Öffentliche Führung zur Rauminstallation von Sigrid Sigurdsson

Hagen – Im Osthaus Museum, genauer: im Erdgeschoss des historischen Folkwang-Baus, erwartet den Besucher und die Besucherin eine raumfüllende Installation der Hamburger Künstlerin Sigrid Sigurdsson. Unter dem Titel „Die Architektur der Erinnerung“ sind Objektkästen, Zeichnungen, Bücher, Sammlungen und diverse Exponate aus über 50 Jahren künstlerischen Schaffens versammelt. Beim aktiven Stöbern in den Regalen und Büchern entstehen Fragen wie: Was ist Erinnerung? Wer schreibt Geschichte? Wie funktioniert das Gedächtnis? Bei der Führung wird diesen Fragen in gemeinsamer Auseinandersetzung mit Sigrid Sigurdssons Werk nachgegangen. Die einstündige Führung findet Sonntag, 9. November, ab 11.15 Uhr statt, es wird eine Teilnahmegebühr in Höhe von € 5 zusätzlich zum Eintrittsgeld erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig

21.te Polizei-Hobby-Kunstausstellung

Einladung an Kunst-Interessierte

Dortmund – Ja, auch Angehörige des Behördenapparates „Polizei“ haben eine künstlerische Ader!  Zumindest Einige! Und einmal im Jahr stellen genau diese Mitarbeiter und auch Pensionäre und auch Angehörige ihre Werke aus verschiedenen Bereichen der Kunst ( Malerei, Fotografien, Skulpturen ) aus. 21.te Polizei-Hobby-Kunstausstellung weiterlesen

Ricardo Fernando erhält den Anerkennungspreis des Deutschen Tanzpreises 2015

Der Direktor des balletthagen, Ricardo Fernando, erhält den „Anerkennungspreis“ des Deutschen Tanzpreises 2015. In einer ersten Reaktion zeigte sich der Ballettchef am theaterhagen „stolz und glücklich“. Ricardo Fernando: „Dieser Preis ist eine große Ehre für mich.“ Der Deutsche Tanzpreis 2015 schreibt dazu: Ricardo Fernando erhält den Anerkennungspreis des Deutschen Tanzpreises 2015 weiterlesen

An der Lutherkirche

Wetter(Ruhr) – In diesem Jahr öffnet der Weihnachtsmarkt an der Lutherkirche am Samstag um 17.00 Uhr bis um 21.00 Uhr. Im Gemeindehaus werden Hobbykünstler wieder ihre Waren anbieten, z.B. Weihnachtsschmuck, Geschenkartikel, Schmuck, … An der Lutherkirche weiterlesen

So war Weihnachten früher: Erzählcafé in der Villa Vorsteher

Wetter(Ruhr) – Wie wurde früher das Weihnachtsfest gefeiert? Gab es bestimmte Traditionen, die heute verloren gegangen sind? Beim „Erzählcafé“, das am Mittwoch, 12. November, um 15 Uhr erstmals im Bürgerhaus Villa Vorsteher stattfindet, kann … So war Weihnachten früher: Erzählcafé in der Villa Vorsteher weiterlesen

SPD: „Oberbürgermeister hebelt mit rechtswidrigem Verfahren Ratsbeschluss aus“

Hagen – In einem weiteren Fall kritisiert die SPD Hagen das Vorgehen des Hagener OB Schulz:

(SPD Hagen) „Transparenz und faire Zusammenarbeit hatte Hagens neuer OB Erik O. Schulz im Wahlkampf versprochen, im Amt angekommen sind Geheimhaltung und Intrigen hinter verschlossenen Türen die Realität. Hatte die SPD-Fraktion schon mit Blick auf die geplante Schließung des Wasserwerks Hengstey mehr Öffentlichkeit und Beteiligung angemahnt, so hebelt der OB jetzt zum Selbstzweck mit einem Dringlichkeitsverfahren politischen Einfluss gänzlich aus. SPD: „Oberbürgermeister hebelt mit rechtswidrigem Verfahren Ratsbeschluss aus“ weiterlesen

Tödlicher Verkehrsunfall: Polizei sucht PKW

Schwelm – Fragebogenaktion am Unfallort

Anlässlich des schweren Verkehrsunfalls in Schwelm vom 04.11.2014, gegen 16:50 Uhr, hat die Polizei neue Hinweise erlangt. Anhand der Verletzungen der
Verstorbenen und der Spurenauswertung ist es höchst wahrscheinlich,
dass die 61-jährige Schwelmerin zunächst von einem PKW angefahren
wurde. An dem PKW müssen sich deutliche Unfallspuren im Bereich der
vorderen Stoßstange und der Motorhaube befinden. Beschädigungen an
der Frontscheibe sind ebenfalls möglich. Die Polizei bittet um
Hinweise unter der Rufnummer 02336/9166-4000 und stellt folgende
Fragen an die Bevölkerung:

– Wer befuhr zum Unfallzeitpunkt die Kreuzung B7/Hattinger
Str./Berliner Str. und kann Angaben zu dem Verkehrsunfall
machen?
– Wer kann Angaben zu einem PKW machen, der ein entsprechendes
Beschädigungsbild aufweist?
– Wurde in KFZ-Werkstätten eine passende Reparaturanfrage gestellt
oder Reparatur durchgeführt?

