Ferien: Turnhallen und Hallenbad geschlossen

Wetter (Ruhr) – Die städtischen Turn- und Sporthallen im Stadtgebiet Wetter (Ruhr) sowie das Lehrschwimmbecken Köhlerwaldstraße sind während der Weihnachtsferien von Montag, 22. Dezember, bis einschließlich Dienstag, 6. Januar 2015, geschlossen. Ab Mittwoch, den 7. Januar 2015 können die Hallen wieder zu den bekannten Trainingszeiten genutzt werden.

Theaterkasse: Öffnungszeiten an den Festtagen im theaterhagen

Heiligabend und am Silvestertag ist die Theaterkasse des theaterhagen von 10.00 bis 13.00 Uhr geöffnet. Am 2. Januar 2015 bleibt die Theaterkasse geschlossen. Zu den Vorstellungen an den Feiertagen öffnet die Kasse jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. Der Ballettabend „Alice im Wunderland“ am 26. Dezember 2014 und die „Ball im Savoy“-Vorstellung am 31. Dezember 2014 um 19.30 Uhr sind ausverkauft. Außerdem sind vom 24. Dezember 2014 bis einschließlich 4. Januar 2015 die Hagener Bürgerämter geschlossen, wo üblicherweise ebenfalls Karten für Vorstellungen im theaterhagen gekauft werden können. Theaterkasse: Öffnungszeiten an den Festtagen im theaterhagen weiterlesen

Stadtverwaltung zwischen Weihnachten und 3. Januar geschlossen

In der Zeit vom 27. Dezember bis einschließlich 3. Januar 2015 sind alle Dienststellen der Stadtverwaltung Wetter (Ruhr) geschlossen, darauf weist die Stadt jetzt hin. Die Wohngeldstelle schließt bereits am 22. Dezember. Die Stadtbücherei schließt am 23. Dezember und ist für alle Lesefreunde wieder ab dem 6. Januar geöffnet. Alle Medien, deren Leihfristen innerhalb dieses Zeitraumes enden, werden automatisch verlängert. Für das Bürgerbüro steht ein Notdienst am 29. Dezember (Tel.: 0151 21955127), am 30. Dezember und am 2. Januar (0157 56232594), jeweils von 9 bis 12 Uhr, bereit. Dieser Notdienst kann allerdings nur vorläufige Reisedokumente unter Vorlage eines Nachweises über die Dringlichkeit der Reise ausstellen, alle anderen Dienstleistungen können in dieser Zeit nicht erbracht werden.

Öffnungszeiten der HAGENinfo zwischen Weihnachten und Neujahr

Hagen. Informationen rund um die Volmestadt, das touristische Angebot sowie interessante Führungen und Touren gibt es bei der HAGENinfo der HAGENagentur, Körnerstraße 27, auch zwischen Weihnachten und Neujahr. Zu folgenden Öffnungszeiten sind die Mitarbeiterinnen da: An Heiligabend, Mittwoch, 24. Dezember ist die HAGENinfo von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr geöffnet, am Samstag, 27. Dezember bleibt sie geschlossen. Am Montag, 29. Dezember und am Dienstag, 30. Dezember ist jeweils von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet und an Sylvester, Mittwoch, 31. Dezember bleibt sie wiederum geschlossen.

Kostenlose Abgabe von Weihnachtsbäumen auf dem Hagener Weihnachtsmarkt

Wie in jedem Jahr werden die auf dem Weihnachtsmarkt in der Hagener Innenstadt aufgestellten Weihnachtsbäume von den Schaustellern wieder kostenfrei abgegeben. Interessierte können sich die Bäume in der Zeit von Montag, 22. Dezember, ab 21:00 Uhr bis Dienstag, 23. Dezember, 11:00 Uhr an der Konzertmuschel im Volkspark abholen – natürlich nur, solange der Vorrat reicht.

