 12.44.21Hagen – Im Rahmen des Projektes „Intensiv! Expressiv!“, das das kreative Schaffen von Menschen mit psychischen Erkrankungen in den Mittelpunkt stellt, wird am Montag, 2. März, um 19 Uhr im Auditorium des Emil-Schumacher-Museums Hagen der Film Séraphine gezeigt. In diesem französisch-belgischen Spielfilm aus dem Jahr 2008 spielt … „Séraphine“ weiterlesen

Stadt Hagen sucht „schwarze“ Hunde

Hundesteuer01Hagen. Fast 9100 Hunde leben zurzeit in Hagen, zumindest wenn man die offiziellen Zahlen zugrunde legt. Denn die Stadt Hagen geht davon aus, dass es im Stadtgebiet so manchen „schwarzen“ Hund gibt, dessen Frauchen oder Herrchen keine Hundesteuer entrichtet. Im Interesse der Steuergerechtigkeit führt die Stadt daher ab 1. März eine auf zwei Jahre angelegte Hundebestandsaufnahme durch.

Zuletzt wurde im Jahr 2004 das gesamte Stadtgebiet begangen und deutlich über 1000 zusätzliche Hunde gefunden sowie rückwirkend besteuert. Zwar ist der Hundebestand in Hagen seitdem nicht gesunken, sondern stets leicht gestiegen, dennoch erwartet die Stadt durch die erneute Bestandsaufnahme nochmals 1000 zusätzliche Anmeldungen. Die umfassende Hundezählung findet auch vor dem Hintergrund der Haushaltskonsolidierung statt: Gerechnet wird mit rund 180.000 Euro zusätzlichen Steuereinnahmen. Während die letzte Zählung innerhalb von zwei Monaten von einer Fremdfirma durchgeführt wurde, setzt die Stadt diesmal aufgrund der guten Ortskenntnis auf eigene Mitarbeiter, die sich durch ihren Dienstausweis legitimieren können. Diese werden in den kommenden zwei Jahren jeden Haushalt aufsuchen und auch in Grünanlagen und Parks kontrollieren.

Wer sie nicht antrifft, findet auf jeden Fall irgendwann ein Informationsblatt über die Pflichten von Hundehaltern in seinem Briefkasten. Bei der Begehung wird den Datenschutzbestimmungen Genüge getan: Ein Recht zum Betreten von Wohnungen besteht nicht. Die Stadt geht jedoch davon aus, dass die freundliche Aufklärung über die Pflichten zur Anmeldung in aller Regel auch Einsicht bei den Hundehaltern hervorruft, wenn sie, aus welchen Gründen auch immer, bisher die Anmeldung versäumt haben.

Wer es bislang versäumt hat, seinen Hund anzumelden, sollte die Chance nutzen, dies freiwillig nachzuholen und nicht darauf warten, erwischt oder angeschwärzt zu werden. Eine ausgebliebene Anmeldung ist ein Bußgeldtatbestand, so dass es unerwartet teuer werden könnte.

Ein Hund kostet in Hagen im Jahr an Steuern 180 Euro, zwei Hunde 210 Euro je Hund, drei und mehr Hunde 240 Euro je Hund.

Hier kann man die Hunde melden:
Anmeldungen können beim Fachbereich Finanzen und Controlling, Bereich Steuern, erfolgen. Rückfragen sind unter Telefon 02331/207-4573 und 207-4563 möglich.

BDZV verleiht Bürgerpreis der deutschen Zeitungen an Rupert Neudeck

Berlin. „Die Rolle, die die Medien und gerade auch unsere
Zeitungen als Berichterstatter über Kriegs- und Krisengebiete
spielen, kann gar nicht hoch genug geschätzt werden. Wenn in vielen
Regionen dieser Erde Menschen Opfer von nie gekannter Gewalt und
Unterdrückung werden, sind es die Journalisten, die für die
notwendige Aufklärung sorgen.“ Das sagte Helmut Heinen, Präsident des
Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), heute in Berlin
anlässlich der Verleihung des Bürgerpreises der deutschen Zeitungen
an Rupert Neudeck. Die Jury – alle Chefredakteure der im BDZV
organisierten Verlage – hatte dem Gründer der Hilfsorganisation Cap
Anamur/Deutsche Notärzte e.V. und  des Friedenskorps Grünhelme die
mit 20.000 Euro dotierte Ehrung für sein unermüdliches Engagement für
Flüchtlinge und Menschen in Not zugesprochen.