Gute Nachricht für Hagener Bahnhöfe

Hagen / Berlin – Am gestrigen Mittwoch befasste sich der Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages mit der neuen Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung zwischen Bund und Deutsche Bahn AG. Dazu erklärt die Hagener CDU-Bundestagsabgeordnete Cemile Giousouf: „Mit einer Rekordsumme kann die Deutsche Bahn AG in den nächsten Jahren ihr Schienennetz modernisieren. Bis 2019 stehen hierfür insgesamt 28 Milliarden Euro zur Verfügung. Bund und Deutsche Bahn AG haben sich auf eine neue Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV II) geeinigt,  mit der die Qualität des Schienennetzes nachhaltig erhöht werden soll. Zum Erhalt und für die Modernisierung des Bestandnetzes werden die Mittel für Ersatzinvestitionen vom kommenden Jahr an durchschnittlich vier Milliarden Euro betragen. Darüber hinaus leistet die Deutsche Bahn AG mit durchschnittlich jährlich 1,6 Milliarden Euro aus Eigenmitteln einen weiteren Beitrag zur Instandhaltung des Netzes. Nach der Investitionsscheidung für den Hagener Hauptbahnhof und den Hohenlimburger Bahnhof stellt das die nächste gute Nachricht dar. Davon wird das Schienennetz in Hagen und dem südlichen EN-Kreis profitieren. Ich werde mich darum kümmern, dass möglichst viele Projekte in der Region umgesetzt werden. So kann die Attraktivität des Bahnknotenpunktes Hagen weiter gestärkt werden.“

Hagen gegen Braunschweig: Wessen Serie reißt?

Hagen – Am 8. Spieltag der Beko Basketball Bundesliga erwartet Phoenix Hagen die Basketball Löwen Braunschweig. Sprungball in der ENERVIE Arena ist um 18.30 Uhr. Eine Negativserie wird an diesem Samstag enden: Während Phoenix Hagen noch ohne Heimerfolg dasteht, wartet Braunschweig auf den ersten Auswärtssieg. Beide Teams weisen eine Bilanz von zwei Siegen bei fünf Niederlagen auf. Die Niedersachsen konnten in heimischer Halle die Brose Baskets (77:66) und medi bayreuth (88:80) bezwingen. Trainer Raoul Korner setzt auf viel Erfahrung und eine starke Achse. Point Guard Dru Joyce (12,9 Punkte, 6,0 Assists), aus Oldenburg verpflichtet, und Center Kyle Visser (16,6 Punkte, 5,7 Rebounds) dominieren das Braunschweiger Spiel, das meist mehr unter den Körben als von der Dreierlinie gestaltet wird. „Die Braunschweiger haben schon ein paar sehr gute Werfer, aber die Quoten passten bislang noch nicht so richtig“, weiß Phoenix-Coach Ingo Freyer. Beeindruckt zeigt er sich vom neuen Swingman Trent Lockett: „Ein sehr guter, athletischer Spieler.“ Die Routiniers Immanuel McElroy und Derrick Allen (beide 34) geben den Löwen Stabilität. „So erfahrene Spieler machen eigentlich nichts mehr falsch, das ist ein großer Vorteil“, sagt Freyer. Mit Forward Tim Abromaitis (11,6 Punkte, 5,4 Rebounds), der aus Straßburg kam, landeten die Braunschweiger einen weiteren Volltreffer auf dem Transfermarkt. Verbessert haben sich die Löwen gegenüber dem Vorjahr auch auf den deutschen Positionen. Aufbauspieler Nicolai Simon, mit fast 200 Beko BBL-Einsätzen ausgestattet, wechselte aus Bayreuth nach Braunschweig. Der 22-jährige Center Maurice Pluskota hat große Fortschritte gemacht. Und auch Shooting Guard Lucas Gertz kommt in diesem Jahr rund neun Minuten pro Partie zum Einsatz. „Das ist insgesamt eine gute, sehr erfahrene und athletische Mannschaft. Ein Sieg gegen Bamberg ist kein Zufall“, so Ingo Freyer. Dem 90:74-Erfolg seiner Mannschaft in Ulm misst der Hagener Headcoach keine besondere Bedeutung bei: „Natürlich freut man sich über jeden Erfolg. Aber es hat sich nicht viel verändert durch den Sieg. Es hat ganz einfach auch viel mit der Tagesform zu tun und damit, wie man in einer Partie startet.“ Ins Training zurückgekehrt ist nach einem dreitägigen Krankenhausaufenthalt in der vergangenen Woche wieder Urule Igbavboa. Der Center wurde am Rücken behandelt. Auch Fabian Bleck (Bänderriss im Sprunggelenk) macht gute Fortschritte. „Er arbeitet sehr hart, aber ein Einsatz gegen Braunschweig kommt wohl zu früh“, so Freyer.

