FFC Hagen holt 16. DM-Titel

QRCode_white_490x100Flying Feet Haspe als Meister entthront

Bejubelten den Aufstieg in die Bundesliga: Der FFRC Hagen 2 mit (hinten v.l.) Sarah Walter, Yvo Rüsseler udn Florian Krick sowie der TV Lipperode 3 mit Tanja Schlette, Kai Sauermann und Jens Eckernkemper. (Fotos: Karsten-Thilo Raab)
Bejubelten den Aufstieg in die Bundesliga: Der FFRC Hagen 2 mit (hinten v.l.) Sarah Walter, Yvo Rüsseler udn Florian Krick sowie der TV Lipperode 3 mit Tanja Schlette, Kai Sauermann und Jens Eckernkemper. (Fotos: Karsten-Thilo Raab)
21. September 2014, Copyright Karsten-Thilo Raab (63)
Deutschlands beste Federfußballteams: Der FFC Hagen (weiße Jacken) und Flying Feet Haspe mit (v.l.) Max Duchene, David Zentarra, Marcel Scheffel, Christopher Zentarra, Philip Kühne, Stefan Blank und Torben Nass. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

(ktr) 2013 hatte Flying Feet Haspe den FFC Hagen vom nationalen Thron gestoßen. In diesem Jahr hat Europas ältester Federfuß-ballclub den Spieß wieder umgedreht: Am letzten von vier Runden-spieltagen der Bundesliga sicherte sich die Mannschaft mit David Zentarra, Stefan Blank und Christopher Zentarra in Lippstadt die deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Im alles entscheidenden Duell mit dem bis dahin punktgleichen Titelverteidiger Flying Feet Haspe setzte sich das FFC-Trio mit 21:15, 21:19 durch und holte den 16. DM-Titel für den Rekordmeister. Dabei profitierte der FFC davon, dass Titelverteidiger Haspe auf den am Knie operierten Nationalspieler Marcel Scheffel verzichten musste. Für ihn stand neben Torben Nass und Philip Kühne Max Duchene auf dem Parkett. Letzterer überzeugte als Blockspieler, konnte aber die Niederlage nicht verhindern.
Während der FFC den ersten Durchgang klar kontrollierte, erwischten die Hasper einen guten 4:1 Start in den zweiten Satz. Diesen Vorsprung konnten sie bis zum 14:11 behaupten, ehe David Zentarra, Stefan Blank und Christopher Zentarra mit einer Energieleistung den Rückstand in eine 19:14-Führung ummünzten. Offenbar schon in Feierlaune verlor das FFC-Gespann dann noch einmal den Faden und musste sich zum 21:19-Satz- und Titelgewinn zittern.
Den Haspern wiederum blieb mit zwei Zählern Vorsprung auf den TV Lipperode die deutsche Vizemeisterschaft. Die zweite Mannschaft der Hasper mit Wolfgang Nass, Lina-Marie Kurenbach und Daniel Nass belegte trotz der abschließenden 7:21, 12:21 Klatsche gegen Lippstadt einen guten fünften Rang im Gesamtklassement, während die dritte Mannschaft mit Daniel Pflug, EM-Teilnehmerin Guilia-Isabella Pinnau und Niels Berndt nach nur einer Spielzeit als Tabellenachter gemeinsam mit CP Gifhorn aus der Bundesliga absteigen muss.
Grund zu jubeln hatte unterdessen der FFC Hagen 2. Am letzten Spieltag der 2. Bundesliga erkämpfte sich das Trio mit Sarah Walter, Florian Krick und Yvo Rüsseler als Meister der 2. Bundesliga den direkten Wiederaufstieg in das nationale Oberhaus, während der FFC Hagen 3 mit Uwe Walter, Karsten-Thilo Raab und Arne Twer nach dem 21:9, 21:6 gegen Flying Feet Haspe 4 als Tabellenvierter die Saison beendete. Die Hasperinnen mit Franziska Oberlies, Noelle Nass und Lina-Marie Kurenbach wurden Fünfte.

Gleich viermal hatte der FFC Hagen tags zuvor beim DFFB-Ranglistenturnier an gleicher Stelle die Nase vorn. Bei den C-Jugendlichen trug sich Robin Weber in die Siegerliste ein und bei der B-Jugend Arne Twer, während bei den Damen einmal mehr Sarah Walter die Lippstädterin Tanja Schlette auf Platz 2 verwies. Grund zu jubeln hatte auch Franziska Oberlies von Flying Feet Haspe, die bei der weiblichen A-Jugend vor EM-Teilnehmerin Guilia-Isabella Pinnau triumphierte.
Bei den Herren konnte sich David Zentarra durchsetzen. Im Halbfinale hatte der Europameister klar mit 21:15, 21:14 gegen Philip Kühne von Flying Feet Haspe gesiegt, während sich Philipp Münzner vom TV Lipperode im zweiten Semifinale beim 17:21, 22:20, 21:11 Erfolg gegen seinen Vereins- und Mannschaftskollegen Sven Walter mächtig strecken musste. Im erwartet hart umkämpften Endspiel zweier Nationalspieler konnte sich schließlich David Zentarra mit 21:15, 17:21, 21:14 gegen Philipp Münzner durchsetzen. Auf Rang 3 schob sich Sven Walter vor Philip Kühne. Platz 5 ging an Torben Nass von Flying Feet Haspe, der im abschließenden Platzierungsspiel mit 21:12, 21:13 Christopher Zentarra vom FFC Hagen auf Distanz hielt. Siebter wurde Florian Krick vom FFC Hagen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s