Ärger mit Behörden? Petitionsausschuss vor Ort zu Gast im Rathaus Hagen

Der Petitionsausschuss des Landtags hilft Bürgerinnen und Bürger, die sich von einer Landesbehörde falsch behandelt fühlen. Die Abgeordneten nehmen sich der einzelnen Fälle an und versuchen je nach Sachlage mit den Beteiligten gemeinsame Lösungswege zu finden. Ärger mit Behörden? Petitionsausschuss vor Ort zu Gast im Rathaus Hagen weiterlesen

Giousouf (CDU): Hagen profitiert vom veränderten Verteilungsschlüssel

Die Hagener CDU-Bundestagsabgeordnete Cemile Giousouf freut sich über den geänderten Verteilungsschlüssel bei der Soforthilfe für die von der Zuwanderung von Rumänen und Bulgaren besonders betroffenen Kommunen, zu denen auch Hagen zählt. Damit bekommt die Stadt Hagen einen Anteil an den 25 Millionen Euro, welche die Bundesregierung den Kommunen als Soforthilfe zugesichert hatte. Giousouf (CDU): Hagen profitiert vom veränderten Verteilungsschlüssel weiterlesen

29 größere Baustellen in den Weihnachtsferien

(straßen.nrw). 2014 neigt sich dem Ende entgegen, viele Menschen nutzen die Tage „zwischen den Jahren“ für eine Winterreise. Da das Wetter zum Jahreswechsel erfahrungsgemäß schlechter ist, finden Bauarbeiten eher in den Sommermonaten statt. Es gibt allerdings Baustellen, die über mehrere Monate andauern und während der Ferienzeit – nicht zuletzt aus wirtschaftlichen Gründen – nicht abgebaut werden. Während der Weihnachtsferien müssen sich Autofahrer deshalb auf 29 größere Baustellen auf den Autobahnen des Landes einstellen. 29 größere Baustellen in den Weihnachtsferien weiterlesen

Giousouf (CDU): Erleichterte Staatsbürgerschaft für Zuwanderer ist richtiges Signal

Berlin – An diesem Samstag tritt die Neuregelung des Staatsbürgerschaftsgesetzes in Kraft, das jungen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte aus Drittstaaten eine doppelte Staatsangehörigkeit leichter ermöglicht. Dazu erklärt die Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Cemile Giousouf: Giousouf (CDU): Erleichterte Staatsbürgerschaft für Zuwanderer ist richtiges Signal weiterlesen

Mitarbeiter der Agentur für Arbeit überreichen Geschenke und Geldspende für Kinderdorf Weißenstein

Mehrere Kofferräume voller Präsente und dazu noch eine Geldspende – der Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Hagen hat mit seiner Weihnachtsaktion wieder ins Schwarze getroffen. Mitarbeiter der Agentur für Arbeit überreichen Geschenke und Geldspende für Kinderdorf Weißenstein weiterlesen

Nur 62 Punkte reichen nicht für einen Sieg in Trier

Das war zu wenig: Phoenix Hagen hat das Auswärtsspiel bei der TBB Trier am 14. Spieltag der Beko Basketball Bundesliga mit 62:75 (34:35) verloren. Nachdem sich die Feuervögel bis zur Mitte des letzten Viertels nach längerem Rückstand auf zwei Punkte herangekämpft hatten, mussten sie sich vor 4.125 Zuschauern in der Arena Trier, darunter rund hundert mitgereiste Hagener Fans, dem Gastgeber am Ende geschlagen geben.

Das Personal:

Bei Phoenix Hagen war die Personallage angespannt: Die Rückenverletzung von Urule Igbavboa war erneut aufgebrochen, er konnte jedoch spielen. Gleiches galt für Fabian Bleck, der nach Bänderriss und grippalem Infekt Trainingsrückstand aufholen musste. Nicht zum Einsatz kamen Nachwuchsspieler Jonas Grof, der an einer Sprunggelenksverletzung laboriert, sowie der unter der Woche kränkelnde Moritz Krume. Nachdem Dino Gregory am letzten Sonntag gegen Göttingen bereits sein Comeback im Phoenix-Dress gefeiert hatte, stand er nun neben David Bell, Zamal Nixon, Larry Gordon und Keith Ramsey auch in der Starting Five. Bei der TBB Trier fehlte Ricky Harris wie bereits zuletzt gegen Bremerhaven aufgrund von Rückenproblemen.