Der Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz, Heiko
Maas, würdigte Rupert Neudeck vor gut 150 geladenen Gästen aus
Politik und Medien in Berlin als eine Persönlichkeit, die „uns mit
ihrer eigenen Lebensgeschichte sehr anschaulich vermittelt, dass
Flucht keine Wahl ist, sondern ein Schicksal. Die Verleihung des
Bürgerpreises an Rupert Neudeck ist ein starkes Zeichen dafür,
Menschen zu helfen, die ihre Heimat verlassen müssen. Rupert Neudeck
hat vielleicht das Größte geleistet, was ein Mensch überhaupt tun
kann: Menschenleben retten.“

„Wer etwas Großes auf dieser Welt beginnen will, darf sich nicht
auf die Zuständigen und die Experten verlassen“, betonte Rupert
Neudeck. Die Zuständigen seien der Tod einer humanitären Aktion. Das
gelte ebenso für all die klugen Experten, „die einen dazu bringen,
ein riskantes Unternehmen abzublasen, obwohl es für die Betroffenen
lebensrettend sein kann“. Neudecks Anspruch: „Nach dem großen Loch in
unserer Geschichte müssen wir uns immer in Mut-Form halten und dürfen
nie wieder feige sein.“

Bisher als Bürger des Jahres gewürdigt wurden 2010 Thomas Beckmann
(nominiert von der „Rheinischen Post“, Düsseldorf), 2011 das Ehepaar
Birgit und Horst Lohmeyer (nominiert von der „Ostsee-Zeitung“,
Rostock),  2012 Nora Weisbrod, (nominiert von „Allgemeiner Zeitung“,
Mainz, und „Wiesbadener Kurier“), und Gaby Wentland (nominiert vom
„Hamburger Abendblatt“). Der Solo-Cellist Beckmann hat die in 100
deutschen Städten aktive Obdachlosenhilfe-Organisation „Gemeinsam
gegen Kälte“ gegründet. Birgit und Horst Lohmeyer engagieren sich in
dem Örtchen Jamel (Mecklenburg-Vorpommern) gegen Neonazis und rechte
Gewalttäter. Nora Weisbrod unterstützt als Gründerin und
Geschäftsführerin der „Aktion Tagwerk“ Bildungsprojekte für Kinder
und Jugendliche in Ruanda, Burundi und Südafrika. Gaby Wentland
kümmert sich mit der von ihr ins Leben gerufenen „Mission Freedom“ um
zwangsprostituierte Mädchen und junge Frauen. Bei dem aktuellen
Preisträger handelt es sich um eine Nominierung des „Kölner
Stadt-Anzeigers“.

Ausgezeichnet als „Deutschlands Bürger/Bürgerin des Jahres“ werden
Personen, die auch jenseits ihrer eigentlichen Profession
Herausragendes für die Gesellschaft leisten. Die deutsche
Nationalität ist ausdrücklich nicht Voraussetzung.

„Was wird aus Hagen – Frauen fragen“

Hagen. Mit einer Fülle von Infoveranstaltungen, Aktionen, Filmen, Kabarett und Theater feiern die Hagener Frauengruppen im März den Internationalen Frauentag. Den Auftakt der Veranstaltungsreihe bildet der Weltgebetstag aller Konfessionen am 6. März, der unter dem Motto „Begreift ihr meine Liebe?“ steht.

Am 7. März findet von 11 bis 14 Uhr eine Straßenaktion des Courage-Frauenverbandes in der Elberfelder Straße statt. „Was wir aus Hagen? – Frauen fragen“, heißt am Tag darauf am 8. März das Thema der Alternativen Ratssitzung um 14 Uhr im Ratssaal, zu dem der DGB-Frauenausschuss einlädt. Am 12. März zeigt das Kino Babylon in Kooperation mit „Frauen helfen Frauen“ um 19 Uhr (nur für Frauen) den Film „Zwei Tage eine Nacht“, der Film „Wer weiß wohin?“ wird am 13. März um 16.30 Uhr in der Geschäftsstelle der Grünen gezeigt. Matinée und Kabarett mit Ester Münch präsentiert der DGB Frauenausschuss am 15. März ab 10 Uhr in der Pelmke. Am 18. März findet dort auch eine Infoveranstaltung um 17.30 Uhr zum Thema Essstörungen statt. Ebenfalls am 18. März, um 19.30 Uhr, bietet der ZONTA-Club Area Hagen als Bonbon für Kultur- und Geschichtsinteressierte im Emil Schumacher Museum eine szenische Kollage mit a-capella-Gesängen zum Leben der Käthe Kollwitz an. Die Veranstaltung ist eingebettet in die Reihe „Spurensuche“. Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe laden die Gleichstellungsstelle, die VHS und die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) am 25. März um 19.30 Uhr zu Lesung, Vortrag und Diskussion in die Villa Post ein. Zu Gast ist die Schriftstellerin und Publizistin Herrad Schenk. Ihr Thema: „Wieviel Mutter braucht das Kind? – zwischen Raben- und Helikoptermüttern“.

