SPD Hagen-Eckesey zur Ortsvereinsdebatte

Wenige Tage nach dem SPD-Parteitag haben sich die Sozialdemokraten in Eckesey mit der, vom Vorsitzenden Timo Schisanowski eingebrachten, Diskussion um die Zusammenlegung von Ortsvereinen beschäftigt.

Schon vor über 10 Jahren waren es die Eckeseyer Genossen, die sich damals beim Vorstand und der Geschäftsführung der Hagener SPD um Konzepte zur Zukunftsentwicklung bemüht hatten – und seinerzeit mit ihrem Ansinnen abgelehnt wurden.

Mit 20 Mitgliedern gehört der SPD-Ortsverein Eckesey zu den drei kleinsten Gruppierungen innerhalb der Hagener Partei. Bei den monatlichen Treffen sind durchschnittlich ein Drittel der Mitglieder anwesend. Somit sind 7-8 Mitglieder als aktive Mitstreiter anzusehen. Wesentlich größere Ortsvereine in Hagen können auch nicht auf mehr Aktive zurückgreifen.

Die Eckeseyer Sozialdemokraten stellen sich der Diskussion um die Zusammenlegung von Ortsvereinen – wenn dabei  die Bindung der Partei an den jeweiligen Stadtteil weiterhin gewährleistet ist.

Seit mehreren Jahren nehmen die Eckeseyer Genossen an den Treffen der SPD-Ortsvereine im Hagener Norden teil. Der Zusammenschluss im Norden, bei dem gemeinsame Terminabsprachen getroffen und Veranstaltungen geplant werden, ist der erste Schritt, um die Ortsvereine interessanter zu gestalten. Für Referenten ist es wesentlich angenehmer, vor 20-30 Zuhörern aufzutreten, als in einem Ortsverein vor 5-8 Aktiven.

Bei einem kompletten Zusammenschluss des Hagener Nordens zu einem großen Ortsverein sehen die Eckeseyer Sozis jedoch die Gefahr, dass sich die Anzahl der Aktiven aus den einzelnen Ortsvereinen verringen wird. Längere Wegstrecken zu Monatssitzungen, die nicht mehr im eigenen Quartier stattfinden, werden für einige, bisher engagierte, Genossen ein Grund sein, sich aus der aktiven Parteiarbeit eventuell zurückzuziehen.

Für die SPD Eckesey gab es in den vergangenen Jahren schon mehrfach Gespräche mit benachbarten Ortsvereinen. Die Ortsvereine Vorhalle und Boelerheide bieten sich an – allein wegen der räumlichen Nähe und der Überschneidung bei Wahlkreiszuschnitten.

Wäre aber nicht auch eine Fusion mit dem SPD-Ortsverein Garenfeld denkbar? Immerhin der zweite OV im Hagener Norden mit wenig Mitgliedern.

Für den Eckeseyer SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Sven Söhnchen ist eine Maßgabe bei der kommenden Diskussion von besonderer Bedeutung – nach Söhnchen darf es nur eine Zusammenlegung „auf Augenhöhe“ geben. Der „kleine“ Ortsverein Eckesey ist in keinster Weise der Part, der sich von einem größeren Ortsverein einverleibt werden dürfte.

Der Ortsverein Eckesey wird die Diskussion im Hagener Norden voranbringen und sich aus der Partei weitere Anregungen holen. Interessant kann dabei die Entwicklung der vergangenen Jahre beispielsweise im Ortsverein Hohenlimburg sein. Wie sind die Quartiere dort vertreten? Auch Oege, Nahmer oder Elsey sind eigen gewachsene Stadtteile, die sich durch das politische Engagement „vor Ort“ darstellen müssen.

Gerade Eckesey, als früherer Arbeiter- und heutiger Sozialstadtteil, ist eine sozialdemokratische Hochburg. Die Wahlergebnisse der vergangenen Jahre gehören immer zu den besten Ergebnissen einer Partei im Stadtgebiet.

Neben der SPD findet keine andere Partei im Stadtteil statt. Hierfür wird Söhnchen und seine Eckeseyer Genossen auch weiterhin kämpfen – als verlässlicher Ansprechpartner im Quatier. Auch wenn die Struktur des Ortsvereins geändert werden sollte, so werden die Eckeseyer Genossen weiterhin als verlässliche politische Partner im Stadtteil anwesend sein.

Sven Söhnchen ist sich sicher: Eckesey bleibt sozialdemokratisch.