Der Spielverlauf:

Mit jeweils vier Siegen starteten die beiden Teams als Tabellennachbarn in die Partie. Diese begann so ausgeglichen, wie es ein Blick auf die Tabelle vermuten ließ. Die ersten zwei Punkte des Spiels sicherte sich der Trierer Mathis Mönninghoff, ehe David Bell mit einem Dreier für die Hagener Führung sorgte. Adin Vrabac und Vitalis Chikoko brachten Trier wieder nach vorne (2.). Nach einer knapp zweiminütigen Trefferflaute auf beiden Seiten schnupperte Phoenix erst mit Larry Gordons Treffer zum 6:5 am Ausgleich (4.), wenig später traf Zamal Nixon zum 8:7 (5.). Nun setzte sich Trier erstmals ein wenig ab, als Jermaine Anderson einen Dreier zum 14:9 traf (7.). Phoenix kämpfte sich schnell zurück, der eingewechselte Niklas Geske traf für drei, ehe Igbavboa, ebenfalls neu im Spiel, ausglich (8.). Igbavboa war es auch, der Hagen per Freiwurf in Führung brachte (9.). Dennis Kramer sorgte schließlich für den Stand von 16:16 nach zehn Minuten.

Das zweite Viertel eröffnete Urule Igbavboa mit einem Treffer aus der Nahdistanz. Doch Trier übernahm die Führung wieder und erhöhte sogar auf 22:18, als Adin Vrabac erst zweimal selbst traf und schließlich noch für Marko Lukovic auflegte (13.). Trier agierte clever und hielt die Führung. Doch die Feuervögel blieben stets dran und verhinderten, dass die Gastgeber sich zu sehr absetzen konnten. Für den höchsten Vorsprung der ersten Hälfte sorgte Jermaine Bucknor mit einem Dreier zum 31:24 (16.). Phoenix ließ sich davon nicht beirren und fand schnell wieder ins Spiel. Besonders Larry Gordon trumpfte in dieser Phase auf, eroberte mehrere Bälle, zog Fouls auf sich und traf zum 33:32 (18.). Mit der Differenz von einem Punkt ging es schließlich auch in die Halbzeitpause. Nach einem Treffer von Bucknor erzielte auch Fabian Bleck seine ersten Punkte zum 35:34.

Nach dem Seitenwechsel ging es zunächst ausgeglichen weiter, bei leichter Führung der Hausherren. David Bell traf zum 38:37, Larry Gordon zum 41:39 (24.). Über zwei Minuten lang neutralisierten sich die beiden Mannschaften nahezu. Einen Schockmoment erlebte Phoenix, als Gordon verletzt vom Feld musste. Mitte des dritten Viertels begann die stärkste Phase der Trierer. Bucknor und Lukovic erzielten jeweils einen Dreier (27.). Für Hagen scorte Igbavboa, dann traf Lukovic zweimal hintereinander (29.). Schließlich sorgte Vrabac per Freiwurf für einen Vorsprung von elf Punkten. Diesen bis dahin höchsten Vorsprung nahm Trier auch mit ins vierte Viertel. Igbavboa traf für Hagen, Chikoko für Trier. Die letzten zehn Minuten begannen beim Stand von 54:43.

Bell eröffnete das entscheidende Viertel aus Hagener Sicht bestmöglich: mit einem erfolgreichen Dreier. Nachdem Lukovic für die Gastgeber getroffen hatte (32.), zeigten die Feuervögel, dass sie sich noch nicht aufgegeben hatten. Gregory, Bell und Ramsey starteten einen 8:0-Lauf für Hagen. Damit stand es nur noch 56:54, die Partie war wieder offen. Doch Trier nahm in eigener Halle noch einmal Fahrt auf. Anderson traf alle drei Freiwürfe, Vrabac schob noch einen Zwei-Punkte-Wurf hinterher (35.). Nach einem Dreier von Anderson war Trier nun bereits wieder auf acht Punkte enteilt (36.). Ramseys Freiwurf zum 65:61 ließ die Hoffnungen auf einen Sieg zwar noch einmal aufkeimen (37.), doch mit dem nächsten Dreier des starken Anderson zum 70:61 bog das Team von Henrik Rödl endgültig auf die Siegerstraße ab. Die letzten zwei Minuten spielte die TBB Trier konzentriert zu Ende. Vrabac zog mit einem Freiwurf schließlich den Schlussstrich, es blieb beim 75:62.

