Polizeibericht am Montag

+++ Dortmund: Nach Brand in der Krimstraße in Lünen – 44-Jähriger gestorben +++ Dortmund: Polizei sucht Zeugen nach Einbruch in Dortmund-Deusen +++ +++ Dortmund: Auto kollidiert mit Tunnelwand: Verkehrsunfall auf der B 236 +++ Dortmund:  Polizei schützt friedlichen Protest gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus +++ Hagen: Einbruch während Hochzeitsfeier +++ Hagen: Ins Hausmeisterbüro eingebrochen +++ Hagen: Gaststätte aufgebrochen +++ Dortmund: Glückliches Ende bei Vermisstensuche – Beamte finden 78-jährigen Dortmunder +++ Dortmund: 18-Jähriger schlägt Scheibe ein und klaut Schokoriegel +++ MK: Drei Einbrüche +++ Hagen: Orientierungslos im Regionalexpress – Bundespolizei nimmt 32-Jährige mit 3,16 Promille in Gewahrsam +++ Gevelsberg:  Verkehrsunfallflucht auf Lebensmittelmarktparkplatz +++ Ennepetal: Sachbeschädigung an Pkw +++ Wetter: Kaminbrand im Zechenweg +++

Dortmund: Nach Brand in der Krimstraße in Lünen – 44-Jähriger gestorben

Bei einem Brand in der Krimstraße in Lünen ist am 19. Dezember
2014 ein 44-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt worden. Der Brand
war gegen 10.25 Uhr ausgebrochen.
Im Rahmen der Ermittlungen wurde der Polizei heute bekannt, dass
der Lüner am 23. Dezember an den Folgen einer schweren
Rauchgasintoxikation gestorben ist. Hinweise auf ein Fremdverschulden
des Brandes haben sich für die Kriminalpolizei bislang nicht ergeben.
Offenbar handelte es sich um fahrlässige Brandstiftung.

Dortmund: Polizei sucht Zeugen nach Einbruch in Dortmund-Deusen

Unbekannte sind am Freitag (2. Januar) in der Zeit zwischen 13.30
und 17.30 Uhr in ein Haus im Badweg eingebrochen.
Nach ersten Ermittlungen gelangten die Täter durch ein
Doppelfenster in die Wohnräume. Die Einbrecher durchsuchten das Haus
und erbeuteten einen niedrigen vierstelligen Bargeldbetrag sowie
Schmuck. Nach der Tat flüchteten sie unerkannt. Als der Bewohner
gegen 17.30 Uhr nach Hause zurückkehrte bemerkte er das offene
Fenster und alarmierte die Polizei.
Haben Sie zur Tatzeit verdächtige Beobachtungen gemacht oder
verdächtige Geräusche in Tatortnähe gehört? Die Polizei sucht
Hinweisgeber! Bitte melden Sie sich beim Kriminaldauerdienst der
Polizei: 0231/132-7441
Weiterhin möchte die Dortmunder Polizei Einbrüche verhindern und
informiert umfassend über Einbruchschutz. Denn jeder Einbruch ist
einer zu viel! Rufen Sie gerne unsere Experten für eine technische
Beratung an: 0231/132-7951, -7952 oder -7953.

