Wittener Marcus Richter vom Ebola-Einsatz zurückgekehrt

Richter400(14.11. / 19:13) Witten – Marcus Richter ging vor vier Wochen als erster DRK-Helfer aus Westfalen-Lippe in den Ebola-Einsatz; gestern kehrte er nach Deutschland zurück. Richter war in Kenema (Sierra Leone) als Techniker in einer Ebola-Behandlungsstation tätig. Dort war er vornehmlich beim Ausbau der Behandlungsstation eingesetzt, die von der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften betrieben und vom Deutschen Roten Kreuz intensiv unterstützt wird.
Am Freitag absolviert Markus Richter ein Debriefing im DRK-Generalsekretariat in Berlin.
Marcus Richter ist hauptberuflich Mitarbeiter des DRK-Blutspendedienstes West und ehrenamtlich aktiv im DRK-Kreisverband Witten.
Wittener Marcus Richter vom Ebola-Einsatz zurückgekehrt weiterlesen

Preisgekrönter Klimaschutz

Auszeichnung400(14.11. / 15:24) Wetter (Ruhr) – „Sie haben den Weg vorgemacht, den andere gehen. Sie sind das Labor der Energiewende und geben ein Vorbild, von dem Bund und Land lernen können.“ Mit diesen Lobesworten zeichnete NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel am Mittwoch in Telgte 19 Kommunen mit dem „European Energy Award“ aus – einem Qualitätsmanagementsystem für den kommunalen Umweltschutz. Einer der stolzen Preisträger ist die Stadt Wetter (Ruhr). Preisgekrönter Klimaschutz weiterlesen

Bund zahlt vier Millionen mehr für Fachhochschulen – auch gut für Südwestfalen

(14.11. / 15:20) Hagen / Berlin – Vier Millionen Euro mehr für den Bereich Forschung an Fachhochschulen hat der Haushaltsausschuss des Bundestages in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. „Dafür haben wir uns jahrelang eingesetzt“, freut sich der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel: „Sehr hilfreich für unser Werben waren dabei die Informationen aus der Fachhochschule Südwestfalen.“ Insbesondere das überzeugende Auftreten des entsandten Sachverständigen beim Fachgespräch im Deutschen Bundestag habe die Position der SPD-Bundestagsfraktion noch einmal untermauert und die Situation der Fachhochschulen klarer gemacht. In den Haushaltsgesprächen habe man sich „auch wegen dieser Vorarbeit“ durchsetzen können. Fachhochschulen sind mit ihrer praxisnahen Ausbildung für den Fachkräfte- und Wissenschaftsnachwuchs unverzichtbar. Auch als Partner für Unternehmen aus der Region spielen sie eine entscheidende Rolle. „Aus diesem Grund sind Fachhochschulen ein enorm wichtiger Faktor in der deutschen Wissenschafts- und Wirtschaftslandschaft. Die Fachhochschule Südwestfalen mit innovativer, angewandter Forschung und regionaler Vernetzung ist dafür ein hervorragendes Beispiel“, meint René Röspel. Insgesamt investiert die Große Koalition 2015 auch erheblich mehr in die berufliche Bildung in Deutschland als im Regierungsentwurf vorgesehen war. Zudem werden die überbetrieblichen Berufsbildungsstätten mit zusätzlichen zehn Millionen Euro modernisiert und zu Kompetenzzentren ausgebaut. Um eine weitere Million wird außerdem der Ansatz für das „Haus der kleinen Forscher“ erhöht. Dadurch wird der Ausbau der lokalen Netzwerke in Kindertagesstätten gefördert. Im Forschungsbereich sind u.a. eine Anhebung der Ausgaben für Sozial- und geisteswissenschaftliche Forschung um drei Millionen Euro vorgesehen, die für die Förderung der Kleinen Fächer und die Friedens- und Konfliktforschung vorgesehen sind.
Demgegenüber stehen Einsparungen, etwa beim Deutschlandstipendium (minus acht Millionen Euro) beim „Haus der Zukunft“ (minus 2,5 Millionen Euro) sowie bei einigen Forschungsvorhaben, die im nächsten Jahr nicht realisierbar sind. „Die Ausgaben-Steigerungen sind somit gegenfinanziert, insgesamt haben wir rund 50 Millionen Euro im Jahr 2015 umgeschichtet und den Etat um zwei Millionen aufgestockt“, weiß René Röspel.