Kanalbau Steinruther Straße

Hagen – Der Wirtschaftsbetrieb Hagen WBH beabsichtigt, den unteren Teil der Steinruther Straße bis zur Rissestraße entwässerungstechnisch zu erschließen. Der Kanal soll mittels eines Spülbohrverfahren mit Felsbohrung ausgeführt werden. Das Spülbohrverfahren ist ein Verfahren, bei dem außer Maschinengruben nur Kopflöcher zur Anbindung der Hausanschlüsse geöffnet werden müssen. Die Bauzeit ist deutlich kürzer als bei einer konventionellen Bauweise. Die Bauarbeiten beginnen in der 46. Kalenderwoche. Während der Baumaßnahme ist eine punktuelle Vollsperrung der Steinruther Straße erforderlich. Die Anlieger werden gebeten, auf die entsprechende Baustellenbeschilderung zu achten. Der WBH ist bemüht, die mit der Durchführung der Maßnahme entstehenden Verkehrsbehinderungen so gering wie möglich zu halten.

„Dumm gelaufen…“ ausverkauft

PRESSEMITTEILUNG
Hagen – „Dumm gelaufen…“, die jüngste Produktion des Seniorenclubs im lutz, ist bereits ausverkauft – und zwar sowohl die Premiere am kommenden Samstag (8. November 2014) wie auch die Vorstellung am darauffolgenden Sonntag, 9. November 2014. Eintrittskarten für die Komödie von Ulla Gericke, bei der sich alles um einen 90. Geburtstag einer Tante dreht, sind aber noch für folgende Aufführungen im nächsten Jahr zu haben: 24., 25.01., 19., 20., 21., 28., 29., 30.04.2015 – jeweils um 19:30 Uhr. Karten im Freiverkauf unter 02331 207-3218 oder www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel: 02331 207- 5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

Polizeibericht am Donnerstag

+++ Hagen: Geklautes Smartphone war schnell wieder da +++ Hagen: Von Einbrechern aus dem Schlaf gerissen +++ Dortmund: Steinstraße Straßenräuber unmittelbar nach Tat festgenommen +++ Wetter: Silberner Opel Astra beschädigt +++ MK: Imbiss Ziel von Einbrechern +++ Dortmund: Unbelehrbar – Grabscher mit 2 Promille von Bundespolizei in Gewahrsam genommen +++ Dortmund: Kindergeld über Jahre zu Unrecht kassiert – Bundespolizei nahm 39-Jährige am Flughafen fest +++  Polizeibericht am Donnerstag weiterlesen

Leserbrief zum ersten Armutsbericht in der Bundesrepublik

„In diesen Tagen wird in allen Medien intensiv des 9. Novembers 1989 gedacht. Damals fiel die Berliner Mauer. An diesem Tag jährt sich aber auch ein anderes Ereignis zum 25. Mal: Am 9. November 1989 stellte der PARITÄTISCHE den 1. Armutsbericht für die Bundesrepublik vor. Der Titel lautete damals: „Wessen wir uns schämen müssen in einem reichen Land“. In dem Bericht wurde detailliert dargelegt, welches Ausmaß Armut in der Bundesrepublik hatte und welche Auswirkungen auf die Betroffenen. Damals lag die Armutsquote bei etwa 13 Prozent. Es gab 600.000 Langzeitarbeitslose, die Arbeitslosenhilfe bezogen. Im Jubel über die deutsche Einheit ging dieser Report unter. Seitdem ist viel geschehen. Die Quote der Armutsgefährdeten in Deutschland liegt aktuell bei 20 Prozent. Durch die Hartz-IV-Gesetze wurden Langzeitarbeitslose weiter aus der Gesellschaft ausgegrenzt. Die Zahl der Rentnerinnen und Rentner, die auf Rente nach Grundsicherung ist im letzten Jahr um 7,5 Prozent gewachsen. Vor 25 Jahren endete zwar die Spaltung Deutschlands, aber die gesellschaftliche Spaltung in Arm und Reich ist gewachsen. Aber deswegen scheint sich in diesem Land, in dem die Privatvermögen ständig wachsen, niemand mehr zu schämen.“

Ruth Sauerwein. Hagen