Dortmund: Auto kollidiert mit Tunnelwand: Verkehrsunfall auf der B 236

Auf der B 236 in Fahrtrichtung Lünen ist es gestern (4. Januar) zu
einem Verkehrsunfall im Berghofener Tunnel gekommen. Ein 19-jähriger
Mann aus Schwerte prallte gegen 17.05 Uhr mit seinem Peugeot gegen
die Tunnelwand. Der 19-Jährige und seine Beifahrerin, eine 17-jährige
Lünerin, blieben dabei unverletzt.
Vorausgegangen war dem Unfall – so die ersten Zeugenaussagen –
offenbar eine gegenseitige Provokation mit einem anderen Autofahrer.
Diese hatte bereits an der Kreuzung Hörder Straße / Heider Straße
begonnen. Dort war ein Unbekannter dem 19-Jährigen immer wieder sehr
dicht aufgefahren, hatte ihn überholt und anschließend ausgebremst.
Dies führte zu weiteren gegenseitigen Überholmanövern und dazu, dass
der 19-Jährige und der Fahrer des zweiten Autos sich mit Gesten
provozierten.
Im Tunnel Berghofen fand die Auseinandersetzung schließlich ihren
Höhepunkt. Zeugenaussagen zufolge warf die Beifahrerin des anderen
Fahrzeugs einen Metallgegenstand gegen die Scheibe der Fahrertür des
Peugeots. Dadurch erschreckte sich der 19-Jährige so, dass er das
Lenkrad verriss und mit dem Fahrzeug gegen die Tunnelwand prallte.
Der zweite Autofahrer fuhr daraufhin weiter, ohne seine
Personalien am Unfallort zu hinterlassen. Laut Zeugenaussagen handelt
es sich bei seinem Fahrzeug um einen BMW, der mindestens mit zwei
Personen – Frau und Mann – besetzt war.
Der B236-Tunnel wurde in Fahrtrichtung Lünen für die
Unfallaufnahme gesperrt. Bei dem Unfall entstand ein geschätzter
Gesamtschaden von ca. 2.000 Euro.
Haben Sie den Unfall beobachtet und können Sie Angaben zu dem
zweiten Fahrzeug oder seinem Fahrer machen? Dann melden Sie sich
bitte bei der Autobahnpolizeiwache Kamen unter Tel. 0231/132-4521.

Dortmund:  Polizei schützt friedlichen Protest gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus

Am 03.01.2015 fanden in Dortmund, im Bereich
Münsterstraße/Mallinckrodtstraße eine Versammlung von
Rechtsextremisten sowie zwei Gegendemonstrationen statt.
Im Verlauf des Einsatzgeschehens meldete eine Dortmunderin bei der
Polizei eine weitere Versammlung im Nachgang zu dem eigentlichen
Demonstrationsgeschehen an einem anderen Platz in Dortmund gegen
Rechtsextremismus an.
Diese Demonstration sollte bereits  45 Minuten nach Anmeldung
(17.00 Uhr) in einem anderen Dortmunder Vorort stattfinden.
Wegen der Nichteinhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen
Anmeldefrist von 48 Stunden wurde die Versammlung durch die
Dortmunder Polizei nicht bestätigt. Gleichzeitig wurde auf
strafrechtliche Risiken hingewiesen. Daraufhin zog die Dortmunderin
ihre Versammlungsanmeldung zurück.
Einsatzleiter, Polizeioberrat Lorenz Schnadt: „Aufgrund der noch
nicht beendeten Abmarschphase und der gesamten Sicherheitslage im
Dortmunder Stadtgebiet mit teilweise gewalttätigen
Auseinandersetzungen zwischen Links- und Rechtsextremisten hätte eine
so kurzfristig durchgeführte Versammlung trotz Schutzes durch die
eingesetzten Polizeibeamten ein zu großes Sicherheitsrisiko für alle
Beteiligten bedeutet. Genau deshalb sieht das Gesetz eine
Anmeldefrist von grundsätzlich 48 Stunden vor.“
Akute Gründe waren nicht erkennbar, die ausnahmsweise eine
Eilversammlung unter Abweichung von der 48-Stunden-Frist hätte
rechtfertigen können.
Der Einsatzleiter Lorenz Schnadt weiter: „Selbstverständlich
schützt und unterstützt die Dortmunder  Polizei friedlichen Protest
gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus,
gerade auch an jüdischen Mahnmalen. Der Polizei muss aber auch die
Chance haben, einen solchen Protest polizeilich zu sichern und zu
beschützen. Dies war jedoch in dieser kurzen Frist nicht möglich. Die
Sicherheit von Versammlungsteilnehmern hat oberste Priorität.“

