Konsequenzen nach Fußball-Krawall in Dortmund

Dortmund – Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat im Nachgang zu den Vorfällen bei der Drittliga-Begegnung Borussia Dortmund II gegen Hansa Rostock am 26. Oktober gegen alle 293 festgestellten Personen Strafverfahren wegen des Verdachts des  Landfriedensbruchs, des Hausfriedensbruchs und schweren Hausfriedensbruchs eingeleitet.

Die Polizei Dortmund hat hierzu eine Ermittlungskommission
eingesetzt, die darüber hinaus auch wegen Verstößen gegen das
Versammlungsgesetz durch Vermummen und wegen Körperverletzung
ermittelt. Hierzu werden die anlässlich der Störungen aufgezeichneten
Videosequenzen ausgewertet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s