„Die Mausefalle“ feiert Premiere

Theater an der Volme zeigt Agatha-Christie-Krimi ab dem 19. September

Hagen – Unter der Regie von Lars Lienen wagt sich das Ensemble des Theaters an der Volme erneut an einen Agatha-Christie-Klassiker:

Die_Mausefalle

Nach „Zeugin der Anklage“ wird nun am Freitag, dem 19. September, um 19:30 Uhr „Die Mausefalle“ in großer Besetzung auf der Bühne der kleinen Kapelle zu sehen sein. Auch an dieser Produktion sind wie schon beim Vorgänger „Zeugin der Anklage“ wieder sowohl Profi- als auch Amateurdarsteller beteiligt. „Die Mausefalle“ feiert Premiere weiterlesen

Dortmund: Bengalo – Kokain – Heroin – Bundespolizei nimmt 20-Jährigen am Haltepunkt Signal-Iduna-Park fest

Dortmund –    Einen 20-jährigen Schotten nahmen Einsatzkräfte der Bundespolizei gestern Abend (07. September) am Haltepunkt Signal-Iduna-Park fest. Der Mann reiste anlässlich des Länderspiels Deutschland – Schottland mit … Dortmund: Bengalo – Kokain – Heroin – Bundespolizei nimmt 20-Jährigen am Haltepunkt Signal-Iduna-Park fest weiterlesen

theaterhagenTag am Donnerstag

Stark vergünstigte Tickets für die große Mozart-Oper

Entführung_7960_klein
Werner Hahn (l.) und Sarah Längle Fotograf: Klaus Lefebvre

Die Gelegenheit für alle Opernfreunde! Das theaterhagen schenkt gleich zu Beginn der neuen Spielzeit 2014|15 seinen Besuchern einen großen Mozart-Abend zu einem stark ermäßigten Preis: Beim nächsten theaterhagenTag am kommenden Donnerstag, den 11. September 2014, kosten alle Plätze der Opernaufführung zu „Die Entführung aus dem Serail“ nur 8,00 bzw. ermäßigt 6,00 Euro. Das Angebot gilt ab sofort. theaterhagenTag am Donnerstag weiterlesen

Bergbau zum Anfassen im Feierabendhaus Schwelm

„Glück auf!“ hieß es am Morgen des 2. September im Feierabendhaus in Schwelm.

Pottins_schmidt
(v.l.) Börje Nölte zeigt Johannes Schmidt und Oskar Pottins altes Grubenwerkzeug

Die mobile Ausstellung des LWL-Industriemuseums Zeche Nachtigall „Geschichten zwischen Küche und Kaue“ bot den Bewohnern die Gelegenheit, sich gemeinsam mit Relikten des Bergbaus zu beschäftigen. Bergbau zum Anfassen im Feierabendhaus Schwelm weiterlesen

Warnung vor immer wiederkehrenden Betrugsmaschen

VorsichtDie Polizei Dortmund warnt vor immer wiederkehrenden Betrugsmaschen:
Immer wieder wird die Gutgläubigkeit und die Hoffnung auf eine vermeintlich günstige Gelegenheit von skrupellosen Betrügern ausgenutzt. Dabei sind insbesondere auch immer wieder Senioren Ziel von derartigen Kriminellen. Die Polizei warnt deshalb nochmals eindringlich vor folgenden Methoden: Warnung vor immer wiederkehrenden Betrugsmaschen weiterlesen

Polizeibericht am Montag

PolizeiberichtEinzeiler+++ Ennepetal: Feuerwehr Herdecke am Montag zweimal im Einsatz +++ Ennepetal: Unter Drogen Pkw gefahren +++ Ennepetal: Feuerwehr Herdecke löscht Papiercontainer +++ Hagen: Öffentlichkeitsfahndung nach Einbrecher +++ Wetter: 23-jähriger von Unbekannten geschlagen +++ Wetter: Heuballen unbrauchbar gemacht +++ Dortmund: Kaffeedurst? – Ladendieb entwendet 8 Pakete Kaffee – Bundespolizei im Einsatz am Dortmunder Hauptbahnhof +++ Dortmund: Schwangerschaftstest führt zur Festnahme – Bundespolizei nimmt per Haftbefehl gesuchte 19-Jährige fest +++ Schwerte: Einbruch in Getränkemarkt – Zigaretten entwendet +++  Schwerte: PKW Diebstahl – grauer 5er BMW entwendet +++ Hagen: Trickbetrug am Telefon +++ Hagen: Plagiate auf Trödelmarkt +++ Hagen: Hochwertiges Motorrad gestohlen +++ Hagen: Jugendlicher sitzt mit Waffe an Bushaltestelle +++ Hagen: Betrunkener Autofahrer am Sonntagnachmittag +++ Hagen: Rotwein wurde zum Verhängnis +++ 

Polizeibericht am Montag weiterlesen

Cemile Giousouf – Hagener Frauenbiografien im Fokus von Soroptimist International

GiousoufIn der Reihe: ‚Hagener Frauenbiografien im Fokus‘ initiiert der Soroptimist International Club Hagen am Montag, dem 15.09.2014 um 19 Uhr in der FernUniversität Hagen den Vortrag „Wie leben Frauen mit Zuwanderungsgeschichte in Deutschland?“ mit Cemile Giousouf.