Der Flyer zum Internationalen Frauentag ist unter anderem in den Bürgerämtern, Büchereien und in der Gleichstellungsstelle erhältlich. Weitere Informationen unter Telefon 02331/207-2685.

Großer Büchertrödel in der Stadtbücherei

Hagen. Die Stadtbücherei lädt vom 5. bis zum 31. März während der normalen Öffnungszeiten wieder zu einem Büchertrödel in ihren Räumen auf der Springe ein. Um Platz für neue Bücher zu schaffen, werden regelmäßig die Bestände der Bücherei durchgesehen und nicht mehr benötigte oder zerschlissene Literatur ausgesondert. Mit dem eingenommenen Geld können dann neue Bücher angeschafft werden. Diesmal sind im Angebot des Trödels vor allem Sachbücher, darunter viele naturwissenschaftliche Werke, zahlreiche Notenhefte, aber auch Musik-CDs und Spielfilm-DVDs. Die Preise für die Trödelbücher liegen zwischen 50 Cent und 2 Euro, so dass Bücherliebhaber für kleines Geld auf ihre Kosten kommen können.

Phoenix Hagen am Samstag gegen Ludwigsburg

Mit einem Heimsieg gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg möchte sich Phoenix Hagen am Sonntag Luft zu den unteren Tabellenregionen der Beko Basketball Bundesliga verschaffen. Sprungball in der ENERVIE Arena ist um 15 Uhr.

Die RIESEN schweben allerdings gerade auf einer Euphoriewelle. In einem denkwürdigen Spiel (das dritte Viertel endete 8:4) siegte die Mannschaft von John Patrick am vergangenen Sonntag mit 67:55 gegen ALBA BERLIN. Es war der siebte Erfolg der Baden-Württemberger in den letzten neun Partien. Ludwigsburg ist derzeit Tabellenneunter und auf einem guten Wege, die Playoff-Teilnahme des Vorjahres zu wiederholen.

Der Stil von John Patrick prägt die Spielweise der RIESEN. Aggressiv, selbstbewusst und mit einer kleinen Aufstellung attackieren die Ludwigsburger unablässig den Korb, wie es sonst eigentlich nur Phoenix Hagen tut. Ballgewinne und Offensivrebounds gehören ebenso zum Standard-Repertoire. Gepaart mit Spielern hoher Qualität, greift dieser Stil immer besser – wie zuletzt gegen Berlin oder beim 98:76 in Oldenburg. „Die Ludwigsburger sind mental sehr stark und spielen aggressiv“, weiß Hagens Trainer Ingo Freyer. Offensiv haben insbesondere Topscorer DJ Kennedy (19,9 Punkte)  und Point Guard Kerron Johnson (15,0 Punkte) die Lizenz zum Schießen. „Beide Spieler genießen sehr viele Freiheiten in der Offensive“, so Freyer.

Die Rotation der RIESEN setzt sich vorwiegend aus acht Spielern zusammen. Johnson, Michael Stockton und John Little besetzen die Guard-Positionen. Kennedy steht als Small Forward fast über die gesamte Spielzeit auf dem Feld. Die Forwards Shawn Huff und Adam Waleskowski sowie die Center John Brockman und Patrick Flomo spielen in Korbnähe. Ex-NBA-Akteur Brockman (2,01 m, 116 kg) passt dabei perfekt in die physische Spielweise der Ludwigsburger. Bei 10,9 Punkten führt er die Rebound-Statistik der Beko BBL mit 9,8 Abprallern pro Spiel an. Ex-Nationalcenter Chris McNaughton kommt indes nur wenig zum Einsatz.