Das Fazit:

62 Punkte bedeuten für Hagen die mit Abstand geringste Ausbeute der Saison. Die Feuervögel konnten bei der guten Zonenverteidigung der Trierer ihre Schnelligkeit nicht ausspielen und suchten nicht konsequent genug den Abschluss. Im dritten Viertel erzielte das Phoenix-Team gerade einmal neun Punkte. Ein weiterer Indikator für den Misserfolg: die schwache Dreier-Quote von nur 18 Prozent. Bei der TBB Trier überzeugte neben Topscorer Vrabac (15 Punkte, sechs Rebounds) vor allem Anderson mit 14 Punkten und sieben Rebounds. Jermaine Bucknor erzielte 13 Punkte bei einer Wurfquote von starken 100 Prozent, holte zudem ebenfalls sieben Rebounds. In der ewigen Bilanz liegt Trier damit nun mit sechs Siegen und fünf Niederlagen gegen Hagen vorne.

Die Trainerstimmen:

Henrik Rödl (TBB Trier): „Das war ein extrem schweres Spiel. Hagen spielt unorthodox, sie können sehr gut werfen, rebounden gut. 13 Punkte Differenz sind zu viel. Es war sehr knapp, wir konnten den Abstand erst am Ende größer machen, als er eigentlich war. Hagen hat in den letzten Wochen stark gespielt, aber ähnlich wie wir Spiele liegen lassen. Aber wir haben heute in der Verteidigung gut gestanden. Insgesamt bin ich sehr glücklich über den Sieg. Es ist korrekt, Jermaine Anderson hervorzuheben, der uns am Schluss mit seiner Ruhe und den wichtigen Dreiern sehr geholfen hat.“

Ingo Freyer (Phoenix Hagen): „Glückwunsch an Henrik und sein Team. Am Ende haben sie das Spiel verdient gewonnen. Wir hatten uns eingestellt auf diese Trierer Zone, das hat über weite Strecken geklappt. Dadurch haben sie uns aber unser Spiel weggenommen, weil wir nicht so schnell spielen konnten wie gewohnt. Trotzdem waren wir im letzten Viertel immer noch im Spiel. Es gingen Runs hin und her, aber Trier konnte nicht wegziehen. Als wir eine gute Phase hatten, war Anderson der entscheidende Faktor. Er trifft Freiwürfe, läuft heiß, schießt zwei Dreier und entscheidet das Spiel für Trier. Daher war es verdient. Wir müssen jetzt weiter nach vorn kommen und müssen bis zum ALLSTAR Day noch Spiele gewinnen, um weiter dran zu bleiben.“

Die Statistik:

TBB Trier – Phoenix Hagen 75:62 (35:34)

TBB Trier: Vrabac (15), Anderson (14/3), Bucknor (13/3), Lukovic (13/1), Chikoko (11, 9 Reb.), Mönninghoff (7/1), Kramer (2), Samenas, Schmidt.

Phoenix Hagen: Bell (11/3), Gregory (11), Gordon (10), Igbavboa (10), Geske (6/1), Ramsey (5), Nixon (5), Brown (2), Bleck (2), Tolaj.

Zuschauer: 4.125 Zuschauer

Schiedsrichter: Markus Hesse, Steffen Neubecker, Armin Mutapcic

Technischer Kommissar: Horst Molitor

Stationen: 11:7 (5.), 16:16 (10.), 28:24 (15.), 35:34 (20.), 41:39 (25.), 54:43 (30.), 61:54 (35.), 75:62 (40.).