Hagen: Einbruch während Hochzeitsfeier

Hagen – Während ein 55-jähriger Brautvater am
Freitagnachmittag die Hochzeit seiner Tochter feierte, wurde in seine
Wohnung in der Dahlenkampstraße eingebrochen. Verlassen hatte er die
Wohnung gegen 16 Uhr. Er übernachtete mit der gesamten Familie in
einem Hotel, so dass die Wohnung bis Samstagmittag unbeaufsichtigt
war. Bei der Rückkehr stellte der Wohnungsmieter fest, dass die
Wohnungstür aufgehebelt war und alle Räume durchsucht wurden.
Gestohlen wurden mehrere Schmuckstücke sowie eine hochwertige
Damenhandtasche. Hinweise erbittet die Polizei unter der tel.
02331986-2066

Hagen: Ins Hausmeisterbüro eingebrochen

Hagen – Am vergangenen Wochenende wurde in das Büro eines
56-jährigen Hausmeisters einer Sporthalle in der Stadionstraße
eingebrochen. Zunächst hebelte der Täter eine Seitentür der
Sporthalle auf und gelangte so in das Gebäude. Als der Hausmeister am
Sonntagmorgen, gegen 09.30 Uhr betrat, war das gesamte Büro
durchwühlt. Gestohlen wurden mehrere Laptops und Schlüssel. Hinweise
zu dem Tatgeschehen nimmt die Polizei unter der Tel.02331-9862066
oder jede Polizeidienststelle entgegen.

Hagen: Gaststätte aufgebrochen

Hagen – In der Nacht zu Montag, zwischen 23.45 Uhr und 05.50
Uhr, wurde in eine Gaststätte an der Gaußstraße, in Hohenlimburg
eingebrochen. Eine Zeitungsbotin entdeckte in den frühen
Morgenstunden die offen stehende Eingangstür und informierte die
Polizei. In der Gaststätte wurde lediglich ein Spielautomat
aufgebrochen und das Scheingeld daraus entnommen. Über die Höhe der
Bargeldsumme konnten noch keine Erkenntnisse gewonnen werden. Die
68-jährige Pächterin erschien vor Ort und gab an, dass sie die
Gaststätte am Sonntagabend gegen 23.45 Uhr ordnungsgemäß verschlossen
habe. Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, können an jeder
Polizeidienststelle oder unter der Tel. 02331-986-2066 angegeben
werden.

Dortmund: Glückliches Ende bei Vermisstensuche – Beamte finden 78-jährigen Dortmunder

Glückliches Ende bei der Suche nach einem vermissten Dortmunder:
Beamte der Polizei haben heute (5. Januar) in den frühen
Morgenstunden in Dortmund-Kurl einen 78-Jährigen gefunden, der von
einem Seniorenheim als vermisst gemeldet worden war.
Gegen 3.30 Uhr ging die Vermisstenmeldung bei der Polizei ein. Der
Dortmunder hatte das Seniorenheim unbemerkt verlassen. Eine Suche im
Heim selbst verlief ergebnislos. Auch eine erste Fahndung im
Nahbereich blieb zunächst erfolglos.
Einer hinzugezogenen Hubschrauberbesatzung gelang es jedoch, den
Mann gegen 7.40 Uhr aufzufinden. Beamte retteten ihn anschließend aus
einem Graben in der Nähe des Seniorenheims. Er trug nur leichte
Verletzungen davon. Ein Rettungswagen brachte ihn vorsorglich in ein
umliegendes Krankenhaus.

Dortmund: 18-Jähriger schlägt Scheibe ein und klaut Schokoriegel

Ein 18-Jähriger Dortmunder hat in der Nacht von Samstag (3.1) auf
Sonntag eine Schaufensterscheibe auf der Kampstraße eingeschlagen und
Schokoriegel gestohlen.
Eine aufmerksame Zeugin beobachtete gegen 3.45 Uhr einen jungen
Mann auf der Kampstraße. Der Täter warf mit einem Stein die
Schaufensterscheibe eines Lebensmittelgeschäfts ein. Durch das Loch
schnappte er sich einen Karton Süßigkeiten und flüchtete. Die
alarmierte Polizei konnte den Dortmunder kurze Zeit später in der
Nähe des Tatorts festnehmen. Die Beamten brachten die süße Beute
zurück in die Auslage des Geschäfts.
Den 18-Jährigen erwartet jetzt ein Verfahren wegen besonders
schweren Falls des Diebstahls.