Auf die Aggressivität der Ludwigsburger will Ingo Freyer am Sonntag gut vorbereitet sein. „Es war zuletzt eine unserer Schwächen, dass wir als Team nicht über 40 Minuten immer die nötige Aggressivität gezeigt haben. Es ist für uns immens wichtig, dass uns das wieder gelingt“, sagt Freyer. In einem hohen Übungspensum, das am Mittwoch mit einigen Kurz-Trainingsspielen gegen das ProB-Team aus Iserlohn endete, haben die Feuervögel daran gearbeitet. Phoenix Hagen kann am Sonntag in Bestbesetzung auflaufen.

Salsa Nacht in der Stadtbücherei

Salsa-NachtHagen – „e-Motion – Bibliotheken bewegen!“ – unter diesem Motto steht die diesjährige „Nacht der Bibliotheken“ am 6. März von 19 bis 23 Uhr in der Stadtbücherei Hagen. Dabei geht die Bibliothek auf der Springe aber noch einen Schritt weiter: denn in dieser Nacht  bewegen nämlich die Hagener ihre Stadtbücherei! In Zusammenarbeit mit der Tanzschule André Christ schwingen die Gäste zwischen den Büchern der Bibliothek das Tanzbein. Zunächst unter Anleitung des Tanzlehrers, und dann im Anschluss völlig losgelöst zu südamerikanischen Rhythmen. Die Workshops für diejenigen, die noch einige Tanzschritte vom Salsakönig entfernt sind, legen den Grundstock für ihr Tänzerleben um 20.15 Uhr und um 21.15 Uhr. Vorher und im Anschluss ist jeder seines Glückes Schmied und kann sich stärken bei einem kleinen Imbiss und kalten Getränken. Natürlich hält die Bücherei im Vorfeld der Veranstaltung reichlich Literatur zu Land und Leuten, aber auch zu Tanzschritten und Hüftschwung bereit. In dieser Nacht können die Besucher nicht nur ihre Fitness im Kopf, sondern auch die in den Beinen beweisen. Eine wahrlich bewegte Nacht. Und das in einer städtischen Bibliothek. Die Karten zu 5 Euro erhalten Interessierte während der Öffnungszeiten in der Stadtbücherei im Cinestar und in der ADTV Tanzschule André Christ, Böhmerstraße 4.

Indien – Eine Weltmacht mit inneren Schwächen

unnamedHagen – Der in Kassel lebende und arbeitende indische Schriftsteller Anant Kumar möchte dem Leser mit seinem Buch  „Indien. Eine Weltmacht – mit inneren Schwächen“ das moderne Indien und … das Indische an sich erklären und verständlich machen. Die 13 Essays, Kolumnen, Glossen und Reportagen seines Buchs befassen sich mit den wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, politischen, religiösen, literarischen, künstlerischen, bildungs- und umwelt-betreffenden Themen des aufsteigenden Subkontinents im Umbruch. »Indiens größte Schwäche liegt in ihrer
größten Stärke. Das Milliarden-Land mit unterschiedlichsten Ethnien und fast sämtlichen Religionen der Welt ist auch nach 60 Jahren der Unabhängigkeit gegen jedwede Erwartung die größte Demokratie geblieben. In den letzten Jahren hatten nicht wenige Länder der stabileren, westlichen Demokratien an die Gefährdung der Souveränität und Integrität Indiens geglaubt.« (Anant Kumar) Kumar schreibt einerseits mit ironischen, satirischen und mal mit dem trocken- nüchternen Blicken eines Inders, im Ausland. Zugleich schöpft der indische Autor seine Themen und Motive immer wieder aus der indischen Mythologie. Die Lesung richtet sich sowohl an alle, die das Land gar nicht oder nur ein bisschen kennen als auch an Kenner der klassischen Indologie, weil im Sammelband zwischen einzelnen Essays zum ersten Mal die 13 Aphorismen aus der altindischen Klassik »Hitopadesa« (Vater aller Fabeln) in die deutsche Sprache übertragen worden sind. Anant Kumar wurde im östlichen, indischen Bundesstaat Bihar geboren und studierte in Kassel Germanistik.

Reihe Weltbilder In Kooperation mit der Deutsch-Indischen Gesellschaft e.V., Zweigstelle Hagen und der VHS Hagen.