1. Offene Hebammensprechstunde im Eltern-Kind-Café im Treffpunkt 1898

(14.11. / 15:07) Wetter (Ruhr) – Bereits seit September 2013 ist das Eltern-Kind-Café jeden 1. Donnerstag im Monat von 9.30 Uhr bis 12 Uhr für Eltern und ihre Kinder im Treffpunkt 1898 der WSG Wetter an der Bismarckstraße 27 geöffnet. Als zusätzliches Angebot steht ab sofort die Hebamme Julia Bohndorf den Eltern in einer offenen Hebammenstunde mit Rat zur Verfügung.
Das Elterncafé ist ein Angebot für Familien mit Säuglingen und Kindern im Rahmen der „Frühen Hilfen“ Wetter (Ruhr) in Kooperation mit der Wohnstättengenossenschaft Wetter eG. 1. Offene Hebammensprechstunde im Eltern-Kind-Café im Treffpunkt 1898 weiterlesen

„Arbeit mit psychisch erkrankten Eltern“ – Fachtag fand großen Zuspruch

Fachtag400(14.11. / 15:04) Hagen – „Der große Zuspruch und die Tatsache, dass die Teilnehmerplätze in kürzester Zeit allesamt belegt waren zeigt, welch‘ hohen Stellenwert dieses Thema hat“, sagte Christian Göbels Abteilungsleiter vom Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Hagen, der 80 Teilnehmer zum Fachtag „Arbeit mit psychisch erkrankten Eltern“ im Wichernhaus der Diakonie Mark-Ruhr begrüßen konnte. „Arbeit mit psychisch erkrankten Eltern“ – Fachtag fand großen Zuspruch weiterlesen

Betreuungsgruppe als Entlastung für pflegende Angehörige sucht ehrenamtliche Helfer

(14.11. / 14:49) Wetter – Die Evangelischen Pflegedienste der Diakonie Mark-Ruhr bieten in Kooperation mit der Evangelisch lutherischen Kirchengemeinde eine Betreuungsgruppe für Menschen mit Demenz an, „um Angehörigen für ein paar Stunden die Möglichkeit zu geben, mal wieder etwas in Ruhe zu unternehmen oder in der Stadt wichtige Angelegenheiten zu erledigen“, sagt Andrea Henneken von der Diakonie Mark-Ruhr. Betreuungsgruppe als Entlastung für pflegende Angehörige sucht ehrenamtliche Helfer weiterlesen

Wetter/Herdecke – Kontrollaktion zur Bekämpfung gegen den Wohnungseinbruch

(14.11. / 14:11) Hagen – Am gestrigen Tag, in der Zeit  von 15.00 Uhr bis 21.00 Uhr, führte die Polizei EN mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei aus Bochum, eine groß angelegte Kontrollaktion zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchs durch. Wetter/Herdecke – Kontrollaktion zur Bekämpfung gegen den Wohnungseinbruch weiterlesen

Kommunalkonferenz entscheidet über Ausdehnung des Aktionsbündnisses „Für die Würde der Städte“

(14.11. / 11:37) – Hagen – Die Rathauschefs, Finanzbeigeordneten und Kämmerer vieler hochverschuldeter Kommunen, darunter auch Hagens Oberbürgermeister Erik O. Schulz und Stadtkämmerer Christoph Gerbersmann, wollen auf einer Kommunalkonferenz am 21. November in Kaiserslautern die bundesweite Ausdehnung des seit fünf Jahren in Nordrhein-Westfalen agierenden, parteiübergreifenden Aktionsbündnisses „Für die Würde unserer Städte“, in dem sich auch Hagen engagiert, beschließen. Kommunalkonferenz entscheidet über Ausdehnung des Aktionsbündnisses „Für die Würde der Städte“ weiterlesen

Cemile Giousouf: „Bafög-Millionen versickern im Schuldenloch der Kraft-Regierung“

(14.11. / 10:31) Hagen / Berlin – Am gestrigen Donnerstag beschloß der Bundestag den Regierungsentwurf zur Bafög-Reform. Hierzu erklärt Cemile Giousouf, CDU-Bundestagsabgeordnete für Hagen und den südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis sowie Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung: „Mit der Übernahme der kompletten Bafög-Kosten ab dem kommenden Jahr entlastet die Bundesregierung die Länder ganz erheblich – um deutlich mehr als 1 Milliarde Euro jährlich. Die frei werdenden Mittel sollen die Länder vereinbarungsgemäß vollständig in Hochschulen und Schulen investieren. Allein in Nordrhein-Westfalen stehen damit künftig Finanzmittel von jährlich 279 Millionen Euro als neuer finanzieller Spielraum für Forschung und Bildung zur Verfügung. Die CDU-Landtagsfraktion hat erst kürzlich einen detaillierten Maßnahmenkatalog vorgestellt, wo von der Grundschule über die weiterführenden Schulen bis zum Studium Nachholbedarf in Nordrhein-Westfalen besteht. Stattdessen werden die freiwerdenden Millionen von der Landesregierung für Reparaturarbeiten an einer ohnehin verfehlten Haushalts- und Finanzpolitik eingesetzt. Konkrete Bildungsprojekte, wie die Schulsozialarbeit ebenso die Lehrerfortbildung und die Master-Studienplätze bleiben auf der Strecke. Im rot-grünen Haushaltsentwurf sind die Bafög-Millionen in keiner Weise abgebildet. Andere Bundesländer investieren in die Zukunft, in Düsseldorf versickert das Geld im Schuldenloch der Kraft-Regierung.“