MK: Drei Einbrüche

Hemer – Am 02.01.2014, zwischen 02.30 und 06.30 Uhr,
hebelten Einbrecher die Eingangstür des Lagerraumes eines
Schnellimbiss an der Bahnhofstraße auf. Sie entwendeten einen
Hochdruckreiniger und verschwanden wieder vom Tatort.
An der Platanenallee hebelten Unbekannte zwischen 29.12. und
02.01. einen Baucontainer auf. Ob etwas entwendet wurde steht noch
nicht fest. Es entstanden rund 300 Euro Sachschaden.
Der letzte Fall fand zwischen 02.01., 15.00 Uhr, und 03.01., 01.15
Uhr, statt. Unbekannte Täter brachen in eine Wohnung an der
Jübergstraße ein. Sie durchwühlten die Wohnräume nach Diebesgut. Sie
wurden nicht fündig und flohen ohne Beute vom Tatort. Sie
hinterließen etwa 250 Euro Sachschaden.
Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Hemer unter 02372/9099-0
entgegen.

Hagen: Orientierungslos im Regionalexpress – Bundespolizei nimmt 32-Jährige mit 3,16 Promille in Gewahrsam

Hagen – Iserlohn – Eine völlig alkoholisierte und orientierungslose Frau nahmen Einsatzkräfte der Bundespolizei
Samstagabend (03. Januar) im Hagener Hauptbahnhof in Gewahrsam.
Gegen 23:30 Uhr informierte ein Zugbeleiter eines Regionalexpress
die Bundespolizei über eine hilflose Person die sich bei ihm im Zug
befinden sollte. In einem Abteil trafen die Beamten auf die
32-jährige Frau aus Iserlohn. Da sie auf Grund ihrer enormen
Alkoholisierung völlig hilflos war, wurde sie in Gewahrsam genommen
und zur Wache gebracht.
Dort ergab ein Atemalkoholtest einen Wert von 3,16 Promille. Nach
Rücksprache mit Angehörigen, wurde die 32-Jährige zu ihrer
Wohnanschrift gefahren und dort in dessen Obhut übergeben.

Gevelsberg:  Verkehrsunfallflucht auf Lebensmittelmarktparkplatz

Gevelsberg – Am 02.01.2015, gegen 15.55 Uhr, streift der Fahrer eines schwarzen
Pkw Opel Astra beim Einparken auf einem Parkplatz eines
Lebensmittelmarktes an der Rosendahler Straße vermutlich einen links
neben ihm abgestellten Pkw. Der Verursacher entfernt sich kurzzeitig
vom Unfallort. Bei seiner Rückkehr stellt er fest, dass sich der
eventuell geschädigte Pkw entfernt hat. Die Polizei bittet den
Geschädigten sich unter der Telefonnummer 02333/9166-4000 zu melden.

Ennepetal: Sachbeschädigung an Pkw

Ennepetal – Am 03.01.2015, zwischen 03.30 Uhr und 14.00 Uhr, besprühen unbekannte
Täter auf der Bachstraße in Höhe des Hauses Nr. 17 einen blauen Pkw
VW Passat mit goldener Farbe. Der Schaden beträgt etwa 3.000 Euro. Am
04.01.2015, zwischen 02.00 Uhr und 13.30 Uhr, zerstechen unbekannte
Täter auf der Kampstraße in Höhe des Hauses Nr. 20 die Reifen eines
abgestellten schwarzen Pkw VW Polo.

Wetter: Kaminbrand im Zechenweg

Wetter (Ruhr) – Der Löschzug III (Wengern / Esborn) und die
Drehleiter der Feuerwehr Wetter (Ruhr) wurden am 04.01.2015 um 12:39
Uhr zu einem Kaminbrand im Zechenweg alarmiert. Durch die
ersteintreffenden Kräfte wurde der Kamin gefegt und die glühende
Asche nach draußen gebracht. Die Einsatzkräfte untersagten die
weitere Benutzung des Kamins, bis zum Eintreffen des zuständigen
Bezirksschornsteinfegers. Nachdem die Einsatzstelle an die
Hauseigentümerin übergeben worden ist, konnte der Einsatz um 13:27
Uhr beendet werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s