Ort: AllerWeltHaus Hagen  –  Eintritt: 5 EUR –  Mittwoch 04.03.2015  –  19:00 Uhr

Lesung: Anant Kumar

Information: Ulrich Korfluer
Kulturbüro AllerWeltHaus Hagen e.V.  – 02331/21410

Polizeibericht am Donnerstag

Polizei
Polizei

+++  Dortmund: 31-jähriger Herner „verströmte“ Cannabisgeruch – er wurde mit Haftbefehl gesucht +++ Hagen: Auf dem Weg ins Krankenhaus gegen Baum gefahren +++     Hagen: Übler Trick +++ Hagen: Fallrohr an Kirche geklaut +++ Dortmund: Rechtsradikale Äußerung führte zur Körperverletzung mittels Kaffee – Bundespolizei leitet Ermittlungen ein +++ Hagen: Einseitige Unfallschilderung – Zeugen gesucht +++ Hagen: Motorradfahrer verletzt +++ Hagen: Fußgängerin angefahren +++ Dortmund:  Vorsicht! Falscher Wasserwerker unterwegs – Polizei warnt erneut vor Trickdieben +++ Dortmund:   Kind läuft auf die Straße – von Pkw erfasst – schwer verletzt +++ Schwerte: Diebstahl aus PKW – Navigationsgerät ausgebaut +++ MK: Tatverdächtiger ermittelt +++ Schwelm: Verfolgungsfahrt auf der Hauptstraße +++ Gevelsberg: Wohnungseinbruch im Mehrfamilienhaus+++ Ennepetal:  Spendensammler auf Parkplatz +++ Herdecke:  Altkleidercontainer brennt +++ Wetter: Mann greift Schüler tätlich an +++ Ennepetal: Person hinter Tür und Altkleidercontainerbrand +++ MK: Ladendieb bedroht Wachmann +++  MK: Dieseldiebe machen sich an LKW zu schaffen+++MK: Einbrecher stehlen Schmuck +++ Dortmund: Schlägerei auf der Mallinckrodtstraße – Ein Verletzter durch Messerstich +++ Hagen: Hund vertreibt Einbrecher +++ Hagen: Erneuter Räderdiebstahl +++ Hagen: Frau bei Handtaschenraub verletzt ins Krankenhaus   +++ Hagen: Auffahrunfall auf dem Bergischen Ring +++ Wetter:  Sachbeschädigung an Bushaltestellen +++ Ennepetal: Sachbeschädigung an Pkw +++ Gevelsberg: Kontrolle zur Verhinderung von Einbrüchen +++ Ennepetal: Spendensammler auf Parkplatz +++ Dortmund: Glatteis in Dortmund und Lünen – mehrere Unfälle +++  Gevelsberg: Zwei Personen überprüft +++ Gevelsberg:  Geschäftseinbruch scheitert +++ Gevelsberg:  Zusammenstoß an Engpass +++ Gevelsberg:  Schwarzer Mercedes angefahren +++ Polizeibericht am Donnerstag weiterlesen

Lebensgefahr nach Sturz durch Hallendach

Witten. Am Mittwochabend, gegen 19:50 Uhr,
meldete ein 25-jähriger Mann aus Witten, dass sein Kollege, mit dem
er zuvor im Bereich der Stockumer Straße Alkohol konsumiert hatte,
vermutlich verunglückt sei. Der 27-jährige Kollege, ebenfalls in
Witten wohnhaft, hatte sich auf das Dach einer alten Werkshalle
begeben und von dort dem Melder zu gewunken. Dann hatte er sich aus
dem Sichtbereich entfernt und kurz danach um „Hilfe“ gerufen. Trotz
intensive Suche von Rettungskräften der Feuerwehr und Polizei gelang
es erst nach ca. einer Stunde den Verunglückten aufzufinden. Er war
durch das Dach der alten Halle gebrochen und ca. 12 Meter tief auf
einen Betonboden gestürzt. Der bewusstlose Mann wurde
lebensgefährlich verletzt einem Bochumer Krankenhaus zugeführt.