Als erste CDU-Bundestagsabgeordnete muslimischen Glaubens zog Cemile Giousouf 2013 für den Wahlkreis Hagen/Ennepe-Ruhr in den Bundestag. Sie ist nicht nur Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, sondern auch Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung sowie stellvertretendes Mitglied des Innenausschusses des Deutschen Bundestages. Cemile Giousouf – Hagener Frauenbiografien im Fokus von Soroptimist International weiterlesen

FC Bayern holt den Pott in Hagen

Der FC Bayern Basketball hat die Krombacher Challenge 2014 gewonnen. Gegen die am Ende müden Gastgeber von Phoenix Hagen siegten die Münchener letztlich klar mit 108:80 (49:40). Den dritten Platz sicherten sich die Telekom Baskets Bonn dank eines 96:70 (47:30) über die BG Göttingen.

Vor 1.629 Zuschauern in der ENERVIE Arena hielten die Hagener zu Beginn prächtig mit. Trotz eines 0:7-Rückstandes kamen die Feuervögel durch gute Distanzwürfe immer besser in die Partie. David Bell besorgte die 11:9-Führung, Keith Ramsey erhöhte aus der Distanz sogar auf 17:13 (7.). Nach einer Auszeit von Svetislav Pesic legten die Bayern, die auf Bryce Taylor (Adduktorenprobleme) und Jan Jagla (krank) verzichten mussten, bei der Aggressivität zu. Sie nahmen Hagen jetzt auch mehr und mehr die Dreier weg.

Zu Beginn des zweiten Viertels setzte sich der FCB bis auf 41:29 ab (16.). Beide Trainer wechselten jetzt viel durch – und das verkrafteten die hochkarätig besetzten Bayern deutlich besser. Beim Stande von 40:49 wurden die Seiten gewechselt. Die Bayern hatten Vorteile in vielen Hinsichten: Vor allem die Physis der Mannschaft von Svetislav Pesic gab Phoenix immer wieder Rätsel auf. Die Bayern punkteten hochprozentig in Brettnähe, dominierten den Rebound klar und spielten mit zunehmender Zeit ihre höhere Qualität mehr und mehr aus.

Nach einem Korbleger von Zamal Nixon zum 68:80 nahm Pesic noch einmal eine Auszeit (33.). Doch jetzt waren die Hagener mit ihren Kräften endgültig am Ende. Die Bayern kamen reihenweise zu freien Würfen, die sie konsequent ausnutzten. Am Ende siegten sie auch in der Höhe verdient mit 108:80.

Trainerstimmen:

Ingo Freyer: „Man hat im Endspiel gesehen, dass die Bayern uns überlegen sind. Gegen Spieler von einer solchen Erfahrung und Qualität kann man viel mit Energie und schnellem Spiel machen. Aber über 40 Minuten kann man das nicht kompensieren. Bayern hat zwar nicht so athletisch gespielt wie im letzten Jahr, aber noch viel schlauer. Wir haben stark auf unsere jungen Spieler gesetzt, die ihre Sache auch gut gemacht haben.“

Svetislav Pesic: „Das Turnier ist für uns sehr gut verlaufen. Es war wichtig, mit dem Spielen anzufangen, da wir bisher mehr trainiert als gespielt hatten. Die Krombacher Challenge kam genau zur richtigen Zeit. Wir haben einige neue Spieler, die man im Spiel besser kennenlernen kann als im Training. Phoenix Hagen hat sich gut entwickelt. An ihren neuen Stil muss man sich noch gewöhnen. Die drei Neuzugänge Nixon, Brown und Igbavboa haben gut gespielt.“

Finale:

Phoenix Hagen – FC Bayern Basketball 80:108 (40:49)

Phoenix Hagen: Nixon (15/2), Ramsey (14/2), Bell (13/3), Brown (11/3), Gordon (9/1), Khartchenkov (6), Bleck (5), Igbavboa (4), Geske (3), Grof, Tolaj, Keßen.

FC Bayern Basketball: Savanovic (19/2), Djedovic (19/3), Bryant (17), Idbihi (14), Micic (9/2), Benzing (8/1), Gavel (7/2), Staiger (7/2), Schaffartzik (6/1), Mayr (2).

Spiel um Platz drei:

Telekom Baskets Bonn – BG Göttingen 96:70 (47:30)

Telekom Baskets Bonn: Mangold (19/5), Mädrich (15), McConnel (11/1), Vroblicki (10), Koch (9/1), Wachalski (8), Veikalas (8/2), Brooks (7/1), Caloiaro (6), Lawrence (3, 9 Ass.).

BG Göttingen: El-Amin (16/3), Kamp (11), Kulawick (11/3), Boykin (8), Standhardinger (6), Clark (6) Mallett (6), Spohr (3/1), Godbold, Teichert.