Modemobil kommt ins Hans-Grünewald-Haus

Gevelsberg. Das Hans-Grünewald-Haus in Gevelsberg lädt am 5. März zu einer Modenschau des Wuppertaler Mode-Anbieters „Modemobil“ ein. Präsentiert wird Mode für Damen und Herren in der zweiten Lebenshälfte.
Wer sich gern schick anzieht und Spaß daran hat, ist herzlich zur Modenschau am Dienstag, 5. März, um 15 Uhr im Hans-Grünewald-Haus, Haßlinghauser Str. 60 in Gevelsberg eingeladen.
„Modische Kleidung ist Ausdruck von Lebensfreude“, sagt Beate Winklewsky von Modemobil. Mit ihrer mobilen Boutique bringen sie und ihre Partner wertige Bekleidung für Damen und Herren direkt zu den Menschen, die es beim Einkauf bequem haben wollen – und manchmal werden dabei auch die Kunden zu Models. Das rund 1000 Teile umfassende Bekleidungsangebot reicht von Blusen, Hosen und Pullis über T-Shirts, Westen, Tag- und Nachtäsche bis hin zu Schuhen und Accessoires.
Wer sich gerne in netter Atmosphäre über neue Mode-Trends informieren möchte und sich die Kollektion anschauen und im Angebot stöbern möchte, ist ab 15 Uhr herzlich ins Hans-Grünewald-Haus eingeladen!

Jakob Karlzon in der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung

J. KarlzonHerdecke. Auf seiner Konzerttour SHINE wird der schwedische Jazzpianist und Komponist Jacob Karlzon am Freitag, dem 06.03.15 auch im Werner Richard Saal an der Wetterstraße in Herdecke eine Station einlegen. Er gilt „als einer der besten Pianisten Europas in der Nachfolge eines Esbjörn Svensson“.

„Rammstein?“ Das nehme ich als Kompliment!“ – Angesprochen auf seine immer wieder überraschenden Klangwelten muss Jacob Karlzon lachen. Am liebsten spricht er von improvisierter Instrumentalmusik und schöpft so lustvoll wie geschmackssicher aus dem Besten zweier Welten – der Offenheit, Experimentierfreude und Energie des Jazz und der Kraft und Eingängigkeit des Pop.
Der 2010 in seinem Heimatland Schweden als ‚Jazz-Musiker des Jahres‘ ausgezeichnete Pianist, der international vor allem an der Seite des Gesangsstars Viktoria Tolstoy für Aufsehen sorgte, liebt es, mit den Extremen zu arbeiten. Angefangen bei seinem Instrument, dessen emotionale Bandbreite von fragil bis machtvoll er immer wieder von Neuem auslotet. Und so macht Karlzon vor nichts halt, um Kraft seiner Töne und Klänge musikalische Bilder entstehen zu lassen.
Das tut er mit ganz eigenen Mitteln, und die sind verblüffend. Sowohl brillante Technik im Spiel als auch brillantes Spiel mit der Technik – neben seinen instrumentalen Fähigkeiten ist es auch eine große Vorstellungskraft für moderne Sounds, die seine Musik prägt. Jacob Karlzon erfindet Töne für den inneren Film; großes Kopf-Kino, das alle Genres und Gefühlszustände mit ein bezieht.
Zu Beginn eines Songs ist nicht absehbar, wo genau die Reise enden wird, gewiss ist nur: Sie wird ihrerseits neue Horizonte eröffnen. »Live zu spielen ist für mich der Urzustand der Musik, ich liebe das«. Ungebremste Spielfreude ohne jeglichen Filter – mehr geht nicht.

Das neue Album „Shine“ profitiert hörbar von den live gesammelten Erfahrungen des mit allen Wassern gewaschenen, bestens eingespielten Trios mit Karlzon am Piano, Robert Mehmet Ikiz an den Drums und Hans Andersson am Bass. Wissenswertes und Hörproben finden sich auf: http://www.jacobkarlzon.com
Dieses erlesene Live-Erlebnis der Konzertreihe ‚Jazz‘ im Werner Richard Saal der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung an der Wetterstraße 60 in Herdecke beginnt um 20 Uhr bei freier Platzwahl, der Einlass findet ab 19 Uhr statt.

Der Eintritt beträgt 15,- €, Schüler und Studenten haben freien Eintritt. Nach dem Konzert haben die Besucher die Möglichkeit, im Foyer zu verweilen und die Künstler näher kennenzulernen.

Weitere Infos und Reservierungsmöglichkeiten gibt es telefonisch unter: 02330-10615 (Wendland) oder über die Website der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung: http://www.doerken-stiftung.de. (Bitte beachten: Reservierungen über das Internet können nur bis 12 Uhr am Konzerttag berücksichtigt werden).